Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
Vorrede.
Günstiger lieber Leser/

MAß für herrliche Geschöpff und unverdienliche
Gaben GOttes die Metallen/ fürnemlich aber Eisen und
Stahl sind/ ist darauß abzunehmen/ daß kein einiger
Stand/ Handwerck oder Profession der Leute/ ihrer ent-
rahten können/ sondern müssen sie nohtwendig/ zuforderst und zu aller
Zeit haben/ und damit alle ihre Arbeit verrichten/ so/ daß wohl zu ver-
muhten/ Adam habe bald nach der Schöpffung durch Göttliche Einge-
bung ihren Brauch erfunden/ dann er ohne eiserne Instrumenta nicht
füglich das Feld hätte bauen können/ auch hernach da Abel die Opffer
geschlachtet/ und Cain geackert/ hats schwerlich ohn Metall geschehen
mögen/ am meisten aberk/ an man den völligen Gebrauch der Metallen
zu der Zeit statuiren/ da Cain vor seinen Sohn eine Stadt bauen las-
sen/ dann sie mag seyn so gering gewest als sie gewolt/ hat man doch dar-
zu mit eisernen Instrumenten müssen Steine graben/ Holtz fällen/ und
was mehr zu einigem Gemäuer und bauen gehöret/ bey welcher einigen
Stadt es auch nicht wird geblieben seyn/ sondern gleich wie 1000. Jahr
nach der Sündflut die Welt überall mit Völckern und gewaltigen
Städten florirt/ also werden auch die 1656 Jahr vor der Sündflut/
allenthalben Städte und Dörffer durch die gantze Welt gebauet wor-
den seyn/ wobey dann ebener massen/ wie noch heutiges Tags die Berg-
wercke und Metallen das beste haben thun müssen/ so/ daß aller Ver-
muthung nach/ das Graben/ Giessen und Schmieden/ der Metallen gar
zeitlich nach der Schöpffung muß auffkommen seyn/ ob wohl die heilige
Schrifft dergleichen invention dem Thubalkain zuzuschreiben schei-
net/ welcher als der siebende von Adam uber 200. Jahr nach der Welt
Erschaffung gelebt haben wird/ so ist doch glaublich/ daß selbiger das
Schmiedwerck nur in eine bessere Kunst gebracht/ weder in vorherigen Zei-
ten ublich gewest/ da vieleicht alles gar grob und plump gemacht worden/
es scheinet auch daß Cains Posterität hierin und in andern Künsten ex-

cel-
):(

[Abbildung]
Vorꝛede.
Guͤnſtiger lieber Leſer/

MAß fuͤr herꝛliche Geſchoͤpff und unverdienliche
Gaben GOttes die Metallen/ fuͤrnemlich aber Eiſen und
Stahl ſind/ iſt darauß abzunehmen/ daß kein einiger
Stand/ Handwerck oder Profeſſion der Leute/ ihrer ent-
rahten koͤnnen/ ſondern muͤſſen ſie nohtwendig/ zuforderſt und zu aller
Zeit haben/ und damit alle ihre Arbeit verrichten/ ſo/ daß wohl zu ver-
muhten/ Adam habe bald nach der Schoͤpffung durch Goͤttliche Einge-
bung ihren Brauch erfunden/ dann er ohne eiſerne Inſtrumenta nicht
fuͤglich das Feld haͤtte bauen koͤnnen/ auch hernach da Abel die Opffer
geſchlachtet/ und Cain geackert/ hats ſchwerlich ohn Metall geſchehen
moͤgen/ am meiſten aberk/ an man den voͤlligen Gebrauch der Metallen
zu der Zeit ſtatuiren/ da Cain vor ſeinen Sohn eine Stadt bauen laſ-
ſen/ dann ſie mag ſeyn ſo gering geweſt als ſie gewolt/ hat man doch dar-
zu mit eiſernen Inſtrumenten muͤſſen Steine graben/ Holtz faͤllen/ und
was mehr zu einigem Gemaͤuer und bauen gehoͤret/ bey welcher einigen
Stadt es auch nicht wird geblieben ſeyn/ ſondern gleich wie 1000. Jahr
nach der Suͤndflut die Welt uͤberall mit Voͤlckern und gewaltigen
Staͤdten florirt/ alſo werden auch die 1656 Jahr vor der Suͤndflut/
allenthalben Staͤdte und Doͤrffer durch die gantze Welt gebauet wor-
den ſeyn/ wobey dann ebener maſſen/ wie noch heutiges Tags die Berg-
wercke und Metallen das beſte haben thun muͤſſen/ ſo/ daß aller Ver-
muthung nach/ das Graben/ Gieſſen und Schmieden/ der Metallen gar
zeitlich nach der Schoͤpffung muß auffkommen ſeyn/ ob wohl die heilige
Schrifft dergleichen invention dem Thubalkain zuzuſchreiben ſchei-
net/ welcher als der ſiebende von Adam ůber 200. Jahr nach der Welt
Erſchaffung gelebt haben wird/ ſo iſt doch glaublich/ daß ſelbiger das
Schmiedwerck nur in eine beſſere Kunſt gebracht/ weder in vorherigē Zei-
ten ůblich geweſt/ da vieleicht alles gar grob und plump gemacht worden/
es ſcheinet auch daß Cains Poſteritaͤt hierin und in andern Kuͤnſten ex-

cel-
):(
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0015"/>
        <figure/><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vor&#xA75B;ede.<lb/>
Gu&#x0364;n&#x017F;tiger lieber Le&#x017F;er/</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Aß fu&#x0364;r her&#xA75B;liche Ge&#x017F;cho&#x0364;pff und unverdienliche<lb/>
Gaben GOttes die Metallen/ fu&#x0364;rnemlich aber Ei&#x017F;en und<lb/>
Stahl &#x017F;ind/ i&#x017F;t darauß abzunehmen/ daß kein einiger<lb/>
Stand/ Handwerck oder <hi rendition="#aq">Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> der Leute/ ihrer ent-<lb/>
rahten ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nohtwendig/ zuforder&#x017F;t und zu aller<lb/>
Zeit haben/ und damit alle ihre Arbeit verrichten/ &#x017F;o/ daß wohl zu ver-<lb/>
muhten/ Adam habe bald nach der Scho&#x0364;pffung durch Go&#x0364;ttliche Einge-<lb/>
bung ihren Brauch erfunden/ dann er ohne ei&#x017F;erne In&#x017F;trumenta nicht<lb/>
fu&#x0364;glich das Feld ha&#x0364;tte bauen ko&#x0364;nnen/ auch hernach da Abel die Opffer<lb/>
ge&#x017F;chlachtet/ und Cain geackert/ hats &#x017F;chwerlich ohn Metall ge&#x017F;chehen<lb/>
mo&#x0364;gen/ am mei&#x017F;ten aberk/ an man den vo&#x0364;lligen Gebrauch der Metallen<lb/>
zu der Zeit <hi rendition="#aq">&#x017F;tatui</hi>ren/ da Cain vor &#x017F;einen Sohn eine Stadt bauen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ dann &#x017F;ie mag &#x017F;eyn &#x017F;o gering gewe&#x017F;t als &#x017F;ie gewolt/ hat man doch dar-<lb/>
zu mit ei&#x017F;ernen In&#x017F;trumenten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Steine graben/ Holtz fa&#x0364;llen/ und<lb/>
was mehr zu einigem Gema&#x0364;uer und bauen geho&#x0364;ret/ bey welcher einigen<lb/>
Stadt es auch nicht wird geblieben &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern gleich wie 1000. Jahr<lb/>
nach der Su&#x0364;ndflut die Welt u&#x0364;berall mit Vo&#x0364;lckern und gewaltigen<lb/>
Sta&#x0364;dten florirt/ al&#x017F;o werden auch die 1656 Jahr vor der Su&#x0364;ndflut/<lb/>
allenthalben Sta&#x0364;dte und Do&#x0364;rffer durch die gantze Welt gebauet wor-<lb/>
den &#x017F;eyn/ wobey dann ebener ma&#x017F;&#x017F;en/ wie noch heutiges Tags die Berg-<lb/>
wercke und Metallen das be&#x017F;te haben thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o/ daß aller Ver-<lb/>
muthung nach/ das Graben/ Gie&#x017F;&#x017F;en und Schmieden/ der Metallen gar<lb/>
zeitlich nach der Scho&#x0364;pffung muß auffkommen &#x017F;eyn/ ob wohl die heilige<lb/>
Schrifft dergleichen <hi rendition="#aq">invention</hi> dem <hi rendition="#aq">Thubalkain</hi> zuzu&#x017F;chreiben &#x017F;chei-<lb/>
net/ welcher als der &#x017F;iebende von Adam &#x016F;ber 200. Jahr nach der Welt<lb/>
Er&#x017F;chaffung gelebt haben wird/ &#x017F;o i&#x017F;t doch glaublich/ daß &#x017F;elbiger das<lb/>
Schmiedwerck nur in eine be&#x017F;&#x017F;ere Kun&#x017F;t gebracht/ weder in vorherige&#x0304; Zei-<lb/>
ten &#x016F;blich gewe&#x017F;t/ da vieleicht alles gar grob und plump gemacht worden/<lb/>
es &#x017F;cheinet auch daß Cains <hi rendition="#aq">Po&#x017F;teri</hi>ta&#x0364;t hierin und in andern Ku&#x0364;n&#x017F;ten <hi rendition="#aq">ex-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">):(</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">cel-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0015] [Abbildung] Vorꝛede. Guͤnſtiger lieber Leſer/ MAß fuͤr herꝛliche Geſchoͤpff und unverdienliche Gaben GOttes die Metallen/ fuͤrnemlich aber Eiſen und Stahl ſind/ iſt darauß abzunehmen/ daß kein einiger Stand/ Handwerck oder Profeſſion der Leute/ ihrer ent- rahten koͤnnen/ ſondern muͤſſen ſie nohtwendig/ zuforderſt und zu aller Zeit haben/ und damit alle ihre Arbeit verrichten/ ſo/ daß wohl zu ver- muhten/ Adam habe bald nach der Schoͤpffung durch Goͤttliche Einge- bung ihren Brauch erfunden/ dann er ohne eiſerne Inſtrumenta nicht fuͤglich das Feld haͤtte bauen koͤnnen/ auch hernach da Abel die Opffer geſchlachtet/ und Cain geackert/ hats ſchwerlich ohn Metall geſchehen moͤgen/ am meiſten aberk/ an man den voͤlligen Gebrauch der Metallen zu der Zeit ſtatuiren/ da Cain vor ſeinen Sohn eine Stadt bauen laſ- ſen/ dann ſie mag ſeyn ſo gering geweſt als ſie gewolt/ hat man doch dar- zu mit eiſernen Inſtrumenten muͤſſen Steine graben/ Holtz faͤllen/ und was mehr zu einigem Gemaͤuer und bauen gehoͤret/ bey welcher einigen Stadt es auch nicht wird geblieben ſeyn/ ſondern gleich wie 1000. Jahr nach der Suͤndflut die Welt uͤberall mit Voͤlckern und gewaltigen Staͤdten florirt/ alſo werden auch die 1656 Jahr vor der Suͤndflut/ allenthalben Staͤdte und Doͤrffer durch die gantze Welt gebauet wor- den ſeyn/ wobey dann ebener maſſen/ wie noch heutiges Tags die Berg- wercke und Metallen das beſte haben thun muͤſſen/ ſo/ daß aller Ver- muthung nach/ das Graben/ Gieſſen und Schmieden/ der Metallen gar zeitlich nach der Schoͤpffung muß auffkommen ſeyn/ ob wohl die heilige Schrifft dergleichen invention dem Thubalkain zuzuſchreiben ſchei- net/ welcher als der ſiebende von Adam ůber 200. Jahr nach der Welt Erſchaffung gelebt haben wird/ ſo iſt doch glaublich/ daß ſelbiger das Schmiedwerck nur in eine beſſere Kunſt gebracht/ weder in vorherigē Zei- ten ůblich geweſt/ da vieleicht alles gar grob und plump gemacht worden/ es ſcheinet auch daß Cains Poſteritaͤt hierin und in andern Kuͤnſten ex- cel- ):(

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/15
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/15>, abgerufen am 22.02.2019.