Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

Dann nach Alt Cairo geritten; auf dem Wege den letzten Mamelucken gesehen, der sich damals aus der Citadelle gerettet hat, ein freundlicher stattlicher Mann mit schneeweißem Barte, der uns artig begrüßte, wie er bei jedem Europäer thut. Dann in Alt Cairo die Kirche San Maria Skizze besucht mit Emporen und einem hübschen von Säulen getragenen Baldachin in der Hauptnische, der im Innern der Kuppel Christus und die Evangelisten Johannes und Marcus sehr gut gemalt enthält. Die Holzwand vor der Nische sehr sauber mit Mosaik ausgelegt; die alten Bilder, die wir früher darin sahen, waren jetzt, wo die Kirche reparirt und geweißt wurde, weggenommen. Wir stiegen durch eine Treppe im Fußboden in die Krypta hinab [Abbildung] , die feucht und roh aussah. Hier sind die Nischen der Mutter Maria, Josephs und des ChristKindes. Von dieser Kirche ritten wir noch zur Moschee Amru, der ältesten hier befindlichen [Abbildung] . Auch sie, sehr baufällig, wurde erneuert; die Säulen meist korinthisch von römischem Bauwerk gestohlen. Die Bogen meist rund, etwas über Halbkreis; manche und besonders alle neueren ein wenig zugespitzt. Die Säulen von Marmor; öfter Doppelsäulen, um den Druck der Bogen nach dem Inneren des Hofes abzuhalten; an der einen Seite des hintern Theiles unter einer Kuppel das Grab des Amru. - Von hier nach Hause. Lepsius hatte heut nach Tisch eine Audienz beim Herrn von Montpensier, der noch heut nach Suez muß, um dann wieder hierher zurückzukehren. Nachmittags Gänge in die Stadt gemacht. Abends Besuch bei Pruner. -

Freitag den 11ten Juli 1845. Ein Brief von Wagner, der gestern gekommen, verändert unsre Reiseroute über Damiat, und der Kavaß besorgt uns eine Barke hiehin für 240 piaster.- Vormittags Bad genommen; dann noch auf den Bazar geritten, - Pruner wegen des Zahnes besucht, Mantelsack abgeholt pp.; dann gepackt; Nach Tisch mit Jussuf Geld geholt; nachher im Packen fortgefahren. Abends ein splendides Mahl mit Champagner gehalten, zuletzt noch Punsch getrunken. Wegen der Post zu Bockty gewesen; sie sollen uns von Alexandrien nach Beirut nachgeschickt werden.

Sonnabend den 12ten Juli 1845. Heut früh die letzten Vorbereitungen zur Reise, Geld und Briefsachen. Besuch von Pruner. Dann sämmtlich nach Bulak geritten. Abschied von Lepsius, Bethmann und Jussuf genommen; Streit und Aufenthalt, um unsre

Dann nach Alt Cairo geritten; auf dem Wege den letzten Mamelucken gesehen, der sich damals aus der Citadelle gerettet hat, ein freundlicher stattlicher Mann mit schneeweißem Barte, der uns artig begrüßte, wie er bei jedem Europäer thut. Dann in Alt Cairo die Kirche San Maria Skizze besucht mit Emporen und einem hübschen von Säulen getragenen Baldachin in der Hauptnische, der im Innern der Kuppel Christus und die Evangelisten Johannes und Marcus sehr gut gemalt enthält. Die Holzwand vor der Nische sehr sauber mit Mosaik ausgelegt; die alten Bilder, die wir früher darin sahen, waren jetzt, wo die Kirche reparirt und geweißt wurde, weggenommen. Wir stiegen durch eine Treppe im Fußboden in die Krypta hinab [Abbildung] , die feucht und roh aussah. Hier sind die Nischen der Mutter Maria, Josephs und des ChristKindes. Von dieser Kirche ritten wir noch zur Moschee Amru, der ältesten hier befindlichen [Abbildung] . Auch sie, sehr baufällig, wurde erneuert; die Säulen meist korinthisch von römischem Bauwerk gestohlen. Die Bogen meist rund, etwas über Halbkreis; manche und besonders alle neueren ein wenig zugespitzt. Die Säulen von Marmor; öfter Doppelsäulen, um den Druck der Bogen nach dem Inneren des Hofes abzuhalten; an der einen Seite des hintern Theiles unter einer Kuppel das Grab des Amru. - Von hier nach Hause. Lepsius hatte heut nach Tisch eine Audienz beim Herrn von Montpensier, der noch heut nach Suez muß, um dann wieder hierher zurückzukehren. Nachmittags Gänge in die Stadt gemacht. Abends Besuch bei Pruner. -

Freitag den 11ten Juli 1845. Ein Brief von Wagner, der gestern gekommen, verändert unsre Reiseroute über Damiat, und der Kavaß besorgt uns eine Barke hiehin für 240 piaster.- Vormittags Bad genommen; dann noch auf den Bazar geritten, - Pruner wegen des Zahnes besucht, Mantelsack abgeholt pp.; dann gepackt; Nach Tisch mit Jussuf Geld geholt; nachher im Packen fortgefahren. Abends ein splendides Mahl mit Champagner gehalten, zuletzt noch Punsch getrunken. Wegen der Post zu Bockty gewesen; sie sollen uns von Alexandrien nach Beirut nachgeschickt werden.

Sonnabend den 12ten Juli 1845. Heut früh die letzten Vorbereitungen zur Reise, Geld und Briefsachen. Besuch von Pruner. Dann sämmtlich nach Bulak geritten. Abschied von Lepsius, Bethmann und Jussuf genommen; Streit und Aufenthalt, um unsre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0071" n="70"/>
Dann nach                         Alt <placeName>Cairo</placeName> geritten; auf <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Wege den letzten Mamelucken gesehen, der sich damals aus <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Citadelle gerettet hat, ein freundlicher stattlicher Mann mit                         schneeweißem Barte, der uns artig begrüßte, wie er bei jedem Europäer thut.                         Dann in Alt <placeName>Cairo</placeName> die Kirche <placeName>San                             Maria</placeName>                         <choice><abbr/><expan>Skizze</expan></choice> besucht mit Emporen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> einem hübschen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Säulen getragenen Baldachin in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Hauptnische<choice><sic/><corr>,</corr></choice> der im Innern der Kuppel Christus <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Evangelisten <persName><choice><abbr>Joh</abbr><expan>Johannes</expan></choice></persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>Marcus</persName> sehr gut gemalt enthält. Die Holzwand vor der                         Nische sehr sauber mit Mosaik ausgelegt; die alten Bilder, die wir früher                         darin sahen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> waren jetzt, wo die Kirche reparirt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> geweißt wurde, weggenommen. Wir stiegen durch eine Treppe im                         Fußboden in die Krypta hinab <figure/>, die feucht <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> roh aussah. Hier sind die Nischen der Mutter                             <persName>Maria</persName>, <persName>Joseph</persName>s <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> des <choice><abbr>ChrKindes</abbr><expan>ChristKindes</expan></choice>. Von dieser Kirche ritten wir noch zur Moschee                             <persName>Amru</persName>, der ältesten hier befindlichen <figure/>.                         Auch sie, sehr baufällig, wurde erneuert; die Säulen meist korinthisch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <choice><abbr>röm</abbr><expan>römischem</expan></choice> Bauwerk gestohlen. Die Bogen meist rund, etwas über Halbkreis;                         manche <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> besonders alle neueren ein wenig zugespitzt. Die Säulen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> Marmor; öfter Doppelsäulen, um den Druck der Bogen nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Inneren des Hofes abzuhalten; an <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> einen Seite des hintern Theiles unter einer Kuppel <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Grab des <persName>Amru</persName>. - Von hier nach Hause. <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> hatte heut nach Tisch eine Audienz beim <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice>                         <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName>Montpensier</persName>, der noch heut nach                             <placeName>Suez</placeName> muß, um dann wieder hierher zurückzukehren. <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> Gänge in <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Stadt gemacht. Abends Besuch bei <persName>Pruner</persName>. -                     </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-07-11"><hi rendition="#u">Freitag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 11ten Juli 1845</hi></date>. Ein Brief <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice><persName>Wagner</persName>, der gestern gekommen, verändert unsre                         Reiseroute über <placeName>Damiat</placeName>, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der Kavaß besorgt uns <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Barke hiehin für 240 <choice><abbr>p</abbr><expan>piaster</expan></choice>.- <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> Bad genommen; dann noch auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Bazar geritten, - <persName>Pruner</persName> wegen des Zahnes                         besucht, Mantelsack abgeholt pp.; dann gepackt; Nach Tisch mit                             <persName>Jussuf</persName> Geld geholt; nachher im Packen fortgefahren.                         Abends <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> splendides Mahl mit Champagner gehalten, zuletzt noch Punsch                         getrunken. Wegen der Post zu <persName>Bockty</persName> gewesen; sie sollen                         uns <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <placeName><choice><abbr>Alex</abbr><expan>Alexandrien</expan></choice></placeName> nach <placeName>Beirut</placeName> nachgeschickt                         werden. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-07-12"><hi rendition="#u">Sonnabend <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 12ten Juli 1845</hi></date>. Heut früh die letzten                         Vorbereitungen zur Reise, Geld <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Briefsachen. Besuch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName>Pruner</persName>. Dann sämmtlich nach                             <placeName>Bulak</placeName> geritten. Abschied <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName><choice><sic/><corr>,</corr></choice>                         <persName>Bethmann</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>Jussuf</persName> genommen; Streit <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Aufenthalt, um unsre
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0071] Dann nach Alt Cairo geritten; auf d Wege den letzten Mamelucken gesehen, der sich damals aus d Citadelle gerettet hat, ein freundlicher stattlicher Mann mit schneeweißem Barte, der uns artig begrüßte, wie er bei jedem Europäer thut. Dann in Alt Cairo die Kirche San Maria besucht mit Emporen d einem hübschen v Säulen getragenen Baldachin in d Hauptnische, der im Innern der Kuppel Christus d die Evangelisten Joh d Marcus sehr gut gemalt enthält. Die Holzwand vor der Nische sehr sauber mit Mosaik ausgelegt; die alten Bilder, die wir früher darin sahen, waren jetzt, wo die Kirche reparirt d geweißt wurde, weggenommen. Wir stiegen durch eine Treppe im Fußboden in die Krypta hinab [Abbildung] , die feucht d roh aussah. Hier sind die Nischen der Mutter Maria, Josephs d des ChrKindes. Von dieser Kirche ritten wir noch zur Moschee Amru, der ältesten hier befindlichen [Abbildung] . Auch sie, sehr baufällig, wurde erneuert; die Säulen meist korinthisch v röm Bauwerk gestohlen. Die Bogen meist rund, etwas über Halbkreis; manche d besonders alle neueren ein wenig zugespitzt. Die Säulen v Marmor; öfter Doppelsäulen, um den Druck der Bogen nach d Inneren des Hofes abzuhalten; an d einen Seite des hintern Theiles unter einer Kuppel d Grab des Amru. - Von hier nach Hause. Leps hatte heut nach Tisch eine Audienz beim H v Montpensier, der noch heut nach Suez muß, um dann wieder hierher zurückzukehren. Nachm Gänge in d Stadt gemacht. Abends Besuch bei Pruner. - Freitag d 11ten Juli 1845. Ein Brief v Wagner, der gestern gekommen, verändert unsre Reiseroute über Damiat, d der Kavaß besorgt uns e Barke hiehin für 240 p.- Vorm Bad genommen; dann noch auf d Bazar geritten, - Pruner wegen des Zahnes besucht, Mantelsack abgeholt pp.; dann gepackt; Nach Tisch mit Jussuf Geld geholt; nachher im Packen fortgefahren. Abends e splendides Mahl mit Champagner gehalten, zuletzt noch Punsch getrunken. Wegen der Post zu Bockty gewesen; sie sollen uns v Alex nach Beirut nachgeschickt werden. Sonnabend d 12ten Juli 1845. Heut früh die letzten Vorbereitungen zur Reise, Geld d Briefsachen. Besuch v Pruner. Dann sämmtlich nach Bulak geritten. Abschied v Leps, Bethmann d Jussuf genommen; Streit d Aufenthalt, um unsre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/71
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/71>, abgerufen am 25.03.2019.