Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Das ander Buch/
Dreyfüssige
Tiegel.

Etliche brauchen auch Tiegel/ die unten drey Füß haben/ darauff
sie im Ofen stehen können/ und auf keinen Tiegelfuß dürffen gesetzt wer-
den/ von solchen Tiegeln halt ich viel/ dann die Hitz kan zu dem dicken Bo-
den ohne Verhinderung leichtlich kommen/ daß das Silber oder eingesetz-
te Metall noch eins so bald erwarmbt/ als in denen Tiegeln/ die man auff
einen dicken Fuß setzen muß/ sie stehen und halten auch im Feuer besser und
länger/ als die/ so auff sonderliche Tiegelfüß gesetzt werden/ sonderlich/
wann zu gleich Tiegelfüß und Aschen/ nicht gar recht treuge seynd/
so zeucht der Tiegelboden die Feuchte in sich/ und reist gar leichtlich. Sol-
ches ist auß dem zu sehen/ daß man auß einem gemeinem dreyfussigen
Kochtopff/ im Kupffer- und Messinggiessen/ allwegen in anderthalben
Stunden einen Guß von zwölff Pfunden in einem Windofen warm
machen und giessen/ ja auch wol etliche Güß darauß thun kan/ sonderlich
wann man Gießzangen dazu machen läst/ daß der Topff geschicklich auß
dem Feuer kan gehoben werden/ solches hab ich zu einem Bericht hierne-
ben vermelden wollen. Die Formirung aber solcher Tiegel kanstu in vor-
hergehender Figur sehen.

Nota.
Einen Schmeltz-Tiegel zu bereiten/ daß/ wann er etliche Stunde in der
Glut stehen muß/ sich gleichwol nichts vom Gold hinein ziehe.

WIewol man offt im Schmeltzen einen Tiegel 3. oder 4. Stunden oder wohl mehr in der Glut
muß stehen lassen/ und sich dann gemeiniglich etwas vom Gold oder Silber in oder durch
die Schmeltztiegel zu ziehen pflegt/ welches dann übel wieder herauß zu bringen/ als ist den jeni-
gen/ so viel mit Schmeltzen umbgehen/ hoch nöthig/ daß sie die Schmeltztiegel also wissen zu ver-
wahren/ damit sich daß Gold oder Silber nicht hinein oder dardurch ziehe; Diß kan aber also zu
wegen gebracht werden/ nimb einen guten Schmeltztiegel/ der 3. oder 4 oder mehr Stunde im
Feuer halte/ und nicht springe/ mache ihn auff einem Feuer ein wenig warm/ schmire den Tiegel
also warm inwendig und außwendig an allen Orten mit einer Speckschwarte/ so wird die
Speckschwarte von dem Tiegel etwas schmeltzen/ und der Tiegel etwas von der Fettigkeit deß
Specks in sich ziehen/ stelle darnach den beschmirten Tiegel auff einen warmen Ofen/ und laß ihn
trocken werden. Wann er trocken ist/ so beschmire ihn noch einmahl/ und laß ihn wieder trocken
werden/ in einem warmen Ort/ und diß Beschmiren oder Trocknen thue 3. oder 4. mal/ wann
diß nun beschehen/ so mache den Tiegel wieder ein wenig warm/ beschmire ihn also warm auß-
wendig/ inwendig/ unten und oben gar dick mit Seiffen/ stelle ihn über Nacht in eine warme
Stuben auff den Ofen/ und laß ihn trocknen/ wiewohl die Seiffe auff dem Ofen nicht gantz ein-
trocknet/ und halt den Tiegel also hin nach deinem Gebrauch; Wann du nun den Tiegel brau-
chen/ und etwas von Gold oder Silber etliche Stunden lang darin schmeltzen wilt/ so lege den
Tiegel erst ein Weile vors Gebläse auff die Kohlen/ so wird die Seiffe am Tiegel anfangen licht-
lohn zu brennen; Wann derowegen die Seiffe gantz außgebrannt hat/ alsdann so thue allererst
das Gold oder Silber/ so du schmeltzen wilt/ hinein/ so wird sich nichts von dem Gold oder Sil-
ber in oder durch den Tiegel ziehen.

Alius Modus.

Nimb einen guten Tiegel/ bestreiche ihn inwendig an allen Orten zimlich dicke mit Kreiden/
so zieyet sich nichts von dem Gold oder Silber hinein/ und bleibet auch das jenige/ was der Sal-
peter mochte umb sich gespreutzelt haben/ nicht in den Seiten hangen/ dann wann die Kreide heiß
wird/ so fleust sie von den Seiten unten in den Tiegel/ und nimbt das Silber/ so sich möchte oben
darauff gesetzet haben/ mit sich. Aber der vorige Modus ist der beste/ dann die Kreide nicht lang
widerhält/ wann du derhalben wilt etwas lange schmeltzen/ so brauch den ersten Weg.

Von
Das ander Buch/
Dreyfuͤſſige
Tiegel.

Etliche brauchen auch Tiegel/ die unten drey Fuͤß haben/ darauff
ſie im Ofen ſtehen koͤnnen/ und auf keinen Tiegelfuß duͤrffen geſetzt wer-
den/ von ſolchen Tiegeln halt ich viel/ dann die Hitz kan zu dem dicken Bo-
den ohne Verhinderung leichtlich kommen/ daß das Silber oder eingeſetz-
te Metall noch eins ſo bald erwarmbt/ als in denen Tiegeln/ die man auff
einen dicken Fuß ſetzen muß/ ſie ſtehen und halten auch im Feuer beſſer uñ
laͤnger/ als die/ ſo auff ſonderliche Tiegelfuͤß geſetzt werden/ ſonderlich/
wann zu gleich Tiegelfuͤß und Aſchen/ nicht gar recht treuge ſeynd/
ſo zeucht der Tiegelboden die Feuchte in ſich/ und reiſt gar leichtlich. Sol-
ches iſt auß dem zu ſehen/ daß man auß einem gemeinem dreyfůſſigen
Kochtopff/ im Kupffer- und Meſſinggieſſen/ allwegen in anderthalben
Stunden einen Guß von zwoͤlff Pfunden in einem Windofen warm
machen und gieſſen/ ja auch wol etliche Guͤß darauß thun kan/ ſonderlich
wann man Gießzangen dazu machen laͤſt/ daß der Topff geſchicklich auß
dem Feuer kan gehoben werden/ ſolches hab ich zu einem Bericht hierne-
ben vermelden wollen. Die Formirung aber ſolcher Tiegel kanſtu in vor-
hergehender Figur ſehen.

Nota.
Einen Schmeltz-Tiegel zu bereiten/ daß/ wann er etliche Stunde in der
Glut ſtehen muß/ ſich gleichwol nichts vom Gold hinein ziehe.

WIewol man offt im Schmeltzen einen Tiegel 3. oder 4. Stunden oder wohl mehr in der Glut
muß ſtehen laſſen/ und ſich dann gemeiniglich etwas vom Gold oder Silber in oder durch
die Schmeltztiegel zu ziehen pflegt/ welches dann uͤbel wieder herauß zu bringen/ als iſt den jeni-
gen/ ſo viel mit Schmeltzen umbgehen/ hoch noͤthig/ daß ſie die Schmeltztiegel alſo wiſſen zu ver-
wahren/ damit ſich daß Gold oder Silber nicht hinein oder dardurch ziehe; Diß kan aber alſo zu
wegen gebracht werden/ nimb einen guten Schmeltztiegel/ der 3. oder 4 oder mehr Stunde im
Feuer halte/ und nicht ſpringe/ mache ihn auff einem Feuer ein wenig warm/ ſchmire den Tiegel
alſo warm inwendig und außwendig an allen Orten mit einer Speckſchwarte/ ſo wird die
Speckſchwarte von dem Tiegel etwas ſchmeltzen/ und der Tiegel etwas von der Fettigkeit deß
Specks in ſich ziehen/ ſtelle darnach den beſchmirten Tiegel auff einen warmen Ofen/ und laß ihn
trocken werden. Wann er trocken iſt/ ſo beſchmire ihn noch einmahl/ und laß ihn wieder trocken
werden/ in einem warmen Ort/ und diß Beſchmiren oder Trocknen thue 3. oder 4. mal/ wann
diß nun beſchehen/ ſo mache den Tiegel wieder ein wenig warm/ beſchmire ihn alſo warm auß-
wendig/ inwendig/ unten und oben gar dick mit Seiffen/ ſtelle ihn uͤber Nacht in eine warme
Stuben auff den Ofen/ und laß ihn trocknen/ wiewohl die Seiffe auff dem Ofen nicht gantz ein-
trocknet/ und halt den Tiegel alſo hin nach deinem Gebrauch; Wann du nun den Tiegel brau-
chen/ und etwas von Gold oder Silber etliche Stunden lang darin ſchmeltzen wilt/ ſo lege den
Tiegel erſt ein Weile vors Geblaͤſe auff die Kohlen/ ſo wird die Seiffe am Tiegel anfangen licht-
lohn zu brennen; Wann derowegen die Seiffe gantz außgebrannt hat/ alsdann ſo thue allererſt
das Gold oder Silber/ ſo du ſchmeltzen wilt/ hinein/ ſo wird ſich nichts von dem Gold oder Sil-
ber in oder durch den Tiegel ziehen.

Alius Modus.

Nimb einen guten Tiegel/ beſtreiche ihn inwendig an allen Orten zimlich dicke mit Kreiden/
ſo zieyet ſich nichts von dem Gold oder Silber hinein/ und bleibet auch das jenige/ was der Sal-
peter mochte umb ſich geſpreutzelt haben/ nicht in den Seiten hangen/ dann wann die Kreide heiß
wird/ ſo fleuſt ſie von den Seiten unten in den Tiegel/ und nimbt das Silber/ ſo ſich moͤchte oben
darauff geſetzet haben/ mit ſich. Aber der vorige Modus iſt der beſte/ dann die Kreide nicht lang
widerhaͤlt/ wann du derhalben wilt etwas lange ſchmeltzen/ ſo brauch den erſten Weg.

Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0196" n="176"/>
            <fw place="top" type="header">Das ander Buch/</fw><lb/>
            <note place="left">Dreyfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige<lb/>
Tiegel.</note>
            <p>Etliche brauchen auch Tiegel/ die unten drey Fu&#x0364;ß haben/ darauff<lb/>
&#x017F;ie im Ofen &#x017F;tehen ko&#x0364;nnen/ und auf keinen Tiegelfuß du&#x0364;rffen ge&#x017F;etzt wer-<lb/>
den/ von &#x017F;olchen Tiegeln halt ich viel/ dann die Hitz kan zu dem dicken Bo-<lb/>
den ohne Verhinderung leichtlich kommen/ daß das Silber oder einge&#x017F;etz-<lb/>
te Metall noch eins &#x017F;o bald erwarmbt/ als in denen Tiegeln/ die man auff<lb/>
einen dicken Fuß &#x017F;etzen muß/ &#x017F;ie &#x017F;tehen und halten auch im Feuer be&#x017F;&#x017F;er un&#x0303;<lb/>
la&#x0364;nger/ als die/ &#x017F;o auff &#x017F;onderliche Tiegelfu&#x0364;ß ge&#x017F;etzt werden/ &#x017F;onderlich/<lb/>
wann zu gleich Tiegelfu&#x0364;ß und A&#x017F;chen/ nicht gar recht treuge &#x017F;eynd/<lb/>
&#x017F;o zeucht der Tiegelboden die Feuchte in &#x017F;ich/ und rei&#x017F;t gar leichtlich. Sol-<lb/>
ches i&#x017F;t auß dem zu &#x017F;ehen/ daß man auß einem gemeinem dreyf&#x016F;&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Kochtopff/ im Kupffer- und Me&#x017F;&#x017F;inggie&#x017F;&#x017F;en/ allwegen in anderthalben<lb/>
Stunden einen Guß von zwo&#x0364;lff Pfunden in einem Windofen warm<lb/>
machen und gie&#x017F;&#x017F;en/ ja auch wol etliche Gu&#x0364;ß darauß thun kan/ &#x017F;onderlich<lb/>
wann man Gießzangen dazu machen la&#x0364;&#x017F;t/ daß der Topff ge&#x017F;chicklich auß<lb/>
dem Feuer kan gehoben werden/ &#x017F;olches hab ich zu einem Bericht hierne-<lb/>
ben vermelden wollen. Die Formirung aber &#x017F;olcher Tiegel kan&#x017F;tu in vor-<lb/>
hergehender Figur &#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Nota.</hi><lb/>
Einen Schmeltz-Tiegel zu bereiten/ daß/ wann er etliche Stunde in der<lb/>
Glut &#x017F;tehen muß/ &#x017F;ich gleichwol nichts vom Gold hinein ziehe.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Iewol man offt im Schmeltzen einen Tiegel 3. oder 4. Stunden oder wohl mehr in der Glut<lb/>
muß &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ich dann gemeiniglich etwas vom Gold oder Silber in oder durch<lb/>
die Schmeltztiegel zu ziehen pflegt/ welches dann u&#x0364;bel wieder herauß zu bringen/ als i&#x017F;t den jeni-<lb/>
gen/ &#x017F;o viel mit Schmeltzen umbgehen/ hoch no&#x0364;thig/ daß &#x017F;ie die Schmeltztiegel al&#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en zu ver-<lb/>
wahren/ damit &#x017F;ich daß Gold oder Silber nicht hinein oder dardurch ziehe; Diß kan aber al&#x017F;o zu<lb/>
wegen gebracht werden/ nimb einen guten Schmeltztiegel/ der 3. oder 4 oder mehr Stunde im<lb/>
Feuer halte/ und nicht &#x017F;pringe/ mache ihn auff einem Feuer ein wenig warm/ &#x017F;chmire den Tiegel<lb/>
al&#x017F;o warm inwendig und außwendig an allen Orten mit einer Speck&#x017F;chwarte/ &#x017F;o wird die<lb/>
Speck&#x017F;chwarte von dem Tiegel etwas &#x017F;chmeltzen/ und der Tiegel etwas von der Fettigkeit deß<lb/>
Specks in &#x017F;ich ziehen/ &#x017F;telle darnach den be&#x017F;chmirten Tiegel auff einen warmen Ofen/ und laß ihn<lb/>
trocken werden. Wann er trocken i&#x017F;t/ &#x017F;o be&#x017F;chmire ihn noch einmahl/ und laß ihn wieder trocken<lb/>
werden/ in einem warmen Ort/ und diß Be&#x017F;chmiren oder Trocknen thue 3. oder 4. mal/ wann<lb/>
diß nun be&#x017F;chehen/ &#x017F;o mache den Tiegel wieder ein wenig warm/ be&#x017F;chmire ihn al&#x017F;o warm auß-<lb/>
wendig/ inwendig/ unten und oben gar dick mit Seiffen/ &#x017F;telle ihn u&#x0364;ber Nacht in eine warme<lb/>
Stuben auff den Ofen/ und laß ihn trocknen/ wiewohl die Seiffe auff dem Ofen nicht gantz ein-<lb/>
trocknet/ und halt den Tiegel al&#x017F;o hin nach deinem Gebrauch; Wann du nun den Tiegel brau-<lb/>
chen/ und etwas von Gold oder Silber etliche Stunden lang darin &#x017F;chmeltzen wilt/ &#x017F;o lege den<lb/>
Tiegel er&#x017F;t ein Weile vors Gebla&#x0364;&#x017F;e auff die Kohlen/ &#x017F;o wird die Seiffe am Tiegel anfangen licht-<lb/>
lohn zu brennen; Wann derowegen die Seiffe gantz außgebrannt hat/ alsdann &#x017F;o thue allerer&#x017F;t<lb/>
das Gold oder Silber/ &#x017F;o du &#x017F;chmeltzen wilt/ hinein/ &#x017F;o wird &#x017F;ich nichts von dem Gold oder Sil-<lb/>
ber in oder durch den Tiegel ziehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Alius Modus.</hi> </head><lb/>
            <p>Nimb einen guten Tiegel/ be&#x017F;treiche ihn inwendig an allen Orten zimlich dicke mit Kreiden/<lb/>
&#x017F;o zieyet &#x017F;ich nichts von dem Gold oder Silber hinein/ und bleibet auch das jenige/ was der Sal-<lb/>
peter mochte umb &#x017F;ich ge&#x017F;preutzelt haben/ nicht in den Seiten hangen/ dann wann die Kreide heiß<lb/>
wird/ &#x017F;o fleu&#x017F;t &#x017F;ie von den Seiten unten in den Tiegel/ und nimbt das Silber/ &#x017F;o &#x017F;ich mo&#x0364;chte oben<lb/>
darauff ge&#x017F;etzet haben/ mit &#x017F;ich. Aber der vorige <hi rendition="#aq">Modus</hi> i&#x017F;t der be&#x017F;te/ dann die Kreide nicht lang<lb/>
widerha&#x0364;lt/ wann du derhalben wilt etwas lange &#x017F;chmeltzen/ &#x017F;o brauch den er&#x017F;ten Weg.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0196] Das ander Buch/ Etliche brauchen auch Tiegel/ die unten drey Fuͤß haben/ darauff ſie im Ofen ſtehen koͤnnen/ und auf keinen Tiegelfuß duͤrffen geſetzt wer- den/ von ſolchen Tiegeln halt ich viel/ dann die Hitz kan zu dem dicken Bo- den ohne Verhinderung leichtlich kommen/ daß das Silber oder eingeſetz- te Metall noch eins ſo bald erwarmbt/ als in denen Tiegeln/ die man auff einen dicken Fuß ſetzen muß/ ſie ſtehen und halten auch im Feuer beſſer uñ laͤnger/ als die/ ſo auff ſonderliche Tiegelfuͤß geſetzt werden/ ſonderlich/ wann zu gleich Tiegelfuͤß und Aſchen/ nicht gar recht treuge ſeynd/ ſo zeucht der Tiegelboden die Feuchte in ſich/ und reiſt gar leichtlich. Sol- ches iſt auß dem zu ſehen/ daß man auß einem gemeinem dreyfůſſigen Kochtopff/ im Kupffer- und Meſſinggieſſen/ allwegen in anderthalben Stunden einen Guß von zwoͤlff Pfunden in einem Windofen warm machen und gieſſen/ ja auch wol etliche Guͤß darauß thun kan/ ſonderlich wann man Gießzangen dazu machen laͤſt/ daß der Topff geſchicklich auß dem Feuer kan gehoben werden/ ſolches hab ich zu einem Bericht hierne- ben vermelden wollen. Die Formirung aber ſolcher Tiegel kanſtu in vor- hergehender Figur ſehen. Nota. Einen Schmeltz-Tiegel zu bereiten/ daß/ wann er etliche Stunde in der Glut ſtehen muß/ ſich gleichwol nichts vom Gold hinein ziehe. WIewol man offt im Schmeltzen einen Tiegel 3. oder 4. Stunden oder wohl mehr in der Glut muß ſtehen laſſen/ und ſich dann gemeiniglich etwas vom Gold oder Silber in oder durch die Schmeltztiegel zu ziehen pflegt/ welches dann uͤbel wieder herauß zu bringen/ als iſt den jeni- gen/ ſo viel mit Schmeltzen umbgehen/ hoch noͤthig/ daß ſie die Schmeltztiegel alſo wiſſen zu ver- wahren/ damit ſich daß Gold oder Silber nicht hinein oder dardurch ziehe; Diß kan aber alſo zu wegen gebracht werden/ nimb einen guten Schmeltztiegel/ der 3. oder 4 oder mehr Stunde im Feuer halte/ und nicht ſpringe/ mache ihn auff einem Feuer ein wenig warm/ ſchmire den Tiegel alſo warm inwendig und außwendig an allen Orten mit einer Speckſchwarte/ ſo wird die Speckſchwarte von dem Tiegel etwas ſchmeltzen/ und der Tiegel etwas von der Fettigkeit deß Specks in ſich ziehen/ ſtelle darnach den beſchmirten Tiegel auff einen warmen Ofen/ und laß ihn trocken werden. Wann er trocken iſt/ ſo beſchmire ihn noch einmahl/ und laß ihn wieder trocken werden/ in einem warmen Ort/ und diß Beſchmiren oder Trocknen thue 3. oder 4. mal/ wann diß nun beſchehen/ ſo mache den Tiegel wieder ein wenig warm/ beſchmire ihn alſo warm auß- wendig/ inwendig/ unten und oben gar dick mit Seiffen/ ſtelle ihn uͤber Nacht in eine warme Stuben auff den Ofen/ und laß ihn trocknen/ wiewohl die Seiffe auff dem Ofen nicht gantz ein- trocknet/ und halt den Tiegel alſo hin nach deinem Gebrauch; Wann du nun den Tiegel brau- chen/ und etwas von Gold oder Silber etliche Stunden lang darin ſchmeltzen wilt/ ſo lege den Tiegel erſt ein Weile vors Geblaͤſe auff die Kohlen/ ſo wird die Seiffe am Tiegel anfangen licht- lohn zu brennen; Wann derowegen die Seiffe gantz außgebrannt hat/ alsdann ſo thue allererſt das Gold oder Silber/ ſo du ſchmeltzen wilt/ hinein/ ſo wird ſich nichts von dem Gold oder Sil- ber in oder durch den Tiegel ziehen. Alius Modus. Nimb einen guten Tiegel/ beſtreiche ihn inwendig an allen Orten zimlich dicke mit Kreiden/ ſo zieyet ſich nichts von dem Gold oder Silber hinein/ und bleibet auch das jenige/ was der Sal- peter mochte umb ſich geſpreutzelt haben/ nicht in den Seiten hangen/ dann wann die Kreide heiß wird/ ſo fleuſt ſie von den Seiten unten in den Tiegel/ und nimbt das Silber/ ſo ſich moͤchte oben darauff geſetzet haben/ mit ſich. Aber der vorige Modus iſt der beſte/ dann die Kreide nicht lang widerhaͤlt/ wann du derhalben wilt etwas lange ſchmeltzen/ ſo brauch den erſten Weg. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/196
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/196>, abgerufen am 21.02.2019.