Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

den Hauad zu sehen, ja ich habe eine förmliche Zuneigung zu ihm. Ich bedeutete ihm, die Arbeit bis zur Rückkehr von Lepsius liegen zu lassen. Am Nachmittag malte ich wieder mit Georgi eine kleine Ansicht der Ebne und des Gebirges nach Osten. Am Abend ward bei festlichem Essen eine Flasche Wein geleert. -

Montag den 24ten März 1845. Früh mit Georgi nach Luxor gegangen und dort eine sehr pittoreske Dorfansicht getuscht. Dann ein erquickliches Nilbad genommen und um Mittag zurückgeritten. Nachmittags eine andre kleine Ansicht auf das nördliche Thor und die Ebne getuscht, die leider auch so gut wie mißglückt ist; doch aber macht mir das Malen jetzt ungemein viel Vergnügen, und mit der Zeit denke ich, muß es besser kommen. Den Abend werden die letzten Zeitungen durchgelesen. - Es ist wieder sehr heiß.

Dienstag den 25ten März 1845. Vormittags mit dem Aufmessen der südlichen Tempelreste begonnen; Nachmittags klebe ich meinen großen Situationsplan zusammen und fange an, ihn aufzuzeichnen. - Gegen Abend bringt mir Syrian mit einmal die Nachricht, es sei heut um Asser auf dem jenseitigen Nilufer unser braver Hauad nebst seinem Onkel ermordet worden und zwar aus Blutrache von einem Einwohner des Dorfes Kom el Beirat, weil Hauad vor langer Zeit einmal einen Angehörigen desselben bei einem Streit in Gurna getödtet hatte, weshalb er sich auch früher immer hütete, jenes Dorf zu besuchen, ja nur seinen Namen auszusprechen. Die Nachricht hat mich aufs Äußerste bestürzt und mit Ungeduld erwarte ich ihre Bestätigung oder Ableugnung. Unser Former Hussein ist heut drüben, er wird wohl das Gewesene berichten. Die Sache wäre ebenso schrecklich wie traurig; ich Kenne, kann ich sagen, keinen Araber, der mir so lieb geworden wäre, als er. Wieder ein heißer mit leisem Gewölk überzogener Tag. - P.s. Soeben heißt es, Hauad sei nicht todt, nur verwundet, wohl aber sein Verwandter, der bei ihm war; möchte es sich bestätigen. -

Mittwoch den 26ten März 1845. Am Vormittag messe ich am südlichen Tempel. Während ich dort beschäftigt bin, werden mir Briefe von Lepsius und von Europa eingehändigt, worunter ich denn einen für mich von der guten Mutter finde. Ersterer meldet die Ankunft der Freunde am rothen Meere beim Gebel Seid, von wo sie nach Tor überfahren wollten. Sie waren aufgehalten durch eine höchst be

den Hauad zu sehen, ja ich habe eine förmliche Zuneigung zu ihm. Ich bedeutete ihm, die Arbeit bis zur Rückkehr von Lepsius liegen zu lassen. Am Nachmittag malte ich wieder mit Georgi eine kleine Ansicht der Ebne und des Gebirges nach Osten. Am Abend ward bei festlichem Essen eine Flasche Wein geleert. -

Montag den 24ten März 1845. Früh mit Georgi nach Luxor gegangen und dort eine sehr pittoreske Dorfansicht getuscht. Dann ein erquickliches Nilbad genommen und um Mittag zurückgeritten. Nachmittags eine andre kleine Ansicht auf das nördliche Thor und die Ebne getuscht, die leider auch so gut wie mißglückt ist; doch aber macht mir das Malen jetzt ungemein viel Vergnügen, und mit der Zeit denke ich, muß es besser kommen. Den Abend werden die letzten Zeitungen durchgelesen. - Es ist wieder sehr heiß.

Dienstag den 25ten März 1845. Vormittags mit dem Aufmessen der südlichen Tempelreste begonnen; Nachmittags klebe ich meinen großen Situationsplan zusammen und fange an, ihn aufzuzeichnen. - Gegen Abend bringt mir Syrian mit einmal die Nachricht, es sei heut um Asser auf dem jenseitigen Nilufer unser braver Hauad nebst seinem Onkel ermordet worden und zwar aus Blutrache von einem Einwohner des Dorfes Kom el Beirat, weil Hauad vor langer Zeit einmal einen Angehörigen desselben bei einem Streit in Gurna getödtet hatte, weshalb er sich auch früher immer hütete, jenes Dorf zu besuchen, ja nur seinen Namen auszusprechen. Die Nachricht hat mich aufs Äußerste bestürzt und mit Ungeduld erwarte ich ihre Bestätigung oder Ableugnung. Unser Former Hussein ist heut drüben, er wird wohl das Gewesene berichten. Die Sache wäre ebenso schrecklich wie traurig; ich Kenne, kann ich sagen, keinen Araber, der mir so lieb geworden wäre, als er. Wieder ein heißer mit leisem Gewölk überzogener Tag. - P.s. Soeben heißt es, Hauad sei nicht todt, nur verwundet, wohl aber sein Verwandter, der bei ihm war; möchte es sich bestätigen. -

Mittwoch den 26ten März 1845. Am Vormittag messe ich am südlichen Tempel. Während ich dort beschäftigt bin, werden mir Briefe von Lepsius und von Europa eingehändigt, worunter ich denn einen für mich von der guten Mutter finde. Ersterer meldet die Ankunft der Freunde am rothen Meere beim Gebel Seid, von wo sie nach Tor überfahren wollten. Sie waren aufgehalten durch eine höchst be

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="41"/>
den <persName>Hauad</persName> zu sehen,                         ja ich habe eine förmliche Zuneigung zu ihm. Ich bedeutete ihm, die Arbeit                         bis zur Rückkehr <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> liegen zu lassen. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> malte ich wieder mit <persName>Georgi</persName> eine <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleine</expan></choice> Ansicht der Ebne <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> des Gebirges nach Osten. Am Abend ward bei festlichem Essen eine                         Flasche Wein geleert. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-03-24"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 24ten März 1845</hi></date>. Früh mit                             <persName>Georgi</persName> nach <placeName>Luxor</placeName> gegangen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dort eine sehr pittoreske Dorfansicht getuscht. Dann ein                         erquickliches Nilbad genommen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> um Mittag zurückgeritten. <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> eine andre <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleine</expan></choice> Ansicht auf <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice>                         <choice><abbr>nördl</abbr><expan>nördliche</expan></choice> Thor <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Ebne getuscht, die leider auch so gut wie mißglückt ist; doch                         aber macht mir das Malen jetzt ungemein viel Vergnügen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> mit <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Zeit denke ich, muß es besser kommen. Den Abend werden die letzten                         Zeitungen durchgelesen. - Es ist wieder sehr heiß. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-03-25"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 25ten März 1845</hi></date>. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Aufmessen der <choice><abbr>südl</abbr><expan>südlichen</expan></choice> Tempelreste begonnen; <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> klebe ich meinen großen <choice><abbr>Sitplan</abbr><expan>Situationsplan</expan></choice> zusammen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> fange an, ihn aufzuzeichnen. - Gegen Abend bringt mir                             <persName>Syrian</persName> mit einmal <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Nachricht, es sei heut um Asser auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> jenseitigen Nilufer unser braver <persName>Hauad</persName> nebst <choice><abbr>s</abbr><expan>seinem</expan></choice> Onkel ermordet worden <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zwar aus Blutrache von <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Einwohner des Dorfes <placeName>Kom el Beirat</placeName>, weil                             <persName>Hauad</persName> vor langer Zeit einmal einen Angehörigen                         desselben bei <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Streit in <placeName>Gurna</placeName> getödtet hatte, weshalb er                         sich auch früher immer hütete, jenes Dorf zu besuchen, ja nur seinen Namen                         auszusprechen. Die Nachricht hat mich aufs Äußerste bestürzt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> mit Ungeduld erwarte ich ihre Bestätigung oder Ableugnung. Unser                         Former <persName>Hussein</persName> ist heut drüben, er wird wohl das                         Gewesene berichten. Die Sache wäre ebenso schrecklich wie traurig; ich Kenne<choice><sic/><corr>,</corr></choice> kann ich sagen, keinen Araber, der mir so lieb geworden wäre, als                         er. Wieder ein heißer mit leisem Gewölk überzogener Tag. - P.s. Soeben heißt                         es, <persName>Hauad</persName> sei nicht todt, nur verwundet, wohl aber sein Verwandter<choice><sic/><corr>,</corr></choice> der bei ihm war; möchte es sich bestätigen. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-03-26"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 26ten März 1845</hi></date>. Am <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> messe ich am <choice><abbr>südl</abbr><expan>südlichen</expan></choice> Tempel. Während ich dort beschäftigt bin, werden mir Briefe <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> und von <placeName>Europa</placeName> eingehändigt,                         worunter ich denn einen für mich von der guten Mutter finde. Ersterer meldet                         die Ankunft der Freunde am <choice><abbr>roth</abbr><expan>rothen</expan></choice> Meere beim <placeName><choice><abbr>Geb</abbr><expan>Gebel</expan></choice> Seid</placeName>, von wo sie nach <placeName>Tor</placeName>                         überfahren wollten. Sie waren aufgehalten durch eine höchst be
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0042] den Hauad zu sehen, ja ich habe eine förmliche Zuneigung zu ihm. Ich bedeutete ihm, die Arbeit bis zur Rückkehr v Leps liegen zu lassen. Am Nachm malte ich wieder mit Georgi eine kl Ansicht der Ebne d des Gebirges nach Osten. Am Abend ward bei festlichem Essen eine Flasche Wein geleert. - Montag d 24ten März 1845. Früh mit Georgi nach Luxor gegangen d dort eine sehr pittoreske Dorfansicht getuscht. Dann ein erquickliches Nilbad genommen d um Mittag zurückgeritten. Nachm eine andre kl Ansicht auf d nördl Thor d die Ebne getuscht, die leider auch so gut wie mißglückt ist; doch aber macht mir das Malen jetzt ungemein viel Vergnügen, d mit d Zeit denke ich, muß es besser kommen. Den Abend werden die letzten Zeitungen durchgelesen. - Es ist wieder sehr heiß. Dienstag d 25ten März 1845. Vorm mit d Aufmessen der südl Tempelreste begonnen; Nachm klebe ich meinen großen Sitplan zusammen d fange an, ihn aufzuzeichnen. - Gegen Abend bringt mir Syrian mit einmal d Nachricht, es sei heut um Asser auf d jenseitigen Nilufer unser braver Hauad nebst s Onkel ermordet worden d zwar aus Blutrache von e Einwohner des Dorfes Kom el Beirat, weil Hauad vor langer Zeit einmal einen Angehörigen desselben bei e Streit in Gurna getödtet hatte, weshalb er sich auch früher immer hütete, jenes Dorf zu besuchen, ja nur seinen Namen auszusprechen. Die Nachricht hat mich aufs Äußerste bestürzt d mit Ungeduld erwarte ich ihre Bestätigung oder Ableugnung. Unser Former Hussein ist heut drüben, er wird wohl das Gewesene berichten. Die Sache wäre ebenso schrecklich wie traurig; ich Kenne, kann ich sagen, keinen Araber, der mir so lieb geworden wäre, als er. Wieder ein heißer mit leisem Gewölk überzogener Tag. - P.s. Soeben heißt es, Hauad sei nicht todt, nur verwundet, wohl aber sein Verwandter, der bei ihm war; möchte es sich bestätigen. - Mittwoch d 26ten März 1845. Am Vorm messe ich am südl Tempel. Während ich dort beschäftigt bin, werden mir Briefe v Leps und von Europa eingehändigt, worunter ich denn einen für mich von der guten Mutter finde. Ersterer meldet die Ankunft der Freunde am roth Meere beim Geb Seid, von wo sie nach Tor überfahren wollten. Sie waren aufgehalten durch eine höchst be

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/42
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/42>, abgerufen am 24.03.2019.