Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Gold-Ertz.
wohl ein halbe Stunde/ darauff absieden lasse/ solcher gestalt muß das Silber alle herauß. 2.
Daß man die Röllger so lang absüsse/ biß das Wasser gantz hell und klar/ wie es von Natur
ist/ davon gehe; Wann diese beyde Stücke in Acht genommen werden/ so wird das Gold
wohl fein werden. Daß aber unser Author meynt/ daß der Hinderhalt vom Silber und
nicht von den Spiritibus herkomme/ das ist wahr/ dann/ wann es von den Spiritibus währe/
so giengen dieselbe durchs Verblasen und Abtreiben darvon/ welches doch nicht geschiehet.

Wann du aber zu dem Scheidwasser-Probiren kein fein Gold hast/
so nimb Vngarisch Gold/ deß Halt du gar gewiß weist/ und mache auff
denselbigen Halt die Quartirung oder Auffschnitt/ so kanstu des Scheid-
wassers zu ruck lassen/ wie viel ihm abzurechnen/ auch innen werden. Es
ist aber das durchgegossene Gold/ wie oben davon gemeldet/ viel sicherer
und besser zu gebrauchen. Vnd wisse/ daß das Scheidwasser erstli-
chen nach dem Brennen/ soll gereiniget und gefället seyn/ ehe du es probi-
rest/ oder zu der Gold-Prob brauchest/ wie von solchem hernach auch Be-
richt folgen wird.

Zu solchem Probiren allen/ mustu saubere Scheidkölblein/ Gläser/Scheid-
kölblein und
andere glä-
serne In-
strument.

Trichterlein/ und gläserne Abschuß-Schäligen haben/ die auß gutem
Venedischem Glaß gemacht seynd/ und je heller/ weisser und klärer die zu
bekommen/ je besser ist es/ damit die Proben darinnen wol können gesehenEin Füßlein
zum Kölb-
lein.

werden. Das eiserne oder messinge Fußlein aber/ darauff das Kölblein
stehen muß/ soll man vierfussig lassen machen/ damit es gewiß stehe/ und
auch mit einer kleinen Handhaben/ darbey mans abheben kan. Deß-
gleichen noch ein klein Füßlein aus Kupffer oder Eisen/ das flach seye/
darauff das güldene Schäligen gesetzt wird/ wann man es in den Pro-
bir-Ofen zum ausglüen haben will. Dann weil diese Prob die schön-
ste/ herlichste/ und lieblichste Prob ist/ sollen alle diese Ding darzu ge-
hörig/ mit allem Fleiß/ und auffs allerreinste zugericht und bereitet
werden.

Wie man Silber auff Gold probiren
soll.

DAmit ich nicht das Probiren der Metallen in einander meng/
sondern einer jeden Prob ihr Gebühr gebe/ auch von jeder
insonderheit/ wie es damit gehalten werden soll/ schreibe. So
wisse/ wann man ein göldisch Silber auff Gold probiren will/ muß
man es erstlich auff fein Silber probiren/ damit man den rechten Halt/
beyde am fein Silber/ und auch am fein Gold zugleich haben und er-
fahren mög. Darumb/ wanns also/ wie gesagt/ auff das fein pro-
birt ist/ als ich in der Silber-Prob gelehret hab/ alsdann so nimb dieselbi-
ge Prob-Körner/ schlage sie dünn/ glühe sie/ und wieg darvon nach dei-
nem Pfenning-Gewicht ein Marck ab/ und solvir das Silber in einem
Scheid-Kölblein/ im Scheidwasser/ so bleibet ein brauner Gold-Kalck

geuß
L iiij

Von dem Gold-Ertz.
wohl ein halbe Stunde/ darauff abſieden laſſe/ ſolcher geſtalt muß das Silber alle herauß. 2.
Daß man die Roͤllger ſo lang abſuͤſſe/ biß das Waſſer gantz hell und klar/ wie es von Natur
iſt/ davon gehe; Wann dieſe beyde Stuͤcke in Acht genommen werden/ ſo wird das Gold
wohl fein werden. Daß aber unſer Author meynt/ daß der Hinderhalt vom Silber und
nicht von den Spiritibus herkomme/ das iſt wahr/ dann/ wann es von den Spiritibus waͤhre/
ſo giengen dieſelbe durchs Verblaſen und Abtreiben darvon/ welches doch nicht geſchiehet.

Wann du aber zu dem Scheidwaſſer-Probiren kein fein Gold haſt/
ſo nimb Vngariſch Gold/ deß Halt du gar gewiß weiſt/ und mache auff
denſelbigen Halt die Quartirung oder Auffſchnitt/ ſo kanſtu des Scheid-
waſſers zu růck laſſen/ wie viel ihm abzurechnen/ auch innen werden. Es
iſt aber das durchgegoſſene Gold/ wie oben davon gemeldet/ viel ſicherer
und beſſer zu gebrauchen. Vnd wiſſe/ daß das Scheidwaſſer erſtli-
chen nach dem Brennen/ ſoll gereiniget und gefaͤllet ſeyn/ ehe du es probi-
reſt/ oder zu der Gold-Prob braucheſt/ wie von ſolchem hernach auch Be-
richt folgen wird.

Zu ſolchem Probiren allen/ muſtu ſaubere Scheidkoͤlblein/ Glaͤſer/Scheid-
koͤlblein und
andere glaͤ-
ſerne In-
ſtrument.

Trichterlein/ und glaͤſerne Abſchuß-Schaͤligen haben/ die auß gutem
Venediſchem Glaß gemacht ſeynd/ und je heller/ weiſſer und klaͤrer die zu
bekommen/ je beſſer iſt es/ damit die Proben darinnen wol koͤnnen geſehenEin Fuͤßlein
zum Koͤlb-
lein.

werden. Das eiſerne oder meſſinge Fůßlein aber/ darauff das Koͤlblein
ſtehen muß/ ſoll man vierfůſſig laſſen machen/ damit es gewiß ſtehe/ und
auch mit einer kleinen Handhaben/ darbey mans abheben kan. Deß-
gleichen noch ein klein Fuͤßlein aus Kupffer oder Eiſen/ das flach ſeye/
darauff das guͤldene Schaͤligen geſetzt wird/ wann man es in den Pro-
bir-Ofen zum ausgluͤen haben will. Dann weil dieſe Prob die ſchoͤn-
ſte/ herlichſte/ und lieblichſte Prob iſt/ ſollen alle dieſe Ding darzu ge-
hoͤrig/ mit allem Fleiß/ und auffs allerreinſte zugericht und bereitet
werden.

Wie man Silber auff Gold probiren
ſoll.

DAmit ich nicht das Probiren der Metallen in einander meng/
ſondern einer jeden Prob ihr Gebuͤhr gebe/ auch von jeder
inſonderheit/ wie es damit gehalten werden ſoll/ ſchreibe. So
wiſſe/ wann man ein goͤldiſch Silber auff Gold probiren will/ muß
man es erſtlich auff fein Silber probiren/ damit man den rechten Halt/
beyde am fein Silber/ und auch am fein Gold zugleich haben und er-
fahren moͤg. Darumb/ wanns alſo/ wie geſagt/ auff das fein pro-
birt iſt/ als ich in der Silber-Prob gelehret hab/ alsdann ſo nimb dieſelbi-
ge Prob-Koͤrner/ ſchlage ſie duͤnn/ gluͤhe ſie/ und wieg darvon nach dei-
nem Pfenning-Gewicht ein Marck ab/ und ſolvir das Silber in einem
Scheid-Koͤlblein/ im Scheidwaſſer/ ſo bleibet ein brauner Gold-Kalck

geuß
L iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0147" n="127"/><fw place="top" type="header">Von dem Gold-Ertz.</fw><lb/>
wohl ein halbe Stunde/ darauff ab&#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;olcher ge&#x017F;talt muß das Silber alle herauß. 2.<lb/>
Daß man die Ro&#x0364;llger &#x017F;o lang ab&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ biß das Wa&#x017F;&#x017F;er gantz hell und klar/ wie es von Natur<lb/>
i&#x017F;t/ davon gehe; Wann die&#x017F;e beyde Stu&#x0364;cke in Acht genommen werden/ &#x017F;o wird das Gold<lb/>
wohl fein werden. Daß aber un&#x017F;er <hi rendition="#aq">Author</hi> meynt/ daß der Hinderhalt vom Silber und<lb/>
nicht von den <hi rendition="#aq">Spiritibus</hi> herkomme/ das i&#x017F;t wahr/ dann/ wann es von den <hi rendition="#aq">Spiritibus</hi> wa&#x0364;hre/<lb/>
&#x017F;o giengen die&#x017F;elbe durchs Verbla&#x017F;en und Abtreiben darvon/ welches doch nicht ge&#x017F;chiehet.</p><lb/>
            <p>Wann du aber zu dem Scheidwa&#x017F;&#x017F;er-Probiren kein fein Gold ha&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o nimb Vngari&#x017F;ch Gold/ deß Halt du gar gewiß wei&#x017F;t/ und mache auff<lb/>
den&#x017F;elbigen Halt die Quartirung oder Auff&#x017F;chnitt/ &#x017F;o kan&#x017F;tu des Scheid-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;ers zu r&#x016F;ck la&#x017F;&#x017F;en/ wie viel ihm abzurechnen/ auch innen werden. Es<lb/>
i&#x017F;t aber das durchgego&#x017F;&#x017F;ene Gold/ wie oben davon gemeldet/ viel &#x017F;icherer<lb/>
und be&#x017F;&#x017F;er zu gebrauchen. Vnd wi&#x017F;&#x017F;e/ daß das Scheidwa&#x017F;&#x017F;er er&#x017F;tli-<lb/>
chen nach dem Brennen/ &#x017F;oll gereiniget und gefa&#x0364;llet &#x017F;eyn/ ehe du es probi-<lb/>
re&#x017F;t/ oder zu der Gold-Prob brauche&#x017F;t/ wie von &#x017F;olchem hernach auch Be-<lb/>
richt folgen wird.</p><lb/>
            <p>Zu &#x017F;olchem Probiren allen/ mu&#x017F;tu &#x017F;aubere Scheidko&#x0364;lblein/ Gla&#x0364;&#x017F;er/<note place="right">Scheid-<lb/>
ko&#x0364;lblein und<lb/>
andere gla&#x0364;-<lb/>
&#x017F;erne In-<lb/>
&#x017F;trument.</note><lb/>
Trichterlein/ und gla&#x0364;&#x017F;erne Ab&#x017F;chuß-Scha&#x0364;ligen haben/ die auß gutem<lb/>
Venedi&#x017F;chem Glaß gemacht &#x017F;eynd/ und je heller/ wei&#x017F;&#x017F;er und kla&#x0364;rer die zu<lb/>
bekommen/ je be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t es/ damit die Proben darinnen wol ko&#x0364;nnen ge&#x017F;ehen<note place="right">Ein Fu&#x0364;ßlein<lb/>
zum Ko&#x0364;lb-<lb/>
lein.</note><lb/>
werden. Das ei&#x017F;erne oder me&#x017F;&#x017F;inge F&#x016F;ßlein aber/ darauff das Ko&#x0364;lblein<lb/>
&#x017F;tehen muß/ &#x017F;oll man vierf&#x016F;&#x017F;&#x017F;ig la&#x017F;&#x017F;en machen/ damit es gewiß &#x017F;tehe/ und<lb/>
auch mit einer kleinen Handhaben/ darbey mans abheben kan. Deß-<lb/>
gleichen noch ein klein Fu&#x0364;ßlein aus Kupffer oder Ei&#x017F;en/ das flach &#x017F;eye/<lb/>
darauff das gu&#x0364;ldene Scha&#x0364;ligen ge&#x017F;etzt wird/ wann man es in den Pro-<lb/>
bir-Ofen zum ausglu&#x0364;en haben will. Dann weil die&#x017F;e Prob die &#x017F;cho&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;te/ herlich&#x017F;te/ und lieblich&#x017F;te Prob i&#x017F;t/ &#x017F;ollen alle die&#x017F;e Ding darzu ge-<lb/>
ho&#x0364;rig/ mit allem Fleiß/ und auffs allerrein&#x017F;te zugericht und bereitet<lb/>
werden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man Silber auff Gold probiren<lb/>
&#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Amit ich nicht das Probiren der Metallen in einander meng/<lb/>
&#x017F;ondern einer jeden Prob ihr Gebu&#x0364;hr gebe/ auch von jeder<lb/>
in&#x017F;onderheit/ wie es damit gehalten werden &#x017F;oll/ &#x017F;chreibe. So<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e/ wann man ein go&#x0364;ldi&#x017F;ch Silber auff Gold probiren will/ muß<lb/>
man es er&#x017F;tlich auff fein Silber probiren/ damit man den rechten Halt/<lb/>
beyde am fein Silber/ und auch am fein Gold zugleich haben und er-<lb/>
fahren mo&#x0364;g. Darumb/ wanns al&#x017F;o/ wie ge&#x017F;agt/ auff das fein pro-<lb/>
birt i&#x017F;t/ als ich in der Silber-Prob gelehret hab/ alsdann &#x017F;o nimb die&#x017F;elbi-<lb/>
ge Prob-Ko&#x0364;rner/ &#x017F;chlage &#x017F;ie du&#x0364;nn/ glu&#x0364;he &#x017F;ie/ und wieg darvon nach dei-<lb/>
nem Pfenning-Gewicht ein Marck ab/ und &#x017F;olvir das Silber in einem<lb/>
Scheid-Ko&#x0364;lblein/ im Scheidwa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o bleibet ein brauner Gold-Kalck<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">geuß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0147] Von dem Gold-Ertz. wohl ein halbe Stunde/ darauff abſieden laſſe/ ſolcher geſtalt muß das Silber alle herauß. 2. Daß man die Roͤllger ſo lang abſuͤſſe/ biß das Waſſer gantz hell und klar/ wie es von Natur iſt/ davon gehe; Wann dieſe beyde Stuͤcke in Acht genommen werden/ ſo wird das Gold wohl fein werden. Daß aber unſer Author meynt/ daß der Hinderhalt vom Silber und nicht von den Spiritibus herkomme/ das iſt wahr/ dann/ wann es von den Spiritibus waͤhre/ ſo giengen dieſelbe durchs Verblaſen und Abtreiben darvon/ welches doch nicht geſchiehet. Wann du aber zu dem Scheidwaſſer-Probiren kein fein Gold haſt/ ſo nimb Vngariſch Gold/ deß Halt du gar gewiß weiſt/ und mache auff denſelbigen Halt die Quartirung oder Auffſchnitt/ ſo kanſtu des Scheid- waſſers zu růck laſſen/ wie viel ihm abzurechnen/ auch innen werden. Es iſt aber das durchgegoſſene Gold/ wie oben davon gemeldet/ viel ſicherer und beſſer zu gebrauchen. Vnd wiſſe/ daß das Scheidwaſſer erſtli- chen nach dem Brennen/ ſoll gereiniget und gefaͤllet ſeyn/ ehe du es probi- reſt/ oder zu der Gold-Prob braucheſt/ wie von ſolchem hernach auch Be- richt folgen wird. Zu ſolchem Probiren allen/ muſtu ſaubere Scheidkoͤlblein/ Glaͤſer/ Trichterlein/ und glaͤſerne Abſchuß-Schaͤligen haben/ die auß gutem Venediſchem Glaß gemacht ſeynd/ und je heller/ weiſſer und klaͤrer die zu bekommen/ je beſſer iſt es/ damit die Proben darinnen wol koͤnnen geſehen werden. Das eiſerne oder meſſinge Fůßlein aber/ darauff das Koͤlblein ſtehen muß/ ſoll man vierfůſſig laſſen machen/ damit es gewiß ſtehe/ und auch mit einer kleinen Handhaben/ darbey mans abheben kan. Deß- gleichen noch ein klein Fuͤßlein aus Kupffer oder Eiſen/ das flach ſeye/ darauff das guͤldene Schaͤligen geſetzt wird/ wann man es in den Pro- bir-Ofen zum ausgluͤen haben will. Dann weil dieſe Prob die ſchoͤn- ſte/ herlichſte/ und lieblichſte Prob iſt/ ſollen alle dieſe Ding darzu ge- hoͤrig/ mit allem Fleiß/ und auffs allerreinſte zugericht und bereitet werden. Scheid- koͤlblein und andere glaͤ- ſerne In- ſtrument. Ein Fuͤßlein zum Koͤlb- lein. Wie man Silber auff Gold probiren ſoll. DAmit ich nicht das Probiren der Metallen in einander meng/ ſondern einer jeden Prob ihr Gebuͤhr gebe/ auch von jeder inſonderheit/ wie es damit gehalten werden ſoll/ ſchreibe. So wiſſe/ wann man ein goͤldiſch Silber auff Gold probiren will/ muß man es erſtlich auff fein Silber probiren/ damit man den rechten Halt/ beyde am fein Silber/ und auch am fein Gold zugleich haben und er- fahren moͤg. Darumb/ wanns alſo/ wie geſagt/ auff das fein pro- birt iſt/ als ich in der Silber-Prob gelehret hab/ alsdann ſo nimb dieſelbi- ge Prob-Koͤrner/ ſchlage ſie duͤnn/ gluͤhe ſie/ und wieg darvon nach dei- nem Pfenning-Gewicht ein Marck ab/ und ſolvir das Silber in einem Scheid-Koͤlblein/ im Scheidwaſſer/ ſo bleibet ein brauner Gold-Kalck geuß L iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/147
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/147>, abgerufen am 18.02.2019.