Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

Lepsius hat heut einen Brief von Abeken erhalten, der manches Interessante enthält. Nach Tisch habe ich meinen Brief an Elisabeth fertig gemacht, der mit den Bildern und den Karten nebst Bericht an den König morgen mit einem amerikanischen Reisenden nach Cairo abgehen soll. -

Freitag den 2ten Mai 1845. Ich arbeite heut an Details des hintern Theils vom großen Tempel. Georgi macht mein Bild fertig, was allerliebst geworden. Dann packe ich die Zeichnungen ein, und sie wie die Briefe (an Mutter und Elisabeth) gehen an den Amerikaner, ab. Der Tag ist wieder dunstig, der Abend mit Wolken bedeckt.

Sonnabend den 3ten Mai 1845. Aufmessen von Säulendetails in der großen Halle sowie andrer Kleinigkeiten. Das Wetter ist den ganzen Tag trübe, Nachmittags regnet es sogar; die Luft ist dick und schwül; ich habe Kopfschmerzen; bin überhaupt in dieser Zeit nicht sehr behaglich; die Nächte sind zu schlecht. Das Mäuse- Ratten- und Wanzengeschlecht läßt Einem kaum Ruhe. Nachfolgendes Ungeziefer sucht uns hier in Karnak heim: Wanzen, Flöhe (jedoch nicht viel), Mäuse, Ratten, Hunde, Katzen, Schwaben, schwarze Käfer, Molche, Schlangen, Skorpione (ich fand vorgestern einen unter meiner Matte), Mücken, Fliegen (in ziemlicher Unverschämtheit), Kameelläuse, Läuse, Eidechsen, Spinnen, Ameißen, Fledermäuse. - Dabei ist unsrem Fortkommen von hier leider kein Ende abzusehen. Die Steinpackerei dauert fort und fort, dabei haben wir noch gar keine Barke; Lepsius sucht immer neue Sachen zum Zeichnen auf; ich habe es hier unglaublich dicke! -

Sonntag den 4ten Mai 1845. Den Vormittag bleibe ich zu Hause und kopire ein Aquarell von Georgi; Nachmittags nach Luxor mit Georgi; es ist wieder erstaunlich windig und staubig; trotz dem zeichnen wir eine Ansicht von Luxor; dann wird gebadet und mit Max und Jussuf zu Hause geritten. -

Montag den 5ten Mai 1845. Vormittags arbeite ich an Säulendetails der großen Halle, Nachmittags mit Lepsius angefangen, die Ruine zu mustern und die Namen der Erbauer beizusetzen.

Lepsius hat heut einen Brief von Abeken erhalten, der manches Interessante enthält. Nach Tisch habe ich meinen Brief an Elisabeth fertig gemacht, der mit den Bildern und den Karten nebst Bericht an den König morgen mit einem amerikanischen Reisenden nach Cairo abgehen soll. -

Freitag den 2ten Mai 1845. Ich arbeite heut an Details des hintern Theils vom großen Tempel. Georgi macht mein Bild fertig, was allerliebst geworden. Dann packe ich die Zeichnungen ein, und sie wie die Briefe (an Mutter und Elisabeth) gehen an den Amerikaner, ab. Der Tag ist wieder dunstig, der Abend mit Wolken bedeckt.

Sonnabend den 3ten Mai 1845. Aufmessen von Säulendetails in der großen Halle sowie andrer Kleinigkeiten. Das Wetter ist den ganzen Tag trübe, Nachmittags regnet es sogar; die Luft ist dick und schwül; ich habe Kopfschmerzen; bin überhaupt in dieser Zeit nicht sehr behaglich; die Nächte sind zu schlecht. Das Mäuse- Ratten- und Wanzengeschlecht läßt Einem kaum Ruhe. Nachfolgendes Ungeziefer sucht uns hier in Karnak heim: Wanzen, Flöhe (jedoch nicht viel), Mäuse, Ratten, Hunde, Katzen, Schwaben, schwarze Käfer, Molche, Schlangen, Skorpione (ich fand vorgestern einen unter meiner Matte), Mücken, Fliegen (in ziemlicher Unverschämtheit), Kameelläuse, Läuse, Eidechsen, Spinnen, Ameißen, Fledermäuse. - Dabei ist unsrem Fortkommen von hier leider kein Ende abzusehen. Die Steinpackerei dauert fort und fort, dabei haben wir noch gar keine Barke; Lepsius sucht immer neue Sachen zum Zeichnen auf; ich habe es hier unglaublich dicke! -

Sonntag den 4ten Mai 1845. Den Vormittag bleibe ich zu Hause und kopire ein Aquarell von Georgi; Nachmittags nach Luxor mit Georgi; es ist wieder erstaunlich windig und staubig; trotz dem zeichnen wir eine Ansicht von Luxor; dann wird gebadet und mit Max und Jussuf zu Hause geritten. -

Montag den 5ten Mai 1845. Vormittags arbeite ich an Säulendetails der großen Halle, Nachmittags mit Lepsius angefangen, die Ruine zu mustern und die Namen der Erbauer beizusetzen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="48"/><persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> hat heut einen Brief von                             <persName>Abeken</persName> erhalten, der manches Interessante enthält.                         Nach Tisch habe ich meinen Brief an <persName><choice><abbr>Elis</abbr><expan>Elisabeth</expan></choice></persName> fertig gemacht, der mit <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Bildern <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> den Karten nebst Bericht an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> König morgen mit <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice>                         <choice><abbr>amerik</abbr><expan>amerikanischen</expan></choice> Reisenden nach <placeName>Cairo</placeName> abgehen soll. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-05-02"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 2ten Mai 1845</hi></date>. Ich arbeite heut an Details des                         hintern Theils <choice><abbr>v</abbr><expan>vom</expan></choice><choice><abbr>gr</abbr><expan>großen</expan></choice> Tempel. <persName>Georgi</persName> macht <choice><abbr>m</abbr><expan>mein</expan></choice> Bild fertig, was allerliebst geworden. Dann packe ich die                         Zeichnungen ein, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> sie wie die Briefe (an Mutter <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName><choice><abbr>Elis</abbr><expan>Elisabeth</expan></choice></persName>) gehen an den <choice><abbr>Amerik</abbr><expan>Amerikaner</expan></choice>, ab. Der Tag ist wieder dunstig, der Abend mit Wolken bedeckt.                     </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-05-03"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 3ten Mai 1845</hi></date>. Aufmessen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Säulendetails in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> großen Halle sowie andrer Kleinigkeiten. Das Wetter ist den ganzen                         Tag trübe, <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> regnet es sogar; die Luft ist dick <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> schwül; ich habe Kopfschmerzen; bin überhaupt in dieser Zeit nicht                         sehr behaglich; die Nächte sind zu schlecht. Das Mäuse- Ratten- <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Wanzengeschlecht läßt Einem kaum Ruhe. Nachfolgendes Ungeziefer                         sucht uns hier in <placeName>Karnak</placeName> heim: Wanzen, Flöhe (jedoch                         nicht viel), Mäuse, Ratten, Hunde, Katzen, Schwaben, schwarze Käfer, Molche<choice><sic/><corr>,</corr></choice> Schlangen, Skorpione (ich fand vorgestern einen unter meiner                         Matte), Mücken, Fliegen (in ziemlicher Unverschämtheit)<choice><sic/><corr>,</corr></choice> Kameelläuse, Läuse, Eidechsen, Spinnen, Ameißen, Fledermäuse. -                         Dabei ist unsrem Fortkommen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> hier leider kein Ende abzusehen. Die Steinpackerei dauert fort <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> fort, dabei haben wir noch gar keine Barke; <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> sucht immer neue Sachen zum Zeichnen auf; ich habe                         es hier unglaublich dicke! - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-05-04"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 4ten Mai 1845</hi></date>. Den <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittag</expan></choice> bleibe ich zu Hause <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> kopire ein Aquarell von <persName>Georgi</persName>; <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> nach <placeName>Luxor</placeName> mit <persName>Georgi</persName>;                         es ist wieder erstaunlich windig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> staubig; trotz dem zeichnen wir eine Ansicht <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <placeName>Luxor</placeName>; dann wird gebadet <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> mit <persName>Max</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>Jussuf</persName> zu Hause geritten. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-05-05"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 5ten Mai 1845</hi></date>. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> arbeite ich an Säulendetails der großen Halle, <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> mit <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> angefangen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> die Ruine zu mustern <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Namen der Erbauer beizusetzen.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0049] Leps hat heut einen Brief von Abeken erhalten, der manches Interessante enthält. Nach Tisch habe ich meinen Brief an Elis fertig gemacht, der mit d Bildern d den Karten nebst Bericht an d König morgen mit e amerik Reisenden nach Cairo abgehen soll. - Freitag d 2ten Mai 1845. Ich arbeite heut an Details des hintern Theils v gr Tempel. Georgi macht m Bild fertig, was allerliebst geworden. Dann packe ich die Zeichnungen ein, d sie wie die Briefe (an Mutter d Elis) gehen an den Amerik, ab. Der Tag ist wieder dunstig, der Abend mit Wolken bedeckt. Sonnabend d 3ten Mai 1845. Aufmessen v Säulendetails in d großen Halle sowie andrer Kleinigkeiten. Das Wetter ist den ganzen Tag trübe, Nachm regnet es sogar; die Luft ist dick d schwül; ich habe Kopfschmerzen; bin überhaupt in dieser Zeit nicht sehr behaglich; die Nächte sind zu schlecht. Das Mäuse- Ratten- d Wanzengeschlecht läßt Einem kaum Ruhe. Nachfolgendes Ungeziefer sucht uns hier in Karnak heim: Wanzen, Flöhe (jedoch nicht viel), Mäuse, Ratten, Hunde, Katzen, Schwaben, schwarze Käfer, Molche, Schlangen, Skorpione (ich fand vorgestern einen unter meiner Matte), Mücken, Fliegen (in ziemlicher Unverschämtheit), Kameelläuse, Läuse, Eidechsen, Spinnen, Ameißen, Fledermäuse. - Dabei ist unsrem Fortkommen v hier leider kein Ende abzusehen. Die Steinpackerei dauert fort d fort, dabei haben wir noch gar keine Barke; Leps sucht immer neue Sachen zum Zeichnen auf; ich habe es hier unglaublich dicke! - Sonntag d 4ten Mai 1845. Den Vorm bleibe ich zu Hause d kopire ein Aquarell von Georgi; Nachm nach Luxor mit Georgi; es ist wieder erstaunlich windig d staubig; trotz dem zeichnen wir eine Ansicht v Luxor; dann wird gebadet d mit Max d Jussuf zu Hause geritten. - Montag d 5ten Mai 1845. Vorm arbeite ich an Säulendetails der großen Halle, Nachm mit Leps angefangen, die Ruine zu mustern d die Namen der Erbauer beizusetzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/49
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/49>, abgerufen am 22.03.2019.