Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ander Buch/
werden/ also/ daß unten ein Windloch bleib/ und an dasselbige Oefenlein
führe noch ein Oefenlein auff/ darein der Krug mit dem Zeug kan gesetzt
werden/ laß ein Loch auß dem erstgesatzten Ofen in den Nebenofen/ lege
auch ein Rost darein/ wie du in dem vorigen/ der Heintz genannt/ gethan
hast/ und magst an Statt deß Thänen Instrument oben mit A bezeich-
net/ einen glatten Tachziegel brauchen/ der thut gleich so viel: Oder wann
du so viel Zeit an einen Ofen nicht wenden wilt/ so mach nur einen Ofen
ins gevier/ der unten einen Rost/ und darunter ein Windloch hab/ darein
du den Krug oder Kolben mit dem Zeug setzen kanst: Nimb dann deß ob-
gesetzten Zeugs/ als vier Pfund Salpeter/ und vierthalb Pfund deß cal-
cionirten Victrils/ reibs beydes gar klein/ und darunter sechs Pfund klein
geribnen ungeleschten Kalch/ und setz es alles wol durcheinander gemengt
ein/ schlag etwas weniger Wasser fur/ als oben gelehrt ist: so nun alle
Ding wol verlutirt/ und treug worden seyn/ so mach Feuer darunter/ und
laß das Wasser starck herüber gehen/ also daß allezeit Wasser und Spi-
ritus miteinander heruber kommen: Darffst dich/ weil der Zeug mit dem
Kalch ubersetzt wird/ keines uberlauffen besorgen: Sterck dann von stund
Ins fünff
oder sechs
stunden ein
Scheidwas
ser zu bren-
nen.
an das Feuer/ biß Wasser und Spiritus herüber seynd/ zu letzt das der
Zeug im Krug wol verglüe: Durch diese Arbeit/ kanst du in funff oder
sechs Stunden ein Scheidwasser abbrennen/ darzu du sonst vier und
zwantzig Stunden haben must/ aber wenig Wasser wirstu bekommen/
welchs doch auch zum scheiden gar wol zubrauchen ist.

Nota.

Der Kalch kombt deßwegen darzu/ daß er das Caput mortuum lucker mache/ damit es die
Spiritus, desto besser von sich gebe/ 2. daß es nicht über sich steige.

Ein anderer und auch guter Satz/ zum Scheid-
Wasser brennen.
Untalcio-
nirten Vi-
ctril zu brau
chen.

WAnn man den Victril uncalcionirt zum Scheidwasser brau-
chen will/ so soll man ihn an der Sonnen lassen treug werden/
biß er weiß wird/ desselbigen nimb vier Pfnnd/ und zwey
Pfund Salpeter/ stoß es klein/ meng es durcheinander/ und
setz den ein/ gleichwie mit dem vorigen Zeug/ geschehen/ schlag
kein süß Wasser fur/ dieses gibt auch gut Scheidwasser/ allein du must im
angehen/ wie oben gemeldt/ sehr gemach thun/ damit der Zeug nicht über-
steigt. Nimb zu solchem Scheidwasser brennen guten Vngarischen oder
Ungerischer
Goßlari-
scher Vi-
ctril/ oder
der auß
Kieß gesot-
ten wird.
Goßlarischen Victril/ oder der auß einem Kieß gesotten/ und schön und
hoch von Farben/ und nicht deß Victrils/ darbey Alaun gemacht wird/
dann die bleichen alaunischen Victril geben kein gut starck Scheidwas-
ser. Es nehmen auch etliche ein Theil Kupfferwasser/ auch gebrannten
Alaun unter ihren Satz/ welches dann einem jeden freystehet: Allein das

wöl-

Das ander Buch/
werden/ alſo/ daß unten ein Windloch bleib/ und an daſſelbige Oefenlein
fuͤhre noch ein Oefenlein auff/ darein der Krug mit dem Zeug kan geſetzt
werden/ laß ein Loch auß dem erſtgeſatzten Ofen in den Nebenofen/ lege
auch ein Roſt darein/ wie du in dem vorigen/ der Heintz genannt/ gethan
haſt/ und magſt an Statt deß Thaͤnen Inſtrument oben mit A bezeich-
net/ einen glatten Tachziegel brauchen/ der thut gleich ſo viel: Oder wann
du ſo viel Zeit an einen Ofen nicht wenden wilt/ ſo mach nur einen Ofen
ins gevier/ der unten einen Roſt/ und darunter ein Windloch hab/ darein
du den Krug oder Kolben mit dem Zeug ſetzen kanſt: Nimb dann deß ob-
geſetzten Zeugs/ als vier Pfund Salpeter/ und vierthalb Pfund deß cal-
cionirten Victrils/ reibs beydes gar klein/ und darunter ſechs Pfund klein
geribnen ungeleſchten Kalch/ und ſetz es alles wol durcheinander gemengt
ein/ ſchlag etwas weniger Waſſer fůr/ als oben gelehrt iſt: ſo nun alle
Ding wol verlutirt/ und treug worden ſeyn/ ſo mach Feuer darunter/ und
laß das Waſſer ſtarck heruͤber gehen/ alſo daß allezeit Waſſer und Spi-
ritus miteinander herůber kommen: Darffſt dich/ weil der Zeug mit dem
Kalch ůberſetzt wird/ keines ůberlauffen beſorgen: Sterck dann von ſtund
Ins fuͤnff
oder ſechs
ſtunden ein
Scheidwaſ
ſer zu bren-
nen.
an das Feuer/ biß Waſſer und Spiritus heruͤber ſeynd/ zu letzt das der
Zeug im Krug wol vergluͤe: Durch dieſe Arbeit/ kanſt du in fůnff oder
ſechs Stunden ein Scheidwaſſer abbrennen/ darzu du ſonſt vier und
zwantzig Stunden haben muſt/ aber wenig Waſſer wirſtu bekommen/
welchs doch auch zum ſcheiden gar wol zubrauchen iſt.

Nota.

Der Kalch kombt deßwegen darzu/ daß er das Caput mortuum lucker mache/ damit es die
Spiritus, deſto beſſer von ſich gebe/ 2. daß es nicht uͤber ſich ſteige.

Ein anderer und auch guter Satz/ zum Scheid-
Waſſer brennen.
Untalcio-
nirten Vi-
ctril zu brau
chen.

WAnn man den Victril uncalcionirt zum Scheidwaſſer brau-
chen will/ ſo ſoll man ihn an der Soñen laſſen treug werden/
biß er weiß wird/ deſſelbigen nimb vier Pfnnd/ und zwey
Pfund Salpeter/ ſtoß es klein/ meng es durcheinander/ und
ſetz den ein/ gleichwie mit dem vorigen Zeug/ geſchehẽ/ ſchlag
kein ſuͤß Waſſer fůr/ dieſes gibt auch gut Scheidwaſſer/ allein du muſt im
angehen/ wie oben gemeldt/ ſehr gemach thun/ damit der Zeug nicht uͤber-
ſteigt. Nimb zu ſolchem Scheidwaſſer brennen guten Vngariſchen oder
Ungeriſcheꝛ
Goßlari-
ſcher Vi-
ctril/ oder
der auß
Kieß geſot-
ten wird.
Goßlariſchen Victril/ oder der auß einem Kieß geſotten/ und ſchoͤn und
hoch von Farben/ und nicht deß Victrils/ darbey Alaun gemacht wird/
dann die bleichen alauniſchen Victril geben kein gut ſtarck Scheidwaſ-
ſer. Es nehmen auch etliche ein Theil Kupfferwaſſer/ auch gebrannten
Alaun unter ihren Satz/ welches dann einem jeden freyſtehet: Allein das

woͤl-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0164" n="144"/><fw place="top" type="header">Das ander Buch/</fw><lb/>
werden/ al&#x017F;o/ daß unten ein Windloch bleib/ und an da&#x017F;&#x017F;elbige Oefenlein<lb/>
fu&#x0364;hre noch ein Oefenlein auff/ darein der Krug mit dem Zeug kan ge&#x017F;etzt<lb/>
werden/ laß ein Loch auß dem er&#x017F;tge&#x017F;atzten Ofen in den Nebenofen/ lege<lb/>
auch ein Ro&#x017F;t darein/ wie du in dem vorigen/ der Heintz genannt/ gethan<lb/>
ha&#x017F;t/ und mag&#x017F;t an Statt deß Tha&#x0364;nen In&#x017F;trument oben mit <hi rendition="#aq">A</hi> bezeich-<lb/>
net/ einen glatten Tachziegel brauchen/ der thut gleich &#x017F;o viel: Oder wann<lb/>
du &#x017F;o viel Zeit an einen Ofen nicht wenden wilt/ &#x017F;o mach nur einen Ofen<lb/>
ins gevier/ der unten einen Ro&#x017F;t/ und darunter ein Windloch hab/ darein<lb/>
du den Krug oder Kolben mit dem Zeug &#x017F;etzen kan&#x017F;t: Nimb dann deß ob-<lb/>
ge&#x017F;etzten Zeugs/ als vier Pfund Salpeter/ und vierthalb Pfund deß cal-<lb/>
cionirten Victrils/ reibs beydes gar klein/ und darunter &#x017F;echs Pfund klein<lb/>
geribnen ungele&#x017F;chten Kalch/ und &#x017F;etz es alles wol durcheinander gemengt<lb/>
ein/ &#x017F;chlag etwas weniger Wa&#x017F;&#x017F;er f&#x016F;r/ als oben gelehrt i&#x017F;t: &#x017F;o nun alle<lb/>
Ding wol verlutirt/ und treug worden &#x017F;eyn/ &#x017F;o mach Feuer darunter/ und<lb/>
laß das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tarck heru&#x0364;ber gehen/ al&#x017F;o daß allezeit Wa&#x017F;&#x017F;er und Spi-<lb/>
ritus miteinander her&#x016F;ber kommen: Darff&#x017F;t dich/ weil der Zeug mit dem<lb/>
Kalch &#x016F;ber&#x017F;etzt wird/ keines &#x016F;berlauffen be&#x017F;orgen: Sterck dann von &#x017F;tund<lb/><note place="left">Ins fu&#x0364;nff<lb/>
oder &#x017F;echs<lb/>
&#x017F;tunden ein<lb/>
Scheidwa&#x017F;<lb/>
&#x017F;er zu bren-<lb/>
nen.</note>an das Feuer/ biß Wa&#x017F;&#x017F;er und Spiritus heru&#x0364;ber &#x017F;eynd/ zu letzt das der<lb/>
Zeug im Krug wol verglu&#x0364;e: Durch die&#x017F;e Arbeit/ kan&#x017F;t du in f&#x016F;nff oder<lb/>
&#x017F;echs Stunden ein Scheidwa&#x017F;&#x017F;er abbrennen/ darzu du &#x017F;on&#x017F;t vier und<lb/>
zwantzig Stunden haben mu&#x017F;t/ aber wenig Wa&#x017F;&#x017F;er wir&#x017F;tu bekommen/<lb/>
welchs doch auch zum &#x017F;cheiden gar wol zubrauchen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Kalch kombt deßwegen darzu/ daß er das <hi rendition="#aq">Caput mortuum</hi> lucker mache/ damit es die<lb/><hi rendition="#aq">Spiritus,</hi> de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er von &#x017F;ich gebe/ 2. daß es nicht u&#x0364;ber &#x017F;ich &#x017F;teige.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ein anderer und auch guter Satz/ zum Scheid-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er brennen.</head><lb/>
          <note place="left">Untalcio-<lb/>
nirten Vi-<lb/>
ctril zu brau<lb/>
chen.</note>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man den Victril uncalcionirt zum Scheidwa&#x017F;&#x017F;er brau-<lb/>
chen will/ &#x017F;o &#x017F;oll man ihn an der Son&#x0303;en la&#x017F;&#x017F;en treug werden/<lb/>
biß er weiß wird/ de&#x017F;&#x017F;elbigen nimb vier Pfnnd/ und zwey<lb/>
Pfund Salpeter/ &#x017F;toß es klein/ meng es durcheinander/ und<lb/>
&#x017F;etz den ein/ gleichwie mit dem vorigen Zeug/ ge&#x017F;chehe&#x0303;/ &#x017F;chlag<lb/>
kein &#x017F;u&#x0364;ß Wa&#x017F;&#x017F;er f&#x016F;r/ die&#x017F;es gibt auch gut Scheidwa&#x017F;&#x017F;er/ allein du mu&#x017F;t im<lb/>
angehen/ wie oben gemeldt/ &#x017F;ehr gemach thun/ damit der Zeug nicht u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;teigt. Nimb zu &#x017F;olchem Scheidwa&#x017F;&#x017F;er brennen guten Vngari&#x017F;chen oder<lb/><note place="left">Ungeri&#x017F;che&#xA75B;<lb/>
Goßlari-<lb/>
&#x017F;cher Vi-<lb/>
ctril/ oder<lb/>
der auß<lb/>
Kieß ge&#x017F;ot-<lb/>
ten wird.</note>Goßlari&#x017F;chen Victril/ oder der auß einem Kieß ge&#x017F;otten/ und &#x017F;cho&#x0364;n und<lb/>
hoch von Farben/ und nicht deß Victrils/ darbey Alaun gemacht wird/<lb/>
dann die bleichen alauni&#x017F;chen Victril geben kein gut &#x017F;tarck Scheidwa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er. Es nehmen auch etliche ein Theil Kupfferwa&#x017F;&#x017F;er/ auch gebrannten<lb/>
Alaun unter ihren Satz/ welches dann einem jeden frey&#x017F;tehet: Allein das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wo&#x0364;l-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0164] Das ander Buch/ werden/ alſo/ daß unten ein Windloch bleib/ und an daſſelbige Oefenlein fuͤhre noch ein Oefenlein auff/ darein der Krug mit dem Zeug kan geſetzt werden/ laß ein Loch auß dem erſtgeſatzten Ofen in den Nebenofen/ lege auch ein Roſt darein/ wie du in dem vorigen/ der Heintz genannt/ gethan haſt/ und magſt an Statt deß Thaͤnen Inſtrument oben mit A bezeich- net/ einen glatten Tachziegel brauchen/ der thut gleich ſo viel: Oder wann du ſo viel Zeit an einen Ofen nicht wenden wilt/ ſo mach nur einen Ofen ins gevier/ der unten einen Roſt/ und darunter ein Windloch hab/ darein du den Krug oder Kolben mit dem Zeug ſetzen kanſt: Nimb dann deß ob- geſetzten Zeugs/ als vier Pfund Salpeter/ und vierthalb Pfund deß cal- cionirten Victrils/ reibs beydes gar klein/ und darunter ſechs Pfund klein geribnen ungeleſchten Kalch/ und ſetz es alles wol durcheinander gemengt ein/ ſchlag etwas weniger Waſſer fůr/ als oben gelehrt iſt: ſo nun alle Ding wol verlutirt/ und treug worden ſeyn/ ſo mach Feuer darunter/ und laß das Waſſer ſtarck heruͤber gehen/ alſo daß allezeit Waſſer und Spi- ritus miteinander herůber kommen: Darffſt dich/ weil der Zeug mit dem Kalch ůberſetzt wird/ keines ůberlauffen beſorgen: Sterck dann von ſtund an das Feuer/ biß Waſſer und Spiritus heruͤber ſeynd/ zu letzt das der Zeug im Krug wol vergluͤe: Durch dieſe Arbeit/ kanſt du in fůnff oder ſechs Stunden ein Scheidwaſſer abbrennen/ darzu du ſonſt vier und zwantzig Stunden haben muſt/ aber wenig Waſſer wirſtu bekommen/ welchs doch auch zum ſcheiden gar wol zubrauchen iſt. Ins fuͤnff oder ſechs ſtunden ein Scheidwaſ ſer zu bren- nen. Nota. Der Kalch kombt deßwegen darzu/ daß er das Caput mortuum lucker mache/ damit es die Spiritus, deſto beſſer von ſich gebe/ 2. daß es nicht uͤber ſich ſteige. Ein anderer und auch guter Satz/ zum Scheid- Waſſer brennen. WAnn man den Victril uncalcionirt zum Scheidwaſſer brau- chen will/ ſo ſoll man ihn an der Soñen laſſen treug werden/ biß er weiß wird/ deſſelbigen nimb vier Pfnnd/ und zwey Pfund Salpeter/ ſtoß es klein/ meng es durcheinander/ und ſetz den ein/ gleichwie mit dem vorigen Zeug/ geſchehẽ/ ſchlag kein ſuͤß Waſſer fůr/ dieſes gibt auch gut Scheidwaſſer/ allein du muſt im angehen/ wie oben gemeldt/ ſehr gemach thun/ damit der Zeug nicht uͤber- ſteigt. Nimb zu ſolchem Scheidwaſſer brennen guten Vngariſchen oder Goßlariſchen Victril/ oder der auß einem Kieß geſotten/ und ſchoͤn und hoch von Farben/ und nicht deß Victrils/ darbey Alaun gemacht wird/ dann die bleichen alauniſchen Victril geben kein gut ſtarck Scheidwaſ- ſer. Es nehmen auch etliche ein Theil Kupfferwaſſer/ auch gebrannten Alaun unter ihren Satz/ welches dann einem jeden freyſtehet: Allein das woͤl- Ungeriſcheꝛ Goßlari- ſcher Vi- ctril/ oder der auß Kieß geſot- ten wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/164
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/164>, abgerufen am 20.02.2019.