Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845.

Bild:
<< vorherige Seite

2 - 2 1/2 Meilen betragen; der Boden ist fruchtbar, aber leider meist unbebaut. Die Stadt Jericho suchten wir umsonst, sahen nicht einmal seine Ruinen, die Robinson hieher verlegt. -

Mittwoch den 13ten August 1845. 1 Stunde vor der Sonne aufgestanden, aber, obgleich wir kein Frühstück tranken, doch erst mit Sonnenaufgang fortgekommen. Durch freundliches Gebüsch ging es auf das elende Dorf Erija (Jericho) los, was aus den Steinen der alten Stadt gebaut scheint; es sind übrigens nur wenig Häuser, und die Einwohner lebten jetzt unter ausgespannten Zelttüchern. Von hier ging es durch die Ebne, die in 2 - 3 niedrigen Terrassen bis zum Flusse abfällt. Die Ebne ist größerentheils vegetationsleer bis auf kleines Gras und Strauchwerk; am Flusse selbst aber zieht sich ein dichter grüner Kranz von Walddickigt hin, doch ohne größere Bäume. Eine Art Weidenpappel, Nabback, Tamarisken und andre Sträucher, mit malerischen Rankenwinden überwachsen, bilden ein äußerst freundliches Ganze. Nach 2 1/2 Stunden etwa gelangten wir an den Fluß, der eine Breite von 20 - 30 Schritt haben mochte. Sein Wasser war weißlich trüb von kreidiger Thonerde; der Geschmack weich, warm aber süß; an einer Stelle, wo man sein Steinbette überschreiten konnte, war er ziemlich reißend, weiterhin tiefer und nicht allzu schnell fließend. Wir blieben hier etwa 3 Stunden, nahmen ein köstliches Bad, schwammen herüber und hinüber und freuten uns des überhängenden Grün's. Dann aßen wir, tranken Kaffee und brachen um 1/2 11 Uhr etwa nach dem todten Meere auf, was wir in circa 1 Stunde erreichten. - Neblige Dünste verdeckten wie bisher, so auch jetzt noch in dieser Nähe das wüste Moab-Gebirge, was sich ziemlich steil in die See absenkt, auch die rechte Seite ist sehr steil und steril. - Das Wasser sah heut trüb bläulich schwarz aus; der Geschmack abscheulich; es ist, als leckte man an Alaun, nur mit einem höchst bittern Beischmack; auch mag verdünnte Schwefelsäure ähnlich schmecken. - Während ich die Berglinien etwas skizzirte, nahm Abeken, wie der Schneider und Tischler ein Bad, was aber natürlicherweise bei Allen keine erfreuliche Wirkung übte; Kopfschmerz und Unbehaglichkeit war die Folge des dicken schweren Wassers, welches eine große Tragfähigkeit hatte. - Vom todten Meere ab, wandten wir uns rechts in das Gebirge nach dem Kloster Mar Saba hin. Die Wege, die zuerst besser waren, als ich erwartet, wurden nachher ungemein steil, beschwerlich und ermüdend für Mann und Pferd.

2 - 2 ½ Meilen betragen; der Boden ist fruchtbar, aber leider meist unbebaut. Die Stadt Jericho suchten wir umsonst, sahen nicht einmal seine Ruinen, die Robinson hieher verlegt. -

Mittwoch den 13ten August 1845. 1 Stunde vor der Sonne aufgestanden, aber, obgleich wir kein Frühstück tranken, doch erst mit Sonnenaufgang fortgekommen. Durch freundliches Gebüsch ging es auf das elende Dorf Erija (Jericho) los, was aus den Steinen der alten Stadt gebaut scheint; es sind übrigens nur wenig Häuser, und die Einwohner lebten jetzt unter ausgespannten Zelttüchern. Von hier ging es durch die Ebne, die in 2 - 3 niedrigen Terrassen bis zum Flusse abfällt. Die Ebne ist größerentheils vegetationsleer bis auf kleines Gras und Strauchwerk; am Flusse selbst aber zieht sich ein dichter grüner Kranz von Walddickigt hin, doch ohne größere Bäume. Eine Art Weidenpappel, Nabback, Tamarisken und andre Sträucher, mit malerischen Rankenwinden überwachsen, bilden ein äußerst freundliches Ganze. Nach 2 ½ Stunden etwa gelangten wir an den Fluß, der eine Breite von 20 - 30 Schritt haben mochte. Sein Wasser war weißlich trüb von kreidiger Thonerde; der Geschmack weich, warm aber süß; an einer Stelle, wo man sein Steinbette überschreiten konnte, war er ziemlich reißend, weiterhin tiefer und nicht allzu schnell fließend. Wir blieben hier etwa 3 Stunden, nahmen ein köstliches Bad, schwammen herüber und hinüber und freuten uns des überhängenden Grün’s. Dann aßen wir, tranken Kaffee und brachen um ½ 11 Uhr etwa nach dem todten Meere auf, was wir in circa 1 Stunde erreichten. - Neblige Dünste verdeckten wie bisher, so auch jetzt noch in dieser Nähe das wüste Moab-Gebirge, was sich ziemlich steil in die See absenkt, auch die rechte Seite ist sehr steil und steril. - Das Wasser sah heut trüb bläulich schwarz aus; der Geschmack abscheulich; es ist, als leckte man an Alaun, nur mit einem höchst bittern Beischmack; auch mag verdünnte Schwefelsäure ähnlich schmecken. - Während ich die Berglinien etwas skizzirte, nahm Abeken, wie der Schneider und Tischler ein Bad, was aber natürlicherweise bei Allen keine erfreuliche Wirkung übte; Kopfschmerz und Unbehaglichkeit war die Folge des dicken schweren Wassers, welches eine große Tragfähigkeit hatte. - Vom todten Meere ab, wandten wir uns rechts in das Gebirge nach dem Kloster Mar Saba hin. Die Wege, die zuerst besser waren, als ich erwartet, wurden nachher ungemein steil, beschwerlich und ermüdend für Mann und Pferd.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0087" n="86"/>
2 - 2 ½ <choice><abbr>Ml</abbr><expan>Meilen</expan></choice> betragen; der Boden ist fruchtbar, aber leider meist unbebaut. Die                         Stadt <placeName>Jericho</placeName> suchten wir umsonst, sahen nicht einmal                         seine Ruinen, die <persName>Robinson</persName> hieher verlegt. - </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1845-08-13"><hi rendition="#u"><choice><abbr>Mittw</abbr><expan>Mittwoch</expan></choice><choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 13ten <choice><abbr>Aug</abbr><expan>August</expan></choice> 1845</hi></date>. 1 Stunde vor <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Sonne aufgestanden, aber, <choice><abbr>obgl</abbr><expan>obgleich</expan></choice> wir kein Frühstück tranken, doch erst mit Sonnenaufgang                         fortgekommen. Durch freundliches Gebüsch ging es auf das elende Dorf                             <placeName>Erija</placeName> (<placeName>Jericho</placeName>) los, was                         aus den Steinen der alten Stadt gebaut scheint; es sind übrigens nur wenig                         Häuser, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Einwohner lebten jetzt unter ausgespannten Zelttüchern. Von                         hier ging es durch die Ebne, die in 2 - 3 niedrigen Terrassen bis zum Flusse                         abfällt. Die Ebne ist größerentheils vegetationsleer bis auf kleines Gras <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Strauchwerk; am Flusse selbst aber zieht sich ein dichter grüner                         Kranz von Walddickigt hin<choice><sic/><corr>,</corr></choice> doch ohne größere Bäume. Eine Art Weidenpappel, Nabback,                         Tamarisken <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> andre Sträucher, mit malerischen Rankenwinden überwachsen<choice><sic/><corr>,</corr></choice> bilden ein äußerst freundliches Ganze. Nach 2 ½ Stunden etwa                         gelangten wir an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Fluß, der eine Breite von 20 - 30 Schritt haben mochte. Sein                         Wasser war weißlich trüb von kreidiger Thonerde; der Geschmack weich, warm                         aber süß; an einer Stelle, wo <choice><abbr>m</abbr><expan>man</expan></choice> sein Steinbette überschreiten konnte, war er ziemlich reißend,                         weiterhin tiefer <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nicht allzu schnell fließend. Wir blieben hier etwa 3 Stunden,                         nahmen ein <choice><abbr>köstl</abbr><expan>köstliches</expan></choice> Bad, schwammen herüber <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> hinüber <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> freuten uns des überhängenden Grün&#x2019;s. Dann aßen wir, tranken                         Kaffee <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> brachen um ½ 11 Uhr etwa nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice>                         <placeName>todten Meere</placeName> auf, was wir in circa 1 Stunde                         erreichten. - Neblige Dünste verdeckten wie bisher, so auch jetzt noch in                         dieser Nähe das wüste <placeName>Moab-Gebirge</placeName>, was sich ziemlich                         steil in <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> See absenkt, auch die rechte Seite ist sehr steil und steril. -                         Das Wasser sah heut trüb bläulich schwarz aus; der Geschmack abscheulich; es                         ist, als leckte man an Alaun, nur mit einem höchst bittern Beischmack; auch                         mag verdünnte Schwefelsäure ähnlich schmecken. - Während ich die Berglinien                         etwas skizzirte, nahm <persName>Abeken</persName>, wie der Schneider <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Tischler ein Bad, was aber natürlicherweise bei Allen keine                         erfreuliche Wirkung übte; Kopfschmerz <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Unbehaglichkeit war die Folge des dicken schweren Wassers, welches                         eine große Tragfähigkeit hatte. - Vom <placeName>todten Meere</placeName>                         ab, wandten wir uns rechts in <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Gebirge nach dem Kloster <placeName>Mar Saba</placeName> hin. Die                         Wege, die zuerst besser waren, als ich erwartet, wurden nachher ungemein                         steil, beschwerlich <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ermüdend für Mann <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Pferd.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0087] 2 - 2 ½ Ml betragen; der Boden ist fruchtbar, aber leider meist unbebaut. Die Stadt Jericho suchten wir umsonst, sahen nicht einmal seine Ruinen, die Robinson hieher verlegt. - Mittw d 13ten Aug 1845. 1 Stunde vor d Sonne aufgestanden, aber, obgl wir kein Frühstück tranken, doch erst mit Sonnenaufgang fortgekommen. Durch freundliches Gebüsch ging es auf das elende Dorf Erija (Jericho) los, was aus den Steinen der alten Stadt gebaut scheint; es sind übrigens nur wenig Häuser, d die Einwohner lebten jetzt unter ausgespannten Zelttüchern. Von hier ging es durch die Ebne, die in 2 - 3 niedrigen Terrassen bis zum Flusse abfällt. Die Ebne ist größerentheils vegetationsleer bis auf kleines Gras d Strauchwerk; am Flusse selbst aber zieht sich ein dichter grüner Kranz von Walddickigt hin, doch ohne größere Bäume. Eine Art Weidenpappel, Nabback, Tamarisken d andre Sträucher, mit malerischen Rankenwinden überwachsen, bilden ein äußerst freundliches Ganze. Nach 2 ½ Stunden etwa gelangten wir an d Fluß, der eine Breite von 20 - 30 Schritt haben mochte. Sein Wasser war weißlich trüb von kreidiger Thonerde; der Geschmack weich, warm aber süß; an einer Stelle, wo m sein Steinbette überschreiten konnte, war er ziemlich reißend, weiterhin tiefer d nicht allzu schnell fließend. Wir blieben hier etwa 3 Stunden, nahmen ein köstl Bad, schwammen herüber d hinüber d freuten uns des überhängenden Grün’s. Dann aßen wir, tranken Kaffee d brachen um ½ 11 Uhr etwa nach d todten Meere auf, was wir in circa 1 Stunde erreichten. - Neblige Dünste verdeckten wie bisher, so auch jetzt noch in dieser Nähe das wüste Moab-Gebirge, was sich ziemlich steil in d See absenkt, auch die rechte Seite ist sehr steil und steril. - Das Wasser sah heut trüb bläulich schwarz aus; der Geschmack abscheulich; es ist, als leckte man an Alaun, nur mit einem höchst bittern Beischmack; auch mag verdünnte Schwefelsäure ähnlich schmecken. - Während ich die Berglinien etwas skizzirte, nahm Abeken, wie der Schneider d Tischler ein Bad, was aber natürlicherweise bei Allen keine erfreuliche Wirkung übte; Kopfschmerz d Unbehaglichkeit war die Folge des dicken schweren Wassers, welches eine große Tragfähigkeit hatte. - Vom todten Meere ab, wandten wir uns rechts in d Gebirge nach dem Kloster Mar Saba hin. Die Wege, die zuerst besser waren, als ich erwartet, wurden nachher ungemein steil, beschwerlich d ermüdend für Mann d Pferd.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/87
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 3. Ägypten, 1844-1845, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch03_1844/87>, abgerufen am 24.03.2019.