Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Salpetersieden.
gemauret von allen Seiten biß oben an ohngefehr als ein 3/4 Ehlen dick/ nun zu mercken daß diese
Steine oben zum Gewölb zuschliessen/ die Erde ehe sie zu Ziegeln gebrannt/ muß also zuge-
richtet werden/ erstlich samlet zusammen etzliche Faß voll Regenwasser/ in Sudt und Nord-
wind auffgefangen und gesamlet worden/ ingleichem Menschen Urin etzliche Tonnen und
Fässer voll/ daß ihr die Ziegelmauer-Steine könt darmit auffrichten und formiren gleich als an-
dere gebrante Ziegelst eine/ hernacher lassets brenen/ und merckt wie viel ihr groß und klein nach
eurem Gefallen wolt machen lassen/ darzu wird man vonnöhten haben/ als neml ich 12. Tonnen
Ziegelsteine/ 4. Tonnen Kalck/ 2. Tonnen Saltz/ 1. Tonne Salpeter/ dieses alles wol untereinan-
der gemischet und gearbeitet/ Ziegel darauß gebrennet wie sichs sonsten gebüret zu dem/ der Kalck
aber damit das Gewölb von oben mit diesen Ziegel geschlossen soll werden/ nimb dieses/ nemlich
4. Toune Leimen/ 4. Tonnen Kalck/ 1. Tonnen Saltz/ 1/2 Tonnen Salpeter/ 1/2 Tonne Schaaf-
mist/ alles wol durcheinander gearbeitet/ und mit dem obbeschriebenem Wasser vom Regen und
Urin begossen/ und zum Mauer Kalck mit angerichtet/ dann daß Gewölb von oben mit diesen zu-
gerichteten gebranten Mauersteinen und zugerichten Kalck/ damit beschlossen/ in der mitten deß
Gewölbs ein Loch erhaben wie ein Rauchfang zugerichtet/ und mit einem eisern Gitter versehen/
nach Verschlissung dieses Gewölbs/ muß man oben auff/ einer Ehlen hoch/ über dem Gewölb auff
den Boden beschütten und mit alten Menschen Koht und alter Erden/ so auß den alten Scheuren
und Creutz gängen (so man sie habenkan) wo nicht so nehme man gute gemeine faule Erden/ die
andere aber wächst schueller/ das Gewölb aber muß sich in das Sud und Nord erstrecken/ wie ge-
dacht worden/ nach diesem allem weiß sich ein verständiger Werck- oder Baumeister/ welchen es
auff den Verstand angegeben wird/ und vorgebrauchen zu machen darnach zu richten/ wie er die-
sen Salpeter Garten ins Werck setzen und vollführen solle.

Wie die Kieß auff Victril/ und die Alaun-Ertz auff Alaun
sollen probiert werden.

ERstlich wölle der Leser bericht seyn/ daß alle Kieß/ sie seynd küpf-
ferig oder nicht/ victrilisch seynd/ jedoch einer reicher als der an-
der/ darauff ist die Prob also. Röst den Kieß erstlich gar wol/ laß
ihn kalt werden/ zerpuch ihn klein/ und mach darvon eine Lauge/ dersel-
ben wieg einen Centner ab/ und probier sie/ gleichwie oben von der Sal-
peterlaugen gesagt ist/ was im Schälichen bleibt/ das wieg gegen deinem
Gewicht/ so findestu wie reich der Kieß sey/ nach solchem kanst du dich
richten. Damit du aber gewiß seyest/ daß es Victril ist/ so versuch solche
Prob auff der Zungen/ ist sie scharff und sauer/ und gibt dem rein gemach-
ten Eisen eine röht/ so ists guter Victril/ thut solches die Prob nicht/ so
mustu der Laugen mehr machen/ und in einem bleyern Pfännlein ferner
versuchen/ damit daß du eigentlich weist/ was es für ein Species gibt.

Darnach muß ich auch vermelden/ daß ihr viel seynd/ die den Ge-
dancken gehabt/ dieweil man auß den gerösten Kieß und Kupfferstein den
Victril laugen kan/ so könne folgends auß dem übrigen/ das Knpffer
und Silber/ so darinnen ist/ sonderlich zu Nutz herauß geschmeltzt wer-
den. Es hat sich aber befunden/ daß man auß denselbigen außgelaugten
Kieß und Kupfferstein/ viel weniger Kupffer gemacht hat/ als wann der
Kieß vor dem ablaugen geschmeltz worden wär/ auß der Vrsachen/ daß
die davon gemachte Victrillaugen/ deß mehrern Theils Kupffer und et-
was auch am Silber herauß gezogen hat/ derwegen auff beyde Nutz nit
zu grunden/ noch die Rechnung darauff zu machen ist.

Die

Von Salpeterſieden.
gemauret von allen Seiten biß oben an ohngefehr als ein ¾ Ehlen dick/ nun zu mercken daß dieſe
Steine oben zum Gewoͤlb zuſchlieſſen/ die Erde ehe ſie zu Ziegeln gebrannt/ muß alſo zuge-
richtet werden/ erſtlich ſamlet zuſammen etzliche Faß voll Regenwaſſer/ in Sudt und Nord-
wind auffgefangen und geſamlet worden/ ingleichem Menſchen Urin etzliche Tonnen und
Faͤſſer voll/ daß ihr die Ziegelmauer-Steine koͤnt darmit auffrichten und formiren gleich als an-
dere gebrante Ziegelſt eine/ hernacher laſſets brenen/ und merckt wie viel ihr groß und klein nach
eurem Gefallen wolt machen laſſen/ darzu wird man vonnoͤhten haben/ als neml ich 12. Tonnen
Ziegelſteine/ 4. Tonnen Kalck/ 2. Toñen Saltz/ 1. Tonne Salpeter/ dieſes alles wol untereinan-
der gemiſchet und gearbeitet/ Ziegel darauß gebrennet wie ſichs ſonſten gebuͤret zu dem/ der Kalck
aber damit das Gewoͤlb von oben mit dieſen Ziegel geſchloſſen ſoll werden/ nimb dieſes/ nemlich
4. Toune Leimen/ 4. Tonnen Kalck/ 1. Tonnen Saltz/ ½ Tonnen Salpeter/ ½ Tonne Schaaf-
miſt/ alles wol durcheinander gearbeitet/ und mit dem obbeſchriebenem Waſſer vom Regen und
Urin begoſſen/ und zum Mauer Kalck mit angerichtet/ dann daß Gewoͤlb von oben mit dieſen zu-
gerichteten gebranten Mauerſteinen und zugerichten Kalck/ damit beſchloſſen/ in der mitten deß
Gewoͤlbs ein Loch erhaben wie ein Rauchfang zugerichtet/ und mit einem eiſern Gitter verſehen/
nach Verſchliſſung dieſes Gewoͤlbs/ muß man oben auff/ einer Ehlen hoch/ uͤber dem Gewoͤlb auff
den Boden beſchuͤtten und mit alten Menſchen Koht und alter Erden/ ſo auß den alten Scheuren
und Creutz gaͤngen (ſo man ſie habenkan) wo nicht ſo nehme man gute gemeine faule Erden/ die
andere aber waͤchſt ſchueller/ das Gewoͤlb aber muß ſich in das Sud und Nord erſtrecken/ wie ge-
dacht worden/ nach dieſem allem weiß ſich ein verſtaͤndiger Werck- oder Baumeiſter/ welchen es
auff den Verſtand angegeben wird/ und vorgebrauchen zu machen darnach zu richten/ wie er die-
ſen Salpeter Garten ins Werck ſetzen und vollfuͤhren ſolle.

Wie die Kieß auff Victril/ und die Alaun-Ertz auff Alaun
ſollen probiert werden.

ERſtlich woͤlle der Leſer bericht ſeyn/ daß alle Kieß/ ſie ſeynd kuͤpf-
ferig oder nicht/ victriliſch ſeynd/ jedoch einer reicher als der an-
der/ darauff iſt die Prob alſo. Roͤſt den Kieß erſtlich gar wol/ laß
ihn kalt werden/ zerpuch ihn klein/ und mach darvon eine Lauge/ derſel-
ben wieg einen Centner ab/ und probier ſie/ gleichwie oben von der Sal-
peterlaugen geſagt iſt/ was im Schaͤlichen bleibt/ das wieg gegen deinem
Gewicht/ ſo findeſtu wie reich der Kieß ſey/ nach ſolchem kanſt du dich
richten. Damit du aber gewiß ſeyeſt/ daß es Victril iſt/ ſo verſuch ſolche
Prob auff der Zungen/ iſt ſie ſcharff und ſauer/ und gibt dem rein gemach-
ten Eiſen eine roͤht/ ſo iſts guter Victril/ thut ſolches die Prob nicht/ ſo
muſtu der Laugen mehr machen/ und in einem bleyern Pfaͤnnlein ferner
verſuchen/ damit daß du eigentlich weiſt/ was es fuͤr ein Species gibt.

Darnach muß ich auch vermelden/ daß ihr viel ſeynd/ die den Ge-
dancken gehabt/ dieweil man auß den geroͤſten Kieß und Kupfferſtein den
Victril laugen kan/ ſo koͤnne folgends auß dem uͤbrigen/ das Knpffer
und Silber/ ſo darinnen iſt/ ſonderlich zu Nutz herauß geſchmeltzt wer-
den. Es hat ſich aber befunden/ daß man auß denſelbigen außgelaugten
Kieß und Kupfferſtein/ viel weniger Kupffer gemacht hat/ als wann der
Kieß vor dem ablaugen geſchmeltz worden waͤr/ auß der Vrſachen/ daß
die davon gemachte Victrillaugen/ deß mehrern Theils Kupffer und et-
was auch am Silber herauß gezogen hat/ derwegen auff beyde Nutz nit
zu grůnden/ noch die Rechnung darauff zu machen iſt.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0341" n="321"/><fw place="top" type="header">Von Salpeter&#x017F;ieden.</fw><lb/>
gemauret von allen Seiten biß oben an ohngefehr als ein ¾ Ehlen dick/ nun zu mercken daß die&#x017F;e<lb/>
Steine oben zum Gewo&#x0364;lb zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ die Erde ehe &#x017F;ie zu Ziegeln gebrannt/ muß al&#x017F;o zuge-<lb/>
richtet werden/ er&#x017F;tlich &#x017F;amlet zu&#x017F;ammen etzliche Faß voll Regenwa&#x017F;&#x017F;er/ in Sudt und Nord-<lb/>
wind auffgefangen und ge&#x017F;amlet worden/ ingleichem Men&#x017F;chen Urin etzliche Tonnen und<lb/>
Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er voll/ daß ihr die Ziegelmauer-Steine ko&#x0364;nt darmit auffrichten und formiren gleich als an-<lb/>
dere gebrante Ziegel&#x017F;t eine/ hernacher la&#x017F;&#x017F;ets brenen/ und merckt wie viel ihr groß und klein nach<lb/>
eurem Gefallen wolt machen la&#x017F;&#x017F;en/ darzu wird man vonno&#x0364;hten haben/ als neml ich 12. Tonnen<lb/>
Ziegel&#x017F;teine/ 4. Tonnen Kalck/ 2. Ton&#x0303;en Saltz/ 1. Tonne Salpeter/ die&#x017F;es alles wol untereinan-<lb/>
der gemi&#x017F;chet und gearbeitet/ Ziegel darauß gebrennet wie &#x017F;ichs &#x017F;on&#x017F;ten gebu&#x0364;ret zu dem/ der Kalck<lb/>
aber damit das Gewo&#x0364;lb von oben mit die&#x017F;en Ziegel ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll werden/ nimb die&#x017F;es/ nemlich<lb/>
4. Toune Leimen/ 4. Tonnen Kalck/ 1. Tonnen Saltz/ ½ Tonnen Salpeter/ ½ Tonne Schaaf-<lb/>
mi&#x017F;t/ alles wol durcheinander gearbeitet/ und mit dem obbe&#x017F;chriebenem Wa&#x017F;&#x017F;er vom Regen und<lb/>
Urin bego&#x017F;&#x017F;en/ und zum Mauer Kalck mit angerichtet/ dann daß Gewo&#x0364;lb von oben mit die&#x017F;en zu-<lb/>
gerichteten gebranten Mauer&#x017F;teinen und zugerichten Kalck/ damit be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ in der mitten deß<lb/>
Gewo&#x0364;lbs ein Loch erhaben wie ein Rauchfang zugerichtet/ und mit einem ei&#x017F;ern Gitter ver&#x017F;ehen/<lb/>
nach Ver&#x017F;chli&#x017F;&#x017F;ung die&#x017F;es Gewo&#x0364;lbs/ muß man oben auff/ einer Ehlen hoch/ u&#x0364;ber dem Gewo&#x0364;lb auff<lb/>
den Boden be&#x017F;chu&#x0364;tten und mit alten Men&#x017F;chen Koht und alter Erden/ &#x017F;o auß den alten Scheuren<lb/>
und Creutz ga&#x0364;ngen (&#x017F;o man &#x017F;ie habenkan) wo nicht &#x017F;o nehme man gute gemeine faule Erden/ die<lb/>
andere aber wa&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;chueller/ das Gewo&#x0364;lb aber muß &#x017F;ich in das Sud und Nord er&#x017F;trecken/ wie ge-<lb/>
dacht worden/ nach die&#x017F;em allem weiß &#x017F;ich ein ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Werck- oder Baumei&#x017F;ter/ welchen es<lb/>
auff den Ver&#x017F;tand angegeben wird/ und vorgebrauchen zu machen darnach zu richten/ wie er die-<lb/>
&#x017F;en Salpeter Garten ins Werck &#x017F;etzen und vollfu&#x0364;hren &#x017F;olle.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie die Kieß auff Victril/ und die Alaun-Ertz auff Alaun<lb/>
&#x017F;ollen probiert werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich wo&#x0364;lle der Le&#x017F;er bericht &#x017F;eyn/ daß alle Kieß/ &#x017F;ie &#x017F;eynd ku&#x0364;pf-<lb/>
ferig oder nicht/ victrili&#x017F;ch &#x017F;eynd/ jedoch einer reicher als der an-<lb/>
der/ darauff i&#x017F;t die Prob al&#x017F;o. Ro&#x0364;&#x017F;t den Kieß er&#x017F;tlich gar wol/ laß<lb/>
ihn kalt werden/ zerpuch ihn klein/ und mach darvon eine Lauge/ der&#x017F;el-<lb/>
ben wieg einen Centner ab/ und probier &#x017F;ie/ gleichwie oben von der Sal-<lb/>
peterlaugen ge&#x017F;agt i&#x017F;t/ was im Scha&#x0364;lichen bleibt/ das wieg gegen deinem<lb/>
Gewicht/ &#x017F;o finde&#x017F;tu wie reich der Kieß &#x017F;ey/ nach &#x017F;olchem kan&#x017F;t du dich<lb/>
richten. Damit du aber gewiß &#x017F;eye&#x017F;t/ daß es Victril i&#x017F;t/ &#x017F;o ver&#x017F;uch &#x017F;olche<lb/>
Prob auff der Zungen/ i&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;charff und &#x017F;auer/ und gibt dem rein gemach-<lb/>
ten Ei&#x017F;en eine ro&#x0364;ht/ &#x017F;o i&#x017F;ts guter Victril/ thut &#x017F;olches die Prob nicht/ &#x017F;o<lb/>
mu&#x017F;tu der Laugen mehr machen/ und in einem bleyern Pfa&#x0364;nnlein ferner<lb/>
ver&#x017F;uchen/ damit daß du eigentlich wei&#x017F;t/ was es fu&#x0364;r ein Species gibt.</p><lb/>
          <p>Darnach muß ich auch vermelden/ daß ihr viel &#x017F;eynd/ die den Ge-<lb/>
dancken gehabt/ dieweil man auß den gero&#x0364;&#x017F;ten Kieß und Kupffer&#x017F;tein den<lb/>
Victril laugen kan/ &#x017F;o ko&#x0364;nne folgends auß dem u&#x0364;brigen/ das Knpffer<lb/>
und Silber/ &#x017F;o darinnen i&#x017F;t/ &#x017F;onderlich zu Nutz herauß ge&#x017F;chmeltzt wer-<lb/>
den. Es hat &#x017F;ich aber befunden/ daß man auß den&#x017F;elbigen außgelaugten<lb/>
Kieß und Kupffer&#x017F;tein/ viel weniger Kupffer gemacht hat/ als wann der<lb/>
Kieß vor dem ablaugen ge&#x017F;chmeltz worden wa&#x0364;r/ auß der Vr&#x017F;achen/ daß<lb/>
die davon gemachte Victrillaugen/ deß mehrern Theils Kupffer und et-<lb/>
was auch am Silber herauß gezogen hat/ derwegen auff beyde Nutz nit<lb/>
zu gr&#x016F;nden/ noch die Rechnung darauff zu machen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0341] Von Salpeterſieden. gemauret von allen Seiten biß oben an ohngefehr als ein ¾ Ehlen dick/ nun zu mercken daß dieſe Steine oben zum Gewoͤlb zuſchlieſſen/ die Erde ehe ſie zu Ziegeln gebrannt/ muß alſo zuge- richtet werden/ erſtlich ſamlet zuſammen etzliche Faß voll Regenwaſſer/ in Sudt und Nord- wind auffgefangen und geſamlet worden/ ingleichem Menſchen Urin etzliche Tonnen und Faͤſſer voll/ daß ihr die Ziegelmauer-Steine koͤnt darmit auffrichten und formiren gleich als an- dere gebrante Ziegelſt eine/ hernacher laſſets brenen/ und merckt wie viel ihr groß und klein nach eurem Gefallen wolt machen laſſen/ darzu wird man vonnoͤhten haben/ als neml ich 12. Tonnen Ziegelſteine/ 4. Tonnen Kalck/ 2. Toñen Saltz/ 1. Tonne Salpeter/ dieſes alles wol untereinan- der gemiſchet und gearbeitet/ Ziegel darauß gebrennet wie ſichs ſonſten gebuͤret zu dem/ der Kalck aber damit das Gewoͤlb von oben mit dieſen Ziegel geſchloſſen ſoll werden/ nimb dieſes/ nemlich 4. Toune Leimen/ 4. Tonnen Kalck/ 1. Tonnen Saltz/ ½ Tonnen Salpeter/ ½ Tonne Schaaf- miſt/ alles wol durcheinander gearbeitet/ und mit dem obbeſchriebenem Waſſer vom Regen und Urin begoſſen/ und zum Mauer Kalck mit angerichtet/ dann daß Gewoͤlb von oben mit dieſen zu- gerichteten gebranten Mauerſteinen und zugerichten Kalck/ damit beſchloſſen/ in der mitten deß Gewoͤlbs ein Loch erhaben wie ein Rauchfang zugerichtet/ und mit einem eiſern Gitter verſehen/ nach Verſchliſſung dieſes Gewoͤlbs/ muß man oben auff/ einer Ehlen hoch/ uͤber dem Gewoͤlb auff den Boden beſchuͤtten und mit alten Menſchen Koht und alter Erden/ ſo auß den alten Scheuren und Creutz gaͤngen (ſo man ſie habenkan) wo nicht ſo nehme man gute gemeine faule Erden/ die andere aber waͤchſt ſchueller/ das Gewoͤlb aber muß ſich in das Sud und Nord erſtrecken/ wie ge- dacht worden/ nach dieſem allem weiß ſich ein verſtaͤndiger Werck- oder Baumeiſter/ welchen es auff den Verſtand angegeben wird/ und vorgebrauchen zu machen darnach zu richten/ wie er die- ſen Salpeter Garten ins Werck ſetzen und vollfuͤhren ſolle. Wie die Kieß auff Victril/ und die Alaun-Ertz auff Alaun ſollen probiert werden. ERſtlich woͤlle der Leſer bericht ſeyn/ daß alle Kieß/ ſie ſeynd kuͤpf- ferig oder nicht/ victriliſch ſeynd/ jedoch einer reicher als der an- der/ darauff iſt die Prob alſo. Roͤſt den Kieß erſtlich gar wol/ laß ihn kalt werden/ zerpuch ihn klein/ und mach darvon eine Lauge/ derſel- ben wieg einen Centner ab/ und probier ſie/ gleichwie oben von der Sal- peterlaugen geſagt iſt/ was im Schaͤlichen bleibt/ das wieg gegen deinem Gewicht/ ſo findeſtu wie reich der Kieß ſey/ nach ſolchem kanſt du dich richten. Damit du aber gewiß ſeyeſt/ daß es Victril iſt/ ſo verſuch ſolche Prob auff der Zungen/ iſt ſie ſcharff und ſauer/ und gibt dem rein gemach- ten Eiſen eine roͤht/ ſo iſts guter Victril/ thut ſolches die Prob nicht/ ſo muſtu der Laugen mehr machen/ und in einem bleyern Pfaͤnnlein ferner verſuchen/ damit daß du eigentlich weiſt/ was es fuͤr ein Species gibt. Darnach muß ich auch vermelden/ daß ihr viel ſeynd/ die den Ge- dancken gehabt/ dieweil man auß den geroͤſten Kieß und Kupfferſtein den Victril laugen kan/ ſo koͤnne folgends auß dem uͤbrigen/ das Knpffer und Silber/ ſo darinnen iſt/ ſonderlich zu Nutz herauß geſchmeltzt wer- den. Es hat ſich aber befunden/ daß man auß denſelbigen außgelaugten Kieß und Kupfferſtein/ viel weniger Kupffer gemacht hat/ als wann der Kieß vor dem ablaugen geſchmeltz worden waͤr/ auß der Vrſachen/ daß die davon gemachte Victrillaugen/ deß mehrern Theils Kupffer und et- was auch am Silber herauß gezogen hat/ derwegen auff beyde Nutz nit zu grůnden/ noch die Rechnung darauff zu machen iſt. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/341
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/341>, abgerufen am 21.02.2019.