Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Das dritte Buch/
und wieg darzu vier Centner deß Flusses von Salpeter und Weinstein
gemacht/ wie oben gemeldet/ deßgleichen zween Centner gute geflossene
Glaßgallen/ mengs alles im Tiegel unter einander/ und bedecks gleich ei-
nem Kupffer-Ertz mit Saltz/ und setz es in ein Oefelein/ und seude es für
dem Gebläß auch also an/ dann laß kalt werden/ so findestu unten im
Tiegel ein Kornstein/ das scheide von den Schlacken ab/ und wieg es/ so
sihestu wie viel Centner deß Kieß einen Centner Stein geben. Seynd
aber die Kieß sehr reich am Kupfferwasser/ so wirstu mit diesem Fluß
Kupffer-
wässerige
Kieß.
durch die Prob keinen Stein finden/ derhalben versuch den Kieß auff ein
andere Weiß: Nemlich/ wieg ihn also rohe ab/ und thu ihn in einen Tie-
gel/ vermeng darunter dreymal so viel reiner guter geriebener weicher
Schlacken/ die gewiß keinen Stein geben/ auch kein Silber halten/ son-
dern von armen Ertzen kommen/ decks mit Saltz/ und setz es ein/ laß mit
starckem Gebläß fliessen/ so wirstu Stein finden/ so viel als der Kieß bey
sich hat. Die Kieß aber/ welche reich am Kupfferwasser seynd/ geben ei-
nen Schlackenstein/ der im Schmeltzen nicht wol zu gebrauchen ist/ dann
im Rösten und Durchstechen schwindet er gar zu sehr/ und behält das
Silber nicht in sich/ dardurch dann offtmals Schaden geschicht.

Wie man die Kupffer-Ertz auff ein andere Weiß/ nemlich
durch ein klein Oefelein versuchen und
probiren soll.

ALle Kupffer-Ertz/ sie seyn reich oder arm am Kupffer/ die kan
man auf diesen nachfolgenden Weg/ auch auf Kupffer
und Stein versuchen: Nimm deß Ertzes oder Kieß ein Pfund
klein gerieben/ und richt dir ein Oefelein zu von Ziegeln zu-
sammen gesetzt in Gefier oder Runde einer Spannen weit/
oder laß dir ein solches von Töpfferzeug machen/ und mit eisern Rin-
gen belegen/ und mach unden darein von Kohlgestüb und Läimen ein Ge-
stüb/ wie man pflegt in die Schmeltzöfen zu machen/ und laß hinden im
Oefelein ein Löchlein/ dardurch der Blaß gehen kan/ schütt dann ins Oe-
felein Feuer und Kohlen/ blaß ihm wol zu/ daß es wol erglue/ und setz das
geriebene Ertz also roh/ ohn einigen Zusatz hinein/ doch nicht auff einmal/
blaß immer starck zu/ daß sich das Ertz durch die Kohlen unten ins Oefen-
lein schmeltzt: So es genug hat/ laß kalt werden/ und nimm den geschmoltze-
nen Zeug auß dem Oefelein/ schlag ihn auf/ so sihestu ob es Kupffer oder
Stein geben hat/ findestu dann Kupffer oder Stein in den Schlacken/
Körner-weiß/ so stoß es klein/ und zeuchs zu Schlich/ so scheidet sich das
Kupffer-
schiffer.
Kupffer und der Stein von den Schlacken. Diß ist sonderlichen auf die
Kupfferschifer und armen eingesprengten Kurpffer-Ertz/ ein fein Versuchen/
Wann aber das Ertz keinen Stein oder Kupffer gibt/ so sichstu dasselbe

an den

Das dritte Buch/
und wieg darzu vier Centner deß Fluſſes von Salpeter und Weinſtein
gemacht/ wie oben gemeldet/ deßgleichen zween Centner gute gefloſſene
Glaßgallen/ mengs alles im Tiegel unter einander/ und bedecks gleich ei-
nem Kupffer-Ertz mit Saltz/ und ſetz es in ein Oefelein/ und ſeude es fuͤr
dem Geblaͤß auch alſo an/ dann laß kalt werden/ ſo findeſtu unten im
Tiegel ein Kornſtein/ das ſcheide von den Schlacken ab/ und wieg es/ ſo
ſiheſtu wie viel Centner deß Kieß einen Centner Stein geben. Seynd
aber die Kieß ſehr reich am Kupfferwaſſer/ ſo wirſtu mit dieſem Fluß
Kupffer-
waͤſſerige
Kieß.
durch die Prob keinen Stein finden/ derhalben verſuch den Kieß auff ein
andere Weiß: Nemlich/ wieg ihn alſo rohe ab/ und thu ihn in einen Tie-
gel/ vermeng darunter dreymal ſo viel reiner guter geriebener weicher
Schlacken/ die gewiß keinen Stein geben/ auch kein Silber halten/ ſon-
dern von armen Ertzen kommen/ decks mit Saltz/ und ſetz es ein/ laß mit
ſtarckem Geblaͤß flieſſen/ ſo wirſtu Stein finden/ ſo viel als der Kieß bey
ſich hat. Die Kieß aber/ welche reich am Kupfferwaſſer ſeynd/ geben ei-
nen Schlackenſtein/ der im Schmeltzen nicht wol zu gebrauchen iſt/ dann
im Roͤſten und Durchſtechen ſchwindet er gar zu ſehr/ und behaͤlt das
Silber nicht in ſich/ dardurch dann offtmals Schaden geſchicht.

Wie man die Kupffer-Ertz auff ein andere Weiß/ nemlich
durch ein klein Oefelein verſuchen und
probiren ſoll.

ALle Kupffer-Ertz/ ſie ſeyn reich oder arm am Kupffer/ die kan
man auf dieſen nachfolgenden Weg/ auch auf Kupffer
uñ Stein verſuchen: Nim̃ deß Ertzes oder Kieß ein Pfund
klein gerieben/ und richt dir ein Oefelein zu von Ziegeln zu-
ſammen geſetzt in Gefier oder Runde einer Spannen weit/
oder laß dir ein ſolches von Toͤpfferzeug machen/ und mit eiſern Rin-
gen belegen/ und mach unden darein von Kohlgeſtuͤb uñ Laͤimen ein Ge-
ſtuͤb/ wie man pflegt in die Schmeltzoͤfen zu machen/ und laß hinden im
Oefelein ein Loͤchlein/ dardurch der Blaß gehen kan/ ſchuͤtt dann ins Oe-
felein Feuer und Kohlen/ blaß ihm wol zu/ daß es wol erglůe/ und ſetz das
geriebene Ertz alſo roh/ ohn einigen Zuſatz hinein/ doch nicht auff einmal/
blaß immer ſtarck zu/ daß ſich das Ertz durch die Kohlen unten ins Oefen-
lein ſchmeltzt: So es genug hat/ laß kalt werden/ und nim̃ den geſchmoltze-
nen Zeug auß dem Oefelein/ ſchlag ihn auf/ ſo ſiheſtu ob es Kupffer oder
Stein geben hat/ findeſtu dann Kupffer oder Stein in den Schlacken/
Koͤrner-weiß/ ſo ſtoß es klein/ und zeuchs zu Schlich/ ſo ſcheidet ſich das
Kupffer-
ſchiffer.
Kupffer und der Stein von den Schlacken. Diß iſt ſonderlichen auf die
Kupfferſchifer uñ armen eingeſpꝛengten Kurpffer-Ertz/ ein fein Verſuchẽ/
Wann aber das Ertz keinen Stein oder Kupffer gibt/ ſo ſichſtu daſſelbe

an den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0246" n="226"/><fw place="top" type="header">Das dritte Buch/</fw><lb/>
und wieg darzu vier Centner deß Flu&#x017F;&#x017F;es von Salpeter und Wein&#x017F;tein<lb/>
gemacht/ wie oben gemeldet/ deßgleichen zween Centner gute geflo&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Glaßgallen/ mengs alles im Tiegel unter einander/ und bedecks gleich ei-<lb/>
nem Kupffer-Ertz mit Saltz/ und &#x017F;etz es in ein Oefelein/ und &#x017F;eude es fu&#x0364;r<lb/>
dem Gebla&#x0364;ß auch al&#x017F;o an/ dann laß kalt werden/ &#x017F;o finde&#x017F;tu unten im<lb/>
Tiegel ein Korn&#x017F;tein/ das &#x017F;cheide von den Schlacken ab/ und wieg es/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ihe&#x017F;tu wie viel Centner deß Kieß einen Centner Stein geben. Seynd<lb/>
aber die Kieß &#x017F;ehr reich am Kupfferwa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o wir&#x017F;tu mit die&#x017F;em Fluß<lb/><note place="left">Kupffer-<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erige<lb/>
Kieß.</note>durch die Prob keinen Stein finden/ derhalben ver&#x017F;uch den Kieß auff ein<lb/>
andere Weiß: Nemlich/ wieg ihn al&#x017F;o rohe ab/ und thu ihn in einen Tie-<lb/>
gel/ vermeng darunter dreymal &#x017F;o viel reiner guter geriebener weicher<lb/>
Schlacken/ die gewiß keinen Stein geben/ auch kein Silber halten/ &#x017F;on-<lb/>
dern von armen Ertzen kommen/ decks mit Saltz/ und &#x017F;etz es ein/ laß mit<lb/>
&#x017F;tarckem Gebla&#x0364;ß flie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wir&#x017F;tu Stein finden/ &#x017F;o viel als der Kieß bey<lb/>
&#x017F;ich hat. Die Kieß aber/ welche reich am Kupfferwa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eynd/ geben ei-<lb/>
nen Schlacken&#x017F;tein/ der im Schmeltzen nicht wol zu gebrauchen i&#x017F;t/ dann<lb/>
im Ro&#x0364;&#x017F;ten und Durch&#x017F;techen &#x017F;chwindet er gar zu &#x017F;ehr/ und beha&#x0364;lt das<lb/>
Silber nicht in &#x017F;ich/ dardurch dann offtmals Schaden ge&#x017F;chicht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man die Kupffer-Ertz auff ein andere Weiß/ nemlich<lb/>
durch ein klein Oefelein ver&#x017F;uchen und<lb/>
probiren &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Lle Kupffer-Ertz/ &#x017F;ie &#x017F;eyn reich oder arm am Kupffer/ die kan<lb/>
man auf die&#x017F;en nachfolgenden Weg/ auch auf Kupffer<lb/>
un&#x0303; Stein ver&#x017F;uchen: Nim&#x0303; deß Ertzes oder Kieß ein Pfund<lb/>
klein gerieben/ und richt dir ein Oefelein zu von Ziegeln zu-<lb/>
&#x017F;ammen ge&#x017F;etzt in Gefier oder Runde einer Spannen weit/<lb/>
oder laß dir ein &#x017F;olches von To&#x0364;pfferzeug machen/ und mit ei&#x017F;ern Rin-<lb/>
gen belegen/ und mach unden darein von Kohlge&#x017F;tu&#x0364;b un&#x0303; La&#x0364;imen ein Ge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;b/ wie man pflegt in die Schmeltzo&#x0364;fen zu machen/ und laß hinden im<lb/>
Oefelein ein Lo&#x0364;chlein/ dardurch der Blaß gehen kan/ &#x017F;chu&#x0364;tt dann ins Oe-<lb/>
felein Feuer und Kohlen/ blaß ihm wol zu/ daß es wol ergl&#x016F;e/ und &#x017F;etz das<lb/>
geriebene Ertz al&#x017F;o roh/ ohn einigen Zu&#x017F;atz hinein/ doch nicht auff einmal/<lb/>
blaß immer &#x017F;tarck zu/ daß &#x017F;ich das Ertz durch die Kohlen unten ins Oefen-<lb/>
lein &#x017F;chmeltzt: So es genug hat/ laß kalt werden/ und nim&#x0303; den ge&#x017F;chmoltze-<lb/>
nen Zeug auß dem Oefelein/ &#x017F;chlag ihn auf/ &#x017F;o &#x017F;ihe&#x017F;tu ob es Kupffer oder<lb/>
Stein geben hat/ finde&#x017F;tu dann Kupffer oder Stein in den Schlacken/<lb/>
Ko&#x0364;rner-weiß/ &#x017F;o &#x017F;toß es klein/ und zeuchs zu Schlich/ &#x017F;o &#x017F;cheidet &#x017F;ich das<lb/><note place="left">Kupffer-<lb/>
&#x017F;chiffer.</note>Kupffer und der Stein von den Schlacken. Diß i&#x017F;t &#x017F;onderlichen auf die<lb/>
Kupffer&#x017F;chifer un&#x0303; armen einge&#x017F;p&#xA75B;engten Kurpffer-Ertz/ ein fein Ver&#x017F;uche&#x0303;/<lb/>
Wann aber das Ertz keinen Stein oder Kupffer gibt/ &#x017F;o &#x017F;ich&#x017F;tu da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0246] Das dritte Buch/ und wieg darzu vier Centner deß Fluſſes von Salpeter und Weinſtein gemacht/ wie oben gemeldet/ deßgleichen zween Centner gute gefloſſene Glaßgallen/ mengs alles im Tiegel unter einander/ und bedecks gleich ei- nem Kupffer-Ertz mit Saltz/ und ſetz es in ein Oefelein/ und ſeude es fuͤr dem Geblaͤß auch alſo an/ dann laß kalt werden/ ſo findeſtu unten im Tiegel ein Kornſtein/ das ſcheide von den Schlacken ab/ und wieg es/ ſo ſiheſtu wie viel Centner deß Kieß einen Centner Stein geben. Seynd aber die Kieß ſehr reich am Kupfferwaſſer/ ſo wirſtu mit dieſem Fluß durch die Prob keinen Stein finden/ derhalben verſuch den Kieß auff ein andere Weiß: Nemlich/ wieg ihn alſo rohe ab/ und thu ihn in einen Tie- gel/ vermeng darunter dreymal ſo viel reiner guter geriebener weicher Schlacken/ die gewiß keinen Stein geben/ auch kein Silber halten/ ſon- dern von armen Ertzen kommen/ decks mit Saltz/ und ſetz es ein/ laß mit ſtarckem Geblaͤß flieſſen/ ſo wirſtu Stein finden/ ſo viel als der Kieß bey ſich hat. Die Kieß aber/ welche reich am Kupfferwaſſer ſeynd/ geben ei- nen Schlackenſtein/ der im Schmeltzen nicht wol zu gebrauchen iſt/ dann im Roͤſten und Durchſtechen ſchwindet er gar zu ſehr/ und behaͤlt das Silber nicht in ſich/ dardurch dann offtmals Schaden geſchicht. Kupffer- waͤſſerige Kieß. Wie man die Kupffer-Ertz auff ein andere Weiß/ nemlich durch ein klein Oefelein verſuchen und probiren ſoll. ALle Kupffer-Ertz/ ſie ſeyn reich oder arm am Kupffer/ die kan man auf dieſen nachfolgenden Weg/ auch auf Kupffer uñ Stein verſuchen: Nim̃ deß Ertzes oder Kieß ein Pfund klein gerieben/ und richt dir ein Oefelein zu von Ziegeln zu- ſammen geſetzt in Gefier oder Runde einer Spannen weit/ oder laß dir ein ſolches von Toͤpfferzeug machen/ und mit eiſern Rin- gen belegen/ und mach unden darein von Kohlgeſtuͤb uñ Laͤimen ein Ge- ſtuͤb/ wie man pflegt in die Schmeltzoͤfen zu machen/ und laß hinden im Oefelein ein Loͤchlein/ dardurch der Blaß gehen kan/ ſchuͤtt dann ins Oe- felein Feuer und Kohlen/ blaß ihm wol zu/ daß es wol erglůe/ und ſetz das geriebene Ertz alſo roh/ ohn einigen Zuſatz hinein/ doch nicht auff einmal/ blaß immer ſtarck zu/ daß ſich das Ertz durch die Kohlen unten ins Oefen- lein ſchmeltzt: So es genug hat/ laß kalt werden/ und nim̃ den geſchmoltze- nen Zeug auß dem Oefelein/ ſchlag ihn auf/ ſo ſiheſtu ob es Kupffer oder Stein geben hat/ findeſtu dann Kupffer oder Stein in den Schlacken/ Koͤrner-weiß/ ſo ſtoß es klein/ und zeuchs zu Schlich/ ſo ſcheidet ſich das Kupffer und der Stein von den Schlacken. Diß iſt ſonderlichen auf die Kupfferſchifer uñ armen eingeſpꝛengten Kurpffer-Ertz/ ein fein Verſuchẽ/ Wann aber das Ertz keinen Stein oder Kupffer gibt/ ſo ſichſtu daſſelbe an den Kupffer- ſchiffer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/246
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/246>, abgerufen am 24.02.2019.