Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Das vierdte Buch/
Nota.
Wie man Bley-Ertz probiren soll.

ERstlich die Glantz-Ertz seynd hart flüssig/ die soll man erstlich wohl rösten/ darnach einen
Centner schwer einwägen mit 2. Centner schwer Fluß/ und im Probir-Ofen wohl fliessen las-
sen. Item das Wießmuht Ertz ist auch also zu versuchen/ deßgleichen die Bley-Schlacken darauß
noch Bley zu machen.

Das Bley-Ertz ist mancherley/ so es mild und rein ist/ soll es klein gerieben und ein Centner
eingewogen werden/ darzu genommen deß gesatzten Flusses wie oben 2. Centner und ein wenig
gefeilt Eisen/ solches wol untereinander gemengt/ und in einen geraumen Schmeltztiegel gethan/
auch Saltz darauff eines Strohhalms dick/ darnach vor dem Gebläse erstlich wohl erglühen las-
sen/ darnach starck zugeblasen/ wann es aber in einem Wind-Ofen stehet/ darff man ihm nicht zu-
blasen/ sondern mit gantzer Hitze lassen gehen/ biß so lang es sich wohl miteinander durch arbeitet
hat/ so giebt sich das Bley zu Grund/ alsdann soll der Tiegel herauß genommen werden/ wann
er kalt worden/ entzwey geschlagen/ so findet man das Bley in einem König das soll nach Ord-
nung auffgezogen werden.

Item/ so das Bley-Ertz wild und unartig ist/ soll es nicht klein gerieben/ sondern wie die Hauff-
Körner groß gepucht/ 1. Centner abgewägen/ und auff einer ansiedt Scherben in linder Hitz
wol geröstet/ darnach klein gerieben/ nnd mit gemeldtem Fluß wie zuvor nach Nohtdurfft augese-
tzet/ und probirt werden. Item/ so das Bley-Ertz nicht derb/ sondern eingesprengt/ und mit Ge-
stein verwachsen wäre/ soll darauff Achtung gegeben werden/ ob solches Gestein im Wasser
flüchtig ünd sich von dem Ertz scheiden lässet. Wo dem also/ soll man das Ertz klein reiben und
dessen ein Anzahl abwägen nach dem Centner Gewicht und auffschreiben/ darnach zu einem rei-
nen Schlich gezogen/ das wieder lassen trucknen/ darnach abgewogen/ auff daß man seine Rech-
nung kan darauff machen/ wie viel ein Centner Ertz/ ein Centner Schlich gebe/ dann soll
1. Centner Schlich abgewogen und mit vorgemeldtem Flusse wie bräuchlich vermengt/ und nach
Gelegenheit eingesetzt und probirt werden/ darnach den Bley-König auffgezogen/ was er hält
auffgeschrieben/ darnach von solchen Bley 1. Centner abgewogen und auff einer abgeädeten Cap-
pelln lassen abgehen/ und das Korn/ sonderlich die Bley-Körner nach der Ordnung auffgezogen/
so findet man wie viel Centner Ertz 1. Centner Schlich/ und wie viel Centner Schlich Bley ge-
braucht. Item wie viel ein Centner Bley Silber hält.

Eine Bley Prob auff einem Tisch oder in der Stuben
zu machen.

SO du ein solche Prob machen wilt/ so muß das Bley-Ertz zu
dieser Prob gar rein und gut seyn/ das nimb und röst es gar lind/
und dann mach ein Fluß von zwey Theil gutem Salpeter/ und
ein Theil klein geriebne Kohlen/ untereinander gemengt/ dieses Fluß thue
zwey Theil/ und deß gerösten Bley-Ertzes ein Theil/ in einen Tiegel wol
vermichst/ wirff ein klein gluhends Köhlein darein/ so fängt es an zu bren-
nen/ und fleust das Bley zusammen/ das im Ertz ist/ solches ob es wol eine
ungewisse Prob ist/ darauff sich nicht zu verlassen/ so dienet sie doch darzu/
daß einer die Eigenschafft und Natur der mineralien erkennen lernet.

Wie man Bley-Ertz zu gut machen soll/ die sich im Wasser
nicht scheiden lassen.

WIewol ich nicht der Meinung gewest/ aller Ding vom Schmel-
tzen zu schreiben/ und also die Schmeltzhändel unter das probirn
zu mengen/ so hab ich doch nicht unterlassen können/ vom schmel-
tzen der geringen Bley-Ertze/ weil sonderlich daran gelegen/ und nicht eine
gemeine Arbeit/ sondern vielen unbekant ist/ etwas allhie zu melden.

Die
Das vierdte Buch/
Nota.
Wie man Bley-Ertz probiren ſoll.

ERſtlich die Glantz-Ertz ſeynd hart fluͤſſig/ die ſoll man erſtlich wohl roͤſten/ darnach einen
Centner ſchwer einwaͤgen mit 2. Centner ſchwer Fluß/ und im Probir-Ofen wohl flieſſen laſ-
ſen. Item das Wießmuht Ertz iſt auch alſo zu verſuchen/ deßgleichen die Bley-Schlacken darauß
noch Bley zu machen.

Das Bley-Ertz iſt mancherley/ ſo es mild und rein iſt/ ſoll es klein gerieben und ein Centner
eingewogen werden/ darzu genommen deß geſatzten Fluſſes wie oben 2. Centner und ein wenig
gefeilt Eiſen/ ſolches wol untereinander gemengt/ und in einen geraumen Schmeltztiegel gethan/
auch Saltz darauff eines Strohhalms dick/ darnach vor dem Geblaͤſe erſtlich wohl ergluͤhen laſ-
ſen/ darnach ſtarck zugeblaſen/ wann es aber in einem Wind-Ofen ſtehet/ darff man ihm nicht zu-
blaſen/ ſondern mit gantzer Hitze laſſen gehen/ biß ſo lang es ſich wohl miteinander durch arbeitet
hat/ ſo giebt ſich das Bley zu Grund/ alsdann ſoll der Tiegel herauß genommen werden/ wann
er kalt worden/ entzwey geſchlagen/ ſo findet man das Bley in einem Koͤnig das ſoll nach Ord-
nung auffgezogen werden.

Item/ ſo das Bley-Ertz wild und unartig iſt/ ſoll es nicht klein gerieben/ ſondern wie die Hauff-
Koͤrner groß gepucht/ 1. Centner abgewaͤgen/ und auff einer anſiedt Scherben in linder Hitz
wol geroͤſtet/ darnach klein gerieben/ nnd mit gemeldtem Fluß wie zuvor nach Nohtdurfft augeſe-
tzet/ und probirt werden. Item/ ſo das Bley-Ertz nicht derb/ ſondern eingeſprengt/ und mit Ge-
ſtein verwachſen waͤre/ ſoll darauff Achtung gegeben werden/ ob ſolches Geſtein im Waſſer
fluͤchtig uͤnd ſich von dem Ertz ſcheiden laͤſſet. Wo dem alſo/ ſoll man das Ertz klein reiben und
deſſen ein Anzahl abwaͤgen nach dem Centner Gewicht und auffſchreiben/ darnach zu einem rei-
nen Schlich gezogen/ das wieder laſſen trucknen/ darnach abgewogen/ auff daß man ſeine Rech-
nung kan darauff machen/ wie viel ein Centner Ertz/ ein Centner Schlich gebe/ dann ſoll
1. Centner Schlich abgewogen und mit vorgemeldtem Fluſſe wie braͤuchlich vermengt/ und nach
Gelegenheit eingeſetzt und probirt werden/ darnach den Bley-Koͤnig auffgezogen/ was er haͤlt
auffgeſchrieben/ darnach von ſolchen Bley 1. Centner abgewogen und auff einer abgeaͤdeten Cap-
pelln laſſen abgehen/ und das Korn/ ſonderlich die Bley-Koͤrner nach der Ordnung auffgezogen/
ſo findet man wie viel Centner Ertz 1. Centner Schlich/ und wie viel Centner Schlich Bley ge-
braucht. Item wie viel ein Centner Bley Silber haͤlt.

Eine Bley Prob auff einem Tiſch oder in der Stuben
zu machen.

SO du ein ſolche Prob machen wilt/ ſo muß das Bley-Ertz zu
dieſer Prob gar rein und gut ſeyn/ das nimb und roͤſt es gar lind/
und dann mach ein Fluß von zwey Theil gutem Salpeter/ und
ein Theil klein geriebne Kohlen/ untereinander gemengt/ dieſes Fluß thue
zwey Theil/ und deß geroͤſten Bley-Ertzes ein Theil/ in einen Tiegel wol
vermichſt/ wirff ein klein glůhends Koͤhlein darein/ ſo faͤngt es an zu bren-
nen/ und fleuſt das Bley zuſammen/ das im Ertz iſt/ ſolches ob es wol eine
ungewiſſe Prob iſt/ darauff ſich nicht zu verlaſſen/ ſo dienet ſie doch darzu/
daß einer die Eigenſchafft und Natur der mineralien erkennen lernet.

Wie man Bley-Ertz zu gut machen ſoll/ die ſich im Waſſer
nicht ſcheiden laſſen.

WIewol ich nicht der Meinung geweſt/ aller Ding vom Schmel-
tzen zu ſchreiben/ und alſo die Schmeltzhaͤndel unter das probirn
zu mengen/ ſo hab ich doch nicht unterlaſſen koͤnnen/ vom ſchmel-
tzen der geringen Bley-Ertze/ weil ſonderlich daran gelegen/ und nicht eine
gemeine Arbeit/ ſondern vielen unbekant iſt/ etwas allhie zu melden.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0296" n="276"/>
          <fw place="top" type="header">Das vierdte Buch/</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Nota.</hi><lb/>
Wie man Bley-Ertz probiren &#x017F;oll.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich die Glantz-Ertz &#x017F;eynd hart flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ die &#x017F;oll man er&#x017F;tlich wohl ro&#x0364;&#x017F;ten/ darnach einen<lb/>
Centner &#x017F;chwer einwa&#x0364;gen mit 2. Centner &#x017F;chwer Fluß/ und im Probir-Ofen wohl flie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Item das Wießmuht Ertz i&#x017F;t auch al&#x017F;o zu ver&#x017F;uchen/ deßgleichen die Bley-Schlacken darauß<lb/>
noch Bley zu machen.</p><lb/>
            <p>Das Bley-Ertz i&#x017F;t mancherley/ &#x017F;o es mild und rein i&#x017F;t/ &#x017F;oll es klein gerieben und ein Centner<lb/>
eingewogen werden/ darzu genommen deß ge&#x017F;atzten Flu&#x017F;&#x017F;es wie oben 2. Centner und ein wenig<lb/>
gefeilt Ei&#x017F;en/ &#x017F;olches wol untereinander gemengt/ und in einen geraumen Schmeltztiegel gethan/<lb/>
auch Saltz darauff eines Strohhalms dick/ darnach vor dem Gebla&#x0364;&#x017F;e er&#x017F;tlich wohl erglu&#x0364;hen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ darnach &#x017F;tarck zugebla&#x017F;en/ wann es aber in einem Wind-Ofen &#x017F;tehet/ darff man ihm nicht zu-<lb/>
bla&#x017F;en/ &#x017F;ondern mit gantzer Hitze la&#x017F;&#x017F;en gehen/ biß &#x017F;o lang es &#x017F;ich wohl miteinander durch arbeitet<lb/>
hat/ &#x017F;o giebt &#x017F;ich das Bley zu Grund/ alsdann &#x017F;oll der Tiegel herauß genommen werden/ wann<lb/>
er kalt worden/ entzwey ge&#x017F;chlagen/ &#x017F;o findet man das Bley in einem Ko&#x0364;nig das &#x017F;oll nach Ord-<lb/>
nung auffgezogen werden.</p><lb/>
            <p>Item/ &#x017F;o das Bley-Ertz wild und unartig i&#x017F;t/ &#x017F;oll es nicht klein gerieben/ &#x017F;ondern wie die Hauff-<lb/>
Ko&#x0364;rner groß gepucht/ 1. Centner abgewa&#x0364;gen/ und auff einer an&#x017F;iedt Scherben in linder Hitz<lb/>
wol gero&#x0364;&#x017F;tet/ darnach klein gerieben/ nnd mit gemeldtem Fluß wie zuvor nach Nohtdurfft auge&#x017F;e-<lb/>
tzet/ und probirt werden. Item/ &#x017F;o das Bley-Ertz nicht derb/ &#x017F;ondern einge&#x017F;prengt/ und mit Ge-<lb/>
&#x017F;tein verwach&#x017F;en wa&#x0364;re/ &#x017F;oll darauff Achtung gegeben werden/ ob &#x017F;olches Ge&#x017F;tein im Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
flu&#x0364;chtig u&#x0364;nd &#x017F;ich von dem Ertz &#x017F;cheiden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. Wo dem al&#x017F;o/ &#x017F;oll man das Ertz klein reiben und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en ein Anzahl abwa&#x0364;gen nach dem Centner Gewicht und auff&#x017F;chreiben/ darnach zu einem rei-<lb/>
nen Schlich gezogen/ das wieder la&#x017F;&#x017F;en trucknen/ darnach abgewogen/ auff daß man &#x017F;eine Rech-<lb/>
nung kan darauff machen/ wie viel ein Centner Ertz/ ein Centner Schlich gebe/ dann &#x017F;oll<lb/>
1. Centner Schlich abgewogen und mit vorgemeldtem Flu&#x017F;&#x017F;e wie bra&#x0364;uchlich vermengt/ und nach<lb/>
Gelegenheit einge&#x017F;etzt und probirt werden/ darnach den Bley-Ko&#x0364;nig auffgezogen/ was er ha&#x0364;lt<lb/>
auffge&#x017F;chrieben/ darnach von &#x017F;olchen Bley 1. Centner abgewogen und auff einer abgea&#x0364;deten Cap-<lb/>
pelln la&#x017F;&#x017F;en abgehen/ und das Korn/ &#x017F;onderlich die Bley-Ko&#x0364;rner nach der Ordnung auffgezogen/<lb/>
&#x017F;o findet man wie viel Centner Ertz 1. Centner Schlich/ und wie viel Centner Schlich Bley ge-<lb/>
braucht. Item wie viel ein Centner Bley Silber ha&#x0364;lt.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Eine Bley Prob auff einem Ti&#x017F;ch oder in der Stuben<lb/>
zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O du ein &#x017F;olche Prob machen wilt/ &#x017F;o muß das Bley-Ertz zu<lb/>
die&#x017F;er Prob gar rein und gut &#x017F;eyn/ das nimb und ro&#x0364;&#x017F;t es gar lind/<lb/>
und dann mach ein Fluß von zwey Theil gutem Salpeter/ und<lb/>
ein Theil klein geriebne Kohlen/ untereinander gemengt/ die&#x017F;es Fluß thue<lb/>
zwey Theil/ und deß gero&#x0364;&#x017F;ten Bley-Ertzes ein Theil/ in einen Tiegel wol<lb/>
vermich&#x017F;t/ wirff ein klein gl&#x016F;hends Ko&#x0364;hlein darein/ &#x017F;o fa&#x0364;ngt es an zu bren-<lb/>
nen/ und fleu&#x017F;t das Bley zu&#x017F;ammen/ das im Ertz i&#x017F;t/ &#x017F;olches ob es wol eine<lb/>
ungewi&#x017F;&#x017F;e Prob i&#x017F;t/ darauff &#x017F;ich nicht zu verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o dienet &#x017F;ie doch darzu/<lb/>
daß einer die Eigen&#x017F;chafft und Natur der mineralien erkennen lernet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man Bley-Ertz zu gut machen &#x017F;oll/ die &#x017F;ich im Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
nicht &#x017F;cheiden la&#x017F;&#x017F;en.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Iewol ich nicht der Meinung gewe&#x017F;t/ aller Ding vom Schmel-<lb/>
tzen zu &#x017F;chreiben/ und al&#x017F;o die Schmeltzha&#x0364;ndel unter das probirn<lb/>
zu mengen/ &#x017F;o hab ich doch nicht unterla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ vom &#x017F;chmel-<lb/>
tzen der geringen Bley-Ertze/ weil &#x017F;onderlich daran gelegen/ und nicht eine<lb/>
gemeine Arbeit/ &#x017F;ondern vielen unbekant i&#x017F;t/ etwas allhie zu melden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0296] Das vierdte Buch/ Nota. Wie man Bley-Ertz probiren ſoll. ERſtlich die Glantz-Ertz ſeynd hart fluͤſſig/ die ſoll man erſtlich wohl roͤſten/ darnach einen Centner ſchwer einwaͤgen mit 2. Centner ſchwer Fluß/ und im Probir-Ofen wohl flieſſen laſ- ſen. Item das Wießmuht Ertz iſt auch alſo zu verſuchen/ deßgleichen die Bley-Schlacken darauß noch Bley zu machen. Das Bley-Ertz iſt mancherley/ ſo es mild und rein iſt/ ſoll es klein gerieben und ein Centner eingewogen werden/ darzu genommen deß geſatzten Fluſſes wie oben 2. Centner und ein wenig gefeilt Eiſen/ ſolches wol untereinander gemengt/ und in einen geraumen Schmeltztiegel gethan/ auch Saltz darauff eines Strohhalms dick/ darnach vor dem Geblaͤſe erſtlich wohl ergluͤhen laſ- ſen/ darnach ſtarck zugeblaſen/ wann es aber in einem Wind-Ofen ſtehet/ darff man ihm nicht zu- blaſen/ ſondern mit gantzer Hitze laſſen gehen/ biß ſo lang es ſich wohl miteinander durch arbeitet hat/ ſo giebt ſich das Bley zu Grund/ alsdann ſoll der Tiegel herauß genommen werden/ wann er kalt worden/ entzwey geſchlagen/ ſo findet man das Bley in einem Koͤnig das ſoll nach Ord- nung auffgezogen werden. Item/ ſo das Bley-Ertz wild und unartig iſt/ ſoll es nicht klein gerieben/ ſondern wie die Hauff- Koͤrner groß gepucht/ 1. Centner abgewaͤgen/ und auff einer anſiedt Scherben in linder Hitz wol geroͤſtet/ darnach klein gerieben/ nnd mit gemeldtem Fluß wie zuvor nach Nohtdurfft augeſe- tzet/ und probirt werden. Item/ ſo das Bley-Ertz nicht derb/ ſondern eingeſprengt/ und mit Ge- ſtein verwachſen waͤre/ ſoll darauff Achtung gegeben werden/ ob ſolches Geſtein im Waſſer fluͤchtig uͤnd ſich von dem Ertz ſcheiden laͤſſet. Wo dem alſo/ ſoll man das Ertz klein reiben und deſſen ein Anzahl abwaͤgen nach dem Centner Gewicht und auffſchreiben/ darnach zu einem rei- nen Schlich gezogen/ das wieder laſſen trucknen/ darnach abgewogen/ auff daß man ſeine Rech- nung kan darauff machen/ wie viel ein Centner Ertz/ ein Centner Schlich gebe/ dann ſoll 1. Centner Schlich abgewogen und mit vorgemeldtem Fluſſe wie braͤuchlich vermengt/ und nach Gelegenheit eingeſetzt und probirt werden/ darnach den Bley-Koͤnig auffgezogen/ was er haͤlt auffgeſchrieben/ darnach von ſolchen Bley 1. Centner abgewogen und auff einer abgeaͤdeten Cap- pelln laſſen abgehen/ und das Korn/ ſonderlich die Bley-Koͤrner nach der Ordnung auffgezogen/ ſo findet man wie viel Centner Ertz 1. Centner Schlich/ und wie viel Centner Schlich Bley ge- braucht. Item wie viel ein Centner Bley Silber haͤlt. Eine Bley Prob auff einem Tiſch oder in der Stuben zu machen. SO du ein ſolche Prob machen wilt/ ſo muß das Bley-Ertz zu dieſer Prob gar rein und gut ſeyn/ das nimb und roͤſt es gar lind/ und dann mach ein Fluß von zwey Theil gutem Salpeter/ und ein Theil klein geriebne Kohlen/ untereinander gemengt/ dieſes Fluß thue zwey Theil/ und deß geroͤſten Bley-Ertzes ein Theil/ in einen Tiegel wol vermichſt/ wirff ein klein glůhends Koͤhlein darein/ ſo faͤngt es an zu bren- nen/ und fleuſt das Bley zuſammen/ das im Ertz iſt/ ſolches ob es wol eine ungewiſſe Prob iſt/ darauff ſich nicht zu verlaſſen/ ſo dienet ſie doch darzu/ daß einer die Eigenſchafft und Natur der mineralien erkennen lernet. Wie man Bley-Ertz zu gut machen ſoll/ die ſich im Waſſer nicht ſcheiden laſſen. WIewol ich nicht der Meinung geweſt/ aller Ding vom Schmel- tzen zu ſchreiben/ und alſo die Schmeltzhaͤndel unter das probirn zu mengen/ ſo hab ich doch nicht unterlaſſen koͤnnen/ vom ſchmel- tzen der geringen Bley-Ertze/ weil ſonderlich daran gelegen/ und nicht eine gemeine Arbeit/ ſondern vielen unbekant iſt/ etwas allhie zu melden. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/296
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/296>, abgerufen am 16.02.2019.