Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

Sonntag den 26ten October 1845. Die Reise führte uns durch herrliche Gegenden, aber viel Berge, die uns zum Spatzieren einluden. Dabei bekam ich heraus, daß ich mit den Malern Pollak und Riedel fuhr, so wie mit dem Dr. Lorenz aus Berlin und dem Dr. Steinheim nebst Frau aus Altona. Gegen Sonnenuntergang waren wir bei dem unvergleichlich gelegenen Aquapendente, in das wir zu Fuß einzogen; gar schmucke Mädel begegneten uns.

Montag den 27ten October 1845. Seit heut früh sind wir in der hüglichen Campagna. Gegen Mittag werden wir endlich von Fern der Weltstadt ansichtig; der kolossale Sanct Peter ragt aus ihr hervor; um 1Uhr endlich nach Passirung der Poule molle gelangen wir an die Porta del Popolo mit ihrem Platz der Fontaine und Obelisken, und wir sind in Rom. In der Stadt Visitirung der Effekten, dann gehe ich in das Hotel Franz. - Mein erster Gang ist, Freund Frey aufzusuchen, den ich nach manchem Fragen in der Capo di cuse Nro 9 finde und zwar zu meiner großen Freude und wider Erwarten fast ganz hergestellt durch seine Grafenberger Wasserkur. Ich werde von morgen ab bei ihm wohnen. - Gegen Abend gehe ich mit ihm noch speisen bei [].

Dienstag den 28ten October 1845. Der heutige Tag, wo ich am Morgen meine Sachen zu Frey bringen lasse, wird meist mit Besuchen hingebracht. Wir gehen aufs Capitol und besuchen Herrn Thiele, den GesandtschaftsPrediger; Herr von Canitz ist in Frascati; ein Brief für mich nicht vorhanden. Dr. Braun war ausgegangen, Professor Gerhard, der sich mit seiner Frau jetzt hier befindet, auch. Dafür fanden wir Dr. [], auch einen Archäologen. - Nachher Besuch bei von Kästner, der uns zu Sonntag Abend einlud. Am Nachmittag Spatziergang mit Freund Vogel über uns nach fast allen architektonischen Antiquitäten in der Stadt, dem Forum mit seinen Gebäuden, den Triumpfbogen, dem Colosseum, was sich in glühendem Wolkenreflex nach Sonnenuntergang gar magisch ausnimmt. Im Cafe di belle arte einen Collegen aus Braunschweig kennen gelernt, Namens Kuhne, der sich unsrer morgenden Parthie in's Gebirge anschließt. -

Mittwoch den 29ten October 1845. Früh um 6 Uhr fuhren wir (Vogel,

Sonntag den 26ten October 1845. Die Reise führte uns durch herrliche Gegenden, aber viel Berge, die uns zum Spatzieren einluden. Dabei bekam ich heraus, daß ich mit den Malern Pollak und Riedel fuhr, so wie mit dem Dr. Lorenz aus Berlin und dem Dr. Steinheim nebst Frau aus Altona. Gegen Sonnenuntergang waren wir bei dem unvergleichlich gelegenen Aquapendente, in das wir zu Fuß einzogen; gar schmucke Mädel begegneten uns.

Montag den 27ten October 1845. Seit heut früh sind wir in der hüglichen Campagna. Gegen Mittag werden wir endlich von Fern der Weltstadt ansichtig; der kolossale Sanct Peter ragt aus ihr hervor; um 1Uhr endlich nach Passirung der Poule molle gelangen wir an die Porta del Popolo mit ihrem Platz der Fontaine und Obelisken, und wir sind in Rom. In der Stadt Visitirung der Effekten, dann gehe ich in das Hôtel Franz. - Mein erster Gang ist, Freund Frey aufzusuchen, den ich nach manchem Fragen in der Capo di cuse Nro 9 finde und zwar zu meiner großen Freude und wider Erwarten fast ganz hergestellt durch seine Grafenberger Wasserkur. Ich werde von morgen ab bei ihm wohnen. - Gegen Abend gehe ich mit ihm noch speisen bei [].

Dienstag den 28ten October 1845. Der heutige Tag, wo ich am Morgen meine Sachen zu Frey bringen lasse, wird meist mit Besuchen hingebracht. Wir gehen aufs Capitol und besuchen Herrn Thiele, den GesandtschaftsPrediger; Herr von Canitz ist in Frascati; ein Brief für mich nicht vorhanden. Dr. Braun war ausgegangen, Professor Gerhard, der sich mit seiner Frau jetzt hier befindet, auch. Dafür fanden wir Dr. [], auch einen Archäologen. - Nachher Besuch bei von Kästner, der uns zu Sonntag Abend einlud. Am Nachmittag Spatziergang mit Freund Vogel über uns nach fast allen architektonischen Antiquitäten in der Stadt, dem Forum mit seinen Gebäuden, den Triumpfbogen, dem Colosseum, was sich in glühendem Wolkenreflex nach Sonnenuntergang gar magisch ausnimmt. Im Café di belle arte einen Collegen aus Braunschweig kennen gelernt, Namens Kuhne, der sich unsrer morgenden Parthie in’s Gebirge anschließt. -

Mittwoch den 29ten October 1845. Früh um 6 Uhr fuhren wir (Vogel,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0120" n="119"/>
          </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-10-26"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 26ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1845</hi></date>. Die Reise führte uns durch herrliche                         Gegenden, aber viel Berge, die uns zum Spatzieren einluden. Dabei bekam ich heraus<choice><sic/><corr>,</corr></choice> daß ich mit den Malern <persName>Pollak</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>Riedel</persName> fuhr, so wie mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Dr. <persName>Lorenz</persName> aus <placeName>Berlin</placeName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Dr. <persName>Steinheim</persName> nebst Frau aus                             <placeName>Altona</placeName>. Gegen Sonnenuntergang waren wir bei dem                         unvergleichlich gelegenen Aquapendente, in das wir zu Fuß einzogen; gar                         schmucke Mädel begegneten uns. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-10-27"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 27ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1845</hi></date>. Seit heut früh sind wir in der hüglichen                         Campagna. Gegen Mittag werden wir endlich <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Fern der Weltstadt ansichtig; der <choice><abbr>koloss</abbr><expan>kolossale</expan></choice>                         <placeName><choice><abbr>St</abbr><expan>Sanct</expan></choice> Peter</placeName> ragt aus ihr hervor; um 1Uhr endlich nach                         Passirung der Poule molle gelangen wir an <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice>                         <placeName>Porta del Popolo</placeName> mit ihrem Platz der Fontaine <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <placeName>Obelisk</placeName>en, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir sind in <placeName>Rom</placeName>. In <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt Visitirung der Effekten, dann gehe ich in das Hôtel Franz. -                         Mein erster Gang ist, Freund <persName>Frey</persName> aufzusuchen, den ich                         nach manchem Fragen in der Capo di cuse Nro 9 finde <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zwar zu <choice><abbr>m</abbr><expan>meiner</expan></choice>                         <choice><abbr>gr</abbr><expan>großen</expan></choice> Freude <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wider Erwarten fast ganz hergestellt durch <choice><abbr>s</abbr><expan>seine</expan></choice> Grafenberger Wasserkur. Ich werde <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> morgen ab bei ihm wohnen. - Gegen Abend gehe ich mit ihm noch                         speisen bei <gap/>. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-10-28"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 28ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1845</hi></date>. Der heutige Tag, wo ich am Morgen meine                         Sachen zu <persName>Frey</persName> bringen lasse, wird meist mit Besuchen                         hingebracht. Wir gehen aufs Capitol <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> besuchen <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice>                         <persName>Thiele</persName>, den <choice><abbr>GesPrediger;</abbr><expan>GesandtschaftsPrediger;</expan></choice>                         <choice><abbr>H</abbr><expan>Herr</expan></choice>                         <persName><choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Canitz</persName> ist in Frascati; ein Brief für mich nicht                         vorhanden. Dr. <persName>Braun</persName> war ausgegangen, <choice><abbr>Prof</abbr><expan>Professor</expan></choice>                         <persName>Gerhard</persName>, der sich mit <choice><abbr>s</abbr><expan>seiner</expan></choice> Frau jetzt hier befindet, auch. Dafür fanden wir Dr. <gap/>, auch einen Archäologen. - Nachher Besuch bei <persName><choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Kästner</persName>, der uns zu Sonntag Abend einlud. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> Spatziergang mit Freund <persName>Vogel</persName> über uns nach                         fast allen <choice><abbr>architekt</abbr><expan>architektonischen</expan></choice> Antiquitäten in der Stadt, dem Forum mit <choice><abbr>s</abbr><expan>seinen</expan></choice> Gebäuden, den Triumpfbogen, dem Colosseum, was sich in glühendem                         Wolkenreflex nach Sonnenuntergang gar magisch ausnimmt. Im Café di belle                         arte einen Collegen aus <placeName><choice><abbr>Braunschw</abbr><expan>Braunschweig</expan></choice></placeName> kennen gelernt, Namens <persName>Kuhne</persName>,                         der sich unsrer morgenden Parthie in&#x2019;s Gebirge anschließt. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-10-29"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 29ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1845</hi></date>. Früh um 6 Uhr fuhren wir                             (<persName>Vogel</persName><choice><sic/><corr>,</corr></choice>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0120] Sonntag d 26ten Oct 1845. Die Reise führte uns durch herrliche Gegenden, aber viel Berge, die uns zum Spatzieren einluden. Dabei bekam ich heraus, daß ich mit den Malern Pollak d Riedel fuhr, so wie mit d Dr. Lorenz aus Berlin d d Dr. Steinheim nebst Frau aus Altona. Gegen Sonnenuntergang waren wir bei dem unvergleichlich gelegenen Aquapendente, in das wir zu Fuß einzogen; gar schmucke Mädel begegneten uns. Montag d 27ten Oct 1845. Seit heut früh sind wir in der hüglichen Campagna. Gegen Mittag werden wir endlich v Fern der Weltstadt ansichtig; der koloss St Peter ragt aus ihr hervor; um 1Uhr endlich nach Passirung der Poule molle gelangen wir an d Porta del Popolo mit ihrem Platz der Fontaine d Obelisken, d wir sind in Rom. In d Stadt Visitirung der Effekten, dann gehe ich in das Hôtel Franz. - Mein erster Gang ist, Freund Frey aufzusuchen, den ich nach manchem Fragen in der Capo di cuse Nro 9 finde d zwar zu m gr Freude d wider Erwarten fast ganz hergestellt durch s Grafenberger Wasserkur. Ich werde v morgen ab bei ihm wohnen. - Gegen Abend gehe ich mit ihm noch speisen bei _ . Dienstag d 28ten Oct 1845. Der heutige Tag, wo ich am Morgen meine Sachen zu Frey bringen lasse, wird meist mit Besuchen hingebracht. Wir gehen aufs Capitol d besuchen H Thiele, den GesPrediger; H v Canitz ist in Frascati; ein Brief für mich nicht vorhanden. Dr. Braun war ausgegangen, Prof Gerhard, der sich mit s Frau jetzt hier befindet, auch. Dafür fanden wir Dr. _ , auch einen Archäologen. - Nachher Besuch bei v Kästner, der uns zu Sonntag Abend einlud. Am Nachm Spatziergang mit Freund Vogel über uns nach fast allen architekt Antiquitäten in der Stadt, dem Forum mit s Gebäuden, den Triumpfbogen, dem Colosseum, was sich in glühendem Wolkenreflex nach Sonnenuntergang gar magisch ausnimmt. Im Café di belle arte einen Collegen aus Braunschw kennen gelernt, Namens Kuhne, der sich unsrer morgenden Parthie in’s Gebirge anschließt. - Mittwoch d 29ten Oct 1845. Früh um 6 Uhr fuhren wir (Vogel,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/120
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/120>, abgerufen am 19.03.2019.