Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Das ander Buch/
Einen Läi[m]
den die Spi-
ritus an-
greiffen.

Darbey wollest berichtet seyn/ daß du zu diesem Wasser ein grosse
Furlag brauchest/ darin die Spiritus Raum haben können: Vnd wann
du die Furlag abnehmen und wieder fürlegen wilt/ so must du die Fugen
mit einem Läimen/ der von zwey Theil Läimen und ein Theil ungelöschtem
Kalck gemacht/ und mit Leinöl angefeuchtet sey/ verlutiren: Solchen
Läimen greiffen die Spiritus nit an/ den andern aber/ der sonst zum Ver-
lutiren gebraucht wird/ den greiffen sie an/ gischtimmer/ und hält dann
nicht sehr wol.

Ein Scheidwasser zu brennen/ das Gold/ Kupffer/ Eisen/
Bley und Zinn/ auch Mercurium sublimatum/ und Arsenicum
solvirt/ welches Aqua Regis genant
wird.

NImb ein gut Scheidwasser/ das allein von Salpeter und Vi-
ctril gebrandt/ und mit Silber von feinen Fecibus gereiniget
ist/ und darinnen man nach aller Nothdurfft Silber solviren
kan/ ein Pfund/ thue das in einen guten wolbeschlagenen Glaß-Kolben/
Geflossen
Saltz.
und acht Loth gemein geflossen Saltz darzu/ welches Saltz im Fliessen

[Abbildung]

Der Thurn deß Heintzen/ darein die Kohlen geschütt werden/ A. Das Neben-Oefelein/
darein der Kolben gelegt wird/ B. Wie der Kolben im Ofen ligen soll/ C. Sonderliche darzu ge-
machte gläserne Helm/ D. Der Recipient/ E.

nicht
Das ander Buch/
Einen Laͤi[m]
dẽ die Spi-
ritus an-
greiffen.

Darbey wolleſt berichtet ſeyn/ daß du zu dieſem Waſſer ein groſſe
Fůrlag braucheſt/ darin die Spiritus Raum haben koͤnnen: Vnd wann
du die Fůrlag abnehmen und wieder fuͤrlegen wilt/ ſo muſt du die Fugen
mit einem Laͤimẽ/ der von zwey Theil Laͤimẽ und ein Theil ungeloͤſchtem
Kalck gemacht/ und mit Leinoͤl angefeuchtet ſey/ verlutiren: Solchen
Laͤimen greiffen die Spiritus nit an/ den andern aber/ der ſonſt zum Ver-
lutiren gebraucht wird/ den greiffen ſie an/ giſchtimmer/ und haͤlt dann
nicht ſehr wol.

Ein Scheidwaſſer zu brennen/ das Gold/ Kupffer/ Eiſen/
Bley und Zinn/ auch Mercurium ſublimatum/ und Arſenicum
ſolvirt/ welches Aqua Regis genant
wird.

NImb ein gut Scheidwaſſer/ das allein von Salpeter und Vi-
ctril gebrandt/ und mit Silber von feinen Fecibus gereiniget
iſt/ und darinnen man nach aller Nothdurfft Silber ſolviren
kan/ ein Pfund/ thue das in einen guten wolbeſchlagenen Glaß-Kolben/
Gefloſſen
Saltz.
und acht Loth gemein gefloſſen Saltz darzu/ welches Saltz im Flieſſen

[Abbildung]

Der Thurn deß Heintzen/ darein die Kohlen geſchuͤtt werden/ A. Das Neben-Oefelein/
darein der Kolben gelegt wird/ B. Wie der Kolben im Ofen ligen ſoll/ C. Sonderliche darzu ge-
machte glaͤſerne Helm/ D. Der Recipient/ E.

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0166" n="144"/>
          <fw place="top" type="header">Das ander Buch/</fw><lb/>
          <note place="left">Einen La&#x0364;i<supplied>m</supplied><lb/>
de&#x0303; die Spi-<lb/>
ritus an-<lb/>
greiffen.</note>
          <p>Darbey wolle&#x017F;t berichtet &#x017F;eyn/ daß du zu die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er ein gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
F&#x016F;rlag brauche&#x017F;t/ darin die Spiritus Raum haben ko&#x0364;nnen: Vnd wann<lb/>
du die F&#x016F;rlag abnehmen und wieder fu&#x0364;rlegen wilt/ &#x017F;o mu&#x017F;t du die Fugen<lb/>
mit einem La&#x0364;ime&#x0303;/ der von zwey Theil La&#x0364;ime&#x0303; und ein Theil ungelo&#x0364;&#x017F;chtem<lb/>
Kalck gemacht/ und mit Leino&#x0364;l angefeuchtet &#x017F;ey/ verlutiren: Solchen<lb/>
La&#x0364;imen greiffen die Spiritus nit an/ den andern aber/ der &#x017F;on&#x017F;t zum Ver-<lb/>
lutiren gebraucht wird/ den greiffen &#x017F;ie an/ gi&#x017F;chtimmer/ und ha&#x0364;lt dann<lb/>
nicht &#x017F;ehr wol.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ein Scheidwa&#x017F;&#x017F;er zu brennen/ das Gold/ Kupffer/ Ei&#x017F;en/<lb/>
Bley und Zinn/ auch Mercurium &#x017F;ublimatum/ und Ar&#x017F;enicum<lb/>
&#x017F;olvirt/ welches <hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi> genant<lb/>
wird.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Imb ein gut Scheidwa&#x017F;&#x017F;er/ das allein von Salpeter und Vi-<lb/>
ctril gebrandt/ und mit Silber von feinen Fecibus gereiniget<lb/>
i&#x017F;t/ und darinnen man nach aller Nothdurfft Silber &#x017F;olviren<lb/>
kan/ ein Pfund/ thue das in einen guten wolbe&#x017F;chlagenen Glaß-Kolben/<lb/><note place="left">Geflo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Saltz.</note>und acht Loth gemein geflo&#x017F;&#x017F;en Saltz darzu/ welches Saltz im Flie&#x017F;&#x017F;en<lb/><figure><p>Der Thurn deß Heintzen/ darein die Kohlen ge&#x017F;chu&#x0364;tt werden/ <hi rendition="#aq">A.</hi> Das Neben-Oefelein/<lb/>
darein der Kolben gelegt wird/ <hi rendition="#aq">B.</hi> Wie der Kolben im Ofen ligen &#x017F;oll/ <hi rendition="#aq">C.</hi> Sonderliche darzu ge-<lb/>
machte gla&#x0364;&#x017F;erne Helm/ <hi rendition="#aq">D.</hi> Der Recipient/ <hi rendition="#aq">E.</hi></p></figure><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0166] Das ander Buch/ Darbey wolleſt berichtet ſeyn/ daß du zu dieſem Waſſer ein groſſe Fůrlag braucheſt/ darin die Spiritus Raum haben koͤnnen: Vnd wann du die Fůrlag abnehmen und wieder fuͤrlegen wilt/ ſo muſt du die Fugen mit einem Laͤimẽ/ der von zwey Theil Laͤimẽ und ein Theil ungeloͤſchtem Kalck gemacht/ und mit Leinoͤl angefeuchtet ſey/ verlutiren: Solchen Laͤimen greiffen die Spiritus nit an/ den andern aber/ der ſonſt zum Ver- lutiren gebraucht wird/ den greiffen ſie an/ giſchtimmer/ und haͤlt dann nicht ſehr wol. Ein Scheidwaſſer zu brennen/ das Gold/ Kupffer/ Eiſen/ Bley und Zinn/ auch Mercurium ſublimatum/ und Arſenicum ſolvirt/ welches Aqua Regis genant wird. NImb ein gut Scheidwaſſer/ das allein von Salpeter und Vi- ctril gebrandt/ und mit Silber von feinen Fecibus gereiniget iſt/ und darinnen man nach aller Nothdurfft Silber ſolviren kan/ ein Pfund/ thue das in einen guten wolbeſchlagenen Glaß-Kolben/ und acht Loth gemein gefloſſen Saltz darzu/ welches Saltz im Flieſſen [Abbildung Der Thurn deß Heintzen/ darein die Kohlen geſchuͤtt werden/ A. Das Neben-Oefelein/ darein der Kolben gelegt wird/ B. Wie der Kolben im Ofen ligen ſoll/ C. Sonderliche darzu ge- machte glaͤſerne Helm/ D. Der Recipient/ E.] nicht Gefloſſen Saltz.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/166
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/166>, abgerufen am 19.02.2019.