Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ander Buch
gang am fein Silber/ wäre noch auff die halbe Marck 1. Karat Abgang/
kame auff die gantze Marck 2. Karat/ so viel hat die Marck gemischtes
Golds Kupffer oder roth bey sich gehabt.

Die Röl-
lein zu
schlagen.

Wann die Körner fleissig auffgezogen und gewogen seyn/ so schlag
auß jedem Korn ein fein saubers Röllein/ nicht gar zu dünn/ und glue es
offt/ damit es sich nicht schiffert/ noch etwas davon komme/ zu letzt glüe die
Röllin/ und roll sie subtil über einander/ damit du sehest/ ob in dem öff-
tern Glüen und schlagen etwas wäre davon kommen. Wann die Röllin
also sauber zugerichtet seyn/ so glüe sie noch einmal/ ob sie von dem Bie-
gen und Rollen wären hart/ oder von den Händen fett worden/ daß sol-
ches dardurch gewendet werde. Es soll aber das Glüen in einem darzu
gemachten güldenen Schällichen geschehen/ damit nichts unsaubers dar-
an komme/ thu alsdann die Röllein zusammen in ein klein Scheidkölb-
Solviren.lein/ geuß daran beyläufftig so viel Scheidwasser/ zur Gold-Prob gema-
chet/ daß es über die Röllein einen halben zwerch Finger gehe/ stopffe das
Scheid-Kölblein oben mit einem hart-gedreheten Papier zu/ daß kein
Dunst herauß gehe/ und setze es also in ein darzu gemachtes eisern oder
messings Füßlein/ über wenig glüende Kohlen/ daß das Scheidwasser
anfahe zu arbeiten/ so wird das Scheid-Kölblein braun werden: Laß es
aber nicht zu sehr und jehligen arbeiten/ und so es solches thäte/ so hebe das
Kölblein ein wenig vom Feuer/ setze es dann wieder auff/ so lang biß das
Scheidwasser außgearbeitet hat/ und das Kölblein wieder weiß wird.
Dann so geuß das Scheidwasser wieder ab/ und ein neues Scheidwas-
ser darauff/ setze es abermals mit dem Füßlein über das Kohlfeuer/ und
laß es arbeiten: Das geschicht darumb/ ob das erste Scheidwasser wäre
zu schwach worden/ und hätte etwas am Silber zu rück bey den Röllein
gelassen/ daß das andere Scheidwasser solches wieder angreiffe/ und es
rein mache. Merck auch/ daß du das andere Scheidwasser zu letzt in den
grossen Blasen wol arbeiten lassen solt/ damit die Röllein gar rein wer-
den: Alsdann geuß solch ander Scheidwasser/ zu ungebrauchtem
Scheidwasser/ dann es hat noch seine Stärcke wie vor.

Nota.

Die Rölchen muß man deßwegen nicht gar zu dünn machen/ damit sie das Aquafort nicht
zerbrechen/ dann ob gleich am zerbrechen nicht so gar viel gelegen/ so ist es doch nicht allein auff
Müntzen gebräuchlich/ daß man es also scheide/ sondern man verleurt davon auch nichts im
Probiren/ wann sie gantz bleiben; daß man die Rölgen auch anfänglich und vordem Ansieden
wohl glühet/ geschicht unter andern auch von deßwegen/ daß alle Fettigkeit/ so etwan einige dar-
an seyn möchte/ darvon verbrennen/ weil sonsten das Aquafort das Gold nicht so gern angreifft/
zuletzt muß man auch das Aquafort wohl darauff sieden lassen.

Absusen.

Nachmahls geuß rein süß warm Wasser auff die Röllein (doch Re-
genwasser ist am besten darzu) laß ein wenig stehen/ geuß es ab/ und wie-
der ander warm Wasser darauff/ und setze das Kölblein mit dem Röllein
uber ein Kohlfeuer/ laß es sieden/ und in grossen Blasen arbeiten/ hebe
es dann ab/ und geuß das Wasser wieder davon: Solches thue dreymal

mit

Das ander Buch
gang am fein Silber/ waͤre noch auff die halbe Marck 1. Karat Abgang/
kåme auff die gantze Marck 2. Karat/ ſo viel hat die Marck gemiſchtes
Golds Kupffer oder roth bey ſich gehabt.

Die Roͤl-
lein zu
ſchlagen.

Wann die Koͤrner fleiſſig auffgezogen und gewogen ſeyn/ ſo ſchlag
auß jedem Korn ein fein ſaubers Roͤllein/ nicht gar zu duͤnn/ und glůe es
offt/ damit es ſich nicht ſchiffert/ noch etwas davon komme/ zu letzt gluͤe die
Roͤllin/ und roll ſie ſubtil uͤber einander/ damit du ſeheſt/ ob in dem oͤff-
tern Gluͤen und ſchlagen etwas waͤre davon kommen. Wann die Roͤllin
alſo ſauber zugerichtet ſeyn/ ſo gluͤe ſie noch einmal/ ob ſie von dem Bie-
gen und Rollen waͤren hart/ oder von den Haͤnden fett worden/ daß ſol-
ches dardurch gewendet werde. Es ſoll aber das Gluͤen in einem darzu
gemachten guͤldenen Schaͤllichen geſchehen/ damit nichts unſaubers dar-
an komme/ thu alsdann die Roͤllein zuſammen in ein klein Scheidkoͤlb-
Solviren.lein/ geuß daran beylaͤufftig ſo viel Scheidwaſſer/ zur Gold-Prob gema-
chet/ daß es uͤber die Roͤllein einen halben zwerch Finger gehe/ ſtopffe das
Scheid-Koͤlblein oben mit einem hart-gedreheten Papier zu/ daß kein
Dunſt herauß gehe/ und ſetze es alſo in ein darzu gemachtes eiſern oder
meſſings Fuͤßlein/ uͤber wenig gluͤende Kohlen/ daß das Scheidwaſſer
anfahe zu arbeiten/ ſo wird das Scheid-Koͤlblein braun werden: Laß es
aber nicht zu ſehr und jehligen arbeiten/ und ſo es ſolches thaͤte/ ſo hebe das
Koͤlblein ein wenig vom Feuer/ ſetze es dann wieder auff/ ſo lang biß das
Scheidwaſſer außgearbeitet hat/ und das Koͤlblein wieder weiß wird.
Dann ſo geuß das Scheidwaſſer wieder ab/ und ein neues Scheidwaſ-
ſer darauff/ ſetze es abermals mit dem Fuͤßlein uͤber das Kohlfeuer/ und
laß es arbeiten: Das geſchicht darumb/ ob das erſte Scheidwaſſer waͤre
zu ſchwach worden/ und haͤtte etwas am Silber zu ruͤck bey den Roͤllein
gelaſſen/ daß das andere Scheidwaſſer ſolches wieder angreiffe/ und es
rein mache. Merck auch/ daß du das andere Scheidwaſſer zu letzt in den
groſſen Blaſen wol arbeiten laſſen ſolt/ damit die Roͤllein gar rein wer-
den: Alsdann geuß ſolch ander Scheidwaſſer/ zu ungebrauchtem
Scheidwaſſer/ dann es hat noch ſeine Staͤrcke wie vor.

Nota.

Die Roͤlchen muß man deßwegen nicht gar zu duͤnn machen/ damit ſie das Aquafort nicht
zerbrechen/ dann ob gleich am zerbrechen nicht ſo gar viel gelegen/ ſo iſt es doch nicht allein auff
Muͤntzen gebraͤuchlich/ daß man es alſo ſcheide/ ſondern man verleurt davon auch nichts im
Probiren/ wann ſie gantz bleiben; daß man die Roͤlgen auch anfaͤnglich und vordem Anſieden
wohl gluͤhet/ geſchicht unter andern auch von deßwegen/ daß alle Fettigkeit/ ſo etwan einige dar-
an ſeyn moͤchte/ darvon verbrennen/ weil ſonſten das Aquafort das Gold nicht ſo gern angreifft/
zuletzt muß man auch das Aquafort wohl darauff ſieden laſſen.

Abſuſen.

Nachmahls geuß rein ſuͤß warm Waſſer auff die Roͤllein (doch Re-
genwaſſer iſt am beſten darzu) laß ein wenig ſtehen/ geuß es ab/ und wie-
der ander warm Waſſer darauff/ und ſetze das Koͤlblein mit dem Roͤllein
ůber ein Kohlfeuer/ laß es ſieden/ und in groſſen Blaſen arbeiten/ hebe
es dann ab/ und geuß das Waſſer wieder davon: Solches thue dreymal

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0142" n="122"/><fw place="top" type="header">Das ander Buch</fw><lb/>
gang am fein Silber/ wa&#x0364;re noch auff die halbe Marck 1. Karat Abgang/<lb/>
kåme auff die gantze Marck 2. Karat/ &#x017F;o viel hat die Marck gemi&#x017F;chtes<lb/>
Golds Kupffer oder roth bey &#x017F;ich gehabt.</p><lb/>
          <note place="left">Die Ro&#x0364;l-<lb/>
lein zu<lb/>
&#x017F;chlagen.</note>
          <p>Wann die Ko&#x0364;rner flei&#x017F;&#x017F;ig auffgezogen und gewogen &#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;chlag<lb/>
auß jedem Korn ein fein &#x017F;aubers Ro&#x0364;llein/ nicht gar zu du&#x0364;nn/ und gl&#x016F;e es<lb/>
offt/ damit es &#x017F;ich nicht &#x017F;chiffert/ noch etwas davon komme/ zu letzt glu&#x0364;e die<lb/>
Ro&#x0364;llin/ und roll &#x017F;ie &#x017F;ubtil u&#x0364;ber einander/ damit du &#x017F;ehe&#x017F;t/ ob in dem o&#x0364;ff-<lb/>
tern Glu&#x0364;en und &#x017F;chlagen etwas wa&#x0364;re davon kommen. Wann die Ro&#x0364;llin<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;auber zugerichtet &#x017F;eyn/ &#x017F;o glu&#x0364;e &#x017F;ie noch einmal/ ob &#x017F;ie von dem Bie-<lb/>
gen und Rollen wa&#x0364;ren hart/ oder von den Ha&#x0364;nden fett worden/ daß &#x017F;ol-<lb/>
ches dardurch gewendet werde. Es &#x017F;oll aber das Glu&#x0364;en in einem darzu<lb/>
gemachten gu&#x0364;ldenen Scha&#x0364;llichen ge&#x017F;chehen/ damit nichts un&#x017F;aubers dar-<lb/>
an komme/ thu alsdann die Ro&#x0364;llein zu&#x017F;ammen in ein klein Scheidko&#x0364;lb-<lb/><note place="left">Solviren.</note>lein/ geuß daran beyla&#x0364;ufftig &#x017F;o viel Scheidwa&#x017F;&#x017F;er/ zur Gold-Prob gema-<lb/>
chet/ daß es u&#x0364;ber die Ro&#x0364;llein einen halben zwerch Finger gehe/ &#x017F;topffe das<lb/>
Scheid-Ko&#x0364;lblein oben mit einem hart-gedreheten Papier zu/ daß kein<lb/>
Dun&#x017F;t herauß gehe/ und &#x017F;etze es al&#x017F;o in ein darzu gemachtes ei&#x017F;ern oder<lb/>
me&#x017F;&#x017F;ings Fu&#x0364;ßlein/ u&#x0364;ber wenig glu&#x0364;ende Kohlen/ daß das Scheidwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
anfahe zu arbeiten/ &#x017F;o wird das Scheid-Ko&#x0364;lblein braun werden: Laß es<lb/>
aber nicht zu &#x017F;ehr und jehligen arbeiten/ und &#x017F;o es &#x017F;olches tha&#x0364;te/ &#x017F;o hebe das<lb/>
Ko&#x0364;lblein ein wenig vom Feuer/ &#x017F;etze es dann wieder auff/ &#x017F;o lang biß das<lb/>
Scheidwa&#x017F;&#x017F;er außgearbeitet hat/ und das Ko&#x0364;lblein wieder weiß wird.<lb/>
Dann &#x017F;o geuß das Scheidwa&#x017F;&#x017F;er wieder ab/ und ein neues Scheidwa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er darauff/ &#x017F;etze es abermals mit dem Fu&#x0364;ßlein u&#x0364;ber das Kohlfeuer/ und<lb/>
laß es arbeiten: Das ge&#x017F;chicht darumb/ ob das er&#x017F;te Scheidwa&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;re<lb/>
zu &#x017F;chwach worden/ und ha&#x0364;tte etwas am Silber zu ru&#x0364;ck bey den Ro&#x0364;llein<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en/ daß das andere Scheidwa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olches wieder angreiffe/ und es<lb/>
rein mache. Merck auch/ daß du das andere Scheidwa&#x017F;&#x017F;er zu letzt in den<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Bla&#x017F;en wol arbeiten la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olt/ damit die Ro&#x0364;llein gar rein wer-<lb/>
den: Alsdann geuß &#x017F;olch ander Scheidwa&#x017F;&#x017F;er/ zu ungebrauchtem<lb/>
Scheidwa&#x017F;&#x017F;er/ dann es hat noch &#x017F;eine Sta&#x0364;rcke wie vor.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Ro&#x0364;lchen muß man deßwegen nicht gar zu du&#x0364;nn machen/ damit &#x017F;ie das <hi rendition="#aq">Aquafort</hi> nicht<lb/>
zerbrechen/ dann ob gleich am zerbrechen nicht &#x017F;o gar viel gelegen/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch nicht allein auff<lb/>
Mu&#x0364;ntzen gebra&#x0364;uchlich/ daß man es al&#x017F;o &#x017F;cheide/ &#x017F;ondern man verleurt davon auch nichts im<lb/>
Probiren/ wann &#x017F;ie gantz bleiben; daß man die Ro&#x0364;lgen auch anfa&#x0364;nglich und vordem An&#x017F;ieden<lb/>
wohl glu&#x0364;het/ ge&#x017F;chicht unter andern auch von deßwegen/ daß alle Fettigkeit/ &#x017F;o etwan einige dar-<lb/>
an &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ darvon verbrennen/ weil &#x017F;on&#x017F;ten das <hi rendition="#aq">Aquafort</hi> das Gold nicht &#x017F;o gern angreifft/<lb/>
zuletzt muß man auch das <hi rendition="#aq">Aquafort</hi> wohl darauff &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <note place="left">Ab&#x017F;u&#x017F;en.</note>
            <p>Nachmahls geuß rein &#x017F;u&#x0364;ß warm Wa&#x017F;&#x017F;er auff die Ro&#x0364;llein (doch Re-<lb/>
genwa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t am be&#x017F;ten darzu) laß ein wenig &#x017F;tehen/ geuß es ab/ und wie-<lb/>
der ander warm Wa&#x017F;&#x017F;er darauff/ und &#x017F;etze das Ko&#x0364;lblein mit dem Ro&#x0364;llein<lb/>
&#x016F;ber ein Kohlfeuer/ laß es &#x017F;ieden/ und in gro&#x017F;&#x017F;en Bla&#x017F;en arbeiten/ hebe<lb/>
es dann ab/ und geuß das Wa&#x017F;&#x017F;er wieder davon: Solches thue dreymal<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0142] Das ander Buch gang am fein Silber/ waͤre noch auff die halbe Marck 1. Karat Abgang/ kåme auff die gantze Marck 2. Karat/ ſo viel hat die Marck gemiſchtes Golds Kupffer oder roth bey ſich gehabt. Wann die Koͤrner fleiſſig auffgezogen und gewogen ſeyn/ ſo ſchlag auß jedem Korn ein fein ſaubers Roͤllein/ nicht gar zu duͤnn/ und glůe es offt/ damit es ſich nicht ſchiffert/ noch etwas davon komme/ zu letzt gluͤe die Roͤllin/ und roll ſie ſubtil uͤber einander/ damit du ſeheſt/ ob in dem oͤff- tern Gluͤen und ſchlagen etwas waͤre davon kommen. Wann die Roͤllin alſo ſauber zugerichtet ſeyn/ ſo gluͤe ſie noch einmal/ ob ſie von dem Bie- gen und Rollen waͤren hart/ oder von den Haͤnden fett worden/ daß ſol- ches dardurch gewendet werde. Es ſoll aber das Gluͤen in einem darzu gemachten guͤldenen Schaͤllichen geſchehen/ damit nichts unſaubers dar- an komme/ thu alsdann die Roͤllein zuſammen in ein klein Scheidkoͤlb- lein/ geuß daran beylaͤufftig ſo viel Scheidwaſſer/ zur Gold-Prob gema- chet/ daß es uͤber die Roͤllein einen halben zwerch Finger gehe/ ſtopffe das Scheid-Koͤlblein oben mit einem hart-gedreheten Papier zu/ daß kein Dunſt herauß gehe/ und ſetze es alſo in ein darzu gemachtes eiſern oder meſſings Fuͤßlein/ uͤber wenig gluͤende Kohlen/ daß das Scheidwaſſer anfahe zu arbeiten/ ſo wird das Scheid-Koͤlblein braun werden: Laß es aber nicht zu ſehr und jehligen arbeiten/ und ſo es ſolches thaͤte/ ſo hebe das Koͤlblein ein wenig vom Feuer/ ſetze es dann wieder auff/ ſo lang biß das Scheidwaſſer außgearbeitet hat/ und das Koͤlblein wieder weiß wird. Dann ſo geuß das Scheidwaſſer wieder ab/ und ein neues Scheidwaſ- ſer darauff/ ſetze es abermals mit dem Fuͤßlein uͤber das Kohlfeuer/ und laß es arbeiten: Das geſchicht darumb/ ob das erſte Scheidwaſſer waͤre zu ſchwach worden/ und haͤtte etwas am Silber zu ruͤck bey den Roͤllein gelaſſen/ daß das andere Scheidwaſſer ſolches wieder angreiffe/ und es rein mache. Merck auch/ daß du das andere Scheidwaſſer zu letzt in den groſſen Blaſen wol arbeiten laſſen ſolt/ damit die Roͤllein gar rein wer- den: Alsdann geuß ſolch ander Scheidwaſſer/ zu ungebrauchtem Scheidwaſſer/ dann es hat noch ſeine Staͤrcke wie vor. Solviren. Nota. Die Roͤlchen muß man deßwegen nicht gar zu duͤnn machen/ damit ſie das Aquafort nicht zerbrechen/ dann ob gleich am zerbrechen nicht ſo gar viel gelegen/ ſo iſt es doch nicht allein auff Muͤntzen gebraͤuchlich/ daß man es alſo ſcheide/ ſondern man verleurt davon auch nichts im Probiren/ wann ſie gantz bleiben; daß man die Roͤlgen auch anfaͤnglich und vordem Anſieden wohl gluͤhet/ geſchicht unter andern auch von deßwegen/ daß alle Fettigkeit/ ſo etwan einige dar- an ſeyn moͤchte/ darvon verbrennen/ weil ſonſten das Aquafort das Gold nicht ſo gern angreifft/ zuletzt muß man auch das Aquafort wohl darauff ſieden laſſen. Nachmahls geuß rein ſuͤß warm Waſſer auff die Roͤllein (doch Re- genwaſſer iſt am beſten darzu) laß ein wenig ſtehen/ geuß es ab/ und wie- der ander warm Waſſer darauff/ und ſetze das Koͤlblein mit dem Roͤllein ůber ein Kohlfeuer/ laß es ſieden/ und in groſſen Blaſen arbeiten/ hebe es dann ab/ und geuß das Waſſer wieder davon: Solches thue dreymal mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/142
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/142>, abgerufen am 22.02.2019.