Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

Montag den 13ten Januar 1845. Heut früh bin ich mit dem Auspolstern der neulich gezimmerten Tafel für unser mitzunehmendes Wandgemälde beschäftigt und gehe dann mit Lepsius in das Grab zur schwarzen Königin, wo denn die Abnahme auch dieser vollständig befähigt wird. Am Nachmittag besorge ich das Herausschaffen der beiden Stücke aus dem engen Loche, was mit mancher Mühe, aber doch ziemlich glücklich zu Stande gebracht wird, erst im Dunkeln komme ich nach Haus zurück. Während unsrer Arbeit am Mittag bringt uns Joseph Briefe aus Europa, worunter zu meiner Überraschung und Freude auch einer an mich von Bernhard un Heinrich. Gott sei Dank, Alle zu Haus sind wohl auf. Der ganze heutige Tag zeigte uns einen schwarz bezogenen Himmel, ja, gegen Abend hätte man glauben mögen, es werde anfangen zu regnen. Mancherlei Besuche sind uns durch Abeken binnen kurzem angekündigt worden, so Monsieur Ampere, auch ein deutscher RegierungsRath von Rohr mit andren Genossen aus Berlin. Abends Mittheilung der heut empfangenen Briefe nebst eines Zeitungs Artikels von Quast. -

Dienstag den 14ten Januar 1845. Der Lange ist heut nach Esne geschickt worden, um dort Taue zum Herausziehen des Sarkophags zu besorgen, weil drüben in Luxor keine aufzutreiben gewesen. Ich besehe heut mit Hauad den ersteren, der lang, aber nicht allzuschwer scheint; nur die Öffnung, wodurch er muß, ist sehr eng. Dann Aufnahme von Nilziegelbauten im Assassif. - Am Nachmittag das Auftragen derselben begonnen. Abends liest uns Lepsius seine Entgegnung an Quast vor, die wir aber Alle viel zu stark finden.

Mittwoch den 15ten Januar 1845. Ich bleibe zu Haus und zeichne an meinen Nilziegelbauten fort; Abends noch einmal die nunmehr gemilderte Entgegnung von Quast mitgetheilt, so daß sie morgen abgehen kann. - Der Himmel in diesen Tagen immer bezogen, so daß es nicht möglich ist, den Kometen zu beobachten; es ist fatal, wenn in diesem Lande die Sonne nicht scheint. Die Luft ist dabei im Ganzen recht warm; Morgens etwa 11° und selbst in der Sonne um Mittag nicht mehr als 24 - 25°.

Donnerstag den 16ten Januar 1844so. Weiterarbeiten an meinem Nilziegelblatte. Gegen Mittag Besuch von dem Engländer Herrn Woolfielt mit seiner Frau und einem strammen Major, der dann nicht allzu hübsch, schon über das erste Jugendalter hinaus; Besehen unsrer Zeichnungen und dann Einschreiben in das Fremdenbuch. -

Montag den 13ten Januar 1845. Heut früh bin ich mit dem Auspolstern der neulich gezimmerten Tafel für unser mitzunehmendes Wandgemälde beschäftigt und gehe dann mit Lepsius in das Grab zur schwarzen Königin, wo denn die Abnahme auch dieser vollständig befähigt wird. Am Nachmittag besorge ich das Herausschaffen der beiden Stücke aus dem engen Loche, was mit mancher Mühe, aber doch ziemlich glücklich zu Stande gebracht wird, erst im Dunkeln komme ich nach Haus zurück. Während unsrer Arbeit am Mittag bringt uns Joseph Briefe aus Europa, worunter zu meiner Überraschung und Freude auch einer an mich von Bernhard un Heinrich. Gott sei Dank, Alle zu Haus sind wohl auf. Der ganze heutige Tag zeigte uns einen schwarz bezogenen Himmel, ja, gegen Abend hätte man glauben mögen, es werde anfangen zu regnen. Mancherlei Besuche sind uns durch Abeken binnen kurzem angekündigt worden, so Monsieur Ampère, auch ein deutscher RegierungsRath von Rohr mit andren Genossen aus Berlin. Abends Mittheilung der heut empfangenen Briefe nebst eines Zeitungs Artikels von Quast. -

Dienstag den 14ten Januar 1845. Der Lange ist heut nach Esne geschickt worden, um dort Taue zum Herausziehen des Sarkophags zu besorgen, weil drüben in Luxor keine aufzutreiben gewesen. Ich besehe heut mit Hauad den ersteren, der lang, aber nicht allzuschwer scheint; nur die Öffnung, wodurch er muß, ist sehr eng. Dann Aufnahme von Nilziegelbauten im Assassif. - Am Nachmittag das Auftragen derselben begonnen. Abends liest uns Lepsius seine Entgegnung an Quast vor, die wir aber Alle viel zu stark finden.

Mittwoch den 15ten Januar 1845. Ich bleibe zu Haus und zeichne an meinen Nilziegelbauten fort; Abends noch einmal die nunmehr gemilderte Entgegnung von Quast mitgetheilt, so daß sie morgen abgehen kann. - Der Himmel in diesen Tagen immer bezogen, so daß es nicht möglich ist, den Kometen zu beobachten; es ist fatal, wenn in diesem Lande die Sonne nicht scheint. Die Luft ist dabei im Ganzen recht warm; Morgens etwa 11° und selbst in der Sonne um Mittag nicht mehr als 24 - 25°.

Donnerstag den 16ten Januar 1844so. Weiterarbeiten an meinem Nilziegelblatte. Gegen Mittag Besuch von dem Engländer Herrn Woolfielt mit seiner Frau und einem strammen Major, der dann nicht allzu hübsch, schon über das erste Jugendalter hinaus; Besehen unsrer Zeichnungen und dann Einschreiben in das Fremdenbuch. -

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0028" n="27"/>
          </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-01-13"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 13ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1845</hi></date>. Heut früh bin ich mit dem Auspolstern                         der neulich gezimmerten Tafel für unser mitzunehmendes Wandgemälde                         beschäftigt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gehe dann mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> in <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Grab zur <choice><abbr>schw</abbr><expan>schwarzen</expan></choice> Königin, wo denn die Abnahme auch dieser vollständig befähigt                         wird. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> besorge ich das Herausschaffen der beiden Stücke aus dem engen                         Loche, was mit mancher Mühe, aber doch ziemlich glücklich zu Stande gebracht                         wird, erst im Dunkeln komme ich nach Haus zurück. Während unsrer Arbeit am                         Mittag bringt uns <persName>Joseph</persName> Briefe aus                             <placeName>Europa</placeName>, worunter zu <choice><abbr>m</abbr><expan>meiner</expan></choice> Überraschung <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Freude auch einer an mich von <persName><choice><abbr>Bernh</abbr><expan>Bernhard</expan></choice></persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>un</expan></choice>                         <persName>Heinrich</persName>. Gott sei Dank, Alle zu Haus sind wohl auf.                         Der ganze heutige Tag zeigte uns einen schwarz bezogenen Himmel, ja, gegen                         Abend hätte man glauben mögen, es werde anfangen zu regnen. Mancherlei                         Besuche sind uns durch <persName>Abeken</persName> binnen kurzem angekündigt                         worden, so <choice><abbr>Mr</abbr><expan>Monsieur</expan></choice>                         <persName>Ampère</persName>, auch ein deutscher <choice><abbr>RegRath</abbr><expan>RegierungsRath</expan></choice>                         <persName><choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Rohr</persName> mit andren Genossen aus                             <placeName>Berlin</placeName>. Abends Mittheilung der heut empfangenen                         Briefe nebst eines Zeitungs Artikels <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName>Quast</persName>. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-01-14"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 14ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1845</hi></date>. Der Lange ist heut nach                             <placeName>Esne</placeName> geschickt worden, um dort Taue zum                         Herausziehen des Sarkophags zu besorgen, weil drüben in                             <placeName>Luxor</placeName> keine aufzutreiben gewesen. Ich besehe heut                         mit <persName>Hauad</persName> den ersteren, der lang, aber nicht                         allzuschwer scheint; nur die Öffnung, wodurch er muß, ist sehr eng. Dann                         Aufnahme <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Nilziegelbauten im <placeName>Assassif</placeName>. - Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> das Auftragen derselben begonnen. Abends liest uns                             <persName>Lepsius</persName> seine Entgegnung an Quast vor, die wir aber                         Alle viel zu stark finden. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-01-15"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 15ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1845</hi></date>. Ich bleibe zu Haus <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zeichne an meinen Nilziegelbauten fort; Abends noch einmal die                         nunmehr gemilderte Entgegnung <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName>Quast</persName> mitgetheilt, so daß sie morgen abgehen kann. -                         Der Himmel in diesen Tagen immer bezogen, so daß es nicht möglich ist, den                         Kometen zu beobachten; es ist fatal, wenn in diesem Lande <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Sonne nicht scheint. Die Luft ist dabei im Ganzen recht warm;                         Morgens etwa 11° <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> selbst in der Sonne um Mittag nicht mehr als 24 - 25°. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-01-16"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 16ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1844</hi></date>so. Weiterarbeiten an meinem                         Nilziegelblatte. Gegen Mittag Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> dem <choice><abbr>Engl</abbr><expan>Engländer</expan></choice>                         <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice>                         <persName>Woolfielt</persName> mit <choice><abbr>s</abbr><expan>seiner</expan></choice> Frau <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> einem strammen Major, der dann nicht allzu hübsch, schon über <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> erste Jugendalter hinaus; Besehen unsrer Zeichnungen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann Einschreiben in <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Fremdenbuch. -
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0028] Montag d 13ten Jan 1845. Heut früh bin ich mit dem Auspolstern der neulich gezimmerten Tafel für unser mitzunehmendes Wandgemälde beschäftigt d gehe dann mit Leps in d Grab zur schw Königin, wo denn die Abnahme auch dieser vollständig befähigt wird. Am Nachm besorge ich das Herausschaffen der beiden Stücke aus dem engen Loche, was mit mancher Mühe, aber doch ziemlich glücklich zu Stande gebracht wird, erst im Dunkeln komme ich nach Haus zurück. Während unsrer Arbeit am Mittag bringt uns Joseph Briefe aus Europa, worunter zu m Überraschung d Freude auch einer an mich von Bernh d Heinrich. Gott sei Dank, Alle zu Haus sind wohl auf. Der ganze heutige Tag zeigte uns einen schwarz bezogenen Himmel, ja, gegen Abend hätte man glauben mögen, es werde anfangen zu regnen. Mancherlei Besuche sind uns durch Abeken binnen kurzem angekündigt worden, so Mr Ampère, auch ein deutscher RegRath v Rohr mit andren Genossen aus Berlin. Abends Mittheilung der heut empfangenen Briefe nebst eines Zeitungs Artikels v Quast. - Dienstag d 14ten Jan 1845. Der Lange ist heut nach Esne geschickt worden, um dort Taue zum Herausziehen des Sarkophags zu besorgen, weil drüben in Luxor keine aufzutreiben gewesen. Ich besehe heut mit Hauad den ersteren, der lang, aber nicht allzuschwer scheint; nur die Öffnung, wodurch er muß, ist sehr eng. Dann Aufnahme v Nilziegelbauten im Assassif. - Am Nachm das Auftragen derselben begonnen. Abends liest uns Lepsius seine Entgegnung an Quast vor, die wir aber Alle viel zu stark finden. Mittwoch d 15ten Jan 1845. Ich bleibe zu Haus d zeichne an meinen Nilziegelbauten fort; Abends noch einmal die nunmehr gemilderte Entgegnung v Quast mitgetheilt, so daß sie morgen abgehen kann. - Der Himmel in diesen Tagen immer bezogen, so daß es nicht möglich ist, den Kometen zu beobachten; es ist fatal, wenn in diesem Lande d Sonne nicht scheint. Die Luft ist dabei im Ganzen recht warm; Morgens etwa 11° d selbst in der Sonne um Mittag nicht mehr als 24 - 25°. Donnerstag d 16ten Jan 1844so. Weiterarbeiten an meinem Nilziegelblatte. Gegen Mittag Besuch v dem Engl H Woolfielt mit s Frau d einem strammen Major, der dann nicht allzu hübsch, schon über d erste Jugendalter hinaus; Besehen unsrer Zeichnungen d dann Einschreiben in d Fremdenbuch. -

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/28
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/28>, abgerufen am 23.03.2019.