Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Das fünffte Buch/
Die Prob
auff Alaune

Die Alaun Erden oder Schiefer aber/ wann man die auff Alaun
probieren will/ so dörffen sie nicht geröstet werden/ kan auch mit derselben
nicht also roh/ und alsbald/ wie sie auß der Gruben kompt/ geschehen/
sondern es muß ein Zeitlang/ ein Hauffen auffeinander ligen/ sich erwit-
tern/ und sich selbst erwermen/ daß es zerfall und außschlag/ dann mach
Laugen darvon/ und probier die/ so wirstu durch die Prob/ den Alaun
auff der Zungen befinden/ daß er die zusammen zeucht/ jedoch darneben
Victrilisch.

Victrili-
sche Was-
ser in den
Gebirgen.

Vber diß/ soll man auch berichtet seyn/ daß es sich begibt/ daß in den
victrilischen Gebürgen/ als zu Goßlar/ auff Kuttenberg und andern Or-
ten/ die Wasser/ so auß den tieffsten/ mit Kunsten gezogen werden/ fast in
gemein victrilisch seynd/ jedoch eines mehr als das ander/ und wann dar-
auff gute Achtung gegeben würde/ könte solch Wasser/ biß in ein Sied-
werck/ in hultzernen Röhren geleitet/ und mit gutem Vortheil auff Vic-
tril gesotten werden/ jedoch wo solchs geschehen solt/ müste man in der
Gruben verhuten/ damit nicht das süsse Wasser/ welches auff die Künste/
in die Gruben geführt/ oder ander Dachwasser darunter kommet/ solche
Wasser magstu obgehörter massen probieren/ und ferner nach deinem Ge-
Saltzbrun-
nen.
fallen zu Nutz bringen. Also/ und der Gestalt kanstu alle Brunnen/ nach
mehr erzehlter kleinen Prob auff Saltz probiern/ und wie reich sie seynd/
eigentlich erforschen und innen werden. So viel hab ich zum Beschluß/
kurtzlich von diesen saltzigen Proben/ zu einem Bericht vermelden wöllen/
wem nun daran gelegen/ der wird ihm wol ferner nach zudencken wissen.

Nota.
Von Kupfferwasser und Alaun.

ETzliches Ertz gibt seinen Victril ungelegen/ und etzliches will gelegen seyn/ 1. 2. oder 3. Jahr.
Man wiegt deß Ertzes ein 2. Pfund/ und geust darauff 2. Pfund Wasser/ und rühret es wol
umb und laß es stehen biß es wol lauter wird/ dann abgegossen/ und wieder 2. Pfund Wassers
daran/ und abermals umbgerührt wie zum ersten mahl geschehen/ so hat man die Lauge/ diß seud
ein/ das der dritte Theil Laugen in den Pfännlein bleibt/ das soll man stehen lassen/ biß sichs läu-
tert/ so setzet sich der Schweffel zu Grunde/ darauff seud man die obere Laugen vollends ein. Als/
man nehme ein rein Eisen/ und tropffet von der Laugen auff das Eisen/ so nun derselbe Tropff
grißlicht wird/ so wird der Salpeter bald schiesen/ und so der Salpeter starck und dick wird/ auff
dem Eisen/ so geust man die Laugen auß/ in ein Töpfflein oder worein man will/ so scheust der
Salpeter und legt sich an. Darnach so geust man die Laugen so noch bey dem Salpeter ist blieben
herab/ und seud dieselbe wieder ein zum verschiesen/ wie das erste/ auff die letzte bleibet noch ein we-
nig Laugen/ die ist fett/ und scheust nicht wie die erste/ darnach thut man den Salpeter zusammen/
und wiegt den/ also weiß man was ein Pfund Ertz oder Schieffer von Salpeter gibt.

Kupfferwasser auff Alaun zu probiren.

DAs Kupfferwaffer-Ertz hat gemeiniglich Alaun bey sich/ doch eines mehr dann das andere/
etliches auch wol gar nichts. Dieses ist also zu probiren/ nimb 4. Pfund Ertz klein gemacht/
und darauff gegossen 2. Pfund Wassers/ und eine Laugen gemacht/ und dieselbe fein lauter und
sachte abgegossen. Nun nimbt man 3. Pfund oder 3. Maaß selbiger Laugen/ und darzu ein Maaß
Urin/ seud es also ein/ daß noch der vierdte Theil in dem Pfännlein bleibt/ laß das lauter werden/
so setzt sich viel Unraht/ darnach seudet man das lautere wieder ein/ das wird gar braun/ und ver-

suchet
Das fuͤnffte Buch/
Die Prob
auff Alaune

Die Alaun Erden oder Schiefer aber/ wann man die auff Alaun
probieren will/ ſo doͤrffen ſie nicht geroͤſtet werden/ kan auch mit derſelben
nicht alſo roh/ und alsbald/ wie ſie auß der Gruben kompt/ geſchehen/
ſondern es muß ein Zeitlang/ ein Hauffen auffeinander ligen/ ſich erwit-
tern/ und ſich ſelbſt erwermen/ daß es zerfall und außſchlag/ dann mach
Laugen darvon/ und probier die/ ſo wirſtu durch die Prob/ den Alaun
auff der Zungen befinden/ daß er die zuſammen zeucht/ jedoch darneben
Victriliſch.

Victrili-
ſche Waſ-
ſer in den
Gebirgen.

Vber diß/ ſoll man auch berichtet ſeyn/ daß es ſich begibt/ daß in den
victriliſchen Gebuͤrgen/ als zu Goßlar/ auff Kuttenberg und andern Or-
ten/ die Waſſer/ ſo auß den tieffſten/ mit Kůnſten gezogen werden/ faſt in
gemein victriliſch ſeynd/ jedoch eines mehr als das ander/ und wann dar-
auff gute Achtung gegeben wuͤrde/ koͤnte ſolch Waſſer/ biß in ein Sied-
werck/ in hůltzernen Roͤhren geleitet/ und mit gutem Vortheil auff Vic-
tril geſotten werden/ jedoch wo ſolchs geſchehen ſolt/ muͤſte man in der
Gruben verhůten/ damit nicht das ſuͤſſe Waſſer/ welches auff die Kuͤnſte/
in die Gruben gefuͤhrt/ oder ander Dachwaſſer darunter kommet/ ſolche
Waſſer magſtu obgehoͤrter maſſen probieren/ und ferner nach deinem Ge-
Saltzbrun-
nen.
fallen zu Nutz bringen. Alſo/ und der Geſtalt kanſtu alle Brunnen/ nach
mehr erzehlter kleinen Prob auff Saltz probiern/ und wie reich ſie ſeynd/
eigentlich erforſchen und innen werden. So viel hab ich zum Beſchluß/
kůrtzlich von dieſen ſaltzigen Proben/ zu einem Bericht vermelden woͤllen/
wem nun daran gelegen/ der wird ihm wol ferner nach zudencken wiſſen.

Nota.
Von Kupfferwaſſer und Alaun.

ETzliches Ertz gibt ſeinen Victril ungelegen/ und etzliches will gelegen ſeyn/ 1. 2. oder 3. Jahr.
Man wiegt deß Ertzes ein 2. Pfund/ und geuſt darauff 2. Pfund Waſſer/ und ruͤhret es wol
umb und laß es ſtehen biß es wol lauter wird/ dann abgegoſſen/ und wieder 2. Pfund Waſſers
daran/ und abermals umbgeruͤhrt wie zum erſten mahl geſchehen/ ſo hat man die Lauge/ diß ſeud
ein/ das der dritte Theil Laugen in den Pfaͤnnlein bleibt/ das ſoll man ſtehen laſſen/ biß ſichs laͤu-
tert/ ſo ſetzet ſich der Schweffel zu Grunde/ darauff ſeud man die obere Laugen vollends ein. Als/
man nehme ein rein Eiſen/ und tropffet von der Laugen auff das Eiſen/ ſo nun derſelbe Tropff
grißlicht wird/ ſo wird der Salpeter bald ſchieſen/ und ſo der Salpeter ſtarck und dick wird/ auff
dem Eiſen/ ſo geuſt man die Laugen auß/ in ein Toͤpfflein oder worein man will/ ſo ſcheuſt der
Salpeter und legt ſich an. Darnach ſo geuſt man die Laugen ſo noch bey dem Salpeter iſt blieben
herab/ und ſeud dieſelbe wieder ein zum verſchieſen/ wie das erſte/ auff die letzte bleibet noch ein we-
nig Laugen/ die iſt fett/ und ſcheuſt nicht wie die erſte/ darnach thut man den Salpeter zuſammen/
und wiegt den/ alſo weiß man was ein Pfund Ertz oder Schieffer von Salpeter gibt.

Kupfferwaſſer auff Alaun zu probiren.

DAs Kupfferwaffer-Ertz hat gemeiniglich Alaun bey ſich/ doch eines mehr dann das andere/
etliches auch wol gar nichts. Dieſes iſt alſo zu probiren/ nimb 4. Pfund Ertz klein gemacht/
und darauff gegoſſen 2. Pfund Waſſers/ und eine Laugen gemacht/ und dieſelbe fein lauter und
ſachte abgegoſſen. Nun nimbt man 3. Pfund oder 3. Maaß ſelbiger Laugen/ und darzu ein Maaß
Urin/ ſeud es alſo ein/ daß noch der vierdte Theil in dem Pfaͤnnlein bleibt/ laß das lauter werden/
ſo ſetzt ſich viel Unraht/ darnach ſeudet man das lautere wieder ein/ das wird gar braun/ und ver-

ſuchet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0342" n="322"/>
          <fw place="top" type="header">Das fu&#x0364;nffte Buch/</fw><lb/>
          <note place="left">Die Prob<lb/>
auff Alaune</note>
          <p>Die Alaun Erden oder Schiefer aber/ wann man die auff Alaun<lb/>
probieren will/ &#x017F;o do&#x0364;rffen &#x017F;ie nicht gero&#x0364;&#x017F;tet werden/ kan auch mit der&#x017F;elben<lb/>
nicht al&#x017F;o roh/ und alsbald/ wie &#x017F;ie auß der Gruben kompt/ ge&#x017F;chehen/<lb/>
&#x017F;ondern es muß ein Zeitlang/ ein Hauffen auffeinander ligen/ &#x017F;ich erwit-<lb/>
tern/ und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t erwermen/ daß es zerfall und auß&#x017F;chlag/ dann mach<lb/>
Laugen darvon/ und probier die/ &#x017F;o wir&#x017F;tu durch die Prob/ den Alaun<lb/>
auff der Zungen befinden/ daß er die zu&#x017F;ammen zeucht/ jedoch darneben<lb/>
Victrili&#x017F;ch.</p><lb/>
          <note place="left">Victrili-<lb/>
&#x017F;che Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er in den<lb/>
Gebirgen.</note>
          <p>Vber diß/ &#x017F;oll man auch berichtet &#x017F;eyn/ daß es &#x017F;ich begibt/ daß in den<lb/>
victrili&#x017F;chen Gebu&#x0364;rgen/ als zu Goßlar/ auff Kuttenberg und andern Or-<lb/>
ten/ die Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o auß den tieff&#x017F;ten/ mit K&#x016F;n&#x017F;ten gezogen werden/ fa&#x017F;t in<lb/>
gemein victrili&#x017F;ch &#x017F;eynd/ jedoch eines mehr als das ander/ und wann dar-<lb/>
auff gute Achtung gegeben wu&#x0364;rde/ ko&#x0364;nte &#x017F;olch Wa&#x017F;&#x017F;er/ biß in ein Sied-<lb/>
werck/ in h&#x016F;ltzernen Ro&#x0364;hren geleitet/ und mit gutem Vortheil auff Vic-<lb/>
tril ge&#x017F;otten werden/ jedoch wo &#x017F;olchs ge&#x017F;chehen &#x017F;olt/ mu&#x0364;&#x017F;te man in der<lb/>
Gruben verh&#x016F;ten/ damit nicht das &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er/ welches auff die Ku&#x0364;n&#x017F;te/<lb/>
in die Gruben gefu&#x0364;hrt/ oder ander Dachwa&#x017F;&#x017F;er darunter kommet/ &#x017F;olche<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er mag&#x017F;tu obgeho&#x0364;rter ma&#x017F;&#x017F;en probieren/ und ferner nach deinem Ge-<lb/><note place="left">Saltzbrun-<lb/>
nen.</note>fallen zu Nutz bringen. Al&#x017F;o/ und der Ge&#x017F;talt kan&#x017F;tu alle Brunnen/ nach<lb/>
mehr erzehlter kleinen Prob auff Saltz probiern/ und wie reich &#x017F;ie &#x017F;eynd/<lb/>
eigentlich erfor&#x017F;chen und innen werden. So viel hab ich zum Be&#x017F;chluß/<lb/>
k&#x016F;rtzlich von die&#x017F;en &#x017F;altzigen Proben/ zu einem Bericht vermelden wo&#x0364;llen/<lb/>
wem nun daran gelegen/ der wird ihm wol ferner nach zudencken wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Nota.</hi><lb/>
Von Kupfferwa&#x017F;&#x017F;er und Alaun.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Tzliches Ertz gibt &#x017F;einen Victril ungelegen/ und etzliches will gelegen &#x017F;eyn/ 1. 2. oder 3. Jahr.<lb/>
Man wiegt deß Ertzes ein 2. Pfund/ und geu&#x017F;t darauff 2. Pfund Wa&#x017F;&#x017F;er/ und ru&#x0364;hret es wol<lb/>
umb und laß es &#x017F;tehen biß es wol lauter wird/ dann abgego&#x017F;&#x017F;en/ und wieder 2. Pfund Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
daran/ und abermals umbgeru&#x0364;hrt wie zum er&#x017F;ten mahl ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o hat man die Lauge/ diß &#x017F;eud<lb/>
ein/ das der dritte Theil Laugen in den Pfa&#x0364;nnlein bleibt/ das &#x017F;oll man &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ biß &#x017F;ichs la&#x0364;u-<lb/>
tert/ &#x017F;o &#x017F;etzet &#x017F;ich der Schweffel zu Grunde/ darauff &#x017F;eud man die obere Laugen vollends ein. Als/<lb/>
man nehme ein rein Ei&#x017F;en/ und tropffet von der Laugen auff das Ei&#x017F;en/ &#x017F;o nun der&#x017F;elbe Tropff<lb/>
grißlicht wird/ &#x017F;o wird der Salpeter bald &#x017F;chie&#x017F;en/ und &#x017F;o der Salpeter &#x017F;tarck und dick wird/ auff<lb/>
dem Ei&#x017F;en/ &#x017F;o geu&#x017F;t man die Laugen auß/ in ein To&#x0364;pfflein oder worein man will/ &#x017F;o &#x017F;cheu&#x017F;t der<lb/>
Salpeter und legt &#x017F;ich an. Darnach &#x017F;o geu&#x017F;t man die Laugen &#x017F;o noch bey dem Salpeter i&#x017F;t blieben<lb/>
herab/ und &#x017F;eud die&#x017F;elbe wieder ein zum ver&#x017F;chie&#x017F;en/ wie das er&#x017F;te/ auff die letzte bleibet noch ein we-<lb/>
nig Laugen/ die i&#x017F;t fett/ und &#x017F;cheu&#x017F;t nicht wie die er&#x017F;te/ darnach thut man den Salpeter zu&#x017F;ammen/<lb/>
und wiegt den/ al&#x017F;o weiß man was ein Pfund Ertz oder Schieffer von Salpeter gibt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Kupfferwa&#x017F;&#x017F;er auff Alaun zu probiren.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As Kupfferwaffer-Ertz hat gemeiniglich Alaun bey &#x017F;ich/ doch eines mehr dann das andere/<lb/>
etliches auch wol gar nichts. Die&#x017F;es i&#x017F;t al&#x017F;o zu probiren/ nimb 4. Pfund Ertz klein gemacht/<lb/>
und darauff gego&#x017F;&#x017F;en 2. Pfund Wa&#x017F;&#x017F;ers/ und eine Laugen gemacht/ und die&#x017F;elbe fein lauter und<lb/>
&#x017F;achte abgego&#x017F;&#x017F;en. Nun nimbt man 3. Pfund oder 3. Maaß &#x017F;elbiger Laugen/ und darzu ein Maaß<lb/>
Urin/ &#x017F;eud es al&#x017F;o ein/ daß noch der vierdte Theil in dem Pfa&#x0364;nnlein bleibt/ laß das lauter werden/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;etzt &#x017F;ich viel Unraht/ darnach &#x017F;eudet man das lautere wieder ein/ das wird gar braun/ und ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;uchet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0342] Das fuͤnffte Buch/ Die Alaun Erden oder Schiefer aber/ wann man die auff Alaun probieren will/ ſo doͤrffen ſie nicht geroͤſtet werden/ kan auch mit derſelben nicht alſo roh/ und alsbald/ wie ſie auß der Gruben kompt/ geſchehen/ ſondern es muß ein Zeitlang/ ein Hauffen auffeinander ligen/ ſich erwit- tern/ und ſich ſelbſt erwermen/ daß es zerfall und außſchlag/ dann mach Laugen darvon/ und probier die/ ſo wirſtu durch die Prob/ den Alaun auff der Zungen befinden/ daß er die zuſammen zeucht/ jedoch darneben Victriliſch. Vber diß/ ſoll man auch berichtet ſeyn/ daß es ſich begibt/ daß in den victriliſchen Gebuͤrgen/ als zu Goßlar/ auff Kuttenberg und andern Or- ten/ die Waſſer/ ſo auß den tieffſten/ mit Kůnſten gezogen werden/ faſt in gemein victriliſch ſeynd/ jedoch eines mehr als das ander/ und wann dar- auff gute Achtung gegeben wuͤrde/ koͤnte ſolch Waſſer/ biß in ein Sied- werck/ in hůltzernen Roͤhren geleitet/ und mit gutem Vortheil auff Vic- tril geſotten werden/ jedoch wo ſolchs geſchehen ſolt/ muͤſte man in der Gruben verhůten/ damit nicht das ſuͤſſe Waſſer/ welches auff die Kuͤnſte/ in die Gruben gefuͤhrt/ oder ander Dachwaſſer darunter kommet/ ſolche Waſſer magſtu obgehoͤrter maſſen probieren/ und ferner nach deinem Ge- fallen zu Nutz bringen. Alſo/ und der Geſtalt kanſtu alle Brunnen/ nach mehr erzehlter kleinen Prob auff Saltz probiern/ und wie reich ſie ſeynd/ eigentlich erforſchen und innen werden. So viel hab ich zum Beſchluß/ kůrtzlich von dieſen ſaltzigen Proben/ zu einem Bericht vermelden woͤllen/ wem nun daran gelegen/ der wird ihm wol ferner nach zudencken wiſſen. Saltzbrun- nen. Nota. Von Kupfferwaſſer und Alaun. ETzliches Ertz gibt ſeinen Victril ungelegen/ und etzliches will gelegen ſeyn/ 1. 2. oder 3. Jahr. Man wiegt deß Ertzes ein 2. Pfund/ und geuſt darauff 2. Pfund Waſſer/ und ruͤhret es wol umb und laß es ſtehen biß es wol lauter wird/ dann abgegoſſen/ und wieder 2. Pfund Waſſers daran/ und abermals umbgeruͤhrt wie zum erſten mahl geſchehen/ ſo hat man die Lauge/ diß ſeud ein/ das der dritte Theil Laugen in den Pfaͤnnlein bleibt/ das ſoll man ſtehen laſſen/ biß ſichs laͤu- tert/ ſo ſetzet ſich der Schweffel zu Grunde/ darauff ſeud man die obere Laugen vollends ein. Als/ man nehme ein rein Eiſen/ und tropffet von der Laugen auff das Eiſen/ ſo nun derſelbe Tropff grißlicht wird/ ſo wird der Salpeter bald ſchieſen/ und ſo der Salpeter ſtarck und dick wird/ auff dem Eiſen/ ſo geuſt man die Laugen auß/ in ein Toͤpfflein oder worein man will/ ſo ſcheuſt der Salpeter und legt ſich an. Darnach ſo geuſt man die Laugen ſo noch bey dem Salpeter iſt blieben herab/ und ſeud dieſelbe wieder ein zum verſchieſen/ wie das erſte/ auff die letzte bleibet noch ein we- nig Laugen/ die iſt fett/ und ſcheuſt nicht wie die erſte/ darnach thut man den Salpeter zuſammen/ und wiegt den/ alſo weiß man was ein Pfund Ertz oder Schieffer von Salpeter gibt. Kupfferwaſſer auff Alaun zu probiren. DAs Kupfferwaffer-Ertz hat gemeiniglich Alaun bey ſich/ doch eines mehr dann das andere/ etliches auch wol gar nichts. Dieſes iſt alſo zu probiren/ nimb 4. Pfund Ertz klein gemacht/ und darauff gegoſſen 2. Pfund Waſſers/ und eine Laugen gemacht/ und dieſelbe fein lauter und ſachte abgegoſſen. Nun nimbt man 3. Pfund oder 3. Maaß ſelbiger Laugen/ und darzu ein Maaß Urin/ ſeud es alſo ein/ daß noch der vierdte Theil in dem Pfaͤnnlein bleibt/ laß das lauter werden/ ſo ſetzt ſich viel Unraht/ darnach ſeudet man das lautere wieder ein/ das wird gar braun/ und ver- ſuchet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/342
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/342>, abgerufen am 16.02.2019.