Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

an dem Thalkessel von Jerusalem und mit welchen Gefühlen schaute ich auf die heilige Stadt hernieder! Wir bogen vom Jafathore links ab zum Damaskusthor an der mit Zinnen bekrönten Stadtmauer entlang; fanden es aber schon verschlossen; ein Bakschisch öffnete uns jedoch die Pforte. Nach mehreren Irrgängen in den engen Straßen fanden wir endlich zu dem uns empfohlenen Gasthof des Herrn Mischullem und fanden uns gleich hier sehr nett und behaglich; es ist ganz nah am Damasker Thore. Nach dem Abendessen kam Abeken und wir freuten uns bis 1/2 12 Uhr seiner lang entbehrten Gesellschaft. Ermüdet, aber voll Dank und Freude legte ich mich zum Schlaf nieder. -

Dienstag den 5ten August 1845. Elisabeth's Geburtstag. Früh mit Abeken durch die via dolorosa nach der Kirche des heiligen Grabes gegangen, und das prächtige Portal derselben besehen; von dort an das Jafa Thor, an der Wohnung des Bischofs vorbei; das Thor ist sehr malerisch, denn es erhebt sich dort eine Art von kleiner Citadelle, die von innen gesehen, sich trefflich emporbaut; auch von außen mit Hinzuziehung der Landschaft ist Ansicht herrlich. Von hier an der inneren Stadtmauer umher, am Zionsthor vorbei, auf die Mauer selbst bis an die Gegend der Tempel-Area, und dort einen unvergleichlichen Blick auf die Moschee Omar wie den ganzen Nordtheil des Berges Bezetha und den Ölberg genossen; dann die alten mächtigen Quadern am Unterbau des Tempels, den Brückenansatz besehen; von hier zum Klageort der Juden und um den Tempel herum zum Teich Bethesda, ein großes von 3 Seiten mit Mauern und Häusern umschlossenes Bassin, dessen Grund mit Staub und Schutt angefüllt ist. Von hier zu Abeken's Wohnung und gefrühstückt, dann zu Haus und Mittag gegessen. Am Nachmittag kam wieder Abeken um 3 Uhr und wir machten unsern Besuch bei Bischof Alexander, wo wir den englischen Missionar Witsch fanden; die Gattin des Bischofs erschien uns besonders liebenswürdig und trotz ihrer vielen Kinder noch immer schön. - Darauf Besuch beim englischen Consul Joungk, einem artigen und verständigen Mann; dann auf das Dach der Caserne neben dem Tempel, von wo wir die trefflichste Ansicht aller Baulichkeiten auf der Area desselben sowie auf die übrige Stadt umher genossen; die Mosaike der Moschee Omar mit dem Fernrohr bewundert. Von hier durch das Stephans Thor außerhalb der Stadt über den türkischen Begräbnißplatz an der Stadtmauer entlang auf den Berg der Grotte des Jeremias; Olivenbäume ziehen sich im Thalgrunde umher. Die Mauer mit ihren Zinnen macht sich von hier vortrefflich. Nun durch das Damaskusthor nach Hause zurück, und Tagebuch geschrieben. Nach dem Abendessen

an dem Thalkessel von Jerusalem und mit welchen Gefühlen schaute ich auf die heilige Stadt hernieder! Wir bogen vom Jafathore links ab zum Damaskusthor an der mit Zinnen bekrönten Stadtmauer entlang; fanden es aber schon verschlossen; ein Bakschisch öffnete uns jedoch die Pforte. Nach mehreren Irrgängen in den engen Straßen fanden wir endlich zu dem uns empfohlenen Gasthof des Herrn Mischullem und fanden uns gleich hier sehr nett und behaglich; es ist ganz nah am Damasker Thore. Nach dem Abendessen kam Abeken und wir freuten uns bis ½ 12 Uhr seiner lang entbehrten Gesellschaft. Ermüdet, aber voll Dank und Freude legte ich mich zum Schlaf nieder. -

Dienstag den 5ten August 1845. Elisabeth’s Geburtstag. Früh mit Abeken durch die via dolorosa nach der Kirche des heiligen Grabes gegangen, und das prächtige Portal derselben besehen; von dort an das Jafa Thor, an der Wohnung des Bischofs vorbei; das Thor ist sehr malerisch, denn es erhebt sich dort eine Art von kleiner Citadelle, die von innen gesehen, sich trefflich emporbaut; auch von außen mit Hinzuziehung der Landschaft ist Ansicht herrlich. Von hier an der inneren Stadtmauer umher, am Zionsthor vorbei, auf die Mauer selbst bis an die Gegend der Tempel-Area, und dort einen unvergleichlichen Blick auf die Moschee Omar wie den ganzen Nordtheil des Berges Bezetha und den Ölberg genossen; dann die alten mächtigen Quadern am Unterbau des Tempels, den Brückenansatz besehen; von hier zum Klageort der Juden und um den Tempel herum zum Teich Bethesda, ein großes von 3 Seiten mit Mauern und Häusern umschlossenes Bassin, dessen Grund mit Staub und Schutt angefüllt ist. Von hier zu Abeken’s Wohnung und gefrühstückt, dann zu Haus und Mittag gegessen. Am Nachmittag kam wieder Abeken um 3 Uhr und wir machten unsern Besuch bei Bischof Alexander, wo wir den englischen Missionar Witsch fanden; die Gattin des Bischofs erschien uns besonders liebenswürdig und trotz ihrer vielen Kinder noch immer schön. - Darauf Besuch beim englischen Consul Joungk, einem artigen und verständigen Mann; dann auf das Dach der Caserne neben dem Tempel, von wo wir die trefflichste Ansicht aller Baulichkeiten auf der Area desselben sowie auf die übrige Stadt umher genossen; die Mosaike der Moschee Omar mit dem Fernrohr bewundert. Von hier durch das Stephans Thor außerhalb der Stadt über den türkischen Begräbnißplatz an der Stadtmauer entlang auf den Berg der Grotte des Jeremias; Olivenbäume ziehen sich im Thalgrunde umher. Die Mauer mit ihren Zinnen macht sich von hier vortrefflich. Nun durch das Damaskusthor nach Hause zurück, und Tagebuch geschrieben. Nach dem Abendessen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0081" n="80"/>
an dem Thalkessel <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <placeName><choice><abbr>Jerus</abbr><expan>Jerusalem</expan></choice></placeName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> mit welchen Gefühlen schaute ich auf die heilige Stadt hernieder!                         Wir bogen <choice><abbr>v</abbr><expan>vom</expan></choice>                         <placeName>Jafa</placeName>thore links ab zum                             <placeName>Damaskus</placeName>thor an der mit Zinnen bekrönten                         Stadtmauer entlang; fanden es aber schon verschlossen; ein Bakschisch                         öffnete uns jedoch <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Pforte. Nach mehreren Irrgängen in <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> engen Straßen fanden wir endlich zu dem uns empfohlenen Gasthof                         des <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice>                         <persName>Mischullem</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> fanden uns gleich hier sehr nett <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> behaglich; es ist ganz nah am <placeName>Damask</placeName>er                         Thore. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Abendessen kam <persName>Abeken</persName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir freuten uns bis ½ 12 Uhr seiner lang entbehrten Gesellschaft.                         Ermüdet, aber voll Dank <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Freude legte ich mich <choice><abbr>z</abbr><expan>zum</expan></choice> Schlaf nieder. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-08-05"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 5ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1845</hi></date>. <persName>Elisabeth</persName>&#x2019;s                         Geburtstag. Früh mit <persName>Abeken</persName> durch die <placeName>via                             dolorosa</placeName> nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice>                         <placeName>Kirche des <choice><abbr>heil</abbr><expan>heiligen</expan></choice> Grabes</placeName> gegangen, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> das prächtige Portal derselben besehen; von dort an das                             <placeName>Jafa</placeName> Thor<choice><sic/><corr>,</corr></choice> an <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Wohnung des Bischofs vorbei; das Thor ist sehr malerisch, denn es                         erhebt sich dort eine Art <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <choice><abbr>kl</abbr><expan>kleiner</expan></choice> Citadelle, die <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> innen gesehen, sich trefflich emporbaut; auch <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> außen mit Hinzuziehung der Landschaft ist Ansicht herrlich. Von                         hier an <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> inneren Stadtmauer umher<choice><sic/><corr>,</corr></choice> am <placeName>Zionsthor</placeName> vorbei<choice><sic/><corr>,</corr></choice> auf <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Mauer selbst bis an <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Gegend der Tempel-Area, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dort einen unvergleichlichen Blick auf die <placeName>Moschee                             Omar</placeName> wie den ganzen Nordtheil des Berges                             <placeName>Bezetha</placeName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> den <placeName>Ölberg</placeName> genossen; dann die alten                         mächtigen Quadern am Unterbau des Tempels, den Brückenansatz besehen; von                         hier zum Klageort der Juden <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> um den Tempel herum <choice><abbr>z</abbr><expan>zum</expan></choice> Teich <placeName>Bethesda</placeName>, ein großes <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> 3 Seiten mit Mauern <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Häusern umschlossenes Bassin, dessen Grund mit Staub <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Schutt angefüllt ist. Von hier zu <persName>Abeken</persName>&#x2019;s                         Wohnung <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gefrühstückt, dann zu Haus <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Mittag gegessen. Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> kam wieder <persName>Abeken</persName> um 3 Uhr <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wir machten unsern Besuch bei <choice><abbr>Bisch</abbr><expan>Bischof</expan></choice>                         <persName><choice><abbr>Alex</abbr><expan>Alexander</expan></choice></persName><choice><sic/><corr>,</corr></choice> wo wir den <choice><abbr>engl</abbr><expan>englischen</expan></choice>                         <choice><abbr>Miss</abbr><expan>Missionar</expan></choice>                         <persName>Witsch</persName> fanden; die Gattin des Bischofs erschien uns                         besonders liebenswürdig <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> trotz ihrer vielen Kinder noch immer schön. - Darauf Besuch beim <choice><abbr>engl</abbr><expan>englischen</expan></choice> Consul <persName>Joungk</persName>, einem artigen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> verständigen Mann; dann auf <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Dach der Caserne neben dem Tempel, von wo wir die trefflichste                         Ansicht aller Baulichkeiten auf <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Area desselben sowie auf <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> übrige Stadt umher genossen; die Mosaike der Moschee                             <persName>Omar</persName> mit <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Fernrohr bewundert. Von hier durch <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice>                         <persName>Stephan</persName>s Thor außerhalb der Stadt über den <choice><abbr>türk</abbr><expan>türkischen</expan></choice> Begräbnißplatz an <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Stadtmauer entlang auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Berg der Grotte des <persName>Jeremia</persName>s; Olivenbäume                         ziehen sich im Thalgrunde umher. Die Mauer mit ihren Zinnen macht sich <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> hier vortrefflich. Nun durch <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice>                         <placeName>Damaskus</placeName>thor nach Hause zurück, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Tagebuch geschrieben. Nach dem Abendessen
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0081] an dem Thalkessel v Jerus d mit welchen Gefühlen schaute ich auf die heilige Stadt hernieder! Wir bogen v Jafathore links ab zum Damaskusthor an der mit Zinnen bekrönten Stadtmauer entlang; fanden es aber schon verschlossen; ein Bakschisch öffnete uns jedoch d Pforte. Nach mehreren Irrgängen in d engen Straßen fanden wir endlich zu dem uns empfohlenen Gasthof des H Mischullem d fanden uns gleich hier sehr nett d behaglich; es ist ganz nah am Damasker Thore. Nach d Abendessen kam Abeken d wir freuten uns bis ½ 12 Uhr seiner lang entbehrten Gesellschaft. Ermüdet, aber voll Dank d Freude legte ich mich z Schlaf nieder. - Dienstag d 5ten Aug 1845. Elisabeth’s Geburtstag. Früh mit Abeken durch die via dolorosa nach d Kirche des heil Grabes gegangen, d das prächtige Portal derselben besehen; von dort an das Jafa Thor, an d Wohnung des Bischofs vorbei; das Thor ist sehr malerisch, denn es erhebt sich dort eine Art v kl Citadelle, die v innen gesehen, sich trefflich emporbaut; auch v außen mit Hinzuziehung der Landschaft ist Ansicht herrlich. Von hier an d inneren Stadtmauer umher, am Zionsthor vorbei, auf d Mauer selbst bis an d Gegend der Tempel-Area, d dort einen unvergleichlichen Blick auf die Moschee Omar wie den ganzen Nordtheil des Berges Bezetha d den Ölberg genossen; dann die alten mächtigen Quadern am Unterbau des Tempels, den Brückenansatz besehen; von hier zum Klageort der Juden d um den Tempel herum z Teich Bethesda, ein großes v 3 Seiten mit Mauern d Häusern umschlossenes Bassin, dessen Grund mit Staub d Schutt angefüllt ist. Von hier zu Abeken’s Wohnung d gefrühstückt, dann zu Haus d Mittag gegessen. Am Nachm kam wieder Abeken um 3 Uhr d wir machten unsern Besuch bei Bisch Alex, wo wir den engl Miss Witsch fanden; die Gattin des Bischofs erschien uns besonders liebenswürdig d trotz ihrer vielen Kinder noch immer schön. - Darauf Besuch beim engl Consul Joungk, einem artigen d verständigen Mann; dann auf d Dach der Caserne neben dem Tempel, von wo wir die trefflichste Ansicht aller Baulichkeiten auf d Area desselben sowie auf d übrige Stadt umher genossen; die Mosaike der Moschee Omar mit d Fernrohr bewundert. Von hier durch d Stephans Thor außerhalb der Stadt über den türk Begräbnißplatz an d Stadtmauer entlang auf d Berg der Grotte des Jeremias; Olivenbäume ziehen sich im Thalgrunde umher. Die Mauer mit ihren Zinnen macht sich v hier vortrefflich. Nun durch d Damaskusthor nach Hause zurück, d Tagebuch geschrieben. Nach dem Abendessen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/81
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/81>, abgerufen am 22.03.2019.