Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Das ander Buch/
Ob mit dem Aqua Regis auch Gold auß Kieselen und Sand kön-
ne gezogen werden.

WAnn man obgedachtes von gemeinem Saltz abgezogenes Aquafort oder Spiri-
tum Salis
auff röhtlichte steinische Sachen/ als calcinirte Granaten/ rohte Kie-
seln/ Talck/ Schmergel/ Blutstein und dergleichen schuttet und darauff stehen
läst/ so tingirt sichs/ daß es gantz und gar aussiehet als eine Solutio auri, und so man das
Aqua Regis, das also gefärbt ist/ distillirt/ so bleibt viel Extract am Boden/ doch auß einem
subjecto mehr als auß dem andern/ massen ein Pfund Granaten zum wenigsten zehen
Loht/ andere Sachen aber weniger geben/ welches dann auch gäntzlich aussiehet wie ein
Gold-Kalck/ so daß mancher davon bethört worden/ daß er vermeinet zum wenigsten ein
gut Theil Gold darauß zu erobern/ und hat es einer ins Bley getragen/ der andere auff
andere Weise sein Heil dran versucht/ aber alles fehlgreifflich/ zu verstehen/ wann das je-
nige so sie extrahirt, kein corporalisch Gold hält/ dann so viel es corporalisch Gold
hält/ so viel kombt auch mit in den extract, der aber davon nicht besser wird. Hievon nun
hab ich meine Meinung auch anzeigen wollen/ daß ich nemlich dasselbe was das Aqua
Regis
also extrahirt, vor ein terram Vitrioli oder Sulphuris halte/ gestaltsam alle
Steine auß Wasser und Schweffel bestehen/ ein jedweder Vitriol auch nichts anders
ist als ein deflagrirter Schweffel/ und auch mit deflagrirendem Schweffel kan sichtbar-
lich vermehrt werden/ wiederumb auch obgedachter Extract, wenn man gemeinen
Schweffel darunter mengt/ und zusammen zwischen glüenden Kohlen deflagriren/ oder
den Schweffel außbrennen läst/ hernach Wasser drüber schuttet/ beginnet sich das Was-
ser grun zu färben/ wie eine Solutio Vitrioli mit dem Aqua Regis eben ein solcher Ex-
tract
kan gemacht werden/ nachdem vorerst alles Kupffer/ so der Vitriol zu fuhren pfle-
get/ mit Eisen und Quecksilber darauß gefällt worden; worauß abzunehmen/ wie sehr die
jenigen irren/ die auff gedachten Extract grosse Hoffnung setzen/ und Gold darauß zu
bringen verhoffen/ denn er weder Gold ist noch wird/ aber wohl ist er das Feuer/ so die
Metallen in der Erden koche/ und ihnen die Farbe mittheilen hilfft/ auch nirgends so
häuffig als im Vitriol, Eisen und gemeinem Schweffel/ welches zu glauben bewegt mich
folgendes Experiment, so ich selbst gesehen; Nemlich es hat ein guter Freund mit ge-
dachtem Aqua Regis den jenigen reinischen Sand/ darauß das Gold gewaschen wird/
und auch auß diesem allerdings gewaschen und separirt gewest/ extrahirt das Aqua Re-
gis
abdistillirt biß zum Honigdicken Safft/ zu welchem Safft er in gewisser quantität
gemischet das rohte Oleum mercuriale, so ich in meiner Stadt- und Landapotheck zu
machen gelehret/ und solchen vermischten liquorem auff Silberblechlein gegossen/ als
er nun funff gantzer Wochen in gantz gelinder digestion wohl vermacht gestanden/ sind
die Blechlein mit corporalischem Gold überzogen gewest/ und auch dieselben ohngefehr
den sechzehenden oder siebenzehenden Theil ihres Gewichts nach der cuppellation im
Scheidwasser fallen lassen/ da dann meines erachtens das Silber außwendig an der
Circumferentz von solchem feurigen Wesen maturirt worden; es mussen aber solche
Silberlamem mit einer Lauge von calcinirtem Tartaro in einer eisernen Pfann vorher
wohl vom corrosivischen Oleo Mercurii außgesotten/ und dann ins Bley getragen/
auff der Cappelln abgetrieben werden. Ob aber nun dergleichen Extract so auch auß
andern ob specificirten Dingen käme/ eben ein solches mehr oder wenigers thun wurde/
kan ich weder sagen noch davon judiciren/ weil mir weiter nichts als die eintzige itzterzehlte
Experimentation hievon vorkommen/ wäre aber jemand begierig ein mehrers zu erfah-
ren/ hat er hier gute Anleitung/ es wird ihn auch ein oder ander kleines Pröblein an Zeit
und Kosten nicht sonderlich beschweren mögen.

Zwar was die Granaten belangt/ ist hin und wieder viel sagens/ daß darauß grosser
Nutz könne gezogen werden/ auff was Weise aber solches anzustellen/ solches wird nicht
gemeldet/ ausser daß einige Granaten-Pulffer und mennige zusammen schmeltzen/ und
gantzer 12. Stunden im Fluß halten/ hernach dasselbe Bleyglaß ins Silber tragen/ sagen

aber
Das ander Buch/
Ob mit dem Aqua Regis auch Gold auß Kieſelen und Sand koͤn-
ne gezogen werden.

WAnn man obgedachtes von gemeinem Saltz abgezogenes Aquafort oder Spiri-
tum Salis
auff roͤhtlichte ſteiniſche Sachen/ als calcinirte Granaten/ rohte Kie-
ſeln/ Talck/ Schmergel/ Blutſtein und dergleichen ſchůttet und darauff ſtehen
laͤſt/ ſo tingirt ſichs/ daß es gantz und gar ausſiehet als eine Solutio auri, und ſo man das
Aqua Regis, das alſo gefaͤrbt iſt/ diſtillirt/ ſo bleibt viel Extract am Bodẽ/ doch auß einem
ſubjecto mehr als auß dem andern/ maſſen ein Pfund Granaten zum wenigſten zehen
Loht/ andere Sachen aber weniger geben/ welches dann auch gaͤntzlich ausſiehet wie ein
Gold-Kalck/ ſo daß mancher davon bethoͤrt worden/ daß er vermeinet zum wenigſten ein
gut Theil Gold darauß zu erobern/ und hat es einer ins Bley getragen/ der andere auff
andere Weiſe ſein Heil dran verſucht/ aber alles fehlgreifflich/ zu verſtehen/ wann das je-
nige ſo ſie extrahirt, kein corporaliſch Gold haͤlt/ dann ſo viel es corporaliſch Gold
haͤlt/ ſo viel kombt auch mit in den extract, der aber davon nicht beſſer wird. Hievon nun
hab ich meine Meinung auch anzeigen wollen/ daß ich nemlich daſſelbe was das Aqua
Regis
alſo extrahirt, vor ein terram Vitrioli oder Sulphuris halte/ geſtaltſam alle
Steine auß Waſſer und Schweffel beſtehen/ ein jedweder Vitriol auch nichts anders
iſt als ein deflagrirter Schweffel/ und auch mit deflagrirendem Schweffel kan ſichtbar-
lich vermehrt werden/ wiederumb auch obgedachter Extract, wenn man gemeinen
Schweffel darunter mengt/ und zuſammen zwiſchen glüenden Kohlen deflagriren/ oder
den Schweffel außbrennen laͤſt/ hernach Waſſer druͤber ſchůttet/ beginnet ſich das Waſ-
ſer grůn zu faͤrben/ wie eine Solutio Vitrioli mit dem Aqua Regis eben ein ſolcher Ex-
tract
kan gemacht werden/ nachdem vorerſt alles Kupffer/ ſo der Vitriol zu fůhren pfle-
get/ mit Eiſen und Queckſilber darauß gefaͤllt worden; worauß abzunehmen/ wie ſehr die
jenigen irren/ die auff gedachten Extract groſſe Hoffnung ſetzen/ und Gold darauß zu
bringen verhoffen/ denn er weder Gold iſt noch wird/ aber wohl iſt er das Feuer/ ſo die
Metallen in der Erden koche/ und ihnen die Farbe mittheilen hilfft/ auch nirgends ſo
haͤuffig als im Vitriol, Eiſen und gemeinem Schweffel/ welches zu glauben bewegt mich
folgendes Experiment, ſo ich ſelbſt geſehen; Nemlich es hat ein guter Freund mit ge-
dachtem Aqua Regis den jenigen reiniſchen Sand/ darauß das Gold gewaſchen wird/
und auch auß dieſem allerdings gewaſchen und ſeparirt geweſt/ extrahirt das Aqua Re-
gis
abdiſtillirt biß zum Honigdicken Safft/ zu welchem Safft er in gewiſſer quantitaͤt
gemiſchet das rohte Oleum mercuriale, ſo ich in meiner Stadt- und Landapotheck zu
machen gelehret/ und ſolchen vermiſchten liquorem auff Silberblechlein gegoſſen/ als
er nun fůnff gantzer Wochen in gantz gelinder digeſtion wohl vermacht geſtanden/ ſind
die Blechlein mit corporaliſchem Gold überzogen geweſt/ und auch dieſelben ohngefehr
den ſechzehenden oder ſiebenzehenden Theil ihres Gewichts nach der cuppellation im
Scheidwaſſer fallen laſſen/ da dann meines erachtens das Silber außwendig an der
Circumferentz von ſolchem feurigen Weſen maturirt worden; es můſſen aber ſolche
Silberlamem mit einer Lauge von calcinirtem Tartaro in einer eiſernen Pfann vorher
wohl vom corroſiviſchen Oleo Mercurii außgeſotten/ und dann ins Bley getragen/
auff der Cappelln abgetrieben werden. Ob aber nun dergleichen Extract ſo auch auß
andern ob ſpecificirten Dingen kaͤme/ eben ein ſolches mehr oder wenigers thun wůrde/
kan ich weder ſagen noch davon judiciren/ weil mir weiter nichts als die eintzige itzterzehlte
Experimentation hievon vorkommen/ waͤre aber jemand begierig ein mehrers zu erfah-
ren/ hat er hier gute Anleitung/ es wird ihn auch ein oder ander kleines Proͤblein an Zeit
und Koſten nicht ſonderlich beſchweren moͤgen.

Zwar was die Granaten belangt/ iſt hin und wieder viel ſagens/ daß darauß groſſer
Nutz koͤnne gezogen werden/ auff was Weiſe aber ſolches anzuſtellen/ ſolches wird nicht
gemeldet/ auſſer daß einige Granaten-Pulffer und mennige zuſammen ſchmeltzen/ und
gantzer 12. Stunden im Fluß halten/ hernach daſſelbe Bleyglaß ins Silber tragen/ ſagen

aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0226" n="206"/>
        <fw place="top" type="header">Das ander Buch/</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ob mit dem <hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi> auch Gold auß Kie&#x017F;elen und Sand ko&#x0364;n-<lb/>
ne gezogen werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man obgedachtes von gemeinem Saltz abgezogenes <hi rendition="#aq">Aquafort</hi> oder <hi rendition="#aq">Spiri-<lb/>
tum Salis</hi> auff ro&#x0364;htlichte &#x017F;teini&#x017F;che Sachen/ als calcinirte Granaten/ rohte Kie-<lb/>
&#x017F;eln/ Talck/ Schmergel/ Blut&#x017F;tein und dergleichen &#x017F;ch&#x016F;ttet und darauff &#x017F;tehen<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;o tingirt &#x017F;ichs/ daß es gantz und gar aus&#x017F;iehet als eine <hi rendition="#aq">Solutio auri,</hi> und &#x017F;o man das<lb/><hi rendition="#aq">Aqua Regis,</hi> das al&#x017F;o gefa&#x0364;rbt i&#x017F;t/ di&#x017F;tillirt/ &#x017F;o bleibt viel <hi rendition="#aq">Extract</hi> am Bode&#x0303;/ doch auß einem<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;ubjecto</hi> mehr als auß dem andern/ ma&#x017F;&#x017F;en ein Pfund Granaten zum wenig&#x017F;ten zehen<lb/>
Loht/ andere Sachen aber weniger geben/ welches dann auch ga&#x0364;ntzlich aus&#x017F;iehet wie ein<lb/>
Gold-Kalck/ &#x017F;o daß mancher davon betho&#x0364;rt worden/ daß er vermeinet zum wenig&#x017F;ten ein<lb/>
gut Theil Gold darauß zu erobern/ und hat es einer ins Bley getragen/ der andere auff<lb/>
andere Wei&#x017F;e &#x017F;ein Heil dran ver&#x017F;ucht/ aber alles fehlgreifflich/ zu ver&#x017F;tehen/ wann das je-<lb/>
nige &#x017F;o &#x017F;ie <hi rendition="#aq">extrahirt,</hi> kein <hi rendition="#aq">corpora</hi>li&#x017F;ch Gold ha&#x0364;lt/ dann &#x017F;o viel es <hi rendition="#aq">corpora</hi>li&#x017F;ch Gold<lb/>
ha&#x0364;lt/ &#x017F;o viel kombt auch mit in den <hi rendition="#aq">extract,</hi> der aber davon nicht be&#x017F;&#x017F;er wird. Hievon nun<lb/>
hab ich meine Meinung auch anzeigen wollen/ daß ich nemlich da&#x017F;&#x017F;elbe was das <hi rendition="#aq">Aqua<lb/>
Regis</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#aq">extrahirt,</hi> vor ein <hi rendition="#aq">terram Vitrioli</hi> oder <hi rendition="#aq">Sulphuris</hi> halte/ ge&#x017F;talt&#x017F;am alle<lb/>
Steine auß Wa&#x017F;&#x017F;er und Schweffel be&#x017F;tehen/ ein jedweder Vitriol auch nichts anders<lb/>
i&#x017F;t als ein <hi rendition="#aq">deflagrir</hi>ter Schweffel/ und auch mit <hi rendition="#aq">deflagri</hi>rendem Schweffel kan &#x017F;ichtbar-<lb/>
lich vermehrt werden/ wiederumb auch obgedachter <hi rendition="#aq">Extract,</hi> wenn man gemeinen<lb/>
Schweffel darunter mengt/ und zu&#x017F;ammen zwi&#x017F;chen glüenden Kohlen <hi rendition="#aq">deflagri</hi>ren/ oder<lb/>
den Schweffel außbrennen la&#x0364;&#x017F;t/ hernach Wa&#x017F;&#x017F;er dru&#x0364;ber &#x017F;ch&#x016F;ttet/ beginnet &#x017F;ich das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er gr&#x016F;n zu fa&#x0364;rben/ wie eine <hi rendition="#aq">Solutio Vitrioli</hi> mit dem <hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi> eben ein &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Ex-<lb/>
tract</hi> kan gemacht werden/ nachdem vorer&#x017F;t alles Kupffer/ &#x017F;o der <hi rendition="#aq">Vitriol</hi> zu f&#x016F;hren pfle-<lb/>
get/ mit Ei&#x017F;en und Queck&#x017F;ilber darauß gefa&#x0364;llt worden; worauß abzunehmen/ wie &#x017F;ehr die<lb/>
jenigen irren/ die auff gedachten <hi rendition="#aq">Extract</hi> gro&#x017F;&#x017F;e Hoffnung &#x017F;etzen/ und Gold darauß zu<lb/>
bringen verhoffen/ denn er weder Gold i&#x017F;t noch wird/ aber wohl i&#x017F;t er das Feuer/ &#x017F;o die<lb/>
Metallen in der Erden koche/ und ihnen die Farbe mittheilen hilfft/ auch nirgends &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;uffig als im <hi rendition="#aq">Vitriol,</hi> Ei&#x017F;en und gemeinem Schweffel/ welches zu glauben bewegt mich<lb/>
folgendes <hi rendition="#aq">Experiment,</hi> &#x017F;o ich &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;ehen; Nemlich es hat ein guter Freund mit ge-<lb/>
dachtem <hi rendition="#aq">Aqua Regis</hi> den jenigen reini&#x017F;chen Sand/ darauß das Gold gewa&#x017F;chen wird/<lb/>
und auch auß die&#x017F;em allerdings gewa&#x017F;chen und <hi rendition="#aq">&#x017F;eparirt</hi> gewe&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">extrahirt</hi> das <hi rendition="#aq">Aqua Re-<lb/>
gis</hi> abdi&#x017F;tillirt biß zum Honigdicken Safft/ zu welchem Safft er in gewi&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">quanti</hi>ta&#x0364;t<lb/>
gemi&#x017F;chet das rohte <hi rendition="#aq">Oleum mercuriale,</hi> &#x017F;o ich in meiner <choice><sic>Stadt-und</sic><corr>Stadt- und</corr></choice> Landapotheck zu<lb/>
machen gelehret/ und &#x017F;olchen vermi&#x017F;chten <hi rendition="#aq">liquorem</hi> auff Silberblechlein gego&#x017F;&#x017F;en/ als<lb/>
er nun f&#x016F;nff gantzer Wochen in gantz gelinder <hi rendition="#aq">dige&#x017F;tion</hi> wohl vermacht ge&#x017F;tanden/ &#x017F;ind<lb/>
die Blechlein mit <hi rendition="#aq">corporali</hi>&#x017F;chem Gold überzogen gewe&#x017F;t/ und auch die&#x017F;elben ohngefehr<lb/>
den &#x017F;echzehenden oder &#x017F;iebenzehenden Theil ihres Gewichts nach der <hi rendition="#aq">cuppellation</hi> im<lb/>
Scheidwa&#x017F;&#x017F;er fallen la&#x017F;&#x017F;en/ da dann meines erachtens das Silber außwendig an der<lb/><hi rendition="#aq">Circumferentz</hi> von &#x017F;olchem feurigen We&#x017F;en <hi rendition="#aq">maturirt</hi> worden; es m&#x016F;&#x017F;&#x017F;en aber &#x017F;olche<lb/>
Silberlamem mit einer Lauge von calcinirtem <hi rendition="#aq">Tartaro</hi> in einer ei&#x017F;ernen Pfann vorher<lb/>
wohl vom <hi rendition="#aq">corro&#x017F;ivi</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Oleo Mercurii</hi> außge&#x017F;otten/ und dann ins Bley getragen/<lb/>
auff der Cappelln abgetrieben werden. Ob aber nun dergleichen <hi rendition="#aq">Extract</hi> &#x017F;o auch auß<lb/>
andern ob <hi rendition="#aq">&#x017F;pecificir</hi>ten Dingen ka&#x0364;me/ eben ein &#x017F;olches mehr oder wenigers thun w&#x016F;rde/<lb/>
kan ich weder &#x017F;agen noch davon <hi rendition="#aq">judici</hi>ren/ weil mir weiter nichts als die eintzige itzterzehlte<lb/><hi rendition="#aq">Experimentation</hi> hievon vorkommen/ wa&#x0364;re aber jemand begierig ein mehrers zu erfah-<lb/>
ren/ hat er hier gute Anleitung/ es wird ihn auch ein oder ander kleines Pro&#x0364;blein an Zeit<lb/>
und Ko&#x017F;ten nicht &#x017F;onderlich be&#x017F;chweren mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p>Zwar was die Granaten belangt/ i&#x017F;t hin und wieder viel &#x017F;agens/ daß darauß gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Nutz ko&#x0364;nne gezogen werden/ auff was Wei&#x017F;e aber &#x017F;olches anzu&#x017F;tellen/ &#x017F;olches wird nicht<lb/>
gemeldet/ au&#x017F;&#x017F;er daß einige Granaten-Pulffer und mennige zu&#x017F;ammen &#x017F;chmeltzen/ und<lb/>
gantzer 12. Stunden im Fluß halten/ hernach da&#x017F;&#x017F;elbe Bleyglaß ins Silber tragen/ &#x017F;agen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0226] Das ander Buch/ Ob mit dem Aqua Regis auch Gold auß Kieſelen und Sand koͤn- ne gezogen werden. WAnn man obgedachtes von gemeinem Saltz abgezogenes Aquafort oder Spiri- tum Salis auff roͤhtlichte ſteiniſche Sachen/ als calcinirte Granaten/ rohte Kie- ſeln/ Talck/ Schmergel/ Blutſtein und dergleichen ſchůttet und darauff ſtehen laͤſt/ ſo tingirt ſichs/ daß es gantz und gar ausſiehet als eine Solutio auri, und ſo man das Aqua Regis, das alſo gefaͤrbt iſt/ diſtillirt/ ſo bleibt viel Extract am Bodẽ/ doch auß einem ſubjecto mehr als auß dem andern/ maſſen ein Pfund Granaten zum wenigſten zehen Loht/ andere Sachen aber weniger geben/ welches dann auch gaͤntzlich ausſiehet wie ein Gold-Kalck/ ſo daß mancher davon bethoͤrt worden/ daß er vermeinet zum wenigſten ein gut Theil Gold darauß zu erobern/ und hat es einer ins Bley getragen/ der andere auff andere Weiſe ſein Heil dran verſucht/ aber alles fehlgreifflich/ zu verſtehen/ wann das je- nige ſo ſie extrahirt, kein corporaliſch Gold haͤlt/ dann ſo viel es corporaliſch Gold haͤlt/ ſo viel kombt auch mit in den extract, der aber davon nicht beſſer wird. Hievon nun hab ich meine Meinung auch anzeigen wollen/ daß ich nemlich daſſelbe was das Aqua Regis alſo extrahirt, vor ein terram Vitrioli oder Sulphuris halte/ geſtaltſam alle Steine auß Waſſer und Schweffel beſtehen/ ein jedweder Vitriol auch nichts anders iſt als ein deflagrirter Schweffel/ und auch mit deflagrirendem Schweffel kan ſichtbar- lich vermehrt werden/ wiederumb auch obgedachter Extract, wenn man gemeinen Schweffel darunter mengt/ und zuſammen zwiſchen glüenden Kohlen deflagriren/ oder den Schweffel außbrennen laͤſt/ hernach Waſſer druͤber ſchůttet/ beginnet ſich das Waſ- ſer grůn zu faͤrben/ wie eine Solutio Vitrioli mit dem Aqua Regis eben ein ſolcher Ex- tract kan gemacht werden/ nachdem vorerſt alles Kupffer/ ſo der Vitriol zu fůhren pfle- get/ mit Eiſen und Queckſilber darauß gefaͤllt worden; worauß abzunehmen/ wie ſehr die jenigen irren/ die auff gedachten Extract groſſe Hoffnung ſetzen/ und Gold darauß zu bringen verhoffen/ denn er weder Gold iſt noch wird/ aber wohl iſt er das Feuer/ ſo die Metallen in der Erden koche/ und ihnen die Farbe mittheilen hilfft/ auch nirgends ſo haͤuffig als im Vitriol, Eiſen und gemeinem Schweffel/ welches zu glauben bewegt mich folgendes Experiment, ſo ich ſelbſt geſehen; Nemlich es hat ein guter Freund mit ge- dachtem Aqua Regis den jenigen reiniſchen Sand/ darauß das Gold gewaſchen wird/ und auch auß dieſem allerdings gewaſchen und ſeparirt geweſt/ extrahirt das Aqua Re- gis abdiſtillirt biß zum Honigdicken Safft/ zu welchem Safft er in gewiſſer quantitaͤt gemiſchet das rohte Oleum mercuriale, ſo ich in meiner Stadt- und Landapotheck zu machen gelehret/ und ſolchen vermiſchten liquorem auff Silberblechlein gegoſſen/ als er nun fůnff gantzer Wochen in gantz gelinder digeſtion wohl vermacht geſtanden/ ſind die Blechlein mit corporaliſchem Gold überzogen geweſt/ und auch dieſelben ohngefehr den ſechzehenden oder ſiebenzehenden Theil ihres Gewichts nach der cuppellation im Scheidwaſſer fallen laſſen/ da dann meines erachtens das Silber außwendig an der Circumferentz von ſolchem feurigen Weſen maturirt worden; es můſſen aber ſolche Silberlamem mit einer Lauge von calcinirtem Tartaro in einer eiſernen Pfann vorher wohl vom corroſiviſchen Oleo Mercurii außgeſotten/ und dann ins Bley getragen/ auff der Cappelln abgetrieben werden. Ob aber nun dergleichen Extract ſo auch auß andern ob ſpecificirten Dingen kaͤme/ eben ein ſolches mehr oder wenigers thun wůrde/ kan ich weder ſagen noch davon judiciren/ weil mir weiter nichts als die eintzige itzterzehlte Experimentation hievon vorkommen/ waͤre aber jemand begierig ein mehrers zu erfah- ren/ hat er hier gute Anleitung/ es wird ihn auch ein oder ander kleines Proͤblein an Zeit und Koſten nicht ſonderlich beſchweren moͤgen. Zwar was die Granaten belangt/ iſt hin und wieder viel ſagens/ daß darauß groſſer Nutz koͤnne gezogen werden/ auff was Weiſe aber ſolches anzuſtellen/ ſolches wird nicht gemeldet/ auſſer daß einige Granaten-Pulffer und mennige zuſammen ſchmeltzen/ und gantzer 12. Stunden im Fluß halten/ hernach daſſelbe Bleyglaß ins Silber tragen/ ſagen aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/226
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/226>, abgerufen am 03.04.2020.