Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Gold Ertz.
Folget mehr Bericht/ vom Cimentirn.

SO nun das Gold Cimentirt/ und fast rein ist/ so haben etliche
den Brauch/ daß sie dasselbige cimentirte Gold in ein ander Ci-
ment legen/ das gemacht ist/ von 4. Theil Ziegelmehl/ ein Theil
Salmiac/ ein Theil Sal gemmae, ein Theil Saltzs/ alles klein untereinan-
der gerieben/ und das Gold in Vringenetzt/ und in einen Cimentschir-
ben gesetzt/ verlutirt zwölff Stunden lang/ biß das Gold gar rein wird:
Das sie aber Salmiac darunter nehmen/ welcher sonst das Gold pflegt
anzugreiffen: So wisse/ daß er solches rohe nicht thut/ sonderlich wann
er mit dem wässerigen Saltz/ wie allhie/ vermenget wird/ sondern er rei-
niget solches viel ehe/ das kein ander Metall/ das vom dem andern Ciment
ledig gefressen/ und noch zum Theil daran und darinnen sich erhält/ dar-
bey bleiben mag.

Nota.

Wann man geschwinde will fertig werden/ so soll man Salarmoniac unter die Ciment mi-
schen/ dann er ist sehr scharpff/ und kan man also in 2. Stunden das cimentiren verrichten/ und
wann man Salarmoniac darzu braucht/ so muß man auch Salpeter darzu brauchen/ dann der
bin det den Salarmoniac, daß er nicht hinweg. . 2. Theil Ziegelmehl/ 1. Theil roht calci-
nirten Vietriol/ 1. Theil Saltz 1/2 Theil Salpeter/ 1/4 Theil Salarmoniac.

Darnach seynd etliche/ wann sie viel zu Cimentiren haben/ und wol-
len doch das Gold nicht dunn schlagen/ so setzen sie es in einen Tiegel/ und
kürnen das in einem Wasser/ und so es dunn und hol fällt/ wie in der Silber
Arbeit davon Bericht geschehen: Vermengen sie solch kurnt mit dem Ci-
mentpulffer/ bedeckens auch darmit zu/ daß man kein kurnt Gold sihet/
und setzen es ein/ wie sie mit dem vorigen Ciment gethan/ und so es seine
Stunden gestanden/ so machen sie das kürnt vom Cimentpulffer durchs
waschen mit warmen Wasser rein/ und setzen es wider mit dem frischen
Cimentpulffer ein/ dieweil aber das kürnt/ im giessen so gleich dünn nicht
fallen kan/ sondern dickere Körner darunter bleiben/ die das Ciment nicht
also durchbeissen kan/ als das dünne kürnt/ so kurnen sie es/ (wanns zwar
also gekürnt im Ciment gewesen ist) noch einmal/ so kombt es widerumb
untereinander/ und kan alsdann das Ciment desto baß wircken/ und dasUnge-
schmeidig
Gold zu
Cimentirn.

Gold rein machen. Diese Art deß Cimentirens ist auff das geringe un-
schmeidige Gold/ das sich nicht schlagen läst/ am besten zugebrauchen/
und ob man gleich das Gold einmal oder drey kürnen müst/ so ist es doch
besser/ dann daß man erstlich solches Gold mit viel Mühe müste schmei-
dig machen/ und darnach erst dunn schlagen: Darumb so das unschmei-
dige kürnt einmal vier oder sechs eingesätzt/ in dem Ciment gestanden/ und
rein oder hohes Halts nach deinem Begehren worden ist/ so ist es geschmei-
dig genug/ dann alle Vngeschmeidigkeit und Vnreinigkeit/ es sey Zinn

oder
Q ij
Von den Gold Ertz.
Folget mehr Bericht/ vom Cimentirn.

SO nun das Gold Cimentirt/ und faſt rein iſt/ ſo haben etliche
den Brauch/ daß ſie daſſelbige cimentirte Gold in ein ander Ci-
ment legen/ das gemacht iſt/ von 4. Theil Ziegelmehl/ ein Theil
Salmiac/ ein Theil Sal gemmæ, ein Theil Saltzs/ alles klein untereinan-
der gerieben/ und das Gold in Vringenetzt/ und in einen Cimentſchir-
ben geſetzt/ verlutirt zwoͤlff Stunden lang/ biß das Gold gar rein wird:
Das ſie aber Salmiac darunter nehmen/ welcher ſonſt das Gold pflegt
anzugreiffen: So wiſſe/ daß er ſolches rohe nicht thut/ ſonderlich wann
er mit dem waͤſſerigen Saltz/ wie allhie/ vermenget wird/ ſondern er rei-
niget ſolches viel ehe/ das kein ander Metall/ das vom dem andern Ciment
ledig gefreſſen/ und noch zum Theil daran und darinnen ſich erhaͤlt/ dar-
bey bleiben mag.

Nota.

Wann man geſchwinde will fertig werden/ ſo ſoll man Salarmoniac unter die Ciment mi-
ſchen/ dann er iſt ſehr ſcharpff/ und kan man alſo in 2. Stunden das cimentiren verrichten/ und
wann man Salarmoniac darzu braucht/ ſo muß man auch Salpeter darzu brauchen/ dann der
bin det den Salarmoniac, daß er nicht hinweg. ℞. 2. Theil Ziegelmehl/ 1. Theil roht calci-
nirten Vietriol/ 1. Theil Saltz ½ Theil Salpeter/ ¼ Theil Salarmoniac.

Darnach ſeynd etliche/ wann ſie viel zu Cimentiren haben/ und wol-
len doch das Gold nicht důnn ſchlagen/ ſo ſetzen ſie es in einen Tiegel/ und
kuͤrnen das in einem Waſſer/ uñ ſo es důnn und hol faͤllt/ wie in der Silber
Arbeit davon Bericht geſchehen: Vermengen ſie ſolch kůrnt mit dem Ci-
mentpulffer/ bedeckens auch darmit zu/ daß man kein kůrnt Gold ſihet/
und ſetzen es ein/ wie ſie mit dem vorigen Ciment gethan/ und ſo es ſeine
Stunden geſtanden/ ſo machen ſie das kuͤrnt vom Cimentpulffer durchs
waſchen mit warmen Waſſer rein/ und ſetzen es wider mit dem friſchen
Cimentpulffer ein/ dieweil aber das kuͤrnt/ im gieſſen ſo gleich duͤnn nicht
fallen kan/ ſondern dickere Koͤrner darunter bleiben/ die das Ciment nicht
alſo durchbeiſſen kan/ als das duͤnne kuͤrnt/ ſo kůrnen ſie es/ (wanns zwar
alſo gekuͤrnt im Ciment geweſen iſt) noch einmal/ ſo kombt es widerumb
untereinander/ und kan alsdann das Ciment deſto baß wircken/ und dasUnge-
ſchmeidig
Gold zu
Cimentirn.

Gold rein machen. Dieſe Art deß Cimentirens iſt auff das geringe un-
ſchmeidige Gold/ das ſich nicht ſchlagen laͤſt/ am beſten zugebrauchen/
und ob man gleich das Gold einmal oder drey kuͤrnen muͤſt/ ſo iſt es doch
beſſer/ dann daß man erſtlich ſolches Gold mit viel Muͤhe muͤſte ſchmei-
dig machen/ und darnach erſt důnn ſchlagen: Darumb ſo das unſchmei-
dige kuͤrnt einmal vier oder ſechs eingeſaͤtzt/ in dem Ciment geſtanden/ und
rein oder hohes Halts nach deinem Begehren worden iſt/ ſo iſt es geſchmei-
dig genug/ dann alle Vngeſchmeidigkeit und Vnreinigkeit/ es ſey Zinn

oder
Q ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0203" n="183"/>
        <fw place="top" type="header">Von den Gold Ertz.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Folget mehr Bericht/ vom Cimentirn.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O nun das Gold Cimentirt/ und fa&#x017F;t rein i&#x017F;t/ &#x017F;o haben etliche<lb/>
den Brauch/ daß &#x017F;ie da&#x017F;&#x017F;elbige cimentirte Gold in ein ander Ci-<lb/>
ment legen/ das gemacht i&#x017F;t/ von 4. Theil Ziegelmehl/ ein Theil<lb/>
Salmiac/ ein Theil <hi rendition="#aq">Sal gemmæ,</hi> ein Theil Saltzs/ alles klein untereinan-<lb/>
der gerieben/ und das Gold in Vringenetzt/ und in einen Ciment&#x017F;chir-<lb/>
ben ge&#x017F;etzt/ verlutirt zwo&#x0364;lff Stunden lang/ biß das Gold gar rein wird:<lb/>
Das &#x017F;ie aber Salmiac darunter nehmen/ welcher &#x017F;on&#x017F;t das Gold pflegt<lb/>
anzugreiffen: So wi&#x017F;&#x017F;e/ daß er &#x017F;olches rohe nicht thut/ &#x017F;onderlich wann<lb/>
er mit dem wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigen Saltz/ wie allhie/ vermenget wird/ &#x017F;ondern er rei-<lb/>
niget &#x017F;olches viel ehe/ das kein ander Metall/ das vom dem andern Ciment<lb/>
ledig gefre&#x017F;&#x017F;en/ und noch zum Theil daran und darinnen &#x017F;ich erha&#x0364;lt/ dar-<lb/>
bey bleiben mag.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann man ge&#x017F;chwinde will fertig werden/ &#x017F;o &#x017F;oll man <hi rendition="#aq">Salarmoniac</hi> unter die Ciment mi-<lb/>
&#x017F;chen/ dann er i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;charpff/ und kan man al&#x017F;o in 2. Stunden das cimentiren verrichten/ und<lb/>
wann man <hi rendition="#aq">Salarmoniac</hi> darzu braucht/ &#x017F;o muß man auch Salpeter darzu brauchen/ dann der<lb/>
bin det den <hi rendition="#aq">Salarmoniac,</hi> daß er nicht hinweg. &#x211E;. 2. Theil Ziegelmehl/ 1. Theil roht calci-<lb/>
nirten Vietriol/ 1. Theil Saltz ½ Theil Salpeter/ ¼ Theil <hi rendition="#aq">Salarmoniac.</hi></p><lb/>
            <p>Darnach &#x017F;eynd etliche/ wann &#x017F;ie viel zu Cimentiren haben/ und wol-<lb/>
len doch das Gold nicht d&#x016F;nn &#x017F;chlagen/ &#x017F;o &#x017F;etzen &#x017F;ie es in einen Tiegel/ und<lb/>
ku&#x0364;rnen das in einem Wa&#x017F;&#x017F;er/ un&#x0303; &#x017F;o es d&#x016F;nn und hol fa&#x0364;llt/ wie in der Silber<lb/>
Arbeit davon Bericht ge&#x017F;chehen: Vermengen &#x017F;ie &#x017F;olch k&#x016F;rnt mit dem Ci-<lb/>
mentpulffer/ bedeckens auch darmit zu/ daß man kein k&#x016F;rnt Gold &#x017F;ihet/<lb/>
und &#x017F;etzen es ein/ wie &#x017F;ie mit dem vorigen Ciment gethan/ und &#x017F;o es &#x017F;eine<lb/>
Stunden ge&#x017F;tanden/ &#x017F;o machen &#x017F;ie das ku&#x0364;rnt vom Cimentpulffer durchs<lb/>
wa&#x017F;chen mit warmen Wa&#x017F;&#x017F;er rein/ und &#x017F;etzen es wider mit dem fri&#x017F;chen<lb/>
Cimentpulffer ein/ dieweil aber das ku&#x0364;rnt/ im gie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o gleich du&#x0364;nn nicht<lb/>
fallen kan/ &#x017F;ondern dickere Ko&#x0364;rner darunter bleiben/ die das Ciment nicht<lb/>
al&#x017F;o durchbei&#x017F;&#x017F;en kan/ als das du&#x0364;nne ku&#x0364;rnt/ &#x017F;o k&#x016F;rnen &#x017F;ie es/ (wanns zwar<lb/>
al&#x017F;o geku&#x0364;rnt im Ciment gewe&#x017F;en i&#x017F;t) noch einmal/ &#x017F;o kombt es widerumb<lb/>
untereinander/ und kan alsdann das Ciment de&#x017F;to baß wircken/ und das<note place="right">Unge-<lb/>
&#x017F;chmeidig<lb/>
Gold zu<lb/>
Cimentirn.</note><lb/>
Gold rein machen. Die&#x017F;e Art deß Cimentirens i&#x017F;t auff das geringe un-<lb/>
&#x017F;chmeidige Gold/ das &#x017F;ich nicht &#x017F;chlagen la&#x0364;&#x017F;t/ am be&#x017F;ten zugebrauchen/<lb/>
und ob man gleich das Gold einmal oder drey ku&#x0364;rnen mu&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t es doch<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er/ dann daß man er&#x017F;tlich &#x017F;olches Gold mit viel Mu&#x0364;he mu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;chmei-<lb/>
dig machen/ und darnach er&#x017F;t d&#x016F;nn &#x017F;chlagen: Darumb &#x017F;o das un&#x017F;chmei-<lb/>
dige ku&#x0364;rnt einmal vier oder &#x017F;echs einge&#x017F;a&#x0364;tzt/ in dem Ciment ge&#x017F;tanden/ und<lb/>
rein oder hohes Halts nach deinem Begehren worden i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t es ge&#x017F;chmei-<lb/>
dig genug/ dann alle Vnge&#x017F;chmeidigkeit und Vnreinigkeit/ es &#x017F;ey Zinn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q ij</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0203] Von den Gold Ertz. Folget mehr Bericht/ vom Cimentirn. SO nun das Gold Cimentirt/ und faſt rein iſt/ ſo haben etliche den Brauch/ daß ſie daſſelbige cimentirte Gold in ein ander Ci- ment legen/ das gemacht iſt/ von 4. Theil Ziegelmehl/ ein Theil Salmiac/ ein Theil Sal gemmæ, ein Theil Saltzs/ alles klein untereinan- der gerieben/ und das Gold in Vringenetzt/ und in einen Cimentſchir- ben geſetzt/ verlutirt zwoͤlff Stunden lang/ biß das Gold gar rein wird: Das ſie aber Salmiac darunter nehmen/ welcher ſonſt das Gold pflegt anzugreiffen: So wiſſe/ daß er ſolches rohe nicht thut/ ſonderlich wann er mit dem waͤſſerigen Saltz/ wie allhie/ vermenget wird/ ſondern er rei- niget ſolches viel ehe/ das kein ander Metall/ das vom dem andern Ciment ledig gefreſſen/ und noch zum Theil daran und darinnen ſich erhaͤlt/ dar- bey bleiben mag. Nota. Wann man geſchwinde will fertig werden/ ſo ſoll man Salarmoniac unter die Ciment mi- ſchen/ dann er iſt ſehr ſcharpff/ und kan man alſo in 2. Stunden das cimentiren verrichten/ und wann man Salarmoniac darzu braucht/ ſo muß man auch Salpeter darzu brauchen/ dann der bin det den Salarmoniac, daß er nicht hinweg. ℞. 2. Theil Ziegelmehl/ 1. Theil roht calci- nirten Vietriol/ 1. Theil Saltz ½ Theil Salpeter/ ¼ Theil Salarmoniac. Darnach ſeynd etliche/ wann ſie viel zu Cimentiren haben/ und wol- len doch das Gold nicht důnn ſchlagen/ ſo ſetzen ſie es in einen Tiegel/ und kuͤrnen das in einem Waſſer/ uñ ſo es důnn und hol faͤllt/ wie in der Silber Arbeit davon Bericht geſchehen: Vermengen ſie ſolch kůrnt mit dem Ci- mentpulffer/ bedeckens auch darmit zu/ daß man kein kůrnt Gold ſihet/ und ſetzen es ein/ wie ſie mit dem vorigen Ciment gethan/ und ſo es ſeine Stunden geſtanden/ ſo machen ſie das kuͤrnt vom Cimentpulffer durchs waſchen mit warmen Waſſer rein/ und ſetzen es wider mit dem friſchen Cimentpulffer ein/ dieweil aber das kuͤrnt/ im gieſſen ſo gleich duͤnn nicht fallen kan/ ſondern dickere Koͤrner darunter bleiben/ die das Ciment nicht alſo durchbeiſſen kan/ als das duͤnne kuͤrnt/ ſo kůrnen ſie es/ (wanns zwar alſo gekuͤrnt im Ciment geweſen iſt) noch einmal/ ſo kombt es widerumb untereinander/ und kan alsdann das Ciment deſto baß wircken/ und das Gold rein machen. Dieſe Art deß Cimentirens iſt auff das geringe un- ſchmeidige Gold/ das ſich nicht ſchlagen laͤſt/ am beſten zugebrauchen/ und ob man gleich das Gold einmal oder drey kuͤrnen muͤſt/ ſo iſt es doch beſſer/ dann daß man erſtlich ſolches Gold mit viel Muͤhe muͤſte ſchmei- dig machen/ und darnach erſt důnn ſchlagen: Darumb ſo das unſchmei- dige kuͤrnt einmal vier oder ſechs eingeſaͤtzt/ in dem Ciment geſtanden/ und rein oder hohes Halts nach deinem Begehren worden iſt/ ſo iſt es geſchmei- dig genug/ dann alle Vngeſchmeidigkeit und Vnreinigkeit/ es ſey Zinn oder Unge- ſchmeidig Gold zu Cimentirn. Q ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/203
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/203>, abgerufen am 22.02.2019.