Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Das ander Buch/
Nota.
Aqua Regis
so da Gold/ Kupffer/ Bley/ Zinn/ und Mercurium Subli-
matum
wie auch Arsenicum solvirt.

. 2. Theil Spiritus nitri, ein Theil Spiritus S[a]lis, geuß es zusammen in einen Kolben/ stopff
ihn zu/ und laß es eine Nacht auff gelinder wärme in digestione stehen/ so vereinigen sich diese bey-
de Geister/ und geben ein starck Aqua Regis.

Alius Modus.

. 1. Pfund Aquafort (es ist nicht nöhtig daß es gefä[llt] sey) thue es in einen Glaßkolben so
11/2 Viertel von einer Ellen lang sey/ wirff 8. Loht gemein Saltz (geflossen ist besser/ doch muß das
geflossen Saltz im fliessen nicht übertrieben seyn/ sondern man muß es so bald es fleust heraußgies-
sen/ damit es bey seiner Krafft bleibe/ und allein die übrige Feuchtigkeit davon komme/) hier in/ se-
tze ihn in die Asche oder Sand/ lege eine Vorlage vor/ und verlutir die Fugen wohl/ gib ihm
darnach erstlich eine geliude/ darnach stärcker Feuer/ so werden zu letzt die rohten Spiritus gehen/
halt nun mit dem Feuer so lang an/ biß nicht allein keine Tropffen mehr gehen/ sondern der Helm
auch nicht mehr roht scheint/ denn das ist ein Anzeigung daß die rohten Spiritus alle herüber sind/
nimb die Vorlagen ab/ da findestu ein sch[ö]n gelb Aqua Regis, so man von seinen Fecibus nicht
weiter reinigen darff/ sondern im Kolben wird sich das Saltz haben weit und hart angesetzt
und kan nicht wohl loß gemacht werden/ derowegen geuß Wasser darauff/ und laß es darinn sol-
viren/ alsdann bekombstu den Kolben auch wieder rein.

Wann du nun sein Gold oder Gold da Silber unter ist/ im Aquafort solviren wilt/ so schlag
das Gold zu dünnen Blechen/ mach Rollen darauß/ thue sie in ein Scheidkölblein/ geuß so viel
Aqua Regis darauff/ daß es drey Finger breit darüber hergehet/ setz es auff warme Aschen/ oder
Sand/ so wird das Aqua Regis das Gold solviren/ (doch wirfft es keine Blasen und siedet auch
nit so sehr wie das Silber/ dann das Gold viel zu schwer darzu ist/ und wirdschön Goldgelb wer-
den/ ist aber Kupffer beym Gold/ so färbet sich das Aqua Regis grün/ wann man das Aqua Regis
außsolviret hat/ das siehet man daran wann es nicht mehr in das Glaß steiget/ und das Aqua
Regis
hoch gelb worden ist/) so geuß es ab in ein ander Kölblein/ geuß frisches Wasser auff das
Gold/ und laß es wieder solviren wie zuvor/ wann du nun alle dein Gold solvirt hast/ so geuß die
Solution in eine gläserne Schale/ solvir darnach Vitriol im Wasser/ filtrir es/ sonst setzen sich die
Feces mit zu Grunde im niederschlagen/ und auß dieser Ursach taug auch nicht daß etliche mit nu-
solvirtem Vitriol das Gold niederschlagen/ und geuß dieses Vitriol Wassers ungefehr 2. oder
dreymal so viel als der Solution ist/ zu der Solution in die Schale/ oder so viel daß die Solution
wol grün[en] wird/ setz sie auff den Ofen/ so wird sich das Gold niederschlagen in einen blauen Kalck
dann das Gold nimbt die Essentiam Vitrioli an sich/ und wird braun davon/ und das Kupffer
wird im Wasser bleiben/ wann es nun also eine Nacht gestanden hat/ so setzet sich wol ein gülden
Haut oder Schaum auff das Wasser/ auß der Haut wollen etliche ein Oleum Solis machen/ aber
sie ist viel zu leicht und nichts nutz/ derowegen geuß das Wasser vom blauen Kalck ab in ein ande-
re Schale/ süß darnach den Kalck auß/ also. Gieß Wasser darauff/ daß der Napff oder die Scha-
le voll davon werde/ rühre es mit einem stock umb/ laß ein paar stund auff dem Ofen stehen/ biß sich
der Kalck wohl gesetzt/ darnach genß das Wasser ab/ geuß frisches darauff/ und diß auff und ab-
giesen wiederhol so offt/ biß das Wasser so abgegossen wird/ nicht mehr scharff schmeckt/ alsdann
so laß den blauen Gold Kalck auff dem Ofen in dem irdenen verglasurten Napff fein trocken
werden.

Alius Modus.

. 1. Pfund Spiritus nitri, 8. Loht gedört Saltz/ thue es miteinander in ein Kolben/ nnd
treib den Spiritum nitri vom Saltz herüber/ biß das Saltz trocken wird/ so bekombstu auch ein gut
Aqua Regis.

Alius Modus.

Man mag auch 1. Pfund Aquafort nehmen/ darunter 8. Loht Saltz thun/ und in digestione
das Saltz sich darin solviren lassen/ so hastu auch ein gut Aqua Regis.

So viel hab ich günstiger Leser/ von den Gold-Ertzen/ und derselben
Arbeit/ gemeinen Bergleuten und jungen Probirern/ zu fernerer
Vbung und nutz/ beschreiben wöllen/ dem mag ferner
nachgedacht werden.

APPEN-
Das ander Buch/
Nota.
Aqua Regis
ſo da Gold/ Kupffer/ Bley/ Zinn/ und Mercurium Subli-
matum
wie auch Arſenicum ſolvirt.

℞. 2. Theil Spiritus nitri, ein Theil Spiritus S[a]lis, geuß es zuſammen in einen Kolben/ ſtopff
ihn zu/ und laß es eine Nacht auff gelinder waͤrme in digeſtione ſtehen/ ſo vereinigen ſich dieſe bey-
de Geiſter/ und geben ein ſtarck Aqua Regis.

Alius Modus.

℞. 1. Pfund Aquafort (es iſt nicht noͤhtig daß es gefaͤ[llt] ſey) thue es in einen Glaßkolben ſo
1½ Viertel von einer Ellen lang ſey/ wirff 8. Loht gemein Saltz (gefloſſen iſt beſſer/ doch muß das
gefloſſen Saltz im flieſſen nicht uͤbertrieben ſeyn/ ſondern man muß es ſo bald es fleuſt heraußgieſ-
ſen/ damit es bey ſeiner Krafft bleibe/ und allein die uͤbrige Feuchtigkeit davon komme/) hier in/ ſe-
tze ihn in die Aſche oder Sand/ lege eine Vorlage vor/ und verlutir die Fugen wohl/ gib ihm
darnach erſtlich eine geliude/ darnach ſtaͤrcker Feuer/ ſo werden zu letzt die rohten Spiritus gehen/
halt nun mit dem Feuer ſo lang an/ biß nicht allein keine Tropffen mehr gehen/ ſondern der Helm
auch nicht mehr roht ſcheint/ denn das iſt ein Anzeigung daß die rohten Spiritus alle heruͤber ſind/
nimb die Vorlagen ab/ da findeſtu ein ſch[oͤ]n gelb Aqua Regis, ſo man von ſeinen Fecibus nicht
weiter reinigen darff/ ſondern im Kolben wird ſich das Saltz haben weit und hart angeſetzt
und kan nicht wohl loß gemacht werden/ derowegen geuß Waſſer darauff/ und laß es darinn ſol-
viren/ alsdann bekombſtu den Kolben auch wieder rein.

Wann du nun ſein Gold oder Gold da Silber unter iſt/ im Aquafort ſolviren wilt/ ſo ſchlag
das Gold zu duͤnnen Blechen/ mach Rollen darauß/ thue ſie in ein Scheidkoͤlblein/ geuß ſo viel
Aqua Regis darauff/ daß es drey Finger breit daruͤber hergehet/ ſetz es auff warme Aſchen/ oder
Sand/ ſo wird das Aqua Regis das Gold ſolviren/ (doch wirfft es keine Blaſen und ſiedet auch
nit ſo ſehr wie das Silber/ dann das Gold viel zu ſchwer darzu iſt/ und wirdſchoͤn Goldgelb wer-
den/ iſt aber Kupffer beym Gold/ ſo faͤrbet ſich das Aqua Regis gruͤn/ wann man das Aqua Regis
außſolviret hat/ das ſiehet man daran wann es nicht mehr in das Glaß ſteiget/ und das Aqua
Regis
hoch gelb worden iſt/) ſo geuß es ab in ein ander Koͤlblein/ geuß friſches Waſſer auff das
Gold/ und laß es wieder ſolviren wie zuvor/ wann du nun alle dein Gold ſolvirt haſt/ ſo geuß die
Solution in eine glaͤſerne Schale/ ſolvir darnach Vitriol im Waſſer/ filtrir es/ ſonſt ſetzẽ ſich die
Feces mit zu Grunde im niederſchlagen/ und auß dieſer Urſach taug auch nicht daß etliche mit nu-
ſolvirtem Vitriol das Gold niederſchlagen/ und geuß dieſes Vitriol Waſſers ungefehr 2. oder
dreymal ſo viel als der Solution iſt/ zu der Solution in die Schale/ oder ſo viel daß die Solution
wol gruͤn[en] wird/ ſetz ſie auff den Ofen/ ſo wird ſich das Gold niederſchlagen in einen blauen Kalck
dann das Gold nimbt die Esſentiam Vitrioli an ſich/ und wird braun davon/ und das Kupffer
wird im Waſſer bleiben/ wann es nun alſo eine Nacht geſtanden hat/ ſo ſetzet ſich wol ein guͤlden
Haut oder Schaum auff das Waſſer/ auß der Haut wollen etliche ein Oleum Solis machen/ aber
ſie iſt viel zu leicht und nichts nutz/ derowegen geuß das Waſſer vom blauen Kalck ab in ein ande-
re Schale/ ſuͤß darnach den Kalck auß/ alſo. Gieß Waſſer darauff/ daß der Napff oder die Scha-
le voll davon werde/ ruͤhre es mit einem ſtock umb/ laß ein paar ſtund auff dem Ofen ſtehen/ biß ſich
der Kalck wohl geſetzt/ darnach genß das Waſſer ab/ geuß friſches darauff/ und diß auff und ab-
gieſen wiederhol ſo offt/ biß das Waſſer ſo abgegoſſen wird/ nicht mehr ſcharff ſchmeckt/ alsdann
ſo laß den blauen Gold Kalck auff dem Ofen in dem irdenen verglaſurten Napff fein trocken
werden.

Alius Modus.

℞. 1. Pfund Spiritus nitri, 8. Loht gedoͤrt Saltz/ thue es miteinander in ein Kolben/ nnd
treib den Spiritum nitri vom Saltz heruͤber/ biß das Saltz trocken wird/ ſo bekombſtu auch ein gut
Aqua Regis.

Alius Modus.

Man mag auch 1. Pfund Aquafort nehmen/ darunter 8. Loht Saltz thun/ und in digeſtione
das Saltz ſich darin ſolviren laſſen/ ſo haſtu auch ein gut Aqua Regis.

So viel hab ich guͤnſtiger Leſer/ von den Gold-Ertzen/ und derſelben
Arbeit/ gemeinen Bergleuten und jungen Probirern/ zu fernerer
Vbung und nutz/ beſchreiben woͤllen/ dem mag ferner
nachgedacht werden.

APPEN-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0216" n="196"/>
          <fw place="top" type="header">Das ander Buch/</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Nota.<lb/>
Aqua Regis</hi> &#x017F;o da Gold/ Kupffer/ Bley/ Zinn/ und Mercurium <hi rendition="#aq">Subli-<lb/>
matum</hi> wie auch <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi> &#x017F;olvirt.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">&#x211E;.</hi> 2. Theil <hi rendition="#aq">Spiritus nitri,</hi> ein Theil <hi rendition="#aq">Spiritus S<supplied>a</supplied>lis,</hi> geuß es zu&#x017F;ammen in einen Kolben/ &#x017F;topff<lb/>
ihn zu/ und laß es eine Nacht auff gelinder wa&#x0364;rme in <hi rendition="#aq">dige&#x017F;tione</hi> &#x017F;tehen/ &#x017F;o vereinigen &#x017F;ich die&#x017F;e bey-<lb/>
de Gei&#x017F;ter/ und geben ein &#x017F;tarck <hi rendition="#aq">Aqua Regis.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Alius Modus.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">&#x211E;.</hi> 1. Pfund <hi rendition="#aq">Aquafort</hi> (es i&#x017F;t nicht no&#x0364;htig daß es <choice><orig>gefeilt</orig><corr>gefa&#x0364;<supplied>llt</supplied></corr></choice> &#x017F;ey) thue es in einen Glaßkolben &#x017F;o<lb/>
1½ Viertel von einer Ellen lang &#x017F;ey/ wirff 8. Loht gemein Saltz (geflo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/ doch muß das<lb/>
geflo&#x017F;&#x017F;en Saltz im flie&#x017F;&#x017F;en nicht u&#x0364;bertrieben &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern man muß es &#x017F;o bald es fleu&#x017F;t heraußgie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ damit es bey &#x017F;einer Krafft bleibe/ und allein die u&#x0364;brige Feuchtigkeit davon komme/) hier in/ &#x017F;e-<lb/>
tze ihn in die A&#x017F;che oder Sand/ lege eine Vorlage vor/ und verlutir die Fugen wohl/ gib ihm<lb/>
darnach er&#x017F;tlich eine geliude/ darnach &#x017F;ta&#x0364;rcker Feuer/ &#x017F;o werden zu letzt die rohten <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> gehen/<lb/>
halt nun mit dem Feuer &#x017F;o lang an/ biß nicht allein keine Tropffen mehr gehen/ &#x017F;ondern der Helm<lb/>
auch nicht mehr roht &#x017F;cheint/ denn das i&#x017F;t ein Anzeigung daß die rohten <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> alle heru&#x0364;ber &#x017F;ind/<lb/>
nimb die Vorlagen ab/ da finde&#x017F;tu ein &#x017F;ch<supplied>o&#x0364;</supplied>n gelb <hi rendition="#aq">Aqua Regis,</hi> &#x017F;o man von &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Fecibus</hi> nicht<lb/>
weiter reinigen darff/ &#x017F;ondern im Kolben wird &#x017F;ich das Saltz haben weit und hart ange&#x017F;etzt<lb/>
und kan nicht wohl loß gemacht werden/ derowegen geuß Wa&#x017F;&#x017F;er darauff/ und laß es darinn &#x017F;ol-<lb/>
viren/ alsdann bekomb&#x017F;tu den Kolben auch wieder rein.</p><lb/>
            <p>Wann du nun &#x017F;ein Gold oder Gold da Silber unter i&#x017F;t/ im <hi rendition="#aq">Aquafort</hi> &#x017F;olviren wilt/ &#x017F;o &#x017F;chlag<lb/>
das Gold zu du&#x0364;nnen Blechen/ mach Rollen darauß/ thue &#x017F;ie in ein Scheidko&#x0364;lblein/ geuß &#x017F;o viel<lb/><hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi> darauff/ daß es drey Finger breit daru&#x0364;ber hergehet/ &#x017F;etz es auff warme A&#x017F;chen/ oder<lb/>
Sand/ &#x017F;o wird das <hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi> das Gold &#x017F;olviren/ (doch wirfft es keine Bla&#x017F;en und &#x017F;iedet auch<lb/>
nit &#x017F;o &#x017F;ehr wie das Silber/ dann das Gold viel zu &#x017F;chwer darzu i&#x017F;t/ und wird&#x017F;cho&#x0364;n Goldgelb wer-<lb/>
den/ i&#x017F;t aber Kupffer beym Gold/ &#x017F;o fa&#x0364;rbet &#x017F;ich das <hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi> gru&#x0364;n/ wann man das <hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi><lb/>
auß&#x017F;olviret hat/ das &#x017F;iehet man daran wann es nicht mehr in das Glaß &#x017F;teiget/ und das <hi rendition="#aq">Aqua<lb/>
Regis</hi> hoch gelb worden i&#x017F;t/) &#x017F;o geuß es ab in ein ander Ko&#x0364;lblein/ geuß fri&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er auff das<lb/>
Gold/ und laß es wieder &#x017F;olviren wie zuvor/ wann du nun alle dein Gold &#x017F;olvirt ha&#x017F;t/ &#x017F;o geuß die<lb/>
Solution in eine gla&#x0364;&#x017F;erne Schale/ &#x017F;olvir darnach Vitriol im Wa&#x017F;&#x017F;er/ filtrir es/ &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;etze&#x0303; &#x017F;ich die<lb/><hi rendition="#aq">Feces</hi> mit zu Grunde im nieder&#x017F;chlagen/ und auß die&#x017F;er Ur&#x017F;ach taug auch nicht daß etliche mit nu-<lb/>
&#x017F;olvirtem Vitriol das Gold nieder&#x017F;chlagen/ und geuß die&#x017F;es Vitriol Wa&#x017F;&#x017F;ers ungefehr 2. oder<lb/>
dreymal &#x017F;o viel als der Solution i&#x017F;t/ zu der Solution in die Schale/ oder &#x017F;o viel daß die Solution<lb/>
wol gru&#x0364;n<supplied>en</supplied> wird/ &#x017F;etz &#x017F;ie auff den Ofen/ &#x017F;o wird &#x017F;ich das Gold nieder&#x017F;chlagen in einen blauen Kalck<lb/>
dann das Gold nimbt die <hi rendition="#aq">Es&#x017F;entiam Vitrioli</hi> an &#x017F;ich/ und wird braun davon/ und das Kupffer<lb/>
wird im Wa&#x017F;&#x017F;er bleiben/ wann es nun al&#x017F;o eine Nacht ge&#x017F;tanden hat/ &#x017F;o &#x017F;etzet &#x017F;ich wol ein gu&#x0364;lden<lb/>
Haut oder Schaum auff das Wa&#x017F;&#x017F;er/ auß der Haut wollen etliche ein <hi rendition="#aq">Oleum Solis</hi> machen/ aber<lb/>
&#x017F;ie i&#x017F;t viel zu leicht und nichts nutz/ derowegen geuß das Wa&#x017F;&#x017F;er vom blauen Kalck ab in ein ande-<lb/>
re Schale/ &#x017F;u&#x0364;ß darnach den Kalck auß/ al&#x017F;o. Gieß Wa&#x017F;&#x017F;er darauff/ daß der Napff oder die Scha-<lb/>
le voll davon werde/ ru&#x0364;hre es mit einem &#x017F;tock umb/ laß ein paar &#x017F;tund auff dem Ofen &#x017F;tehen/ biß &#x017F;ich<lb/>
der Kalck wohl ge&#x017F;etzt/ darnach genß das Wa&#x017F;&#x017F;er ab/ geuß fri&#x017F;ches darauff/ und diß auff und ab-<lb/>
gie&#x017F;en wiederhol &#x017F;o offt/ biß das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;o abgego&#x017F;&#x017F;en wird/ nicht mehr &#x017F;charff &#x017F;chmeckt/ alsdann<lb/>
&#x017F;o laß den blauen Gold Kalck auff dem Ofen in dem irdenen vergla&#x017F;urten Napff fein trocken<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Alius <hi rendition="#i">M</hi>odus.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">&#x211E;.</hi> 1. Pfund <hi rendition="#aq">Spiritus nitri,</hi> 8. Loht gedo&#x0364;rt Saltz/ thue es miteinander in ein Kolben/ nnd<lb/>
treib den <hi rendition="#aq">Spiritum nitri</hi> vom Saltz heru&#x0364;ber/ biß das Saltz trocken wird/ &#x017F;o bekomb&#x017F;tu auch ein gut<lb/><hi rendition="#aq">Aqua Regis.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Alius Modus.</hi> </head><lb/>
            <p>Man mag auch 1. Pfund <hi rendition="#aq">Aquafort</hi> nehmen/ darunter 8. Loht Saltz thun/ und <hi rendition="#aq">in dige&#x017F;tione</hi><lb/>
das Saltz &#x017F;ich darin &#x017F;olviren la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o ha&#x017F;tu auch ein gut <hi rendition="#aq">Aqua Regis.</hi></p><lb/>
            <p>So viel hab ich gu&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er/ von den Gold-Ertzen/ und der&#x017F;elben<lb/>
Arbeit/ gemeinen Bergleuten und jungen Probirern/ zu fernerer<lb/><hi rendition="#c">Vbung und nutz/ be&#x017F;chreiben wo&#x0364;llen/ dem mag ferner<lb/>
nachgedacht werden.</hi></p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">APPEN-</hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0216] Das ander Buch/ Nota. Aqua Regis ſo da Gold/ Kupffer/ Bley/ Zinn/ und Mercurium Subli- matum wie auch Arſenicum ſolvirt. ℞. 2. Theil Spiritus nitri, ein Theil Spiritus Salis, geuß es zuſammen in einen Kolben/ ſtopff ihn zu/ und laß es eine Nacht auff gelinder waͤrme in digeſtione ſtehen/ ſo vereinigen ſich dieſe bey- de Geiſter/ und geben ein ſtarck Aqua Regis. Alius Modus. ℞. 1. Pfund Aquafort (es iſt nicht noͤhtig daß es gefaͤlltgefeilt ſey) thue es in einen Glaßkolben ſo 1½ Viertel von einer Ellen lang ſey/ wirff 8. Loht gemein Saltz (gefloſſen iſt beſſer/ doch muß das gefloſſen Saltz im flieſſen nicht uͤbertrieben ſeyn/ ſondern man muß es ſo bald es fleuſt heraußgieſ- ſen/ damit es bey ſeiner Krafft bleibe/ und allein die uͤbrige Feuchtigkeit davon komme/) hier in/ ſe- tze ihn in die Aſche oder Sand/ lege eine Vorlage vor/ und verlutir die Fugen wohl/ gib ihm darnach erſtlich eine geliude/ darnach ſtaͤrcker Feuer/ ſo werden zu letzt die rohten Spiritus gehen/ halt nun mit dem Feuer ſo lang an/ biß nicht allein keine Tropffen mehr gehen/ ſondern der Helm auch nicht mehr roht ſcheint/ denn das iſt ein Anzeigung daß die rohten Spiritus alle heruͤber ſind/ nimb die Vorlagen ab/ da findeſtu ein ſchoͤn gelb Aqua Regis, ſo man von ſeinen Fecibus nicht weiter reinigen darff/ ſondern im Kolben wird ſich das Saltz haben weit und hart angeſetzt und kan nicht wohl loß gemacht werden/ derowegen geuß Waſſer darauff/ und laß es darinn ſol- viren/ alsdann bekombſtu den Kolben auch wieder rein. Wann du nun ſein Gold oder Gold da Silber unter iſt/ im Aquafort ſolviren wilt/ ſo ſchlag das Gold zu duͤnnen Blechen/ mach Rollen darauß/ thue ſie in ein Scheidkoͤlblein/ geuß ſo viel Aqua Regis darauff/ daß es drey Finger breit daruͤber hergehet/ ſetz es auff warme Aſchen/ oder Sand/ ſo wird das Aqua Regis das Gold ſolviren/ (doch wirfft es keine Blaſen und ſiedet auch nit ſo ſehr wie das Silber/ dann das Gold viel zu ſchwer darzu iſt/ und wirdſchoͤn Goldgelb wer- den/ iſt aber Kupffer beym Gold/ ſo faͤrbet ſich das Aqua Regis gruͤn/ wann man das Aqua Regis außſolviret hat/ das ſiehet man daran wann es nicht mehr in das Glaß ſteiget/ und das Aqua Regis hoch gelb worden iſt/) ſo geuß es ab in ein ander Koͤlblein/ geuß friſches Waſſer auff das Gold/ und laß es wieder ſolviren wie zuvor/ wann du nun alle dein Gold ſolvirt haſt/ ſo geuß die Solution in eine glaͤſerne Schale/ ſolvir darnach Vitriol im Waſſer/ filtrir es/ ſonſt ſetzẽ ſich die Feces mit zu Grunde im niederſchlagen/ und auß dieſer Urſach taug auch nicht daß etliche mit nu- ſolvirtem Vitriol das Gold niederſchlagen/ und geuß dieſes Vitriol Waſſers ungefehr 2. oder dreymal ſo viel als der Solution iſt/ zu der Solution in die Schale/ oder ſo viel daß die Solution wol gruͤnen wird/ ſetz ſie auff den Ofen/ ſo wird ſich das Gold niederſchlagen in einen blauen Kalck dann das Gold nimbt die Esſentiam Vitrioli an ſich/ und wird braun davon/ und das Kupffer wird im Waſſer bleiben/ wann es nun alſo eine Nacht geſtanden hat/ ſo ſetzet ſich wol ein guͤlden Haut oder Schaum auff das Waſſer/ auß der Haut wollen etliche ein Oleum Solis machen/ aber ſie iſt viel zu leicht und nichts nutz/ derowegen geuß das Waſſer vom blauen Kalck ab in ein ande- re Schale/ ſuͤß darnach den Kalck auß/ alſo. Gieß Waſſer darauff/ daß der Napff oder die Scha- le voll davon werde/ ruͤhre es mit einem ſtock umb/ laß ein paar ſtund auff dem Ofen ſtehen/ biß ſich der Kalck wohl geſetzt/ darnach genß das Waſſer ab/ geuß friſches darauff/ und diß auff und ab- gieſen wiederhol ſo offt/ biß das Waſſer ſo abgegoſſen wird/ nicht mehr ſcharff ſchmeckt/ alsdann ſo laß den blauen Gold Kalck auff dem Ofen in dem irdenen verglaſurten Napff fein trocken werden. Alius Modus. ℞. 1. Pfund Spiritus nitri, 8. Loht gedoͤrt Saltz/ thue es miteinander in ein Kolben/ nnd treib den Spiritum nitri vom Saltz heruͤber/ biß das Saltz trocken wird/ ſo bekombſtu auch ein gut Aqua Regis. Alius Modus. Man mag auch 1. Pfund Aquafort nehmen/ darunter 8. Loht Saltz thun/ und in digeſtione das Saltz ſich darin ſolviren laſſen/ ſo haſtu auch ein gut Aqua Regis. So viel hab ich guͤnſtiger Leſer/ von den Gold-Ertzen/ und derſelben Arbeit/ gemeinen Bergleuten und jungen Probirern/ zu fernerer Vbung und nutz/ beſchreiben woͤllen/ dem mag ferner nachgedacht werden. APPEN-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/216
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/216>, abgerufen am 17.02.2019.