Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Gold Ertz.
aber daß darzu die Granaten zu erwehlen/ welche außwendig Scharlach roht/ inwendig
aber Messing gelb erscheinen. Wer aber auff obgedachte Weise die Granaten extrahi-
ren will/ der muß solche starck gluhen/ und in kaltem Wasser löschen/ und solches funff/
sechs oder siebenmal/ damit sie zerschrecken und murb werden/ solcher Gestalt lassen sie
sich leichtlich pulfferisiren/ und geben einen uber die massen schönen Extract, im wiedri-
gen sind sie so hart/ daß der Spiritus Salis, ob man sie gleich zu Pulffer stost/ wenig drauß
extrahiren kan/ den Spiritum Salis ziehet man gantz trucken ab/ schüttet ihn hernach wie-
der drauff/ und läst ihn auffs neue extrahiren/ so greifft er nur das reine an und läst die
Feces liegen/ solches wird filtrirt, und abermal trucken abdistillirt/ auff die remanentz
geust man starcke filtrirte Lauge/ damit solche das corrosiv tödte/ süsset es hernach mit
gemeinem Wasser auß/ und macht den Extract trucken/ wann solcher auff Silber in
hefftigem Fluß getragen wird/ macht ers außwendig Rubin roht/ gehet aber nit ein/ gleich
wol läst hernach dasselbe Silber im Aquafort ziemlich schwartzen Kalck fallen/ und halt
ich dafur/ wann einer solarische Granaten darzu brauchte/ solte es ohn Nutz nicht abge-
hen/ massen die Granaten unterschiedlich sind/ und ins gemein sehr martialisch/ man fin-
det deren auch eine Gattung/ welche wann man sie glühet/ verlieren sie die Farb/ und wer-
den so klar wie weiß Glaß/ ob nun solche flüchtige Tinctur in einer Retorten könt davon
getrieben/ und auffgefangen werden/ stunde von einem curiosen/ der Zeit und Lust darzu
hat/ zu versuchen.

Damit aber der Leser meine Meinung/ die ich in diesem Capitel von der jenigen
Tinctur, die der Spiritus Salis auß allerley röhtlichen steinischen Sachen extrahirt recht
verstehe/ will ich mich noch etwas deutlicher erklären/ daß ich nemlich nur solche Sachen
verstehe/ die gantz kein corporalisch Gold fuhren/ und doch obgedachte Tinctur von sich
geben/ wenn man Spiritum Salis drüber geust/ sonsten aber ist mir wol bewust/ daß viel
Kieseln/ Sand und Steine gefunden werden/ worinn corporalisch Gold mit eingewach-
sen/ und mit Spiritu Salis wohl könt extrahirt werden/ wann man solche Kieseln von an-
dern zu unterscheiden wüste/ gleich wie ich auch grosse Kiesel- und Pflastersteine in gros-
ser Menge gesehen/ die corporalisch Silber fuhren/ und durch Scheidwasser extrahi-
ren lassen/ offtmals sind ohn Zweiffel auch Gold und Silber beyeinander/ es ist aber noch
zur Zeit kein Wasser bekant/ so beyde zugleich extrahirte, sondern eins muß zuruck blei-
ben/ man kan zwar auß Salpeter/ gemein Saltz und Ziegelmehl eine Aquafort brennen/
welches Gold/ Silber und alle Metallen solvirt/ zu verstehen jedes vor sich/ aber nit in ei-
nem Glase/ wann man auch Gold und Silber jedes a part solvirt/ und hernach zusammen
geust/ bleiben sie doch nicht beysammen/ sondern eins praecipitirt das ander/ hiemit hoffe
ich/ werde man meine Melnung von solcher Sach gnugsam verstanden haben.

Von der Reinigung deß Goldes durchs Spießglaß.

DAs Antimonium oder Spießglaß hat wegen der Menge deß bey sich fuhrenden
brennenden Schweffels die Art/ daß es alle Metallen außgenommen Gold ver-
zehret/ und gleichsam zu Schaum und Schlacken macht/ wie dann auch der ge-
meine Schweffel ebener massen alle Metallen ausser Gold calcinirt und zu Vitriol macht/
dem Golde aber kan weder das Antimonium noch Schweffel etwas thun/ sondern es fällt
durch beyde zu Grund in einen Regulum, was es aber vor Zusatz hat/ von andern Metal-
len/ derselbe bleibt wie ein Schaum zu rück im Antimonio, biß man ihm Eisen zu fressen
gibt/ so greifft es dasselbe lieber an als andere Metallen/ und läst dieselben meist wieder fal-
len/ nebst seinem eigenen reinen Theil/ so Regulus genant wird/ das zugesetzte Eisen aber
wird mit sambt dem brennenden Schweffel deß Spießglases zu Schlacken/ will man nun
Gold von Zusatz anderer Metallen reinigen/ so muß man darzu gut Antimonium als
vngerisches oder dergleichen nehmen/ nemlich zwey/ drey oder auch nachdem deß Zusatzes
viel ist/ wohl vier Theil deß Spießglases gegen ein Theil Gold/ will man auch daß die
Farb deß Goldes/ so man reinigen will/ desto schöner werde/ so nimbt man gegen ein Theil
Gold den dritten oder vierden Theil Kupffer darzu/ und alsdann noch ein Theil Anti-

monij
S ij

Von den Gold Ertz.
aber daß darzu die Granaten zu erwehlen/ welche außwendig Scharlach roht/ inwendig
aber Meſſing gelb erſcheinen. Wer aber auff obgedachte Weiſe die Granaten extrahi-
ren will/ der muß ſolche ſtarck glůhen/ und in kaltem Waſſer loͤſchen/ und ſolches fůnff/
ſechs oder ſiebenmal/ damit ſie zerſchrecken und můrb werden/ ſolcher Geſtalt laſſen ſie
ſich leichtlich pulfferiſiren/ und geben einen ůber die maſſen ſchoͤnen Extract, im wiedri-
gen ſind ſie ſo hart/ daß der Spiritus Salis, ob man ſie gleich zu Pulffer ſtoſt/ wenig drauß
extrahiren kan/ den Spiritum Salis ziehet man gantz trucken ab/ ſchüttet ihn hernach wie-
der drauff/ und laͤſt ihn auffs neue extrahiren/ ſo greifft er nur das reine an und laͤſt die
Feces liegen/ ſolches wird filtrirt, und abermal trucken abdiſtillirt/ auff die remanentz
geuſt man ſtarcke filtrirte Lauge/ damit ſolche das corroſiv toͤdte/ ſüſſet es hernach mit
gemeinem Waſſer auß/ und macht den Extract trucken/ wann ſolcher auff Silber in
hefftigem Fluß getragen wird/ macht ers außwendig Rubin roht/ gehet aber nit ein/ gleich
wol laͤſt hernach daſſelbe Silber im Aquafort ziemlich ſchwartzen Kalck fallen/ und halt
ich dafůr/ wann einer ſolariſche Granaten darzu brauchte/ ſolte es ohn Nutz nicht abge-
hen/ maſſen die Granaten unterſchiedlich ſind/ und ins gemein ſehr martialiſch/ man fin-
det deren auch eine Gattung/ welche wann man ſie gluͤhet/ verlieren ſie die Farb/ und wer-
den ſo klar wie weiß Glaß/ ob nun ſolche flüchtige Tinctur in einer Retorten koͤnt davon
getrieben/ und auffgefangen werden/ ſtůnde von einem curioſen/ der Zeit und Luſt darzu
hat/ zu verſuchen.

Damit aber der Leſer meine Meinung/ die ich in dieſem Capitel von der jenigen
Tinctur, die der Spiritus Salis auß allerley roͤhtlichen ſteiniſchen Sachen extrahirt recht
verſtehe/ will ich mich noch etwas deutlicher erklaͤren/ daß ich nemlich nur ſolche Sachen
verſtehe/ die gantz kein corporaliſch Gold fůhren/ und doch obgedachte Tinctur von ſich
geben/ wenn man Spiritum Salis druͤber geuſt/ ſonſten aber iſt mir wol bewuſt/ daß viel
Kieſeln/ Sand und Steine gefunden werden/ worinn corporaliſch Gold mit eingewach-
ſen/ und mit Spiritu Salis wohl koͤnt extrahirt werden/ wann man ſolche Kieſeln von an-
dern zu unterſcheiden wüſte/ gleich wie ich auch groſſe Kieſel- und Pflaſterſteine in groſ-
ſer Menge geſehen/ die corporaliſch Silber fůhren/ und durch Scheidwaſſer extrahi-
ren laſſen/ offtmals ſind ohn Zweiffel auch Gold und Silber beyeinander/ es iſt aber noch
zur Zeit kein Waſſer bekant/ ſo beyde zugleich extrahirte, ſondern eins muß zurůck blei-
ben/ man kan zwar auß Salpeter/ gemein Saltz und Ziegelmehl eine Aquafort brennen/
welches Gold/ Silber und alle Metallen ſolvirt/ zu verſtehen jedes vor ſich/ aber nit in ei-
nem Glaſe/ wann man auch Gold und Silber jedes à part ſolvirt/ und hernach zuſam̃en
geuſt/ bleiben ſie doch nicht beyſammen/ ſondern eins præcipitirt das ander/ hiemit hoffe
ich/ werde man meine Melnung von ſolcher Sach gnugſam verſtanden haben.

Von der Reinigung deß Goldes durchs Spießglaß.

DAs Antimonium oder Spießglaß hat wegen der Menge deß bey ſich fůhrenden
brennenden Schweffels die Art/ daß es alle Metallen außgenommen Gold ver-
zehret/ und gleichſam zu Schaum und Schlacken macht/ wie dann auch der ge-
meine Schweffel ebener maſſen alle Metallẽ auſſer Gold calcinirt und zu Vitriol macht/
dem Golde aber kan weder das Antimonium noch Schweffel etwas thun/ ſondern es faͤllt
durch beyde zu Grund in einen Regulum, was es aber vor Zuſatz hat/ von andern Metal-
len/ derſelbe bleibt wie ein Schaum zu rück im Antimonio, biß man ihm Eiſen zu freſſen
gibt/ ſo greifft es daſſelbe lieber an als andere Metallen/ und laͤſt dieſelben meiſt wieder fal-
len/ nebſt ſeinem eigenen reinen Theil/ ſo Regulus genant wird/ das zugeſetzte Eiſen aber
wird mit ſambt dem breñenden Schweffel deß Spießglaſes zu Schlacken/ will man nun
Gold von Zuſatz anderer Metallen reinigen/ ſo muß man darzu gut Antimonium als
vngeriſches oder dergleichen nehmen/ nemlich zwey/ drey oder auch nachdem deß Zuſatzes
viel iſt/ wohl vier Theil deß Spießglaſes gegen ein Theil Gold/ will man auch daß die
Farb deß Goldes/ ſo man reinigen will/ deſto ſchoͤner werde/ ſo nimbt man gegen ein Theil
Gold den dritten oder vierden Theil Kupffer darzu/ und alsdann noch ein Theil Anti-

monij
S ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0227" n="207"/><fw place="top" type="header">Von den Gold Ertz.</fw><lb/>
aber daß darzu die Granaten zu erwehlen/ welche außwendig Scharlach roht/ inwendig<lb/>
aber Me&#x017F;&#x017F;ing gelb er&#x017F;cheinen. Wer aber auff obgedachte Wei&#x017F;e die Granaten <hi rendition="#aq">extrahi-</hi><lb/>
ren will/ der muß &#x017F;olche &#x017F;tarck gl&#x016F;hen/ und in kaltem Wa&#x017F;&#x017F;er lo&#x0364;&#x017F;chen/ und &#x017F;olches f&#x016F;nff/<lb/>
&#x017F;echs oder &#x017F;iebenmal/ damit &#x017F;ie zer&#x017F;chrecken und m&#x016F;rb werden/ &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich leichtlich pulfferi&#x017F;iren/ und geben einen &#x016F;ber die ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#aq">Extract,</hi> im wiedri-<lb/>
gen &#x017F;ind &#x017F;ie &#x017F;o hart/ daß der <hi rendition="#aq">Spiritus Salis,</hi> ob man &#x017F;ie gleich zu Pulffer &#x017F;to&#x017F;t/ wenig drauß<lb/><hi rendition="#aq">extrahi</hi>ren kan/ den <hi rendition="#aq">Spiritum Salis</hi> ziehet man gantz trucken ab/ &#x017F;chüttet ihn hernach wie-<lb/>
der drauff/ und la&#x0364;&#x017F;t ihn auffs neue <hi rendition="#aq">extrahi</hi>ren/ &#x017F;o greifft er nur das reine an und la&#x0364;&#x017F;t die<lb/><hi rendition="#aq">Feces</hi> liegen/ &#x017F;olches wird <hi rendition="#aq">filtrirt,</hi> und abermal trucken abdi&#x017F;tillirt/ auff die <hi rendition="#aq">remanentz</hi><lb/>
geu&#x017F;t man &#x017F;tarcke <hi rendition="#aq">filtrirte</hi> Lauge/ damit &#x017F;olche das <hi rendition="#aq">corro&#x017F;iv</hi> to&#x0364;dte/ &#x017F;ü&#x017F;&#x017F;et es hernach mit<lb/>
gemeinem Wa&#x017F;&#x017F;er auß/ und macht den <hi rendition="#aq">Extract</hi> trucken/ wann &#x017F;olcher auff Silber in<lb/>
hefftigem Fluß getragen wird/ macht ers außwendig Rubin roht/ gehet aber nit ein/ gleich<lb/>
wol la&#x0364;&#x017F;t hernach da&#x017F;&#x017F;elbe Silber im <hi rendition="#aq">Aquafort</hi> ziemlich &#x017F;chwartzen Kalck fallen/ und halt<lb/>
ich daf&#x016F;r/ wann einer <hi rendition="#aq">&#x017F;olari</hi>&#x017F;che Granaten darzu brauchte/ &#x017F;olte es ohn Nutz nicht abge-<lb/>
hen/ ma&#x017F;&#x017F;en die Granaten unter&#x017F;chiedlich &#x017F;ind/ und ins gemein &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">martia</hi>li&#x017F;ch/ man fin-<lb/>
det deren auch eine Gattung/ welche wann man &#x017F;ie glu&#x0364;het/ verlieren &#x017F;ie die Farb/ und wer-<lb/>
den &#x017F;o klar wie weiß Glaß/ ob nun &#x017F;olche flüchtige <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> in einer Retorten ko&#x0364;nt davon<lb/>
getrieben/ und auffgefangen werden/ &#x017F;t&#x016F;nde von einem <hi rendition="#aq">curio</hi>&#x017F;en/ der Zeit und Lu&#x017F;t darzu<lb/>
hat/ zu ver&#x017F;uchen.</p><lb/>
          <p>Damit aber der Le&#x017F;er meine Meinung/ die ich in die&#x017F;em Capitel von der jenigen<lb/><hi rendition="#aq">Tinctur,</hi> die der <hi rendition="#aq">Spiritus Salis</hi> auß allerley ro&#x0364;htlichen &#x017F;teini&#x017F;chen Sachen <hi rendition="#aq">extrahirt</hi> recht<lb/>
ver&#x017F;tehe/ will ich mich noch etwas deutlicher erkla&#x0364;ren/ daß ich nemlich nur &#x017F;olche Sachen<lb/>
ver&#x017F;tehe/ die gantz kein <hi rendition="#aq">corpora</hi>li&#x017F;ch Gold f&#x016F;hren/ und doch obgedachte <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> von &#x017F;ich<lb/>
geben/ wenn man <hi rendition="#aq">Spiritum Salis</hi> dru&#x0364;ber geu&#x017F;t/ &#x017F;on&#x017F;ten aber i&#x017F;t mir wol bewu&#x017F;t/ daß viel<lb/>
Kie&#x017F;eln/ Sand und Steine gefunden werden/ worinn <hi rendition="#aq">corpora</hi>li&#x017F;ch Gold mit eingewach-<lb/>
&#x017F;en/ und mit <hi rendition="#aq">Spiritu Salis</hi> wohl ko&#x0364;nt <hi rendition="#aq">extrahirt</hi> werden/ wann man &#x017F;olche Kie&#x017F;eln von an-<lb/>
dern zu unter&#x017F;cheiden wü&#x017F;te/ gleich wie ich auch gro&#x017F;&#x017F;e <choice><sic>Kie&#x017F;el-und</sic><corr>Kie&#x017F;el- und</corr></choice> Pfla&#x017F;ter&#x017F;teine in gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Menge ge&#x017F;ehen/ die <hi rendition="#aq">corpora</hi>li&#x017F;ch Silber f&#x016F;hren/ und durch Scheidwa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">extrahi-</hi><lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en/ offtmals &#x017F;ind ohn Zweiffel auch Gold und Silber beyeinander/ es i&#x017F;t aber noch<lb/>
zur Zeit kein Wa&#x017F;&#x017F;er bekant/ &#x017F;o beyde zugleich <hi rendition="#aq">extrahirte,</hi> &#x017F;ondern eins muß zur&#x016F;ck blei-<lb/>
ben/ man kan zwar auß Salpeter/ gemein Saltz und Ziegelmehl eine <hi rendition="#aq">Aquafort</hi> brennen/<lb/>
welches Gold/ Silber und alle Metallen &#x017F;olvirt/ zu ver&#x017F;tehen jedes vor &#x017F;ich/ aber nit in ei-<lb/>
nem Gla&#x017F;e/ wann man auch Gold und Silber jedes <hi rendition="#aq">à part</hi> &#x017F;olvirt/ und hernach zu&#x017F;am&#x0303;en<lb/>
geu&#x017F;t/ bleiben &#x017F;ie doch nicht bey&#x017F;ammen/ &#x017F;ondern eins <hi rendition="#aq">præcipitirt</hi> das ander/ hiemit hoffe<lb/>
ich/ werde man meine Melnung von &#x017F;olcher Sach gnug&#x017F;am ver&#x017F;tanden haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von der Reinigung deß Goldes durchs Spießglaß.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> oder Spießglaß hat wegen der Menge deß bey &#x017F;ich f&#x016F;hrenden<lb/>
brennenden Schweffels die Art/ daß es alle Metallen außgenommen Gold ver-<lb/>
zehret/ und gleich&#x017F;am zu Schaum und Schlacken macht/ wie dann auch der ge-<lb/>
meine Schweffel ebener ma&#x017F;&#x017F;en alle Metalle&#x0303; au&#x017F;&#x017F;er Gold calcinirt und zu Vitriol macht/<lb/>
dem Golde aber kan weder das <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> noch Schweffel etwas thun/ &#x017F;ondern es fa&#x0364;llt<lb/>
durch beyde zu Grund in einen <hi rendition="#aq">Regulum,</hi> was es aber vor Zu&#x017F;atz hat/ von andern Metal-<lb/>
len/ der&#x017F;elbe bleibt wie ein Schaum zu rück im <hi rendition="#aq">Antimonio,</hi> biß man ihm Ei&#x017F;en zu fre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
gibt/ &#x017F;o greifft es da&#x017F;&#x017F;elbe lieber an als andere Metallen/ und la&#x0364;&#x017F;t die&#x017F;elben mei&#x017F;t wieder fal-<lb/>
len/ neb&#x017F;t &#x017F;einem eigenen reinen Theil/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">Regulus</hi> genant wird/ das zuge&#x017F;etzte Ei&#x017F;en aber<lb/>
wird mit &#x017F;ambt dem bren&#x0303;enden Schweffel deß Spießgla&#x017F;es zu Schlacken/ will man nun<lb/>
Gold von Zu&#x017F;atz anderer Metallen reinigen/ &#x017F;o muß man darzu gut <hi rendition="#aq">Antimonium</hi> als<lb/>
vngeri&#x017F;ches oder dergleichen nehmen/ nemlich zwey/ drey oder auch nachdem deß Zu&#x017F;atzes<lb/>
viel i&#x017F;t/ wohl vier Theil deß Spießgla&#x017F;es gegen ein Theil Gold/ will man auch daß die<lb/>
Farb deß Goldes/ &#x017F;o man reinigen will/ de&#x017F;to &#x017F;cho&#x0364;ner werde/ &#x017F;o nimbt man gegen ein Theil<lb/>
Gold den dritten oder vierden Theil Kupffer darzu/ und alsdann noch ein Theil <hi rendition="#aq">Anti-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">monij</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0227] Von den Gold Ertz. aber daß darzu die Granaten zu erwehlen/ welche außwendig Scharlach roht/ inwendig aber Meſſing gelb erſcheinen. Wer aber auff obgedachte Weiſe die Granaten extrahi- ren will/ der muß ſolche ſtarck glůhen/ und in kaltem Waſſer loͤſchen/ und ſolches fůnff/ ſechs oder ſiebenmal/ damit ſie zerſchrecken und můrb werden/ ſolcher Geſtalt laſſen ſie ſich leichtlich pulfferiſiren/ und geben einen ůber die maſſen ſchoͤnen Extract, im wiedri- gen ſind ſie ſo hart/ daß der Spiritus Salis, ob man ſie gleich zu Pulffer ſtoſt/ wenig drauß extrahiren kan/ den Spiritum Salis ziehet man gantz trucken ab/ ſchüttet ihn hernach wie- der drauff/ und laͤſt ihn auffs neue extrahiren/ ſo greifft er nur das reine an und laͤſt die Feces liegen/ ſolches wird filtrirt, und abermal trucken abdiſtillirt/ auff die remanentz geuſt man ſtarcke filtrirte Lauge/ damit ſolche das corroſiv toͤdte/ ſüſſet es hernach mit gemeinem Waſſer auß/ und macht den Extract trucken/ wann ſolcher auff Silber in hefftigem Fluß getragen wird/ macht ers außwendig Rubin roht/ gehet aber nit ein/ gleich wol laͤſt hernach daſſelbe Silber im Aquafort ziemlich ſchwartzen Kalck fallen/ und halt ich dafůr/ wann einer ſolariſche Granaten darzu brauchte/ ſolte es ohn Nutz nicht abge- hen/ maſſen die Granaten unterſchiedlich ſind/ und ins gemein ſehr martialiſch/ man fin- det deren auch eine Gattung/ welche wann man ſie gluͤhet/ verlieren ſie die Farb/ und wer- den ſo klar wie weiß Glaß/ ob nun ſolche flüchtige Tinctur in einer Retorten koͤnt davon getrieben/ und auffgefangen werden/ ſtůnde von einem curioſen/ der Zeit und Luſt darzu hat/ zu verſuchen. Damit aber der Leſer meine Meinung/ die ich in dieſem Capitel von der jenigen Tinctur, die der Spiritus Salis auß allerley roͤhtlichen ſteiniſchen Sachen extrahirt recht verſtehe/ will ich mich noch etwas deutlicher erklaͤren/ daß ich nemlich nur ſolche Sachen verſtehe/ die gantz kein corporaliſch Gold fůhren/ und doch obgedachte Tinctur von ſich geben/ wenn man Spiritum Salis druͤber geuſt/ ſonſten aber iſt mir wol bewuſt/ daß viel Kieſeln/ Sand und Steine gefunden werden/ worinn corporaliſch Gold mit eingewach- ſen/ und mit Spiritu Salis wohl koͤnt extrahirt werden/ wann man ſolche Kieſeln von an- dern zu unterſcheiden wüſte/ gleich wie ich auch groſſe Kieſel- und Pflaſterſteine in groſ- ſer Menge geſehen/ die corporaliſch Silber fůhren/ und durch Scheidwaſſer extrahi- ren laſſen/ offtmals ſind ohn Zweiffel auch Gold und Silber beyeinander/ es iſt aber noch zur Zeit kein Waſſer bekant/ ſo beyde zugleich extrahirte, ſondern eins muß zurůck blei- ben/ man kan zwar auß Salpeter/ gemein Saltz und Ziegelmehl eine Aquafort brennen/ welches Gold/ Silber und alle Metallen ſolvirt/ zu verſtehen jedes vor ſich/ aber nit in ei- nem Glaſe/ wann man auch Gold und Silber jedes à part ſolvirt/ und hernach zuſam̃en geuſt/ bleiben ſie doch nicht beyſammen/ ſondern eins præcipitirt das ander/ hiemit hoffe ich/ werde man meine Melnung von ſolcher Sach gnugſam verſtanden haben. Von der Reinigung deß Goldes durchs Spießglaß. DAs Antimonium oder Spießglaß hat wegen der Menge deß bey ſich fůhrenden brennenden Schweffels die Art/ daß es alle Metallen außgenommen Gold ver- zehret/ und gleichſam zu Schaum und Schlacken macht/ wie dann auch der ge- meine Schweffel ebener maſſen alle Metallẽ auſſer Gold calcinirt und zu Vitriol macht/ dem Golde aber kan weder das Antimonium noch Schweffel etwas thun/ ſondern es faͤllt durch beyde zu Grund in einen Regulum, was es aber vor Zuſatz hat/ von andern Metal- len/ derſelbe bleibt wie ein Schaum zu rück im Antimonio, biß man ihm Eiſen zu freſſen gibt/ ſo greifft es daſſelbe lieber an als andere Metallen/ und laͤſt dieſelben meiſt wieder fal- len/ nebſt ſeinem eigenen reinen Theil/ ſo Regulus genant wird/ das zugeſetzte Eiſen aber wird mit ſambt dem breñenden Schweffel deß Spießglaſes zu Schlacken/ will man nun Gold von Zuſatz anderer Metallen reinigen/ ſo muß man darzu gut Antimonium als vngeriſches oder dergleichen nehmen/ nemlich zwey/ drey oder auch nachdem deß Zuſatzes viel iſt/ wohl vier Theil deß Spießglaſes gegen ein Theil Gold/ will man auch daß die Farb deß Goldes/ ſo man reinigen will/ deſto ſchoͤner werde/ ſo nimbt man gegen ein Theil Gold den dritten oder vierden Theil Kupffer darzu/ und alsdann noch ein Theil Anti- monij S ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/227
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/227>, abgerufen am 18.02.2019.