Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

Mittwoch den 29ten Januar 1845. Ich beginne mit dem Auftragen des gestern aufgenommenen Tempels; zugleich schreib ich 2 Verse für das Reisestammbuch von Kraft. Die beiden Vettern kommen zum Mittag wie Abend, wo Lepsius seine Gedichte mittheilt. Herzlicher Abschied der beiden, die noch heut Abend aufbrechen wollen; sie nehmen meine Uhr sammt einem Brief an Abeken mit, den ich gestern geschrieben, dann aber auch das Georgi'sche Bild und Ernsts Panorama, welche Sachen Lepsius seinen Eltern schicken will. - Schönes, aber Morgens wieder kaltes Wetter.

Donnerstag den 30ten Januar 1845. Vollendung des Blattes mit den beiden kleinen Tempeln am See. Ernst und Georgi sind heut zum erstenmal nach den Königsgräbern gewandert, und ich war mit Jussuf den Mittag über allein. - Gegen Mittag Besuch von Herrn Seufferheld und Dr. Bagge, welche den Mittag über bei uns bleiben.

Freitag den 31ten Januar 1845. Ich mache heut Vormittag einen Spatziergang nach den Pyramidenhügeln am Assassif. Die unbedeutenden aus Nilziegeln erbauten Pyramiden scheinen aus später Ptolemäer-Zeit; sie haben Alle im Innern eine gewölbte Kammer; alle 3 - 4 Lagen eine Strohschicht. - Nachmittags fange ich einen Brief an den Architektenverein an, ohne jedoch weit darin zu kommen. Das Wetter ist jetzt wieder heiter und recht schön. -

Sonnabend den 1ten Februar 1845. Früh mit Lepsius, Ernst und Georgi zu den Königsgräbern, wo ich das Menephte Grab von Belzoni aufmesse. Sehr viel Fremde kommen hin, unter andern auch Seufferheld und Bagge, mit denen wir unser Frühstück dort verzehren. - Beim Zuhausegang vom Felsrande des Assassif den kostbarsten Sonnenuntergang genossen, und uns an den wunderbaren Farben gelabt. Abend ziemlich marode.

Sonntag den 2ten Februar 1845. Gestern Abend waren Briefe gekommen, für Georgi, die Weidenbachs und Lepsius, Abeken hatte geschrieben, auch Bunsen; wir erfuhren wenig daraus. - Heut feierten wir Georgi's Geburtstag. Ich bleibe den Tag zu Haus und schreib ein wenig an meinem Briefe weiter. Den Abend war Seufferheld und Bagge bei uns. -

Montag den 3ten Februar 1845. Ich bleibe zu Hause mit dem Auftragen des ausgemessenen Königsgrabes beschäftigt. Heut kommen die für den Sarkophag bestellten Taue aus Assuan für 270 piaster. Interessante Taucherente wird uns heut gebracht. - Der Tag und besonders Abend wieder köstlich.

Dienstag den 4ten Februar 1845. Vormittags werde ich mit dem Blatt vom Menephta Grab fertig; Nachmittags schreibe ich an meinem Brief an den ArchitektenVerein weiter; zum Thee kommen noch einmal Herr Seuf

Mittwoch den 29ten Januar 1845. Ich beginne mit dem Auftragen des gestern aufgenommenen Tempels; zugleich schreib ich 2 Verse für das Reisestammbuch von Kraft. Die beiden Vettern kommen zum Mittag wie Abend, wo Lepsius seine Gedichte mittheilt. Herzlicher Abschied der beiden, die noch heut Abend aufbrechen wollen; sie nehmen meine Uhr sammt einem Brief an Abeken mit, den ich gestern geschrieben, dann aber auch das Georgi’sche Bild und Ernsts Panorama, welche Sachen Lepsius seinen Eltern schicken will. - Schönes, aber Morgens wieder kaltes Wetter.

Donnerstag den 30ten Januar 1845. Vollendung des Blattes mit den beiden kleinen Tempeln am See. Ernst und Georgi sind heut zum erstenmal nach den Königsgräbern gewandert, und ich war mit Jussuf den Mittag über allein. - Gegen Mittag Besuch von Herrn Seufferheld und Dr. Bagge, welche den Mittag über bei uns bleiben.

Freitag den 31ten Januar 1845. Ich mache heut Vormittag einen Spatziergang nach den Pyramidenhügeln am Assassif. Die unbedeutenden aus Nilziegeln erbauten Pyramiden scheinen aus später Ptolemäer-Zeit; sie haben Alle im Innern eine gewölbte Kammer; alle 3 - 4 Lagen eine Strohschicht. - Nachmittags fange ich einen Brief an den Architektenverein an, ohne jedoch weit darin zu kommen. Das Wetter ist jetzt wieder heiter und recht schön. -

Sonnabend den 1ten Februar 1845. Früh mit Lepsius, Ernst und Georgi zu den Königsgräbern, wo ich das Menephte Grab von Belzoni aufmesse. Sehr viel Fremde kommen hin, unter andern auch Seufferheld und Bagge, mit denen wir unser Frühstück dort verzehren. - Beim Zuhausegang vom Felsrande des Assassif den kostbarsten Sonnenuntergang genossen, und uns an den wunderbaren Farben gelabt. Abend ziemlich marode.

Sonntag den 2ten Februar 1845. Gestern Abend waren Briefe gekommen, für Georgi, die Weidenbachs und Lepsius, Abeken hatte geschrieben, auch Bunsen; wir erfuhren wenig daraus. - Heut feierten wir Georgi’s Geburtstag. Ich bleibe den Tag zu Haus und schreib ein wenig an meinem Briefe weiter. Den Abend war Seufferheld und Bagge bei uns. -

Montag den 3ten Februar 1845. Ich bleibe zu Hause mit dem Auftragen des ausgemessenen Königsgrabes beschäftigt. Heut kommen die für den Sarkophag bestellten Taue aus Assuan für 270 piaster. Interessante Taucherente wird uns heut gebracht. - Der Tag und besonders Abend wieder köstlich.

Dienstag den 4ten Februar 1845. Vormittags werde ich mit dem Blatt vom Menephta Grab fertig; Nachmittags schreibe ich an meinem Brief an den ArchitektenVerein weiter; zum Thee kommen noch einmal Herr Seuf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0033" n="32"/>
          </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-01-29"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 29ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1845</hi></date>. Ich beginne mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Auftragen des gestern aufgenommenen Tempels; <choice><abbr>zugl</abbr><expan>zugleich</expan></choice> schreib ich 2 Verse für das Reisestammbuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName>Kraft</persName>. Die beiden Vettern kommen zum Mittag wie Abend,                         wo <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>                         <choice><abbr>s</abbr><expan>seine</expan></choice> Gedichte mittheilt. Herzlicher Abschied der beiden, die noch heut                         Abend aufbrechen wollen; sie nehmen <choice><abbr>m</abbr><expan>meine</expan></choice> Uhr sammt <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Brief an <persName>Abeken</persName> mit, den ich gestern                         geschrieben, dann aber auch das <persName>Georgi</persName>&#x2019;sche Bild <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <choice><sic><persName>Ernst</persName></sic><corr><persName>Ernst</persName>s</corr></choice> Panorama, welche Sachen <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> seinen Eltern schicken will. - Schönes<choice><sic/><corr>,</corr></choice> aber Morgens wieder kaltes Wetter. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-01-30"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 30ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1845</hi></date>. Vollendung des Blattes mit den beiden                         kleinen Tempeln am See. <persName>Ernst</persName><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice><persName>Georgi</persName> sind heut zum erstenmal nach <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Königsgräbern gewandert, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich war mit <persName>Jussuf</persName> den Mittag über allein. -                         Gegen Mittag Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice>                         <persName>Seufferheld</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Dr. <persName>Bagge</persName>, welche den Mittag über bei uns                         bleiben. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-01-31"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 31ten <choice><abbr>Jan</abbr><expan>Januar</expan></choice> 1845</hi></date>. Ich mache heut <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice><choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Spatziergang nach den Pyramidenhügeln am                             <placeName>Assassif</placeName>. Die unbedeutenden aus Nilziegeln                         erbauten Pyramiden scheinen aus später Ptolemäer-Zeit; sie haben Alle im                         Innern eine gewölbte Kammer; alle 3 - 4 Lagen eine Strohschicht. - <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> fange ich einen Brief an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Architektenverein an, ohne jedoch weit darin zu kommen. Das Wetter                         ist jetzt wieder heiter <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> recht schön. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-02-01"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 1ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1845</hi></date>. Früh mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, <persName>Ernst</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>Georgi</persName> zu den Königsgräbern, wo ich das                             <persName>Menephte</persName> Grab <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName>Belzoni</persName> aufmesse. Sehr viel Fremde kommen hin, unter                         andern auch <persName><choice><abbr>Seuff</abbr><expan>Seufferheld</expan></choice></persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>Bagge</persName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> mit denen wir unser Frühstück dort verzehren. - Beim Zuhausegang                         vom Felsrande des <placeName>Assassif</placeName> den kostbarsten                         Sonnenuntergang genossen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> uns an den wunderbaren Farben gelabt. Abend ziemlich marode. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-02-02"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 2ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1845</hi></date>. Gestern Abend waren Briefe gekommen, für                             <persName>Georgi</persName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> die <persName>Weidenbach</persName>s <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName>, <persName>Abeken</persName> hatte geschrieben,                         auch <persName>Bunsen</persName>; wir erfuhren wenig daraus. - Heut feierten                         wir <persName>Georgi</persName>&#x2019;s Geburtstag. Ich bleibe den Tag zu Haus <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schreib ein wenig an meinem Briefe weiter. Den Abend war <persName><choice><abbr>Seuff</abbr><expan>Seufferheld</expan></choice></persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>Bagge</persName> bei uns. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-02-03"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 3ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1845</hi></date>. Ich bleibe zu Hause mit dem Auftragen                         des ausgemessenen Königsgrabes beschäftigt. Heut kommen die für den                         Sarkophag bestellten Taue aus <placeName>Assuan</placeName> für 270 piaster. <choice><abbr>Interess</abbr><expan>Interessante</expan></choice> Taucherente wird uns heut gebracht. - Der Tag <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> besonders Abend wieder köstlich. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-02-04"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 4ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1845</hi></date>. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> werde ich mit dem Blatt vom <persName>Menephta</persName> Grab                         fertig; Nachmittags schreibe ich an <choice><abbr>m</abbr><expan>meinem</expan></choice> Brief an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice>                         <choice><abbr>ArchitVerein</abbr><expan>ArchitektenVerein</expan></choice> weiter; zum Thee kommen noch einmal <choice><abbr>H</abbr><expan>Herr</expan></choice>                         <persName>Seuf
</persName></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0033] Mittwoch d 29ten Jan 1845. Ich beginne mit d Auftragen des gestern aufgenommenen Tempels; zugl schreib ich 2 Verse für das Reisestammbuch v Kraft. Die beiden Vettern kommen zum Mittag wie Abend, wo Leps s Gedichte mittheilt. Herzlicher Abschied der beiden, die noch heut Abend aufbrechen wollen; sie nehmen m Uhr sammt e Brief an Abeken mit, den ich gestern geschrieben, dann aber auch das Georgi’sche Bild d Ernsts Panorama, welche Sachen Leps seinen Eltern schicken will. - Schönes, aber Morgens wieder kaltes Wetter. Donnerstag d 30ten Jan 1845. Vollendung des Blattes mit den beiden kleinen Tempeln am See. Ernst d Georgi sind heut zum erstenmal nach d Königsgräbern gewandert, d ich war mit Jussuf den Mittag über allein. - Gegen Mittag Besuch v H Seufferheld d Dr. Bagge, welche den Mittag über bei uns bleiben. Freitag d 31ten Jan 1845. Ich mache heut Vorm e Spatziergang nach den Pyramidenhügeln am Assassif. Die unbedeutenden aus Nilziegeln erbauten Pyramiden scheinen aus später Ptolemäer-Zeit; sie haben Alle im Innern eine gewölbte Kammer; alle 3 - 4 Lagen eine Strohschicht. - Nachm fange ich einen Brief an d Architektenverein an, ohne jedoch weit darin zu kommen. Das Wetter ist jetzt wieder heiter d recht schön. - Sonnabend d 1ten Febr 1845. Früh mit Leps, Ernst d Georgi zu den Königsgräbern, wo ich das Menephte Grab v Belzoni aufmesse. Sehr viel Fremde kommen hin, unter andern auch Seuff d Bagge, mit denen wir unser Frühstück dort verzehren. - Beim Zuhausegang vom Felsrande des Assassif den kostbarsten Sonnenuntergang genossen, d uns an den wunderbaren Farben gelabt. Abend ziemlich marode. Sonntag d 2ten Febr 1845. Gestern Abend waren Briefe gekommen, für Georgi, die Weidenbachs d Leps, Abeken hatte geschrieben, auch Bunsen; wir erfuhren wenig daraus. - Heut feierten wir Georgi’s Geburtstag. Ich bleibe den Tag zu Haus d schreib ein wenig an meinem Briefe weiter. Den Abend war Seuff d Bagge bei uns. - Montag d 3ten Febr 1845. Ich bleibe zu Hause mit dem Auftragen des ausgemessenen Königsgrabes beschäftigt. Heut kommen die für den Sarkophag bestellten Taue aus Assuan für 270 piaster. Interess Taucherente wird uns heut gebracht. - Der Tag d besonders Abend wieder köstlich. Dienstag d 4ten Febr 1845. Vorm werde ich mit dem Blatt vom Menephta Grab fertig; Nachmittags schreibe ich an m Brief an d ArchitVerein weiter; zum Thee kommen noch einmal H Seuf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/33
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/33>, abgerufen am 24.03.2019.