Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ander Buch/
stratificirt, und damit eine Viertelstunde fliessend gelassen/ so setzt sich ein schöner Kö-
nig/ der ist reich am Gold/ und also kan man die Könige so lang praecipitiren/ biß sie wie
ander Gold durchs Antimonium können gegossen werden/ so wird das Gold fein/ das
Plachmahl seigere so lang/ biß kein Gold mehr drinn zu spüren: Alsdann setzt man zu
einer Marck solches Plachmahles 2. Marck Bley/ setztes auff einen Treibschirben/ je-
doch nicht mehr als 20. Marck auff einen guten Schirben/ laß es unter einer Muffel
wohl ansieden und verschlacken/ alsdann erkalten/ und folgends das Werck außgeschla-
gen/ und abgetrieben/ was der Abgang am Silber ist/ findet man in den Testen/ nemlich
auff die Marck ein Quintlein.

Mir ist sonst noch eine Praecipitation bekannt/ wodurch auff einmal alles Gold
wie wenig auch im Silber ist/ sich niederschlägt in einen annoch silberigen König/ den
kan man hernach in Aquafort scheiden/ oder vollends das Gold rein herauß praecipiti-
ren/ das Silber aber wird alles zu Schlacken/ die läst man wieder fliessen/ und praecipitirt
ebener massen auff einmal/ mit einem andern gantz unkostbaren Subjecto alles Silber
rein herauß/ daß man es nicht darff abtreiben/ welches eine geschwinde lustige Arbeit ist/
und Herrn Erckers seiner Manir weit vorzuziehen/ wäre aber unbillich ein so schön
Secret durch den Druck gemein zu machen/ ist aber jemand der es wuste zu Nutz zu ma-
chen/ wird man es ihm nicht versagen/ und solt dardurch ohn Zweiffel ein grosses an
Scheidwasser/ und sehr viel Zeit so das Cappelliren ersordert/ können ersparet werden/
und also den jenigen die auff die Scheidung profession machen/ wol zu Paß kommen/
und weil sich auch einige vernehmen lassen/ daß sie auff eine oder andere Weise als einer
mit Cementiren/ der andere mit gradirenden Wassern/ der dritte mit eintragung gewis-
ser Pulffer im Fluß/ das Silber zwar etwas könten güldisch machen/ es trüge aber die
Unkosten des Scheidwassers nicht auß/ solte dergleichen Artisten dieses Stuck wol die-
nen/ so daß hiedurch/ wenn die gantze Marck Silber nur ein Quintlein/ ja nur ein hal-
bes Quintlein Gold hielte/ dennoch ein so weniges mit grossem Nutzen herauß praecipi-
tirt
werden/ habe also hiebey etwas davon gedencken wollen/ damit wann jemand wäre/
der da vermeinte durch dergleichen Nutz zu schaffen/ er hievon Nachricht hätte/ Gestalt-
sam ihm/ da er anders seiner Sach gnugsam versichert ist/ gern hiemit soll gratificirt
werden.

Von nutzbarer Cementirung deß Goldes.

BEy dieser Materi hab ich nicht unerwehnt lassen wollen/ daß mir communicirt
worden/ daß nemlich das Kupffer so auß Eisen komme/ dem Gold im Cementiren
einen Zustand mit Nutz gebe/ und zwar auff diese Weise: Man soll erwehnten
martialischen Kupffers 2. Loht nehmen/ wie auch zwey Loht Silber/ solches miteinander
unter 12. Loht Gold schmeltzen/ selbiges hernach dünn laminiren/ und mit dem gemeinen
Cemento regali cementiren/ so wurde man 13. Loht Gold aussm Cemento wieder be-
kommen/ solches weil ichs nicht experimentirt, kans ichs vor die gewisse Warheit nicht
außgeben/ habs gleichwol nicht hinterhalten wollen/ damit wann etwas dran wäre/ sol-
ches jemand zu Nutz käme; das Cementum regale findet man in unserm Authore/ was
aber das Kupffer auß Eisen belanget/ hat es damit einen zimlichen Mißverstand/ in dem
bißhero auch gar vornehme Philosophen ihnen vest eingebildet/ daß wann man in die
Solution eines blauen Vitriols Eisen lege/ werde es zu Kupffer/ welches aber falsch ist/
sondern ein jeder blauer Vitriol ist anders nichts als ein solvirtes Kupffer/ und wenn
darein Eisen kombt/ so greifft solche Solutio das Eisen an/ solvirt etwas davon/ und
läst hergegen so viel Kupffer fallen/ welches sie umb das Eisen ansetzt und es verkupffert/
daß es umb und umb so weit eine solche Solutio umb das Eisen gehet/ gantz Kupffer-
roht wird/ ist aber anders nichts als eine praecipitation deß Kupffers so im Vitriol ist/
dann wann man einen solchen Vitriol darzu nimbt/ der kein Kupffer führt/ so wird auch
das eingelegte Eisen von dessen Solution nicht roht/ gleichwol aber wird ein solches auß

Vit-

Das ander Buch/
ſtratificirt, und damit eine Viertelſtunde flieſſend gelaſſen/ ſo ſetzt ſich ein ſchoͤner Koͤ-
nig/ der iſt reich am Gold/ und alſo kan man die Koͤnige ſo lang præcipitiren/ biß ſie wie
ander Gold durchs Antimonium koͤnnen gegoſſen werden/ ſo wird das Gold fein/ das
Plachmahl ſeigere ſo lang/ biß kein Gold mehr drinn zu ſpüren: Alsdann ſetzt man zu
einer Marck ſolches Plachmahles 2. Marck Bley/ ſetztes auff einen Treibſchirben/ je-
doch nicht mehr als 20. Marck auff einen guten Schirben/ laß es unter einer Muffel
wohl anſieden und verſchlacken/ alsdann erkalten/ und folgends das Werck außgeſchla-
gen/ und abgetrieben/ was der Abgang am Silber iſt/ findet man in den Teſten/ nemlich
auff die Marck ein Quintlein.

Mir iſt ſonſt noch eine Præcipitation bekannt/ wodurch auff einmal alles Gold
wie wenig auch im Silber iſt/ ſich niederſchlaͤgt in einen annoch ſilberigen Koͤnig/ den
kan man hernach in Aquafort ſcheiden/ oder vollends das Gold rein herauß præcipiti-
ren/ das Silber aber wird alles zu Schlacken/ die laͤſt man wieder flieſſen/ uñ præcipitirt
ebener maſſen auff einmal/ mit einem andern gantz unkoſtbaren Subjecto alles Silber
rein herauß/ daß man es nicht darff abtreiben/ welches eine geſchwinde luſtige Arbeit iſt/
und Herrn Erckers ſeiner Manir weit vorzuziehen/ waͤre aber unbillich ein ſo ſchoͤn
Secret durch den Druck gemein zu machen/ iſt aber jemand der es wůſte zu Nutz zu ma-
chen/ wird man es ihm nicht verſagen/ und ſolt dardurch ohn Zweiffel ein groſſes an
Scheidwaſſer/ und ſehr viel Zeit ſo das Cappelliren erſordert/ koͤnnen erſparet werden/
und alſo den jenigen die auff die Scheidung profesſion machen/ wol zu Paß kommen/
und weil ſich auch einige vernehmen laſſen/ daß ſie auff eine oder andere Weiſe als einer
mit Cementiren/ der andere mit gradirenden Waſſern/ der dritte mit eintragung gewiſ-
ſer Pulffer im Fluß/ das Silber zwar etwas koͤnten güldiſch machen/ es truͤge aber die
Unkoſten des Scheidwaſſers nicht auß/ ſolte dergleichen Artiſten dieſes Stůck wol die-
nen/ ſo daß hiedurch/ wenn die gantze Marck Silber nur ein Quintlein/ ja nur ein hal-
bes Quintlein Gold hielte/ dennoch ein ſo weniges mit groſſem Nutzen herauß præcipi-
tirt
werden/ habe alſo hiebey etwas davon gedencken wollen/ damit wann jemand waͤre/
der da vermeinte durch dergleichen Nutz zu ſchaffen/ er hievon Nachricht haͤtte/ Geſtalt-
ſam ihm/ da er anders ſeiner Sach gnugſam verſichert iſt/ gern hiemit ſoll gratificirt
werden.

Von nutzbarer Cementirung deß Goldes.

BEy dieſer Materi hab ich nicht unerwehnt laſſen wollen/ daß mir communicirt
worden/ daß nemlich das Kupffer ſo auß Eiſen komme/ dem Gold im Cementiren
einen Zuſtand mit Nutz gebe/ und zwar auff dieſe Weiſe: Man ſoll erwehnten
martialiſchen Kupffers 2. Loht nehmen/ wie auch zwey Loht Silber/ ſolches miteinander
unter 12. Loht Gold ſchmeltzen/ ſelbiges hernach duͤnn laminiren/ und mit dem gemeinen
Cemento regali cementiren/ ſo wůrde man 13. Loht Gold auſſm Cemento wieder be-
kommen/ ſolches weil ichs nicht experimentirt, kans ichs vor die gewiſſe Warheit nicht
außgeben/ habs gleichwol nicht hinterhalten wollen/ damit wann etwas dran waͤre/ ſol-
ches jemand zu Nutz kaͤme; das Cementum regale findet man in unſerm Authore/ was
aber das Kupffer auß Eiſen belanget/ hat es damit einen zimlichen Mißverſtand/ in dem
bißhero auch gar vornehme Philoſophen ihnen veſt eingebildet/ daß wann man in die
Solution eines blauen Vitriols Eiſen lege/ werde es zu Kupffer/ welches aber falſch iſt/
ſondern ein jeder blauer Vitriol iſt anders nichts als ein ſolvirtes Kupffer/ und wenn
darein Eiſen kombt/ ſo greifft ſolche Solutio das Eiſen an/ ſolvirt etwas davon/ und
laͤſt hergegen ſo viel Kupffer fallen/ welches ſie umb das Eiſen anſetzt und es verkupffert/
daß es umb und umb ſo weit eine ſolche Solutio umb das Eiſen gehet/ gantz Kupffer-
roht wird/ iſt aber anders nichts als eine præcipitation deß Kupffers ſo im Vitriol iſt/
dann wann man einen ſolchen Vitriol darzu nimbt/ der kein Kupffer führt/ ſo wird auch
das eingelegte Eiſen von deſſen Solution nicht roht/ gleichwol aber wird ein ſolches auß

Vit-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0224" n="204"/><fw place="top" type="header">Das ander Buch/</fw><lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tratificirt,</hi> und damit eine Viertel&#x017F;tunde flie&#x017F;&#x017F;end gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;etzt &#x017F;ich ein &#x017F;cho&#x0364;ner Ko&#x0364;-<lb/>
nig/ der i&#x017F;t reich am Gold/ und al&#x017F;o kan man die Ko&#x0364;nige &#x017F;o lang <hi rendition="#aq">præcipiti</hi>ren/ biß &#x017F;ie wie<lb/>
ander Gold durchs <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> ko&#x0364;nnen gego&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;o wird das Gold fein/ das<lb/>
Plachmahl &#x017F;eigere &#x017F;o lang/ biß kein Gold mehr drinn zu &#x017F;püren: Alsdann &#x017F;etzt man zu<lb/>
einer Marck &#x017F;olches Plachmahles 2. Marck Bley/ &#x017F;etztes auff einen Treib&#x017F;chirben/ je-<lb/>
doch nicht mehr als 20. Marck auff einen guten Schirben/ laß es unter einer Muffel<lb/>
wohl an&#x017F;ieden und ver&#x017F;chlacken/ alsdann erkalten/ und folgends das Werck außge&#x017F;chla-<lb/>
gen/ und abgetrieben/ was der Abgang am Silber i&#x017F;t/ findet man in den Te&#x017F;ten/ nemlich<lb/>
auff die Marck ein Quintlein.</p><lb/>
          <p>Mir i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t noch eine <hi rendition="#aq">Præcipitation</hi> bekannt/ wodurch auff einmal alles Gold<lb/>
wie wenig auch im Silber i&#x017F;t/ &#x017F;ich nieder&#x017F;chla&#x0364;gt in einen annoch &#x017F;ilberigen Ko&#x0364;nig/ den<lb/>
kan man hernach in <hi rendition="#aq">Aquafort</hi> &#x017F;cheiden/ oder vollends das Gold rein herauß <hi rendition="#aq">præcipiti-</hi><lb/>
ren/ das Silber aber wird alles zu Schlacken/ die la&#x0364;&#x017F;t man wieder flie&#x017F;&#x017F;en/ un&#x0303; <hi rendition="#aq">præcipitirt</hi><lb/>
ebener ma&#x017F;&#x017F;en auff einmal/ mit einem andern gantz unko&#x017F;tbaren <hi rendition="#aq">Subjecto</hi> alles Silber<lb/>
rein herauß/ daß man es nicht darff abtreiben/ welches eine ge&#x017F;chwinde lu&#x017F;tige Arbeit i&#x017F;t/<lb/>
und Herrn Erckers &#x017F;einer Manir weit vorzuziehen/ wa&#x0364;re aber unbillich ein &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n<lb/><hi rendition="#aq">Secret</hi> durch den Druck gemein zu machen/ i&#x017F;t aber jemand der es w&#x016F;&#x017F;te zu Nutz zu ma-<lb/>
chen/ wird man es ihm nicht ver&#x017F;agen/ und &#x017F;olt dardurch ohn Zweiffel ein gro&#x017F;&#x017F;es an<lb/>
Scheidwa&#x017F;&#x017F;er/ und &#x017F;ehr viel Zeit &#x017F;o das Cappelliren er&#x017F;ordert/ ko&#x0364;nnen er&#x017F;paret werden/<lb/>
und al&#x017F;o den jenigen die auff die Scheidung <hi rendition="#aq">profes&#x017F;ion</hi> machen/ wol zu Paß kommen/<lb/>
und weil &#x017F;ich auch einige vernehmen la&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie auff eine oder andere Wei&#x017F;e als einer<lb/>
mit Cementiren/ der andere mit gradirenden Wa&#x017F;&#x017F;ern/ der dritte mit eintragung gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Pulffer im Fluß/ das Silber zwar etwas ko&#x0364;nten güldi&#x017F;ch machen/ es tru&#x0364;ge aber die<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>nko&#x017F;ten des Scheidwa&#x017F;&#x017F;ers nicht auß/ &#x017F;olte dergleichen Arti&#x017F;ten die&#x017F;es St&#x016F;ck wol die-<lb/>
nen/ &#x017F;o daß hiedurch/ wenn die gantze Marck Silber nur ein Quintlein/ ja nur ein hal-<lb/>
bes Quintlein Gold hielte/ dennoch ein &#x017F;o weniges mit gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen herauß <hi rendition="#aq">præcipi-<lb/>
tirt</hi> werden/ habe al&#x017F;o hiebey etwas davon gedencken wollen/ damit wann jemand wa&#x0364;re/<lb/>
der da vermeinte durch dergleichen Nutz zu &#x017F;chaffen/ er hievon Nachricht ha&#x0364;tte/ Ge&#x017F;talt-<lb/>
&#x017F;am ihm/ da er anders &#x017F;einer Sach gnug&#x017F;am ver&#x017F;ichert i&#x017F;t/ gern hiemit &#x017F;oll <hi rendition="#aq">gratificirt</hi><lb/>
werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von nutzbarer Cementirung deß Goldes.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey die&#x017F;er Materi hab ich nicht unerwehnt la&#x017F;&#x017F;en wollen/ daß mir <hi rendition="#aq">communicirt</hi><lb/>
worden/ daß nemlich das Kupffer &#x017F;o auß Ei&#x017F;en komme/ dem Gold im Cementiren<lb/>
einen Zu&#x017F;tand mit Nutz gebe/ und zwar auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e: Man &#x017F;oll erwehnten<lb/>
martiali&#x017F;chen Kupffers 2. Loht nehmen/ wie auch zwey Loht Silber/ &#x017F;olches miteinander<lb/>
unter 12. Loht Gold &#x017F;chmeltzen/ &#x017F;elbiges hernach du&#x0364;nn <hi rendition="#aq">lamini</hi>ren/ <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> mit dem gemeinen<lb/><hi rendition="#aq">Cemento regali</hi> cementiren/ &#x017F;o w&#x016F;rde man 13. Loht Gold au&#x017F;&#x017F;m <hi rendition="#aq">Cemento</hi> wieder be-<lb/>
kommen/ &#x017F;olches weil ichs nicht <hi rendition="#aq">experimentirt,</hi> kans ichs vor die gewi&#x017F;&#x017F;e Warheit nicht<lb/>
außgeben/ habs gleichwol nicht hinterhalten wollen/ damit wann etwas dran wa&#x0364;re/ &#x017F;ol-<lb/>
ches jemand zu Nutz ka&#x0364;me; das <hi rendition="#aq">Cementum regale</hi> findet man in un&#x017F;erm Authore/ was<lb/>
aber das Kupffer auß Ei&#x017F;en belanget/ hat es damit einen zimlichen Mißver&#x017F;tand/ in dem<lb/>
bißhero auch gar vornehme Philo&#x017F;ophen ihnen ve&#x017F;t eingebildet/ daß wann man in die<lb/>
Solution eines blauen Vitriols Ei&#x017F;en lege/ werde es zu Kupffer/ welches aber fal&#x017F;ch i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;ondern ein jeder blauer Vitriol i&#x017F;t anders nichts als ein &#x017F;olvirtes Kupffer/ und wenn<lb/>
darein Ei&#x017F;en kombt/ &#x017F;o greifft &#x017F;olche Solutio das Ei&#x017F;en an/ &#x017F;olvirt etwas davon/ und<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t hergegen &#x017F;o viel Kupffer fallen/ welches &#x017F;ie umb das Ei&#x017F;en an&#x017F;etzt und es verkupffert/<lb/>
daß es umb und umb &#x017F;o weit eine &#x017F;olche Solutio umb das Ei&#x017F;en gehet/ gantz Kupffer-<lb/>
roht wird/ i&#x017F;t aber anders nichts als eine <hi rendition="#aq">præcipitation</hi> deß Kupffers &#x017F;o im Vitriol i&#x017F;t/<lb/>
dann wann man einen &#x017F;olchen Vitriol darzu nimbt/ der kein Kupffer führt/ &#x017F;o wird auch<lb/>
das eingelegte Ei&#x017F;en von de&#x017F;&#x017F;en Solution nicht roht/ gleichwol aber wird ein &#x017F;olches auß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vit-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0224] Das ander Buch/ ſtratificirt, und damit eine Viertelſtunde flieſſend gelaſſen/ ſo ſetzt ſich ein ſchoͤner Koͤ- nig/ der iſt reich am Gold/ und alſo kan man die Koͤnige ſo lang præcipitiren/ biß ſie wie ander Gold durchs Antimonium koͤnnen gegoſſen werden/ ſo wird das Gold fein/ das Plachmahl ſeigere ſo lang/ biß kein Gold mehr drinn zu ſpüren: Alsdann ſetzt man zu einer Marck ſolches Plachmahles 2. Marck Bley/ ſetztes auff einen Treibſchirben/ je- doch nicht mehr als 20. Marck auff einen guten Schirben/ laß es unter einer Muffel wohl anſieden und verſchlacken/ alsdann erkalten/ und folgends das Werck außgeſchla- gen/ und abgetrieben/ was der Abgang am Silber iſt/ findet man in den Teſten/ nemlich auff die Marck ein Quintlein. Mir iſt ſonſt noch eine Præcipitation bekannt/ wodurch auff einmal alles Gold wie wenig auch im Silber iſt/ ſich niederſchlaͤgt in einen annoch ſilberigen Koͤnig/ den kan man hernach in Aquafort ſcheiden/ oder vollends das Gold rein herauß præcipiti- ren/ das Silber aber wird alles zu Schlacken/ die laͤſt man wieder flieſſen/ uñ præcipitirt ebener maſſen auff einmal/ mit einem andern gantz unkoſtbaren Subjecto alles Silber rein herauß/ daß man es nicht darff abtreiben/ welches eine geſchwinde luſtige Arbeit iſt/ und Herrn Erckers ſeiner Manir weit vorzuziehen/ waͤre aber unbillich ein ſo ſchoͤn Secret durch den Druck gemein zu machen/ iſt aber jemand der es wůſte zu Nutz zu ma- chen/ wird man es ihm nicht verſagen/ und ſolt dardurch ohn Zweiffel ein groſſes an Scheidwaſſer/ und ſehr viel Zeit ſo das Cappelliren erſordert/ koͤnnen erſparet werden/ und alſo den jenigen die auff die Scheidung profesſion machen/ wol zu Paß kommen/ und weil ſich auch einige vernehmen laſſen/ daß ſie auff eine oder andere Weiſe als einer mit Cementiren/ der andere mit gradirenden Waſſern/ der dritte mit eintragung gewiſ- ſer Pulffer im Fluß/ das Silber zwar etwas koͤnten güldiſch machen/ es truͤge aber die Unkoſten des Scheidwaſſers nicht auß/ ſolte dergleichen Artiſten dieſes Stůck wol die- nen/ ſo daß hiedurch/ wenn die gantze Marck Silber nur ein Quintlein/ ja nur ein hal- bes Quintlein Gold hielte/ dennoch ein ſo weniges mit groſſem Nutzen herauß præcipi- tirt werden/ habe alſo hiebey etwas davon gedencken wollen/ damit wann jemand waͤre/ der da vermeinte durch dergleichen Nutz zu ſchaffen/ er hievon Nachricht haͤtte/ Geſtalt- ſam ihm/ da er anders ſeiner Sach gnugſam verſichert iſt/ gern hiemit ſoll gratificirt werden. Von nutzbarer Cementirung deß Goldes. BEy dieſer Materi hab ich nicht unerwehnt laſſen wollen/ daß mir communicirt worden/ daß nemlich das Kupffer ſo auß Eiſen komme/ dem Gold im Cementiren einen Zuſtand mit Nutz gebe/ und zwar auff dieſe Weiſe: Man ſoll erwehnten martialiſchen Kupffers 2. Loht nehmen/ wie auch zwey Loht Silber/ ſolches miteinander unter 12. Loht Gold ſchmeltzen/ ſelbiges hernach duͤnn laminiren/ und mit dem gemeinen Cemento regali cementiren/ ſo wůrde man 13. Loht Gold auſſm Cemento wieder be- kommen/ ſolches weil ichs nicht experimentirt, kans ichs vor die gewiſſe Warheit nicht außgeben/ habs gleichwol nicht hinterhalten wollen/ damit wann etwas dran waͤre/ ſol- ches jemand zu Nutz kaͤme; das Cementum regale findet man in unſerm Authore/ was aber das Kupffer auß Eiſen belanget/ hat es damit einen zimlichen Mißverſtand/ in dem bißhero auch gar vornehme Philoſophen ihnen veſt eingebildet/ daß wann man in die Solution eines blauen Vitriols Eiſen lege/ werde es zu Kupffer/ welches aber falſch iſt/ ſondern ein jeder blauer Vitriol iſt anders nichts als ein ſolvirtes Kupffer/ und wenn darein Eiſen kombt/ ſo greifft ſolche Solutio das Eiſen an/ ſolvirt etwas davon/ und laͤſt hergegen ſo viel Kupffer fallen/ welches ſie umb das Eiſen anſetzt und es verkupffert/ daß es umb und umb ſo weit eine ſolche Solutio umb das Eiſen gehet/ gantz Kupffer- roht wird/ iſt aber anders nichts als eine præcipitation deß Kupffers ſo im Vitriol iſt/ dann wann man einen ſolchen Vitriol darzu nimbt/ der kein Kupffer führt/ ſo wird auch das eingelegte Eiſen von deſſen Solution nicht roht/ gleichwol aber wird ein ſolches auß Vit-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/224
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/224>, abgerufen am 28.03.2020.