Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

das Wetter fortwährend günstig, das vielfarbigste Laub bedeckte noch die Bäume; es waren reiche Genüsse! - In Genezano in einer schlechten Kneipe übernachtet; alte dicke Wirthin; nettes Mädchen; Makaroni, Tauben und schlechter Wein. Die Nacht viel Flöhe und Wanzen, die mich aber am Schlaf weniger hinderten als die Andern. -

Freitag den 31ten October 1845. Obwohl Kuhne und ich uns Esel bestellt hatten, ging ich doch mit den Andern voraus nach dem hohen Felsenneste Civitella. Hier kneipten wir bei Signor Don Vincenzo, ergötzten uns an der Aussicht und brachen endlich nach etwa 1 1/2 Stunden wieder auf. Auf dem Wege zwischen Genezano und Civitella passirten wir Olevano, gleichfalls gar herrlich gelegen zwischen reichlichen Ölbäumen. Von Civitella ritt ich mit Kuhne, während die Andern vorausgingen; indessen war mein Esel gar schlecht, und auch ich lief die Hälfte des Weges zu Fuß. So kamen wir endlich ziemlich spät nach Subiaco, einer nicht unansehnlichen Stadt, wo wir in gutem Gasthofe Abendbrod aßen und schliefen.

Sonnabend den 1ten November 1845. Früh zu Esel nach dem Kloster Sankt Benedetto hinaufgeritten; wieder ein köstlicher, genußreicher Weg. Besehen der sehr hübschen Kirche oben mit dem Grabe des heiligen Benedictus; dann hinunter nach der Stadt und auf einem offnen Wagen in 5 Stunden nach Tivoli gefahren, immer im Thale des Anio oder Teverone entlang. Am Thore ausgestiegen und die 3 schönen Wasserfälle besehen; in großem Umkreis über die Brücke an der Villa d'Este und der Villa des Mäcen vorbei durch die Stadt zurückgekehrt zum Sybillen Tempel; diesen besehen, dann Mittag gegessen und nun mit einem Vetturino zurückgefahren nach Rom, wo ich mit abscheulichen Zahnschmerzen ankam gegen 8 Uhr. Das war eine Parthie, überreich an Genüssen und vom herrlichsten Wetter begünstigt. -

Sonntag den 2ten November 1845. Tristes Regenwetter; dabei den ganzen Tag Zahnschmerzen. Vormittags in die Kirche, wo ich von Thile eine zu lange, aber recht gute Predigt vom Reformationsfeste hörte. Dann Besuch bei Strauß, der noch hier ist. Nachher zu Haus und um 6 Uhr zu Kästner und dort

das Wetter fortwährend günstig, das vielfarbigste Laub bedeckte noch die Bäume; es waren reiche Genüsse! - In Genezano in einer schlechten Kneipe übernachtet; alte dicke Wirthin; nettes Mädchen; Makaroni, Tauben und schlechter Wein. Die Nacht viel Flöhe und Wanzen, die mich aber am Schlaf weniger hinderten als die Andern. -

Freitag den 31ten October 1845. Obwohl Kuhne und ich uns Esel bestellt hatten, ging ich doch mit den Andern voraus nach dem hohen Felsenneste Civitella. Hier kneipten wir bei Signor Don Vincenzo, ergötzten uns an der Aussicht und brachen endlich nach etwa 1 ½ Stunden wieder auf. Auf dem Wege zwischen Genezano und Civitella passirten wir Olevano, gleichfalls gar herrlich gelegen zwischen reichlichen Ölbäumen. Von Civitella ritt ich mit Kuhne, während die Andern vorausgingen; indessen war mein Esel gar schlecht, und auch ich lief die Hälfte des Weges zu Fuß. So kamen wir endlich ziemlich spät nach Subiaco, einer nicht unansehnlichen Stadt, wo wir in gutem Gasthofe Abendbrod aßen und schliefen.

Sonnabend den 1ten November 1845. Früh zu Esel nach dem Kloster Sankt Benedetto hinaufgeritten; wieder ein köstlicher, genußreicher Weg. Besehen der sehr hübschen Kirche oben mit dem Grabe des heiligen Benedictus; dann hinunter nach der Stadt und auf einem offnen Wagen in 5 Stunden nach Tivoli gefahren, immer im Thale des Anio oder Teverone entlang. Am Thore ausgestiegen und die 3 schönen Wasserfälle besehen; in großem Umkreis über die Brücke an der Villa d’Este und der Villa des Mäcen vorbei durch die Stadt zurückgekehrt zum Sybillen Tempel; diesen besehen, dann Mittag gegessen und nun mit einem Vetturino zurückgefahren nach Rom, wo ich mit abscheulichen Zahnschmerzen ankam gegen 8 Uhr. Das war eine Parthie, überreich an Genüssen und vom herrlichsten Wetter begünstigt. -

Sonntag den 2ten November 1845. Tristes Regenwetter; dabei den ganzen Tag Zahnschmerzen. Vormittags in die Kirche, wo ich von Thile eine zu lange, aber recht gute Predigt vom Reformationsfeste hörte. Dann Besuch bei Strauß, der noch hier ist. Nachher zu Haus und um 6 Uhr zu Kästner und dort

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="121"/>
das                         Wetter fortwährend günstig, das vielfarbigste Laub bedeckte noch die Bäume;                         es waren reiche Genüsse! - In <placeName>Genezano</placeName> in einer                         schlechten Kneipe übernachtet; alte dicke Wirthin; nettes Mädchen; Makaroni,                         Tauben <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schlechter Wein. Die Nacht viel Flöhe <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Wanzen, die mich aber am Schlaf weniger hinderten als die Andern.                         - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-10-31"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 31ten <choice><abbr>Oct</abbr><expan>October</expan></choice> 1845</hi></date>. Obwohl <persName>Kuhne</persName><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich uns Esel bestellt hatten, ging ich doch mit den Andern voraus                         nach dem hohen Felsenneste <placeName>Civitella</placeName>. Hier kneipten                         wir bei Signor <persName>Don Vincenzo</persName>, ergötzten uns an <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Aussicht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> brachen endlich nach etwa 1 ½ Stunden wieder auf. Auf dem Wege <choice><abbr>zw</abbr><expan>zwischen</expan></choice>                         <placeName>Genezano</placeName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <placeName>Civitella</placeName> passirten wir                             <placeName>Olevano</placeName>, gleichfalls gar herrlich gelegen <choice><abbr>zw</abbr><expan>zwischen</expan></choice> reichlichen Ölbäumen. Von <placeName>Civitella</placeName> ritt                         ich mit <persName>Kuhne</persName>, während die Andern vorausgingen;                         indessen war <choice><abbr>m</abbr><expan>mein</expan></choice> Esel gar schlecht, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> auch ich lief die Hälfte des Weges zu Fuß. So kamen wir endlich                         ziemlich spät nach <placeName>Subiaco</placeName>, einer nicht                         unansehnlichen Stadt, wo wir in gutem Gasthofe Abendbrod aßen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schliefen. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-11-01"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 1ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1845</hi></date>. Früh zu Esel nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Kloster <placeName><choice><abbr>St</abbr><expan>Sankt</expan></choice> Benedetto</placeName> hinaufgeritten; wieder ein köstlicher,                         genußreicher Weg. Besehen der sehr hübschen Kirche oben mit dem Grabe des <choice><abbr>heil</abbr><expan>heiligen</expan></choice>                         <persName>Benedictus</persName>; dann hinunter nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> auf einem offnen Wagen in 5 Stunden nach                             <placeName>Tivoli</placeName> gefahren<choice><sic/><corr>,</corr></choice> immer im Thale des <placeName>Anio</placeName> oder                             <placeName>Teverone</placeName> entlang. Am Thore ausgestiegen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die 3 schönen Wasserfälle besehen; in großem Umkreis über die                         Brücke an <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice>                         <placeName>Villa d&#x2019;Este</placeName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der <placeName>Villa des Mäcen</placeName> vorbei durch die Stadt                         zurückgekehrt zum <placeName>Sybillen Tempel</placeName>; diesen besehen,                         dann Mittag gegessen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nun mit <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Vetturino zurückgefahren nach <placeName>Rom</placeName>, wo ich                         mit abscheulichen Zahnschmerzen ankam gegen 8 Uhr. Das war eine Parthie,                         überreich an Genüssen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> vom herrlichsten Wetter begünstigt. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-11-02"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 2ten <choice><abbr>Nov</abbr><expan>November</expan></choice> 1845</hi></date>. Tristes Regenwetter; dabei den ganzen                         Tag Zahnschmerzen. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> in die Kirche, wo ich von <persName>Thile</persName> eine zu lange<choice><sic/><corr>,</corr></choice> aber recht gute Predigt vom Reformationsfeste hörte. Dann Besuch                         bei <persName>Strauß</persName>, der noch hier ist. Nachher zu Haus <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> um 6 Uhr zu <persName>Kästner</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dort
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0122] das Wetter fortwährend günstig, das vielfarbigste Laub bedeckte noch die Bäume; es waren reiche Genüsse! - In Genezano in einer schlechten Kneipe übernachtet; alte dicke Wirthin; nettes Mädchen; Makaroni, Tauben d schlechter Wein. Die Nacht viel Flöhe d Wanzen, die mich aber am Schlaf weniger hinderten als die Andern. - Freitag d 31ten Oct 1845. Obwohl Kuhne d ich uns Esel bestellt hatten, ging ich doch mit den Andern voraus nach dem hohen Felsenneste Civitella. Hier kneipten wir bei Signor Don Vincenzo, ergötzten uns an d Aussicht d brachen endlich nach etwa 1 ½ Stunden wieder auf. Auf dem Wege zw Genezano d Civitella passirten wir Olevano, gleichfalls gar herrlich gelegen zw reichlichen Ölbäumen. Von Civitella ritt ich mit Kuhne, während die Andern vorausgingen; indessen war m Esel gar schlecht, d auch ich lief die Hälfte des Weges zu Fuß. So kamen wir endlich ziemlich spät nach Subiaco, einer nicht unansehnlichen Stadt, wo wir in gutem Gasthofe Abendbrod aßen d schliefen. Sonnabend d 1ten Nov 1845. Früh zu Esel nach d Kloster St Benedetto hinaufgeritten; wieder ein köstlicher, genußreicher Weg. Besehen der sehr hübschen Kirche oben mit dem Grabe des heil Benedictus; dann hinunter nach d Stadt d auf einem offnen Wagen in 5 Stunden nach Tivoli gefahren, immer im Thale des Anio oder Teverone entlang. Am Thore ausgestiegen d die 3 schönen Wasserfälle besehen; in großem Umkreis über die Brücke an d Villa d’Este d der Villa des Mäcen vorbei durch die Stadt zurückgekehrt zum Sybillen Tempel; diesen besehen, dann Mittag gegessen d nun mit e Vetturino zurückgefahren nach Rom, wo ich mit abscheulichen Zahnschmerzen ankam gegen 8 Uhr. Das war eine Parthie, überreich an Genüssen d vom herrlichsten Wetter begünstigt. - Sonntag d 2ten Nov 1845. Tristes Regenwetter; dabei den ganzen Tag Zahnschmerzen. Vorm in die Kirche, wo ich von Thile eine zu lange, aber recht gute Predigt vom Reformationsfeste hörte. Dann Besuch bei Strauß, der noch hier ist. Nachher zu Haus d um 6 Uhr zu Kästner d dort

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/122
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/122>, abgerufen am 21.03.2019.