Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Bley-Ertzen.
Vom Galmey.

DEr Galmey ist eine saturnische Bergart/ und ist zweyerley/ als der Berg-Gal-
mey/ so in seinem Ertz unflüssig gefunden wird/ und der jenige so zwar flussig ist/
solche Flussigkeit aber nicht vom Galmey/ sondern dem zugemischten Bley-Ertz
darinn er gemeiniglich wächst/ herruhret/ welche zwey sich im Feuer von einander schei-
den/ in dem der unflüssige Galmey in den Schmeltzöfen herauß raucht/ und sich Schichts
weise anlegt/ da er dann abgestossen/ und zum Messing machen gebraucht wird/ dann
beyderley Gattung gantz gern in das Kupffer im Feuer gehen/ und solches der Gestalt
am Gewicht vermehren/ daß auß einem Pfund Galmey etwas mehr als ein halbes Pfund
mit in den metallischen Fluß deß Messings kombt/ sonsten aber weiß man noch zur Zeit
keinen andern Weg solches Mineral in ein metallisch Corpus zu schmeltzen als mit Zu-
satz Kupffers/ es wird auch in der Chyrurgij gebraucht zur Trocknung der flussigen
Schäden/ doch ist sein Gebrauch nur äusserlich/ wiewol sich einige unterstehen mit dem
Spiritu Salis einen Exrract drauß zu machen/ und solchen als ein Purgation einzugeben/
mit was Success, ist noch nicht am Tage.

Vom Speauter so auch Zinck genant wird.

DAs sch were Gewicht und schöne dem Zien uberlegene Weissigkeit dieses Mine-
rals
zu erkennen/ daß es mercurialischer Composition sey/ ist aber noch gantz un-
zeitig/ und fluchtig/ wie es dann leicht sich im Feuer in einen Rauch oder sublimi-
rende Flores erhebt/ es ist aber dieser Rauch kein eorrosivisch Arsenicum, sondern den
Augen überauß angenehm/ wanns in andere Augenwasser vermischt wird/ es wird der
Zinck dem Zien zugeschmeltzt/ welches er in seinem weissen Glantz gleichsam schöner und
härter macht/ da hergegen deß Kupffers rohte Gestalt durch seinen Zusatz in eine gelbe
verändert wird; Es schlagen sich auch die solvirte Metallen gar gern am Zinck nieder/
sonst ist von seinen Tugenden noch wenig bekant/ und ist zu vermuhten/ weil alle Acida
es gern angreiffen/ es vielleicht zur Praecipitation deß sauren Succi Hypochondriaci
der melancolischen Menschen dienen möcht/ davon ich umb Ursach zu fernerem Nach-
dencken zu geben/ diß wenige gedencken wollen.

Von Alumine Plumoso Federweiß und Steinflachs
genant.

DMineral wird von etlichen mit zur Distillation der Scheidwasser genommen/
und unter Salpeter vermischt/ in Meinung figirende Aquas fortes durch dessen
Zusatz zu machen/ man will auch versichern/ daß es wieder alle Zauberey sehr kräfftig be-
funden werde; Seiner aber allhier zu gedencken hab ich Ursach genommen/ weil ich ein Dacht
darauß gesehen so zart als obs von Baumwoll wäre/ welches Dacht mit Spiritu Salis Ar-
moniaci
gemacht worden/ weil nun viel Nachfragens ist/ wie doch die Alten ihre unver-
brenliche Leinwad (welche wann sie schmutzig worden/ sie nur ins Feuer sollen geworffen/
und wieder mit auß glühen gereiniget haben) bereitet und zugerichtet haben möchten/ hab
ich dergleichen allhier gedencken wollen/ daß auff die Weise wie obgemeldete Dacht ge-
schienen/ nemlich wie eine zarte Baumwolle/ es wol solt möglich seyn/ daß auß einer sol-
chen Wolle Garn gesponnen/ und ferner darauß Tuch gewebt wurde/ massen dasselbe
Dacht auch Schneeweiß erschienen/ und also es dergleichen Leinwad an der allerweisse-
sten Farbe nicht ermangeln wurde; stehet aber in eines jeden Belieben/ diesem weiter nach-
zudencken/ oder auch darinn einigen Versuch zu thun.

Von roht-und weissem Talck.

DEr Spiritus Salis oder Aqua regis ziehet auß dem rohten Talck eine Goldgelbe
Tinctur so gantz außsiehet wie eine Solutio auri, solche wird abgegossen und ab-
gezogen/ biß zur gäntzlichen tröckene/ alsdann wieder darauff gegossen/ so extrahirts nur
die Tinctur und läst den Berg liegen/ welchen es zuvor mit auffsolvirt/ wann nun der

Talck
C c ij
Von Bley-Ertzen.
Vom Galmey.

DEr Galmey iſt eine ſaturniſche Bergart/ und iſt zweyerley/ als der Berg-Gal-
mey/ ſo in ſeinem Ertz unflüſſig gefunden wird/ und der jenige ſo zwar flůſſig iſt/
ſolche Flůſſigkeit aber nicht vom Galmey/ ſondern dem zugemiſchten Bley-Ertz
darinn er gemeiniglich waͤchſt/ herrůhret/ welche zwey ſich im Feuer von einander ſchei-
den/ in dem der unflüſſige Galmey in den Schmeltzoͤfen herauß raucht/ und ſich Schichts
weiſe anlegt/ da er dann abgeſtoſſen/ und zum Meſſing machen gebraucht wird/ dann
beyderley Gattung gantz gern in das Kupffer im Feuer gehen/ und ſolches der Geſtalt
am Gewicht vermehren/ daß auß einem Pfund Galmey etwas mehr als ein halbes Pfund
mit in den metalliſchen Fluß deß Meſſings kombt/ ſonſten aber weiß man noch zur Zeit
keinen andern Weg ſolches Mineral in ein metalliſch Corpus zu ſchmeltzen als mit Zu-
ſatz Kupffers/ es wird auch in der Chyrurgij gebraucht zur Trocknung der flůſſigen
Schaͤden/ doch iſt ſein Gebrauch nur aͤuſſerlich/ wiewol ſich einige unterſtehen mit dem
Spiritu Salis einen Exrract drauß zu machen/ und ſolchen als ein Purgation einzugeben/
mit was Succeſs, iſt noch nicht am Tage.

Vom Speauter ſo auch Zinck genant wird.

DAs ſch were Gewicht und ſchoͤne dem Zien ůberlegene Weiſſigkeit dieſes Mine-
rals
zu erkennen/ daß es mercurialiſcher Compoſition ſey/ iſt aber noch gantz un-
zeitig/ und flůchtig/ wie es dann leicht ſich im Feuer in einen Rauch oder ſublimi-
rende Flores erhebt/ es iſt aber dieſer Rauch kein eorroſiviſch Arſenicum, ſondern den
Augen überauß angenehm/ wanns in andere Augenwaſſer vermiſcht wird/ es wird der
Zinck dem Zien zugeſchmeltzt/ welches er in ſeinem weiſſen Glantz gleichſam ſchoͤner und
haͤrter macht/ da hergegen deß Kupffers rohte Geſtalt durch ſeinen Zuſatz in eine gelbe
veraͤndert wird; Es ſchlagen ſich auch die ſolvirte Metallen gar gern am Zinck nieder/
ſonſt iſt von ſeinen Tugenden noch wenig bekant/ und iſt zu vermuhten/ weil alle Acida
es gern angreiffen/ es vielleicht zur Præcipitation deß ſauren Succi Hypochondriaci
der melancoliſchen Menſchen dienen moͤcht/ davon ich umb Urſach zu fernerem Nach-
dencken zu geben/ diß wenige gedencken wollen.

Von Alumine Plumoſo Federweiß und Steinflachs
genant.

DMineral wird von etlichen mit zur Diſtillation der Scheidwaſſer genommen/
und unter Salpeter vermiſcht/ in Meinung figirende Aquas fortes durch deſſen
Zuſatz zu machen/ man will auch verſichern/ daß es wieder alle Zauberey ſehr kraͤfftig be-
fundẽ werde; Seiner aber allhier zu gedencken hab ich Urſach genom̃en/ weil ich ein Dacht
darauß geſehẽ ſo zart als obs von Baumwoll waͤre/ welches Dacht mit Spiritu Salis Ar-
moniaci
gemacht worden/ weil nun viel Nachfragens iſt/ wie doch die Alten ihre unver-
brenliche Leinwad (welche wann ſie ſchmutzig worden/ ſie nur ins Feuer ſollen geworffen/
und wieder mit auß glühen gereiniget haben) bereitet und zugerichtet haben moͤchten/ hab
ich dergleichen allhier gedencken wollen/ daß auff die Weiſe wie obgemeldete Dacht ge-
ſchienen/ nemlich wie eine zarte Baumwolle/ es wol ſolt moͤglich ſeyn/ daß auß einer ſol-
chen Wolle Garn geſponnen/ und ferner darauß Tuch gewebt wůrde/ maſſen daſſelbe
Dacht auch Schneeweiß erſchienen/ und alſo es dergleichen Leinwad an der allerweiſſe-
ſten Farbe nicht ermangeln wůrde; ſtehet aber in eines jeden Belieben/ dieſem weiter nach-
zudencken/ oder auch darinn einigen Verſuch zu thun.

Von roht-und weiſſem Talck.

DEr Spiritus Salis oder Aqua regis ziehet auß dem rohten Talck eine Goldgelbe
Tinctur ſo gantz außſiehet wie eine Solutio auri, ſolche wird abgegoſſen und ab-
gezogen/ biß zur gaͤntzlichen troͤckene/ alsdann wieder darauff gegoſſen/ ſo extrahirts nur
die Tinctur und laͤſt den Berg liegen/ welchen es zuvor mit auffſolvirt/ wann nun der

Talck
C c ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0323" n="303"/>
        <fw place="top" type="header">Von Bley-Ertzen.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>Vom Galmey.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Galmey i&#x017F;t eine <hi rendition="#aq">&#x017F;aturni</hi>&#x017F;che Bergart/ und i&#x017F;t zweyerley/ als der Berg-Gal-<lb/>
mey/ &#x017F;o in &#x017F;einem Ertz unflü&#x017F;&#x017F;ig gefunden wird/ und der jenige &#x017F;o zwar fl&#x016F;&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;olche Fl&#x016F;&#x017F;&#x017F;igkeit aber nicht vom Galmey/ &#x017F;ondern dem zugemi&#x017F;chten Bley-Ertz<lb/>
darinn er gemeiniglich wa&#x0364;ch&#x017F;t/ herr&#x016F;hret/ welche zwey &#x017F;ich im Feuer von einander &#x017F;chei-<lb/>
den/ in dem der unflü&#x017F;&#x017F;ige Galmey in den Schmeltzo&#x0364;fen herauß raucht/ und &#x017F;ich Schichts<lb/>
wei&#x017F;e anlegt/ da er dann abge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und zum Me&#x017F;&#x017F;ing machen gebraucht wird/ dann<lb/>
beyderley Gattung gantz gern in das Kupffer im Feuer gehen/ und &#x017F;olches der Ge&#x017F;talt<lb/>
am Gewicht vermehren/ daß auß einem Pfund Galmey etwas mehr als ein halbes Pfund<lb/>
mit in den metalli&#x017F;chen Fluß deß Me&#x017F;&#x017F;ings kombt/ &#x017F;on&#x017F;ten aber weiß man noch zur Zeit<lb/>
keinen andern Weg &#x017F;olches <hi rendition="#aq">Mineral</hi> in ein metalli&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Corpus</hi> zu &#x017F;chmeltzen als mit Zu-<lb/>
&#x017F;atz Kupffers/ es wird auch in der <hi rendition="#aq">Chyrurgij</hi> gebraucht zur Trocknung der fl&#x016F;&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Scha&#x0364;den/ doch i&#x017F;t &#x017F;ein Gebrauch nur a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich/ wiewol &#x017F;ich einige unter&#x017F;tehen mit dem<lb/><hi rendition="#aq">Spiritu Salis</hi> einen <hi rendition="#aq">Exrract</hi> drauß zu machen/ und &#x017F;olchen als ein <hi rendition="#aq">Purgation</hi> einzugeben/<lb/>
mit was <hi rendition="#aq">Succe&#x017F;s,</hi> i&#x017F;t noch nicht am Tage.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Vom Speauter &#x017F;o auch Zinck genant wird.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As &#x017F;ch were Gewicht und &#x017F;cho&#x0364;ne dem Zien &#x016F;berlegene Wei&#x017F;&#x017F;igkeit die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Mine-<lb/>
rals</hi> zu erkennen/ daß es <hi rendition="#aq">mercuria</hi>li&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;ition</hi> &#x017F;ey/ i&#x017F;t aber noch gantz un-<lb/>
zeitig/ und fl&#x016F;chtig/ wie es dann leicht &#x017F;ich im Feuer in einen Rauch oder <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimi-</hi><lb/>
rende <hi rendition="#aq">Flores</hi> erhebt/ es i&#x017F;t aber die&#x017F;er Rauch kein <hi rendition="#aq">eorro&#x017F;i</hi>vi&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum,</hi> &#x017F;ondern den<lb/>
Augen überauß angenehm/ wanns in andere Augenwa&#x017F;&#x017F;er vermi&#x017F;cht wird/ es wird der<lb/>
Zinck dem Zien zuge&#x017F;chmeltzt/ welches er in &#x017F;einem wei&#x017F;&#x017F;en Glantz gleich&#x017F;am &#x017F;cho&#x0364;ner und<lb/>
ha&#x0364;rter macht/ da hergegen deß Kupffers rohte Ge&#x017F;talt durch &#x017F;einen Zu&#x017F;atz in eine gelbe<lb/>
vera&#x0364;ndert wird; Es &#x017F;chlagen &#x017F;ich auch die &#x017F;olvirte Metallen gar gern am Zinck nieder/<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t von &#x017F;einen Tugenden noch wenig bekant/ und i&#x017F;t zu vermuhten/ weil alle <hi rendition="#aq">Acida</hi><lb/>
es gern angreiffen/ es vielleicht zur <hi rendition="#aq">Præcipitation</hi> deß &#x017F;auren <hi rendition="#aq">Succi Hypochondriaci</hi><lb/>
der melancoli&#x017F;chen Men&#x017F;chen dienen mo&#x0364;cht/ davon ich umb <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;ach zu fernerem Nach-<lb/>
dencken zu geben/ diß wenige gedencken wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von <hi rendition="#aq">Alumine Plumo&#x017F;o</hi> Federweiß und Steinflachs<lb/>
genant.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#aq">Mineral</hi> wird von etlichen mit zur Di&#x017F;tillation der Scheidwa&#x017F;&#x017F;er genommen/<lb/>
und unter Salpeter vermi&#x017F;cht/ in Meinung figirende <hi rendition="#aq">Aquas fortes</hi> durch de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Zu&#x017F;atz zu machen/ man will auch ver&#x017F;ichern/ daß es wieder alle Zauberey &#x017F;ehr kra&#x0364;fftig be-<lb/>
funde&#x0303; werde; Seiner aber allhier zu gedencken hab ich <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;ach genom&#x0303;en/ weil ich ein Dacht<lb/>
darauß ge&#x017F;ehe&#x0303; &#x017F;o zart als obs von Baumwoll wa&#x0364;re/ welches Dacht mit <hi rendition="#aq">Spiritu Salis Ar-<lb/>
moniaci</hi> gemacht worden/ weil nun viel Nachfragens i&#x017F;t/ wie doch die Alten ihre unver-<lb/>
brenliche Leinwad (welche wann &#x017F;ie &#x017F;chmutzig worden/ &#x017F;ie nur ins Feuer &#x017F;ollen geworffen/<lb/>
und wieder mit auß glühen gereiniget haben) bereitet und zugerichtet haben mo&#x0364;chten/ hab<lb/>
ich dergleichen allhier gedencken wollen/ daß auff die Wei&#x017F;e wie obgemeldete Dacht ge-<lb/>
&#x017F;chienen/ nemlich wie eine zarte Baumwolle/ es wol &#x017F;olt mo&#x0364;glich &#x017F;eyn/ daß auß einer &#x017F;ol-<lb/>
chen Wolle Garn ge&#x017F;ponnen/ und ferner darauß Tuch gewebt w&#x016F;rde/ ma&#x017F;&#x017F;en da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
Dacht auch Schneeweiß er&#x017F;chienen/ und al&#x017F;o es dergleichen Leinwad an der allerwei&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
&#x017F;ten Farbe nicht ermangeln w&#x016F;rde; &#x017F;tehet aber in eines jeden Belieben/ die&#x017F;em weiter nach-<lb/>
zudencken/ oder auch darinn einigen Ver&#x017F;uch zu thun.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von roht-und wei&#x017F;&#x017F;em Talck.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er <hi rendition="#aq">Spiritus Salis</hi> oder <hi rendition="#aq">Aqua regis</hi> ziehet auß dem rohten Talck eine Goldgelbe<lb/><hi rendition="#aq">Tinctur</hi> &#x017F;o gantz auß&#x017F;iehet wie eine <hi rendition="#aq">Solutio auri,</hi> &#x017F;olche wird abgego&#x017F;&#x017F;en und ab-<lb/>
gezogen/ biß zur ga&#x0364;ntzlichen tro&#x0364;ckene/ alsdann wieder darauff gego&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">extrahirts</hi> nur<lb/>
die <hi rendition="#aq">Tinctur</hi> und la&#x0364;&#x017F;t den Berg liegen/ welchen es zuvor mit auff&#x017F;olvirt/ wann nun der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Talck</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0323] Von Bley-Ertzen. Vom Galmey. DEr Galmey iſt eine ſaturniſche Bergart/ und iſt zweyerley/ als der Berg-Gal- mey/ ſo in ſeinem Ertz unflüſſig gefunden wird/ und der jenige ſo zwar flůſſig iſt/ ſolche Flůſſigkeit aber nicht vom Galmey/ ſondern dem zugemiſchten Bley-Ertz darinn er gemeiniglich waͤchſt/ herrůhret/ welche zwey ſich im Feuer von einander ſchei- den/ in dem der unflüſſige Galmey in den Schmeltzoͤfen herauß raucht/ und ſich Schichts weiſe anlegt/ da er dann abgeſtoſſen/ und zum Meſſing machen gebraucht wird/ dann beyderley Gattung gantz gern in das Kupffer im Feuer gehen/ und ſolches der Geſtalt am Gewicht vermehren/ daß auß einem Pfund Galmey etwas mehr als ein halbes Pfund mit in den metalliſchen Fluß deß Meſſings kombt/ ſonſten aber weiß man noch zur Zeit keinen andern Weg ſolches Mineral in ein metalliſch Corpus zu ſchmeltzen als mit Zu- ſatz Kupffers/ es wird auch in der Chyrurgij gebraucht zur Trocknung der flůſſigen Schaͤden/ doch iſt ſein Gebrauch nur aͤuſſerlich/ wiewol ſich einige unterſtehen mit dem Spiritu Salis einen Exrract drauß zu machen/ und ſolchen als ein Purgation einzugeben/ mit was Succeſs, iſt noch nicht am Tage. Vom Speauter ſo auch Zinck genant wird. DAs ſch were Gewicht und ſchoͤne dem Zien ůberlegene Weiſſigkeit dieſes Mine- rals zu erkennen/ daß es mercurialiſcher Compoſition ſey/ iſt aber noch gantz un- zeitig/ und flůchtig/ wie es dann leicht ſich im Feuer in einen Rauch oder ſublimi- rende Flores erhebt/ es iſt aber dieſer Rauch kein eorroſiviſch Arſenicum, ſondern den Augen überauß angenehm/ wanns in andere Augenwaſſer vermiſcht wird/ es wird der Zinck dem Zien zugeſchmeltzt/ welches er in ſeinem weiſſen Glantz gleichſam ſchoͤner und haͤrter macht/ da hergegen deß Kupffers rohte Geſtalt durch ſeinen Zuſatz in eine gelbe veraͤndert wird; Es ſchlagen ſich auch die ſolvirte Metallen gar gern am Zinck nieder/ ſonſt iſt von ſeinen Tugenden noch wenig bekant/ und iſt zu vermuhten/ weil alle Acida es gern angreiffen/ es vielleicht zur Præcipitation deß ſauren Succi Hypochondriaci der melancoliſchen Menſchen dienen moͤcht/ davon ich umb Urſach zu fernerem Nach- dencken zu geben/ diß wenige gedencken wollen. Von Alumine Plumoſo Federweiß und Steinflachs genant. DIß Mineral wird von etlichen mit zur Diſtillation der Scheidwaſſer genommen/ und unter Salpeter vermiſcht/ in Meinung figirende Aquas fortes durch deſſen Zuſatz zu machen/ man will auch verſichern/ daß es wieder alle Zauberey ſehr kraͤfftig be- fundẽ werde; Seiner aber allhier zu gedencken hab ich Urſach genom̃en/ weil ich ein Dacht darauß geſehẽ ſo zart als obs von Baumwoll waͤre/ welches Dacht mit Spiritu Salis Ar- moniaci gemacht worden/ weil nun viel Nachfragens iſt/ wie doch die Alten ihre unver- brenliche Leinwad (welche wann ſie ſchmutzig worden/ ſie nur ins Feuer ſollen geworffen/ und wieder mit auß glühen gereiniget haben) bereitet und zugerichtet haben moͤchten/ hab ich dergleichen allhier gedencken wollen/ daß auff die Weiſe wie obgemeldete Dacht ge- ſchienen/ nemlich wie eine zarte Baumwolle/ es wol ſolt moͤglich ſeyn/ daß auß einer ſol- chen Wolle Garn geſponnen/ und ferner darauß Tuch gewebt wůrde/ maſſen daſſelbe Dacht auch Schneeweiß erſchienen/ und alſo es dergleichen Leinwad an der allerweiſſe- ſten Farbe nicht ermangeln wůrde; ſtehet aber in eines jeden Belieben/ dieſem weiter nach- zudencken/ oder auch darinn einigen Verſuch zu thun. Von roht-und weiſſem Talck. DEr Spiritus Salis oder Aqua regis ziehet auß dem rohten Talck eine Goldgelbe Tinctur ſo gantz außſiehet wie eine Solutio auri, ſolche wird abgegoſſen und ab- gezogen/ biß zur gaͤntzlichen troͤckene/ alsdann wieder darauff gegoſſen/ ſo extrahirts nur die Tinctur und laͤſt den Berg liegen/ welchen es zuvor mit auffſolvirt/ wann nun der Talck C c ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/323
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/323>, abgerufen am 23.02.2019.