Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Kupffer-Ertz.
Das dritte Buch.

Das dritte Buch beschreibet die
Kupffer-Ertz/ wie die zu erkennen seynd/ und erstlich auff
Stein und Kupffer/ und dann das schwartze Kupffer auff gar Kupffer
probirt werden solle. Folgends auch wie auß dem Kupffer das Silber
auff die Teutsche und Vngerische Art zu saygern sey/ sambt anhangen-
dem Bericht/ einer sonderlichen neuen Kupffersaygerung/ auch
wie auß Kupffer Messing gemacht/ und ob Ei-
sen zu Kupffer gemacht kan
werden.

Wie die Kupffer-Ertz zu erkennen seynd.

DIe Kupffer-Ertz seynd für andern metallischenKupffer-
Ertz schön
von Farben.

Ertzen allen/ wol zu erkennen/ als die die schönsten Ertz-Far-
ben an sich haben/ also/ daß viel mehr Mahlerfarben dar-
auß kommen/ als auß den andern metallischen Ertzen. Nun
seynd der Kupffer-Ertz/ zweyerley/ eines Theils weichflüssi-
ge/ geschmeidige/ eines Theils aberrohe/ strenge und hartflüssige Ertz.
Welche man alle gleicher Gestalt/ als wie die Silber-Ertz auff Silber/
unterschiedlich auff Kupffer probiren muß.

Erstlich werden unter die schmeidigen und weichflüssigen Kupffer-Kupffer-
Glaß.

Ertz-Proben gezehlt. Die Kupfferglaßertz/ die seynd blawlicht/ und zeucht
sich doch ihre Farb fast auff grau/ diß seynd die reichsten Kupffer-Ertz/ so
am meisten Kupffer und Silber halten/ und schmeidige gute Kupffer
geben.

Nechst diesen seynd die Kupffer grünen/ welche auch reich am Kupf-Kupffer
grün und
Lasur.

fer/ aber arm am Silber seynd. Die schönen Lasurfarben auch blaw und
grünen vermischten Kupffer-Ertz/ halten zugleich viel Kupffer/ aber in
gemein gar wenig Silber/ und geben gut Kupffer.

Die braunen Kupffer-Ertz gleich einem Eisenschus/ sie seynd derbBraun
Kupffer-
Ertz.

oder mild/ werden zimlich reich am Kupffer gefunden/ doch arm am Sil-
ber/ wie auch die Kupfferschieffer/ doch in welchen Bildnussen/ von Fi-
schen/ Schnecken/ Sonnen/ und andern inversionibus stehen/ seynd auch
Kupfferreich/ und mehrertheils Silberhaltig. In Summa/ alle Kupffer/Kupffer-
Schteffer.

Ertz und Schieffer/ die keinen Kieß/ Speiß/ oder andere strenge Vnart/
bey sich haben/ seynd unter die weichflüssigen Kupffer-Ertz zu rechnen.

Zum andern/ gehören unter die strengen hartflussigen Kupfferertz-Kupffer-
Kieß für
sich und in
andern
Bergarten.

Proben die strengen Kupfferkieß/ und was blendig/ mißbicklich/ glimme-

rig/
Von Kupffer-Ertz.
Das dritte Buch.

Das dritte Buch beſchreibet die
Kupffer-Ertz/ wie die zu erkennen ſeynd/ und erſtlich auff
Stein und Kupffer/ und dann das ſchwartze Kupffer auff gar Kupffer
probirt werden ſolle. Folgends auch wie auß dem Kupffer das Silber
auff die Teutſche und Vngeriſche Art zu ſaygern ſey/ ſambt anhangen-
dem Bericht/ einer ſonderlichen neuen Kupfferſaygerung/ auch
wie auß Kupffer Meſſing gemacht/ und ob Ei-
ſen zu Kupffer gemacht kan
werden.

Wie die Kupffer-Ertz zu erkennen ſeynd.

DIe Kupffer-Ertz ſeynd fuͤr andern metalliſchenKupffer-
Ertz ſchoͤn
von Farben.

Ertzen allen/ wol zu erkennen/ als die die ſchoͤnſten Ertz-Far-
ben an ſich haben/ alſo/ daß viel mehr Mahlerfarben dar-
auß kommen/ als auß den andern metalliſchen Ertzen. Nun
ſeynd der Kupffer-Ertz/ zweyerley/ eines Theils weichfluͤſſi-
ge/ geſchmeidige/ eines Theils aberrohe/ ſtrenge und hartfluͤſſige Ertz.
Welche man alle gleicher Geſtalt/ als wie die Silber-Ertz auff Silber/
unterſchiedlich auff Kupffer probiren muß.

Erſtlich werden unter die ſchmeidigen und weichfluͤſſigen Kupffer-Kupffer-
Glaß.

Ertz-Proben gezehlt. Die Kupfferglaßertz/ die ſeynd blawlicht/ und zeucht
ſich doch ihre Farb faſt auff grau/ diß ſeynd die reichſten Kupffer-Ertz/ ſo
am meiſten Kupffer und Silber halten/ und ſchmeidige gute Kupffer
geben.

Nechſt dieſen ſeynd die Kupffer gruͤnen/ welche auch reich am Kupf-Kupffer
gruͤn und
Laſur.

fer/ aber arm am Silber ſeynd. Die ſchoͤnen Laſurfarben auch blaw und
gruͤnen vermiſchten Kupffer-Ertz/ halten zugleich viel Kupffer/ aber in
gemein gar wenig Silber/ und geben gut Kupffer.

Die braunen Kupffer-Ertz gleich einem Eiſenſchus/ ſie ſeynd derbBraun
Kupffer-
Ertz.

oder mild/ werden zimlich reich am Kupffer gefunden/ doch arm am Sil-
ber/ wie auch die Kupfferſchieffer/ doch in welchen Bildnuſſen/ von Fi-
ſchen/ Schnecken/ Sonnen/ und andern inverſionibus ſtehen/ ſeynd auch
Kupfferreich/ und mehrertheils Silberhaltig. In Summa/ alle Kupffer/Kupffer-
Schteffer.

Ertz und Schieffer/ die keinen Kieß/ Speiß/ oder andere ſtrenge Vnart/
bey ſich haben/ ſeynd unter die weichfluͤſſigen Kupffer-Ertz zu rechnen.

Zum andern/ gehoͤren unter die ſtrengen hartflůſſigen Kupfferertz-Kupffer-
Kieß fuͤr
ſich und in
andern
Bergarten.

Proben die ſtrengen Kupfferkieß/ und was blendig/ mißbicklich/ glimme-

rig/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0233" n="213"/>
      <fw place="top" type="header">Von Kupffer-Ertz.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das dritte Buch.</head><lb/>
        <argument>
          <p><hi rendition="#b">Das dritte Buch be&#x017F;chreibet die</hi><lb/>
Kupffer-Ertz/ wie die zu erkennen &#x017F;eynd/ und er&#x017F;tlich auff<lb/>
Stein und Kupffer/ und dann das &#x017F;chwartze Kupffer auff gar Kupffer<lb/>
probirt werden &#x017F;olle. Folgends auch wie auß dem Kupffer das Silber<lb/>
auff die Teut&#x017F;che und Vngeri&#x017F;che Art zu &#x017F;aygern &#x017F;ey/ &#x017F;ambt anhangen-<lb/><hi rendition="#c">dem Bericht/ einer &#x017F;onderlichen neuen Kupffer&#x017F;aygerung/ auch<lb/>
wie auß Kupffer Me&#x017F;&#x017F;ing gemacht/ und ob Ei-<lb/>
&#x017F;en zu Kupffer gemacht kan<lb/>
werden.</hi></p>
        </argument><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie die Kupffer-Ertz zu erkennen &#x017F;eynd.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Kupffer-Ertz &#x017F;eynd fu&#x0364;r andern metalli&#x017F;chen<note place="right">Kupffer-<lb/>
Ertz &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
von Farben.</note><lb/>
Ertzen allen/ wol zu erkennen/ als die die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Ertz-Far-<lb/>
ben an &#x017F;ich haben/ al&#x017F;o/ daß viel mehr Mahlerfarben dar-<lb/>
auß kommen/ als auß den andern metalli&#x017F;chen Ertzen. Nun<lb/>
&#x017F;eynd der Kupffer-Ertz/ zweyerley/ eines Theils weichflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
ge/ ge&#x017F;chmeidige/ eines Theils aberrohe/ &#x017F;trenge und hartflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Ertz.<lb/>
Welche man alle gleicher Ge&#x017F;talt/ als wie die Silber-Ertz auff Silber/<lb/>
unter&#x017F;chiedlich auff Kupffer probiren muß.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich werden unter die &#x017F;chmeidigen und weichflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Kupffer-<note place="right">Kupffer-<lb/>
Glaß.</note><lb/>
Ertz-Proben gezehlt. Die Kupfferglaßertz/ die &#x017F;eynd blawlicht/ und zeucht<lb/>
&#x017F;ich doch ihre Farb fa&#x017F;t auff grau/ diß &#x017F;eynd die reich&#x017F;ten Kupffer-Ertz/ &#x017F;o<lb/>
am mei&#x017F;ten Kupffer und Silber halten/ und &#x017F;chmeidige gute Kupffer<lb/>
geben.</p><lb/>
          <p>Nech&#x017F;t die&#x017F;en &#x017F;eynd die Kupffer gru&#x0364;nen/ welche auch reich am Kupf-<note place="right">Kupffer<lb/>
gru&#x0364;n und<lb/>
La&#x017F;ur.</note><lb/>
fer/ aber arm am Silber &#x017F;eynd. Die &#x017F;cho&#x0364;nen La&#x017F;urfarben auch blaw und<lb/>
gru&#x0364;nen vermi&#x017F;chten Kupffer-Ertz/ halten zugleich viel Kupffer/ aber in<lb/>
gemein gar wenig Silber/ und geben gut Kupffer.</p><lb/>
          <p>Die braunen Kupffer-Ertz gleich einem Ei&#x017F;en&#x017F;chus/ &#x017F;ie &#x017F;eynd derb<note place="right">Braun<lb/>
Kupffer-<lb/>
Ertz.</note><lb/>
oder mild/ werden zimlich reich am Kupffer gefunden/ doch arm am Sil-<lb/>
ber/ wie auch die Kupffer&#x017F;chieffer/ doch in welchen Bildnu&#x017F;&#x017F;en/ von Fi-<lb/>
&#x017F;chen/ Schnecken/ Sonnen/ und andern <hi rendition="#aq">inver&#x017F;ionibus</hi> &#x017F;tehen/ &#x017F;eynd auch<lb/>
Kupfferreich/ und mehrertheils Silberhaltig. In Summa/ alle Kupffer/<note place="right">Kupffer-<lb/>
Schteffer.</note><lb/>
Ertz und Schieffer/ die keinen Kieß/ Speiß/ oder andere &#x017F;trenge Vnart/<lb/>
bey &#x017F;ich haben/ &#x017F;eynd unter die weichflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Kupffer-Ertz zu rechnen.</p><lb/>
          <p>Zum andern/ geho&#x0364;ren unter die &#x017F;trengen hartfl&#x016F;&#x017F;&#x017F;igen Kupfferertz-<note place="right">Kupffer-<lb/>
Kieß fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich und in<lb/>
andern<lb/>
Bergarten.</note><lb/>
Proben die &#x017F;trengen Kupfferkieß/ <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> was blendig/ mißbicklich/ glimme-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rig/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0233] Von Kupffer-Ertz. Das dritte Buch. Das dritte Buch beſchreibet die Kupffer-Ertz/ wie die zu erkennen ſeynd/ und erſtlich auff Stein und Kupffer/ und dann das ſchwartze Kupffer auff gar Kupffer probirt werden ſolle. Folgends auch wie auß dem Kupffer das Silber auff die Teutſche und Vngeriſche Art zu ſaygern ſey/ ſambt anhangen- dem Bericht/ einer ſonderlichen neuen Kupfferſaygerung/ auch wie auß Kupffer Meſſing gemacht/ und ob Ei- ſen zu Kupffer gemacht kan werden. Wie die Kupffer-Ertz zu erkennen ſeynd. DIe Kupffer-Ertz ſeynd fuͤr andern metalliſchen Ertzen allen/ wol zu erkennen/ als die die ſchoͤnſten Ertz-Far- ben an ſich haben/ alſo/ daß viel mehr Mahlerfarben dar- auß kommen/ als auß den andern metalliſchen Ertzen. Nun ſeynd der Kupffer-Ertz/ zweyerley/ eines Theils weichfluͤſſi- ge/ geſchmeidige/ eines Theils aberrohe/ ſtrenge und hartfluͤſſige Ertz. Welche man alle gleicher Geſtalt/ als wie die Silber-Ertz auff Silber/ unterſchiedlich auff Kupffer probiren muß. Kupffer- Ertz ſchoͤn von Farben. Erſtlich werden unter die ſchmeidigen und weichfluͤſſigen Kupffer- Ertz-Proben gezehlt. Die Kupfferglaßertz/ die ſeynd blawlicht/ und zeucht ſich doch ihre Farb faſt auff grau/ diß ſeynd die reichſten Kupffer-Ertz/ ſo am meiſten Kupffer und Silber halten/ und ſchmeidige gute Kupffer geben. Kupffer- Glaß. Nechſt dieſen ſeynd die Kupffer gruͤnen/ welche auch reich am Kupf- fer/ aber arm am Silber ſeynd. Die ſchoͤnen Laſurfarben auch blaw und gruͤnen vermiſchten Kupffer-Ertz/ halten zugleich viel Kupffer/ aber in gemein gar wenig Silber/ und geben gut Kupffer. Kupffer gruͤn und Laſur. Die braunen Kupffer-Ertz gleich einem Eiſenſchus/ ſie ſeynd derb oder mild/ werden zimlich reich am Kupffer gefunden/ doch arm am Sil- ber/ wie auch die Kupfferſchieffer/ doch in welchen Bildnuſſen/ von Fi- ſchen/ Schnecken/ Sonnen/ und andern inverſionibus ſtehen/ ſeynd auch Kupfferreich/ und mehrertheils Silberhaltig. In Summa/ alle Kupffer/ Ertz und Schieffer/ die keinen Kieß/ Speiß/ oder andere ſtrenge Vnart/ bey ſich haben/ ſeynd unter die weichfluͤſſigen Kupffer-Ertz zu rechnen. Braun Kupffer- Ertz. Kupffer- Schteffer. Zum andern/ gehoͤren unter die ſtrengen hartflůſſigen Kupfferertz- Proben die ſtrengen Kupfferkieß/ und was blendig/ mißbicklich/ glimme- rig/ Kupffer- Kieß fuͤr ſich und in andern Bergarten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/233
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/233>, abgerufen am 22.02.2019.