Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

wir die Höhe des Nilsteigens, da jetzt so ziemlich der niedrigste Wasserstand. Das Steigen der höchsten Jahre findet sich 7,78 metres, also etwa 23 Fuß; das Steigen der mittleren Jahre circa 1,15 metres geringer; - das Plateau der anstoßenden Wüste etwa 4 1/2 metres höher. Interressanter Hammelkauf von dem [unleserliches Material - 1 Wort fehlt] Weibe (für 13 piaster); da der Wind am Nachmittag auf das Heftigste zunimmt, auch ein Ruder bricht, müssen wir an einer Sandinsel anlegen und etwa 2 Stunden warten, hier gebadet. Gegen Abend noch etwas gefahren, doch aber kein großes Stück gefördert.

Dienstag den 27ten Mai 1845. Mit dem Frühsten wieder aufgebrochen, und bei leidlicher Stille bald bis zum Städtchen Hau auf dem linken Ufer gekommen, wo wir aussteigen; Lepsius reitet nach etwas ferneren Gräbern, die sich hier (gebaut!) vorfinden sollen; wir Andern marschiren nach der Stadt, um dort Tempeltrümmer aufzusuchen. Die Stadt steht ganz auf den alten Schutthügeln, sieht elend und erbärmlich aus, hat aber 2 Moscheen, deren eine im Innern sehr malerisch aussieht. An Ruinen finden wir nur noch einige Granitblöcke vor; wir gingen um das Städtchen herum, wobei ein höchst malerischer Schech uns auffiel; dann zur Barke, die indessen uns nachgefolgt war. Lepsius kam auch bald zurück, man hatte die Steine der Gräber fortgetragen und für Brücken verwandt. Nach einem Bade fuhren wir fort und das Wetter begünstigte durch Windstille uns außerordentlich, so daß wir noch heut Beliane, wo der Weg nach Abydos abgeht, erreichen konnten. -

Mittwoch den 28ten Mai 1845. Früh um 7 Uhr etwa vom Schiffe nach Abydos aufgebrochen; Max und Georgi gehen direkt mit einer Meßleine, wir 3 Andern am Nil entlang, um die Ausmündungen der verschiedenen Kanäle zu beobachten; endlich ich mit Ernst einen graden neueren Kanal, der nach Arabat Metfuni führt, während Lepsius den alten weiter reitet. Auf unserm Wege eine Uräusschlange (etwa 4 Fuß lang) gefunden, die wir zwischen die Erdspalten verfolgen, und als sie sich eben königlich aufrichtet, von Ernst auf den Kopf getippt wird; wir nehmen sie als Trophäe mit. Sehr ermüdet auf meinem miserablen Esel (ohne Steigbügel und Zaum) kom

wir die Höhe des Nilsteigens, da jetzt so ziemlich der niedrigste Wasserstand. Das Steigen der höchsten Jahre findet sich 7,78 mètres, also etwa 23 Fuß; das Steigen der mittleren Jahre circa 1,15 mètres geringer; - das Plateau der anstoßenden Wüste etwa 4 ½ mètres höher. Interressanter Hammelkauf von dem [unleserliches Material – 1 Wort fehlt] Weibe (für 13 piaster); da der Wind am Nachmittag auf das Heftigste zunimmt, auch ein Ruder bricht, müssen wir an einer Sandinsel anlegen und etwa 2 Stunden warten, hier gebadet. Gegen Abend noch etwas gefahren, doch aber kein großes Stück gefördert.

Dienstag den 27ten Mai 1845. Mit dem Frühsten wieder aufgebrochen, und bei leidlicher Stille bald bis zum Städtchen Hau auf dem linken Ufer gekommen, wo wir aussteigen; Lepsius reitet nach etwas ferneren Gräbern, die sich hier (gebaut!) vorfinden sollen; wir Andern marschiren nach der Stadt, um dort Tempeltrümmer aufzusuchen. Die Stadt steht ganz auf den alten Schutthügeln, sieht elend und erbärmlich aus, hat aber 2 Moscheen, deren eine im Innern sehr malerisch aussieht. An Ruinen finden wir nur noch einige Granitblöcke vor; wir gingen um das Städtchen herum, wobei ein höchst malerischer Schech uns auffiel; dann zur Barke, die indessen uns nachgefolgt war. Lepsius kam auch bald zurück, man hatte die Steine der Gräber fortgetragen und für Brücken verwandt. Nach einem Bade fuhren wir fort und das Wetter begünstigte durch Windstille uns außerordentlich, so daß wir noch heut Béliane, wo der Weg nach Abydos abgeht, erreichen konnten. -

Mittwoch den 28ten Mai 1845. Früh um 7 Uhr etwa vom Schiffe nach Abydos aufgebrochen; Max und Georgi gehen direkt mit einer Meßleine, wir 3 Andern am Nil entlang, um die Ausmündungen der verschiedenen Kanäle zu beobachten; endlich ich mit Ernst einen graden neueren Kanal, der nach Arabat Metfuni führt, während Lepsius den alten weiter reitet. Auf unserm Wege eine Uräusschlange (etwa 4 Fuß lang) gefunden, die wir zwischen die Erdspalten verfolgen, und als sie sich eben königlich aufrichtet, von Ernst auf den Kopf getippt wird; wir nehmen sie als Trophäe mit. Sehr ermüdet auf meinem miserablen Esel (ohne Steigbügel und Zaum) kom

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0055" n="54"/>
wir die Höhe des                         Nilsteigens, da jetzt so ziemlich der niedrigste Wasserstand. Das Steigen                         der höchsten Jahre findet sich 7,78 <choice><abbr>m</abbr><expan>mètres</expan></choice>, also etwa 23 <choice><sic/><corr>Fuß</corr></choice>; das Steigen der <choice><abbr>mittl</abbr><expan>mittleren</expan></choice> Jahre circa 1,15 <choice><abbr>m</abbr><expan>mètres</expan></choice> geringer; - das Plateau der anstoßenden Wüste etwa 4 ½ <choice><abbr>m</abbr><expan>mètres</expan></choice> höher. <choice><abbr>Interress</abbr><expan>Interressanter</expan></choice> Hammelkauf <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> dem <gap reason="illegible" unit="words" quantity="1"/> Weibe (für                         13 <choice><abbr>p);</abbr><expan>piaster);</expan></choice> da der Wind am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> auf das Heftigste zunimmt, auch ein Ruder bricht, müssen wir an <choice><abbr>e</abbr><expan>einer</expan></choice> Sandinsel anlegen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> etwa 2 Stunden warten, hier gebadet. Gegen Abend noch etwas                         gefahren, doch aber kein großes Stück gefördert. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-05-27"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 27ten Mai 1845</hi></date>. Mit dem Frühsten wieder                         aufgebrochen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bei leidlicher Stille bald bis <choice><abbr>z</abbr><expan>zum</expan></choice> Städtchen <placeName>Hau</placeName> auf dem <choice><abbr>link</abbr><expan>linken</expan></choice> Ufer gekommen, wo wir aussteigen; <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> reitet nach etwas ferneren Gräbern, die sich hier                         (gebaut!) vorfinden sollen; wir Andern marschiren nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadt, um dort Tempeltrümmer aufzusuchen. Die Stadt steht ganz auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> alten Schutthügeln, sieht elend <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> erbärmlich aus, hat aber 2 Moscheen, deren eine im Innern sehr                         malerisch aussieht. An Ruinen finden wir nur noch einige Granitblöcke vor;                         wir gingen um <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Städtchen herum, wobei ein höchst malerischer Schech uns auffiel;                         dann zur Barke, die indessen uns nachgefolgt war. <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> kam auch bald zurück, man hatte die Steine der                         Gräber fortgetragen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> für Brücken verwandt. Nach <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Bade fuhren wir fort <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Wetter begünstigte durch Windstille uns außerordentlich, so daß                         wir noch heut <placeName>Béliane</placeName>, wo der Weg nach                             <placeName>Abydos</placeName> abgeht, erreichen konnten. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-05-28"><hi rendition="#u">Mittwoch <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 28ten Mai 1845</hi></date>. Früh um 7 Uhr etwa <choice><abbr>v</abbr><expan>vom</expan></choice> Schiffe nach <placeName>Abydos</placeName> aufgebrochen;                             <persName>Max</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>Georgi</persName> gehen direkt mit einer Meßleine, wir 3 Andern am                             <placeName>Nil</placeName> entlang, um die Ausmündungen der <choice><abbr>versch</abbr><expan>verschiedenen</expan></choice> Kanäle zu beobachten; <choice><abbr>endl</abbr><expan>endlich</expan></choice> ich mit <persName>Ernst</persName> einen graden neueren Kanal, der                         nach <placeName>Arabat Metfuni</placeName> führt, während <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> den alten weiter reitet. Auf unserm Wege eine                         Uräusschlange (etwa 4 <choice><sic/><corr>Fuß</corr></choice> lang) gefunden, die wir <choice><abbr>zw</abbr><expan>zwischen</expan></choice> die Erdspalten verfolgen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> als sie sich eben <choice><abbr>königl</abbr><expan>königlich</expan></choice> aufrichtet, <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName>Ernst</persName> auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Kopf getippt wird; wir nehmen sie als Trophäe mit. Sehr ermüdet                         auf meinem miserablen Esel (ohne Steigbügel <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Zaum) kom
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0055] wir die Höhe des Nilsteigens, da jetzt so ziemlich der niedrigste Wasserstand. Das Steigen der höchsten Jahre findet sich 7,78 m, also etwa 23 Fuß; das Steigen der mittl Jahre circa 1,15 m geringer; - das Plateau der anstoßenden Wüste etwa 4 ½ m höher. Interress Hammelkauf v dem _ Weibe (für 13 p); da der Wind am Nachm auf das Heftigste zunimmt, auch ein Ruder bricht, müssen wir an e Sandinsel anlegen d etwa 2 Stunden warten, hier gebadet. Gegen Abend noch etwas gefahren, doch aber kein großes Stück gefördert. Dienstag d 27ten Mai 1845. Mit dem Frühsten wieder aufgebrochen, d bei leidlicher Stille bald bis z Städtchen Hau auf dem link Ufer gekommen, wo wir aussteigen; Leps reitet nach etwas ferneren Gräbern, die sich hier (gebaut!) vorfinden sollen; wir Andern marschiren nach d Stadt, um dort Tempeltrümmer aufzusuchen. Die Stadt steht ganz auf d alten Schutthügeln, sieht elend d erbärmlich aus, hat aber 2 Moscheen, deren eine im Innern sehr malerisch aussieht. An Ruinen finden wir nur noch einige Granitblöcke vor; wir gingen um d Städtchen herum, wobei ein höchst malerischer Schech uns auffiel; dann zur Barke, die indessen uns nachgefolgt war. Leps kam auch bald zurück, man hatte die Steine der Gräber fortgetragen d für Brücken verwandt. Nach e Bade fuhren wir fort d d Wetter begünstigte durch Windstille uns außerordentlich, so daß wir noch heut Béliane, wo der Weg nach Abydos abgeht, erreichen konnten. - Mittwoch d 28ten Mai 1845. Früh um 7 Uhr etwa v Schiffe nach Abydos aufgebrochen; Max d Georgi gehen direkt mit einer Meßleine, wir 3 Andern am Nil entlang, um die Ausmündungen der versch Kanäle zu beobachten; endl ich mit Ernst einen graden neueren Kanal, der nach Arabat Metfuni führt, während Leps den alten weiter reitet. Auf unserm Wege eine Uräusschlange (etwa 4 Fuß lang) gefunden, die wir zw die Erdspalten verfolgen, d als sie sich eben königl aufrichtet, v Ernst auf d Kopf getippt wird; wir nehmen sie als Trophäe mit. Sehr ermüdet auf meinem miserablen Esel (ohne Steigbügel d Zaum) kom

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/55
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/55>, abgerufen am 22.03.2019.