Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Gold Ertz.
Vitriol praecipitirtes Kupffer C[i]ment verstanden wird/ stehet aber einem jeden frey sol-
ches zu glauben/ oder versuchen oder unter wegen zu lassen.

Von gutem Aqua Regis, womit Gold vom Silber geschie-
den wird.

DAs gemeine Scheidwasser auß Salpeter und Vitriol gebrannt/ solvirt alle Me-
tallen/ als Silber/ Quecksilber/ Kupffer/ Eisen/ Bley und Zinn (doch muß man
zum Bley etwas gemein Wasser hinzu giessen) dem feinem Golde aber thut es
nichts/ will man nun haben/ daß es auch Gold solvire/ muß man es vom vierten Theil
seines Gewichts/ gemeines Saltzes oder auch Salis gemmae heruber distilliren/ so solvirt
es Gold und läst hergegen das Silber liegen/ das Saltz aber oder Sal gemmae davon
ein solch Aquafort herüber gehet/ wird zu naturlichem Salpeter/ darauß ich selber Lapi-
dem prunellae
gemacht/ auch wieder ander gut Scheidwasser auß solchem distillirt habe
welches Scheidwasser das gemeine Saltz abermahl in naturlichen Salpeter transmu-
tirt/ und hergegen im herubersteigen vom Saltz gleichsam zum Spiritu Solis wird/ und
eine schöne gelbe Farb bekombt/ und dieser also distillirte Spiritus Solis oder Aqua Regis
solvirt das feine Gold gantz und gar/ und wann Silber darunter/ läst es selbiges in Ge-
stalt eines Schnee weissen Kalcks fallen; es wird auch das gemeine Saltz mit Rettich-
Schnitzen solvirt oder zu Wasser gemacht/ hernach ungebrante Töpfferscherben damit
angefeuchtet/ Küchlein darauß gemacht/ und getrucknet/ hernach durch eine Retorte
ein Spiritu Solis drauß getrieben/ welcher ebenmässig Gold solvirt/ und an Statt ei-
nes Aquae Regis kan gebraucht werden; so wird auch ein gemein gut Aquafort Gold
solvirend gemacht/ wenn man in vier Theilen desselben ein Theil sublimirten Salmiac
solvirt/ und dafern es Feces gen Boden setzt/ muß man es durch ein Maculatur Papier
in einem gläsern Drichter ligend lauffen lassen/ so wird es klar/ wenn man mit solchem
Aqua Regis Gold solvirt/ und in die Solution ein Oleum Salis tartari Tropffen weise
schuttet/ so brausen sie zusammen/ und das Gold fällt zu Boden/ das ein Tröpfflein deß
solvirten Salis tartari muß man continuiren/ biß das Aqua Regis klar und weiß wird/
so ist alles Gold darauß praecipitirt worden/ alsdann geust man das lautere oben ab/ und
ander warm suß Wasser auff den Gold-Kalck/ rühr es mit einem saubern Höltzlein umb/
und laß es an einem warmen Ort stehen/ biß sich der Gold-Kalck wohl setzt/ und das
Wasser hell darauff stehet/ alsdann abgegossen und ander frisches darauff/ biß so lang
keine Saltzigkeit mehr in dem abgiessenden Wasser gespurt wird; den abgesusten Gold-
Kalck läst man ohn eintzige wärm trucken werden/ denn von geringer wärme/ auch wann
man mit einem Eisen drin gerührt wird/ entzundet er sich/ und thut einen grausamen
Donnerknall/ der einem leichtlich kan das Gehör verletzen oder gar nehmen/ wenn man
auch etliche wenige Gersten-Körner schwer dieses Kalcks in einem silbern Löffel uber dem
Liecht läst erwarmen/ können mit deren unversehenen Knall die Umbstehenden und son-
derlich das Frauenzimmer nicht wenig erschrecket werden/ auch schlegt solcher Knall
noch viel hefftiger/ wann er mit Spiritu urinae oder Salis Armoniaci praecipitirt wird/
man kan sich auch auff solche Praecipitation besser verlassen/ weder die so mit Oleo tarta-
ri
geschicht/ weil damit leicht versehen wird/ daß nicht alles Gold auß dem Aqua Regis
fällt/ sondern offt viel mit dem Wasser weggegossen wird/ und einen Schaden bringt.
Gedachtem Schlag-Gold aber kan man alßbald alles schlagen nehmen/ wann man ein
wenig gemeinen Spiritus Salis darunter geust/ oder wann man nur Flores Sulphuris
nach Gutduncken drunter mengt/ und dann in ein irden verglasurtes Schußlein thut/
und auff gluende Kohlen setzt/ biß sich der Schweffel entzündet/ und gantz
außbrennet/ so bleibt der Gold-Kalck Purpurbraun/ zu
ruck/ und ist ihm alles schlagen be-
nommen.

Ob
S

Von den Gold Ertz.
Vitriol præcipitirtes Kupffer C[i]ment verſtanden wird/ ſtehet aber einem jeden frey ſol-
ches zu glauben/ oder verſuchen oder unter wegen zu laſſen.

Von gutem Aqua Regis, womit Gold vom Silber geſchie-
den wird.

DAs gemeine Scheidwaſſer auß Salpeter und Vitriol gebrannt/ ſolvirt alle Me-
tallen/ als Silber/ Queckſilber/ Kupffer/ Eiſen/ Bley und Zinn (doch muß man
zum Bley etwas gemein Waſſer hinzu gieſſen) dem feinem Golde aber thut es
nichts/ will man nun haben/ daß es auch Gold ſolvire/ muß man es vom vierten Theil
ſeines Gewichts/ gemeines Saltzes oder auch Salis gemmæ herůber diſtilliren/ ſo ſolvirt
es Gold und laͤſt hergegen das Silber liegen/ das Saltz aber oder Sal gemmæ davon
ein ſolch Aquafort heruͤber gehet/ wird zu natůrlichem Salpeter/ darauß ich ſelber Lapi-
dem prunellæ
gemacht/ auch wieder ander gut Scheidwaſſer auß ſolchem diſtillirt habe
welches Scheidwaſſer das gemeine Saltz abermahl in natůrlichen Salpeter tranſmu-
tirt/ und hergegen im herůberſteigen vom Saltz gleichſam zum Spiritu Solis wird/ und
eine ſchoͤne gelbe Farb bekombt/ und dieſer alſo diſtillirte Spiritus Solis oder Aqua Regis
ſolvirt das feine Gold gantz und gar/ und wann Silber darunter/ laͤſt es ſelbiges in Ge-
ſtalt eines Schnee weiſſen Kalcks fallen; es wird auch das gemeine Saltz mit Rettich-
Schnitzen ſolvirt oder zu Waſſer gemacht/ hernach ungebrante Toͤpfferſcherben damit
angefeuchtet/ Kuͤchlein darauß gemacht/ und getrucknet/ hernach durch eine Retorte
ein Spiritu Solis drauß getrieben/ welcher ebenmaͤſſig Gold ſolvirt/ und an Statt ei-
nes Aquæ Regis kan gebraucht werden; ſo wird auch ein gemein gut Aquafort Gold
ſolvirend gemacht/ wenn man in vier Theilen deſſelben ein Theil ſublimirten Salmiac
ſolvirt/ und dafern es Feces gen Boden ſetzt/ muß man es durch ein Maculatur Papier
in einem glaͤſern Drichter ligend lauffen laſſen/ ſo wird es klar/ wenn man mit ſolchem
Aqua Regis Gold ſolvirt/ und in die Solution ein Oleum Salis tartari Tropffen weiſe
ſchůttet/ ſo brauſen ſie zuſammen/ und das Gold faͤllt zu Boden/ das ein Troͤpfflein deß
ſolvirten Salis tartari muß man continuiren/ biß das Aqua Regis klar und weiß wird/
ſo iſt alles Gold darauß præcipitirt worden/ alsdann geuſt man das lautere oben ab/ und
ander warm ſůß Waſſer auff den Gold-Kalck/ rühr es mit einem ſaubern Hoͤltzlein umb/
und laß es an einem warmen Ort ſtehen/ biß ſich der Gold-Kalck wohl ſetzt/ und das
Waſſer hell darauff ſtehet/ alsdann abgegoſſen und ander friſches darauff/ biß ſo lang
keine Saltzigkeit mehr in dem abgieſſenden Waſſer geſpůrt wird; den abgeſůſten Gold-
Kalck laͤſt man ohn eintzige waͤrm trucken werden/ denn von geringer waͤrme/ auch wann
man mit einem Eiſen drin gerührt wird/ entzůndet er ſich/ und thut einen grauſamen
Donnerknall/ der einem leichtlich kan das Gehoͤr verletzen oder gar nehmen/ wenn man
auch etliche wenige Gerſten-Koͤrner ſchwer dieſes Kalcks in einem ſilbern Loͤffel ůber dem
Liecht laͤſt erwarmen/ koͤnnen mit deren unverſehenen Knall die Umbſtehenden und ſon-
derlich das Frauenzimmer nicht wenig erſchrecket werden/ auch ſchlegt ſolcher Knall
noch viel hefftiger/ wann er mit Spiritu urinæ oder Salis Armoniaci præcipitirt wird/
man kan ſich auch auff ſolche Præcipitation beſſer verlaſſen/ weder die ſo mit Oleo tarta-
ri
geſchicht/ weil damit leicht verſehen wird/ daß nicht alles Gold auß dem Aqua Regis
faͤllt/ ſondern offt viel mit dem Waſſer weggegoſſen wird/ und einen Schaden bringt.
Gedachtem Schlag-Gold aber kan man alßbald alles ſchlagen nehmen/ wann man ein
wenig gemeinen Spiritus Salis darunter geuſt/ oder wann man nur Flores Sulphuris
nach Gutdůncken drunter mengt/ und dann in ein irden verglaſurtes Schůßlein thut/
und auff glůende Kohlen ſetzt/ biß ſich der Schweffel entzündet/ und gantz
außbrennet/ ſo bleibt der Gold-Kalck Purpurbraun/ zu
růck/ und iſt ihm alles ſchlagen be-
nommen.

Ob
S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0225" n="205"/><fw place="top" type="header">Von den Gold Ertz.</fw><lb/>
Vitriol <hi rendition="#aq">præcipitirtes</hi> Kupffer C<supplied>i</supplied>ment ver&#x017F;tanden wird/ &#x017F;tehet aber einem jeden frey &#x017F;ol-<lb/>
ches zu glauben/ oder ver&#x017F;uchen oder unter wegen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von gutem <hi rendition="#aq">Aqua Regis,</hi> womit Gold vom Silber ge&#x017F;chie-<lb/>
den wird.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As gemeine Scheidwa&#x017F;&#x017F;er auß Salpeter und Vitriol gebrannt/ &#x017F;olvirt alle Me-<lb/>
tallen/ als Silber/ Queck&#x017F;ilber/ Kupffer/ Ei&#x017F;en/ Bley und Zinn (doch muß man<lb/>
zum Bley etwas gemein Wa&#x017F;&#x017F;er hinzu gie&#x017F;&#x017F;en) dem feinem Golde aber thut es<lb/>
nichts/ will man nun haben/ daß es auch Gold &#x017F;olvire/ muß man es vom vierten Theil<lb/>
&#x017F;eines Gewichts/ gemeines Saltzes oder auch <hi rendition="#aq">Salis gemmæ</hi> her&#x016F;ber di&#x017F;tilliren/ &#x017F;o &#x017F;olvirt<lb/>
es Gold und la&#x0364;&#x017F;t hergegen das Silber liegen/ das Saltz aber oder <hi rendition="#aq">Sal gemmæ</hi> davon<lb/>
ein &#x017F;olch <hi rendition="#aq">Aquafort</hi> heru&#x0364;ber gehet/ wird zu nat&#x016F;rlichem Salpeter/ darauß ich &#x017F;elber <hi rendition="#aq">Lapi-<lb/>
dem prunellæ</hi> gemacht/ auch wieder ander gut Scheidwa&#x017F;&#x017F;er auß &#x017F;olchem di&#x017F;tillirt habe<lb/>
welches Scheidwa&#x017F;&#x017F;er das gemeine Saltz abermahl in nat&#x016F;rlichen Salpeter <hi rendition="#aq">tran&#x017F;mu-</hi><lb/>
tirt/ und hergegen im her&#x016F;ber&#x017F;teigen vom Saltz gleich&#x017F;am zum <hi rendition="#aq">Spiritu Solis</hi> wird/ und<lb/>
eine &#x017F;cho&#x0364;ne gelbe Farb bekombt/ und die&#x017F;er al&#x017F;o di&#x017F;tillirte <hi rendition="#aq">Spiritus Solis</hi> oder <hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi><lb/>
&#x017F;olvirt das feine Gold gantz und gar/ und wann Silber darunter/ la&#x0364;&#x017F;t es &#x017F;elbiges in Ge-<lb/>
&#x017F;talt eines Schnee wei&#x017F;&#x017F;en Kalcks fallen; es wird auch das gemeine Saltz mit Rettich-<lb/>
Schnitzen &#x017F;olvirt oder zu Wa&#x017F;&#x017F;er gemacht/ hernach ungebrante To&#x0364;pffer&#x017F;cherben damit<lb/>
angefeuchtet/ Ku&#x0364;chlein darauß gemacht/ und getrucknet/ hernach durch eine Retorte<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Spiritu Solis</hi> drauß getrieben/ welcher ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig Gold &#x017F;olvirt/ und an Statt ei-<lb/>
nes <hi rendition="#aq">Aquæ Regis</hi> kan gebraucht werden; &#x017F;o wird auch ein gemein gut <hi rendition="#aq">Aquafort</hi> Gold<lb/>
&#x017F;olvirend gemacht/ wenn man in vier Theilen de&#x017F;&#x017F;elben ein Theil &#x017F;ublimirten <hi rendition="#aq">Salmiac</hi><lb/>
&#x017F;olvirt/ und dafern es <hi rendition="#aq">Feces</hi> gen Boden &#x017F;etzt/ muß man es durch ein <hi rendition="#aq">Maculatur</hi> Papier<lb/>
in einem gla&#x0364;&#x017F;ern Drichter ligend lauffen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird es klar/ wenn man mit &#x017F;olchem<lb/><hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi> Gold &#x017F;olvirt/ und in die <hi rendition="#aq">Solution</hi> ein <hi rendition="#aq">Oleum Salis tartari</hi> Tropffen wei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ch&#x016F;ttet/ &#x017F;o brau&#x017F;en &#x017F;ie zu&#x017F;ammen/ und das Gold fa&#x0364;llt zu Boden/ das ein Tro&#x0364;pfflein deß<lb/>
&#x017F;olvirten <hi rendition="#aq">Salis tartari</hi> muß man <hi rendition="#aq">continui</hi>ren/ biß das <hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi> klar und weiß wird/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t alles Gold darauß <hi rendition="#aq">præcipi</hi>tirt worden/ alsdann geu&#x017F;t man das lautere oben ab/ und<lb/>
ander warm &#x017F;&#x016F;ß Wa&#x017F;&#x017F;er auff den Gold-Kalck/ rühr es mit einem &#x017F;aubern Ho&#x0364;ltzlein umb/<lb/>
und laß es an einem warmen Ort &#x017F;tehen/ biß &#x017F;ich der Gold-Kalck wohl &#x017F;etzt/ und das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er hell darauff &#x017F;tehet/ alsdann abgego&#x017F;&#x017F;en und ander fri&#x017F;ches darauff/ biß &#x017F;o lang<lb/>
keine Saltzigkeit mehr in dem abgie&#x017F;&#x017F;enden Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;p&#x016F;rt wird; den abge&#x017F;&#x016F;&#x017F;ten Gold-<lb/>
Kalck la&#x0364;&#x017F;t man ohn eintzige wa&#x0364;rm trucken werden/ denn von geringer wa&#x0364;rme/ auch wann<lb/>
man mit einem Ei&#x017F;en drin gerührt wird/ entz&#x016F;ndet er &#x017F;ich/ und thut einen grau&#x017F;amen<lb/>
Donnerknall/ der einem leichtlich kan das Geho&#x0364;r verletzen oder gar nehmen/ wenn man<lb/>
auch etliche wenige Ger&#x017F;ten-Ko&#x0364;rner &#x017F;chwer die&#x017F;es Kalcks in einem &#x017F;ilbern Lo&#x0364;ffel &#x016F;ber dem<lb/>
Liecht la&#x0364;&#x017F;t erwarmen/ ko&#x0364;nnen mit deren unver&#x017F;ehenen Knall die <hi rendition="#aq">U</hi>mb&#x017F;tehenden und &#x017F;on-<lb/>
derlich das Frauenzimmer nicht wenig er&#x017F;chrecket werden/ auch &#x017F;chlegt &#x017F;olcher Knall<lb/>
noch viel hefftiger/ wann er mit <hi rendition="#aq">Spiritu urinæ</hi> oder <hi rendition="#aq">Salis Armoniaci præcipi</hi>tirt wird/<lb/>
man kan &#x017F;ich auch auff &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Præcipitation</hi> be&#x017F;&#x017F;er verla&#x017F;&#x017F;en/ weder die &#x017F;o mit <hi rendition="#aq">Oleo tarta-<lb/>
ri</hi> ge&#x017F;chicht/ weil damit leicht ver&#x017F;ehen wird/ daß nicht alles Gold auß dem <hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi><lb/>
fa&#x0364;llt/ &#x017F;ondern offt viel mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er weggego&#x017F;&#x017F;en wird/ und einen Schaden bringt.<lb/>
Gedachtem Schlag-Gold aber kan man alßbald alles &#x017F;chlagen nehmen/ wann man ein<lb/>
wenig gemeinen <hi rendition="#aq">Spiritus Salis</hi> darunter geu&#x017F;t/ oder wann man nur <hi rendition="#aq">Flores Sulphuris</hi><lb/>
nach Gutd&#x016F;ncken drunter mengt/ und dann in ein irden vergla&#x017F;urtes Sch&#x016F;ßlein thut/<lb/><hi rendition="#c">und auff gl&#x016F;ende Kohlen &#x017F;etzt/ biß &#x017F;ich der Schweffel entzündet/ und gantz<lb/>
außbrennet/ &#x017F;o bleibt der Gold-Kalck Purpurbraun/ zu<lb/>
r&#x016F;ck/ und i&#x017F;t ihm alles &#x017F;chlagen be-<lb/>
nommen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">S</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Ob</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0225] Von den Gold Ertz. Vitriol præcipitirtes Kupffer Ciment verſtanden wird/ ſtehet aber einem jeden frey ſol- ches zu glauben/ oder verſuchen oder unter wegen zu laſſen. Von gutem Aqua Regis, womit Gold vom Silber geſchie- den wird. DAs gemeine Scheidwaſſer auß Salpeter und Vitriol gebrannt/ ſolvirt alle Me- tallen/ als Silber/ Queckſilber/ Kupffer/ Eiſen/ Bley und Zinn (doch muß man zum Bley etwas gemein Waſſer hinzu gieſſen) dem feinem Golde aber thut es nichts/ will man nun haben/ daß es auch Gold ſolvire/ muß man es vom vierten Theil ſeines Gewichts/ gemeines Saltzes oder auch Salis gemmæ herůber diſtilliren/ ſo ſolvirt es Gold und laͤſt hergegen das Silber liegen/ das Saltz aber oder Sal gemmæ davon ein ſolch Aquafort heruͤber gehet/ wird zu natůrlichem Salpeter/ darauß ich ſelber Lapi- dem prunellæ gemacht/ auch wieder ander gut Scheidwaſſer auß ſolchem diſtillirt habe welches Scheidwaſſer das gemeine Saltz abermahl in natůrlichen Salpeter tranſmu- tirt/ und hergegen im herůberſteigen vom Saltz gleichſam zum Spiritu Solis wird/ und eine ſchoͤne gelbe Farb bekombt/ und dieſer alſo diſtillirte Spiritus Solis oder Aqua Regis ſolvirt das feine Gold gantz und gar/ und wann Silber darunter/ laͤſt es ſelbiges in Ge- ſtalt eines Schnee weiſſen Kalcks fallen; es wird auch das gemeine Saltz mit Rettich- Schnitzen ſolvirt oder zu Waſſer gemacht/ hernach ungebrante Toͤpfferſcherben damit angefeuchtet/ Kuͤchlein darauß gemacht/ und getrucknet/ hernach durch eine Retorte ein Spiritu Solis drauß getrieben/ welcher ebenmaͤſſig Gold ſolvirt/ und an Statt ei- nes Aquæ Regis kan gebraucht werden; ſo wird auch ein gemein gut Aquafort Gold ſolvirend gemacht/ wenn man in vier Theilen deſſelben ein Theil ſublimirten Salmiac ſolvirt/ und dafern es Feces gen Boden ſetzt/ muß man es durch ein Maculatur Papier in einem glaͤſern Drichter ligend lauffen laſſen/ ſo wird es klar/ wenn man mit ſolchem Aqua Regis Gold ſolvirt/ und in die Solution ein Oleum Salis tartari Tropffen weiſe ſchůttet/ ſo brauſen ſie zuſammen/ und das Gold faͤllt zu Boden/ das ein Troͤpfflein deß ſolvirten Salis tartari muß man continuiren/ biß das Aqua Regis klar und weiß wird/ ſo iſt alles Gold darauß præcipitirt worden/ alsdann geuſt man das lautere oben ab/ und ander warm ſůß Waſſer auff den Gold-Kalck/ rühr es mit einem ſaubern Hoͤltzlein umb/ und laß es an einem warmen Ort ſtehen/ biß ſich der Gold-Kalck wohl ſetzt/ und das Waſſer hell darauff ſtehet/ alsdann abgegoſſen und ander friſches darauff/ biß ſo lang keine Saltzigkeit mehr in dem abgieſſenden Waſſer geſpůrt wird; den abgeſůſten Gold- Kalck laͤſt man ohn eintzige waͤrm trucken werden/ denn von geringer waͤrme/ auch wann man mit einem Eiſen drin gerührt wird/ entzůndet er ſich/ und thut einen grauſamen Donnerknall/ der einem leichtlich kan das Gehoͤr verletzen oder gar nehmen/ wenn man auch etliche wenige Gerſten-Koͤrner ſchwer dieſes Kalcks in einem ſilbern Loͤffel ůber dem Liecht laͤſt erwarmen/ koͤnnen mit deren unverſehenen Knall die Umbſtehenden und ſon- derlich das Frauenzimmer nicht wenig erſchrecket werden/ auch ſchlegt ſolcher Knall noch viel hefftiger/ wann er mit Spiritu urinæ oder Salis Armoniaci præcipitirt wird/ man kan ſich auch auff ſolche Præcipitation beſſer verlaſſen/ weder die ſo mit Oleo tarta- ri geſchicht/ weil damit leicht verſehen wird/ daß nicht alles Gold auß dem Aqua Regis faͤllt/ ſondern offt viel mit dem Waſſer weggegoſſen wird/ und einen Schaden bringt. Gedachtem Schlag-Gold aber kan man alßbald alles ſchlagen nehmen/ wann man ein wenig gemeinen Spiritus Salis darunter geuſt/ oder wann man nur Flores Sulphuris nach Gutdůncken drunter mengt/ und dann in ein irden verglaſurtes Schůßlein thut/ und auff glůende Kohlen ſetzt/ biß ſich der Schweffel entzündet/ und gantz außbrennet/ ſo bleibt der Gold-Kalck Purpurbraun/ zu růck/ und iſt ihm alles ſchlagen be- nommen. Ob S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/225
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/225>, abgerufen am 22.02.2019.