Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Gold-Ertz.
wolle man berichtet seyn/ wann man viel Victril unter den Satz nimmet/
dieselbigen Scheidwasser/ die davon kommen/ brausen sehr im Scheiden/
und geben viel brauner Spiritus/ thun auch nicht so viel im Scheiden/
als die andern Scheidwasser/ dann sie halten im Scheiden nicht vest an.

Deßgleichen nehmen einige zu ihrem Scheidwasser-Brennen/
vier Pfund Salpeter/ und vier Pfund Victril/ ob nun ein Satz besser
sey/ als der ander/ das wirstu/ als ich und andere/ auß Erfahrung wol
lernen.

Ein fürtrefflich starck Scheidwasser zu brennen.

NImb drey Pfund calcionirten Victril/ drey Pfund Salpe-
ter/ ein Pfund gebrandten Bruxischen Alaun auß dem
Niederland/ zwey Pfund gebrandten Kißling/ von diesen
Stücken brenn ein Wasser/ das erste Wasser laß gehen biß
sich der Helm beginnt zu färben/ das thue weg/ lege die Für-
lag wieder für/ verlutire aber alles wol/ und laß das andere Wasser herü-
ber gehen/ wie ich oben gelehret habe/ zu letzt treib die Spiritus mit gar
starckem Feuer alle herüber/ diß Wasser behalt in einem guten Gefäß/
und thu alsdann in einen andern beschlagenen Glaßkolben/ sechs Loth
Salpeter/ vier Loth Victril/ zwey Loth gebrandten Kißling/ ein Loth
Grünspan/ ein Loth gerösten Antimonium/ ein Loth gefeilt Eisen/ ein
halb Pfund Federweiß/ alles klein gepülffert/ und geuß deß jetztgebrann-
ten Wassers ein wenig und aber ein wenig darauff/ dann es pfleget sehr zu
brausen/ biß so lang es alles darein gegossen ist/ machs vest zu/ laß in ei-
nem Keller etliche Tag stehen/ und ruttels alle Tag zwey mal/ darnach
setze es ein/ und brenne es/ wie man sonst ein Scheidwasser brennet/ allein
daß der Helm bald darauff komme/ und laß gehen weil es gehet (dann es
fähet selbst von eigener krafft ohne Feuer an zu gehen) alsdann gib ihm
gar ein lind Feuer/ und zeuch es auff das lindeste über/ so lang biß das
Wasser alles heruber bracht ist. Dann stärck das Feuer je länger je baß/
biß seine Spiritus mit grosser Hitz auch alle herüber kommen/ welches
kaum in zweyen Tagen und Nächten geschicht/ wie du zuvorn im Scheid-
wasser gethan hast/ laß den Ofen erkalten/ und nimb das Scheidwasser
ab/ reinige es von seinen Fecibus/ und verwahre es in einem guten Gefäß/
das wol hält/ dann es ist einüberauß starck Wasser/ und brauchs.

Von diesem Wasser will man sagen/ daß damit etwas mehr am
Gold im Schneiden erhalten soll werden/ als mit gemeinem Scheid-
wasser/ das wird dir die Erfahrung geben. Für mein Person aber glaub
ichs nicht/ und um einer solchen unbegründten Hoffnung willen/ hab ichs
nicht außmachen oder brennen wollen.

Dar-
N

Von dem Gold-Ertz.
wolle man berichtet ſeyn/ wann man viel Victril unter den Satz nimmet/
dieſelbigen Scheidwaſſer/ die davon kommen/ brauſen ſehr im Scheiden/
und geben viel brauner Spiritus/ thun auch nicht ſo viel im Scheiden/
als die andern Scheidwaſſer/ dann ſie halten im Scheiden nicht veſt an.

Deßgleichen nehmen einige zu ihrem Scheidwaſſer-Brennen/
vier Pfund Salpeter/ und vier Pfund Victril/ ob nun ein Satz beſſer
ſey/ als der ander/ das wirſtu/ als ich und andere/ auß Erfahrung wol
lernen.

Ein fuͤrtrefflich ſtarck Scheidwaſſer zu brennen.

NImb drey Pfund calcionirten Victril/ drey Pfund Salpe-
ter/ ein Pfund gebrandten Bruxiſchen Alaun auß dem
Niederland/ zwey Pfund gebrandten Kißling/ von dieſen
Stuͤcken brenn ein Waſſer/ das erſte Waſſer laß gehen biß
ſich der Helm beginnt zu faͤrben/ das thue weg/ lege die Fuͤr-
lag wieder fuͤr/ verlutire aber alles wol/ und laß das andere Waſſer heruͤ-
ber gehen/ wie ich oben gelehret habe/ zu letzt treib die Spiritus mit gar
ſtarckem Feuer alle heruͤber/ diß Waſſer behalt in einem guten Gefaͤß/
und thu alsdann in einen andern beſchlagenen Glaßkolben/ ſechs Loth
Salpeter/ vier Loth Victril/ zwey Loth gebrandten Kißling/ ein Loth
Gruͤnſpan/ ein Loth geroͤſten Antimonium/ ein Loth gefeilt Eiſen/ ein
halb Pfund Federweiß/ alles klein gepuͤlffert/ und geuß deß jetztgebrann-
ten Waſſers ein wenig und aber ein wenig darauff/ dann es pfleget ſehr zu
brauſen/ biß ſo lang es alles darein gegoſſen iſt/ machs veſt zu/ laß in ei-
nem Keller etliche Tag ſtehen/ und růttels alle Tag zwey mal/ darnach
ſetze es ein/ und brenne es/ wie man ſonſt ein Scheidwaſſer brennet/ allein
daß der Helm bald darauff komme/ und laß gehen weil es gehet (dann es
faͤhet ſelbſt von eigener krafft ohne Feuer an zu gehen) alsdann gib ihm
gar ein lind Feuer/ und zeuch es auff das lindeſte uͤber/ ſo lang biß das
Waſſer alles herůber bracht iſt. Dann ſtaͤrck das Feuer je laͤnger je baß/
biß ſeine Spiritus mit groſſer Hitz auch alle heruͤber kommen/ welches
kaum in zweyen Tagen und Naͤchten geſchicht/ wie du zuvorn im Scheid-
waſſer gethan haſt/ laß den Ofen erkalten/ und nimb das Scheidwaſſer
ab/ reinige es von ſeinen Fecibus/ und verwahre es in einem guten Gefaͤß/
das wol haͤlt/ dann es iſt einuͤberauß ſtarck Waſſer/ und brauchs.

Von dieſem Waſſer will man ſagen/ daß damit etwas mehr am
Gold im Schneiden erhalten ſoll werden/ als mit gemeinem Scheid-
waſſer/ das wird dir die Erfahrung geben. Fuͤr mein Perſon aber glaub
ichs nicht/ und um einer ſolchen unbegruͤndten Hoffnung willen/ hab ichs
nicht außmachen oder brennen wollen.

Dar-
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0165" n="143"/><fw place="top" type="header">Von dem Gold-Ertz.</fw><lb/>
wolle man berichtet &#x017F;eyn/ wann man viel Victril unter den Satz nimmet/<lb/>
die&#x017F;elbigen Scheidwa&#x017F;&#x017F;er/ die davon kommen/ brau&#x017F;en &#x017F;ehr im Scheiden/<lb/>
und geben viel brauner Spiritus/ thun auch nicht &#x017F;o viel im Scheiden/<lb/>
als die andern Scheidwa&#x017F;&#x017F;er/ dann &#x017F;ie halten im Scheiden nicht ve&#x017F;t an.</p><lb/>
          <p>Deßgleichen nehmen einige zu ihrem Scheidwa&#x017F;&#x017F;er-Brennen/<lb/>
vier Pfund Salpeter/ und vier Pfund Victril/ ob nun ein Satz be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ey/ als der ander/ das wir&#x017F;tu/ als ich und andere/ auß Erfahrung wol<lb/>
lernen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ein fu&#x0364;rtrefflich &#x017F;tarck Scheidwa&#x017F;&#x017F;er zu brennen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb drey Pfund calcionirten Victril/ drey Pfund Salpe-<lb/>
ter/ ein Pfund gebrandten Bruxi&#x017F;chen Alaun auß dem<lb/>
Niederland/ zwey Pfund gebrandten Kißling/ von die&#x017F;en<lb/>
Stu&#x0364;cken brenn ein Wa&#x017F;&#x017F;er/ das er&#x017F;te Wa&#x017F;&#x017F;er laß gehen biß<lb/>
&#x017F;ich der Helm beginnt zu fa&#x0364;rben/ das thue weg/ lege die Fu&#x0364;r-<lb/>
lag wieder fu&#x0364;r/ verlutire aber alles wol/ und laß das andere Wa&#x017F;&#x017F;er heru&#x0364;-<lb/>
ber gehen/ wie ich oben gelehret habe/ zu letzt treib die Spiritus mit gar<lb/>
&#x017F;tarckem Feuer alle heru&#x0364;ber/ diß Wa&#x017F;&#x017F;er behalt in einem guten Gefa&#x0364;ß/<lb/>
und thu alsdann in einen andern be&#x017F;chlagenen Glaßkolben/ &#x017F;echs Loth<lb/>
Salpeter/ vier Loth Victril/ zwey Loth gebrandten Kißling/ ein Loth<lb/>
Gru&#x0364;n&#x017F;pan/ ein Loth gero&#x0364;&#x017F;ten Antimonium/ ein Loth gefeilt Ei&#x017F;en/ ein<lb/>
halb Pfund Federweiß/ alles klein gepu&#x0364;lffert/ und geuß deß jetztgebrann-<lb/>
ten Wa&#x017F;&#x017F;ers ein wenig und aber ein wenig darauff/ dann es pfleget &#x017F;ehr zu<lb/>
brau&#x017F;en/ biß &#x017F;o lang es alles darein gego&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ machs ve&#x017F;t zu/ laß in ei-<lb/>
nem Keller etliche Tag &#x017F;tehen/ und r&#x016F;ttels alle Tag zwey mal/ darnach<lb/>
&#x017F;etze es ein/ und brenne es/ wie man &#x017F;on&#x017F;t ein Scheidwa&#x017F;&#x017F;er brennet/ allein<lb/>
daß der Helm bald darauff komme/ und laß gehen weil es gehet (dann es<lb/>
fa&#x0364;het &#x017F;elb&#x017F;t von eigener krafft ohne Feuer an zu gehen) alsdann gib ihm<lb/>
gar ein lind Feuer/ und zeuch es auff das linde&#x017F;te u&#x0364;ber/ &#x017F;o lang biß das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er alles her&#x016F;ber bracht i&#x017F;t. Dann &#x017F;ta&#x0364;rck das Feuer je la&#x0364;nger je baß/<lb/>
biß &#x017F;eine Spiritus mit gro&#x017F;&#x017F;er Hitz auch alle heru&#x0364;ber kommen/ welches<lb/>
kaum in zweyen Tagen und Na&#x0364;chten ge&#x017F;chicht/ wie du zuvorn im Scheid-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er gethan ha&#x017F;t/ laß den Ofen erkalten/ und nimb das Scheidwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
ab/ reinige es von &#x017F;einen Fecibus/ und verwahre es in einem guten Gefa&#x0364;ß/<lb/>
das wol ha&#x0364;lt/ dann es i&#x017F;t einu&#x0364;berauß &#x017F;tarck Wa&#x017F;&#x017F;er/ und brauchs.</p><lb/>
          <p>Von die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er will man &#x017F;agen/ daß damit etwas mehr am<lb/>
Gold im Schneiden erhalten &#x017F;oll werden/ als mit gemeinem Scheid-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er/ das wird dir die Erfahrung geben. Fu&#x0364;r mein Per&#x017F;on aber glaub<lb/>
ichs nicht/ und um einer &#x017F;olchen unbegru&#x0364;ndten Hoffnung willen/ hab ichs<lb/>
nicht außmachen oder brennen wollen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">N</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Dar-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0165] Von dem Gold-Ertz. wolle man berichtet ſeyn/ wann man viel Victril unter den Satz nimmet/ dieſelbigen Scheidwaſſer/ die davon kommen/ brauſen ſehr im Scheiden/ und geben viel brauner Spiritus/ thun auch nicht ſo viel im Scheiden/ als die andern Scheidwaſſer/ dann ſie halten im Scheiden nicht veſt an. Deßgleichen nehmen einige zu ihrem Scheidwaſſer-Brennen/ vier Pfund Salpeter/ und vier Pfund Victril/ ob nun ein Satz beſſer ſey/ als der ander/ das wirſtu/ als ich und andere/ auß Erfahrung wol lernen. Ein fuͤrtrefflich ſtarck Scheidwaſſer zu brennen. NImb drey Pfund calcionirten Victril/ drey Pfund Salpe- ter/ ein Pfund gebrandten Bruxiſchen Alaun auß dem Niederland/ zwey Pfund gebrandten Kißling/ von dieſen Stuͤcken brenn ein Waſſer/ das erſte Waſſer laß gehen biß ſich der Helm beginnt zu faͤrben/ das thue weg/ lege die Fuͤr- lag wieder fuͤr/ verlutire aber alles wol/ und laß das andere Waſſer heruͤ- ber gehen/ wie ich oben gelehret habe/ zu letzt treib die Spiritus mit gar ſtarckem Feuer alle heruͤber/ diß Waſſer behalt in einem guten Gefaͤß/ und thu alsdann in einen andern beſchlagenen Glaßkolben/ ſechs Loth Salpeter/ vier Loth Victril/ zwey Loth gebrandten Kißling/ ein Loth Gruͤnſpan/ ein Loth geroͤſten Antimonium/ ein Loth gefeilt Eiſen/ ein halb Pfund Federweiß/ alles klein gepuͤlffert/ und geuß deß jetztgebrann- ten Waſſers ein wenig und aber ein wenig darauff/ dann es pfleget ſehr zu brauſen/ biß ſo lang es alles darein gegoſſen iſt/ machs veſt zu/ laß in ei- nem Keller etliche Tag ſtehen/ und růttels alle Tag zwey mal/ darnach ſetze es ein/ und brenne es/ wie man ſonſt ein Scheidwaſſer brennet/ allein daß der Helm bald darauff komme/ und laß gehen weil es gehet (dann es faͤhet ſelbſt von eigener krafft ohne Feuer an zu gehen) alsdann gib ihm gar ein lind Feuer/ und zeuch es auff das lindeſte uͤber/ ſo lang biß das Waſſer alles herůber bracht iſt. Dann ſtaͤrck das Feuer je laͤnger je baß/ biß ſeine Spiritus mit groſſer Hitz auch alle heruͤber kommen/ welches kaum in zweyen Tagen und Naͤchten geſchicht/ wie du zuvorn im Scheid- waſſer gethan haſt/ laß den Ofen erkalten/ und nimb das Scheidwaſſer ab/ reinige es von ſeinen Fecibus/ und verwahre es in einem guten Gefaͤß/ das wol haͤlt/ dann es iſt einuͤberauß ſtarck Waſſer/ und brauchs. Von dieſem Waſſer will man ſagen/ daß damit etwas mehr am Gold im Schneiden erhalten ſoll werden/ als mit gemeinem Scheid- waſſer/ das wird dir die Erfahrung geben. Fuͤr mein Perſon aber glaub ichs nicht/ und um einer ſolchen unbegruͤndten Hoffnung willen/ hab ichs nicht außmachen oder brennen wollen. Dar- N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/165
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/165>, abgerufen am 20.02.2019.