Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

der bei Koft mehreres Neue gefunden, zurück, und da sich der Wind inzwischen fast ganz gelegt hatte, so rückten wir munter vorwärts. Am Abend gegen 9 Uhr endlich langten wir an unsrer Steinbarke gegenüber Kenne an und fuhren auch trotz der Seichtigkeit des Wassers, die uns Noth machte, noch in der Nacht auf das Ufer von Kenne hinüber.

Montag den 19ten Mai 1845. Heut früh machte ich mich mit Ernst, Max und Georgi nach dem 1/4 Stunde entfernten Kenne auf, was wir mit großem Interresse nach allen Seiten durchstrichen; es ist doch eine der lebhaftesten und bedeutendsten Städte Ägyptens. Wir gingen zu einem Gullendreher, dem wir mit großem Vergnügen zusahen. Dann über den Bazar, der durch ein langes neues Gebäude, was grad im Bau begriffen war, sehr erweitert wurde; das mit weißen und buntgefärbten Hölzern im [Unterwerk] verzierte Portal, machte mir viel Spaß; die Arbeit ward aber mit viel Sauberkeit und Akkuratesse gemacht. - In einem Caffee ließen wir uns nieder, tranken Kaffee, rauchten eine gute Schischa und betrachteten die vorüberwandernden Leute. Türkische und griechische Gesichter. Melonenhandel eines Arnauten und eines Fellah wider des Letzteren Willen. - Auf dem Markte wieder einen völlig nackten Fakir gesehen, in einer Hand die Pfeife, mit der Andern sich die Schaam zuhaltend; daneben verhüllte Weiber, unverhüllte Freudenmädchen und verschiedenartigste Phisiognomien des Volks. Endlich brachen wir wieder zum Schiffe auf, bekamen hier einen Besuch vom alten Seid Hassen und fuhren um 1/2 12 Uhr grad über an das Ufer von Dendera. Am Nachmittag ritten wir sämmtlich zu dem eine starke 1/2 Stunde vom Ufer entfernten Tempel, dessen vordere Halle durch ziemliche Reinlichkeit, Helligkeit und Wohlerhaltenheit immer neu anspricht und imponirt. - Ich verglich heut den sehr gut und richtig aufgenommenen Plan der Description del'Egypte. - Die Skulpturarbeit an manchen Stellen dieses Tempels, besonders den hinteren Außenwänden ist mit einer unglaublichen Mühe und Sauberkeit gemacht, der in der That fast keine andre Zeit gleichkommt, hätte nur dieser Kaiserstyl im Übrigen mehr Geschmack. Die Hitze heut war sehr groß, und Chamsinluft lag wie Blei in unsren Gliedern. Bei unsrer Zurückkehr zum Fluß Bad.

Dienstag den 20ten Mai 1845. Früh wieder alle zum Tempel; die Hitze erstaunlich, und die Bleiluft liegt wieder in unsren Gliedern. Ich nehme heut das Typhonium noch einmal auf, und vertrödle eigentlich die Zeit ein wenig. Gleich nach unsrem Mittagsschläfchen

der bei Koft mehreres Neue gefunden, zurück, und da sich der Wind inzwischen fast ganz gelegt hatte, so rückten wir munter vorwärts. Am Abend gegen 9 Uhr endlich langten wir an unsrer Steinbarke gegenüber Kenne an und fuhren auch trotz der Seichtigkeit des Wassers, die uns Noth machte, noch in der Nacht auf das Ufer von Kenne hinüber.

Montag den 19ten Mai 1845. Heut früh machte ich mich mit Ernst, Max und Georgi nach dem ¼ Stunde entfernten Kenne auf, was wir mit großem Interresse nach allen Seiten durchstrichen; es ist doch eine der lebhaftesten und bedeutendsten Städte Ägyptens. Wir gingen zu einem Gullendreher, dem wir mit großem Vergnügen zusahen. Dann über den Bazar, der durch ein langes neues Gebäude, was grad im Bau begriffen war, sehr erweitert wurde; das mit weißen und buntgefärbten Hölzern im [Unterwerk] verzierte Portal, machte mir viel Spaß; die Arbeit ward aber mit viel Sauberkeit und Akkuratesse gemacht. - In einem Caffee ließen wir uns nieder, tranken Kaffee, rauchten eine gute Schischa und betrachteten die vorüberwandernden Leute. Türkische und griechische Gesichter. Melonenhandel eines Arnauten und eines Fellah wider des Letzteren Willen. - Auf dem Markte wieder einen völlig nackten Fakir gesehen, in einer Hand die Pfeife, mit der Andern sich die Schaam zuhaltend; daneben verhüllte Weiber, unverhüllte Freudenmädchen und verschiedenartigste Phisiognomien des Volks. Endlich brachen wir wieder zum Schiffe auf, bekamen hier einen Besuch vom alten Seid Hassen und fuhren um ½ 12 Uhr grad über an das Ufer von Dendera. Am Nachmittag ritten wir sämmtlich zu dem eine starke ½ Stunde vom Ufer entfernten Tempel, dessen vordere Halle durch ziemliche Reinlichkeit, Helligkeit und Wohlerhaltenheit immer neu anspricht und imponirt. - Ich verglich heut den sehr gut und richtig aufgenommenen Plan der Déscription del’Egypte. - Die Skulpturarbeit an manchen Stellen dieses Tempels, besonders den hinteren Außenwänden ist mit einer unglaublichen Mühe und Sauberkeit gemacht, der in der That fast keine andre Zeit gleichkommt, hätte nur dieser Kaiserstyl im Übrigen mehr Geschmack. Die Hitze heut war sehr groß, und Chamsinluft lag wie Blei in unsren Gliedern. Bei unsrer Zurückkehr zum Fluß Bad.

Dienstag den 20ten Mai 1845. Früh wieder alle zum Tempel; die Hitze erstaunlich, und die Bleiluft liegt wieder in unsren Gliedern. Ich nehme heut das Typhonium noch einmal auf, und vertrödle eigentlich die Zeit ein wenig. Gleich nach unsrem Mittagsschläfchen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" n="52"/>
der bei Koft mehreres                         Neue gefunden<choice><sic/><corr>,</corr></choice> zurück, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> da sich <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Wind inzwischen fast ganz gelegt hatte, so rückten wir munter                         vorwärts. Am Abend gegen 9 Uhr <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> langten wir an unsrer Steinbarke gegenüber                             <placeName>Kenne</placeName> an <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> fuhren auch trotz der Seichtigkeit des Wassers, die uns Noth                         machte, noch in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Nacht auf <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Ufer <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <placeName>Kenne</placeName> hinüber. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-05-19"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 19ten Mai 1845</hi></date>. Heut früh machte ich mich mit                             <persName>Ernst</persName>, <persName>Max</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>Georgi</persName> nach dem ¼ <choice><abbr>St</abbr><expan>Stunde</expan></choice> entfernten <placeName>Kenne</placeName> auf, was wir mit <choice><abbr>gr</abbr><expan>großem</expan></choice> Interresse nach allen Seiten durchstrichen; es ist doch eine der                         lebhaftesten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bedeutendsten Städte Ägyptens. Wir gingen zu einem Gullendreher,                         dem wir mit <choice><abbr>gr</abbr><expan>großem</expan></choice> Vergnügen zusahen. Dann über <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Bazar, der durch ein langes neues Gebäude, was grad im Bau                         begriffen war, sehr erweitert wurde; das mit weißen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> buntgefärbten Hölzern im <supplied>Unterwerk</supplied> verzierte Portal, machte mir                         viel Spaß; die Arbeit ward aber mit viel Sauberkeit <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <choice><abbr>Akkuratess</abbr><expan>Akkuratesse</expan></choice> gemacht. - In einem Caffee ließen wir uns nieder, tranken Kaffee,                         rauchten eine gute Schischa <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> betrachteten die vorüberwandernden Leute. <choice><abbr>Türk</abbr><expan>Türkische</expan></choice>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <choice><abbr>griech</abbr><expan>griechische</expan></choice> Gesichter. Melonenhandel eines Arnauten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> eines Fellah wider des Letzteren Willen. - Auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Markte wieder einen völlig nackten Fakir gesehen, in einer Hand <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Pfeife, mit <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Andern sich <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Schaam zuhaltend; daneben verhüllte Weiber, unverhüllte                         Freudenmädchen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> verschiedenartigste Phisiognomien des Volks. <choice><abbr>Endl</abbr><expan>Endlich</expan></choice> brachen wir wieder zum Schiffe auf, bekamen hier <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>vom</expan></choice> alten <persName>Seid Hassen</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> fuhren um ½ 12 Uhr grad über an <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Ufer <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <placeName>Dendera</placeName>. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> ritten wir sämmtlich zu dem eine starke ½ <choice><abbr>St</abbr><expan>Stunde</expan></choice> vom Ufer entfernten Tempel, dessen vordere Halle durch ziemliche                         Reinlichkeit, Helligkeit <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Wohlerhaltenheit immer neu anspricht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> imponirt. - Ich verglich heut den sehr gut <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> richtig aufgenommenen Plan der <choice><abbr>Déscr</abbr><expan>Déscription</expan></choice>                         <choice><abbr>dl&#x2019;Eg</abbr><expan>del&#x2019;Egypte</expan></choice>. - Die Skulpturarbeit an manchen Stellen dieses Tempels, besonders                         den hinteren Außenwänden ist mit einer unglaublichen Mühe <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Sauberkeit gemacht, der in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> That fast keine andre Zeit gleichkommt, hätte nur dieser                         Kaiserstyl im Übrigen mehr Geschmack. Die Hitze heut war sehr groß, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Chamsinluft lag wie Blei in unsren Gliedern. Bei unsrer Zurückkehr                         zum Fluß Bad. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-05-20"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 20ten Mai 1845</hi></date>. Früh wieder alle zum Tempel;                         die Hitze erstaunlich, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Bleiluft liegt wieder in unsren Gliedern. Ich nehme heut <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice>                         <placeName>Typhonium</placeName> noch einmal auf, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> vertrödle eigentlich <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Zeit ein wenig. Gleich nach unsrem Mittagsschläfchen
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0053] der bei Koft mehreres Neue gefunden, zurück, d da sich d Wind inzwischen fast ganz gelegt hatte, so rückten wir munter vorwärts. Am Abend gegen 9 Uhr endl langten wir an unsrer Steinbarke gegenüber Kenne an d fuhren auch trotz der Seichtigkeit des Wassers, die uns Noth machte, noch in d Nacht auf d Ufer v Kenne hinüber. Montag d 19ten Mai 1845. Heut früh machte ich mich mit Ernst, Max d Georgi nach dem ¼ St entfernten Kenne auf, was wir mit gr Interresse nach allen Seiten durchstrichen; es ist doch eine der lebhaftesten d bedeutendsten Städte Ägyptens. Wir gingen zu einem Gullendreher, dem wir mit gr Vergnügen zusahen. Dann über d Bazar, der durch ein langes neues Gebäude, was grad im Bau begriffen war, sehr erweitert wurde; das mit weißen d buntgefärbten Hölzern im Unterwerk verzierte Portal, machte mir viel Spaß; die Arbeit ward aber mit viel Sauberkeit d Akkuratess gemacht. - In einem Caffee ließen wir uns nieder, tranken Kaffee, rauchten eine gute Schischa d betrachteten die vorüberwandernden Leute. Türk d griech Gesichter. Melonenhandel eines Arnauten d eines Fellah wider des Letzteren Willen. - Auf d Markte wieder einen völlig nackten Fakir gesehen, in einer Hand d Pfeife, mit d Andern sich d Schaam zuhaltend; daneben verhüllte Weiber, unverhüllte Freudenmädchen d verschiedenartigste Phisiognomien des Volks. Endl brachen wir wieder zum Schiffe auf, bekamen hier e Besuch v alten Seid Hassen d fuhren um ½ 12 Uhr grad über an d Ufer v Dendera. Am Nachm ritten wir sämmtlich zu dem eine starke ½ St vom Ufer entfernten Tempel, dessen vordere Halle durch ziemliche Reinlichkeit, Helligkeit d Wohlerhaltenheit immer neu anspricht d imponirt. - Ich verglich heut den sehr gut d richtig aufgenommenen Plan der Déscr dl’Eg. - Die Skulpturarbeit an manchen Stellen dieses Tempels, besonders den hinteren Außenwänden ist mit einer unglaublichen Mühe d Sauberkeit gemacht, der in d That fast keine andre Zeit gleichkommt, hätte nur dieser Kaiserstyl im Übrigen mehr Geschmack. Die Hitze heut war sehr groß, d Chamsinluft lag wie Blei in unsren Gliedern. Bei unsrer Zurückkehr zum Fluß Bad. Dienstag d 20ten Mai 1845. Früh wieder alle zum Tempel; die Hitze erstaunlich, d die Bleiluft liegt wieder in unsren Gliedern. Ich nehme heut d Typhonium noch einmal auf, d vertrödle eigentlich d Zeit ein wenig. Gleich nach unsrem Mittagsschläfchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/53
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/53>, abgerufen am 20.03.2019.