Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Bley-Ertzen.
Wie man ein unschmeidig Bley-Ertz auff Bley pro-
biren soll.

AVff die Bley-Ertz aber oder Glantz/ die ein wenig Kiesig/ o-
der eine andere strenge Art bey sich haben/ die probir also:
Puch das Bley-Ertz zu kleinen Stüfflein/ als die Hanffkör-
ner/ wieg darvon zween Centner ab/ und setze die in einen
Probirschirben in Probirofen/ und rösts/ allein daß du erstlich dem Bley-
Ertz nicht zu heiß thust/ sondern kühl/ damit es nicht zusammen sindert/
dann es sindert leichtlich/ und procedir mit dem rösten gleich/ wie oben mit
der Kupfferprob geschehen/ letzlich reib das geröste Ertz gar klein/ und ver-
meng es mit dem Fluß/ mit Saltz bedeckt/ du darffst dieser Prob kein gefeilt
Eisen zusetzen/ dann es hat zweyerley widerwärtige Schweffel/ die greif-
fen einander an/ damit das Bley sicher bleibt/ und von ihnen nicht verzeh-
ret wird/ seud alsdann die Prob in dem Oefenlein vor dem Gebläß an/
gleichwie du die vorigen Proben angesotten/ so findestu das Bley in der
Prob recht.

Wie man arme schiedige Bley-Ertz auff Bley probiren/
Auffpuchen und durchs Schmeltzen versu-
chen soll.

ES pfleget auch vielmals Silberhaltiger Bleyglantz in die
Gäng/ und ins Gestein eingesprengt zu brechen/ wann die-
selbigen ein schiedigs Gebirg haben/ welches sich im Wasser-
vom Glantz abscheiden läst/ das ist/ wann sie gepucht werden/
so können sie folgends zu reinem Schlich im waschen und
schlemmen gezogen werden/ auff dieselbigen/ weil offtmals in dem Auff-
puchen/ auß Vnwissenheit/ schad geschicht/ muß ich den Bergleuten zu
gut melden/ was für ein Vnterscheid im Puchen zu halten ist/ will aber
erstlich die Versuchprob im kleinen Werck lehren/ dem thu also.

Nimb deß geringen Ertzes ein gemeine Prob/ zerstoß oder reibs garVersuch.
Prob.

klein untereinander/ und mengs wol/ wieg davon ab/ nach dem Probier-
Gewicht/ bey zwantzig Centner mehr oder weniger/ und zeuchs in einem
Sichertrog zu reinem Schlich/ solchen Schlich scheide sauber vom Tau-
ben ab/ und wieg wie viel Centner reinen Schlichs das gesicherte gemeine
Ertz gib/ tso kanstu leichtlich deine Rechnung machen/ wie viel Centner
deß gemeinen Ertzes einen Centner Schlich geben/ diesen reinen Schlich/
er komm nun vom sichern/ vom puchen/ oder waschen/ den röst und probir/
gleich wie man oben den guten reinen Glantz am Bley probirt hat/ so
findest du den Halt deß Bleyes.

Das Auffpuchen aber mit den Puchern im grossen Werck belan-
gend/ da wisse/ daß das Bley-Ertz wol ein schwer Ertz ist/ aber es ist darne-

ben
Vom Bley-Ertzen.
Wie man ein unſchmeidig Bley-Ertz auff Bley pro-
biren ſoll.

AVff die Bley-Ertz aber oder Glantz/ die ein wenig Kieſig/ o-
der eine andere ſtrenge Art bey ſich haben/ die probir alſo:
Puch das Bley-Ertz zu kleinen Stuͤfflein/ als die Hanffkoͤr-
ner/ wieg darvon zween Centner ab/ und ſetze die in einen
Probirſchirben in Probirofen/ und roͤſts/ allein daß du erſtlich dem Bley-
Ertz nicht zu heiß thuſt/ ſondern kuͤhl/ damit es nicht zuſammen ſindert/
dann es ſindert leichtlich/ und procedir mit dem roͤſten gleich/ wie oben mit
der Kupfferprob geſchehen/ letzlich reib das geroͤſte Ertz gar klein/ und ver-
meng es mit dem Fluß/ mit Saltz bedeckt/ du darffſt dieſer Prob kein gefeilt
Eiſen zuſetzen/ dann es hat zweyerley widerwaͤrtige Schweffel/ die greif-
fen einander an/ damit das Bley ſicher bleibt/ und von ihnen nicht verzeh-
ret wird/ ſeud alsdann die Prob in dem Oefenlein vor dem Geblaͤß an/
gleichwie du die vorigen Proben angeſotten/ ſo findeſtu das Bley in der
Prob recht.

Wie man arme ſchiedige Bley-Ertz auff Bley probiren/
Auffpuchen und durchs Schmeltzen verſu-
chen ſoll.

ES pfleget auch vielmals Silberhaltiger Bleyglantz in die
Gaͤng/ und ins Geſtein eingeſprengt zu brechen/ wann die-
ſelbigen ein ſchiedigs Gebirg haben/ welches ſich im Waſſer-
vom Glantz abſcheiden laͤſt/ das iſt/ wañ ſie gepucht werden/
ſo koͤnnen ſie folgends zu reinem Schlich im waſchen und
ſchlemmen gezogen werden/ auff dieſelbigen/ weil offtmals in dem Auff-
puchen/ auß Vnwiſſenheit/ ſchad geſchicht/ muß ich den Bergleuten zu
gut melden/ was fuͤr ein Vnterſcheid im Puchen zu halten iſt/ will aber
erſtlich die Verſuchprob im kleinen Werck lehren/ dem thu alſo.

Nimb deß geringen Ertzes ein gemeine Prob/ zerſtoß oder reibs garVerſuch.
Prob.

klein untereinander/ und mengs wol/ wieg davon ab/ nach dem Probier-
Gewicht/ bey zwantzig Centner mehr oder weniger/ und zeuchs in einem
Sichertrog zu reinem Schlich/ ſolchen Schlich ſcheide ſauber vom Tau-
ben ab/ und wieg wie viel Centner reinen Schlichs das geſicherte gemeine
Ertz gib/ tſo kanſtu leichtlich deine Rechnung machen/ wie viel Centner
deß gemeinen Ertzes einen Centner Schlich geben/ dieſen reinen Schlich/
er komm nun vom ſichern/ vom puchen/ oder waſchen/ den roͤſt und probir/
gleich wie man oben den guten reinen Glantz am Bley probirt hat/ ſo
findeſt du den Halt deß Bleyes.

Das Auffpuchen aber mit den Puchern im groſſen Werck belan-
gend/ da wiſſe/ daß das Bley-Ertz wol ein ſchwer Ertz iſt/ aber es iſt darne-

ben
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0293" n="273"/>
        <fw place="top" type="header">Vom Bley-Ertzen.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man ein un&#x017F;chmeidig Bley-Ertz auff Bley pro-<lb/>
biren &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Vff die Bley-Ertz aber oder Glantz/ die ein wenig Kie&#x017F;ig/ o-<lb/>
der eine andere &#x017F;trenge Art bey &#x017F;ich haben/ die probir al&#x017F;o:<lb/>
Puch das Bley-Ertz zu kleinen Stu&#x0364;fflein/ als die Hanffko&#x0364;r-<lb/>
ner/ wieg darvon zween Centner ab/ und &#x017F;etze die in einen<lb/>
Probir&#x017F;chirben in Probirofen/ und ro&#x0364;&#x017F;ts/ allein daß du er&#x017F;tlich dem Bley-<lb/>
Ertz nicht zu heiß thu&#x017F;t/ &#x017F;ondern ku&#x0364;hl/ damit es nicht zu&#x017F;ammen &#x017F;indert/<lb/>
dann es &#x017F;indert leichtlich/ und procedir mit dem ro&#x0364;&#x017F;ten gleich/ wie oben mit<lb/>
der Kupfferprob ge&#x017F;chehen/ letzlich reib das gero&#x0364;&#x017F;te Ertz gar klein/ und ver-<lb/>
meng es mit dem Fluß/ mit Saltz bedeckt/ du darff&#x017F;t die&#x017F;er Prob kein gefeilt<lb/>
Ei&#x017F;en zu&#x017F;etzen/ dann es hat zweyerley widerwa&#x0364;rtige Schweffel/ die greif-<lb/>
fen einander an/ damit das Bley &#x017F;icher bleibt/ und von ihnen nicht verzeh-<lb/>
ret wird/ &#x017F;eud alsdann die Prob in dem Oefenlein vor dem Gebla&#x0364;ß an/<lb/>
gleichwie du die vorigen Proben ange&#x017F;otten/ &#x017F;o finde&#x017F;tu das Bley in der<lb/>
Prob recht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man arme &#x017F;chiedige Bley-Ertz auff Bley probiren/<lb/>
Auffpuchen und durchs Schmeltzen ver&#x017F;u-<lb/>
chen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S pfleget auch vielmals Silberhaltiger Bleyglantz in die<lb/>
Ga&#x0364;ng/ und ins Ge&#x017F;tein einge&#x017F;prengt zu brechen/ wann die-<lb/>
&#x017F;elbigen ein &#x017F;chiedigs Gebirg haben/ welches &#x017F;ich im Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
vom Glantz ab&#x017F;cheiden la&#x0364;&#x017F;t/ das i&#x017F;t/ wan&#x0303; &#x017F;ie gepucht werden/<lb/>
&#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie folgends zu reinem Schlich im wa&#x017F;chen und<lb/>
&#x017F;chlemmen gezogen werden/ auff die&#x017F;elbigen/ weil offtmals in dem Auff-<lb/>
puchen/ auß Vnwi&#x017F;&#x017F;enheit/ &#x017F;chad ge&#x017F;chicht/ muß ich den Bergleuten zu<lb/>
gut melden/ was fu&#x0364;r ein Vnter&#x017F;cheid im Puchen zu halten i&#x017F;t/ will aber<lb/>
er&#x017F;tlich die Ver&#x017F;uchprob im kleinen Werck lehren/ dem thu al&#x017F;o.</p><lb/>
          <p>Nimb deß geringen Ertzes ein gemeine Prob/ zer&#x017F;toß oder reibs gar<note place="right">Ver&#x017F;uch.<lb/>
Prob.</note><lb/>
klein untereinander/ und mengs wol/ wieg davon ab/ nach dem Probier-<lb/>
Gewicht/ bey zwantzig Centner mehr oder weniger/ und zeuchs in einem<lb/>
Sichertrog zu reinem Schlich/ &#x017F;olchen Schlich &#x017F;cheide &#x017F;auber vom Tau-<lb/>
ben ab/ und wieg wie viel Centner reinen Schlichs das ge&#x017F;icherte gemeine<lb/>
Ertz gib/ t&#x017F;o kan&#x017F;tu leichtlich deine Rechnung machen/ wie viel Centner<lb/>
deß gemeinen Ertzes einen Centner Schlich geben/ die&#x017F;en reinen Schlich/<lb/>
er komm nun vom &#x017F;ichern/ vom puchen/ oder wa&#x017F;chen/ den ro&#x0364;&#x017F;t und probir/<lb/>
gleich wie man oben den guten reinen Glantz am Bley probirt hat/ &#x017F;o<lb/>
finde&#x017F;t du den Halt deß Bleyes.</p><lb/>
          <p>Das Auffpuchen aber mit den Puchern im gro&#x017F;&#x017F;en Werck belan-<lb/>
gend/ da wi&#x017F;&#x017F;e/ daß das Bley-Ertz wol ein &#x017F;chwer Ertz i&#x017F;t/ aber es i&#x017F;t darne-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0293] Vom Bley-Ertzen. Wie man ein unſchmeidig Bley-Ertz auff Bley pro- biren ſoll. AVff die Bley-Ertz aber oder Glantz/ die ein wenig Kieſig/ o- der eine andere ſtrenge Art bey ſich haben/ die probir alſo: Puch das Bley-Ertz zu kleinen Stuͤfflein/ als die Hanffkoͤr- ner/ wieg darvon zween Centner ab/ und ſetze die in einen Probirſchirben in Probirofen/ und roͤſts/ allein daß du erſtlich dem Bley- Ertz nicht zu heiß thuſt/ ſondern kuͤhl/ damit es nicht zuſammen ſindert/ dann es ſindert leichtlich/ und procedir mit dem roͤſten gleich/ wie oben mit der Kupfferprob geſchehen/ letzlich reib das geroͤſte Ertz gar klein/ und ver- meng es mit dem Fluß/ mit Saltz bedeckt/ du darffſt dieſer Prob kein gefeilt Eiſen zuſetzen/ dann es hat zweyerley widerwaͤrtige Schweffel/ die greif- fen einander an/ damit das Bley ſicher bleibt/ und von ihnen nicht verzeh- ret wird/ ſeud alsdann die Prob in dem Oefenlein vor dem Geblaͤß an/ gleichwie du die vorigen Proben angeſotten/ ſo findeſtu das Bley in der Prob recht. Wie man arme ſchiedige Bley-Ertz auff Bley probiren/ Auffpuchen und durchs Schmeltzen verſu- chen ſoll. ES pfleget auch vielmals Silberhaltiger Bleyglantz in die Gaͤng/ und ins Geſtein eingeſprengt zu brechen/ wann die- ſelbigen ein ſchiedigs Gebirg haben/ welches ſich im Waſſer- vom Glantz abſcheiden laͤſt/ das iſt/ wañ ſie gepucht werden/ ſo koͤnnen ſie folgends zu reinem Schlich im waſchen und ſchlemmen gezogen werden/ auff dieſelbigen/ weil offtmals in dem Auff- puchen/ auß Vnwiſſenheit/ ſchad geſchicht/ muß ich den Bergleuten zu gut melden/ was fuͤr ein Vnterſcheid im Puchen zu halten iſt/ will aber erſtlich die Verſuchprob im kleinen Werck lehren/ dem thu alſo. Nimb deß geringen Ertzes ein gemeine Prob/ zerſtoß oder reibs gar klein untereinander/ und mengs wol/ wieg davon ab/ nach dem Probier- Gewicht/ bey zwantzig Centner mehr oder weniger/ und zeuchs in einem Sichertrog zu reinem Schlich/ ſolchen Schlich ſcheide ſauber vom Tau- ben ab/ und wieg wie viel Centner reinen Schlichs das geſicherte gemeine Ertz gib/ tſo kanſtu leichtlich deine Rechnung machen/ wie viel Centner deß gemeinen Ertzes einen Centner Schlich geben/ dieſen reinen Schlich/ er komm nun vom ſichern/ vom puchen/ oder waſchen/ den roͤſt und probir/ gleich wie man oben den guten reinen Glantz am Bley probirt hat/ ſo findeſt du den Halt deß Bleyes. Verſuch. Prob. Das Auffpuchen aber mit den Puchern im groſſen Werck belan- gend/ da wiſſe/ daß das Bley-Ertz wol ein ſchwer Ertz iſt/ aber es iſt darne- ben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/293
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/293>, abgerufen am 16.02.2019.