Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Silber Ertzen.
cken werden lassen. Solches ist nun erstlichen einmahl geschlemmter Aschen. Nach dem trück-
nen so laß die Ballen fein sauber in einem Töpffer Ofen brennen/ welches am allerbesten ist/
dann darinnen bekompt sie ihre gebührende Hitze/ und brennt die darinnen noch vorhandene
Eiffrigkeit fein auß. Nach dem brennen so fülle das Faß mit Wasser/ und wirff dann die
gebrannte Ballen darein/ laß das faß drey Tage zugedeckt damit stehen/ so weichen sich die
Ballen fein wieder durch/ zapffe das Wasser ab/ und giesse wieder frisch Wasser darauff/ rüh-
re alsdann die Aschen fein auff/ wann du nun keine Grüblein unten am Boden befindest/ so
magstu dieselbe nochmahs ohne Unterscheid/ gleich durch abschlemmen/ und darauff noch bey
drey Wochen wieder stehen lassen/ und mit abzapffen und aufffüllen deß Wassers procediren/
wie oben gelehret/ damit/ wann etwa die Asche noch laugig wäre/ dieselbe alsdann vollends
herauß gebracht werde. Nach Endigung der drey Wochen/ so magstu die Aschen (wofern die
nicht mehr nach Laugen riechet) abschlemmen. Wann du nun Aschen zum Müntz Capellen
davon abschlemmen wilt/ so schwale nur das Wasser mit dem Spatel oben/ so steiget die beste
kläreste Aschen auff/ (mercke aber darneben/ daß du die Aschen nicht auffrührest/ sonsten würde
die grobe Aschen sich mit der klaren vermengen/ und zugleich mit durchschlemmen) laß sich
alsdann die grobe Trübe/ so etwan mit der klaren Aschen möchte auffgestiegen seyn/ ein wenig
setzen/ dann zapffe die Kläre davon/ fülle wieder Wasser auff/ und schwale das Wasser wie-
der/ und zapffe ab/ damit kanstu so lange procediren/ biß zu keine gute Kläre mehr befindest/
wann die Aschen nun fast halb abgeschlemmet ist/ und sich keine gute Kläre mehr befinden wil/
so fülle das Faß wieder voll Wasser/ und rühre die Aschen von Grund sein sauber auff/ da-
mit die klare Aschen/ so unter der groben Trübe sich gesetzet hat/ vollends in die Höhe gebracht
werde/ nach dem rühren laß etwa eine Stunde still stehen/ damit sich die Trübe wiederumb se-
tze/ hernacher schwale die Kläre wiederum auff/ und schlemme dieselbe ab/ solcher Gestalt
magstu sechs oder achtmahl auffschwalen und abschlemmen/ befindet sich dann wiederumb kei-
ne gute Kläre mehr/ so du ansichtig wirst/ wann die Asche gar dick und dunckel-schwartz
wird/ so magstu wiederumb die Aschen vom Grund auffrühren/ und die Kläre davon
abschlemmen/ wann nun die Abschlemmung geschehen/ so decke das Faß/ wo die klare Aschen
drinnen ist/ fein zu/ und laß dieselbe über Nacht stille stehen/ dann zapffe das Wasser ab/ und
fülle das Faß wieder mit frischem Wasser/ und laß dieselbe noch etwa 14. Tage damit stehen/
doch daß du allemahl umb den dritten Tag procedirest/ wie oben gelehret/ die Trübe oder gro-
be Aschen aber/ die im abschlemmen geblieben/ ist gut zu den Ertz Cappellen/ die truckne
und hebe auff zu deinem Gebrauch.

Wie man gute Klär machen soll.

ZV den Cappellen ist von nöthen/ daß man gute Klär darzu
habe/ dann wann dieselbige nicht gut ist/ so können auch kei-
ne gute Cappellen gemacht werden/ man bereite die Aschen
gleich wie fleissig man wölle. Nun hab ich für meine Person
mit Fleiß vielerley Bein versucht/ und befunden/ daß die
Kalbs Köpff Bein/ oder Schalen/ die von der Stirn kommen/ am bestenKlär von
Kalbs
Köpff Bei-
nen.

darzu seynd/ die nimm und wasche sie auß einem siedheissen Wasser/ oder
laß sie mit dem Wasser wol sieden/ damit die Feistigkeit und Vnreinigkeit
davon komme/ darnach drucken werden/ brenn sie alsdann im Feuer/ daß
sie schön weiß werden/ stoß/ und reib sie auff einem Stein/ feucht sie
ein wenig mit Wasser an/ und thue sie in einen unverglasurten Topff mit
einer Stürtzen verlutirt/ setze die noch ein mahl ins Feuer oder Töpffer-
Ofen/ laß sie bey vier Stunden wol brennen/ und dann von sich selbst er-
kalten/ nimm die Aschen von den Beinen gebrannt auß dem Topff/ und
reib sie auff einem glatten Stein auffs subtilste/ daß sie gantz klar werde/
(von welcher klaren Praeparirung die Klär dann den Namen hat/) die
magstu alsdann zu deinem Brauch auffheben/ und fur Staub bewah-
ren.

Etliche
B iiij

Von den Silber Ertzen.
cken werden laſſen. Solches iſt nun erſtlichen einmahl geſchlemmter Aſchen. Nach dem truͤck-
nen ſo laß die Ballen fein ſauber in einem Toͤpffer Ofen brennen/ welches am allerbeſten iſt/
dann darinnen bekompt ſie ihre gebuͤhrende Hitze/ und brennt die darinnen noch vorhandene
Eiffrigkeit fein auß. Nach dem brennen ſo fuͤlle das Faß mit Waſſer/ und wirff dann die
gebrannte Ballen darein/ laß das faß drey Tage zugedeckt damit ſtehen/ ſo weichen ſich die
Ballen fein wieder durch/ zapffe das Waſſer ab/ und gieſſe wieder friſch Waſſer darauff/ ruͤh-
re alsdann die Aſchen fein auff/ wann du nun keine Gruͤblein unten am Boden befindeſt/ ſo
magſtu dieſelbe nochmahs ohne Unterſcheid/ gleich durch abſchlemmen/ und darauff noch bey
drey Wochen wieder ſtehen laſſen/ und mit abzapffen und aufffuͤllen deß Waſſers procediren/
wie oben gelehret/ damit/ wann etwa die Aſche noch laugig waͤre/ dieſelbe alsdann vollends
herauß gebracht werde. Nach Endigung der drey Wochen/ ſo magſtu die Aſchen (wofern die
nicht mehr nach Laugen riechet) abſchlemmen. Wann du nun Aſchen zum Muͤntz Capellen
davon abſchlemmen wilt/ ſo ſchwale nur das Waſſer mit dem Spatel oben/ ſo ſteiget die beſte
klaͤreſte Aſchen auff/ (mercke aber darneben/ daß du die Aſchen nicht auffruͤhreſt/ ſonſten wuͤrde
die grobe Aſchen ſich mit der klaren vermengen/ und zugleich mit durchſchlemmen) laß ſich
alsdann die grobe Truͤbe/ ſo etwan mit der klaren Aſchen moͤchte auffgeſtiegen ſeyn/ ein wenig
ſetzen/ dann zapffe die Klaͤre davon/ fuͤlle wieder Waſſer auff/ und ſchwale das Waſſer wie-
der/ und zapffe ab/ damit kanſtu ſo lange procediren/ biß zu keine gute Klaͤre mehr befindeſt/
wann die Aſchen nun faſt halb abgeſchlemmet iſt/ und ſich keine gute Klaͤre mehr befinden wil/
ſo fuͤlle das Faß wieder voll Waſſer/ und ruͤhre die Aſchen von Grund ſein ſauber auff/ da-
mit die klare Aſchen/ ſo unter der groben Truͤbe ſich geſetzet hat/ vollends in die Hoͤhe gebracht
werde/ nach dem ruͤhren laß etwa eine Stunde ſtill ſtehen/ damit ſich die Truͤbe wiederumb ſe-
tze/ hernacher ſchwale die Klaͤre wiederum auff/ und ſchlemme dieſelbe ab/ ſolcher Geſtalt
magſtu ſechs oder achtmahl auffſchwalen und abſchlemmen/ befindet ſich dann wiederumb kei-
ne gute Klaͤre mehr/ ſo du anſichtig wirſt/ wann die Aſche gar dick und dunckel-ſchwartz
wird/ ſo magſtu wiederumb die Aſchen vom Grund auffruͤhren/ und die Klaͤre davon
abſchlemmen/ wann nun die Abſchlemmung geſchehen/ ſo decke das Faß/ wo die klare Aſchen
drinnen iſt/ fein zu/ und laß dieſelbe uͤber Nacht ſtille ſtehen/ dann zapffe das Waſſer ab/ und
fuͤlle das Faß wieder mit friſchem Waſſer/ und laß dieſelbe noch etwa 14. Tage damit ſtehen/
doch daß du allemahl umb den dritten Tag procedireſt/ wie oben gelehret/ die Truͤbe oder gro-
be Aſchen aber/ die im abſchlemmen geblieben/ iſt gut zu den Ertz Cappellen/ die truckne
und hebe auff zu deinem Gebrauch.

Wie man gute Klaͤr machen ſoll.

ZV den Cappellen iſt von noͤthen/ daß man gute Klaͤr darzu
habe/ dann wann dieſelbige nicht gut iſt/ ſo koͤnnen auch kei-
ne gute Cappellen gemacht werden/ man bereite die Aſchen
gleich wie fleiſſig man woͤlle. Nun hab ich fuͤr meine Perſon
mit Fleiß vielerley Bein verſucht/ und befunden/ daß die
Kalbs Koͤpff Bein/ oder Schalen/ die von der Stirn kommen/ am beſtenKlär von
Kalbs
Koͤpff Bei-
nen.

darzu ſeynd/ die nimm und waſche ſie auß einem ſiedheiſſen Waſſer/ oder
laß ſie mit dem Waſſer wol ſieden/ damit die Feiſtigkeit und Vnreinigkeit
davon komme/ darnach drucken werden/ brenn ſie alsdann im Feuer/ daß
ſie ſchoͤn weiß werden/ ſtoß/ und reib ſie auff einem Stein/ feucht ſie
ein wenig mit Waſſer an/ und thue ſie in einen unverglaſurten Topff mit
einer Stuͤrtzen verlutirt/ ſetze die noch ein mahl ins Feuer oder Toͤpffer-
Ofen/ laß ſie bey vier Stunden wol brennen/ und dann von ſich ſelbſt er-
kalten/ nimm die Aſchen von den Beinen gebrannt auß dem Topff/ und
reib ſie auff einem glatten Stein auffs ſubtilſte/ daß ſie gantz klar werde/
(von welcher klaren Præparirung die Klaͤr dann den Namen hat/) die
magſtu alsdann zu deinem Brauch auffheben/ und fůr Staub bewah-
ren.

Etliche
B iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="19"/><fw place="top" type="header">Von den Silber Ertzen.</fw><lb/>
cken werden la&#x017F;&#x017F;en. Solches i&#x017F;t nun er&#x017F;tlichen einmahl ge&#x017F;chlemmter A&#x017F;chen. Nach dem tru&#x0364;ck-<lb/>
nen &#x017F;o laß die Ballen fein &#x017F;auber in einem To&#x0364;pffer Ofen brennen/ welches am allerbe&#x017F;ten i&#x017F;t/<lb/>
dann darinnen bekompt &#x017F;ie ihre gebu&#x0364;hrende Hitze/ und brennt die darinnen noch vorhandene<lb/>
Eiffrigkeit fein auß. Nach dem brennen &#x017F;o fu&#x0364;lle das Faß mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ und wirff dann die<lb/>
gebrannte Ballen darein/ laß das faß drey Tage zugedeckt damit &#x017F;tehen/ &#x017F;o weichen &#x017F;ich die<lb/>
Ballen fein wieder durch/ zapffe das Wa&#x017F;&#x017F;er ab/ und gie&#x017F;&#x017F;e wieder fri&#x017F;ch Wa&#x017F;&#x017F;er darauff/ ru&#x0364;h-<lb/>
re alsdann die A&#x017F;chen fein auff/ wann du nun keine Gru&#x0364;blein unten am Boden befinde&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
mag&#x017F;tu die&#x017F;elbe nochmahs ohne Unter&#x017F;cheid/ gleich durch ab&#x017F;chlemmen/ und darauff noch bey<lb/>
drey Wochen wieder &#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ und mit abzapffen und aufffu&#x0364;llen deß Wa&#x017F;&#x017F;ers procediren/<lb/>
wie oben gelehret/ damit/ wann etwa die A&#x017F;che noch laugig wa&#x0364;re/ die&#x017F;elbe alsdann vollends<lb/>
herauß gebracht werde. Nach Endigung der drey Wochen/ &#x017F;o mag&#x017F;tu die A&#x017F;chen (wofern die<lb/>
nicht mehr nach Laugen riechet) ab&#x017F;chlemmen. Wann du nun A&#x017F;chen zum Mu&#x0364;ntz Capellen<lb/>
davon ab&#x017F;chlemmen wilt/ &#x017F;o &#x017F;chwale nur das Wa&#x017F;&#x017F;er mit dem Spatel oben/ &#x017F;o &#x017F;teiget die be&#x017F;te<lb/>
kla&#x0364;re&#x017F;te A&#x017F;chen auff/ (mercke aber darneben/ daß du die A&#x017F;chen nicht auffru&#x0364;hre&#x017F;t/ &#x017F;on&#x017F;ten wu&#x0364;rde<lb/>
die grobe A&#x017F;chen &#x017F;ich mit der klaren vermengen/ und zugleich mit durch&#x017F;chlemmen) laß &#x017F;ich<lb/>
alsdann die grobe Tru&#x0364;be/ &#x017F;o etwan mit der klaren A&#x017F;chen mo&#x0364;chte auffge&#x017F;tiegen &#x017F;eyn/ ein wenig<lb/>
&#x017F;etzen/ dann zapffe die Kla&#x0364;re davon/ fu&#x0364;lle wieder Wa&#x017F;&#x017F;er auff/ und &#x017F;chwale das Wa&#x017F;&#x017F;er wie-<lb/>
der/ und zapffe ab/ damit kan&#x017F;tu &#x017F;o lange procediren/ biß zu keine gute Kla&#x0364;re mehr befinde&#x017F;t/<lb/>
wann die A&#x017F;chen nun fa&#x017F;t halb abge&#x017F;chlemmet i&#x017F;t/ und &#x017F;ich keine gute Kla&#x0364;re mehr befinden wil/<lb/>
&#x017F;o fu&#x0364;lle das Faß wieder voll Wa&#x017F;&#x017F;er/ und ru&#x0364;hre die A&#x017F;chen von Grund &#x017F;ein &#x017F;auber auff/ da-<lb/>
mit die klare A&#x017F;chen/ &#x017F;o unter der groben Tru&#x0364;be &#x017F;ich ge&#x017F;etzet hat/ vollends in die Ho&#x0364;he gebracht<lb/>
werde/ nach dem ru&#x0364;hren laß etwa eine Stunde &#x017F;till &#x017F;tehen/ damit &#x017F;ich die Tru&#x0364;be wiederumb &#x017F;e-<lb/>
tze/ hernacher &#x017F;chwale die Kla&#x0364;re wiederum auff/ und &#x017F;chlemme die&#x017F;elbe ab/ &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt<lb/>
mag&#x017F;tu &#x017F;echs oder achtmahl auff&#x017F;chwalen und ab&#x017F;chlemmen/ befindet &#x017F;ich dann wiederumb kei-<lb/>
ne gute Kla&#x0364;re mehr/ &#x017F;o du an&#x017F;ichtig wir&#x017F;t/ wann die A&#x017F;che gar dick und dunckel-&#x017F;chwartz<lb/>
wird/ &#x017F;o mag&#x017F;tu wiederumb die A&#x017F;chen vom Grund auffru&#x0364;hren/ und die Kla&#x0364;re davon<lb/>
ab&#x017F;chlemmen/ wann nun die Ab&#x017F;chlemmung ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o decke das Faß/ wo die klare A&#x017F;chen<lb/>
drinnen i&#x017F;t/ fein zu/ und laß die&#x017F;elbe u&#x0364;ber Nacht &#x017F;tille &#x017F;tehen/ dann zapffe das Wa&#x017F;&#x017F;er ab/ und<lb/>
fu&#x0364;lle das Faß wieder mit fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er/ und laß die&#x017F;elbe noch etwa 14. Tage damit &#x017F;tehen/<lb/>
doch daß du allemahl umb den dritten Tag procedire&#x017F;t/ wie oben gelehret/ die Tru&#x0364;be oder gro-<lb/>
be A&#x017F;chen aber/ die im ab&#x017F;chlemmen geblieben/ i&#x017F;t gut zu den Ertz Cappellen/ die truckne<lb/>
und hebe auff zu deinem Gebrauch.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man gute Kla&#x0364;r machen &#x017F;oll.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>V den Cappellen i&#x017F;t von no&#x0364;then/ daß man gute Kla&#x0364;r darzu<lb/>
habe/ dann wann die&#x017F;elbige nicht gut i&#x017F;t/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen auch kei-<lb/>
ne gute Cappellen gemacht werden/ man bereite die A&#x017F;chen<lb/>
gleich wie flei&#x017F;&#x017F;ig man wo&#x0364;lle. Nun hab ich fu&#x0364;r meine Per&#x017F;on<lb/>
mit Fleiß vielerley Bein ver&#x017F;ucht/ und befunden/ daß die<lb/>
Kalbs Ko&#x0364;pff Bein/ oder Schalen/ die von der Stirn kommen/ am be&#x017F;ten<note place="right">Klär von<lb/>
Kalbs<lb/>
Ko&#x0364;pff Bei-<lb/>
nen.</note><lb/>
darzu &#x017F;eynd/ die nimm und wa&#x017F;che &#x017F;ie auß einem &#x017F;iedhei&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder<lb/>
laß &#x017F;ie mit dem Wa&#x017F;&#x017F;er wol &#x017F;ieden/ damit die Fei&#x017F;tigkeit und Vnreinigkeit<lb/>
davon komme/ darnach drucken werden/ brenn &#x017F;ie alsdann im Feuer/ daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;cho&#x0364;n weiß werden/ &#x017F;toß/ und reib &#x017F;ie auff einem Stein/ feucht &#x017F;ie<lb/>
ein wenig mit Wa&#x017F;&#x017F;er an/ und thue &#x017F;ie in einen unvergla&#x017F;urten Topff mit<lb/>
einer Stu&#x0364;rtzen verlutirt/ &#x017F;etze die noch ein mahl ins Feuer oder To&#x0364;pffer-<lb/>
Ofen/ laß &#x017F;ie bey vier Stunden wol brennen/ und dann von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t er-<lb/>
kalten/ nimm die A&#x017F;chen von den Beinen gebrannt auß dem Topff/ und<lb/>
reib &#x017F;ie auff einem glatten Stein auffs &#x017F;ubtil&#x017F;te/ daß &#x017F;ie gantz klar werde/<lb/>
(von welcher klaren Pr<hi rendition="#aq">æ</hi>parirung die Kla&#x0364;r dann den Namen hat/) die<lb/>
mag&#x017F;tu alsdann zu deinem Brauch auffheben/ und f&#x016F;r Staub bewah-<lb/>
ren.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B iiij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Etliche</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0039] Von den Silber Ertzen. cken werden laſſen. Solches iſt nun erſtlichen einmahl geſchlemmter Aſchen. Nach dem truͤck- nen ſo laß die Ballen fein ſauber in einem Toͤpffer Ofen brennen/ welches am allerbeſten iſt/ dann darinnen bekompt ſie ihre gebuͤhrende Hitze/ und brennt die darinnen noch vorhandene Eiffrigkeit fein auß. Nach dem brennen ſo fuͤlle das Faß mit Waſſer/ und wirff dann die gebrannte Ballen darein/ laß das faß drey Tage zugedeckt damit ſtehen/ ſo weichen ſich die Ballen fein wieder durch/ zapffe das Waſſer ab/ und gieſſe wieder friſch Waſſer darauff/ ruͤh- re alsdann die Aſchen fein auff/ wann du nun keine Gruͤblein unten am Boden befindeſt/ ſo magſtu dieſelbe nochmahs ohne Unterſcheid/ gleich durch abſchlemmen/ und darauff noch bey drey Wochen wieder ſtehen laſſen/ und mit abzapffen und aufffuͤllen deß Waſſers procediren/ wie oben gelehret/ damit/ wann etwa die Aſche noch laugig waͤre/ dieſelbe alsdann vollends herauß gebracht werde. Nach Endigung der drey Wochen/ ſo magſtu die Aſchen (wofern die nicht mehr nach Laugen riechet) abſchlemmen. Wann du nun Aſchen zum Muͤntz Capellen davon abſchlemmen wilt/ ſo ſchwale nur das Waſſer mit dem Spatel oben/ ſo ſteiget die beſte klaͤreſte Aſchen auff/ (mercke aber darneben/ daß du die Aſchen nicht auffruͤhreſt/ ſonſten wuͤrde die grobe Aſchen ſich mit der klaren vermengen/ und zugleich mit durchſchlemmen) laß ſich alsdann die grobe Truͤbe/ ſo etwan mit der klaren Aſchen moͤchte auffgeſtiegen ſeyn/ ein wenig ſetzen/ dann zapffe die Klaͤre davon/ fuͤlle wieder Waſſer auff/ und ſchwale das Waſſer wie- der/ und zapffe ab/ damit kanſtu ſo lange procediren/ biß zu keine gute Klaͤre mehr befindeſt/ wann die Aſchen nun faſt halb abgeſchlemmet iſt/ und ſich keine gute Klaͤre mehr befinden wil/ ſo fuͤlle das Faß wieder voll Waſſer/ und ruͤhre die Aſchen von Grund ſein ſauber auff/ da- mit die klare Aſchen/ ſo unter der groben Truͤbe ſich geſetzet hat/ vollends in die Hoͤhe gebracht werde/ nach dem ruͤhren laß etwa eine Stunde ſtill ſtehen/ damit ſich die Truͤbe wiederumb ſe- tze/ hernacher ſchwale die Klaͤre wiederum auff/ und ſchlemme dieſelbe ab/ ſolcher Geſtalt magſtu ſechs oder achtmahl auffſchwalen und abſchlemmen/ befindet ſich dann wiederumb kei- ne gute Klaͤre mehr/ ſo du anſichtig wirſt/ wann die Aſche gar dick und dunckel-ſchwartz wird/ ſo magſtu wiederumb die Aſchen vom Grund auffruͤhren/ und die Klaͤre davon abſchlemmen/ wann nun die Abſchlemmung geſchehen/ ſo decke das Faß/ wo die klare Aſchen drinnen iſt/ fein zu/ und laß dieſelbe uͤber Nacht ſtille ſtehen/ dann zapffe das Waſſer ab/ und fuͤlle das Faß wieder mit friſchem Waſſer/ und laß dieſelbe noch etwa 14. Tage damit ſtehen/ doch daß du allemahl umb den dritten Tag procedireſt/ wie oben gelehret/ die Truͤbe oder gro- be Aſchen aber/ die im abſchlemmen geblieben/ iſt gut zu den Ertz Cappellen/ die truckne und hebe auff zu deinem Gebrauch. Wie man gute Klaͤr machen ſoll. ZV den Cappellen iſt von noͤthen/ daß man gute Klaͤr darzu habe/ dann wann dieſelbige nicht gut iſt/ ſo koͤnnen auch kei- ne gute Cappellen gemacht werden/ man bereite die Aſchen gleich wie fleiſſig man woͤlle. Nun hab ich fuͤr meine Perſon mit Fleiß vielerley Bein verſucht/ und befunden/ daß die Kalbs Koͤpff Bein/ oder Schalen/ die von der Stirn kommen/ am beſten darzu ſeynd/ die nimm und waſche ſie auß einem ſiedheiſſen Waſſer/ oder laß ſie mit dem Waſſer wol ſieden/ damit die Feiſtigkeit und Vnreinigkeit davon komme/ darnach drucken werden/ brenn ſie alsdann im Feuer/ daß ſie ſchoͤn weiß werden/ ſtoß/ und reib ſie auff einem Stein/ feucht ſie ein wenig mit Waſſer an/ und thue ſie in einen unverglaſurten Topff mit einer Stuͤrtzen verlutirt/ ſetze die noch ein mahl ins Feuer oder Toͤpffer- Ofen/ laß ſie bey vier Stunden wol brennen/ und dann von ſich ſelbſt er- kalten/ nimm die Aſchen von den Beinen gebrannt auß dem Topff/ und reib ſie auff einem glatten Stein auffs ſubtilſte/ daß ſie gantz klar werde/ (von welcher klaren Præparirung die Klaͤr dann den Namen hat/) die magſtu alsdann zu deinem Brauch auffheben/ und fůr Staub bewah- ren. Klär von Kalbs Koͤpff Bei- nen. Etliche B iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/39
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/39>, abgerufen am 16.02.2019.