Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

ferheld und Bagge, die dann Abschied von uns nehmen. -

Mittwoch den 5ten Februar 1845. Spät wird mit der Herausschaffung des Sarkophags begonnen; 50 Leute; er kommt aber leider nicht weit, nur bis an die Mitte des unterirdischen Ganges; der Schech macht hauptsächlich die Anordnungen; doch bin ich fast den ganzen Tag dort. Der Tag warm, um Mittag gegen 24 1/2° im Schatten. Auch Max ist heut in den Königsgräbern; und ich mit Jussuf den Tag über allein. -

Donnerstag den 6ten Februar 1845. Mit dem Sarkophag wird heut nicht fortgefahren; es ist zuvor noch auszugraben. Ich schreibe Vormittags an meinem Vereins-Briefe; den Tag über wieder mit Jussuf allein. Früh 14° Wärme.

Freitag den 7ten Februar 1845. Am Sarkophag fortschaffen wird fortgefahren; er kommt am Abend mit vielen Anstrengungen endlich aus dem Grab ins Freie. 24° Hitze am Mittag.

Sonnabend den 8ten Februar 1845. Vormittags messe ich eine der NilziegelPyramide auf am Dra abu Neggat. Während dessen geht es mit dem Fortschaffen des Sarkophags flußwärts recht gut. Nachmittags bleibe ich zu Haus und erhalte zu großer Freude einen Brief von Heinrich mit Einlagen von CRiechers und A. Jungk; auch mein Zeitungsbericht von Philae wie der Brief von Ronge liegt bei. Gegen 4 Uhr Besuch von Rohr, Tamm, Stamm und Schwab, die von Philae zurückgekehrt sind. Ich begleite sie hinüber zu ihrer Barke nach Luxor, wo Lepsius heut und morgen sich aufhält. Hübsches gemeinsames Abendessen in Rohr's Barke; nach dem Thee sage ich ihnen adieu und fahre bei starkem Winde wieder auf kleiner Barke über den Nil zurück und den 1 Stunde langen Weg über die Felder nach Hause, wo ich etwa um 11 Uhr ankommen mag; dann noch geplaudert mit den Andern, die noch auf sind und Ronge's Brief vorgelesen. - 25° Wärme heut.

Sonntag den 9ten Februar 1845. Den Tag über am Brief an den ArchitektenVerein geschrieben, der sehr langsam fortrückt. - Zum Abend kommt Lepsius zurück. -

Montag den 10ten Februar 1845. Früh nach den Königsgräbern, wo ich den Tag über abklatsche.

Dienstag den 11ten Februar 1845. Ich beschäftige mich heut mit dem Auftragen der neulich aufgemessenen Nilziegelpyramide. Der Tag ist warm, etwa 24°. Abends Brief an Heinrich angefangen. -

Mittwoch den 12ten Februar 1845. Aufnahme einer 2ten kleinen Pyramide und Aufzeichnen derselben. Heut Nachmittag kommt die Barke vom

ferheld und Bagge, die dann Abschied von uns nehmen. -

Mittwoch den 5ten Februar 1845. Spät wird mit der Herausschaffung des Sarkophags begonnen; 50 Leute; er kommt aber leider nicht weit, nur bis an die Mitte des unterirdischen Ganges; der Schech macht hauptsächlich die Anordnungen; doch bin ich fast den ganzen Tag dort. Der Tag warm, um Mittag gegen 24 ½° im Schatten. Auch Max ist heut in den Königsgräbern; und ich mit Jussuf den Tag über allein. -

Donnerstag den 6ten Februar 1845. Mit dem Sarkophag wird heut nicht fortgefahren; es ist zuvor noch auszugraben. Ich schreibe Vormittags an meinem Vereins-Briefe; den Tag über wieder mit Jussuf allein. Früh 14° Wärme.

Freitag den 7ten Februar 1845. Am Sarkophag fortschaffen wird fortgefahren; er kommt am Abend mit vielen Anstrengungen endlich aus dem Grab ins Freie. 24° Hitze am Mittag.

Sonnabend den 8ten Februar 1845. Vormittags messe ich eine der NilziegelPyramide auf am Dra abu Neggat. Während dessen geht es mit dem Fortschaffen des Sarkophags flußwärts recht gut. Nachmittags bleibe ich zu Haus und erhalte zu großer Freude einen Brief von Heinrich mit Einlagen von CRiechers und A. Jungk; auch mein Zeitungsbericht von Philae wie der Brief von Ronge liegt bei. Gegen 4 Uhr Besuch von Rohr, Tamm, Stamm und Schwab, die von Philae zurückgekehrt sind. Ich begleite sie hinüber zu ihrer Barke nach Luxor, wo Lepsius heut und morgen sich aufhält. Hübsches gemeinsames Abendessen in Rohr’s Barke; nach dem Thee sage ich ihnen adieu und fahre bei starkem Winde wieder auf kleiner Barke über den Nil zurück und den 1 Stunde langen Weg über die Felder nach Hause, wo ich etwa um 11 Uhr ankommen mag; dann noch geplaudert mit den Andern, die noch auf sind und Ronge’s Brief vorgelesen. - 25° Wärme heut.

Sonntag den 9ten Februar 1845. Den Tag über am Brief an den ArchitektenVerein geschrieben, der sehr langsam fortrückt. - Zum Abend kommt Lepsius zurück. -

Montag den 10ten Februar 1845. Früh nach den Königsgräbern, wo ich den Tag über abklatsche.

Dienstag den 11ten Februar 1845. Ich beschäftige mich heut mit dem Auftragen der neulich aufgemessenen Nilziegelpyramide. Der Tag ist warm, etwa 24°. Abends Brief an Heinrich angefangen. -

Mittwoch den 12ten Februar 1845. Aufnahme einer 2ten kleinen Pyramide und Aufzeichnen derselben. Heut Nachmittag kommt die Barke vom

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><persName><pb facs="#f0034" n="33"/>
ferheld</persName><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice><persName>Bagge</persName>, die dann Abschied <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> uns nehmen. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-02-05"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 5ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1845</hi></date>. Spät wird mit <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Herausschaffung des Sarkophags begonnen; 50 Leute; er kommt aber                         leider nicht weit, nur bis an <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Mitte des unterirdischen Ganges; der Schech macht hauptsächlich                         die Anordnungen; doch bin ich fast <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> ganzen Tag dort. Der Tag warm, um Mittag gegen 24 ½° im Schatten.                         Auch <persName>Max</persName> ist heut in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Königsgräbern; <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich mit <persName>Jussuf</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Tag über allein. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-02-06"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 6ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1845</hi></date>. Mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Sarkophag wird heut nicht fortgefahren; es ist zuvor noch                         auszugraben. Ich schreibe <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> an meinem Vereins-Briefe; den Tag über wieder mit                             <persName>Jussuf</persName> allein. Früh 14° Wärme. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-02-07"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 7ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1845</hi></date>. Am Sarkophag fortschaffen wird                         fortgefahren; er kommt am Abend mit vielen Anstrengungen endlich aus <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Grab ins Freie. 24° Hitze am Mittag. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-02-08"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 8ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1845</hi></date>. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> messe ich eine der Nilziegel<placeName>Pyramide</placeName> auf am                             <placeName>Dra abu Neggat</placeName>. Während dessen geht es mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Fortschaffen des Sarkophags flußwärts recht gut. <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> bleibe ich zu Haus <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> erhalte zu großer Freude einen Brief <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName><choice><abbr>Heinr</abbr><expan>Heinrich</expan></choice></persName> mit Einlagen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName>CRiechers</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>A. Jungk</persName>; auch <choice><abbr>m</abbr><expan>mein</expan></choice> Zeitungsbericht <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <placeName>Philae</placeName> wie <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Brief <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName>Ronge</persName> liegt bei. Gegen 4 Uhr Besuch <persName><choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Rohr</persName>, <persName>Tamm</persName>,                             <persName>Stamm</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>Schwab</persName>, die von <placeName>Philae</placeName>                         zurückgekehrt sind. Ich begleite sie hinüber zu ihrer Barke nach                             <placeName>Luxor</placeName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> wo <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> heut <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> morgen sich aufhält. Hübsches gemeinsames Abendessen in                             <persName>Rohr</persName>&#x2019;s Barke; nach dem Thee sage ich ihnen adieu <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> fahre bei starkem Winde wieder auf <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleiner</expan></choice> Barke über <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice>                         <placeName>Nil</placeName> zurück <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> den 1 Stunde langen Weg über die Felder nach Hause, wo ich etwa um                         11 Uhr ankommen mag; dann noch geplaudert mit <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Andern<choice><sic/><corr>,</corr></choice> die noch auf sind <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>Ronge</persName>&#x2019;s Brief vorgelesen. - 25° Wärme heut. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-02-09"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 9ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1845</hi></date>. Den Tag über am Brief an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice>                         <choice><abbr>ArchVerein</abbr><expan>ArchitektenVerein</expan></choice> geschrieben, der sehr langsam fortrückt. - Zum Abend kommt <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> zurück. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-02-10"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 10ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1845</hi></date>. Früh nach den Königsgräbern, wo ich den                         Tag über abklatsche. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-02-11"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 11ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1845</hi></date>. Ich beschäftige mich heut mit dem                         Auftragen der neulich aufgemessenen Nilziegelpyramide. Der Tag ist warm,                         etwa 24°. Abends Brief an <persName><choice><abbr>Heinr</abbr><expan>Heinrich</expan></choice></persName> angefangen. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-02-12"><hi rendition="#u"><choice><abbr>Mittw</abbr><expan>Mittwoch</expan></choice><choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 12ten <choice><abbr>Febr</abbr><expan>Februar</expan></choice> 1845</hi></date>. Aufnahme einer 2ten <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleinen</expan></choice> Pyramide <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Aufzeichnen derselben. Heut <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> kommt die Barke vom
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0034] ferheld d Bagge, die dann Abschied v uns nehmen. - Mittwoch d 5ten Febr 1845. Spät wird mit d Herausschaffung des Sarkophags begonnen; 50 Leute; er kommt aber leider nicht weit, nur bis an d Mitte des unterirdischen Ganges; der Schech macht hauptsächlich die Anordnungen; doch bin ich fast d ganzen Tag dort. Der Tag warm, um Mittag gegen 24 ½° im Schatten. Auch Max ist heut in d Königsgräbern; d ich mit Jussuf d Tag über allein. - Donnerstag d 6ten Febr 1845. Mit d Sarkophag wird heut nicht fortgefahren; es ist zuvor noch auszugraben. Ich schreibe Vorm an meinem Vereins-Briefe; den Tag über wieder mit Jussuf allein. Früh 14° Wärme. Freitag d 7ten Febr 1845. Am Sarkophag fortschaffen wird fortgefahren; er kommt am Abend mit vielen Anstrengungen endlich aus d Grab ins Freie. 24° Hitze am Mittag. Sonnabend d 8ten Febr 1845. Vorm messe ich eine der NilziegelPyramide auf am Dra abu Neggat. Während dessen geht es mit d Fortschaffen des Sarkophags flußwärts recht gut. Nachm bleibe ich zu Haus d erhalte zu großer Freude einen Brief v Heinr mit Einlagen v CRiechers d A. Jungk; auch m Zeitungsbericht v Philae wie d Brief v Ronge liegt bei. Gegen 4 Uhr Besuch v Rohr, Tamm, Stamm d Schwab, die von Philae zurückgekehrt sind. Ich begleite sie hinüber zu ihrer Barke nach Luxor, wo Leps heut d morgen sich aufhält. Hübsches gemeinsames Abendessen in Rohr’s Barke; nach dem Thee sage ich ihnen adieu d fahre bei starkem Winde wieder auf kl Barke über d Nil zurück d den 1 Stunde langen Weg über die Felder nach Hause, wo ich etwa um 11 Uhr ankommen mag; dann noch geplaudert mit d Andern, die noch auf sind d Ronge’s Brief vorgelesen. - 25° Wärme heut. Sonntag d 9ten Febr 1845. Den Tag über am Brief an d ArchVerein geschrieben, der sehr langsam fortrückt. - Zum Abend kommt Leps zurück. - Montag d 10ten Febr 1845. Früh nach den Königsgräbern, wo ich den Tag über abklatsche. Dienstag d 11ten Febr 1845. Ich beschäftige mich heut mit dem Auftragen der neulich aufgemessenen Nilziegelpyramide. Der Tag ist warm, etwa 24°. Abends Brief an Heinr angefangen. - Mittw d 12ten Febr 1845. Aufnahme einer 2ten kl Pyramide d Aufzeichnen derselben. Heut Nachm kommt die Barke vom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/34
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/34>, abgerufen am 20.03.2019.