Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Das vierdte Buch/
nen schönen Zinober bekommen/ dieser wird nun gebraucht zu der Mahlerey/ auch in der
Buchdruckerey zu der rohten Schrifft der Calender/ und was sonst roht seyn muß/ des-
selbigen gleichen/ wird es auff sonderlichen Mühlen gantz zart gemahlen/ und unterdas
gemeine Siegellack temperirt/ selbiges damit roht zu machen/ wird auch zur Chyrurgij
und sonsten mehr gebraucht.

Von Gebrauch etlicher andern Bergarten/ und erstlich vom
Arsenico.

ICh hab droben erwiesen daß das Arsenicum ein wesentlicher Theil aller metalli-
schen Ertz sey/ welches daher erscheinet/ daß er im Schmeltzen auß allerley Ertz in
grosser Menge raucht/ und auch deßwegen Fumus Metallorum genant wird/
so/ daß alles was auß den Metallischen Ertzen raucht/ und sich in Blumen oder Flores
anlegt/ ein Arsenicum zu nennen/ ungeachtet daß nicht ein jedes gifftig ist/ sondern der
florirsirte Zinck und Galmey und Tutia so unschädlich/ daß auch die besten Medica-
menta
der Augen drauß zu machen/ dessen Ursach ich zu seyn achte/ daß solches ein satur-
ni
nisch Arsenicum ist/ wie dann der Saturnus oder Bley jederzeit grosse Sussigkeit in
sich hat/ und dieses Arsenicum dulce macht das Kupffer gelb/ jenes aber weiß/ hier aber
wird allein vom gifftigen Arsenico gehandelt/ welches Gifft gleichwol auch nur ein
accidens oder zufällige schärffe ist/ und durch den Salpeter gantz und gar genommen
werden/ auch vielleicht durch andere Mittel mehr/ wie dann etliche vorgeben/ daß es
durch gewisse Sublimationes all seines corrosivs könne entbunden werden/ und einzu-
nehmen gantz heilsam gemacht werden/ so ich in seinem Werth lasse. Es ist aber das giff-
tige Arsenicum dreyerley/ weiß/ gelb/ und roht/ das weisse wird zur Chyrurgie äusser-
lich gebraucht/ auch zum färben der Tücher/ und mahlen: Das gelbe und rohte aber nur
allein zur Mahlerley/ unter dem gelben wird auch das Auripigment verstanden/ welches
in seinen eigenen Gängen wächst/ und nicht auß den Ertzen getrieben wird/ hat Schwef-
fel und Arsenicum beysammen/ auch findet sich recht schön roht Arsenicum so per As-
censum
oder Decensum auß Gold Ertzen kombt; Ohn Zweiffel stecken viel Heimlich-
keiten im Arsenico, davon aber wenig bekant ist/ auß Ursachen/ daß sich niemand in die-
sen gifftigen Dingen exerciren mag/ wie dann auch nicht ohn Ursach/ in dem gar leicht
einer davon dermassen beschädigt werden mag/ daß er es nicht mehr uberwinden kan.

Von Kobolt.

DIe aller gifftigste Bergart mag wol ein recht Ertz deß weissen Arsenici genennet
werden/ ist ein unzeitig Silber-Gewächs und zeitiges Arsenicum, wie dann an-
dere Silber-Ertz mehr das weisse Arsenicum häuffig bey sich fuhren/ furnem-
lich das roht Gülden-Ertz/ welches ein so reich Silber-Crtz/ daß es die Helffte gut Silber
gibt/ und kan doch das weisse Arsenicum gantz häuffig darauß sublimirt werden/ wor-
auß zu vermuhten/ daß das Arsenicum ein Anfang sey der weissen Metallen/ und ihr
Ende das Silber/ der gemeine Schweffel aber ein Anfang der rohten Metallen/ und ihr
Ende das Gold/ doch allwege mit Einmischung deß Quecksilbers; Es solvirt sich der
gepulfferte Kobolt gantz gern im Aquafort gleich einem Silber/ hält auch gemeiniglich
gut Silber/ welches dann ein Zeichen/ daß es ein unreiff Silber-Ertz sey/ gestaltsam
auch die Eigenthumbliche blaue Farbe deß Silbers in Copia darin zu finden/ wie dann
mit Zusatz der Pottaschen und flussigen Sandes die blaue Farb Zaffer genant hierauß/
wie auch auß dem Wißmuth Schlacken gemacht wird/ worauß abzunehmem/ daß auch
das Wißmuht-Ertz eine unzeitige Minera deß Silbers sey/ doch zeitiger als
der Kobolt/ weil darin weit mehr gutes Silbers ge-
funden wird.

Von

Das vierdte Buch/
nen ſchoͤnen Zinober bekommen/ dieſer wird nun gebraucht zu der Mahlerey/ auch in der
Buchdruckerey zu der rohten Schrifft der Calender/ und was ſonſt roht ſeyn muß/ deſ-
ſelbigen gleichen/ wird es auff ſonderlichen Mühlen gantz zart gemahlen/ und unterdas
gemeine Siegellack temperirt/ ſelbiges damit roht zu machen/ wird auch zur Chyrurgij
und ſonſten mehr gebraucht.

Von Gebrauch etlicher andern Bergarten/ und erſtlich vom
Arſenico.

ICh hab droben erwieſen daß das Arſenicum ein weſentlicher Theil aller metalli-
ſchen Ertz ſey/ welches daher erſcheinet/ daß er im Schmeltzen auß allerley Ertz in
groſſer Menge raucht/ und auch deßwegen Fumus Metallorum genant wird/
ſo/ daß alles was auß den Metalliſchen Ertzen raucht/ und ſich in Blumen oder Flores
anlegt/ ein Arſenicum zu nennen/ ungeachtet daß nicht ein jedes gifftig iſt/ ſondern der
florirſirte Zinck und Galmey und Tutia ſo unſchaͤdlich/ daß auch die beſten Medica-
menta
der Augen drauß zu machen/ deſſen Urſach ich zu ſeyn achte/ daß ſolches ein ſatur-
ni
niſch Arſenicum iſt/ wie dann der Saturnus oder Bley jederzeit groſſe Sůſſigkeit in
ſich hat/ und dieſes Arſenicum dulce macht das Kupffer gelb/ jenes aber weiß/ hier aber
wird allein vom gifftigen Arſenico gehandelt/ welches Gifft gleichwol auch nur ein
accidens oder zufaͤllige ſchaͤrffe iſt/ und durch den Salpeter gantz und gar genommen
werden/ auch vielleicht durch andere Mittel mehr/ wie dann etliche vorgeben/ daß es
durch gewiſſe Sublimationes all ſeines corroſivs koͤnne entbunden werden/ und einzu-
nehmen gantz heilſam gemacht werden/ ſo ich in ſeinem Werth laſſe. Es iſt aber das giff-
tige Arſenicum dreyerley/ weiß/ gelb/ und roht/ das weiſſe wird zur Chyrurgie aͤuſſer-
lich gebraucht/ auch zum faͤrben der Tuͤcher/ und mahlen: Das gelbe und rohte aber nur
allein zur Mahlerley/ unter dem gelben wird auch das Auripigment verſtanden/ welches
in ſeinen eigenen Gaͤngen waͤchſt/ und nicht auß den Ertzen getrieben wird/ hat Schwef-
fel und Arſenicum beyſammen/ auch findet ſich recht ſchoͤn roht Arſenicum ſo per Aſ-
cenſum
oder Decenſum auß Gold Ertzen kombt; Ohn Zweiffel ſtecken viel Heimlich-
keiten im Arſenico, davon aber wenig bekant iſt/ auß Urſachen/ daß ſich niemand in die-
ſen gifftigen Dingen exerciren mag/ wie dann auch nicht ohn Urſach/ in dem gar leicht
einer davon dermaſſen beſchaͤdigt werden mag/ daß er es nicht mehr ůberwinden kan.

Von Kobolt.

DIe aller gifftigſte Bergart mag wol ein recht Ertz deß weiſſen Arſenici genennet
werden/ iſt ein unzeitig Silber-Gewaͤchs und zeitiges Arſenicum, wie dann an-
dere Silber-Ertz mehr das weiſſe Arſenicum haͤuffig bey ſich fůhren/ fůrnem-
lich das roht Guͤlden-Ertz/ welches ein ſo reich Silber-Crtz/ daß es die Helffte gut Silber
gibt/ und kan doch das weiſſe Arſenicum gantz haͤuffig darauß ſublimirt werden/ wor-
auß zu vermuhten/ daß das Arſenicum ein Anfang ſey der weiſſen Metallen/ und ihr
Ende das Silber/ der gemeine Schweffel aber ein Anfang der rohten Metallen/ und ihr
Ende das Gold/ doch allwege mit Einmiſchung deß Queckſilbers; Es ſolvirt ſich der
gepulfferte Kobolt gantz gern im Aquafort gleich einem Silber/ haͤlt auch gemeiniglich
gut Silber/ welches dann ein Zeichen/ daß es ein unreiff Silber-Ertz ſey/ geſtaltſam
auch die Eigenthumbliche blaue Farbe deß Silbers in Copia darin zu finden/ wie dann
mit Zuſatz der Pottaſchen und flůſſigen Sandes die blaue Farb Zaffer genant hierauß/
wie auch auß dem Wißmuth Schlacken gemacht wird/ worauß abzunehmem/ daß auch
das Wißmuht-Ertz eine unzeitige Minera deß Silbers ſey/ doch zeitiger als
der Kobolt/ weil darin weit mehr gutes Silbers ge-
funden wird.

Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0322" n="302"/><fw place="top" type="header">Das vierdte Buch/</fw><lb/>
nen &#x017F;cho&#x0364;nen Zinober bekommen/ die&#x017F;er wird nun gebraucht zu der Mahlerey/ auch in der<lb/>
Buchdruckerey zu der rohten Schrifft der Calender/ und was &#x017F;on&#x017F;t roht &#x017F;eyn muß/ de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbigen gleichen/ wird es auff &#x017F;onderlichen Mühlen gantz zart gemahlen/ und unterdas<lb/>
gemeine Siegellack <hi rendition="#aq">tempe</hi>rirt/ &#x017F;elbiges damit roht zu machen/ wird auch zur <hi rendition="#aq">Chyrurgij</hi><lb/>
und &#x017F;on&#x017F;ten mehr gebraucht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von Gebrauch etlicher andern Bergarten/ und er&#x017F;tlich vom<lb/><hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch hab droben erwie&#x017F;en daß das <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi> ein we&#x017F;entlicher Theil aller metalli-<lb/>
&#x017F;chen Ertz &#x017F;ey/ welches daher er&#x017F;cheinet/ daß er im Schmeltzen auß allerley Ertz in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Menge raucht/ und auch deßwegen <hi rendition="#aq">Fumus Metallorum</hi> genant wird/<lb/>
&#x017F;o/ daß alles was auß den Metalli&#x017F;chen Ertzen raucht/ und &#x017F;ich in Blumen oder <hi rendition="#aq">Flores</hi><lb/>
anlegt/ ein <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi> zu nennen/ ungeachtet daß nicht ein jedes gifftig i&#x017F;t/ &#x017F;ondern der<lb/><hi rendition="#aq">florir&#x017F;ir</hi>te Zinck und Galmey und <hi rendition="#aq">Tutia</hi> &#x017F;o un&#x017F;cha&#x0364;dlich/ daß auch die be&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Medica-<lb/>
menta</hi> der Augen drauß zu machen/ de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;ach ich zu &#x017F;eyn achte/ daß &#x017F;olches ein <hi rendition="#aq">&#x017F;atur-<lb/>
ni</hi>ni&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi> i&#x017F;t/ wie dann der <hi rendition="#aq">Saturnus</hi> oder Bley jederzeit gro&#x017F;&#x017F;e S&#x016F;&#x017F;&#x017F;igkeit in<lb/>
&#x017F;ich hat/ und die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum dulce</hi> macht das Kupffer gelb/ jenes aber weiß/ hier aber<lb/>
wird allein vom gifftigen <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico</hi> gehandelt/ welches Gifft gleichwol auch nur ein<lb/><hi rendition="#aq">accidens</hi> oder zufa&#x0364;llige &#x017F;cha&#x0364;rffe i&#x017F;t/ und durch den Salpeter gantz und gar genommen<lb/>
werden/ auch vielleicht durch andere Mittel mehr/ wie dann etliche vorgeben/ daß es<lb/>
durch gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Sublimationes</hi> all &#x017F;eines <hi rendition="#aq">corro&#x017F;ivs</hi> ko&#x0364;nne entbunden werden/ und einzu-<lb/>
nehmen gantz heil&#x017F;am gemacht werden/ &#x017F;o ich in &#x017F;einem Werth la&#x017F;&#x017F;e. Es i&#x017F;t aber das giff-<lb/>
tige <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi> dreyerley/ weiß/ gelb/ und roht/ das wei&#x017F;&#x017F;e wird zur <hi rendition="#aq">Chyrurgie</hi> a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
lich gebraucht/ auch zum fa&#x0364;rben der Tu&#x0364;cher/ und mahlen: Das gelbe und rohte aber nur<lb/>
allein zur Mahlerley/ unter dem gelben wird auch das <hi rendition="#aq">Auripigment</hi> ver&#x017F;tanden/ welches<lb/>
in &#x017F;einen eigenen Ga&#x0364;ngen wa&#x0364;ch&#x017F;t/ und nicht auß den Ertzen getrieben wird/ hat Schwef-<lb/>
fel und <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi> bey&#x017F;ammen/ auch findet &#x017F;ich recht &#x017F;cho&#x0364;n roht <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi> &#x017F;o <hi rendition="#aq">per A&#x017F;-<lb/>
cen&#x017F;um</hi> oder <hi rendition="#aq">Decen&#x017F;um</hi> auß Gold Ertzen kombt; Ohn Zweiffel &#x017F;tecken viel Heimlich-<lb/>
keiten im <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico,</hi> davon aber wenig bekant i&#x017F;t/ auß <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;achen/ daß &#x017F;ich niemand in die-<lb/>
&#x017F;en gifftigen Dingen <hi rendition="#aq">exerci</hi>ren mag/ wie dann auch nicht ohn <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;ach/ in dem gar leicht<lb/>
einer davon derma&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;cha&#x0364;digt werden mag/ daß er es nicht mehr &#x016F;berwinden kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von Kobolt.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie aller gifftig&#x017F;te Bergart mag wol ein recht Ertz deß wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enici</hi> genennet<lb/>
werden/ i&#x017F;t ein unzeitig Silber-Gewa&#x0364;chs und zeitiges <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum,</hi> wie dann an-<lb/>
dere Silber-Ertz mehr das wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi> ha&#x0364;uffig bey &#x017F;ich f&#x016F;hren/ f&#x016F;rnem-<lb/>
lich das roht Gu&#x0364;lden-Ertz/ welches ein &#x017F;o reich Silber-Crtz/ daß es die Helffte gut Silber<lb/>
gibt/ und kan doch das wei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi> gantz ha&#x0364;uffig darauß <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimirt</hi> werden/ wor-<lb/>
auß zu vermuhten/ daß das <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi> ein Anfang &#x017F;ey der wei&#x017F;&#x017F;en Metallen/ und ihr<lb/>
Ende das Silber/ der gemeine Schweffel aber ein Anfang der rohten Metallen/ und ihr<lb/>
Ende das Gold/ doch allwege mit Einmi&#x017F;chung deß Queck&#x017F;ilbers; Es &#x017F;olvirt &#x017F;ich der<lb/>
gepulfferte Kobolt gantz gern im <hi rendition="#aq">Aquafort</hi> gleich einem Silber/ ha&#x0364;lt auch gemeiniglich<lb/>
gut Silber/ welches dann ein Zeichen/ daß es ein unreiff Silber-Ertz &#x017F;ey/ ge&#x017F;talt&#x017F;am<lb/>
auch die Eigenthumbliche blaue Farbe deß Silbers in <hi rendition="#aq">Copia</hi> darin zu finden/ wie dann<lb/>
mit Zu&#x017F;atz der Potta&#x017F;chen und fl&#x016F;&#x017F;&#x017F;igen Sandes die blaue Farb <hi rendition="#aq">Zaffer</hi> genant hierauß/<lb/>
wie auch auß dem Wißmuth Schlacken gemacht wird/ worauß abzunehmem/ daß auch<lb/><hi rendition="#c">das Wißmuht-Ertz eine unzeitige <hi rendition="#aq">Minera</hi> deß Silbers &#x017F;ey/ doch zeitiger als<lb/>
der Kobolt/ weil darin weit mehr gutes Silbers ge-<lb/>
funden wird.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Von</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0322] Das vierdte Buch/ nen ſchoͤnen Zinober bekommen/ dieſer wird nun gebraucht zu der Mahlerey/ auch in der Buchdruckerey zu der rohten Schrifft der Calender/ und was ſonſt roht ſeyn muß/ deſ- ſelbigen gleichen/ wird es auff ſonderlichen Mühlen gantz zart gemahlen/ und unterdas gemeine Siegellack temperirt/ ſelbiges damit roht zu machen/ wird auch zur Chyrurgij und ſonſten mehr gebraucht. Von Gebrauch etlicher andern Bergarten/ und erſtlich vom Arſenico. ICh hab droben erwieſen daß das Arſenicum ein weſentlicher Theil aller metalli- ſchen Ertz ſey/ welches daher erſcheinet/ daß er im Schmeltzen auß allerley Ertz in groſſer Menge raucht/ und auch deßwegen Fumus Metallorum genant wird/ ſo/ daß alles was auß den Metalliſchen Ertzen raucht/ und ſich in Blumen oder Flores anlegt/ ein Arſenicum zu nennen/ ungeachtet daß nicht ein jedes gifftig iſt/ ſondern der florirſirte Zinck und Galmey und Tutia ſo unſchaͤdlich/ daß auch die beſten Medica- menta der Augen drauß zu machen/ deſſen Urſach ich zu ſeyn achte/ daß ſolches ein ſatur- niniſch Arſenicum iſt/ wie dann der Saturnus oder Bley jederzeit groſſe Sůſſigkeit in ſich hat/ und dieſes Arſenicum dulce macht das Kupffer gelb/ jenes aber weiß/ hier aber wird allein vom gifftigen Arſenico gehandelt/ welches Gifft gleichwol auch nur ein accidens oder zufaͤllige ſchaͤrffe iſt/ und durch den Salpeter gantz und gar genommen werden/ auch vielleicht durch andere Mittel mehr/ wie dann etliche vorgeben/ daß es durch gewiſſe Sublimationes all ſeines corroſivs koͤnne entbunden werden/ und einzu- nehmen gantz heilſam gemacht werden/ ſo ich in ſeinem Werth laſſe. Es iſt aber das giff- tige Arſenicum dreyerley/ weiß/ gelb/ und roht/ das weiſſe wird zur Chyrurgie aͤuſſer- lich gebraucht/ auch zum faͤrben der Tuͤcher/ und mahlen: Das gelbe und rohte aber nur allein zur Mahlerley/ unter dem gelben wird auch das Auripigment verſtanden/ welches in ſeinen eigenen Gaͤngen waͤchſt/ und nicht auß den Ertzen getrieben wird/ hat Schwef- fel und Arſenicum beyſammen/ auch findet ſich recht ſchoͤn roht Arſenicum ſo per Aſ- cenſum oder Decenſum auß Gold Ertzen kombt; Ohn Zweiffel ſtecken viel Heimlich- keiten im Arſenico, davon aber wenig bekant iſt/ auß Urſachen/ daß ſich niemand in die- ſen gifftigen Dingen exerciren mag/ wie dann auch nicht ohn Urſach/ in dem gar leicht einer davon dermaſſen beſchaͤdigt werden mag/ daß er es nicht mehr ůberwinden kan. Von Kobolt. DIe aller gifftigſte Bergart mag wol ein recht Ertz deß weiſſen Arſenici genennet werden/ iſt ein unzeitig Silber-Gewaͤchs und zeitiges Arſenicum, wie dann an- dere Silber-Ertz mehr das weiſſe Arſenicum haͤuffig bey ſich fůhren/ fůrnem- lich das roht Guͤlden-Ertz/ welches ein ſo reich Silber-Crtz/ daß es die Helffte gut Silber gibt/ und kan doch das weiſſe Arſenicum gantz haͤuffig darauß ſublimirt werden/ wor- auß zu vermuhten/ daß das Arſenicum ein Anfang ſey der weiſſen Metallen/ und ihr Ende das Silber/ der gemeine Schweffel aber ein Anfang der rohten Metallen/ und ihr Ende das Gold/ doch allwege mit Einmiſchung deß Queckſilbers; Es ſolvirt ſich der gepulfferte Kobolt gantz gern im Aquafort gleich einem Silber/ haͤlt auch gemeiniglich gut Silber/ welches dann ein Zeichen/ daß es ein unreiff Silber-Ertz ſey/ geſtaltſam auch die Eigenthumbliche blaue Farbe deß Silbers in Copia darin zu finden/ wie dann mit Zuſatz der Pottaſchen und flůſſigen Sandes die blaue Farb Zaffer genant hierauß/ wie auch auß dem Wißmuth Schlacken gemacht wird/ worauß abzunehmem/ daß auch das Wißmuht-Ertz eine unzeitige Minera deß Silbers ſey/ doch zeitiger als der Kobolt/ weil darin weit mehr gutes Silbers ge- funden wird. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/322
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/322>, abgerufen am 20.02.2019.