Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Gold-Ertz.
Von dem Cementiren/ und was es sey.

DAs Cementiren ist eine schöne sonderliche Kunst/ durch wel-
che man Silber/ Kupffer/ Messing/ und andere Metallen
durch ein angefeuchtes Pulver/ von Gold beitzen und fre-
tzen kan/ damit das Gold von seinem Zusatz geschieden und
unverschret bleibet: Es ist aber nur auff solche Golder zu
brauchen/ die mehr als halb Gold seyn: Dann wo deß Silbers und Kupf-
fers mehr als deß Goldes ist/ da seynd die andern Scheiden besser zu/ ge-
schicht auch daselbst in weniger Zeit/ und mit weniger Muhe und Kosten.
Vnd wisse/ nach dem das Gold reich oder arm ist/ darnach müssen auch
die Ciment zugerichtet werden.

Nota.

Auff den Müntzen/ da man deß Goldes viel verarbeitet/ ist die Reinigung durch die Cimente
am bequembsten/ sintemahl man viel Aquafort und Antimonium haben müste/ dero-
wegen das Cementiren weniger kostet/ als die Proben mit dem Aquafort und Antimonio, und
ist das Cementiren also nicht allein auff die G[öl]der zu gebrauchen/ so mehr als hald Gold seynd/
sondern auch auff die andern alle/ sie haben viel oder wenig Gold bey sich.

Zu dem Ciment-Pulver aber gehören solche Zeug und Materien/
die das Silber und Kupffer/ von wegen ihrer Schärpffe/ angreiffen und
verzehren/ als scharpffe saltzige Species, unter welchen dann muß Spans-
grün/ Esustum, und dergleichen genommen werden/ darumb daß sie dem
Gold eine schöne Farb geben/ und gradiren sollen/ oder aber Lapidem
Haematitem, Crocum Martis,
oder Tutiam, calcionirten Victril/ welche
Stuck einem jeden frey stehen ins Ciment zu setzen/ wann er nur Acht
hat/ daß er nichts nimbt/ das dem Gold zu wieder ist/ oder dasselbige ver-
unreine oder verletze. Das Ziegelmehl wird derhalben in das Ciment
gebraucht/ damit/ was die andern Species mit ihrer Schärpffe und
Feuchtigkeit vom Gold loß beissen/ und herauß fretzen/ als Silber und
Kupffer/ daß das Ziegelmehl solches in sich ziehe/ welches sonst mehren-
heils am Gold ligen oder hangen blieb/ darvon wird darnach das Gold
rein und sauber. Derwegen hab ich hernach etliche Ciment gesetzt/ die ich
gebraucht und recht und gut befunden habe. Dieweil aber zu diesen Sa-
chen und Cimentirn/ wann dessen viel zu thun ist/ ein sonderlicher Ofen
von nöthen/ der lang Feuer hält/ so will ich erstlich berichten/ wie derselbig
förmlich soll gemacht werden.

Nota.

Der Grünspan ist zwar gut/ weil er den Spiritum Vitrioli, wie auch noch etwas vom Essig bey
sich hat/ ist aber zu theuer; und nicht nöthig/ dann man eben so wohl mit andern Sachen das Ce-
mentiren verrichten kan. 2. AEs ustum, wie auch Crocus Martis, seynd todte Corpora/ und haben
keine Schärpffe/ derowegen seynd sie auch nichts nutz in den Cementen/ die Farben geben sie auch
nicht sonderlich/ oder aber/ wann sie ihm ja eine Farbe geben/ so ist dieselbe nur äusserlich/ und im
Feuer nicht beständig/ dann es seynd todte Corpora, und haben keinen Ingreß. 3. Der Lapis
Haematites
und Tutia sollen auch das Gold färben/ und ihm ein besser Ansehen geben/ aber es ist

der
Von dem Gold-Ertz.
Von dem Cementiren/ und was es ſey.

DAs Cementiren iſt eine ſchoͤne ſonderliche Kunſt/ durch wel-
che man Silber/ Kupffer/ Meſſing/ und andere Metallen
durch ein angefeuchtes Pulver/ von Gold beitzen und fre-
tzen kan/ damit das Gold von ſeinem Zuſatz geſchieden und
unverſchret bleibet: Es iſt aber nur auff ſolche Golder zu
brauchen/ die mehr als halb Gold ſeyn: Dann wo deß Silbers und Kupf-
fers mehr als deß Goldes iſt/ da ſeynd die andern Scheiden beſſer zu/ ge-
ſchicht auch daſelbſt in weniger Zeit/ und mit weniger Můhe und Koſten.
Vnd wiſſe/ nach dem das Gold reich oder arm iſt/ darnach muͤſſen auch
die Ciment zugerichtet werden.

Nota.

Auff den Muͤntzen/ da man deß Goldes viel verarbeitet/ iſt die Reinigung durch die Cimente
am bequembſten/ ſintemahl man viel Aquafort und Antimonium haben muͤſte/ dero-
wegen das Cementiren weniger koſtet/ als die Proben mit dem Aquafort und Antimonio, und
iſt das Cementiren alſo nicht allein auff die G[oͤl]der zu gebrauchen/ ſo mehr als hald Gold ſeynd/
ſondern auch auff die andern alle/ ſie haben viel oder wenig Gold bey ſich.

Zu dem Ciment-Pulver aber gehoͤren ſolche Zeug und Materien/
die das Silber und Kupffer/ von wegen ihrer Schaͤrpffe/ angreiffen und
verzehren/ als ſcharpffe ſaltzige Species, unter welchen dañ muß Spans-
gruͤn/ Eſuſtum, und dergleichen genommen werden/ darumb daß ſie dem
Gold eine ſchoͤne Farb geben/ und gradiren ſollen/ oder aber Lapidem
Hæmatitem, Crocum Martis,
oder Tutiam, calcionirten Victril/ welche
Stůck einem jeden frey ſtehen ins Ciment zu ſetzen/ wann er nur Acht
hat/ daß er nichts nimbt/ das dem Gold zu wieder iſt/ oder daſſelbige ver-
unreine oder verletze. Das Ziegelmehl wird derhalben in das Ciment
gebraucht/ damit/ was die andern Species mit ihrer Schaͤrpffe und
Feuchtigkeit vom Gold loß beiſſen/ und herauß fretzen/ als Silber und
Kupffer/ daß das Ziegelmehl ſolches in ſich ziehe/ welches ſonſt mehren-
heils am Gold ligen oder hangen blieb/ darvon wird darnach das Gold
rein und ſauber. Derwegen hab ich hernach etliche Ciment geſetzt/ die ich
gebraucht und recht und gut befunden habe. Dieweil aber zu dieſen Sa-
chen und Cimentirn/ wann deſſen viel zu thun iſt/ ein ſonderlicher Ofen
von noͤthen/ der lang Feuer haͤlt/ ſo will ich erſtlich berichten/ wie derſelbig
foͤrmlich ſoll gemacht werden.

Nota.

Der Gruͤnſpan iſt zwar gut/ weil er den Spiritum Vitrioli, wie auch noch etwas vom Eſſig bey
ſich hat/ iſt aber zu theuer; und nicht noͤthig/ dann man eben ſo wohl mit andern Sachen das Ce-
mentiren verrichten kan. 2. Æs uſtum, wie auch Crocus Martis, ſeynd todte Corpora/ und haben
keine Schaͤrpffe/ derowegen ſeynd ſie auch nichts nutz in den Cementen/ die Farben geben ſie auch
nicht ſonderlich/ oder aber/ wann ſie ihm ja eine Farbe geben/ ſo iſt dieſelbe nur aͤuſſerlich/ und im
Feuer nicht beſtaͤndig/ dann es ſeynd todte Corpora, und haben keinen Ingreß. 3. Der Lapis
Hæmatites
und Tutia ſollen auch das Gold faͤrben/ und ihm ein beſſer Anſehen geben/ aber es iſt

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0197" n="177"/>
        <fw place="top" type="header">Von dem Gold-Ertz.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von dem Cementiren/ und was es &#x017F;ey.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As Cementiren i&#x017F;t eine &#x017F;cho&#x0364;ne &#x017F;onderliche Kun&#x017F;t/ durch wel-<lb/>
che man Silber/ Kupffer/ Me&#x017F;&#x017F;ing/ und andere Metallen<lb/>
durch ein angefeuchtes Pulver/ von Gold beitzen und fre-<lb/>
tzen kan/ damit das Gold von &#x017F;einem Zu&#x017F;atz ge&#x017F;chieden und<lb/>
unver&#x017F;chret bleibet: Es i&#x017F;t aber nur auff &#x017F;olche Golder zu<lb/>
brauchen/ die mehr als halb Gold &#x017F;eyn: Dann wo deß Silbers und Kupf-<lb/>
fers mehr als deß Goldes i&#x017F;t/ da &#x017F;eynd die andern Scheiden be&#x017F;&#x017F;er zu/ ge-<lb/>
&#x017F;chicht auch da&#x017F;elb&#x017F;t in weniger Zeit/ und mit weniger M&#x016F;he und Ko&#x017F;ten.<lb/>
Vnd wi&#x017F;&#x017F;e/ nach dem das Gold reich oder arm i&#x017F;t/ darnach mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch<lb/>
die Ciment zugerichtet werden.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </head><lb/>
            <p>Auff den Mu&#x0364;ntzen/ da man deß Goldes viel verarbeitet/ i&#x017F;t die Reinigung durch die Cimente<lb/>
am bequemb&#x017F;ten/ &#x017F;intemahl man viel <hi rendition="#aq">Aquafort</hi> und <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> haben mu&#x0364;&#x017F;te/ dero-<lb/>
wegen das Cementiren weniger ko&#x017F;tet/ als die Proben mit dem <hi rendition="#aq">Aquafort</hi> und <hi rendition="#aq">Antimonio,</hi> und<lb/>
i&#x017F;t das Cementiren al&#x017F;o nicht allein auff die G<supplied>o&#x0364;l</supplied>der zu gebrauchen/ &#x017F;o mehr als hald Gold &#x017F;eynd/<lb/>
&#x017F;ondern auch auff die andern alle/ &#x017F;ie haben viel oder wenig Gold bey &#x017F;ich.</p><lb/>
            <p>Zu dem Ciment-Pulver aber geho&#x0364;ren &#x017F;olche Zeug und Materien/<lb/>
die das Silber und Kupffer/ von wegen ihrer Scha&#x0364;rpffe/ angreiffen und<lb/>
verzehren/ als &#x017F;charpffe &#x017F;altzige <hi rendition="#aq">Species,</hi> unter welchen dan&#x0303; muß Spans-<lb/>
gru&#x0364;n/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;u&#x017F;tum,</hi> und dergleichen genommen werden/ darumb daß &#x017F;ie dem<lb/>
Gold eine &#x017F;cho&#x0364;ne Farb geben/ und gradiren &#x017F;ollen/ oder aber <hi rendition="#aq">Lapidem<lb/>
Hæmatitem, Crocum Martis,</hi> oder <hi rendition="#aq">Tutiam,</hi> calcionirten Victril/ welche<lb/>
St&#x016F;ck einem jeden frey &#x017F;tehen ins Ciment zu &#x017F;etzen/ wann er nur Acht<lb/>
hat/ daß er nichts nimbt/ das dem Gold zu wieder i&#x017F;t/ oder da&#x017F;&#x017F;elbige ver-<lb/>
unreine oder verletze. Das Ziegelmehl wird derhalben in das Ciment<lb/>
gebraucht/ damit/ was die andern Species mit ihrer Scha&#x0364;rpffe und<lb/>
Feuchtigkeit vom Gold loß bei&#x017F;&#x017F;en/ und herauß fretzen/ als Silber und<lb/>
Kupffer/ daß das Ziegelmehl &#x017F;olches in &#x017F;ich ziehe/ welches &#x017F;on&#x017F;t mehren-<lb/>
heils am Gold ligen oder hangen blieb/ darvon wird darnach das Gold<lb/>
rein und &#x017F;auber. Derwegen hab ich hernach etliche Ciment ge&#x017F;etzt/ die ich<lb/>
gebraucht und recht und gut befunden habe. Dieweil aber zu die&#x017F;en Sa-<lb/>
chen und Cimentirn/ wann de&#x017F;&#x017F;en viel zu thun i&#x017F;t/ ein &#x017F;onderlicher Ofen<lb/>
von no&#x0364;then/ der lang Feuer ha&#x0364;lt/ &#x017F;o will ich er&#x017F;tlich berichten/ wie der&#x017F;elbig<lb/>
fo&#x0364;rmlich &#x017F;oll gemacht werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </head><lb/>
            <p>Der Gru&#x0364;n&#x017F;pan i&#x017F;t zwar gut/ weil er den <hi rendition="#aq">Spiritum Vitrioli,</hi> wie auch noch etwas vom E&#x017F;&#x017F;ig bey<lb/>
&#x017F;ich hat/ i&#x017F;t aber zu theuer; und nicht no&#x0364;thig/ dann man eben &#x017F;o wohl mit andern Sachen das Ce-<lb/>
mentiren verrichten kan. 2. <hi rendition="#aq">Æs u&#x017F;tum,</hi> wie auch <hi rendition="#aq">Crocus Martis,</hi> &#x017F;eynd todte <hi rendition="#aq">Corpora</hi>/ und haben<lb/>
keine Scha&#x0364;rpffe/ derowegen &#x017F;eynd &#x017F;ie auch nichts nutz in den Cementen/ die Farben geben &#x017F;ie auch<lb/>
nicht &#x017F;onderlich/ oder aber/ wann &#x017F;ie ihm ja eine Farbe geben/ &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;elbe nur a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich/ und im<lb/>
Feuer nicht be&#x017F;ta&#x0364;ndig/ dann es &#x017F;eynd todte <hi rendition="#aq">Corpora,</hi> und haben keinen Ingreß. 3. Der <hi rendition="#aq">Lapis<lb/>
Hæmatites</hi> und <hi rendition="#aq">Tutia</hi> &#x017F;ollen auch das Gold fa&#x0364;rben/ und ihm ein be&#x017F;&#x017F;er An&#x017F;ehen geben/ aber es i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0197] Von dem Gold-Ertz. Von dem Cementiren/ und was es ſey. DAs Cementiren iſt eine ſchoͤne ſonderliche Kunſt/ durch wel- che man Silber/ Kupffer/ Meſſing/ und andere Metallen durch ein angefeuchtes Pulver/ von Gold beitzen und fre- tzen kan/ damit das Gold von ſeinem Zuſatz geſchieden und unverſchret bleibet: Es iſt aber nur auff ſolche Golder zu brauchen/ die mehr als halb Gold ſeyn: Dann wo deß Silbers und Kupf- fers mehr als deß Goldes iſt/ da ſeynd die andern Scheiden beſſer zu/ ge- ſchicht auch daſelbſt in weniger Zeit/ und mit weniger Můhe und Koſten. Vnd wiſſe/ nach dem das Gold reich oder arm iſt/ darnach muͤſſen auch die Ciment zugerichtet werden. Nota. Auff den Muͤntzen/ da man deß Goldes viel verarbeitet/ iſt die Reinigung durch die Cimente am bequembſten/ ſintemahl man viel Aquafort und Antimonium haben muͤſte/ dero- wegen das Cementiren weniger koſtet/ als die Proben mit dem Aquafort und Antimonio, und iſt das Cementiren alſo nicht allein auff die Goͤlder zu gebrauchen/ ſo mehr als hald Gold ſeynd/ ſondern auch auff die andern alle/ ſie haben viel oder wenig Gold bey ſich. Zu dem Ciment-Pulver aber gehoͤren ſolche Zeug und Materien/ die das Silber und Kupffer/ von wegen ihrer Schaͤrpffe/ angreiffen und verzehren/ als ſcharpffe ſaltzige Species, unter welchen dañ muß Spans- gruͤn/ Eſuſtum, und dergleichen genommen werden/ darumb daß ſie dem Gold eine ſchoͤne Farb geben/ und gradiren ſollen/ oder aber Lapidem Hæmatitem, Crocum Martis, oder Tutiam, calcionirten Victril/ welche Stůck einem jeden frey ſtehen ins Ciment zu ſetzen/ wann er nur Acht hat/ daß er nichts nimbt/ das dem Gold zu wieder iſt/ oder daſſelbige ver- unreine oder verletze. Das Ziegelmehl wird derhalben in das Ciment gebraucht/ damit/ was die andern Species mit ihrer Schaͤrpffe und Feuchtigkeit vom Gold loß beiſſen/ und herauß fretzen/ als Silber und Kupffer/ daß das Ziegelmehl ſolches in ſich ziehe/ welches ſonſt mehren- heils am Gold ligen oder hangen blieb/ darvon wird darnach das Gold rein und ſauber. Derwegen hab ich hernach etliche Ciment geſetzt/ die ich gebraucht und recht und gut befunden habe. Dieweil aber zu dieſen Sa- chen und Cimentirn/ wann deſſen viel zu thun iſt/ ein ſonderlicher Ofen von noͤthen/ der lang Feuer haͤlt/ ſo will ich erſtlich berichten/ wie derſelbig foͤrmlich ſoll gemacht werden. Nota. Der Gruͤnſpan iſt zwar gut/ weil er den Spiritum Vitrioli, wie auch noch etwas vom Eſſig bey ſich hat/ iſt aber zu theuer; und nicht noͤthig/ dann man eben ſo wohl mit andern Sachen das Ce- mentiren verrichten kan. 2. Æs uſtum, wie auch Crocus Martis, ſeynd todte Corpora/ und haben keine Schaͤrpffe/ derowegen ſeynd ſie auch nichts nutz in den Cementen/ die Farben geben ſie auch nicht ſonderlich/ oder aber/ wann ſie ihm ja eine Farbe geben/ ſo iſt dieſelbe nur aͤuſſerlich/ und im Feuer nicht beſtaͤndig/ dann es ſeynd todte Corpora, und haben keinen Ingreß. 3. Der Lapis Hæmatites und Tutia ſollen auch das Gold faͤrben/ und ihm ein beſſer Anſehen geben/ aber es iſt der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/197
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/197>, abgerufen am 19.02.2019.