Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Kupffer-Ertz.
ein Stuck 2. centner Dörnlein/ und 2. centner Hert und Glet/ dann es
muß also auf die Stück eingetheilt werden/ und man zeucht die Schla-
cken auf dem Vortiegel sauber ab/ die werden sonderlich verschmeltzt/ dar-
auß wird Schlacken-Bley.

Nachmals werden von diesen 20. Stucken Dörnlein allemal 5. Stück
auf einen Saigerofen gesetzt/ und gesaigert/ hält das Bley darvon/ der
Centner ungefährlich 2. Loth Silber/ und bleiben die Künstöck oben/ und
was zwischen dem Ofen herab fällt/ heist man Dörnlein vom Saiger-
Ofen/ wägen biß in die 80. Pfund/ wie auch oben davon gemeldt ist.

Zu dem andern Einstrich/ verstehe zur andern Schicht in der Arbeit/Der ander
Einstrich.

werden die Zuschläg also gemacht: Sie nehmen reich oder gut zerbrochen
Kupffer 20. Centner/ und 20. Centner Dörnlein vom Saiger und Dörr-
ofen durch einander/ mehr 20. Centner Glet: Summa in alles 60. Cent-
ner/ darauß werden 40. Stück/ thut auf ein Stück ein halben Centner
gut Kupffer/ ein halben Centner Dörnlein/ und ein halben Centner Glet/
davon werden gleicher gestalt wie zuvor allemal 5. Stück auf einen Sai-
gerofen gesetzt/ und gesaigert/ das Bley/ das darvon wird in Kupffer-
Pfännlein gegossen/ hält der Centner 3. und ein Viertel biß in 3. und ein
halb Loth Silber/ und bleiben die Künstöck auf dem Saigerofen/ und die
Saigerdörnlein fallen herab. Dieser Einstrich wird nicht in gemein ge-
arbeitet/ sondern nur wann reich Kupffer zum Einstrich genommen wird/
oder der Vorrath sich hauffen will.

Zu dem dritten Einstrich/ verstehe zum dritten Furmaß/ so man rei-Der dritte
Einstrich
auf reich/
Kupffer.

chen Einstrich nennt/ werden die Zuschläg also gemacht: Sie nehmen 30.
centner reich oder gut Kupffer/ und Bley von Dörnleinstücken/ 120. cent-
ner/ Summa in allem 150. centner/ schmeltzens durch den Ofen/ und zie-
hen die Schlacken sauber ab/ so werden 40. Stück/ kommt auf ein Stück 3.
viertel centner Kupffer und 3. Centner Bley: Solche 40. Stuck werden
gesaigert/ und allemal 5. Stück auf einen Saigerofen gesetzt/ hält das
Bley ungefährlich der centner in 3. auch in vierthalb Loth/ darvon wer-
den auch Künstöck und Dörnlein/ wie von dem andern Einstrich.

Daß aber zu solchem dritten Einstrich/ auf ein Stück ein viertel cent-
ner mehr Bley genommen wird/ als zu dem ersten/ ist die Vrsach/ daß erst-
lich Krackawer Bley darzu kommen/ das Silber gehalten/ zum andern/
daß es küpfferig ist/ und zum dritten/ daß zum reichen Anstrich die
Bley/ so in der Arbeit küpfferig worden/ genommen werden.

Wie die Gletstück gemacht werden.

ITem die Gletstück werden also gemacht: Erstlich ist ihr Zuschlag
auf ein Schicht/ reich Kupffer 15. centner/ Dörnlein vom Sai-
gerofen auch 15. centnere Glet 60. centner/ Schlacken oder frisch
Bley 37. und ein halben centner/ Summa in allen 17. und ein halben cent-
ner: Solcher Zeug wird von einem Meister und Knecht in 8. Stunden

durch
X iiij

Vom Kupffer-Ertz.
ein Stůck 2. centner Doͤrnlein/ und 2. centner Hert und Glet/ dann es
muß alſo auf die Stuͤck eingetheilt werden/ und man zeucht die Schla-
cken auf dem Vortiegel ſauber ab/ die werden ſonderlich verſchmeltzt/ dar-
auß wird Schlacken-Bley.

Nachmals werden von dieſen 20. Stůcken Doͤrnlein allemal 5. Stuͤck
auf einen Saigerofen geſetzt/ und geſaigert/ haͤlt das Bley darvon/ der
Centner ungefaͤhrlich 2. Loth Silber/ und bleiben die Kuͤnſtoͤck oben/ und
was zwiſchen dem Ofen herab faͤllt/ heiſt man Doͤrnlein vom Saiger-
Ofen/ waͤgen biß in die 80. Pfund/ wie auch oben davon gemeldt iſt.

Zu dem andern Einſtrich/ verſtehe zur andern Schicht in der Arbeit/Der ander
Einſtrich.

werden die Zuſchlaͤg alſo gemacht: Sie nehmen reich oder gut zerbrochen
Kupffer 20. Centner/ und 20. Centner Doͤrnlein vom Saiger und Doͤrꝛ-
ofen durch einander/ mehr 20. Centner Glet: Summa in alles 60. Cent-
ner/ darauß werden 40. Stuͤck/ thut auf ein Stuͤck ein halben Centner
gut Kupffer/ ein halben Centner Doͤrnlein/ uñ ein halben Centner Glet/
davon werden gleicher geſtalt wie zuvor allemal 5. Stuͤck auf einen Sai-
gerofen geſetzt/ und geſaigert/ das Bley/ das darvon wird in Kupffer-
Pfaͤnnlein gegoſſen/ haͤlt der Centner 3. und ein Viertel biß in 3. und ein
halb Loth Silber/ und bleiben die Kuͤnſtoͤck auf dem Saigerofen/ und die
Saigerdoͤrnlein fallen herab. Dieſer Einſtrich wird nicht in gemein ge-
arbeitet/ ſondern nur wann reich Kupffer zum Einſtrich genommen wird/
oder der Vorrath ſich hauffen will.

Zu dem dritten Einſtrich/ verſtehe zum dritten Fůrmaß/ ſo man rei-Der dritte
Einſtrich
auf reich/
Kupffer.

chen Einſtrich nennt/ werden die Zuſchlaͤg alſo gemacht: Sie nehmen 30.
centner reich oder gut Kupffer/ und Bley von Doͤrnleinſtuͤcken/ 120. cent-
ner/ Summa in allem 150. centner/ ſchmeltzens durch den Ofen/ und zie-
hen die Schlacken ſauber ab/ ſo werden 40. Stuͤck/ kom̃t auf ein Stuͤck 3.
viertel centner Kupffer und 3. Centner Bley: Solche 40. Stůck werden
geſaigert/ und allemal 5. Stuͤck auf einen Saigerofen geſetzt/ haͤlt das
Bley ungefaͤhrlich der centner in 3. auch in vierthalb Loth/ darvon wer-
den auch Kuͤnſtoͤck und Doͤrnlein/ wie von dem andern Einſtrich.

Daß aber zu ſolchem dritten Einſtrich/ auf ein Stuͤck ein viertel cent-
ner mehr Bley genommen wird/ als zu dem erſten/ iſt die Vrſach/ daß erſt-
lich Krackawer Bley darzu kommen/ das Silber gehalten/ zum andern/
daß es kuͤpfferig iſt/ und zum dritten/ daß zum reichen Anſtrich die
Bley/ ſo in der Arbeit kuͤpfferig worden/ genommen werden.

Wie die Gletſtuͤck gemacht werden.

ITem die Gletſtuͤck werden alſo gemacht: Erſtlich iſt ihr Zuſchlag
auf ein Schicht/ reich Kupffer 15. centner/ Doͤrnlein vom Sai-
gerofen auch 15. centnere Glet 60. centner/ Schlacken oder friſch
Bley 37. und ein halben centner/ Sum̃a in allen 17. und ein halben cent-
ner: Solcher Zeug wird von einem Meiſter und Knecht in 8. Stunden

durch
X iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0267" n="247"/><fw place="top" type="header">Vom Kupffer-Ertz.</fw><lb/>
ein St&#x016F;ck 2. centner Do&#x0364;rnlein/ und 2. centner Hert und Glet/ dann es<lb/>
muß al&#x017F;o auf die Stu&#x0364;ck eingetheilt werden/ und man zeucht die Schla-<lb/>
cken auf dem Vortiegel &#x017F;auber ab/ die werden &#x017F;onderlich ver&#x017F;chmeltzt/ dar-<lb/>
auß wird Schlacken-Bley.</p><lb/>
          <p>Nachmals werden von die&#x017F;en 20. St&#x016F;cken Do&#x0364;rnlein allemal 5. Stu&#x0364;ck<lb/>
auf einen Saigerofen ge&#x017F;etzt/ und ge&#x017F;aigert/ ha&#x0364;lt das Bley darvon/ der<lb/>
Centner ungefa&#x0364;hrlich 2. Loth Silber/ und bleiben die Ku&#x0364;n&#x017F;to&#x0364;ck oben/ und<lb/>
was zwi&#x017F;chen dem Ofen herab fa&#x0364;llt/ hei&#x017F;t man Do&#x0364;rnlein vom Saiger-<lb/>
Ofen/ wa&#x0364;gen biß in die 80. Pfund/ wie auch oben davon gemeldt i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Zu dem andern Ein&#x017F;trich/ ver&#x017F;tehe zur andern Schicht in der Arbeit/<note place="right">Der ander<lb/>
Ein&#x017F;trich.</note><lb/>
werden die Zu&#x017F;chla&#x0364;g al&#x017F;o gemacht: Sie nehmen reich oder gut zerbrochen<lb/>
Kupffer 20. Centner/ und 20. Centner Do&#x0364;rnlein vom Saiger und Do&#x0364;r&#xA75B;-<lb/>
ofen durch einander/ mehr 20. Centner Glet: Summa in alles 60. Cent-<lb/>
ner/ darauß werden 40. Stu&#x0364;ck/ thut auf ein Stu&#x0364;ck ein halben Centner<lb/>
gut Kupffer/ ein halben Centner Do&#x0364;rnlein/ un&#x0303; ein halben Centner Glet/<lb/>
davon werden gleicher ge&#x017F;talt wie zuvor allemal 5. Stu&#x0364;ck auf einen Sai-<lb/>
gerofen ge&#x017F;etzt/ und ge&#x017F;aigert/ das Bley/ das darvon wird in Kupffer-<lb/>
Pfa&#x0364;nnlein gego&#x017F;&#x017F;en/ ha&#x0364;lt der Centner 3. und ein Viertel biß in 3. und ein<lb/>
halb Loth Silber/ und bleiben die Ku&#x0364;n&#x017F;to&#x0364;ck auf dem Saigerofen/ und die<lb/>
Saigerdo&#x0364;rnlein fallen herab. Die&#x017F;er Ein&#x017F;trich wird nicht in gemein ge-<lb/>
arbeitet/ &#x017F;ondern nur wann reich Kupffer zum Ein&#x017F;trich genommen wird/<lb/>
oder der Vorrath &#x017F;ich hauffen will.</p><lb/>
          <p>Zu dem dritten Ein&#x017F;trich/ ver&#x017F;tehe zum dritten F&#x016F;rmaß/ &#x017F;o man rei-<note place="right">Der dritte<lb/>
Ein&#x017F;trich<lb/>
auf reich/<lb/>
Kupffer.</note><lb/>
chen Ein&#x017F;trich nennt/ werden die Zu&#x017F;chla&#x0364;g al&#x017F;o gemacht: Sie nehmen 30.<lb/>
centner reich oder gut Kupffer/ und Bley von Do&#x0364;rnlein&#x017F;tu&#x0364;cken/ 120. cent-<lb/>
ner/ Summa in allem 150. centner/ &#x017F;chmeltzens durch den Ofen/ und zie-<lb/>
hen die Schlacken &#x017F;auber ab/ &#x017F;o werden 40. Stu&#x0364;ck/ kom&#x0303;t auf ein Stu&#x0364;ck 3.<lb/>
viertel centner Kupffer und 3. Centner Bley: Solche 40. St&#x016F;ck werden<lb/>
ge&#x017F;aigert/ und allemal 5. Stu&#x0364;ck auf einen Saigerofen ge&#x017F;etzt/ ha&#x0364;lt das<lb/>
Bley ungefa&#x0364;hrlich der centner in 3. auch in vierthalb Loth/ darvon wer-<lb/>
den auch Ku&#x0364;n&#x017F;to&#x0364;ck und Do&#x0364;rnlein/ wie von dem andern Ein&#x017F;trich.</p><lb/>
          <p>Daß aber zu &#x017F;olchem dritten Ein&#x017F;trich/ auf ein Stu&#x0364;ck ein viertel cent-<lb/>
ner mehr Bley genommen wird/ als zu dem er&#x017F;ten/ i&#x017F;t die Vr&#x017F;ach/ daß er&#x017F;t-<lb/>
lich Krackawer Bley darzu kommen/ das Silber gehalten/ zum andern/<lb/>
daß es ku&#x0364;pfferig i&#x017F;t/ und zum dritten/ daß zum reichen An&#x017F;trich die<lb/>
Bley/ &#x017F;o in der Arbeit ku&#x0364;pfferig worden/ genommen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie die Glet&#x017F;tu&#x0364;ck gemacht werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>Tem die Glet&#x017F;tu&#x0364;ck werden al&#x017F;o gemacht: Er&#x017F;tlich i&#x017F;t ihr Zu&#x017F;chlag<lb/>
auf ein Schicht/ reich Kupffer 15. centner/ Do&#x0364;rnlein vom Sai-<lb/>
gerofen auch 15. centnere Glet 60. centner/ Schlacken oder fri&#x017F;ch<lb/>
Bley 37. und ein halben centner/ Sum&#x0303;a in allen 17. und ein halben cent-<lb/>
ner: Solcher Zeug wird von einem Mei&#x017F;ter und Knecht in 8. Stunden<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0267] Vom Kupffer-Ertz. ein Stůck 2. centner Doͤrnlein/ und 2. centner Hert und Glet/ dann es muß alſo auf die Stuͤck eingetheilt werden/ und man zeucht die Schla- cken auf dem Vortiegel ſauber ab/ die werden ſonderlich verſchmeltzt/ dar- auß wird Schlacken-Bley. Nachmals werden von dieſen 20. Stůcken Doͤrnlein allemal 5. Stuͤck auf einen Saigerofen geſetzt/ und geſaigert/ haͤlt das Bley darvon/ der Centner ungefaͤhrlich 2. Loth Silber/ und bleiben die Kuͤnſtoͤck oben/ und was zwiſchen dem Ofen herab faͤllt/ heiſt man Doͤrnlein vom Saiger- Ofen/ waͤgen biß in die 80. Pfund/ wie auch oben davon gemeldt iſt. Zu dem andern Einſtrich/ verſtehe zur andern Schicht in der Arbeit/ werden die Zuſchlaͤg alſo gemacht: Sie nehmen reich oder gut zerbrochen Kupffer 20. Centner/ und 20. Centner Doͤrnlein vom Saiger und Doͤrꝛ- ofen durch einander/ mehr 20. Centner Glet: Summa in alles 60. Cent- ner/ darauß werden 40. Stuͤck/ thut auf ein Stuͤck ein halben Centner gut Kupffer/ ein halben Centner Doͤrnlein/ uñ ein halben Centner Glet/ davon werden gleicher geſtalt wie zuvor allemal 5. Stuͤck auf einen Sai- gerofen geſetzt/ und geſaigert/ das Bley/ das darvon wird in Kupffer- Pfaͤnnlein gegoſſen/ haͤlt der Centner 3. und ein Viertel biß in 3. und ein halb Loth Silber/ und bleiben die Kuͤnſtoͤck auf dem Saigerofen/ und die Saigerdoͤrnlein fallen herab. Dieſer Einſtrich wird nicht in gemein ge- arbeitet/ ſondern nur wann reich Kupffer zum Einſtrich genommen wird/ oder der Vorrath ſich hauffen will. Der ander Einſtrich. Zu dem dritten Einſtrich/ verſtehe zum dritten Fůrmaß/ ſo man rei- chen Einſtrich nennt/ werden die Zuſchlaͤg alſo gemacht: Sie nehmen 30. centner reich oder gut Kupffer/ und Bley von Doͤrnleinſtuͤcken/ 120. cent- ner/ Summa in allem 150. centner/ ſchmeltzens durch den Ofen/ und zie- hen die Schlacken ſauber ab/ ſo werden 40. Stuͤck/ kom̃t auf ein Stuͤck 3. viertel centner Kupffer und 3. Centner Bley: Solche 40. Stůck werden geſaigert/ und allemal 5. Stuͤck auf einen Saigerofen geſetzt/ haͤlt das Bley ungefaͤhrlich der centner in 3. auch in vierthalb Loth/ darvon wer- den auch Kuͤnſtoͤck und Doͤrnlein/ wie von dem andern Einſtrich. Der dritte Einſtrich auf reich/ Kupffer. Daß aber zu ſolchem dritten Einſtrich/ auf ein Stuͤck ein viertel cent- ner mehr Bley genommen wird/ als zu dem erſten/ iſt die Vrſach/ daß erſt- lich Krackawer Bley darzu kommen/ das Silber gehalten/ zum andern/ daß es kuͤpfferig iſt/ und zum dritten/ daß zum reichen Anſtrich die Bley/ ſo in der Arbeit kuͤpfferig worden/ genommen werden. Wie die Gletſtuͤck gemacht werden. ITem die Gletſtuͤck werden alſo gemacht: Erſtlich iſt ihr Zuſchlag auf ein Schicht/ reich Kupffer 15. centner/ Doͤrnlein vom Sai- gerofen auch 15. centnere Glet 60. centner/ Schlacken oder friſch Bley 37. und ein halben centner/ Sum̃a in allen 17. und ein halben cent- ner: Solcher Zeug wird von einem Meiſter und Knecht in 8. Stunden durch X iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/267
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/267>, abgerufen am 17.02.2019.