Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ander Buch/
oder Messing/ das bey dem Gold ist/ zeucht das Ciment herauß: Vnd
wisse daß sich das Kupffer und der Messing viel ehe und lieber auß dem
Gold durchs Ciment zeucht/ als das Silber. In diesem Ciment leidet
das Gold einen grossen Abgang/ dann die Silber/ so auß den Cimenten
geschmeltzt werden/ noch Gold halten.

Ein andere
Art.

Man möchte auch das blick/ oder geringe Gold/ in barchende dün-
ne Pögen giessen/ wie auff den Müntzwercken/ in kleinem Geld giessen/
bräuchlich. Vnd dann die gegossenen Zain/ Stückweiß ins Ciment le-
gen/ welche wann sie zweymal Cimentirt/ und etwas geschmeider seyn
worden/ so möchte man die etwas dünner schlagen und Cimentirn/ und al-
so weiter mit dem schlagen und Cimentirn nachfolgen/ biß das Gold gar
schmeidig worden/ und sich dünn schlagen läst/ und darnach hoch genug
am Halt wird: Durch diesen weg kan das Gold reiner zusammen gehal-
ten/ dann das kürnt auß dem Ciment gebracht werden/ und gehet dem
Gold nichts ab/ kombt auch kein Gold ins Ciment.

So nun das Gold durch das Ciment also rein gemacht/ oder auff
den Halt/ darauff man es haben will/ gebracht ist/ so mache es vom Ci-
ment rein/ wie oben gehört/ und bestreich einen Tiegel mit Porrax/ thu
das Gold darein/ und laß es fliessen/ treibs von dem Gebläß/ oder in ei-
nem Windofen/ biß daß es schön hell blickt/ und den Blaß halt/ so ist es
geschmeidig/ dann so wirff deß Papirs mit Vnßlicht und Wachs bestri-
chen darauff/ weil dasselb noch brennt/ so geuß es in einen Inguß/ der mit
Wachs geschmirt und warm ist/ und lösch den Gold-Zain darnach in V-
rin ab/ so hastu schön gut und geschmeidig Gold.

Nota.

Hier wisse 1. das Ciment Pulffer muß mit warmen Regenwasser abgewaschen werden/ und
kan man es hernach nit mehr brauchen/ wann man das Wasser ein coaguliren wölte/ dann die be-
sten und schärpffesten Spiritus sind davon weg/ doch pflegen etliche solche Ciment Pulffer wie-
der zugebrauchen/ und thun etwas frisches Ciment Pulffers darzu/ wann sie etwas cementiren
wöllen. 2. Ob aber ein Gold gnug cementirt und hoch genug sey das sidt man erstlich am Strich/
darnach auch wann das Gold aus dem Ciment kombt/ solls nicht auff die weisse/ sondern etwas
auff die roh te calcinirt seyn/ dann das weise ist noch zu rohe/ und ist nicht scharpff genug.

Item, das Gold hält alsdann den Blaß/ wann man mit einem Handbalg in den Tiegel auff
das Gold blaset/ und dasselbe keine Haut vom blasen bekombt/ sondern schön grün und hell stehen
bleibt/ mann wirfft zuletzt Papier mit Unßlicht bestrichen darauff/ und geust es aus/ in dem es noch
brennt/ und diß geschicht deßwegen/ auff daß das Gold fein warm bleibe/ unter dem brennenden
Papier/ und sich desto reiner außgiesse.

Das Ci-
ment zu
Nutz brin-
geu.

Darnach wolstu auch Bericht seyn/ wann man gar abcimentirt hat/
und du hast deß gebrauchten Ciments viel/ darinnen dann das Silber
und der Zusatz ist/ so im Gold gewesen/ so mag man dasselbige Ciment mit
anderm Gekrätz das nicht goldig ist/ durch einen Schmeltzofen schmeltzen/
und zu gut machen/ damit das Silber/ welches das Ciment auß dem
Golde in sich gezogen/ widerumb zu gut gemacht werde: Dann das Ci-
ment nimbt kein Gold zu sich.

Was

Das ander Buch/
oder Meſſing/ das bey dem Gold iſt/ zeucht das Ciment herauß: Vnd
wiſſe daß ſich das Kupffer und der Meſſing viel ehe und lieber auß dem
Gold durchs Ciment zeucht/ als das Silber. In dieſem Ciment leidet
das Gold einen groſſen Abgang/ dann die Silber/ ſo auß den Cimenten
geſchmeltzt werden/ noch Gold halten.

Ein andere
Art.

Man moͤchte auch das blick/ oder geringe Gold/ in barchende duͤn-
ne Poͤgen gieſſen/ wie auff den Muͤntzwercken/ in kleinem Geld gieſſen/
braͤuchlich. Vnd dann die gegoſſenen Zain/ Stuͤckweiß ins Ciment le-
gen/ welche wann ſie zweymal Cimentirt/ und etwas geſchmeider ſeyn
worden/ ſo moͤchte man die etwas duͤñer ſchlagen und Cimentirn/ und al-
ſo weiter mit dem ſchlagen und Cimentirn nachfolgen/ biß das Gold gar
ſchmeidig worden/ und ſich duͤnn ſchlagen laͤſt/ und darnach hoch genug
am Halt wird: Durch dieſen weg kan das Gold reiner zuſammen gehal-
ten/ dann das kuͤrnt auß dem Ciment gebracht werden/ und gehet dem
Gold nichts ab/ kombt auch kein Gold ins Ciment.

So nun das Gold durch das Ciment alſo rein gemacht/ oder auff
den Halt/ darauff man es haben will/ gebracht iſt/ ſo mache es vom Ci-
ment rein/ wie oben gehoͤrt/ und beſtreich einen Tiegel mit Porꝛax/ thu
das Gold darein/ und laß es flieſſen/ treibs von dem Geblaͤß/ oder in ei-
nem Windofen/ biß daß es ſchoͤn hell blickt/ und den Blaß halt/ ſo iſt es
geſchmeidig/ dann ſo wirff deß Papirs mit Vnßlicht und Wachs beſtri-
chen darauff/ weil daſſelb noch brennt/ ſo geuß es in einen Inguß/ der mit
Wachs geſchmirt und warm iſt/ und loͤſch den Gold-Zain darnach in V-
rin ab/ ſo haſtu ſchoͤn gut und geſchmeidig Gold.

Nota.

Hier wiſſe 1. das Ciment Pulffer muß mit warmen Regenwaſſer abgewaſchen werden/ und
kan man es hernach nit mehr brauchen/ wann man das Waſſer ein coaguliren woͤlte/ dann die be-
ſten und ſchaͤrpffeſten Spiritus ſind davon weg/ doch pflegen etliche ſolche Ciment Pulffer wie-
der zugebrauchen/ und thun etwas friſches Ciment Pulffers darzu/ wann ſie etwas cementiren
woͤllen. 2. Ob aber ein Gold gnug cementirt und hoch genug ſey das ſidt man erſtlich am Strich/
darnach auch wann das Gold aus dem Ciment kombt/ ſolls nicht auff die weiſſe/ ſondern etwas
auff die roh te calcinirt ſeyn/ dann das weiſe iſt noch zu rohe/ und iſt nicht ſcharpff genug.

Item, das Gold haͤlt alsdann den Blaß/ wann man mit einem Handbalg in den Tiegel auff
das Gold blaſet/ und daſſelbe keine Haut vom blaſen bekombt/ ſondern ſchoͤn gruͤn und hell ſtehen
bleibt/ mann wirfft zuletzt Papier mit Unßlicht beſtrichen darauff/ und geuſt es aus/ in dem es noch
brennt/ und diß geſchicht deßwegen/ auff daß das Gold fein warm bleibe/ unter dem brennenden
Papier/ und ſich deſto reiner außgieſſe.

Das Ci-
ment zu
Nutz brin-
geu.

Darnach wolſtu auch Bericht ſeyn/ wann man gar abcimentirt hat/
und du haſt deß gebrauchten Ciments viel/ darinnen dann das Silber
und der Zuſatz iſt/ ſo im Gold geweſen/ ſo mag man daſſelbige Ciment mit
anderm Gekraͤtz das nicht goldig iſt/ durch einen Schmeltzofen ſchmeltzen/
und zu gut machen/ damit das Silber/ welches das Ciment auß dem
Golde in ſich gezogen/ widerumb zu gut gemacht werde: Dann das Ci-
ment nimbt kein Gold zu ſich.

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0204" n="184"/><fw place="top" type="header">Das ander Buch/</fw><lb/>
oder Me&#x017F;&#x017F;ing/ das bey dem Gold i&#x017F;t/ zeucht das Ciment herauß: Vnd<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e daß &#x017F;ich das Kupffer und der Me&#x017F;&#x017F;ing viel ehe und lieber auß dem<lb/>
Gold durchs Ciment zeucht/ als das Silber. In die&#x017F;em Ciment leidet<lb/>
das Gold einen gro&#x017F;&#x017F;en Abgang/ dann die Silber/ &#x017F;o auß den Cimenten<lb/>
ge&#x017F;chmeltzt werden/ noch Gold halten.</p><lb/>
            <note place="left">Ein andere<lb/>
Art.</note>
            <p>Man mo&#x0364;chte auch das blick/ oder geringe Gold/ in barchende du&#x0364;n-<lb/>
ne Po&#x0364;gen gie&#x017F;&#x017F;en/ wie auff den Mu&#x0364;ntzwercken/ in kleinem Geld gie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
bra&#x0364;uchlich. Vnd dann die gego&#x017F;&#x017F;enen Zain/ Stu&#x0364;ckweiß ins Ciment le-<lb/>
gen/ welche wann &#x017F;ie zweymal Cimentirt/ und etwas ge&#x017F;chmeider &#x017F;eyn<lb/>
worden/ &#x017F;o mo&#x0364;chte man die etwas du&#x0364;n&#x0303;er &#x017F;chlagen und Cimentirn/ und al-<lb/>
&#x017F;o weiter mit dem &#x017F;chlagen und Cimentirn nachfolgen/ biß das Gold gar<lb/>
&#x017F;chmeidig worden/ und &#x017F;ich du&#x0364;nn &#x017F;chlagen la&#x0364;&#x017F;t/ und darnach hoch genug<lb/>
am Halt wird: Durch die&#x017F;en weg kan das Gold reiner zu&#x017F;ammen gehal-<lb/>
ten/ dann das ku&#x0364;rnt auß dem Ciment gebracht werden/ und gehet dem<lb/>
Gold nichts ab/ kombt auch kein Gold ins Ciment.</p><lb/>
            <p>So nun das Gold durch das Ciment al&#x017F;o rein gemacht/ oder auff<lb/>
den Halt/ darauff man es haben will/ gebracht i&#x017F;t/ &#x017F;o mache es vom Ci-<lb/>
ment rein/ wie oben geho&#x0364;rt/ und be&#x017F;treich einen Tiegel mit Por&#xA75B;ax/ thu<lb/>
das Gold darein/ und laß es flie&#x017F;&#x017F;en/ treibs von dem Gebla&#x0364;ß/ oder in ei-<lb/>
nem Windofen/ biß daß es &#x017F;cho&#x0364;n hell blickt/ und den Blaß halt/ &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
ge&#x017F;chmeidig/ dann &#x017F;o wirff deß Papirs mit Vnßlicht und Wachs be&#x017F;tri-<lb/>
chen darauff/ weil da&#x017F;&#x017F;elb noch brennt/ &#x017F;o geuß es in einen Inguß/ der mit<lb/>
Wachs ge&#x017F;chmirt und warm i&#x017F;t/ und lo&#x0364;&#x017F;ch den Gold-Zain darnach in V-<lb/>
rin ab/ &#x017F;o ha&#x017F;tu &#x017F;cho&#x0364;n gut und ge&#x017F;chmeidig Gold.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </head><lb/>
            <p>Hier wi&#x017F;&#x017F;e 1. das Ciment Pulffer muß mit warmen Regenwa&#x017F;&#x017F;er abgewa&#x017F;chen werden/ und<lb/>
kan man es hernach nit mehr brauchen/ wann man das Wa&#x017F;&#x017F;er ein coaguliren wo&#x0364;lte/ dann die be-<lb/>
&#x017F;ten und &#x017F;cha&#x0364;rpffe&#x017F;ten Spiritus &#x017F;ind davon weg/ doch pflegen etliche &#x017F;olche Ciment Pulffer wie-<lb/>
der zugebrauchen/ und thun etwas fri&#x017F;ches Ciment Pulffers darzu/ wann &#x017F;ie etwas cementiren<lb/>
wo&#x0364;llen. 2. Ob aber ein Gold gnug cementirt und hoch genug &#x017F;ey das &#x017F;idt man er&#x017F;tlich am Strich/<lb/>
darnach auch wann das Gold aus dem Ciment kombt/ &#x017F;olls nicht auff die wei&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ondern etwas<lb/>
auff die roh te calcinirt &#x017F;eyn/ dann das wei&#x017F;e i&#x017F;t noch zu rohe/ und i&#x017F;t nicht &#x017F;charpff genug.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Item,</hi> das Gold ha&#x0364;lt alsdann den Blaß/ wann man mit einem Handbalg in den Tiegel auff<lb/>
das Gold bla&#x017F;et/ und da&#x017F;&#x017F;elbe keine Haut vom bla&#x017F;en bekombt/ &#x017F;ondern &#x017F;cho&#x0364;n gru&#x0364;n und hell &#x017F;tehen<lb/>
bleibt/ mann wirfft zuletzt Papier mit Unßlicht be&#x017F;trichen darauff/ und geu&#x017F;t es aus/ in dem es noch<lb/>
brennt/ und diß ge&#x017F;chicht deßwegen/ auff daß das Gold fein warm bleibe/ unter dem brennenden<lb/>
Papier/ und &#x017F;ich de&#x017F;to reiner außgie&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            <note place="left">Das Ci-<lb/>
ment zu<lb/>
Nutz brin-<lb/>
geu.</note>
            <p>Darnach wol&#x017F;tu auch Bericht &#x017F;eyn/ wann man gar abcimentirt hat/<lb/>
und du ha&#x017F;t deß gebrauchten Ciments viel/ darinnen dann das Silber<lb/>
und der Zu&#x017F;atz i&#x017F;t/ &#x017F;o im Gold gewe&#x017F;en/ &#x017F;o mag man da&#x017F;&#x017F;elbige Ciment mit<lb/>
anderm Gekra&#x0364;tz das nicht goldig i&#x017F;t/ durch einen Schmeltzofen &#x017F;chmeltzen/<lb/>
und zu gut machen/ damit das Silber/ welches das Ciment auß dem<lb/>
Golde in &#x017F;ich gezogen/ widerumb zu gut gemacht werde: Dann das Ci-<lb/>
ment nimbt kein Gold zu &#x017F;ich.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0204] Das ander Buch/ oder Meſſing/ das bey dem Gold iſt/ zeucht das Ciment herauß: Vnd wiſſe daß ſich das Kupffer und der Meſſing viel ehe und lieber auß dem Gold durchs Ciment zeucht/ als das Silber. In dieſem Ciment leidet das Gold einen groſſen Abgang/ dann die Silber/ ſo auß den Cimenten geſchmeltzt werden/ noch Gold halten. Man moͤchte auch das blick/ oder geringe Gold/ in barchende duͤn- ne Poͤgen gieſſen/ wie auff den Muͤntzwercken/ in kleinem Geld gieſſen/ braͤuchlich. Vnd dann die gegoſſenen Zain/ Stuͤckweiß ins Ciment le- gen/ welche wann ſie zweymal Cimentirt/ und etwas geſchmeider ſeyn worden/ ſo moͤchte man die etwas duͤñer ſchlagen und Cimentirn/ und al- ſo weiter mit dem ſchlagen und Cimentirn nachfolgen/ biß das Gold gar ſchmeidig worden/ und ſich duͤnn ſchlagen laͤſt/ und darnach hoch genug am Halt wird: Durch dieſen weg kan das Gold reiner zuſammen gehal- ten/ dann das kuͤrnt auß dem Ciment gebracht werden/ und gehet dem Gold nichts ab/ kombt auch kein Gold ins Ciment. So nun das Gold durch das Ciment alſo rein gemacht/ oder auff den Halt/ darauff man es haben will/ gebracht iſt/ ſo mache es vom Ci- ment rein/ wie oben gehoͤrt/ und beſtreich einen Tiegel mit Porꝛax/ thu das Gold darein/ und laß es flieſſen/ treibs von dem Geblaͤß/ oder in ei- nem Windofen/ biß daß es ſchoͤn hell blickt/ und den Blaß halt/ ſo iſt es geſchmeidig/ dann ſo wirff deß Papirs mit Vnßlicht und Wachs beſtri- chen darauff/ weil daſſelb noch brennt/ ſo geuß es in einen Inguß/ der mit Wachs geſchmirt und warm iſt/ und loͤſch den Gold-Zain darnach in V- rin ab/ ſo haſtu ſchoͤn gut und geſchmeidig Gold. Nota. Hier wiſſe 1. das Ciment Pulffer muß mit warmen Regenwaſſer abgewaſchen werden/ und kan man es hernach nit mehr brauchen/ wann man das Waſſer ein coaguliren woͤlte/ dann die be- ſten und ſchaͤrpffeſten Spiritus ſind davon weg/ doch pflegen etliche ſolche Ciment Pulffer wie- der zugebrauchen/ und thun etwas friſches Ciment Pulffers darzu/ wann ſie etwas cementiren woͤllen. 2. Ob aber ein Gold gnug cementirt und hoch genug ſey das ſidt man erſtlich am Strich/ darnach auch wann das Gold aus dem Ciment kombt/ ſolls nicht auff die weiſſe/ ſondern etwas auff die roh te calcinirt ſeyn/ dann das weiſe iſt noch zu rohe/ und iſt nicht ſcharpff genug. Item, das Gold haͤlt alsdann den Blaß/ wann man mit einem Handbalg in den Tiegel auff das Gold blaſet/ und daſſelbe keine Haut vom blaſen bekombt/ ſondern ſchoͤn gruͤn und hell ſtehen bleibt/ mann wirfft zuletzt Papier mit Unßlicht beſtrichen darauff/ und geuſt es aus/ in dem es noch brennt/ und diß geſchicht deßwegen/ auff daß das Gold fein warm bleibe/ unter dem brennenden Papier/ und ſich deſto reiner außgieſſe. Darnach wolſtu auch Bericht ſeyn/ wann man gar abcimentirt hat/ und du haſt deß gebrauchten Ciments viel/ darinnen dann das Silber und der Zuſatz iſt/ ſo im Gold geweſen/ ſo mag man daſſelbige Ciment mit anderm Gekraͤtz das nicht goldig iſt/ durch einen Schmeltzofen ſchmeltzen/ und zu gut machen/ damit das Silber/ welches das Ciment auß dem Golde in ſich gezogen/ widerumb zu gut gemacht werde: Dann das Ci- ment nimbt kein Gold zu ſich. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/204
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/204>, abgerufen am 18.02.2019.