Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Das drtte Buch/
calcinirt und mit Glase überzihet/ und andere Dinge mehr verrichtet/ welche dem gemei-
nen Feuer in so kurtzer Zeit unmöglich sind: Weil aber das Kupffer auch das Principal
ingrediens
ist der jenigen Mixtur, darauß allerhand Spiegel gegossen werden/ will ich
allhier auch etwas von Bereitung solcher Spiegel gedencken.

Von Zurichtung und Addition deß Kupffers zu giessung der künst-
lichen Spiegel.

ES machen zwar die Spiegelgiesser ihre metallische Mixtur, daraus sie hernach
Spiegel giessen/ auff unterschiedliche Art/ doch ist ins gemein das Kupffer das
furnehmste Ingrediens, es muß aber mit weissem metallischem Zusatz dermassen
temperirt werden/ daß die Spiegel/ darein gesehen werden soll/ die Objecta den Augen
nicht röhter als sie sind/ sondern in ihrer eigentlichen Gestalt vorbilden mögen/ welches
dann mit Addition deß Zinns und Arsenici zu wege gebracht wird/ auff diese Weise:
Nimb schmeidig rein Kupffer/ und unvermischt Englisch Zinn/ jedes gleich viel/ schmeltz
solche in einem Tiegel untereinander/ und thu zu jedem Pfund gedachter Stucke zwey
Loht weissen Christallinischen Arsenici, ein Loht silberweissen Reguli Antimonii, wie
auch ein Loht clarificirtes Sal tartari, laß es zusammen zum wenigsten 4. Stunden im
Windofen fliessen. Oder nimb 3. Theil rein Kupffer/ 1. Theil unvermischt Englisch
Zinn/ und ein halben Theil weissen Arsenic, laß es obgedachter massen fliessen. Wer
aber keinen Fleiß noch Arbeit sparen will/ der kan mit etwas mehrer Muh viel reinern
und zehern Zeug zu richten/ darauß die gegossene Spiegel nicht so leicht brechen/ und sol-
ches geschicht dieser Gestalt: Nimb bey dem Kupfferschmieden die Abschnitz-Blächlein/
am Gewicht so viel du wilt/ oder zu deinem Vorhaben von nöhten ist/ und zu einem Theil
derselben/ nimb den vierdten Theil weissen Arsenici, den stoß zu Pulffer/ mache dann
eine Lauge von gebrantem Weinstein/ darin laß die Kupffer-Blächlein eine halbe Stun-
de sieden/ und wieder gantz erkalten/ schütt die Lauge ab/ und streue in einem glasurten
Topff eine Lage von deinem gepulfferten Arsenico, und auff dasselbe ein Theil Kupffer-
Blächlein/ davon die Lauge abgegossen und noch naß sind/ und mach also Stratum su-
per Stratum,
biß alles im Topff ist/ dann gieß Leinöhl darein so viel/ daß es uber die Ma-
teri gehe/ bedeck dann den Topff oder Tiegel mit einer Sturtzen/ und lutire solche beheb
darauff; Wenn nun das Lutum wohl trucken ist/ so beschutte den Topff mit Sand oder
Aschen biß oben an/ daß nichts davon zu sehen sey/ als das oberste vom Deckel/ mach denn
oben darauff ein kleines Feuerlein/ und vermehre solches nach und nach/ der Gestalt/ daß
der Sand erhitze/ und das Oehl zum kochen treibe/ so hernach allgemach verraucht/ so
macht es dem Kupffer einen reinen Grund/ damit es sich mit dem Arsenico desto besser
vereinige/ nach ein paar Stunden heb den Topff herauß/ und brich ihn auff/ so findestu
das Kupffer schwammicht und von allerhand Farben/ auch friabel oder bruchig/ dessen
nimb ein Theil/ und zwey Theil Messing/ laß den Messing fliessen/ und wann er im Fluß
ist/ so trag das praeparirte Kupffer auch drein/ und laß es mit schnellem Feuer zusammen
fliessen/ und alsdann außgegossen/ so hat man ein sehr hart Metall wie ein gehärteter
Stahl/ dessen nimb 3. Theil/ und ein Theil rein Englisch Zinn/ schmeltz solche zusam-
men/ so kan man darauß wohl haltende recht zeigende Spiegel giessen.

Will man nun flache Spiegel haben umb drein zusehen/ so muß man darzu eine stei-
nerne Form haben/ von zweyen Stucken gemacht/ welche glat und polirt sey/ zwischen
solche Stucke legt man einen eisernen Drat/ so dick als die Platt deß Spiegels werden
soll/ daruber werden die zwey Stück gebunden/ oder mit einer Schraube zusammen ge-
zogen/ die Fugen rings umb wohl verkleibt/ biß auff ein Loch da der Zeug eingegossen
wird/ und wann solche verklebung trucken/ giesset man in solche vorgewärmte Form ob-
gedachte geflossene Mixtur. Wann dann solch Platt gegossen/ wird auff der einen Sei-
ten mit Gips ein Stein darauff geklebt/ und die andere Seite auff einem glatten Stein
rein und hell geschlieffen/ endlich polirt man solchen auff einem Filtz mit zarter Zinn-
aschen.

Will

Das drtte Buch/
calcinirt und mit Glaſe uͤberzihet/ und andere Dinge mehr verrichtet/ welche dem gemei-
nen Feuer in ſo kurtzer Zeit unmoͤglich ſind: Weil aber das Kupffer auch das Principal
ingrediens
iſt der jenigen Mixtur, darauß allerhand Spiegel gegoſſen werden/ will ich
allhier auch etwas von Bereitung ſolcher Spiegel gedencken.

Von Zurichtung und Addition deß Kupffers zu gieſſung der kuͤnſt-
lichen Spiegel.

ES machen zwar die Spiegelgieſſer ihre metalliſche Mixtur, daraus ſie hernach
Spiegel gieſſen/ auff unterſchiedliche Art/ doch iſt ins gemein das Kupffer das
fůrnehmſte Ingrediens, es muß aber mit weiſſem metalliſchem Zuſatz dermaſſen
temperirt werden/ daß die Spiegel/ darein geſehen werden ſoll/ die Objecta den Augen
nicht roͤhter als ſie ſind/ ſondern in ihrer eigentlichen Geſtalt vorbilden moͤgen/ welches
dann mit Addition deß Zinns und Arſenici zu wege gebracht wird/ auff dieſe Weiſe:
Nimb ſchmeidig rein Kupffer/ und unvermiſcht Engliſch Zinn/ jedes gleich viel/ ſchmeltz
ſolche in einem Tiegel untereinander/ und thu zu jedem Pfund gedachter Stůcke zwey
Loht weiſſen Chriſtalliniſchen Arſenici, ein Loht ſilberweiſſen Reguli Antimonii, wie
auch ein Loht clarificirtes Sal tartari, laß es zuſammen zum wenigſten 4. Stunden im
Windofen flieſſen. Oder nimb 3. Theil rein Kupffer/ 1. Theil unvermiſcht Engliſch
Zinn/ und ein halben Theil weiſſen Arſenic, laß es obgedachter maſſen flieſſen. Wer
aber keinen Fleiß noch Arbeit ſparen will/ der kan mit etwas mehrer Můh viel reinern
und zehern Zeug zu richten/ darauß die gegoſſene Spiegel nicht ſo leicht brechen/ und ſol-
ches geſchicht dieſer Geſtalt: Nimb bey dem Kupfferſchmieden die Abſchnitz-Blaͤchlein/
am Gewicht ſo viel du wilt/ oder zu deinem Vorhaben von noͤhten iſt/ und zu einem Theil
derſelben/ nimb den vierdten Theil weiſſen Arſenici, den ſtoß zu Pulffer/ mache dann
eine Lauge von gebrantem Weinſtein/ darin laß die Kupffer-Blaͤchlein eine halbe Stun-
de ſieden/ und wieder gantz erkalten/ ſchuͤtt die Lauge ab/ und ſtreue in einem glaſurten
Topff eine Lage von deinem gepulfferten Arſenico, und auff daſſelbe ein Theil Kupffer-
Blaͤchlein/ davon die Lauge abgegoſſen und noch naß ſind/ und mach alſo Stratum ſu-
per Stratum,
biß alles im Topff iſt/ dann gieß Leinoͤhl darein ſo viel/ daß es ůber die Ma-
teri gehe/ bedeck dann den Topff oder Tiegel mit einer Stůrtzen/ und lutire ſolche beheb
darauff; Wenn nun das Lutum wohl trucken iſt/ ſo beſchůtte den Topff mit Sand oder
Aſchen biß oben an/ daß nichts davon zu ſehen ſey/ als das oberſte vom Deckel/ mach denn
oben darauff ein kleines Feuerlein/ und vermehre ſolches nach und nach/ der Geſtalt/ daß
der Sand erhitze/ und das Oehl zum kochen treibe/ ſo hernach allgemach verraucht/ ſo
macht es dem Kupffer einen reinen Grund/ damit es ſich mit dem Arſenico deſto beſſer
vereinige/ nach ein paar Stunden heb den Topff herauß/ und brich ihn auff/ ſo findeſtu
das Kupffer ſchwammicht und von allerhand Farben/ auch friabel oder brůchig/ deſſen
nimb ein Theil/ und zwey Theil Meſſing/ laß den Meſſing flieſſen/ und wann er im Fluß
iſt/ ſo trag das præparirte Kupffer auch drein/ und laß es mit ſchnellem Feuer zuſammen
flieſſen/ und alsdann außgegoſſen/ ſo hat man ein ſehr hart Metall wie ein gehaͤrteter
Stahl/ deſſen nimb 3. Theil/ und ein Theil rein Engliſch Zinn/ ſchmeltz ſolche zuſam-
men/ ſo kan man darauß wohl haltende recht zeigende Spiegel gieſſen.

Will man nun flache Spiegel haben umb drein zuſehen/ ſo muß man darzu eine ſtei-
nerne Form haben/ von zweyen Stůcken gemacht/ welche glat und polirt ſey/ zwiſchen
ſolche Stůcke legt man einen eiſernen Drat/ ſo dick als die Platt deß Spiegels werden
ſoll/ darůber werden die zwey Stück gebunden/ oder mit einer Schraube zuſammen ge-
zogen/ die Fugen rings umb wohl verkleibt/ biß auff ein Loch da der Zeug eingegoſſen
wird/ und wann ſolche verklebung trucken/ gieſſet man in ſolche vorgewaͤrmte Form ob-
gedachte gefloſſene Mixtur. Wann dann ſolch Platt gegoſſen/ wird auff der einen Sei-
ten mit Gips ein Stein darauff geklebt/ und die andere Seite auff einem glatten Stein
rein und hell geſchlieffen/ endlich polirt man ſolchen auff einem Filtz mit zarter Zinn-
aſchen.

Will
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0288" n="268"/><fw place="top" type="header">Das drtte Buch/</fw><lb/>
calcinirt und mit Gla&#x017F;e u&#x0364;berzihet/ und andere Dinge mehr verrichtet/ welche dem gemei-<lb/>
nen Feuer in &#x017F;o kurtzer Zeit unmo&#x0364;glich &#x017F;ind: Weil aber das Kupffer auch das <hi rendition="#aq">Principal<lb/>
ingrediens</hi> i&#x017F;t der jenigen <hi rendition="#aq">Mixtur,</hi> darauß allerhand Spiegel gego&#x017F;&#x017F;en werden/ will ich<lb/>
allhier auch etwas von Bereitung &#x017F;olcher Spiegel gedencken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von Zurichtung und <hi rendition="#aq">Addition</hi> deß Kupffers zu gie&#x017F;&#x017F;ung der ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
lichen Spiegel.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S machen zwar die Spiegelgie&#x017F;&#x017F;er ihre metalli&#x017F;che <hi rendition="#aq">Mixtur,</hi> daraus &#x017F;ie hernach<lb/>
Spiegel gie&#x017F;&#x017F;en/ auff unter&#x017F;chiedliche Art/ doch i&#x017F;t ins gemein das Kupffer das<lb/>
f&#x016F;rnehm&#x017F;te <hi rendition="#aq">Ingrediens,</hi> es muß aber mit wei&#x017F;&#x017F;em metalli&#x017F;chem Zu&#x017F;atz derma&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">temperirt</hi> werden/ daß die Spiegel/ darein ge&#x017F;ehen werden &#x017F;oll/ die <hi rendition="#aq">Objecta</hi> den Augen<lb/>
nicht ro&#x0364;hter als &#x017F;ie &#x017F;ind/ &#x017F;ondern in ihrer eigentlichen Ge&#x017F;talt vorbilden mo&#x0364;gen/ welches<lb/>
dann mit <hi rendition="#aq">Addition</hi> deß Zinns und <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enici</hi> zu wege gebracht wird/ auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e:<lb/>
Nimb &#x017F;chmeidig rein Kupffer/ und unvermi&#x017F;cht Engli&#x017F;ch Zinn/ jedes gleich viel/ &#x017F;chmeltz<lb/>
&#x017F;olche in einem Tiegel untereinander/ und thu zu jedem Pfund gedachter St&#x016F;cke zwey<lb/>
Loht wei&#x017F;&#x017F;en Chri&#x017F;tallini&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enici,</hi> ein Loht &#x017F;ilberwei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Reguli Antimonii,</hi> wie<lb/>
auch ein Loht clarificirtes <hi rendition="#aq">Sal tartari,</hi> laß es zu&#x017F;ammen zum wenig&#x017F;ten 4. Stunden im<lb/>
Windofen flie&#x017F;&#x017F;en. Oder nimb 3. Theil rein Kupffer/ 1. Theil unvermi&#x017F;cht Engli&#x017F;ch<lb/>
Zinn/ und ein halben Theil wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enic,</hi> laß es obgedachter ma&#x017F;&#x017F;en flie&#x017F;&#x017F;en. Wer<lb/>
aber keinen Fleiß noch Arbeit &#x017F;paren will/ der kan mit etwas mehrer M&#x016F;h viel reinern<lb/>
und zehern Zeug zu richten/ darauß die gego&#x017F;&#x017F;ene Spiegel nicht &#x017F;o leicht brechen/ und &#x017F;ol-<lb/>
ches ge&#x017F;chicht die&#x017F;er Ge&#x017F;talt: Nimb bey dem Kupffer&#x017F;chmieden die Ab&#x017F;chnitz-Bla&#x0364;chlein/<lb/>
am Gewicht &#x017F;o viel du wilt/ oder zu deinem Vorhaben von no&#x0364;hten i&#x017F;t/ und zu einem Theil<lb/>
der&#x017F;elben/ nimb den vierdten Theil wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enici,</hi> den &#x017F;toß zu Pulffer/ mache dann<lb/>
eine Lauge von gebrantem Wein&#x017F;tein/ darin laß die Kupffer-Bla&#x0364;chlein eine halbe Stun-<lb/>
de &#x017F;ieden/ und wieder gantz erkalten/ &#x017F;chu&#x0364;tt die Lauge ab/ und &#x017F;treue in einem gla&#x017F;urten<lb/>
Topff eine Lage von deinem gepulfferten <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico,</hi> und auff da&#x017F;&#x017F;elbe ein Theil Kupffer-<lb/>
Bla&#x0364;chlein/ davon die Lauge abgego&#x017F;&#x017F;en und noch naß &#x017F;ind/ und mach al&#x017F;o <hi rendition="#aq">Stratum &#x017F;u-<lb/>
per Stratum,</hi> biß alles im Topff i&#x017F;t/ dann gieß Leino&#x0364;hl darein &#x017F;o viel/ daß es &#x016F;ber die Ma-<lb/>
teri gehe/ bedeck dann den Topff oder Tiegel mit einer St&#x016F;rtzen/ und <hi rendition="#aq">luti</hi>re &#x017F;olche beheb<lb/>
darauff; Wenn nun das <hi rendition="#aq">Lutum</hi> wohl trucken i&#x017F;t/ &#x017F;o be&#x017F;ch&#x016F;tte den Topff mit Sand oder<lb/>
A&#x017F;chen biß oben an/ daß nichts davon zu &#x017F;ehen &#x017F;ey/ als das ober&#x017F;te vom Deckel/ mach denn<lb/>
oben darauff ein kleines Feuerlein/ und vermehre &#x017F;olches nach und nach/ der Ge&#x017F;talt/ daß<lb/>
der Sand erhitze/ und das Oehl zum kochen treibe/ &#x017F;o hernach allgemach verraucht/ &#x017F;o<lb/>
macht es dem Kupffer einen reinen Grund/ damit es &#x017F;ich mit dem <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico</hi> de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
vereinige/ nach ein paar Stunden heb den Topff herauß/ und brich ihn auff/ &#x017F;o finde&#x017F;tu<lb/>
das Kupffer &#x017F;chwammicht und von allerhand Farben/ auch friabel oder br&#x016F;chig/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nimb ein Theil/ und zwey Theil Me&#x017F;&#x017F;ing/ laß den Me&#x017F;&#x017F;ing flie&#x017F;&#x017F;en/ und wann er im Fluß<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o trag das <hi rendition="#aq">præpa</hi>rirte Kupffer auch drein/ und laß es mit &#x017F;chnellem Feuer zu&#x017F;ammen<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;en/ und alsdann außgego&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o hat man ein &#x017F;ehr hart Metall wie ein geha&#x0364;rteter<lb/>
Stahl/ de&#x017F;&#x017F;en nimb 3. Theil/ und ein Theil rein Engli&#x017F;ch Zinn/ &#x017F;chmeltz &#x017F;olche zu&#x017F;am-<lb/>
men/ &#x017F;o kan man darauß wohl haltende recht zeigende Spiegel gie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Will man nun flache Spiegel haben umb drein zu&#x017F;ehen/ &#x017F;o muß man darzu eine &#x017F;tei-<lb/>
nerne Form haben/ von zweyen St&#x016F;cken gemacht/ welche glat und polirt &#x017F;ey/ zwi&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;olche St&#x016F;cke legt man einen ei&#x017F;ernen Drat/ &#x017F;o dick als die Platt deß Spiegels werden<lb/>
&#x017F;oll/ dar&#x016F;ber werden die zwey Stück gebunden/ oder mit einer Schraube zu&#x017F;ammen ge-<lb/>
zogen/ die Fugen rings umb wohl verkleibt/ biß auff ein Loch da der Zeug eingego&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird/ und wann &#x017F;olche verklebung trucken/ gie&#x017F;&#x017F;et man in &#x017F;olche vorgewa&#x0364;rmte Form ob-<lb/>
gedachte geflo&#x017F;&#x017F;ene <hi rendition="#aq">Mixtur.</hi> Wann dann &#x017F;olch Platt gego&#x017F;&#x017F;en/ wird auff der einen Sei-<lb/>
ten mit Gips ein Stein darauff geklebt/ und die andere Seite auff einem glatten Stein<lb/>
rein und hell ge&#x017F;chlieffen/ endlich polirt man &#x017F;olchen auff einem Filtz mit zarter Zinn-<lb/>
a&#x017F;chen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Will</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0288] Das drtte Buch/ calcinirt und mit Glaſe uͤberzihet/ und andere Dinge mehr verrichtet/ welche dem gemei- nen Feuer in ſo kurtzer Zeit unmoͤglich ſind: Weil aber das Kupffer auch das Principal ingrediens iſt der jenigen Mixtur, darauß allerhand Spiegel gegoſſen werden/ will ich allhier auch etwas von Bereitung ſolcher Spiegel gedencken. Von Zurichtung und Addition deß Kupffers zu gieſſung der kuͤnſt- lichen Spiegel. ES machen zwar die Spiegelgieſſer ihre metalliſche Mixtur, daraus ſie hernach Spiegel gieſſen/ auff unterſchiedliche Art/ doch iſt ins gemein das Kupffer das fůrnehmſte Ingrediens, es muß aber mit weiſſem metalliſchem Zuſatz dermaſſen temperirt werden/ daß die Spiegel/ darein geſehen werden ſoll/ die Objecta den Augen nicht roͤhter als ſie ſind/ ſondern in ihrer eigentlichen Geſtalt vorbilden moͤgen/ welches dann mit Addition deß Zinns und Arſenici zu wege gebracht wird/ auff dieſe Weiſe: Nimb ſchmeidig rein Kupffer/ und unvermiſcht Engliſch Zinn/ jedes gleich viel/ ſchmeltz ſolche in einem Tiegel untereinander/ und thu zu jedem Pfund gedachter Stůcke zwey Loht weiſſen Chriſtalliniſchen Arſenici, ein Loht ſilberweiſſen Reguli Antimonii, wie auch ein Loht clarificirtes Sal tartari, laß es zuſammen zum wenigſten 4. Stunden im Windofen flieſſen. Oder nimb 3. Theil rein Kupffer/ 1. Theil unvermiſcht Engliſch Zinn/ und ein halben Theil weiſſen Arſenic, laß es obgedachter maſſen flieſſen. Wer aber keinen Fleiß noch Arbeit ſparen will/ der kan mit etwas mehrer Můh viel reinern und zehern Zeug zu richten/ darauß die gegoſſene Spiegel nicht ſo leicht brechen/ und ſol- ches geſchicht dieſer Geſtalt: Nimb bey dem Kupfferſchmieden die Abſchnitz-Blaͤchlein/ am Gewicht ſo viel du wilt/ oder zu deinem Vorhaben von noͤhten iſt/ und zu einem Theil derſelben/ nimb den vierdten Theil weiſſen Arſenici, den ſtoß zu Pulffer/ mache dann eine Lauge von gebrantem Weinſtein/ darin laß die Kupffer-Blaͤchlein eine halbe Stun- de ſieden/ und wieder gantz erkalten/ ſchuͤtt die Lauge ab/ und ſtreue in einem glaſurten Topff eine Lage von deinem gepulfferten Arſenico, und auff daſſelbe ein Theil Kupffer- Blaͤchlein/ davon die Lauge abgegoſſen und noch naß ſind/ und mach alſo Stratum ſu- per Stratum, biß alles im Topff iſt/ dann gieß Leinoͤhl darein ſo viel/ daß es ůber die Ma- teri gehe/ bedeck dann den Topff oder Tiegel mit einer Stůrtzen/ und lutire ſolche beheb darauff; Wenn nun das Lutum wohl trucken iſt/ ſo beſchůtte den Topff mit Sand oder Aſchen biß oben an/ daß nichts davon zu ſehen ſey/ als das oberſte vom Deckel/ mach denn oben darauff ein kleines Feuerlein/ und vermehre ſolches nach und nach/ der Geſtalt/ daß der Sand erhitze/ und das Oehl zum kochen treibe/ ſo hernach allgemach verraucht/ ſo macht es dem Kupffer einen reinen Grund/ damit es ſich mit dem Arſenico deſto beſſer vereinige/ nach ein paar Stunden heb den Topff herauß/ und brich ihn auff/ ſo findeſtu das Kupffer ſchwammicht und von allerhand Farben/ auch friabel oder brůchig/ deſſen nimb ein Theil/ und zwey Theil Meſſing/ laß den Meſſing flieſſen/ und wann er im Fluß iſt/ ſo trag das præparirte Kupffer auch drein/ und laß es mit ſchnellem Feuer zuſammen flieſſen/ und alsdann außgegoſſen/ ſo hat man ein ſehr hart Metall wie ein gehaͤrteter Stahl/ deſſen nimb 3. Theil/ und ein Theil rein Engliſch Zinn/ ſchmeltz ſolche zuſam- men/ ſo kan man darauß wohl haltende recht zeigende Spiegel gieſſen. Will man nun flache Spiegel haben umb drein zuſehen/ ſo muß man darzu eine ſtei- nerne Form haben/ von zweyen Stůcken gemacht/ welche glat und polirt ſey/ zwiſchen ſolche Stůcke legt man einen eiſernen Drat/ ſo dick als die Platt deß Spiegels werden ſoll/ darůber werden die zwey Stück gebunden/ oder mit einer Schraube zuſammen ge- zogen/ die Fugen rings umb wohl verkleibt/ biß auff ein Loch da der Zeug eingegoſſen wird/ und wann ſolche verklebung trucken/ gieſſet man in ſolche vorgewaͤrmte Form ob- gedachte gefloſſene Mixtur. Wann dann ſolch Platt gegoſſen/ wird auff der einen Sei- ten mit Gips ein Stein darauff geklebt/ und die andere Seite auff einem glatten Stein rein und hell geſchlieffen/ endlich polirt man ſolchen auff einem Filtz mit zarter Zinn- aſchen. Will

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/288
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/288>, abgerufen am 23.02.2019.