Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Gold-Ertz.

Der Windofen inwendig anzusehen/ A. Die Windöfen zugerichtet zu sehen/ B. Die
Gruben/ so bey den Windlochern seyn/ C. Der Topff/ darinnen das Gekürnt mit dem
Schwefel zugerichtet wird/ D. Der Tiegel/ E. Die eiserne Zang/ darmit der Tiegel herauß
gehoben wird/ F. Das Instrument/ mit welchem der Tiegel gefast wird/ G. Das eiserne
Mülterlein/ darein der Zeug gegossen wird/ H.

[Abbildung]
Nota
Der Fluß/ so zu vorigem Scheiden gebraucht
wird.

. Geflossen Saltz/ Glaßgallen/ gekürnt Bley/ Glet/ Salalcali, jedes eine Marck/ dieses
Flusses unter einander/ 1. Marck gebraucht/ so 30. Marck im Tiegel/ ist genug.

Gold
P iij
Von dem Gold-Ertz.

Der Windofen inwendig anzuſehen/ A. Die Windoͤfen zugerichtet zu ſehen/ B. Die
Gruben/ ſo bey den Windlochern ſeyn/ C. Der Topff/ darinnen das Gekuͤrnt mit dem
Schwefel zugerichtet wird/ D. Der Tiegel/ E. Die eiſerne Zang/ darmit der Tiegel herauß
gehoben wird/ F. Das Inſtrument/ mit welchem der Tiegel gefaſt wird/ G. Das eiſerne
Muͤlterlein/ darein der Zeug gegoſſen wird/ H.

[Abbildung]
Nota
Der Fluß/ ſo zu vorigem Scheiden gebraucht
wird.

℞. Gefloſſen Saltz/ Glaßgallen/ gekuͤrnt Bley/ Glet/ Salalcali, jedes eine Marck/ dieſes
Fluſſes unter einander/ 1. Marck gebraucht/ ſo 30. Marck im Tiegel/ iſt genug.

Gold
P iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0193" n="173"/>
          <fw place="top" type="header">Von dem Gold-Ertz.</fw><lb/>
          <p>Der Windofen inwendig anzu&#x017F;ehen/ <hi rendition="#aq">A.</hi> Die Windo&#x0364;fen zugerichtet zu &#x017F;ehen/ <hi rendition="#aq">B.</hi> Die<lb/>
Gruben/ &#x017F;o bey den Windlochern &#x017F;eyn/ <hi rendition="#aq">C.</hi> Der Topff/ darinnen das Geku&#x0364;rnt mit dem<lb/>
Schwefel zugerichtet wird/ <hi rendition="#aq">D.</hi> Der Tiegel/ <hi rendition="#aq">E.</hi> Die ei&#x017F;erne Zang/ darmit der Tiegel herauß<lb/>
gehoben wird/ <hi rendition="#aq">F.</hi> Das In&#x017F;trument/ mit welchem der Tiegel gefa&#x017F;t wird/ <hi rendition="#aq">G.</hi> Das ei&#x017F;erne<lb/>
Mu&#x0364;lterlein/ darein der Zeug gego&#x017F;&#x017F;en wird/ <hi rendition="#aq">H.</hi></p><lb/>
          <figure/><lb/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Nota</hi><lb/>
Der Fluß/ &#x017F;o zu vorigem Scheiden gebraucht<lb/>
wird.</head><lb/>
            <p>&#x211E;. Geflo&#x017F;&#x017F;en Saltz/ Glaßgallen/ geku&#x0364;rnt Bley/ Glet/ <hi rendition="#aq">Salalcali,</hi> jedes eine Marck/ die&#x017F;es<lb/>
Flu&#x017F;&#x017F;es unter einander/ 1. Marck gebraucht/ &#x017F;o 30. Marck im Tiegel/ i&#x017F;t genug.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">P iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Gold</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0193] Von dem Gold-Ertz. Der Windofen inwendig anzuſehen/ A. Die Windoͤfen zugerichtet zu ſehen/ B. Die Gruben/ ſo bey den Windlochern ſeyn/ C. Der Topff/ darinnen das Gekuͤrnt mit dem Schwefel zugerichtet wird/ D. Der Tiegel/ E. Die eiſerne Zang/ darmit der Tiegel herauß gehoben wird/ F. Das Inſtrument/ mit welchem der Tiegel gefaſt wird/ G. Das eiſerne Muͤlterlein/ darein der Zeug gegoſſen wird/ H. [Abbildung] Nota Der Fluß/ ſo zu vorigem Scheiden gebraucht wird. ℞. Gefloſſen Saltz/ Glaßgallen/ gekuͤrnt Bley/ Glet/ Salalcali, jedes eine Marck/ dieſes Fluſſes unter einander/ 1. Marck gebraucht/ ſo 30. Marck im Tiegel/ iſt genug. Gold P iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/193
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/193>, abgerufen am 19.08.2019.