Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Gold-Ertz.
Zerbrochene Gläser wann die Stücke noch vorhanden/ wieder zu-
sammen zu lutiren.

. Eyerweiß zerreibs und zerschlage es sehr wohl/ daß er gar dünne wird/ menge es mit le-
bendigem Kalch/ darnach schmiere die Brüche und Stücke damit/ und setze es wieder zurecht.
Item/ allerley Schirben kan man also wieder zusammen lutiren/ oder nimb alten Käse und
koche denselben in Waffer/ und rühre darnach ungeleschten Kalch darein/ daß es wie ein
Brey wird/ damit kanst du alle Gläser/ Vorlagen oder was du wilst/ lutiren/ das hält sehr wohl.
Probatum.

Wann man einen guten Lutum machen will/ damit man die Retorien Kolben und derglei-
chen beschlagen und verlutiren will/ so soll man ofen Läimen/ oder Läimen von einer altengekleib-
ten Wand nehmen/ denselben soll man wol schwemmen/ und lassen dürre werden/ wann man
denselben nun gebrauchen will/ so soll man allezeit ein Hand voll Saltz/ und gedörten klein
gerieben Roßmist darunter mengen/ durcheinander arbeiten/ biß es fein zeher und schmitziger Lu-
tum
wird/ und damit beschlagen helt sehr wohl.

Flaschen oder Gläser zu verbinden daß kein Spiritus
außgehet.

. Weiß ungenützt Wachs 1/2 Untze klein gepulüert Mastix/ ein halb Loth/ roht armenisch
Bolus 3. Quintlein/ alles zusammen vermenget/ dann Zöpfflein davon auff die Gläser oder Fla-
schen gemacht/ mit Tafft oder Zindel verbunden/ und dann ein naß Blasen-Häutlein/ und über
dasselbe ein Stuck rodt Leder/ darauß man Nestel macht/ überzogen und fest zugebunden/ läst kein
Spiritus ausgehen/ Item das Glaß in eine Büchsen mit Baumwollen gefüttert/ verwahret.

Wie man mit Wachs den Poltz oder Röhren am Helm mit den
Vorlagen verlutiren soll.

. Zwey Theil Wachs/ kuete darunter ein Theil Dannen-Hartz/ damit verlutir und
stopffe die Gläser zu/ laß daß im Tiegel zergehen/ dann geuß es durch ein Hand voll Ströh/
so ist es geläutert/ und dienlich/ oder nimb ein naß Blasen-Häutlein/ spalte es von einander/ und
umbwinde den Helm damit/ dieses läst auch keine Spiritus außgehen/ was nicht corrosi-
visch ist.

Lutum Sapientiae.

. Außgebranten Läimen/ solchen stosse klein/ und mache ihn mit Saltz-Waffer und ein
wenig Rehe- oder Kühhaar zum Teig/ so du wilt kanst auch ein fette Erden darunter thun/ wann
er nicht zu mager ist/ so bedarff man solches nicht/ dieser hält sehr wol im Feuer.

Lutum.

. 1. Theil fette Erden/ so blau oder schwartz ist/ 1. Theil gestossen Scherben von Töpffen
oder steinen Krügen/ dergleichen auch von Schmeltz-Tiegeln/ oder was man haben kan/ solches
zusammen temperirt/ daraus kan man allerhand Geschirr machen/ so im Fener wol halten/ Item
auch Retorien damit beschlagen/ und die Oefen damit außgeschmirt/ halt sehr wol im Feuer/ als
Lutum halten mag.

Lutier Pulver.

. 1. Loth Bolus/ 2. Loth Ziegelsteine/ 3. Loth Gitzs/ 4. Loht Glött/ dieses Pulver unter-
einander geinischet/ mit ein wenig Leynöhl angefeuchtet/ und wenig Crocum Martis und Bley-
weiß darunter gethan/ zusammen auff einen Stein wol gerieben/ denn mit einem Pflaster Spa-
tel auff die risse der Gläser geschmieret/ und an der Sonnen wol trucken werden lassen/ so wird das
Lutum so hart als ein Stein. Oder man kan auch wol dieses Lutum ein wenig auffschmieren/ den
ein Läplein in Eyerweiß genetzt/ und darüber geleget/ vollends mit dem bemeldtem Luto über-
schmieren und befestigen/ solches hält auch wol/ und so der Lutum zu dünne ist/ kan man mehr
Giebs darunter reiben.

Wie
M iij
Von dem Gold-Ertz.
Zerbrochene Glaͤſer wann die Stuͤcke noch vorhanden/ wieder zu-
ſammen zu lutiren.

℞. Eyerweiß zerreibs und zerſchlage es ſehr wohl/ daß er gar duͤnne wird/ menge es mit le-
bendigem Kalch/ darnach ſchmiere die Bruͤche und Stuͤcke damit/ und ſetze es wieder zurecht.
Item/ allerley Schirben kan man alſo wieder zuſammen lutiren/ oder nimb alten Kaͤſe und
koche denſelben in Waffer/ und ruͤhre darnach ungeleſchten Kalch darein/ daß es wie ein
Brey wird/ damit kanſt du alle Glaͤſer/ Vorlagen oder was du wilſt/ lutiren/ das haͤlt ſehr wohl.
Probatum.

Wann man einen guten Lutum machen will/ damit man die Retorien Kolben und derglei-
chen beſchlagen und verlutiren will/ ſo ſoll man ofen Laͤimen/ oder Laͤimen von einer altengekleib-
ten Wand nehmen/ denſelben ſoll man wol ſchwemmen/ und laſſen duͤrre werden/ wann man
denſelben nun gebrauchen will/ ſo ſoll man allezeit ein Hand voll Saltz/ und gedoͤrten klein
gerieben Roßmiſt darunter mengen/ durcheinander arbeiten/ biß es fein zeher und ſchmitziger Lu-
tum
wird/ und damit beſchlagen helt ſehr wohl.

Flaſchen oder Glaͤſer zu verbinden daß kein Spiritus
außgehet.

℞. Weiß ungenuͤtzt Wachs ½ Untze klein gepuluͤert Maſtix/ ein halb Loth/ roht armeniſch
Bolus 3. Quintlein/ alles zuſammen vermenget/ dann Zoͤpfflein davon auff die Glaͤſer oder Fla-
ſchen gemacht/ mit Tafft oder Zindel verbunden/ und dann ein naß Blaſen-Haͤutlein/ und uͤber
daſſelbe ein Stuck rodt Leder/ darauß man Neſtel macht/ uͤberzogen und feſt zugebunden/ laͤſt kein
Spiritus ausgehen/ Item das Glaß in eine Buͤchſen mit Baumwollen gefuͤttert/ verwahret.

Wie man mit Wachs den Poltz oder Roͤhren am Helm mit den
Vorlagen verlutiren ſoll.

℞. Zwey Theil Wachs/ kuete darunter ein Theil Dannen-Hartz/ damit verlutir und
ſtopffe die Glaͤſer zu/ laß daß im Tiegel zergehen/ dann geuß es durch ein Hand voll Stroͤh/
ſo iſt es gelaͤutert/ und dienlich/ oder nimb ein naß Blaſen-Haͤutlein/ ſpalte es von einander/ und
umbwinde den Helm damit/ dieſes laͤſt auch keine Spiritus außgehen/ was nicht corroſi-
viſch iſt.

Lutum Sapientiæ.

℞. Außgebranten Laͤimen/ ſolchen ſtoſſe klein/ und mache ihn mit Saltz-Waffer und ein
wenig Rehe- oder Kuͤhhaar zum Teig/ ſo du wilt kanſt auch ein fette Erden darunter thun/ wann
er nicht zu mager iſt/ ſo bedarff man ſolches nicht/ dieſer haͤlt ſehr wol im Feuer.

Lutum.

℞. 1. Theil fette Erden/ ſo blau oder ſchwartz iſt/ 1. Theil geſtoſſen Scherben von Toͤpffen
oder ſteinen Kruͤgen/ dergleichen auch von Schmeltz-Tiegeln/ oder was man haben kan/ ſolches
zuſammen temperirt/ daraus kan man allerhand Geſchirr machen/ ſo im Fener wol halten/ Item
auch Retorien damit beſchlagen/ und die Oefen damit außgeſchmirt/ halt ſehr wol im Feuer/ als
Lutum halten mag.

Lutier Pulver.

℞. 1. Loth Bolus/ 2. Loth Ziegelſteine/ 3. Loth Gitzs/ 4. Loht Gloͤtt/ dieſes Pulver unter-
einander geiniſchet/ mit ein wenig Leynoͤhl angefeuchtet/ und wenig Crocum Martis und Bley-
weiß darunter gethan/ zuſammen auff einen Stein wol gerieben/ denn mit einem Pflaſter Spa-
tel auff die riſſe der Glaͤſer geſchmieret/ und an der Sonnen wol trucken werden laſſen/ ſo wird das
Lutum ſo hart als ein Stein. Oder man kan auch wol dieſes Lutum ein wenig auffſchmieren/ den
ein Laͤplein in Eyerweiß genetzt/ und daruͤber geleget/ vollends mit dem bemeldtem Luto uͤber-
ſchmieren und befeſtigen/ ſolches haͤlt auch wol/ und ſo der Lutum zu duͤnne iſt/ kan man mehr
Giebs darunter reiben.

Wie
M iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0157" n="137"/>
          <fw place="top" type="header">Von dem Gold-Ertz.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>Zerbrochene Gla&#x0364;&#x017F;er wann die Stu&#x0364;cke noch vorhanden/ wieder zu-<lb/>
&#x017F;ammen zu <hi rendition="#aq">luti</hi>ren.</head><lb/>
            <p>&#x211E;. Eyerweiß zerreibs und zer&#x017F;chlage es &#x017F;ehr wohl/ daß er gar du&#x0364;nne wird/ menge es mit le-<lb/>
bendigem Kalch/ darnach &#x017F;chmiere die Bru&#x0364;che und Stu&#x0364;cke damit/ und &#x017F;etze es wieder zurecht.<lb/>
Item/ allerley Schirben kan man al&#x017F;o wieder zu&#x017F;ammen <hi rendition="#aq">luti</hi>ren/ oder nimb alten Ka&#x0364;&#x017F;e und<lb/>
koche den&#x017F;elben in Waffer/ und ru&#x0364;hre darnach ungele&#x017F;chten Kalch darein/ daß es wie ein<lb/>
Brey wird/ damit kan&#x017F;t du alle Gla&#x0364;&#x017F;er/ Vorlagen oder was du wil&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">luti</hi>ren/ das ha&#x0364;lt &#x017F;ehr wohl.<lb/><hi rendition="#aq">Probatum.</hi></p><lb/>
            <p>Wann man einen guten <hi rendition="#aq">Lutum</hi> machen will/ damit man die Retorien Kolben und derglei-<lb/>
chen be&#x017F;chlagen und verlutiren will/ &#x017F;o &#x017F;oll man ofen La&#x0364;imen/ oder La&#x0364;imen von einer altengekleib-<lb/>
ten Wand nehmen/ den&#x017F;elben &#x017F;oll man wol &#x017F;chwemmen/ und la&#x017F;&#x017F;en du&#x0364;rre werden/ wann man<lb/>
den&#x017F;elben nun gebrauchen will/ &#x017F;o &#x017F;oll man allezeit ein Hand voll Saltz/ und gedo&#x0364;rten klein<lb/>
gerieben Roßmi&#x017F;t darunter mengen/ durcheinander arbeiten/ biß es fein zeher und &#x017F;chmitziger <hi rendition="#aq">Lu-<lb/>
tum</hi> wird/ und damit be&#x017F;chlagen helt &#x017F;ehr wohl.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Fla&#x017F;chen oder Gla&#x0364;&#x017F;er zu verbinden daß kein Spiritus<lb/>
außgehet.</head><lb/>
            <p>&#x211E;. Weiß ungenu&#x0364;tzt Wachs ½ Untze klein gepulu&#x0364;ert Ma&#x017F;tix/ ein halb Loth/ roht armeni&#x017F;ch<lb/>
Bolus 3. Quintlein/ alles zu&#x017F;ammen vermenget/ dann Zo&#x0364;pfflein davon auff die Gla&#x0364;&#x017F;er oder Fla-<lb/>
&#x017F;chen gemacht/ mit Tafft oder Zindel verbunden/ und dann ein naß Bla&#x017F;en-Ha&#x0364;utlein/ und u&#x0364;ber<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe ein Stuck rodt Leder/ darauß man Ne&#x017F;tel macht/ u&#x0364;berzogen und fe&#x017F;t zugebunden/ la&#x0364;&#x017F;t kein<lb/>
Spiritus ausgehen/ Item das Glaß in eine Bu&#x0364;ch&#x017F;en mit Baumwollen gefu&#x0364;ttert/ verwahret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Wie man mit Wachs den Poltz oder Ro&#x0364;hren am Helm mit den<lb/>
Vorlagen verlutiren &#x017F;oll.</head><lb/>
            <p>&#x211E;. Zwey Theil Wachs/ kuete darunter ein Theil Dannen-Hartz/ damit verlutir und<lb/>
&#x017F;topffe die Gla&#x0364;&#x017F;er zu/ laß daß im Tiegel zergehen/ dann geuß es durch ein Hand voll Stro&#x0364;h/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es gela&#x0364;utert/ und dienlich/ oder nimb ein naß Bla&#x017F;en-Ha&#x0364;utlein/ &#x017F;palte es von einander/ und<lb/>
umbwinde den Helm damit/ die&#x017F;es la&#x0364;&#x017F;t auch keine Spiritus außgehen/ was nicht <hi rendition="#aq">corro&#x017F;i-</hi><lb/>
vi&#x017F;ch i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Lutum Sapientiæ.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x211E;. Außgebranten La&#x0364;imen/ &#x017F;olchen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e klein/ und mache ihn mit Saltz-Waffer und ein<lb/>
wenig Rehe- oder Ku&#x0364;hhaar zum Teig/ &#x017F;o du wilt kan&#x017F;t auch ein fette Erden darunter thun/ wann<lb/>
er nicht zu mager i&#x017F;t/ &#x017F;o bedarff man &#x017F;olches nicht/ die&#x017F;er ha&#x0364;lt &#x017F;ehr wol im Feuer.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Lutum.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x211E;. 1. Theil fette Erden/ &#x017F;o blau oder &#x017F;chwartz i&#x017F;t/ 1. Theil ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Scherben von To&#x0364;pffen<lb/>
oder &#x017F;teinen Kru&#x0364;gen/ dergleichen auch von Schmeltz-Tiegeln/ oder was man haben kan/ &#x017F;olches<lb/>
zu&#x017F;ammen <hi rendition="#aq">tempe</hi>rirt/ daraus kan man allerhand Ge&#x017F;chirr machen/ &#x017F;o im Fener wol halten/ Item<lb/>
auch Retorien damit be&#x017F;chlagen/ und die Oefen damit außge&#x017F;chmirt/ halt &#x017F;ehr wol im Feuer/ als<lb/><hi rendition="#aq">Lutum</hi> halten mag.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Lutier Pulver.</head><lb/>
            <p>&#x211E;. 1. Loth Bolus/ 2. Loth Ziegel&#x017F;teine/ 3. Loth Gitzs/ 4. Loht Glo&#x0364;tt/ die&#x017F;es Pulver unter-<lb/>
einander geini&#x017F;chet/ mit ein wenig Leyno&#x0364;hl angefeuchtet/ und wenig <hi rendition="#aq">Crocum Martis</hi> und Bley-<lb/>
weiß darunter gethan/ zu&#x017F;ammen auff einen Stein wol gerieben/ denn mit einem Pfla&#x017F;ter Spa-<lb/>
tel auff die ri&#x017F;&#x017F;e der Gla&#x0364;&#x017F;er ge&#x017F;chmieret/ und an der Sonnen wol trucken werden la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird das<lb/><hi rendition="#aq">Lutum</hi> &#x017F;o hart als ein Stein. Oder man kan auch wol die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Lutum</hi> ein wenig auff&#x017F;chmieren/ den<lb/>
ein La&#x0364;plein in Eyerweiß genetzt/ und daru&#x0364;ber geleget/ vollends mit dem bemeldtem <hi rendition="#aq">Luto</hi> u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chmieren und befe&#x017F;tigen/ &#x017F;olches ha&#x0364;lt auch wol/ und &#x017F;o der <hi rendition="#aq">Lutum</hi> zu du&#x0364;nne i&#x017F;t/ kan man mehr<lb/>
Giebs darunter reiben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">M iij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0157] Von dem Gold-Ertz. Zerbrochene Glaͤſer wann die Stuͤcke noch vorhanden/ wieder zu- ſammen zu lutiren. ℞. Eyerweiß zerreibs und zerſchlage es ſehr wohl/ daß er gar duͤnne wird/ menge es mit le- bendigem Kalch/ darnach ſchmiere die Bruͤche und Stuͤcke damit/ und ſetze es wieder zurecht. Item/ allerley Schirben kan man alſo wieder zuſammen lutiren/ oder nimb alten Kaͤſe und koche denſelben in Waffer/ und ruͤhre darnach ungeleſchten Kalch darein/ daß es wie ein Brey wird/ damit kanſt du alle Glaͤſer/ Vorlagen oder was du wilſt/ lutiren/ das haͤlt ſehr wohl. Probatum. Wann man einen guten Lutum machen will/ damit man die Retorien Kolben und derglei- chen beſchlagen und verlutiren will/ ſo ſoll man ofen Laͤimen/ oder Laͤimen von einer altengekleib- ten Wand nehmen/ denſelben ſoll man wol ſchwemmen/ und laſſen duͤrre werden/ wann man denſelben nun gebrauchen will/ ſo ſoll man allezeit ein Hand voll Saltz/ und gedoͤrten klein gerieben Roßmiſt darunter mengen/ durcheinander arbeiten/ biß es fein zeher und ſchmitziger Lu- tum wird/ und damit beſchlagen helt ſehr wohl. Flaſchen oder Glaͤſer zu verbinden daß kein Spiritus außgehet. ℞. Weiß ungenuͤtzt Wachs ½ Untze klein gepuluͤert Maſtix/ ein halb Loth/ roht armeniſch Bolus 3. Quintlein/ alles zuſammen vermenget/ dann Zoͤpfflein davon auff die Glaͤſer oder Fla- ſchen gemacht/ mit Tafft oder Zindel verbunden/ und dann ein naß Blaſen-Haͤutlein/ und uͤber daſſelbe ein Stuck rodt Leder/ darauß man Neſtel macht/ uͤberzogen und feſt zugebunden/ laͤſt kein Spiritus ausgehen/ Item das Glaß in eine Buͤchſen mit Baumwollen gefuͤttert/ verwahret. Wie man mit Wachs den Poltz oder Roͤhren am Helm mit den Vorlagen verlutiren ſoll. ℞. Zwey Theil Wachs/ kuete darunter ein Theil Dannen-Hartz/ damit verlutir und ſtopffe die Glaͤſer zu/ laß daß im Tiegel zergehen/ dann geuß es durch ein Hand voll Stroͤh/ ſo iſt es gelaͤutert/ und dienlich/ oder nimb ein naß Blaſen-Haͤutlein/ ſpalte es von einander/ und umbwinde den Helm damit/ dieſes laͤſt auch keine Spiritus außgehen/ was nicht corroſi- viſch iſt. Lutum Sapientiæ. ℞. Außgebranten Laͤimen/ ſolchen ſtoſſe klein/ und mache ihn mit Saltz-Waffer und ein wenig Rehe- oder Kuͤhhaar zum Teig/ ſo du wilt kanſt auch ein fette Erden darunter thun/ wann er nicht zu mager iſt/ ſo bedarff man ſolches nicht/ dieſer haͤlt ſehr wol im Feuer. Lutum. ℞. 1. Theil fette Erden/ ſo blau oder ſchwartz iſt/ 1. Theil geſtoſſen Scherben von Toͤpffen oder ſteinen Kruͤgen/ dergleichen auch von Schmeltz-Tiegeln/ oder was man haben kan/ ſolches zuſammen temperirt/ daraus kan man allerhand Geſchirr machen/ ſo im Fener wol halten/ Item auch Retorien damit beſchlagen/ und die Oefen damit außgeſchmirt/ halt ſehr wol im Feuer/ als Lutum halten mag. Lutier Pulver. ℞. 1. Loth Bolus/ 2. Loth Ziegelſteine/ 3. Loth Gitzs/ 4. Loht Gloͤtt/ dieſes Pulver unter- einander geiniſchet/ mit ein wenig Leynoͤhl angefeuchtet/ und wenig Crocum Martis und Bley- weiß darunter gethan/ zuſammen auff einen Stein wol gerieben/ denn mit einem Pflaſter Spa- tel auff die riſſe der Glaͤſer geſchmieret/ und an der Sonnen wol trucken werden laſſen/ ſo wird das Lutum ſo hart als ein Stein. Oder man kan auch wol dieſes Lutum ein wenig auffſchmieren/ den ein Laͤplein in Eyerweiß genetzt/ und daruͤber geleget/ vollends mit dem bemeldtem Luto uͤber- ſchmieren und befeſtigen/ ſolches haͤlt auch wol/ und ſo der Lutum zu duͤnne iſt/ kan man mehr Giebs darunter reiben. Wie M iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/157
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/157>, abgerufen am 22.02.2019.