Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Das dritte Buch/
Eine Gahr-Probe auff den Schirben
zu machen.

. Schwartz Kupffer/ schlag dasselbe so dünne als du immer kanst/ dann zerschneide
dasselbe Stücklein/ etwa dreymahl so groß als man zur Silber-Prob einschneidet/ wiege da-
von ein Centner ab (wann es ein Korn ist/ magstu eben gleich damit verfahren) dann nimb
einen kleinen darzu gebörigen Schirben/ woferne man die nicht haben kan/ so schlage irdene
Cappellen in der Grösse acht oder zwölff Schwere groß/ und brenne die gar/ dieselbe Schuben
bestreiche ein wenig mit reiner klein geriebener Glet/ und setze sie als dann in einen Probir Ofen/
lasse sie wohl warm werden/ dann schneide bequeme Kohlen/ jede zween Finger breit dick/ und
ein wenig höher/ derselben müssen drey seyn/ und eine die man oben drauff decket/ dieselben be-
reitete Kohlen setz alsdann umb den Schirben herumb/ gleich wie man die Instrumentlem zu
den Silber-Proben zu setzen pfleget/ und decke die breite Kohlen oben drauff/ dann setze das ab-
gewogene Kupffer darauff/ lege Kohlen dafür/ und laß das untere Mundloch offen/ und blase
dann stracks mit dem Handbalg in das obere Mundloch neben den Kohlen frisch zu/ so beginnet
das Kupffer auff dem Schirben zu treiben/ und muß so lang in voller Hitz getrieben werden/ biß
das Kupffer auff dem Schirben blicket und hell worden/ wann du solches ansichtig wirst/ so hebe
den Schirben auß dem Ofen/ und lösche ihn im warmen Wasser ab/ so ist die Prob bereit/
dann zeuch das Kupffer auff. Aber merck/ wann es bleyisch schwartz Kupffer ist/ so darffst du
den Schirben nicht mit Glet bestreichen/ sondern das Kupffer bloß darauff setzen/ und damit pro-
cediren/ wie oben berichtet worden.

Folgen andere nützliche Stück/ derer ein Probirer
billich auch berichtet seyn soll.

Ob auch auß Eisen Kupffer wird.

HIerauff soll der Leser berichtet seyn/ daß ich es eine Zeitlang
darfür gehalten hab/ dieweil das Eisen in den küpfferigen
Wasser/ als in Victril/ grünen gebrauchten Weinstein/
und dergleichen/ das Kupffer niederschlägt/ daß nur das
Kupffer allein in solchen Wassern vom Eisen niedergeschlagen/
und das Eisen an ihm selbst nicht Kupffer werde/ so hab ich doch seithero viel
gesehen/ daß auch in den Victrilischen Geburgen/ in einer Gruben die
Fahrthespen/ deßgleichen die thonen Nägel/ auch ander Eisenwerck/ durch
Länge der Zeit also penetrirt worden/ daß solche durchauß zu einem rech-
ten guten Kupffer worden/ derwegen ich nunmehr dahin schliessen muß/
Das Eisen
schlägt das
Kupffer
nieder/ und
das Kupffer
Silber.
daß auch auß Eisen Kupffer wird/ dann ob sich wol im Victril und an-
dern küpfferigen Wassern/ vom Eisen das Kupffer nieder schlägt/ so ist doch
desselben so viel nicht darinnen/ als Kupffer davon wird: Allein das soll
man darneben wissen/ dieweil das Eisen in solchen küpfferigen Wassern
das Kupffer niederschlägt/ so schlägt das Kupffer das Silber (wo es dar-
ihnen ist) auch mit nieder/ derowegen nicht unrecht/ daß man zu dem ge-
meinen Niederschlag deß Silbers im Scheidwasser/ neben dem Kupffer
auch eiserne Blech in die Fellung leget/ wie davon auch oben gemelt ist/
damit das Kupffer und Silber gefällt werden/ und gar herauß kommet/
was im Scheidwasser gewesen.

Wie
Das dritte Buch/
Eine Gahr-Probe auff den Schirben
zu machen.

℞. Schwartz Kupffer/ ſchlag daſſelbe ſo duͤnne als du immer kanſt/ dann zerſchneide
daſſelbe Stuͤcklein/ etwa dreymahl ſo groß als man zur Silber-Prob einſchneidet/ wiege da-
von ein Centner ab (wann es ein Korn iſt/ magſtu eben gleich damit verfahren) dann nimb
einen kleinen darzu geboͤrigen Schirben/ woferne man die nicht haben kan/ ſo ſchlage irdene
Cappellen in der Groͤſſe acht oder zwoͤlff Schwere groß/ und brenne die gar/ dieſelbe Schuben
beſtreiche ein wenig mit reiner klein geriebener Glet/ und ſetze ſie als dann in einen Probir Ofen/
laſſe ſie wohl warm werden/ dann ſchneide bequeme Kohlen/ jede zween Finger breit dick/ und
ein wenig hoͤher/ derſelben muͤſſen drey ſeyn/ und eine die man oben drauff decket/ dieſelben be-
reitete Kohlen ſetz alsdann umb den Schirben herumb/ gleich wie man die Inſtrumentlem zu
den Silber-Proben zu ſetzen pfleget/ und decke die breite Kohlen oben drauff/ dann ſetze das ab-
gewogene Kupffer darauff/ lege Kohlen dafuͤr/ und laß das untere Mundloch offen/ und blaſe
dann ſtracks mit dem Handbalg in das obere Mundloch neben den Kohlen friſch zu/ ſo beginnet
das Kupffer auff dem Schirben zu treiben/ und muß ſo lang in voller Hitz getrieben werden/ biß
das Kupffer auff dem Schirben blicket und hell worden/ wann du ſolches anſichtig wirſt/ ſo hebe
den Schirben auß dem Ofen/ und loͤſche ihn im warmen Waſſer ab/ ſo iſt die Prob bereit/
dann zeuch das Kupffer auff. Aber merck/ wann es bleyiſch ſchwartz Kupffer iſt/ ſo darffſt du
den Schirben nicht mit Glet beſtreichen/ ſondern das Kupffer bloß darauff ſetzen/ und damit pro-
cediren/ wie oben berichtet worden.

Folgen andere nuͤtzliche Stuͤck/ derer ein Probirer
billich auch berichtet ſeyn ſoll.

Ob auch auß Eiſen Kupffer wird.

HIerauff ſoll der Leſer berichtet ſeyn/ daß ich es eine Zeitlang
darfuͤr gehalten hab/ dieweil das Eiſen in den kuͤpfferigen
Waſſer/ als in Victril/ gruͤnen gebrauchten Weinſtein/
und dergleichen/ das Kupffer niederſchlaͤgt/ daß nur das
Kupffer allein in ſolchẽ Waſſern vom Eiſen niedergeſchlagẽ/
uñ das Eiſen an ihm ſelbſt nicht Kupffer weꝛde/ ſo hab ich doch ſeithero viel
geſehen/ daß auch in den Victriliſchen Gebůrgen/ in einer Gruben die
Fahrtheſpen/ deßgleichen die thonẽ Naͤgel/ auch ander Eiſenwerck/ durch
Laͤnge der Zeit alſo penetrirt worden/ daß ſolche durchauß zu einem rech-
ten guten Kupffer worden/ derwegen ich nunmehr dahin ſchlieſſen muß/
Das Eiſen
ſchlaͤgt das
Kupffer
nieder/ und
das Kupffeꝛ
Silber.
daß auch auß Eiſen Kupffer wird/ dann ob ſich wol im Victril und an-
dern kuͤpfferigẽ Waſſern/ vom Eiſen das Kupffer nieder ſchlaͤgt/ ſo iſt doch
deſſelben ſo viel nicht darinnen/ als Kupffer davon wird: Allein das ſoll
man darneben wiſſen/ dieweil das Eiſen in ſolchen kuͤpfferigen Waſſern
das Kupffer niederſchlaͤgt/ ſo ſchlaͤgt das Kupffer das Silber (wo es dar-
ihnen iſt) auch mit nieder/ derowegen nicht unrecht/ daß man zu dem ge-
meinen Niederſchlag deß Silbers im Scheidwaſſer/ neben dem Kupffer
auch eiſerne Blech in die Fellung leget/ wie davon auch oben gemelt iſt/
damit das Kupffer und Silber gefaͤllt werden/ und gar herauß kommet/
was im Scheidwaſſer geweſen.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0256" n="236"/>
          <fw place="top" type="header">Das dritte Buch/</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>Eine Gahr-Probe auff den Schirben<lb/>
zu machen.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">&#x211E;.</hi> Schwartz Kupffer/ &#x017F;chlag da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;o du&#x0364;nne als du immer kan&#x017F;t/ dann zer&#x017F;chneide<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe Stu&#x0364;cklein/ etwa dreymahl &#x017F;o groß als man zur Silber-Prob ein&#x017F;chneidet/ wiege da-<lb/>
von ein Centner ab (wann es ein Korn i&#x017F;t/ mag&#x017F;tu eben gleich damit verfahren) dann nimb<lb/>
einen kleinen darzu gebo&#x0364;rigen Schirben/ woferne man die nicht haben kan/ &#x017F;o &#x017F;chlage irdene<lb/>
Cappellen in der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e acht oder zwo&#x0364;lff Schwere groß/ und brenne die gar/ die&#x017F;elbe Schuben<lb/>
be&#x017F;treiche ein wenig mit reiner klein geriebener Glet/ und &#x017F;etze &#x017F;ie als dann in einen Probir Ofen/<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie wohl warm werden/ dann &#x017F;chneide bequeme Kohlen/ jede zween Finger breit dick/ und<lb/>
ein wenig ho&#x0364;her/ der&#x017F;elben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en drey &#x017F;eyn/ und eine die man oben drauff decket/ die&#x017F;elben be-<lb/>
reitete Kohlen &#x017F;etz alsdann umb den Schirben herumb/ gleich wie man die In&#x017F;trumentlem zu<lb/>
den Silber-Proben zu &#x017F;etzen pfleget/ und decke die breite Kohlen oben drauff/ dann &#x017F;etze das ab-<lb/>
gewogene Kupffer darauff/ lege Kohlen dafu&#x0364;r/ und laß das untere Mundloch offen/ und bla&#x017F;e<lb/>
dann &#x017F;tracks mit dem Handbalg in das obere Mundloch neben den Kohlen fri&#x017F;ch zu/ &#x017F;o beginnet<lb/>
das Kupffer auff dem Schirben zu treiben/ und muß &#x017F;o lang in voller Hitz getrieben werden/ biß<lb/>
das Kupffer auff dem Schirben blicket und hell worden/ wann du &#x017F;olches an&#x017F;ichtig wir&#x017F;t/ &#x017F;o hebe<lb/>
den Schirben auß dem Ofen/ und lo&#x0364;&#x017F;che ihn im warmen Wa&#x017F;&#x017F;er ab/ &#x017F;o i&#x017F;t die Prob bereit/<lb/>
dann zeuch das Kupffer auff. Aber merck/ wann es bleyi&#x017F;ch &#x017F;chwartz Kupffer i&#x017F;t/ &#x017F;o darff&#x017F;t du<lb/>
den Schirben nicht mit Glet be&#x017F;treichen/ &#x017F;ondern das Kupffer bloß darauff &#x017F;etzen/ und damit pro-<lb/>
cediren/ wie oben berichtet worden.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Folgen andere nu&#x0364;tzliche Stu&#x0364;ck/ derer ein Probirer</hi><lb/>
billich auch berichtet &#x017F;eyn &#x017F;oll.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ob auch auß Ei&#x017F;en Kupffer wird.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>Ierauff &#x017F;oll der Le&#x017F;er berichtet &#x017F;eyn/ daß ich es eine Zeitlang<lb/>
darfu&#x0364;r gehalten hab/ dieweil das Ei&#x017F;en in den ku&#x0364;pfferigen<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ als in Victril/ gru&#x0364;nen gebrauchten Wein&#x017F;tein/<lb/>
und dergleichen/ das Kupffer nieder&#x017F;chla&#x0364;gt/ daß nur das<lb/>
Kupffer allein in &#x017F;olche&#x0303; Wa&#x017F;&#x017F;ern vom Ei&#x017F;en niederge&#x017F;chlage&#x0303;/<lb/>
un&#x0303; das Ei&#x017F;en an ihm &#x017F;elb&#x017F;t nicht Kupffer we&#xA75B;de/ &#x017F;o hab ich doch &#x017F;eithero viel<lb/>
ge&#x017F;ehen/ daß auch in den Victrili&#x017F;chen Geb&#x016F;rgen/ in einer Gruben die<lb/>
Fahrthe&#x017F;pen/ deßgleichen die thone&#x0303; Na&#x0364;gel/ auch ander Ei&#x017F;enwerck/ durch<lb/>
La&#x0364;nge der Zeit al&#x017F;o penetrirt worden/ daß &#x017F;olche durchauß zu einem rech-<lb/>
ten guten Kupffer worden/ derwegen ich nunmehr dahin &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en muß/<lb/><note place="left">Das Ei&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt das<lb/>
Kupffer<lb/>
nieder/ und<lb/>
das Kupffe&#xA75B;<lb/>
Silber.</note>daß auch auß Ei&#x017F;en Kupffer wird/ dann ob &#x017F;ich wol im Victril und an-<lb/>
dern ku&#x0364;pfferige&#x0303; Wa&#x017F;&#x017F;ern/ vom Ei&#x017F;en das Kupffer nieder &#x017F;chla&#x0364;gt/ &#x017F;o i&#x017F;t doch<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;o viel nicht darinnen/ als Kupffer davon wird: Allein das &#x017F;oll<lb/>
man darneben wi&#x017F;&#x017F;en/ dieweil das Ei&#x017F;en in &#x017F;olchen ku&#x0364;pfferigen Wa&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
das Kupffer nieder&#x017F;chla&#x0364;gt/ &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;gt das Kupffer das Silber (wo es dar-<lb/>
ihnen i&#x017F;t) auch mit nieder/ derowegen nicht unrecht/ daß man zu dem ge-<lb/>
meinen Nieder&#x017F;chlag deß Silbers im Scheidwa&#x017F;&#x017F;er/ neben dem Kupffer<lb/>
auch ei&#x017F;erne Blech in die Fellung leget/ wie davon auch oben gemelt i&#x017F;t/<lb/>
damit das Kupffer und Silber gefa&#x0364;llt werden/ und gar herauß kommet/<lb/>
was im Scheidwa&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0256] Das dritte Buch/ Eine Gahr-Probe auff den Schirben zu machen. ℞. Schwartz Kupffer/ ſchlag daſſelbe ſo duͤnne als du immer kanſt/ dann zerſchneide daſſelbe Stuͤcklein/ etwa dreymahl ſo groß als man zur Silber-Prob einſchneidet/ wiege da- von ein Centner ab (wann es ein Korn iſt/ magſtu eben gleich damit verfahren) dann nimb einen kleinen darzu geboͤrigen Schirben/ woferne man die nicht haben kan/ ſo ſchlage irdene Cappellen in der Groͤſſe acht oder zwoͤlff Schwere groß/ und brenne die gar/ dieſelbe Schuben beſtreiche ein wenig mit reiner klein geriebener Glet/ und ſetze ſie als dann in einen Probir Ofen/ laſſe ſie wohl warm werden/ dann ſchneide bequeme Kohlen/ jede zween Finger breit dick/ und ein wenig hoͤher/ derſelben muͤſſen drey ſeyn/ und eine die man oben drauff decket/ dieſelben be- reitete Kohlen ſetz alsdann umb den Schirben herumb/ gleich wie man die Inſtrumentlem zu den Silber-Proben zu ſetzen pfleget/ und decke die breite Kohlen oben drauff/ dann ſetze das ab- gewogene Kupffer darauff/ lege Kohlen dafuͤr/ und laß das untere Mundloch offen/ und blaſe dann ſtracks mit dem Handbalg in das obere Mundloch neben den Kohlen friſch zu/ ſo beginnet das Kupffer auff dem Schirben zu treiben/ und muß ſo lang in voller Hitz getrieben werden/ biß das Kupffer auff dem Schirben blicket und hell worden/ wann du ſolches anſichtig wirſt/ ſo hebe den Schirben auß dem Ofen/ und loͤſche ihn im warmen Waſſer ab/ ſo iſt die Prob bereit/ dann zeuch das Kupffer auff. Aber merck/ wann es bleyiſch ſchwartz Kupffer iſt/ ſo darffſt du den Schirben nicht mit Glet beſtreichen/ ſondern das Kupffer bloß darauff ſetzen/ und damit pro- cediren/ wie oben berichtet worden. Folgen andere nuͤtzliche Stuͤck/ derer ein Probirer billich auch berichtet ſeyn ſoll. Ob auch auß Eiſen Kupffer wird. HIerauff ſoll der Leſer berichtet ſeyn/ daß ich es eine Zeitlang darfuͤr gehalten hab/ dieweil das Eiſen in den kuͤpfferigen Waſſer/ als in Victril/ gruͤnen gebrauchten Weinſtein/ und dergleichen/ das Kupffer niederſchlaͤgt/ daß nur das Kupffer allein in ſolchẽ Waſſern vom Eiſen niedergeſchlagẽ/ uñ das Eiſen an ihm ſelbſt nicht Kupffer weꝛde/ ſo hab ich doch ſeithero viel geſehen/ daß auch in den Victriliſchen Gebůrgen/ in einer Gruben die Fahrtheſpen/ deßgleichen die thonẽ Naͤgel/ auch ander Eiſenwerck/ durch Laͤnge der Zeit alſo penetrirt worden/ daß ſolche durchauß zu einem rech- ten guten Kupffer worden/ derwegen ich nunmehr dahin ſchlieſſen muß/ daß auch auß Eiſen Kupffer wird/ dann ob ſich wol im Victril und an- dern kuͤpfferigẽ Waſſern/ vom Eiſen das Kupffer nieder ſchlaͤgt/ ſo iſt doch deſſelben ſo viel nicht darinnen/ als Kupffer davon wird: Allein das ſoll man darneben wiſſen/ dieweil das Eiſen in ſolchen kuͤpfferigen Waſſern das Kupffer niederſchlaͤgt/ ſo ſchlaͤgt das Kupffer das Silber (wo es dar- ihnen iſt) auch mit nieder/ derowegen nicht unrecht/ daß man zu dem ge- meinen Niederſchlag deß Silbers im Scheidwaſſer/ neben dem Kupffer auch eiſerne Blech in die Fellung leget/ wie davon auch oben gemelt iſt/ damit das Kupffer und Silber gefaͤllt werden/ und gar herauß kommet/ was im Scheidwaſſer geweſen. Das Eiſen ſchlaͤgt das Kupffer nieder/ und das Kupffeꝛ Silber. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/256
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/256>, abgerufen am 20.02.2019.