Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Salpetersieden.
uche das also: Man geust mit einem Löffel die Laugen in eine hültzerne Schüffel/ läst das kalt
werden/ so setzet sich unten ein gelblicht Pulffer/ das heist man Alaunmehl/ das versuchet man
offt/ biß viel Alaunmehl wird/ so geust mans auß in ein Töpfflein/ rühret das um biß es erkühlet/
so fället das Alaun Mehl zu Boden/ zu letzt will auch das Mehl grünlicht werden/ so soll man
auffhören/ das grün ist/ dasselbe heraußgehabene Alaunmehl/ thut man auff ein hären
Tüchlein/ daß die rohte Laugen davon kombt und fast trucken wird/ man thut die Lauge zusam-
men und siedet es wieder ein/ biß das obere Alaunmehl niederfällt/ und thut ihme wie zuvorn/
doch das man kein Grünmehl hebet/ so nun zum drittenmal die Lauge eingesotten wird zum
schiesen/ das ist fast eitel.

Alaun Probe.

MAn nimbt das Alaunmehl/ läst es in einem reinem Pfännlein ein wenig sieden/ darnach läst
man es gemach stehen/ und setzen/ und geust gemachsam ein wenig kalt Wasser darauff/ und
streichts mit einem Spatel zu Boden/ die Laugen seiget man rein ab/ und seudet die wieder ein
zum schiesen/ wie erstlich gelehrt/ so fällt das Mehl aber zu Boden/ darnach läst man das Alaun-
Mehl aber trucknen und thut die rohe Laugen davon/ und geust wieder Wasser zum andern
mahl/ auff das Alaunmehl wie zuvor/ und seudet das ein zum schiesen/ und läst es aber setzen und
lauter werden/ darnach geust man es in ein hültzern Instrument/ so es kalt ist/ schieset der Alaun/
gensset man die Laugen ziemlich warm/ so schieset der Alaun ziemlich grob/ wird aber die Laugen
ka[l]t gegossen/ so schieset der Alaun klein/ und so der Alaun geschossen ist/ thut man die Laugen da-
von/ und lässet den Alaun trucken werden/ dieselbe abgegossene Lauge gibt wieder Alaun/ so man
dieselbe zum schlesen einseud/ also wird erkant das auß dem. Ertz auch gemacht
wird.

Beschluß.

SO viel habe ich geliebter Leser/ von Probierung allerlerley
Ertz und Metallen/ auch andern nohtwendigen Sachen/
so zur Probierung und Auffschmeltzung derselben zu wissen
nöhtig/ allen Bergleuten und jungen Probierern/ deßglei-
chen denen die von solchen Sachen gar wenig Berichts wis-
sen/ in diesen meinen funff Buchern/ auffs treulichste und fleissig/ auch
außfuhrlichen/ zur Nachrichtung/ Frommen und Nutz beschreiben/ und
an Tag geben wöllen/ ein jeder/ dem es annemlich/ wölle damit auff diß-
mal begnügig sein/ und meinen guten willen hierinn vermercken/ dann
was hochberühmte Kunstler sein werden/ denen ist dieser mein Fleiß und
angewande Mühe nicht gemeint/ zu dem hab ich auch auff dißmal/ von
allen und jeden Ertzen/ im grossen Werck/ auff zu Bereiten und zu Schmel-
tzen/ das wenigste Theil gemeldt/ auß Vrsach/ daß ich demselben meiner
jetzt habenden Dienst halben/ als das ein grösser Werck werden wird/
dann diß ist/ nicht hab außwarten können/ sondern biß auff fernere gelege-
ne Zeit eingestellt. Deßgleichen wie auch das Gold und Silber/ auff
den Muntzwercken/ auff mancherley gewisse hält/ beschickt/ und nach vie-
ler Arbeit zu Geld gemacht wird (davon dann wol ein eigen groß Buch zu
schreiben wäre) beruhen laß/ in Erwegung/ daß es ein groß Werck/ das
von vielen Jahren hero/ sampt andern dem Müntzwerck anhängigen
Sachen in muglicher geheimb gehalten worden/ auch ein geheimbs
Werck bleiben lassen.

Vnd

Vom Salpeterſieden.
uche das alſo: Man geuſt mit einem Loͤffel die Laugen in eine huͤltzerne Schuͤffel/ laͤſt das kalt
werden/ ſo ſetzet ſich unten ein gelblicht Pulffer/ das heiſt man Alaunmehl/ das verſuchet man
offt/ biß viel Alaunmehl wird/ ſo geuſt mans auß in ein Toͤpfflein/ ruͤhret das um biß es erkuͤhlet/
ſo faͤllet das Alaun Mehl zu Boden/ zu letzt will auch das Mehl gruͤnlicht werden/ ſo ſoll man
auffhoͤren/ das gruͤn iſt/ daſſelbe heraußgehabene Alaunmehl/ thut man auff ein haͤren
Tuͤchlein/ daß die rohte Laugen davon kombt und faſt trucken wird/ man thut die Lauge zuſam-
men und ſiedet es wieder ein/ biß das obere Alaunmehl niederfaͤllt/ und thut ihme wie zuvorn/
doch das man kein Gruͤnmehl hebet/ ſo nun zum drittenmal die Lauge eingeſotten wird zum
ſchieſen/ das iſt faſt eitel.

Alaun Probe.

MAn nimbt das Alaunmehl/ laͤſt es in einem reinem Pfaͤnnlein ein wenig ſieden/ darnach laͤſt
man es gemach ſtehen/ und ſetzen/ und geuſt gemachſam ein wenig kalt Waſſer darauff/ und
ſtreichts mit einem Spatel zu Boden/ die Laugen ſeiget man rein ab/ und ſeudet die wieder ein
zum ſchieſen/ wie erſtlich gelehrt/ ſo faͤllt das Mehl aber zu Boden/ darnach laͤſt man das Alaun-
Mehl aber trucknen und thut die rohe Laugen davon/ und geuſt wieder Waſſer zum andern
mahl/ auff das Alaunmehl wie zuvor/ und ſeudet das ein zum ſchieſen/ und laͤſt es aber ſetzen und
lauter werden/ darnach geuſt man es in ein huͤltzern Inſtrument/ ſo es kalt iſt/ ſchieſet der Alaun/
genſſet man die Laugen ziemlich warm/ ſo ſchieſet der Alaun ziemlich grob/ wird aber die Laugen
ka[l]t gegoſſen/ ſo ſchieſet der Alaun klein/ und ſo der Alaun geſchoſſen iſt/ thut man die Laugen da-
von/ und laͤſſet den Alaun trucken werden/ dieſelbe abgegoſſene Lauge gibt wieder Alaun/ ſo man
dieſelbe zum ſchleſen einſeud/ alſo wird erkant das auß dem. Ertz auch gemacht
wird.

Beſchluß.

SO viel habe ich geliebter Leſer/ von Probierung allerlerley
Ertz und Metallen/ auch andern nohtwendigen Sachen/
ſo zur Probierung und Auffſchmeltzung derſelben zu wiſſen
noͤhtig/ allen Bergleuten und jungen Probierern/ deßglei-
chen denen die von ſolchen Sachen gar wenig Berichts wiſ-
ſen/ in dieſen meinen fůnff Bůchern/ auffs treulichſte und fleiſſig/ auch
außfůhrlichen/ zur Nachrichtung/ Frommen und Nutz beſchreiben/ und
an Tag geben woͤllen/ ein jeder/ dem es annemlich/ woͤlle damit auff diß-
mal begnuͤgig ſein/ und meinen guten willen hierinn vermercken/ dann
was hochberuͤhmte Kůnſtler ſein werden/ denen iſt dieſer mein Fleiß und
angewande Muͤhe nicht gemeint/ zu dem hab ich auch auff dißmal/ von
allen und jeden Ertzen/ im groſſen Werck/ auff zu Bereiten uñ zu Schmel-
tzen/ das wenigſte Theil gemeldt/ auß Vrſach/ daß ich demſelben meiner
jetzt habenden Dienſt halben/ als das ein groͤſſer Werck werden wird/
dann diß iſt/ nicht hab außwarten koͤnnen/ ſondern biß auff fernere gelege-
ne Zeit eingeſtellt. Deßgleichen wie auch das Gold und Silber/ auff
den Můntzwercken/ auff mancherley gewiſſe haͤlt/ beſchickt/ und nach vie-
ler Arbeit zu Geld gemacht wird (davon dann wol ein eigen groß Buch zu
ſchreiben waͤre) beruhen laß/ in Erwegung/ daß es ein groß Werck/ das
von vielen Jahren hero/ ſampt andern dem Muͤntzwerck anhaͤngigen
Sachen in můglicher geheimb gehalten worden/ auch ein geheimbs
Werck bleiben laſſen.

Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0343" n="323"/><fw place="top" type="header">Vom Salpeter&#x017F;ieden.</fw><lb/>
uche das al&#x017F;o: Man geu&#x017F;t mit einem Lo&#x0364;ffel die Laugen in eine hu&#x0364;ltzerne Schu&#x0364;ffel/ la&#x0364;&#x017F;t das kalt<lb/>
werden/ &#x017F;o &#x017F;etzet &#x017F;ich unten ein gelblicht Pulffer/ das hei&#x017F;t man Alaunmehl/ das ver&#x017F;uchet man<lb/>
offt/ biß viel Alaunmehl wird/ &#x017F;o geu&#x017F;t mans auß in ein To&#x0364;pfflein/ ru&#x0364;hret das um biß es erku&#x0364;hlet/<lb/>
&#x017F;o fa&#x0364;llet das Alaun Mehl zu Boden/ zu letzt will auch das Mehl gru&#x0364;nlicht werden/ &#x017F;o &#x017F;oll man<lb/>
auffho&#x0364;ren/ das gru&#x0364;n i&#x017F;t/ da&#x017F;&#x017F;elbe heraußgehabene Alaunmehl/ thut man auff ein ha&#x0364;ren<lb/>
Tu&#x0364;chlein/ daß die rohte Laugen davon kombt und fa&#x017F;t trucken wird/ man thut die Lauge zu&#x017F;am-<lb/>
men und &#x017F;iedet es wieder ein/ biß das obere Alaunmehl niederfa&#x0364;llt/ und thut ihme wie zuvorn/<lb/>
doch das man kein Gru&#x0364;nmehl hebet/ &#x017F;o nun zum drittenmal die Lauge einge&#x017F;otten wird zum<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;en/ das i&#x017F;t fa&#x017F;t eitel.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Alaun Probe.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>An nimbt das Alaunmehl/ la&#x0364;&#x017F;t es in einem reinem Pfa&#x0364;nnlein ein wenig &#x017F;ieden/ darnach la&#x0364;&#x017F;t<lb/>
man es gemach &#x017F;tehen/ und &#x017F;etzen/ und geu&#x017F;t gemach&#x017F;am ein wenig kalt Wa&#x017F;&#x017F;er darauff/ und<lb/>
&#x017F;treichts mit einem Spatel zu Boden/ die Laugen &#x017F;eiget man rein ab/ und &#x017F;eudet die wieder ein<lb/>
zum &#x017F;chie&#x017F;en/ wie er&#x017F;tlich gelehrt/ &#x017F;o fa&#x0364;llt das Mehl aber zu Boden/ darnach la&#x0364;&#x017F;t man das Alaun-<lb/>
Mehl aber trucknen und thut die rohe Laugen davon/ und geu&#x017F;t wieder Wa&#x017F;&#x017F;er zum andern<lb/>
mahl/ auff das Alaunmehl wie zuvor/ und &#x017F;eudet das ein zum &#x017F;chie&#x017F;en/ und la&#x0364;&#x017F;t es aber &#x017F;etzen und<lb/>
lauter werden/ darnach geu&#x017F;t man es in ein hu&#x0364;ltzern In&#x017F;trument/ &#x017F;o es kalt i&#x017F;t/ &#x017F;chie&#x017F;et der Alaun/<lb/>
gen&#x017F;&#x017F;et man die Laugen ziemlich warm/ &#x017F;o &#x017F;chie&#x017F;et der Alaun ziemlich grob/ wird aber die Laugen<lb/>
ka<supplied>l</supplied>t gego&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;chie&#x017F;et der Alaun klein/ und &#x017F;o der Alaun ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ thut man die Laugen da-<lb/>
von/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et den Alaun trucken werden/ die&#x017F;elbe abgego&#x017F;&#x017F;ene Lauge gibt wieder Alaun/ &#x017F;o man<lb/>
die&#x017F;elbe zum &#x017F;chle&#x017F;en ein&#x017F;eud/ al&#x017F;o wird erkant das auß dem. Ertz auch gemacht<lb/>
wird.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Be&#x017F;chluß.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>O viel habe ich geliebter Le&#x017F;er/ von Probierung allerlerley<lb/>
Ertz und Metallen/ auch andern nohtwendigen Sachen/<lb/>
&#x017F;o zur Probierung und Auff&#x017F;chmeltzung der&#x017F;elben zu wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
no&#x0364;htig/ allen Bergleuten und jungen Probierern/ deßglei-<lb/>
chen denen die von &#x017F;olchen Sachen gar wenig Berichts wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ in die&#x017F;en meinen f&#x016F;nff B&#x016F;chern/ auffs treulich&#x017F;te und flei&#x017F;&#x017F;ig/ auch<lb/>
außf&#x016F;hrlichen/ zur Nachrichtung/ Frommen und Nutz be&#x017F;chreiben/ und<lb/>
an Tag geben wo&#x0364;llen/ ein jeder/ dem es annemlich/ wo&#x0364;lle damit auff diß-<lb/>
mal begnu&#x0364;gig &#x017F;ein/ und meinen guten willen hierinn vermercken/ dann<lb/>
was hochberu&#x0364;hmte K&#x016F;n&#x017F;tler &#x017F;ein werden/ denen i&#x017F;t die&#x017F;er mein Fleiß und<lb/>
angewande Mu&#x0364;he nicht gemeint/ zu dem hab ich auch auff dißmal/ von<lb/>
allen und jeden Ertzen/ im gro&#x017F;&#x017F;en Werck/ auff zu Bereiten un&#x0303; zu Schmel-<lb/>
tzen/ das wenig&#x017F;te Theil gemeldt/ auß Vr&#x017F;ach/ daß ich dem&#x017F;elben meiner<lb/>
jetzt habenden Dien&#x017F;t halben/ als das ein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Werck werden wird/<lb/>
dann diß i&#x017F;t/ nicht hab außwarten ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern biß auff fernere gelege-<lb/>
ne Zeit einge&#x017F;tellt. Deßgleichen wie auch das Gold und Silber/ auff<lb/>
den M&#x016F;ntzwercken/ auff mancherley gewi&#x017F;&#x017F;e ha&#x0364;lt/ be&#x017F;chickt/ und nach vie-<lb/>
ler Arbeit zu Geld gemacht wird (davon dann wol ein eigen groß Buch zu<lb/>
&#x017F;chreiben wa&#x0364;re) beruhen laß/ in Erwegung/ daß es ein groß Werck/ das<lb/>
von vielen Jahren hero/ &#x017F;ampt andern dem Mu&#x0364;ntzwerck anha&#x0364;ngigen<lb/>
Sachen in m&#x016F;glicher geheimb gehalten worden/ auch ein geheimbs<lb/>
Werck bleiben la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0343] Vom Salpeterſieden. uche das alſo: Man geuſt mit einem Loͤffel die Laugen in eine huͤltzerne Schuͤffel/ laͤſt das kalt werden/ ſo ſetzet ſich unten ein gelblicht Pulffer/ das heiſt man Alaunmehl/ das verſuchet man offt/ biß viel Alaunmehl wird/ ſo geuſt mans auß in ein Toͤpfflein/ ruͤhret das um biß es erkuͤhlet/ ſo faͤllet das Alaun Mehl zu Boden/ zu letzt will auch das Mehl gruͤnlicht werden/ ſo ſoll man auffhoͤren/ das gruͤn iſt/ daſſelbe heraußgehabene Alaunmehl/ thut man auff ein haͤren Tuͤchlein/ daß die rohte Laugen davon kombt und faſt trucken wird/ man thut die Lauge zuſam- men und ſiedet es wieder ein/ biß das obere Alaunmehl niederfaͤllt/ und thut ihme wie zuvorn/ doch das man kein Gruͤnmehl hebet/ ſo nun zum drittenmal die Lauge eingeſotten wird zum ſchieſen/ das iſt faſt eitel. Alaun Probe. MAn nimbt das Alaunmehl/ laͤſt es in einem reinem Pfaͤnnlein ein wenig ſieden/ darnach laͤſt man es gemach ſtehen/ und ſetzen/ und geuſt gemachſam ein wenig kalt Waſſer darauff/ und ſtreichts mit einem Spatel zu Boden/ die Laugen ſeiget man rein ab/ und ſeudet die wieder ein zum ſchieſen/ wie erſtlich gelehrt/ ſo faͤllt das Mehl aber zu Boden/ darnach laͤſt man das Alaun- Mehl aber trucknen und thut die rohe Laugen davon/ und geuſt wieder Waſſer zum andern mahl/ auff das Alaunmehl wie zuvor/ und ſeudet das ein zum ſchieſen/ und laͤſt es aber ſetzen und lauter werden/ darnach geuſt man es in ein huͤltzern Inſtrument/ ſo es kalt iſt/ ſchieſet der Alaun/ genſſet man die Laugen ziemlich warm/ ſo ſchieſet der Alaun ziemlich grob/ wird aber die Laugen kalt gegoſſen/ ſo ſchieſet der Alaun klein/ und ſo der Alaun geſchoſſen iſt/ thut man die Laugen da- von/ und laͤſſet den Alaun trucken werden/ dieſelbe abgegoſſene Lauge gibt wieder Alaun/ ſo man dieſelbe zum ſchleſen einſeud/ alſo wird erkant das auß dem. Ertz auch gemacht wird. Beſchluß. SO viel habe ich geliebter Leſer/ von Probierung allerlerley Ertz und Metallen/ auch andern nohtwendigen Sachen/ ſo zur Probierung und Auffſchmeltzung derſelben zu wiſſen noͤhtig/ allen Bergleuten und jungen Probierern/ deßglei- chen denen die von ſolchen Sachen gar wenig Berichts wiſ- ſen/ in dieſen meinen fůnff Bůchern/ auffs treulichſte und fleiſſig/ auch außfůhrlichen/ zur Nachrichtung/ Frommen und Nutz beſchreiben/ und an Tag geben woͤllen/ ein jeder/ dem es annemlich/ woͤlle damit auff diß- mal begnuͤgig ſein/ und meinen guten willen hierinn vermercken/ dann was hochberuͤhmte Kůnſtler ſein werden/ denen iſt dieſer mein Fleiß und angewande Muͤhe nicht gemeint/ zu dem hab ich auch auff dißmal/ von allen und jeden Ertzen/ im groſſen Werck/ auff zu Bereiten uñ zu Schmel- tzen/ das wenigſte Theil gemeldt/ auß Vrſach/ daß ich demſelben meiner jetzt habenden Dienſt halben/ als das ein groͤſſer Werck werden wird/ dann diß iſt/ nicht hab außwarten koͤnnen/ ſondern biß auff fernere gelege- ne Zeit eingeſtellt. Deßgleichen wie auch das Gold und Silber/ auff den Můntzwercken/ auff mancherley gewiſſe haͤlt/ beſchickt/ und nach vie- ler Arbeit zu Geld gemacht wird (davon dann wol ein eigen groß Buch zu ſchreiben waͤre) beruhen laß/ in Erwegung/ daß es ein groß Werck/ das von vielen Jahren hero/ ſampt andern dem Muͤntzwerck anhaͤngigen Sachen in můglicher geheimb gehalten worden/ auch ein geheimbs Werck bleiben laſſen. Vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/343
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/343>, abgerufen am 19.03.2019.