Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


Kurtzer
Eingang in die folgende fünff
Bücher.
Was Probirn sey?

DAs Probiren ist gar eine herrliche alte nützliche Kunst/ et-Wovon
die Kunst
deß Probi-
rens ber-
kompt/ und
worzu sie
nutzt.

wa vor gar langen Zeiten/ durch die Alchymiam, wie
auch alle andere Feuer-Arbeiten erfunden/ durch welche
man nicht allein eines jeden Ertzes und Bergckarth Na-
tur/ und was es vor Metallen in sich hab/ auff den rech-
ten Halt/ wie viel ein Centner desselben mehr oder wenigers Gewichts
halte/ erlernen und erfahren kan/ sondern es lernet auch diese Kunst ein

[Abbildung]
jedes Metall in sich selbst zu erforschen/ ob ein Zusatz darbey/ was und
wie viel derselbige sey/ und dann wie die Metall von solchet Vermi-
schung oder Zusatz/ auch andern einverleibten Metallen in viel Wege
zu separiren und zu reinigen/ und endlich fur fein/ rein und aller Zu-

satz
A


Kurtzer
Eingang in die folgende fuͤnff
Buͤcher.
Was Probirn ſey?

DAs Probiren iſt gar eine herrliche alte nuͤtzliche Kunſt/ et-Wovon
die Kunſt
deß Probi-
rens ber-
kompt/ und
worzu ſie
nutzt.

wa vor gar langen Zeiten/ durch die Alchymiam, wie
auch alle andere Feuer-Arbeiten erfunden/ durch welche
man nicht allein eines jeden Ertzes und Bergckarth Na-
tur/ und was es vor Metallen in ſich hab/ auff den rech-
ten Halt/ wie viel ein Centner deſſelben mehr oder wenigers Gewichts
halte/ erlernen und erfahren kan/ ſondern es lernet auch dieſe Kunſt ein

[Abbildung]
jedes Metall in ſich ſelbſt zu erforſchen/ ob ein Zuſatz darbey/ was und
wie viel derſelbige ſey/ und dann wie die Metall von ſolchet Vermi-
ſchung oder Zuſatz/ auch andern einverleibten Metallen in viel Wege
zu ſepariren und zu reinigen/ und endlich fůr fein/ rein und aller Zu-

ſatz
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0021" n="1"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Kurtzer<lb/><hi rendition="#b">Eingang in die folgende fu&#x0364;nff</hi><lb/>
Bu&#x0364;cher.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>Was Probirn &#x017F;ey?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As Probiren i&#x017F;t gar eine herrliche alte nu&#x0364;tzliche Kun&#x017F;t/ et-<note place="right">Wovon<lb/>
die Kun&#x017F;t<lb/>
deß Probi-<lb/>
rens ber-<lb/>
kompt/ und<lb/>
worzu &#x017F;ie<lb/>
nutzt.</note><lb/>
wa vor gar langen Zeiten/ durch die <hi rendition="#aq">Alchymiam,</hi> wie<lb/>
auch alle andere Feuer-Arbeiten erfunden/ durch welche<lb/>
man nicht allein eines jeden Ertzes und Bergckarth Na-<lb/>
tur/ und was es vor Metallen in &#x017F;ich hab/ auff den rech-<lb/>
ten Halt/ wie viel ein Centner de&#x017F;&#x017F;elben mehr oder wenigers Gewichts<lb/>
halte/ erlernen und erfahren kan/ &#x017F;ondern es lernet auch die&#x017F;e Kun&#x017F;t ein<lb/><figure/><lb/><lb/>
jedes Metall in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu erfor&#x017F;chen/ ob ein Zu&#x017F;atz darbey/ was und<lb/>
wie viel der&#x017F;elbige &#x017F;ey/ und dann wie die Metall von &#x017F;olchet Vermi-<lb/>
&#x017F;chung oder Zu&#x017F;atz/ auch andern einverleibten Metallen in viel Wege<lb/>
zu <hi rendition="#aq">&#x017F;epari</hi>ren und zu reinigen/ und endlich f&#x016F;r fein/ rein und aller Zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;atz</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0021] Kurtzer Eingang in die folgende fuͤnff Buͤcher. Was Probirn ſey? DAs Probiren iſt gar eine herrliche alte nuͤtzliche Kunſt/ et- wa vor gar langen Zeiten/ durch die Alchymiam, wie auch alle andere Feuer-Arbeiten erfunden/ durch welche man nicht allein eines jeden Ertzes und Bergckarth Na- tur/ und was es vor Metallen in ſich hab/ auff den rech- ten Halt/ wie viel ein Centner deſſelben mehr oder wenigers Gewichts halte/ erlernen und erfahren kan/ ſondern es lernet auch dieſe Kunſt ein [Abbildung] jedes Metall in ſich ſelbſt zu erforſchen/ ob ein Zuſatz darbey/ was und wie viel derſelbige ſey/ und dann wie die Metall von ſolchet Vermi- ſchung oder Zuſatz/ auch andern einverleibten Metallen in viel Wege zu ſepariren und zu reinigen/ und endlich fůr fein/ rein und aller Zu- ſatz Wovon die Kunſt deß Probi- rens ber- kompt/ und worzu ſie nutzt. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/21
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/21>, abgerufen am 16.02.2019.