Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

nach dem nahe liegenden Garten von Gethsemane, Blumen suchend, und stillen ernsten. Betrachtungen nachhängend; dann wieder zur Stadt zurück, wo ich einen Brief nach Hause zu schreiben begann. - Um 1/4 3 Uhr zur Kirche; Gottesdienst und Abendmahl natürlich nach englischem Ritus; Nicolayson hielt die kurze Predigt, gewissermaßen nur eine Vorbereitung zum Mahle. Gebete und Bibellesen nahmen die meiste Zeit in Anspruch; der Bischof und Nicolayson theilten das Mahl aus; nachher noch am Briefe weiter geschrieben; am Abend wieder Abeken bei uns. -

Montag den 11ten August 1845. Vormittags mit Georgi zu dem sogenannten Grab der Helena und den danebenliegenden Gräbern der Könige, deren Eingang wir zeichnen; da wir kein Licht haben, kriechen wir nicht hinein. Nachmittags zu Haus geblieben und am Briefe fortgeschrieben.

Dienstag den 12ten August 1845. Parthie nach dem Jordan und dem todten Meere. Nachdem wir heut mit Abeken noch ein Mittagbrodt bei uns eingenommen hatten, setzen wir uns um 12 Uhr Mittags mit Sack und Pack in Bewegung, nämlich wir vier, Abeken mit seinem Diener, Herr Biering, ein Däne, den Abeken mitnahm, und uns schloß sich noch ein Schneider aus Böhmen, der grad hier bei Mischullem arbeitet, und der sächsische Tischler an, ferner hatten wir gegen 18 mit langen Flinten bewaffnete Fellah's als Sicherheitsgarde. Für letztere hatte unser Wirth 300 piaster ausgemacht, wozu wir noch 50 als Backschisch legten; sonst kostet die Person gewöhnlich 100 piaster, was sich jedoch die Beduinen mit den Dragoman's theilen. - Der Dicke machte die Tour seines Wolfs wegen in einem Kafaß sitzend, mit. - So ging unser langer Zug denn zum Damaskus Thor hinaus nach dem lieben Bethanien hin und durch ein wildes und wüstes Gebirge bis wo der Weg sich in das breite Jordanthal niederstreckt; der Weg theilweise herzlich schlecht. Im Thale bogen wir links ab nach der Quelle Ain sultan, an Wasserleitungsruinen vorbei, die wahrscheinlich früher aus dieser Quelle gespeist wurden; auch soll dabei eine Zuckermühle gelegen haben, wie Robinson sagt, deren Ruinen Abeken besah. Die Quelle kommt jetzt sehr reichlich aus der Erde, so daß sie augenblicklich einen ansehnlichen Bach bildet, der sich aber später auf den Feldern vertheilt und verschwindet. Sein ganzer Lauf ist aber mit dem üppigsten Grün bezeichnet. Hier unweit der Quelle, wo wir etwa um 1/2 7 Uhr ankamen, wurden Abeken's Zelte aufgeschlagen, mitgenommenes reichliches Abendbrod verzehrt, Kaffee und Thee getrunken, geraucht, Abendandacht gehalten und dann mittelmäßig geschlafen. Die ganze Breite des Jordanthales mag etwa

nach dem nahe liegenden Garten von Gethsemane, Blumen suchend, und stillen ernsten. Betrachtungen nachhängend; dann wieder zur Stadt zurück, wo ich einen Brief nach Hause zu schreiben begann. - Um ¼ 3 Uhr zur Kirche; Gottesdienst und Abendmahl natürlich nach englischem Ritus; Nicolayson hielt die kurze Predigt, gewissermaßen nur eine Vorbereitung zum Mahle. Gebete und Bibellesen nahmen die meiste Zeit in Anspruch; der Bischof und Nicolayson theilten das Mahl aus; nachher noch am Briefe weiter geschrieben; am Abend wieder Abeken bei uns. -

Montag den 11ten August 1845. Vormittags mit Georgi zu dem sogenannten Grab der Helena und den danebenliegenden Gräbern der Könige, deren Eingang wir zeichnen; da wir kein Licht haben, kriechen wir nicht hinein. Nachmittags zu Haus geblieben und am Briefe fortgeschrieben.

Dienstag den 12ten August 1845. Parthie nach dem Jordan und dem todten Meere. Nachdem wir heut mit Abeken noch ein Mittagbrodt bei uns eingenommen hatten, setzen wir uns um 12 Uhr Mittags mit Sack und Pack in Bewegung, nämlich wir vier, Abeken mit seinem Diener, Herr Biering, ein Däne, den Abeken mitnahm, und uns schloß sich noch ein Schneider aus Böhmen, der grad hier bei Mischullem arbeitet, und der sächsische Tischler an, ferner hatten wir gegen 18 mit langen Flinten bewaffnete Fellah’s als Sicherheitsgarde. Für letztere hatte unser Wirth 300 piaster ausgemacht, wozu wir noch 50 als Backschisch legten; sonst kostet die Person gewöhnlich 100 piaster, was sich jedoch die Beduinen mit den Dragoman’s theilen. - Der Dicke machte die Tour seines Wolfs wegen in einem Kafaß sitzend, mit. - So ging unser langer Zug denn zum Damaskus Thor hinaus nach dem lieben Bethanien hin und durch ein wildes und wüstes Gebirge bis wo der Weg sich in das breite Jordanthal niederstreckt; der Weg theilweise herzlich schlecht. Im Thale bogen wir links ab nach der Quelle Ain sultan, an Wasserleitungsruinen vorbei, die wahrscheinlich früher aus dieser Quelle gespeist wurden; auch soll dabei eine Zuckermühle gelegen haben, wie Robinson sagt, deren Ruinen Abeken besah. Die Quelle kommt jetzt sehr reichlich aus der Erde, so daß sie augenblicklich einen ansehnlichen Bach bildet, der sich aber später auf den Feldern vertheilt und verschwindet. Sein ganzer Lauf ist aber mit dem üppigsten Grün bezeichnet. Hier unweit der Quelle, wo wir etwa um ½ 7 Uhr ankamen, wurden Abeken’s Zelte aufgeschlagen, mitgenommenes reichliches Abendbrod verzehrt, Kaffee und Thee getrunken, geraucht, Abendandacht gehalten und dann mittelmäßig geschlafen. Die ganze Breite des Jordanthales mag etwa

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0086" n="85"/>
nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> nahe liegenden Garten <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice>                         <placeName>Gethsemane</placeName>, Blumen suchend, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> stillen ernsten. Betrachtungen nachhängend; dann wieder zur Stadt                         zurück, wo ich einen Brief nach Hause zu schreiben begann. - Um ¼ 3 Uhr zur                         Kirche; Gottesdienst <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Abendmahl <choice><abbr>natürl</abbr><expan>natürlich</expan></choice> nach <choice><abbr>engl</abbr><expan>englischem</expan></choice> Ritus; <persName>Nicolayson</persName> hielt die kurze Predigt,                         gewissermaßen nur <choice><abbr>e</abbr><expan>eine</expan></choice> Vorbereitung <choice><abbr>z</abbr><expan>zum</expan></choice> Mahle. Gebete <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Bibellesen nahmen die meiste Zeit in Anspruch; der Bischof <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>                         <persName>Nicolayson</persName> theilten <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Mahl aus; nachher noch am Briefe weiter geschrieben; am Abend                         wieder <persName>Abeken</persName> bei uns. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-08-11"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 11ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1845</hi></date>. <choice><abbr>Vorm</abbr><expan>Vormittags</expan></choice> mit <persName>Georgi</persName> zu <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice>                         <choice><abbr>sogen</abbr><expan>sogenannten</expan></choice>                         <placeName>Grab der <persName>Helena</persName>                         </placeName>                         <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> den danebenliegenden Gräbern der Könige, deren Eingang wir                         zeichnen; da wir kein Licht haben, kriechen wir nicht hinein. <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittags</expan></choice> zu Haus geblieben <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> am Briefe fortgeschrieben. </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-08-12"><hi rendition="#u">Dienstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 12ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1845</hi></date>. Parthie nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice><placeName>Jordan</placeName><choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice><choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice><placeName>todten Meere</placeName>. Nachdem wir heut mit                             <persName>Abeken</persName> noch ein Mittagbrodt bei uns eingenommen                         hatten, setzen wir uns um 12 Uhr Mittags mit Sack <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Pack in Bewegung, <choice><abbr>näml</abbr><expan>nämlich</expan></choice> wir vier, <persName>Abeken</persName> mit <choice><abbr>s</abbr><expan>seinem</expan></choice> Diener, <choice><abbr>H</abbr><expan>Herr</expan></choice>                         <persName>Biering</persName>, ein Däne, den <persName>Abeken</persName>                         mitnahm, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> uns schloß sich noch ein Schneider aus                             <placeName>Böhmen</placeName>, der grad hier <choice><abbr>b</abbr><expan>bei</expan></choice>                         <persName>Mischullem</persName> arbeitet, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der sächsische Tischler an, ferner hatten wir gegen 18 mit langen                         Flinten bewaffnete Fellah&#x2019;s als Sicherheitsgarde. Für letztere hatte unser                         Wirth 300 <choice><abbr>p</abbr><expan>piaster</expan></choice> ausgemacht, wozu wir noch 50 als Backschisch legten; sonst kostet                         die Person <choice><abbr>gewöhnl</abbr><expan>gewöhnlich</expan></choice> 100 <choice><abbr>p</abbr><expan>piaster</expan></choice>, was sich jedoch die Beduinen mit den Dragoman&#x2019;s theilen. - Der                         Dicke machte die Tour seines Wolfs wegen in <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> Kafaß sitzend, mit. - So ging unser langer Zug denn zum <placeName><choice><abbr>Damask</abbr><expan>Damaskus</expan></choice> Thor</placeName> hinaus nach dem lieben                             <placeName>Bethanien</placeName> hin <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> durch ein wildes <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wüstes Gebirge bis wo der Weg sich in das breite                             <placeName>Jordanthal</placeName> niederstreckt; der Weg theilweise                         herzlich schlecht. Im Thale bogen wir links ab nach <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Quelle <placeName>Ain sultan</placeName>, an Wasserleitungsruinen                         vorbei, die <choice><abbr>wahrsch</abbr><expan>wahrscheinlich</expan></choice> früher aus dieser Quelle gespeist wurden; auch soll dabei eine                         Zuckermühle gelegen haben, wie <persName>Robinson</persName> sagt, deren                         Ruinen <persName>Abeken</persName> besah. Die Quelle kommt jetzt sehr                         reichlich aus der Erde, so daß sie augenblicklich einen ansehnlichen Bach                         bildet, der sich aber später auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Feldern vertheilt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> verschwindet. Sein ganzer Lauf ist aber mit dem üppigsten Grün                         bezeichnet. Hier unweit der Quelle, wo wir etwa um ½ 7 Uhr ankamen, wurden                             <persName>Abeken</persName>&#x2019;s Zelte aufgeschlagen, mitgenommenes                         reichliches Abendbrod verzehrt, Kaffee <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Thee getrunken, geraucht, Abendandacht gehalten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann mittelmäßig geschlafen. Die ganze Breite des Jordanthales mag                         etwa
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0086] nach d nahe liegenden Garten v Gethsemane, Blumen suchend, d stillen ernsten. Betrachtungen nachhängend; dann wieder zur Stadt zurück, wo ich einen Brief nach Hause zu schreiben begann. - Um ¼ 3 Uhr zur Kirche; Gottesdienst d Abendmahl natürl nach engl Ritus; Nicolayson hielt die kurze Predigt, gewissermaßen nur e Vorbereitung z Mahle. Gebete d Bibellesen nahmen die meiste Zeit in Anspruch; der Bischof d Nicolayson theilten d Mahl aus; nachher noch am Briefe weiter geschrieben; am Abend wieder Abeken bei uns. - Montag d 11ten Aug 1845. Vorm mit Georgi zu d sogen Grab der Helena d den danebenliegenden Gräbern der Könige, deren Eingang wir zeichnen; da wir kein Licht haben, kriechen wir nicht hinein. Nachm zu Haus geblieben d am Briefe fortgeschrieben. Dienstag d 12ten Aug 1845. Parthie nach d Jordan d d todten Meere. Nachdem wir heut mit Abeken noch ein Mittagbrodt bei uns eingenommen hatten, setzen wir uns um 12 Uhr Mittags mit Sack d Pack in Bewegung, näml wir vier, Abeken mit s Diener, H Biering, ein Däne, den Abeken mitnahm, d uns schloß sich noch ein Schneider aus Böhmen, der grad hier b Mischullem arbeitet, d der sächsische Tischler an, ferner hatten wir gegen 18 mit langen Flinten bewaffnete Fellah’s als Sicherheitsgarde. Für letztere hatte unser Wirth 300 p ausgemacht, wozu wir noch 50 als Backschisch legten; sonst kostet die Person gewöhnl 100 p, was sich jedoch die Beduinen mit den Dragoman’s theilen. - Der Dicke machte die Tour seines Wolfs wegen in e Kafaß sitzend, mit. - So ging unser langer Zug denn zum Damask Thor hinaus nach dem lieben Bethanien hin d durch ein wildes d wüstes Gebirge bis wo der Weg sich in das breite Jordanthal niederstreckt; der Weg theilweise herzlich schlecht. Im Thale bogen wir links ab nach d Quelle Ain sultan, an Wasserleitungsruinen vorbei, die wahrsch früher aus dieser Quelle gespeist wurden; auch soll dabei eine Zuckermühle gelegen haben, wie Robinson sagt, deren Ruinen Abeken besah. Die Quelle kommt jetzt sehr reichlich aus der Erde, so daß sie augenblicklich einen ansehnlichen Bach bildet, der sich aber später auf d Feldern vertheilt d verschwindet. Sein ganzer Lauf ist aber mit dem üppigsten Grün bezeichnet. Hier unweit der Quelle, wo wir etwa um ½ 7 Uhr ankamen, wurden Abeken’s Zelte aufgeschlagen, mitgenommenes reichliches Abendbrod verzehrt, Kaffee d Thee getrunken, geraucht, Abendandacht gehalten d dann mittelmäßig geschlafen. Die ganze Breite des Jordanthales mag etwa

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/86
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/86>, abgerufen am 21.03.2019.