Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Salpetersieden.

Darneben wöll man aber berichtet seyn/ wann das Saltz sehr zu vielDas Sal
durch die
Aschen zu
reinigen.

Salpeter bey sich hat/ oder schwartz und unrein ist/ so wird nicht alles
Saltz auff einmal schön weiß/ dann wann die Laug im Kessel begint
starck zu werden/ so hebt sichs nicht weiß/ derwegen ein solch unrein Saltz/
noch einmal im Kessel solviert/ gereinigt und geläutert muß werden/ so
wirds erst schön weiß.

Man hat auch auff solch schwartze unreine Saltzläuterung/ noch ei-
nen andern Gebr auch und Weg/ nemlich daß man das solvirte Saltz im
Wasser/ auß dem Kessel also warm/ durch die Aschen/ darüber allbereit
die Laugen gegeben worden/ giebet/ von welchem sich die saltzige Laugen
fast sehr reinigt und läutert/ jedoch wird davon auch nit alles Saltz weiß/
sondernd as letzte/ so gehoben wird/ das bleibt gelb/ darumb es noch ein-
mal geläutert muß werden/ deßgleichen merck darneben/ wann das Saltz
über die Aschen gegeben wird/ so muß man letzlich solches wol außwässern/
damit der Rohrboden nicht sehr saltzig bleibt/ es kombt sonst solches in die
nächste starcke Laugen/ und macht dieselbige sehr saltzig.

Hiemit hastu deß Salpetersiedens einen rechten außführlichen Be-
richt/ wie es jetzt bräulich gehalten wird/ allein daß es ein weitläufftig/
und doch kein vortheilhafftig sieden ist/ auß dem/ weil nur in einem Cent-
ner Laugen in gemein drey/ biß in vier Pfund Salpeter ist/ derhalben
dann das ubrige Wasser alles muß abgesotten werden/ welches viel Zeit
und Vnkosten nimbt/ die man nicht umbgehen kan. Wie aber solchem zu
helffen ist/ und ich selbst erfunden und gebraucht hab/ das will ich hernach
berichten.

Wie die rohe Laugen vor dem sieden/ zu verrei-
chern sey.

DIe Salpeter-Laugen zu verreichern/ das ist/ wie man mehr
Salpeter in das übrige Wasser bringen soll/ nach solchem
Stück haben viel Salpetersieder gesucht/ aber den rechten
Weg (weil sie der kleinen Prob nicht berichtet gewesen) nicht
finden können. Es geschicht aber die Verreicherung also/ nimb der Laugen
ein Büdden voll/ derer ein Centner bey 4. Pfund Salpeter hält/ gib die-
selbige auff neue Erden/ laß bey zwölff Stunden darauff stehen/ und dann
abrinnen/ so viel dann der Laugen zu rück bleibt/ daß nit daß erste Maaß
Laugen wieder erfüllt wird/ so viel geuß schlecht Wasser auff die Erden/
laß zu der andern durchrinnen/ so bekombst du so viel als du zuvorn Lau-
gen gehabt hast wieder/ wann das also geschehen/ so probier die Laugen
durch die kleine Prob/ so wirstu befinden/ daß sie alsdann vom andern
übergiessen/ 6. Pfund halten wird/ diese sechspfündige Laugen/ geuß aber
über neu Erden/ und laß sie darauff zwölff Stund stehen/ und dann ab-

lauf-
D d iij
Vom Salpeterſieden.

Darneben woͤll man aber berichtet ſeyn/ wann das Saltz ſehr zu vielDas Sal
durch die
Aſchen zu
reinigen.

Salpeter bey ſich hat/ oder ſchwartz und unrein iſt/ ſo wird nicht alles
Saltz auff einmal ſchoͤn weiß/ dann wann die Laug im Keſſel begint
ſtarck zu werden/ ſo hebt ſichs nicht weiß/ derwegen ein ſolch unrein Saltz/
noch einmal im Keſſel ſolviert/ gereinigt und gelaͤutert muß werden/ ſo
wirds erſt ſchoͤn weiß.

Man hat auch auff ſolch ſchwartze unreine Saltzlaͤuterung/ noch ei-
nen andern Gebr auch und Weg/ nemlich daß man das ſolvirte Saltz im
Waſſer/ auß dem Keſſel alſo warm/ durch die Aſchen/ daruͤber allbereit
die Laugen gegeben worden/ giebet/ von welchem ſich die ſaltzige Laugen
faſt ſehr reinigt und laͤutert/ jedoch wird davon auch nit alles Saltz weiß/
ſondernd as letzte/ ſo gehoben wird/ das bleibt gelb/ darumb es noch ein-
mal gelaͤutert muß werden/ deßgleichen merck darneben/ wann das Saltz
uͤber die Aſchen gegebẽ wird/ ſo muß man letzlich ſolches wol außwaͤſſern/
damit der Rohrboden nicht ſehr ſaltzig bleibt/ es kombt ſonſt ſolches in die
naͤchſte ſtarcke Laugen/ und macht dieſelbige ſehr ſaltzig.

Hiemit haſtu deß Salpeterſiedens einen rechten außfuͤhrlichen Be-
richt/ wie es jetzt braͤulich gehalten wird/ allein daß es ein weitlaͤufftig/
und doch kein vortheilhafftig ſieden iſt/ auß dem/ weil nur in einem Cent-
ner Laugen in gemein drey/ biß in vier Pfund Salpeter iſt/ derhalben
dann das ůbrige Waſſer alles muß abgeſotten werden/ welches viel Zeit
und Vnkoſten nimbt/ die man nicht umbgehen kan. Wie aber ſolchem zu
helffen iſt/ und ich ſelbſt erfunden und gebraucht hab/ das will ich hernach
berichten.

Wie die rohe Laugen vor dem ſieden/ zu verrei-
chern ſey.

DIe Salpeter-Laugen zu verreichern/ das iſt/ wie man mehr
Salpeter in das uͤbrige Waſſer bringen ſoll/ nach ſolchem
Stuͤck haben viel Salpeterſieder geſucht/ aber den rechten
Weg (weil ſie der kleinen Prob nicht berichtet geweſen) nicht
finden koͤnnen. Es geſchicht aber die Verreicherung alſo/ nimb der Laugen
ein Buͤdden voll/ derer ein Centner bey 4. Pfund Salpeter haͤlt/ gib die-
ſelbige auff neue Erden/ laß bey zwoͤlff Stunden darauff ſtehen/ und dann
abrinnen/ ſo viel dann der Laugen zu ruͤck bleibt/ daß nit daß erſte Maaß
Laugen wieder erfuͤllt wird/ ſo viel geuß ſchlecht Waſſer auff die Erden/
laß zu der andern durchrinnen/ ſo bekombſt du ſo viel als du zuvorn Lau-
gen gehabt haſt wieder/ wann das alſo geſchehen/ ſo probier die Laugen
durch die kleine Prob/ ſo wirſtu befinden/ daß ſie alsdann vom andern
uͤbergieſſen/ 6. Pfund halten wird/ dieſe ſechspfuͤndige Laugen/ geuß aber
uͤber neu Erden/ und laß ſie darauff zwoͤlff Stund ſtehen/ und dann ab-

lauf-
D d iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0337" n="317"/>
          <fw place="top" type="header">Vom Salpeter&#x017F;ieden.</fw><lb/>
          <p>Darneben wo&#x0364;ll man aber berichtet &#x017F;eyn/ wann das Saltz &#x017F;ehr zu viel<note place="right">Das Sal<lb/>
durch die<lb/>
A&#x017F;chen zu<lb/>
reinigen.</note><lb/>
Salpeter bey &#x017F;ich hat/ oder &#x017F;chwartz und unrein i&#x017F;t/ &#x017F;o wird nicht alles<lb/>
Saltz auff einmal &#x017F;cho&#x0364;n weiß/ dann wann die Laug im Ke&#x017F;&#x017F;el begint<lb/>
&#x017F;tarck zu werden/ &#x017F;o hebt &#x017F;ichs nicht weiß/ derwegen ein &#x017F;olch unrein Saltz/<lb/>
noch einmal im Ke&#x017F;&#x017F;el &#x017F;olviert/ gereinigt und gela&#x0364;utert muß werden/ &#x017F;o<lb/>
wirds er&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;n weiß.</p><lb/>
          <p>Man hat auch auff &#x017F;olch &#x017F;chwartze unreine Saltzla&#x0364;uterung/ noch ei-<lb/>
nen andern Gebr auch und Weg/ nemlich daß man das &#x017F;olvirte Saltz im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ auß dem Ke&#x017F;&#x017F;el al&#x017F;o warm/ durch die A&#x017F;chen/ daru&#x0364;ber allbereit<lb/>
die Laugen gegeben worden/ giebet/ von welchem &#x017F;ich die &#x017F;altzige Laugen<lb/>
fa&#x017F;t &#x017F;ehr reinigt und la&#x0364;utert/ jedoch wird davon auch nit alles Saltz weiß/<lb/>
&#x017F;ondernd as letzte/ &#x017F;o gehoben wird/ das bleibt gelb/ darumb es noch ein-<lb/>
mal gela&#x0364;utert muß werden/ deßgleichen merck darneben/ wann das Saltz<lb/>
u&#x0364;ber die A&#x017F;chen gegebe&#x0303; wird/ &#x017F;o muß man letzlich &#x017F;olches wol außwa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/<lb/>
damit der Rohrboden nicht &#x017F;ehr &#x017F;altzig bleibt/ es kombt &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;olches in die<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;tarcke Laugen/ und macht die&#x017F;elbige &#x017F;ehr &#x017F;altzig.</p><lb/>
          <p>Hiemit ha&#x017F;tu deß Salpeter&#x017F;iedens einen rechten außfu&#x0364;hrlichen Be-<lb/>
richt/ wie es jetzt bra&#x0364;ulich gehalten wird/ allein daß es ein weitla&#x0364;ufftig/<lb/>
und doch kein vortheilhafftig &#x017F;ieden i&#x017F;t/ auß dem/ weil nur in einem Cent-<lb/>
ner Laugen in gemein drey/ biß in vier Pfund Salpeter i&#x017F;t/ derhalben<lb/>
dann das &#x016F;brige Wa&#x017F;&#x017F;er alles muß abge&#x017F;otten werden/ welches viel Zeit<lb/>
und Vnko&#x017F;ten nimbt/ die man nicht umbgehen kan. Wie aber &#x017F;olchem zu<lb/>
helffen i&#x017F;t/ und ich &#x017F;elb&#x017F;t erfunden und gebraucht hab/ das will ich hernach<lb/>
berichten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie die rohe Laugen vor dem &#x017F;ieden/ zu verrei-<lb/>
chern &#x017F;ey.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Salpeter-Laugen zu verreichern/ das i&#x017F;t/ wie man mehr<lb/>
Salpeter in das u&#x0364;brige Wa&#x017F;&#x017F;er bringen &#x017F;oll/ nach &#x017F;olchem<lb/>
Stu&#x0364;ck haben viel Salpeter&#x017F;ieder ge&#x017F;ucht/ aber den rechten<lb/>
Weg (weil &#x017F;ie der kleinen Prob nicht berichtet gewe&#x017F;en) nicht<lb/>
finden ko&#x0364;nnen. Es ge&#x017F;chicht aber die Verreicherung al&#x017F;o/ nimb der Laugen<lb/>
ein Bu&#x0364;dden voll/ derer ein Centner bey 4. Pfund Salpeter ha&#x0364;lt/ gib die-<lb/>
&#x017F;elbige auff neue Erden/ laß bey zwo&#x0364;lff Stunden darauff &#x017F;tehen/ und dann<lb/>
abrinnen/ &#x017F;o viel dann der Laugen zu ru&#x0364;ck bleibt/ daß nit daß er&#x017F;te Maaß<lb/>
Laugen wieder erfu&#x0364;llt wird/ &#x017F;o viel geuß &#x017F;chlecht Wa&#x017F;&#x017F;er auff die Erden/<lb/>
laß zu der andern durchrinnen/ &#x017F;o bekomb&#x017F;t du &#x017F;o viel als du zuvorn Lau-<lb/>
gen gehabt ha&#x017F;t wieder/ wann das al&#x017F;o ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o probier die Laugen<lb/>
durch die kleine Prob/ &#x017F;o wir&#x017F;tu befinden/ daß &#x017F;ie alsdann vom andern<lb/>
u&#x0364;bergie&#x017F;&#x017F;en/ 6. Pfund halten wird/ die&#x017F;e &#x017F;echspfu&#x0364;ndige Laugen/ geuß aber<lb/>
u&#x0364;ber neu Erden/ und laß &#x017F;ie darauff zwo&#x0364;lff Stund &#x017F;tehen/ und dann ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d iij</fw><fw place="bottom" type="catch">lauf-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[317/0337] Vom Salpeterſieden. Darneben woͤll man aber berichtet ſeyn/ wann das Saltz ſehr zu viel Salpeter bey ſich hat/ oder ſchwartz und unrein iſt/ ſo wird nicht alles Saltz auff einmal ſchoͤn weiß/ dann wann die Laug im Keſſel begint ſtarck zu werden/ ſo hebt ſichs nicht weiß/ derwegen ein ſolch unrein Saltz/ noch einmal im Keſſel ſolviert/ gereinigt und gelaͤutert muß werden/ ſo wirds erſt ſchoͤn weiß. Das Sal durch die Aſchen zu reinigen. Man hat auch auff ſolch ſchwartze unreine Saltzlaͤuterung/ noch ei- nen andern Gebr auch und Weg/ nemlich daß man das ſolvirte Saltz im Waſſer/ auß dem Keſſel alſo warm/ durch die Aſchen/ daruͤber allbereit die Laugen gegeben worden/ giebet/ von welchem ſich die ſaltzige Laugen faſt ſehr reinigt und laͤutert/ jedoch wird davon auch nit alles Saltz weiß/ ſondernd as letzte/ ſo gehoben wird/ das bleibt gelb/ darumb es noch ein- mal gelaͤutert muß werden/ deßgleichen merck darneben/ wann das Saltz uͤber die Aſchen gegebẽ wird/ ſo muß man letzlich ſolches wol außwaͤſſern/ damit der Rohrboden nicht ſehr ſaltzig bleibt/ es kombt ſonſt ſolches in die naͤchſte ſtarcke Laugen/ und macht dieſelbige ſehr ſaltzig. Hiemit haſtu deß Salpeterſiedens einen rechten außfuͤhrlichen Be- richt/ wie es jetzt braͤulich gehalten wird/ allein daß es ein weitlaͤufftig/ und doch kein vortheilhafftig ſieden iſt/ auß dem/ weil nur in einem Cent- ner Laugen in gemein drey/ biß in vier Pfund Salpeter iſt/ derhalben dann das ůbrige Waſſer alles muß abgeſotten werden/ welches viel Zeit und Vnkoſten nimbt/ die man nicht umbgehen kan. Wie aber ſolchem zu helffen iſt/ und ich ſelbſt erfunden und gebraucht hab/ das will ich hernach berichten. Wie die rohe Laugen vor dem ſieden/ zu verrei- chern ſey. DIe Salpeter-Laugen zu verreichern/ das iſt/ wie man mehr Salpeter in das uͤbrige Waſſer bringen ſoll/ nach ſolchem Stuͤck haben viel Salpeterſieder geſucht/ aber den rechten Weg (weil ſie der kleinen Prob nicht berichtet geweſen) nicht finden koͤnnen. Es geſchicht aber die Verreicherung alſo/ nimb der Laugen ein Buͤdden voll/ derer ein Centner bey 4. Pfund Salpeter haͤlt/ gib die- ſelbige auff neue Erden/ laß bey zwoͤlff Stunden darauff ſtehen/ und dann abrinnen/ ſo viel dann der Laugen zu ruͤck bleibt/ daß nit daß erſte Maaß Laugen wieder erfuͤllt wird/ ſo viel geuß ſchlecht Waſſer auff die Erden/ laß zu der andern durchrinnen/ ſo bekombſt du ſo viel als du zuvorn Lau- gen gehabt haſt wieder/ wann das alſo geſchehen/ ſo probier die Laugen durch die kleine Prob/ ſo wirſtu befinden/ daß ſie alsdann vom andern uͤbergieſſen/ 6. Pfund halten wird/ dieſe ſechspfuͤndige Laugen/ geuß aber uͤber neu Erden/ und laß ſie darauff zwoͤlff Stund ſtehen/ und dann ab- lauf- D d iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/337
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 317. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/337>, abgerufen am 16.02.2019.