Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Kupffer-Ertz.
an den Schlacken/ nemlich/ wann sie nicht kupfferig seynd/ sondern alles
zu Schlacken worden ist.

Ferner wiltu durch solch Probirn lauter Kupffer haben/ und daß derWann in
diesem Pro-
birn set
Stein wer-
den soll.

Kieß keinen Stein geben solle/ so röst erstlich den Kieß gar zu todt/ und
schmeltz den im Oefelein/ so bekommestu einen König von schwartz Kupf-
fer/ oder ein solches Kupffer wie der Kieß/ oder das Kupffer-Ertz geben
wird/ und in sich hat: Dann bring solch schwartz Kupffer zusammen/ und
wiegs/ und sihe wie viel dir ein oder zwey Pfund geben hat. Darauf kanst
du dann deine Rechnung machen/ wie viel Centner Kieß oder Kupffer-Alle geröste
Ertz schmel
tzen sich
frisch.

Ertzes einen Centner Kupffer geben. Dann alle geröste Ertz/ arbeiten sich
frisch/ und scheiden sich lieber/ dann die rohen Ertz thun.

Will man aber mehr/ als ein oder zwey Pfund im Oefelein versu-Auf ein on-
dere Art.

chen und schmeltzen/ so kan man das Kupffer in ein wol heiß-gemachtes
Fürtiegelein abstechen/ und alsdann von den Schlacken abscheiden/ allein
was im Oefelein bleibt/ sampt den Schlacken/ die nicht herauß geflossen/
sollen gepucht/ gewaschen/ und was darin gefunden/ auch zum Halt mit
gerechnet werden.

Also und auf diese Weiß kan man auch einen rohen Kupfferkieß un-
geröst im Oefelein schmeltzen und abstechen/ und erfahren/ ob er guten
Kupfferstein/ oder rohen Schlackstein gebe/ auch ob der Stein im Feuer
beständig/ oder sehr flüchtig sey. Allein das ist zu mercken/ daß das Oe-
felein erstlich wol und sehr erglüet werden soll/ ehe dann darinn geschmel-
tzet wird/ sonst erkaltet es alles im Oefenlein/ und kombt nicht zusam-
men/ wie dich solches die Erfahrenheit wol lernen wird.

Nota.

Mach ein rund Loch vor der Esse/ leg darnach 2. gebackene Stein auff die Seite/ ein Stein
breit von einander/ mach das Loch ein wenig naß mit Wasser/ überkleib es Fingers dick mit Lei-
men/ mach darnach einen schwartzen Leimen auß trocknem Leimen Gestäub (so nemlich gestossen/
und durch ein Haarsieb gesichtet ist) und Kohlen-Staub/ kleib den mit dem Herd auß/ daß er
2. Finger breit unter das Loch komme/ und lehn abgehe/ biß vornen an die Steine/ darnach etwas
lehner/ setz darnach vorne auff die breite Stein einen neuen Stein/ kleib ihn auff/ und führe also
den Ofen 3. Steine breit ins Geßer auff/ fornen muß das Loch ein Hand breit hoch seyn/ umb den
hindern Herd aber mach einen Wall von Leinen/ thue darnach den Ofen voll Kohlen/ und laß
ihn außtrockenen. Wann du dann schmeltzen wilt/ so thue ihn wieder voll Kohlen/ blaß zu/ biß sie
angangen sind/ und laß es darnach 2. Stunde geben/ doch also/ daß du immer Kohlen nachtra-
gest/ so wird der Ofen heiß. Wann nun der Ofen wol heiß ist/ und inwendig gantz roth glübet/
und er schier gantz voll Kohlen ist/ so trag eine Muhle voll gestossen Ertz/ wie die Bohnen groß/
hinein/ und blaß stets zu/ und so die Kohlen ein wenig hinunder gebrandt seyn/ soch schütte dar-
nach eine Muhle voll Kohlen auff das Ertz/ und also Ertz und Kohlen eins umb das ander/ biß es
alle hinein ist/ so wird das Ertz schmeltzen/ und unten in die Gruben lauffen. Du must aber im
Schmeltzen 1. immer starck zublassen; 2. hinden beym Blaßbalg immer zusehen/ ob das Ertz
auch im Schmeltzen sich ansetzet und kalt wird/ und so das geschicht/ allezeit dasselbe mit einem
spitzen Eisen lassen stechen. 3. Mustu vornen vor das Loch immer lebendige Kohlen legen/
damit das Ertz nicht erfriere. Imh übrigen verfahr allerdings/ wie Ercker haben
will. In diesem Ofen kan man auch andere Ertze und Kretz mit
Glet schmeltzen und zu güt machen.

Wie

Vom Kupffer-Ertz.
an den Schlacken/ nemlich/ wann ſie nicht kupfferig ſeynd/ ſondern alles
zu Schlacken worden iſt.

Ferner wiltu durch ſolch Probirn lauter Kupffer haben/ und daß derWann in
dieſem Pro-
birn ſet
Stein wer-
den ſoll.

Kieß keinen Stein geben ſolle/ ſo roͤſt erſtlich den Kieß gar zu todt/ und
ſchmeltz den im Oefelein/ ſo bekommeſtu einen Koͤnig von ſchwartz Kupf-
fer/ oder ein ſolches Kupffer wie der Kieß/ oder das Kupffer-Ertz geben
wird/ und in ſich hat: Dann bring ſolch ſchwartz Kupffer zuſammen/ und
wiegs/ und ſihe wie viel dir ein oder zwey Pfund geben hat. Darauf kanſt
du dann deine Rechnung machen/ wie viel Centner Kieß oder Kupffer-Alle geroͤſte
Ertz ſchmel
tzen ſich
friſch.

Ertzes einen Centner Kupffer geben. Dann alle geroͤſte Ertz/ arbeiten ſich
friſch/ und ſcheiden ſich lieber/ dann die rohen Ertz thun.

Will man aber mehr/ als ein oder zwey Pfund im Oefelein verſu-Auf ein on-
dere Art.

chen und ſchmeltzen/ ſo kan man das Kupffer in ein wol heiß-gemachtes
Fuͤrtiegelein abſtechen/ und alsdañ von den Schlacken abſcheiden/ allein
was im Oefelein bleibt/ ſampt den Schlacken/ die nicht herauß gefloſſen/
ſollen gepucht/ gewaſchen/ und was darin gefunden/ auch zum Halt mit
gerechnet werden.

Alſo und auf dieſe Weiß kan man auch einen rohen Kupfferkieß un-
geroͤſt im Oefelein ſchmeltzen und abſtechen/ und erfahren/ ob er guten
Kupfferſtein/ oder rohen Schlackſtein gebe/ auch ob der Stein im Feuer
beſtaͤndig/ oder ſehr fluͤchtig ſey. Allein das iſt zu mercken/ daß das Oe-
felein erſtlich wol und ſehr ergluͤet werden ſoll/ ehe dann darinn geſchmel-
tzet wird/ ſonſt erkaltet es alles im Oefenlein/ und kombt nicht zuſam-
men/ wie dich ſolches die Erfahrenheit wol lernen wird.

Nota.

Mach ein rund Loch vor der Eſſe/ leg darnach 2. gebackene Stein auff die Seite/ ein Stein
breit von einander/ mach das Loch ein wenig naß mit Waſſer/ uͤberkleib es Fingers dick mit Lei-
men/ mach darnach einen ſchwartzen Leimen auß trocknem Leimen Geſtaͤub (ſo nemlich geſtoſſen/
und durch ein Haarſieb geſichtet iſt) und Kohlen-Staub/ kleib den mit dem Herd auß/ daß er
2. Finger breit unter das Loch komme/ und lehn abgehe/ biß vornen an die Steine/ darnach etwas
lehner/ ſetz darnach vorne auff die breite Stein einen neuen Stein/ kleib ihn auff/ und fuͤhre alſo
den Ofen 3. Steine breit ins Geßer auff/ fornen muß das Loch ein Hand breit hoch ſeyn/ umb den
hindern Herd aber mach einen Wall von Leinen/ thue darnach den Ofen voll Kohlen/ und laß
ihn außtrockenen. Wann du dann ſchmeltzen wilt/ ſo thue ihn wieder voll Kohlen/ blaß zu/ biß ſie
angangen ſind/ und laß es darnach 2. Stunde geben/ doch alſo/ daß du immer Kohlen nachtra-
geſt/ ſo wird der Ofen heiß. Wann nun der Ofen wol heiß iſt/ und inwendig gantz roth gluͤbet/
und er ſchier gantz voll Kohlen iſt/ ſo trag eine Muhle voll geſtoſſen Ertz/ wie die Bohnen groß/
hinein/ und blaß ſtets zu/ und ſo die Kohlen ein wenig hinunder gebrandt ſeyn/ ſoch ſchuͤtte dar-
nach eine Muhle voll Kohlen auff das Ertz/ und alſo Ertz und Kohlen eins umb das ander/ biß es
alle hinein iſt/ ſo wird das Ertz ſchmeltzen/ und unten in die Gruben lauffen. Du muſt aber im
Schmeltzen 1. immer ſtarck zublaſſen; 2. hinden beym Blaßbalg immer zuſehen/ ob das Ertz
auch im Schmeltzen ſich anſetzet und kalt wird/ und ſo das geſchicht/ allezeit daſſelbe mit einem
ſpitzen Eiſen laſſen ſtechen. 3. Muſtu vornen vor das Loch immer lebendige Kohlen legen/
damit das Ertz nicht erfriere. Imh uͤbrigen verfahr allerdings/ wie Ercker haben
will. In dieſem Ofen kan man auch andere Ertze und Kretz mit
Glet ſchmeltzen und zu guͤt machen.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0247" n="227"/><fw place="top" type="header">Vom Kupffer-Ertz.</fw><lb/>
an den Schlacken/ nemlich/ wann &#x017F;ie nicht kupfferig &#x017F;eynd/ &#x017F;ondern alles<lb/>
zu Schlacken worden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Ferner wiltu durch &#x017F;olch Probirn lauter Kupffer haben/ und daß der<note place="right">Wann in<lb/>
die&#x017F;em Pro-<lb/>
birn &#x017F;et<lb/>
Stein wer-<lb/>
den &#x017F;oll.</note><lb/>
Kieß keinen Stein geben &#x017F;olle/ &#x017F;o ro&#x0364;&#x017F;t er&#x017F;tlich den Kieß gar zu todt/ und<lb/>
&#x017F;chmeltz den im Oefelein/ &#x017F;o bekomme&#x017F;tu einen Ko&#x0364;nig von &#x017F;chwartz Kupf-<lb/>
fer/ oder ein &#x017F;olches Kupffer wie der Kieß/ oder das Kupffer-Ertz geben<lb/>
wird/ und in &#x017F;ich hat: Dann bring &#x017F;olch &#x017F;chwartz Kupffer zu&#x017F;ammen/ und<lb/>
wiegs/ und &#x017F;ihe wie viel dir ein oder zwey Pfund geben hat. Darauf kan&#x017F;t<lb/>
du dann deine Rechnung machen/ wie viel Centner Kieß oder Kupffer-<note place="right">Alle gero&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Ertz &#x017F;chmel<lb/>
tzen &#x017F;ich<lb/>
fri&#x017F;ch.</note><lb/>
Ertzes einen Centner Kupffer geben. Dann alle gero&#x0364;&#x017F;te Ertz/ arbeiten &#x017F;ich<lb/>
fri&#x017F;ch/ und &#x017F;cheiden &#x017F;ich lieber/ dann die rohen Ertz thun.</p><lb/>
          <p>Will man aber mehr/ als ein oder zwey Pfund im Oefelein ver&#x017F;u-<note place="right">Auf ein on-<lb/>
dere Art.</note><lb/>
chen und &#x017F;chmeltzen/ &#x017F;o kan man das Kupffer in ein wol heiß-gemachtes<lb/>
Fu&#x0364;rtiegelein ab&#x017F;techen/ und alsdan&#x0303; von den Schlacken ab&#x017F;cheiden/ allein<lb/>
was im Oefelein bleibt/ &#x017F;ampt den Schlacken/ die nicht herauß geflo&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ollen gepucht/ gewa&#x017F;chen/ und was darin gefunden/ auch zum Halt mit<lb/>
gerechnet werden.</p><lb/>
          <p>Al&#x017F;o und auf die&#x017F;e Weiß kan man auch einen rohen Kupfferkieß un-<lb/>
gero&#x0364;&#x017F;t im Oefelein &#x017F;chmeltzen und ab&#x017F;techen/ und erfahren/ ob er guten<lb/>
Kupffer&#x017F;tein/ oder rohen Schlack&#x017F;tein gebe/ auch ob der Stein im Feuer<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig/ oder &#x017F;ehr flu&#x0364;chtig &#x017F;ey. Allein das i&#x017F;t zu mercken/ daß das Oe-<lb/>
felein er&#x017F;tlich wol und &#x017F;ehr erglu&#x0364;et werden &#x017F;oll/ ehe dann darinn ge&#x017F;chmel-<lb/>
tzet wird/ &#x017F;on&#x017F;t erkaltet es alles im Oefenlein/ und kombt nicht zu&#x017F;am-<lb/>
men/ wie dich &#x017F;olches die Erfahrenheit wol lernen wird.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </head><lb/>
            <p>Mach ein rund Loch vor der E&#x017F;&#x017F;e/ leg darnach 2. gebackene Stein auff die Seite/ ein Stein<lb/>
breit von einander/ mach das Loch ein wenig naß mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ u&#x0364;berkleib es Fingers dick mit Lei-<lb/>
men/ mach darnach einen &#x017F;chwartzen Leimen auß trocknem Leimen Ge&#x017F;ta&#x0364;ub (&#x017F;o nemlich ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und durch ein Haar&#x017F;ieb ge&#x017F;ichtet i&#x017F;t) und Kohlen-Staub/ kleib den mit dem Herd auß/ daß er<lb/>
2. Finger breit unter das Loch komme/ und lehn abgehe/ biß vornen an die Steine/ darnach etwas<lb/>
lehner/ &#x017F;etz darnach vorne auff die breite Stein einen neuen Stein/ kleib ihn auff/ und fu&#x0364;hre al&#x017F;o<lb/>
den Ofen 3. Steine breit ins Geßer auff/ fornen muß das Loch ein Hand breit hoch &#x017F;eyn/ umb den<lb/>
hindern Herd aber mach einen Wall von Leinen/ thue darnach den Ofen voll Kohlen/ und laß<lb/>
ihn außtrockenen. Wann du dann &#x017F;chmeltzen wilt/ &#x017F;o thue ihn wieder voll Kohlen/ blaß zu/ biß &#x017F;ie<lb/>
angangen &#x017F;ind/ und laß es darnach 2. Stunde geben/ doch al&#x017F;o/ daß du immer Kohlen nachtra-<lb/>
ge&#x017F;t/ &#x017F;o wird der Ofen heiß. Wann nun der Ofen wol heiß i&#x017F;t/ und inwendig gantz roth glu&#x0364;bet/<lb/>
und er &#x017F;chier gantz voll Kohlen i&#x017F;t/ &#x017F;o trag eine Muhle voll ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Ertz/ wie die Bohnen groß/<lb/>
hinein/ und blaß &#x017F;tets zu/ und &#x017F;o die Kohlen ein wenig hinunder gebrandt &#x017F;eyn/ &#x017F;och &#x017F;chu&#x0364;tte dar-<lb/>
nach eine Muhle voll Kohlen auff das Ertz/ und al&#x017F;o Ertz und Kohlen eins umb das ander/ biß es<lb/>
alle hinein i&#x017F;t/ &#x017F;o wird das Ertz &#x017F;chmeltzen/ und unten in die Gruben lauffen. Du mu&#x017F;t aber im<lb/>
Schmeltzen 1. immer &#x017F;tarck zubla&#x017F;&#x017F;en; 2. hinden beym Blaßbalg immer zu&#x017F;ehen/ ob das Ertz<lb/>
auch im Schmeltzen &#x017F;ich an&#x017F;etzet und kalt wird/ und &#x017F;o das ge&#x017F;chicht/ allezeit da&#x017F;&#x017F;elbe mit einem<lb/><hi rendition="#c">&#x017F;pitzen Ei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;techen. 3. Mu&#x017F;tu vornen vor das Loch immer lebendige Kohlen legen/<lb/>
damit das Ertz nicht erfriere. Imh u&#x0364;brigen verfahr allerdings/ wie Ercker haben<lb/>
will. In die&#x017F;em Ofen kan man auch andere Ertze und Kretz mit<lb/>
Glet &#x017F;chmeltzen und zu gu&#x0364;t machen.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0247] Vom Kupffer-Ertz. an den Schlacken/ nemlich/ wann ſie nicht kupfferig ſeynd/ ſondern alles zu Schlacken worden iſt. Ferner wiltu durch ſolch Probirn lauter Kupffer haben/ und daß der Kieß keinen Stein geben ſolle/ ſo roͤſt erſtlich den Kieß gar zu todt/ und ſchmeltz den im Oefelein/ ſo bekommeſtu einen Koͤnig von ſchwartz Kupf- fer/ oder ein ſolches Kupffer wie der Kieß/ oder das Kupffer-Ertz geben wird/ und in ſich hat: Dann bring ſolch ſchwartz Kupffer zuſammen/ und wiegs/ und ſihe wie viel dir ein oder zwey Pfund geben hat. Darauf kanſt du dann deine Rechnung machen/ wie viel Centner Kieß oder Kupffer- Ertzes einen Centner Kupffer geben. Dann alle geroͤſte Ertz/ arbeiten ſich friſch/ und ſcheiden ſich lieber/ dann die rohen Ertz thun. Wann in dieſem Pro- birn ſet Stein wer- den ſoll. Alle geroͤſte Ertz ſchmel tzen ſich friſch. Will man aber mehr/ als ein oder zwey Pfund im Oefelein verſu- chen und ſchmeltzen/ ſo kan man das Kupffer in ein wol heiß-gemachtes Fuͤrtiegelein abſtechen/ und alsdañ von den Schlacken abſcheiden/ allein was im Oefelein bleibt/ ſampt den Schlacken/ die nicht herauß gefloſſen/ ſollen gepucht/ gewaſchen/ und was darin gefunden/ auch zum Halt mit gerechnet werden. Auf ein on- dere Art. Alſo und auf dieſe Weiß kan man auch einen rohen Kupfferkieß un- geroͤſt im Oefelein ſchmeltzen und abſtechen/ und erfahren/ ob er guten Kupfferſtein/ oder rohen Schlackſtein gebe/ auch ob der Stein im Feuer beſtaͤndig/ oder ſehr fluͤchtig ſey. Allein das iſt zu mercken/ daß das Oe- felein erſtlich wol und ſehr ergluͤet werden ſoll/ ehe dann darinn geſchmel- tzet wird/ ſonſt erkaltet es alles im Oefenlein/ und kombt nicht zuſam- men/ wie dich ſolches die Erfahrenheit wol lernen wird. Nota. Mach ein rund Loch vor der Eſſe/ leg darnach 2. gebackene Stein auff die Seite/ ein Stein breit von einander/ mach das Loch ein wenig naß mit Waſſer/ uͤberkleib es Fingers dick mit Lei- men/ mach darnach einen ſchwartzen Leimen auß trocknem Leimen Geſtaͤub (ſo nemlich geſtoſſen/ und durch ein Haarſieb geſichtet iſt) und Kohlen-Staub/ kleib den mit dem Herd auß/ daß er 2. Finger breit unter das Loch komme/ und lehn abgehe/ biß vornen an die Steine/ darnach etwas lehner/ ſetz darnach vorne auff die breite Stein einen neuen Stein/ kleib ihn auff/ und fuͤhre alſo den Ofen 3. Steine breit ins Geßer auff/ fornen muß das Loch ein Hand breit hoch ſeyn/ umb den hindern Herd aber mach einen Wall von Leinen/ thue darnach den Ofen voll Kohlen/ und laß ihn außtrockenen. Wann du dann ſchmeltzen wilt/ ſo thue ihn wieder voll Kohlen/ blaß zu/ biß ſie angangen ſind/ und laß es darnach 2. Stunde geben/ doch alſo/ daß du immer Kohlen nachtra- geſt/ ſo wird der Ofen heiß. Wann nun der Ofen wol heiß iſt/ und inwendig gantz roth gluͤbet/ und er ſchier gantz voll Kohlen iſt/ ſo trag eine Muhle voll geſtoſſen Ertz/ wie die Bohnen groß/ hinein/ und blaß ſtets zu/ und ſo die Kohlen ein wenig hinunder gebrandt ſeyn/ ſoch ſchuͤtte dar- nach eine Muhle voll Kohlen auff das Ertz/ und alſo Ertz und Kohlen eins umb das ander/ biß es alle hinein iſt/ ſo wird das Ertz ſchmeltzen/ und unten in die Gruben lauffen. Du muſt aber im Schmeltzen 1. immer ſtarck zublaſſen; 2. hinden beym Blaßbalg immer zuſehen/ ob das Ertz auch im Schmeltzen ſich anſetzet und kalt wird/ und ſo das geſchicht/ allezeit daſſelbe mit einem ſpitzen Eiſen laſſen ſtechen. 3. Muſtu vornen vor das Loch immer lebendige Kohlen legen/ damit das Ertz nicht erfriere. Imh uͤbrigen verfahr allerdings/ wie Ercker haben will. In dieſem Ofen kan man auch andere Ertze und Kretz mit Glet ſchmeltzen und zu guͤt machen. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/247
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/247>, abgerufen am 16.02.2019.