Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem Gold-Ertz.
dem Flammen herauß/ so hebe den Tiegel herauß/ so bleibts warm/ und
gewinnt keine Haut/ geust sich auch rein/ daß nichts am Tiegel hangen
bleibt.

So ein gutes oder ein Vngerisch Gold/ von einem unreinen FeuerWenn das
Glod von
einem bösen
Rauch wer
ungeschme[i]
dig worden.

oder einem bösen Rauch unschmeidig worden wäre/ so kan man solchs
auch mit dem verblasen auff einem flachen Schirben schmeidig machen/ o-
der zu eim Zain gegossen in der vorgeschriebenen Cimentpulffer eines le-
gen/ auff eine Stund oder zwo/ so wird es auch geschmeidig: Oder mit
gutem venedischem Borrax schmeltzen/ und vor dem Gebläß treiben/ biß
es den Blaß hält: oder in manglung dieser Stuck aller/ so ein gut Gold
allein von einem bösen Rauch ungeschmeidig worden wär/ mit Venedi-
scher Seyffen geschmeidig giessen/ also/ laß die Venedische Seyffen auff
auff einem Schirben verbrennen/ so bleibt ein grau Pulffer/ diß brauch
an Statt deß Borrax/ so läst sich Gold rein giessen.

Nota.

Was Ercker §. So du aber. & §. So ein gutes. Sagt ist alles gut/ und was/ nach dem man
die Venedische Seyffen verbrennt/ zu rück bleibt/ das ist Sal Alkali und Saltz so bey der Venedi-
schen Seyff ist mit Mercurio Sublimato und Schweffel und dem Vitro Antimonij kan man
das Gold auch schmeidig machen/ aber der Salpeter kostet nicht so viel/ und gehet viel ge-
schwinder damit zu. Sonst wann man Gold auff der Cappelln schmeidig machen will/ so muß
man ihm erstlich etwas heiß/ zuletzt gar heiß thun/ damit das Gold nicht kalt werde/ 2. muß man
an die Cappelln stossen daß es schwapt/ so gehet die Ungeschmeidigkeit rein davon.

Etliche werffen auch auff das ungeschmeidige Gold im Fluß Mer-Mercurt.
um Subli-
matum.

curium Sublimatum/ und verblasen das Gold damit/ es wird auch ge-
schmeidig davon/ und ist ein guter Weg. Andere brauchen dargegen gel-
ben Schweffel/ aber das Gold muß bald darauff herauß gegossen wer-
den: Oder nehmen Spießglaß/ lassen das in einem Tiegel fliessen/ undSchweffel
Galß vom
Spießgla[ß]

so es geflossen/ werffen so viel Schweffel und Weinstein darein/ und las-
sens im Feuer so lang stehen/ biß es zu einem Glaß wird/ mit diesem Glaß
wird das unschmeidige Gold geschmeidig getrieben.

Daß aber auch etliche Goldschmiedt ein Pulffer brauchen/ darun-
ter Esustum und Grünspan kommet/ diß soll nicht seyn/ dann die zwey
Stuck seynd Metallisch/ und geben sich ins Gold/ darvon es geringer
wird.

Wie man das Gold auff der Cappelln soll schmei-
dig machen.

SO du nun Gold hast/ setz es mit Bley auff eine Cappelln/
und laß es gar heiß blicken/ daß rein und grün auff der Cap-
pelln stehet/ aber ehe dann es darauff erhartet/ so stoß mit der

Klufft

Von dem Gold-Ertz.
dem Flammen herauß/ ſo hebe den Tiegel herauß/ ſo bleibts warm/ und
gewinnt keine Haut/ geuſt ſich auch rein/ daß nichts am Tiegel hangen
bleibt.

So ein gutes oder ein Vngeriſch Gold/ von einem unreinen FeuerWenn das
Glod von
einem boͤſen
Rauch wer
ungeſchme[i]
dig worden.

oder einem boͤſen Rauch unſchmeidig worden waͤre/ ſo kan man ſolchs
auch mit dem verblaſen auff einem flachen Schirben ſchmeidig machen/ o-
der zu eim Zain gegoſſen in der vorgeſchriebenen Cimentpulffer eines le-
gen/ auff eine Stund oder zwo/ ſo wird es auch geſchmeidig: Oder mit
gutem venediſchem Borrax ſchmeltzen/ und vor dem Geblaͤß treiben/ biß
es den Blaß haͤlt: oder in manglung dieſer Stůck aller/ ſo ein gut Gold
allein von einem boͤſen Rauch ungeſchmeidig worden waͤr/ mit Venedi-
ſcher Seyffen geſchmeidig gieſſen/ alſo/ laß die Venediſche Seyffen auff
auff einem Schirben verbrennen/ ſo bleibt ein grau Pulffer/ diß brauch
an Statt deß Borrax/ ſo laͤſt ſich Gold rein gieſſen.

Nota.

Was Ercker §. So du aber. & §. So ein gutes. Sagt iſt alles gut/ und was/ nach dem man
die Venediſche Seyffen verbrennt/ zu ruͤck bleibt/ das iſt Sal Alkali und Saltz ſo bey der Venedi-
ſchen Seyff iſt mit Mercurio Sublimato und Schweffel und dem Vitro Antimonij kan man
das Gold auch ſchmeidig machen/ aber der Salpeter koſtet nicht ſo viel/ und gehet viel ge-
ſchwinder damit zu. Sonſt wann man Gold auff der Cappelln ſchmeidig machen will/ ſo muß
man ihm erſtlich etwas heiß/ zuletzt gar heiß thun/ damit das Gold nicht kalt werde/ 2. muß man
an die Cappelln ſtoſſen daß es ſchwapt/ ſo gehet die Ungeſchmeidigkeit rein davon.

Etliche werffen auch auff das ungeſchmeidige Gold im Fluß Mer-Mercurt.
um Subli-
matum.

curium Sublimatum/ und verblaſen das Gold damit/ es wird auch ge-
ſchmeidig davon/ und iſt ein guter Weg. Andere brauchen dargegen gel-
ben Schweffel/ aber das Gold muß bald darauff herauß gegoſſen wer-
den: Oder nehmen Spießglaß/ laſſen das in einem Tiegel flieſſen/ undSchweffel
Galß vom
Spießgla[ß]

ſo es gefloſſen/ werffen ſo viel Schweffel und Weinſtein darein/ und laſ-
ſens im Feuer ſo lang ſtehen/ biß es zu einem Glaß wird/ mit dieſem Glaß
wird das unſchmeidige Gold geſchmeidig getrieben.

Daß aber auch etliche Goldſchmiedt ein Pulffer brauchen/ darun-
ter Eſuſtum und Gruͤnſpan kommet/ diß ſoll nicht ſeyn/ dann die zwey
Stůck ſeynd Metalliſch/ und geben ſich ins Gold/ darvon es geringer
wird.

Wie man das Gold auff der Cappelln ſoll ſchmei-
dig machen.

SO du nun Gold haſt/ ſetz es mit Bley auff eine Cappelln/
und laß es gar heiß blicken/ daß rein und gruͤn auff der Cap-
pelln ſtehet/ aber ehe dann es darauff erhartet/ ſo ſtoß mit der

Klufft
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0209" n="189"/><fw place="top" type="header">Von dem Gold-Ertz.</fw><lb/>
dem Flammen herauß/ &#x017F;o hebe den Tiegel herauß/ &#x017F;o bleibts warm/ und<lb/>
gewinnt keine Haut/ geu&#x017F;t &#x017F;ich auch rein/ daß nichts am Tiegel hangen<lb/>
bleibt.</p><lb/>
            <p>So ein gutes oder ein Vngeri&#x017F;ch Gold/ von einem unreinen Feuer<note place="right">Wenn das<lb/>
Glod von<lb/>
einem bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Rauch wer<lb/>
unge&#x017F;chme<supplied>i</supplied><lb/>
dig worden.</note><lb/>
oder einem bo&#x0364;&#x017F;en Rauch un&#x017F;chmeidig worden wa&#x0364;re/ &#x017F;o kan man &#x017F;olchs<lb/>
auch mit dem verbla&#x017F;en auff einem flachen Schirben &#x017F;chmeidig machen/ o-<lb/>
der zu eim Zain gego&#x017F;&#x017F;en in der vorge&#x017F;chriebenen Cimentpulffer eines le-<lb/>
gen/ auff eine Stund oder zwo/ &#x017F;o wird es auch ge&#x017F;chmeidig: Oder mit<lb/>
gutem venedi&#x017F;chem Borrax &#x017F;chmeltzen/ und vor dem Gebla&#x0364;ß treiben/ biß<lb/>
es den Blaß ha&#x0364;lt: oder in manglung die&#x017F;er St&#x016F;ck aller/ &#x017F;o ein gut Gold<lb/>
allein von einem bo&#x0364;&#x017F;en Rauch unge&#x017F;chmeidig worden wa&#x0364;r/ mit Venedi-<lb/>
&#x017F;cher Seyffen ge&#x017F;chmeidig gie&#x017F;&#x017F;en/ al&#x017F;o/ laß die Venedi&#x017F;che Seyffen auff<lb/>
auff einem Schirben verbrennen/ &#x017F;o bleibt ein grau Pulffer/ diß brauch<lb/>
an Statt deß Borrax/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich Gold rein gie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </head><lb/>
            <p>Was Ercker §. So du aber. &amp; §. So ein gutes. Sagt i&#x017F;t alles gut/ und was/ nach dem man<lb/>
die Venedi&#x017F;che Seyffen verbrennt/ zu ru&#x0364;ck bleibt/ das i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Sal Alkali</hi> und Saltz &#x017F;o bey der Venedi-<lb/>
&#x017F;chen Seyff i&#x017F;t mit Mercurio Sublimato und Schweffel und dem <hi rendition="#aq">Vitro Antimonij</hi> kan man<lb/>
das Gold auch &#x017F;chmeidig machen/ aber der Salpeter ko&#x017F;tet nicht &#x017F;o viel/ und gehet viel ge-<lb/>
&#x017F;chwinder damit zu. Son&#x017F;t wann man Gold auff der Cappelln &#x017F;chmeidig machen will/ &#x017F;o muß<lb/>
man ihm er&#x017F;tlich etwas heiß/ zuletzt gar heiß thun/ damit das Gold nicht kalt werde/ 2. muß man<lb/>
an die Cappelln &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en daß es &#x017F;chwapt/ &#x017F;o gehet die Unge&#x017F;chmeidigkeit rein davon.</p><lb/>
            <p>Etliche werffen auch auff das unge&#x017F;chmeidige Gold im Fluß Mer-<note place="right">Mercurt.<lb/>
um Subli-<lb/>
matum.</note><lb/>
curium Sublimatum/ und verbla&#x017F;en das Gold damit/ es wird auch ge-<lb/>
&#x017F;chmeidig davon/ und i&#x017F;t ein guter Weg. Andere brauchen dargegen gel-<lb/>
ben Schweffel/ aber das Gold muß bald darauff herauß gego&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den: Oder nehmen Spießglaß/ la&#x017F;&#x017F;en das in einem Tiegel flie&#x017F;&#x017F;en/ und<note place="right">Schweffel<lb/>
Galß vom<lb/>
Spießgla<supplied>ß</supplied></note><lb/>
&#x017F;o es geflo&#x017F;&#x017F;en/ werffen &#x017F;o viel Schweffel und Wein&#x017F;tein darein/ und la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens im Feuer &#x017F;o lang &#x017F;tehen/ biß es zu einem Glaß wird/ mit die&#x017F;em Glaß<lb/>
wird das un&#x017F;chmeidige Gold ge&#x017F;chmeidig getrieben.</p><lb/>
            <p>Daß aber auch etliche Gold&#x017F;chmiedt ein Pulffer brauchen/ darun-<lb/>
ter E&#x017F;u&#x017F;tum und Gru&#x0364;n&#x017F;pan kommet/ diß &#x017F;oll nicht &#x017F;eyn/ dann die zwey<lb/>
St&#x016F;ck &#x017F;eynd Metalli&#x017F;ch/ und geben &#x017F;ich ins Gold/ darvon es geringer<lb/>
wird.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man das Gold auff der Cappelln &#x017F;oll &#x017F;chmei-<lb/>
dig machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O du nun Gold ha&#x017F;t/ &#x017F;etz es mit Bley auff eine Cappelln/<lb/>
und laß es gar heiß blicken/ daß rein und gru&#x0364;n auff der Cap-<lb/>
pelln &#x017F;tehet/ aber ehe dann es darauff erhartet/ &#x017F;o &#x017F;toß mit der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Klufft</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0209] Von dem Gold-Ertz. dem Flammen herauß/ ſo hebe den Tiegel herauß/ ſo bleibts warm/ und gewinnt keine Haut/ geuſt ſich auch rein/ daß nichts am Tiegel hangen bleibt. So ein gutes oder ein Vngeriſch Gold/ von einem unreinen Feuer oder einem boͤſen Rauch unſchmeidig worden waͤre/ ſo kan man ſolchs auch mit dem verblaſen auff einem flachen Schirben ſchmeidig machen/ o- der zu eim Zain gegoſſen in der vorgeſchriebenen Cimentpulffer eines le- gen/ auff eine Stund oder zwo/ ſo wird es auch geſchmeidig: Oder mit gutem venediſchem Borrax ſchmeltzen/ und vor dem Geblaͤß treiben/ biß es den Blaß haͤlt: oder in manglung dieſer Stůck aller/ ſo ein gut Gold allein von einem boͤſen Rauch ungeſchmeidig worden waͤr/ mit Venedi- ſcher Seyffen geſchmeidig gieſſen/ alſo/ laß die Venediſche Seyffen auff auff einem Schirben verbrennen/ ſo bleibt ein grau Pulffer/ diß brauch an Statt deß Borrax/ ſo laͤſt ſich Gold rein gieſſen. Wenn das Glod von einem boͤſen Rauch wer ungeſchmei dig worden. Nota. Was Ercker §. So du aber. & §. So ein gutes. Sagt iſt alles gut/ und was/ nach dem man die Venediſche Seyffen verbrennt/ zu ruͤck bleibt/ das iſt Sal Alkali und Saltz ſo bey der Venedi- ſchen Seyff iſt mit Mercurio Sublimato und Schweffel und dem Vitro Antimonij kan man das Gold auch ſchmeidig machen/ aber der Salpeter koſtet nicht ſo viel/ und gehet viel ge- ſchwinder damit zu. Sonſt wann man Gold auff der Cappelln ſchmeidig machen will/ ſo muß man ihm erſtlich etwas heiß/ zuletzt gar heiß thun/ damit das Gold nicht kalt werde/ 2. muß man an die Cappelln ſtoſſen daß es ſchwapt/ ſo gehet die Ungeſchmeidigkeit rein davon. Etliche werffen auch auff das ungeſchmeidige Gold im Fluß Mer- curium Sublimatum/ und verblaſen das Gold damit/ es wird auch ge- ſchmeidig davon/ und iſt ein guter Weg. Andere brauchen dargegen gel- ben Schweffel/ aber das Gold muß bald darauff herauß gegoſſen wer- den: Oder nehmen Spießglaß/ laſſen das in einem Tiegel flieſſen/ und ſo es gefloſſen/ werffen ſo viel Schweffel und Weinſtein darein/ und laſ- ſens im Feuer ſo lang ſtehen/ biß es zu einem Glaß wird/ mit dieſem Glaß wird das unſchmeidige Gold geſchmeidig getrieben. Mercurt. um Subli- matum. Schweffel Galß vom Spießglaß Daß aber auch etliche Goldſchmiedt ein Pulffer brauchen/ darun- ter Eſuſtum und Gruͤnſpan kommet/ diß ſoll nicht ſeyn/ dann die zwey Stůck ſeynd Metalliſch/ und geben ſich ins Gold/ darvon es geringer wird. Wie man das Gold auff der Cappelln ſoll ſchmei- dig machen. SO du nun Gold haſt/ ſetz es mit Bley auff eine Cappelln/ und laß es gar heiß blicken/ daß rein und gruͤn auff der Cap- pelln ſtehet/ aber ehe dann es darauff erhartet/ ſo ſtoß mit der Klufft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/209
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/209>, abgerufen am 21.02.2019.