Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Das ander Buch/
Gemüntzt
Gold.

Auff diese Art und Weiß soll man alle andere Gölder/ dergleichen
das gemuntzte Gold probiren/ allein/ daß man in gemüntztem Gold/ so
man den beyläufftigen Halt weiß/ der Versuch-Prob nicht bedarff/ in
welchen man aber den Halt auff ein karat nicht gewiß weiß/ muß man die
Den rechten
Auffschnitt
zu machen.
Versuch-Prob machen. Darneben wisse/ daß ichs mit meinem Auff-
schnitt also halte/ und gemeiniglich am Silber/ oder Auffschnitt/ zwo Ka-
rat oder etwas darüber weniger Silber auffschneiden/ wie es sich im
Multipliciren mit dreyen/ wie oben gehöret/ befindet/ dann es ist besser
zwo Karat Silber zu wenig/ als ein Karat zu viel auffgeschnitten/ so blei-
ben die Röllein desto dichter und gäntzer/ und man bedarff sich nicht be-
sorgen/ daß etwas von den Röllein wegkomme oder abreisset.

Nota.

Ich halte davor/ es ist besser/ daß man deß Silbers 1. oder 2. Karat zu viel und nicht zu
wenig nehme/ wie unser Author will/ dann wann deß Silbers zu wenig ist/ so kan das Aqua-
fort
das Gold nicht recht angreiffen/ und das Silber darvon scheiden/ und würde eben das we-
nige überige Silber die Röllein nicht zubrechen/ wie sich der Author befahrt.

Ein andere
Weiß das
roth im
Gold zu
finden.

Du magst auch einem Gold/ das du probiren wilt/ das roth und
weiß also innen werden. So du die Versuch-Prob machest/ wie oben ge-
meldt/ so schneide noch ein Marck Golds ein/ und setze dieselbige mit dem
gebuhrlichen Bley ohne Auffschnitt auff die Cappeln/ und laß es neben
der Versuch-Probe abgehen/ und wiege alsdann dasselbige Korn/ so sihest
du was abgangen ist. Wie viel nun dieselbige leichter herauß kommet/ so
viel ist roth darbey gewesen/ dardurch wirstu deß roths auch gewahr. Also
hastu der Gold-Proben rechten und klaren Bericht/ wann du der also
folgest/ so wirstu in deinem Probiren wol bestehen und nicht irren.

Nota.
Einen rechten Auffschnitt zum Ducaten/ Cronen/ Rheinische
Gülden/ oder an der Werck-Gölder zu
machen.

WAnn man Gold probiren will/ so muß zum Auffschnitt genommen werden dreymahl so
viel Silber als das Gold fein hält/ darzu muß aber das Silber gerechnet werden/ so das
probirende Gold schon bey sich hat/ und solches muß am Auffschnitt abgezogen werden. Wie
folget.

. Ducaten-Gold/ welches 23. Karat 8. Gren fein hält/ multiplicir solche 23. Karat 8.
Gren mit 3./ kommen 71. Karat/ davon subtrahir 4. Gren weiß/ so die Marck vorhin bey sich ge-
habt/ bleibet 70. Karat 8. Gren/ diese halbir/ so kommen herauß 35. Karat 4. Gren/ auff 1/2 Marck
Ducaten-Gold/ fein Silber oder weiß zum Auffschnitt/ dann wiege darzu 6. mahl so schwer
Bley zu/ thue das Gold und den darzu gewogenen Auffschnitt/ jedes besonders in eine Schar-
mützel/ dann setze das Bley erstlich auff/ wann es treibet/ dann das Silber/ wann solches ein-
gangen/ letzlich das Gold darauff/ laß abgehen gleich einer Brand Proba/ was dann auff der Ca-
pelln ist abgangen/ und das daran mangelt/ solches ist am Kupffer abgangen/ dann das Korn
subtil dünne geschlagen/ auch mit dem Dünneschlagen und Glühen fleissig umbgangen/ daß es
nicht auffreisset/ solte sichs aber wider Verhoffen begeben/ daß solches Einschlagen etwas auffreis-

sen
Das ander Buch/
Gemuͤntzt
Gold.

Auff dieſe Art und Weiß ſoll man alle andere Goͤlder/ dergleichen
das gemůntzte Gold probiren/ allein/ daß man in gemuͤntztem Gold/ ſo
man den beylaͤufftigen Halt weiß/ der Verſuch-Prob nicht bedarff/ in
welchen man aber den Halt auff ein karat nicht gewiß weiß/ muß man die
Den rechtē
Auffſchnitt
zu machen.
Verſuch-Prob machen. Darneben wiſſe/ daß ichs mit meinem Auff-
ſchnitt alſo halte/ und gemeiniglich am Silber/ oder Auffſchnitt/ zwo Ka-
rat oder etwas daruͤber weniger Silber auffſchneiden/ wie es ſich im
Multipliciren mit dreyen/ wie oben gehoͤret/ befindet/ dann es iſt beſſer
zwo Karat Silber zu wenig/ als ein Karat zu viel auffgeſchnitten/ ſo blei-
ben die Roͤllein deſto dichter und gaͤntzer/ und man bedarff ſich nicht be-
ſorgen/ daß etwas von den Roͤllein wegkomme oder abreiſſet.

Nota.

Ich halte davor/ es iſt beſſer/ daß man deß Silbers 1. oder 2. Karat zu viel und nicht zu
wenig nehme/ wie unſer Author will/ dann wann deß Silbers zu wenig iſt/ ſo kan das Aqua-
fort
das Gold nicht recht angreiffen/ und das Silber darvon ſcheiden/ und wuͤrde eben das we-
nige uͤberige Silber die Roͤllein nicht zubrechen/ wie ſich der Author befahrt.

Ein andere
Weiß das
roth im
Gold zu
finden.

Du magſt auch einem Gold/ das du probiren wilt/ das roth und
weiß alſo innen werden. So du die Verſuch-Prob macheſt/ wie oben ge-
meldt/ ſo ſchneide noch ein Marck Golds ein/ und ſetze dieſelbige mit dem
gebůhrlichen Bley ohne Auffſchnitt auff die Cappeln/ und laß es neben
der Verſuch-Probe abgehen/ und wiege alsdann daſſelbige Korn/ ſo ſiheſt
du was abgangen iſt. Wie viel nun dieſelbige leichter herauß kommet/ ſo
viel iſt roth darbey geweſen/ dardurch wirſtu deß roths auch gewahr. Alſo
haſtu der Gold-Proben rechten und klaren Bericht/ wann du der alſo
folgeſt/ ſo wirſtu in deinem Probiren wol beſtehen und nicht irren.

Nota.
Einen rechten Auffſchnitt zum Ducaten/ Cronen/ Rheiniſche
Guͤlden/ oder an der Werck-Goͤlder zu
machen.

WAnn man Gold probiren will/ ſo muß zum Auffſchnitt genommen werden dreymahl ſo
viel Silber als das Gold fein haͤlt/ darzu muß aber das Silber gerechnet werden/ ſo das
probirende Gold ſchon bey ſich hat/ und ſolches muß am Auffſchnitt abgezogen werden. Wie
folget.

℞. Ducaten-Gold/ welches 23. Karat 8. Gren fein haͤlt/ multiplicir ſolche 23. Karat 8.
Gren mit 3./ kommen 71. Karat/ davon ſubtrahir 4. Gren weiß/ ſo die Marck vorhin bey ſich ge-
habt/ bleibet 70. Karat 8. Gren/ dieſe halbir/ ſo kommē herauß 35. Karat 4. Gren/ auff ½ Marck
Ducaten-Gold/ fein Silber oder weiß zum Auffſchnitt/ dann wiege darzu 6. mahl ſo ſchwer
Bley zu/ thue das Gold und den darzu gewogenen Auffſchnitt/ jedes beſonders in eine Schar-
muͤtzel/ dann ſetze das Bley erſtlich auff/ wann es treibet/ dann das Silber/ wann ſolches ein-
gangen/ letzlich das Gold darauff/ laß abgehen gleich einer Brand Proba/ was dann auff der Ca-
pelln iſt abgangen/ und das daran mangelt/ ſolches iſt am Kupffer abgangen/ dann das Korn
ſubtil duͤnne geſchlagen/ auch mit dem Duͤnneſchlagen und Gluͤhen fleiſſig umbgangen/ daß es
nicht auffreiſſet/ ſolte ſichs aber wider Verhoffen begeben/ daß ſolches Einſchlagen etwas auffreiſ-

ſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0144" n="124"/>
            <fw place="top" type="header">Das ander Buch/</fw><lb/>
            <note place="left">Gemu&#x0364;ntzt<lb/>
Gold.</note>
            <p>Auff die&#x017F;e Art und Weiß &#x017F;oll man alle andere Go&#x0364;lder/ dergleichen<lb/>
das gem&#x016F;ntzte Gold probiren/ allein/ daß man in gemu&#x0364;ntztem Gold/ &#x017F;o<lb/>
man den beyla&#x0364;ufftigen Halt weiß/ der Ver&#x017F;uch-Prob nicht bedarff/ in<lb/>
welchen man aber den Halt auff ein karat nicht gewiß weiß/ muß man die<lb/><note place="left">Den rechte&#x0304;<lb/>
Auff&#x017F;chnitt<lb/>
zu machen.</note>Ver&#x017F;uch-Prob machen. Darneben wi&#x017F;&#x017F;e/ daß ichs mit meinem Auff-<lb/>
&#x017F;chnitt al&#x017F;o halte/ und gemeiniglich am Silber/ oder Auff&#x017F;chnitt/ zwo Ka-<lb/>
rat oder etwas daru&#x0364;ber weniger Silber auff&#x017F;chneiden/ wie es &#x017F;ich im<lb/>
Multipliciren mit dreyen/ wie oben geho&#x0364;ret/ befindet/ dann es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zwo Karat Silber zu wenig/ als ein Karat zu viel auffge&#x017F;chnitten/ &#x017F;o blei-<lb/>
ben die Ro&#x0364;llein de&#x017F;to dichter und ga&#x0364;ntzer/ und man bedarff &#x017F;ich nicht be-<lb/>
&#x017F;orgen/ daß etwas von den Ro&#x0364;llein wegkomme oder abrei&#x017F;&#x017F;et.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </head><lb/>
            <p>Ich halte davor/ es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/ daß man deß Silbers 1. oder 2. Karat zu viel und nicht zu<lb/>
wenig nehme/ wie un&#x017F;er <hi rendition="#aq">Author</hi> will/ dann wann deß Silbers zu wenig i&#x017F;t/ &#x017F;o kan das <hi rendition="#aq">Aqua-<lb/>
fort</hi> das Gold nicht recht angreiffen/ und das Silber darvon &#x017F;cheiden/ und wu&#x0364;rde eben das we-<lb/>
nige u&#x0364;berige Silber die Ro&#x0364;llein nicht zubrechen/ wie &#x017F;ich der <hi rendition="#aq">Author</hi> befahrt.</p><lb/>
            <note place="left">Ein andere<lb/>
Weiß das<lb/>
roth im<lb/>
Gold zu<lb/>
finden.</note>
            <p>Du mag&#x017F;t auch einem Gold/ das du probiren wilt/ das roth und<lb/>
weiß al&#x017F;o innen werden. So du die Ver&#x017F;uch-Prob mache&#x017F;t/ wie oben ge-<lb/>
meldt/ &#x017F;o &#x017F;chneide noch ein Marck Golds ein/ und &#x017F;etze die&#x017F;elbige mit dem<lb/>
geb&#x016F;hrlichen Bley ohne Auff&#x017F;chnitt auff die Cappeln/ und laß es neben<lb/>
der Ver&#x017F;uch-Probe abgehen/ und wiege alsdann da&#x017F;&#x017F;elbige Korn/ &#x017F;o &#x017F;ihe&#x017F;t<lb/>
du was abgangen i&#x017F;t. Wie viel nun die&#x017F;elbige leichter herauß kommet/ &#x017F;o<lb/>
viel i&#x017F;t roth darbey gewe&#x017F;en/ dardurch wir&#x017F;tu deß roths auch gewahr. Al&#x017F;o<lb/>
ha&#x017F;tu der Gold-Proben rechten und klaren Bericht/ wann du der al&#x017F;o<lb/>
folge&#x017F;t/ &#x017F;o wir&#x017F;tu in deinem Probiren wol be&#x017F;tehen und nicht irren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Nota.</hi><lb/>
Einen rechten Auff&#x017F;chnitt zum Ducaten/ Cronen/ Rheini&#x017F;che<lb/>
Gu&#x0364;lden/ oder an der Werck-Go&#x0364;lder zu<lb/>
machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man Gold probiren will/ &#x017F;o muß zum Auff&#x017F;chnitt genommen werden dreymahl &#x017F;o<lb/>
viel Silber als das Gold fein ha&#x0364;lt/ darzu muß aber das Silber gerechnet werden/ &#x017F;o das<lb/>
probirende Gold &#x017F;chon bey &#x017F;ich hat/ und &#x017F;olches muß am Auff&#x017F;chnitt abgezogen werden. Wie<lb/>
folget.</p><lb/>
            <p>&#x211E;. Ducaten-Gold/ welches 23. Karat 8. Gren fein ha&#x0364;lt/ multiplicir &#x017F;olche 23. Karat 8.<lb/>
Gren mit 3./ kommen 71. Karat/ davon &#x017F;ubtrahir 4. Gren weiß/ &#x017F;o die Marck vorhin bey &#x017F;ich ge-<lb/>
habt/ bleibet 70. Karat 8. Gren/ die&#x017F;e halbir/ &#x017F;o komme&#x0304; herauß 35. Karat 4. Gren/ auff ½ Marck<lb/>
Ducaten-Gold/ fein Silber oder weiß zum Auff&#x017F;chnitt/ dann wiege darzu 6. mahl &#x017F;o &#x017F;chwer<lb/>
Bley zu/ thue das Gold und den darzu gewogenen Auff&#x017F;chnitt/ jedes be&#x017F;onders in eine Schar-<lb/>
mu&#x0364;tzel/ dann &#x017F;etze das Bley er&#x017F;tlich auff/ wann es treibet/ dann das Silber/ wann &#x017F;olches ein-<lb/>
gangen/ letzlich das Gold darauff/ laß abgehen gleich einer Brand Proba/ was dann auff der Ca-<lb/>
pelln i&#x017F;t abgangen/ und das daran mangelt/ &#x017F;olches i&#x017F;t am Kupffer abgangen/ dann das Korn<lb/>
&#x017F;ubtil du&#x0364;nne ge&#x017F;chlagen/ auch mit dem Du&#x0364;nne&#x017F;chlagen und Glu&#x0364;hen flei&#x017F;&#x017F;ig umbgangen/ daß es<lb/>
nicht auffrei&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;olte &#x017F;ichs aber wider Verhoffen begeben/ daß &#x017F;olches Ein&#x017F;chlagen etwas auffrei&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0144] Das ander Buch/ Auff dieſe Art und Weiß ſoll man alle andere Goͤlder/ dergleichen das gemůntzte Gold probiren/ allein/ daß man in gemuͤntztem Gold/ ſo man den beylaͤufftigen Halt weiß/ der Verſuch-Prob nicht bedarff/ in welchen man aber den Halt auff ein karat nicht gewiß weiß/ muß man die Verſuch-Prob machen. Darneben wiſſe/ daß ichs mit meinem Auff- ſchnitt alſo halte/ und gemeiniglich am Silber/ oder Auffſchnitt/ zwo Ka- rat oder etwas daruͤber weniger Silber auffſchneiden/ wie es ſich im Multipliciren mit dreyen/ wie oben gehoͤret/ befindet/ dann es iſt beſſer zwo Karat Silber zu wenig/ als ein Karat zu viel auffgeſchnitten/ ſo blei- ben die Roͤllein deſto dichter und gaͤntzer/ und man bedarff ſich nicht be- ſorgen/ daß etwas von den Roͤllein wegkomme oder abreiſſet. Den rechtē Auffſchnitt zu machen. Nota. Ich halte davor/ es iſt beſſer/ daß man deß Silbers 1. oder 2. Karat zu viel und nicht zu wenig nehme/ wie unſer Author will/ dann wann deß Silbers zu wenig iſt/ ſo kan das Aqua- fort das Gold nicht recht angreiffen/ und das Silber darvon ſcheiden/ und wuͤrde eben das we- nige uͤberige Silber die Roͤllein nicht zubrechen/ wie ſich der Author befahrt. Du magſt auch einem Gold/ das du probiren wilt/ das roth und weiß alſo innen werden. So du die Verſuch-Prob macheſt/ wie oben ge- meldt/ ſo ſchneide noch ein Marck Golds ein/ und ſetze dieſelbige mit dem gebůhrlichen Bley ohne Auffſchnitt auff die Cappeln/ und laß es neben der Verſuch-Probe abgehen/ und wiege alsdann daſſelbige Korn/ ſo ſiheſt du was abgangen iſt. Wie viel nun dieſelbige leichter herauß kommet/ ſo viel iſt roth darbey geweſen/ dardurch wirſtu deß roths auch gewahr. Alſo haſtu der Gold-Proben rechten und klaren Bericht/ wann du der alſo folgeſt/ ſo wirſtu in deinem Probiren wol beſtehen und nicht irren. Nota. Einen rechten Auffſchnitt zum Ducaten/ Cronen/ Rheiniſche Guͤlden/ oder an der Werck-Goͤlder zu machen. WAnn man Gold probiren will/ ſo muß zum Auffſchnitt genommen werden dreymahl ſo viel Silber als das Gold fein haͤlt/ darzu muß aber das Silber gerechnet werden/ ſo das probirende Gold ſchon bey ſich hat/ und ſolches muß am Auffſchnitt abgezogen werden. Wie folget. ℞. Ducaten-Gold/ welches 23. Karat 8. Gren fein haͤlt/ multiplicir ſolche 23. Karat 8. Gren mit 3./ kommen 71. Karat/ davon ſubtrahir 4. Gren weiß/ ſo die Marck vorhin bey ſich ge- habt/ bleibet 70. Karat 8. Gren/ dieſe halbir/ ſo kommē herauß 35. Karat 4. Gren/ auff ½ Marck Ducaten-Gold/ fein Silber oder weiß zum Auffſchnitt/ dann wiege darzu 6. mahl ſo ſchwer Bley zu/ thue das Gold und den darzu gewogenen Auffſchnitt/ jedes beſonders in eine Schar- muͤtzel/ dann ſetze das Bley erſtlich auff/ wann es treibet/ dann das Silber/ wann ſolches ein- gangen/ letzlich das Gold darauff/ laß abgehen gleich einer Brand Proba/ was dann auff der Ca- pelln iſt abgangen/ und das daran mangelt/ ſolches iſt am Kupffer abgangen/ dann das Korn ſubtil duͤnne geſchlagen/ auch mit dem Duͤnneſchlagen und Gluͤhen fleiſſig umbgangen/ daß es nicht auffreiſſet/ ſolte ſichs aber wider Verhoffen begeben/ daß ſolches Einſchlagen etwas auffreiſ- ſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/144
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/144>, abgerufen am 20.02.2019.