Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Buch/
abgehen läst/ daß sich das Bleykorn desto besser finde/ das ist wohl an
dem/ wann man ein Kupffer auff Silber probiren wil/ daß man das
Bleykorn also macht/ aber zu den Ertz-Proben und andern Sachen/ die
nicht Kupfferig seynd/ soll ein solch Bleykorn nicht gebraucht werden.

Ein ander
Art Bley-
korn zu ma-
chen.

Weil auch alle Ertz-Proben im probiren Schlacken geben/ welche
sehr Bleyreich seynd/ und gleichwol etwas am Silber in sich ziehen/ ist
etlicher Meinung/ daß man die Bleyschwere nehmen/ und erstlich einen
Centner Tauben Berg/ oder einen schlechten Laim/ der kein Silber hält/
darmit ansieden soll/ daß darvon Schlacken werden/ gleich wie in den
Ertz-Proben geschicht/ so ziehen die Schlacken ihr Theil vom Bleykorn
in sich/ welches alsdann auff die Ertz-Proben für das rechte Bleykorn zu
gebrauchen seyn soll/ ich achte aber weil das Probir-Bley sonst arm ist/
so werde der Vnterschied hierinn nicht groß seyn können/ doch stehets zu
eines jeden Gefallen zu gebrauchen.

Nota.

Daß alle Ertze im ansieden auff der Treib-Scherbe Schlacken geben/ ist wahr/ in glei-
chem/ daß solche Schlacken auch etwas Bley in sich ziehen/ so darauß erscheinet/ wann man
die Schlacken stöst/ und mit dem schwartzen Fluß schmeltzt/ so setzt sich ein Bleykönig/ man
hat aber auch die Schlacken auff einer Cappell abgehen lassen/ aber kein Silber darinn gefun-
den/ ist also das ansieden der Bley Schweren mit Tauben Berg nicht nöhtig.

Wie man einen Schlackstein oder Kupfferstein außschla-
gen/ und auff Silber probiren soll/ und was der Schlack-
stein sey.

DEr Schlackstein/ wie es die Philosophen darfür halten/ soll
von dem Schweffel und Arsenico mit einer subtilen Terra
vermischt/ herkommen/ der im schmeltzen sich von den Schla-
cken scheide/ Kupffer und Silber in sich ziehe/ und behalte/
beweisen solches auß dem/ daß sich der Schweffel anfäng-
lich/ mit einer linden Hitz weg röstet/ und der Arsenicum mit einer starcken
Hitz sich auff sublimir, die Terra aber/ in welcher das Silber und Kupffer
ist/ sitzen bleib/ die alsdann leichtlich zu Schlacken zu bringen/ und das Me-
tall darvon zu scheiden sey/ welches sonst nicht geschehen könte/ wann der
Schweffel und Arsenicum noch darbey wäre.

Auß dieser Opinion ist abzunehmen/ wann man auß dem Schla-
cken-Stein das Silber und Kupffer bringen wil/ so kans durch keinen
andern Weg geschehen/ dann daß man den Schweffel und Arsenicum
erstlich darvon abscheide/ das geschicht durchs rösten/ wie solches im gros-
sen Werck/ auff den Schmeltz-Hutten zu sehen ist/ dergestalt/ daß man
dem Schlackstein Anfangs eine linde Hitz/ und nicht ein starckes Feuer
gebe/ so fällt die Kält bald wieder darauff/ und erhebt den flüchtigen
Schweffel (welcher die Kält fleucht/ und die Hitz liebet) daß er leichtlich

darvon

Das erſte Buch/
abgehen laͤſt/ daß ſich das Bleykorn deſto beſſer finde/ das iſt wohl an
dem/ wann man ein Kupffer auff Silber probiren wil/ daß man das
Bleykorn alſo macht/ aber zu den Ertz-Proben und andern Sachen/ die
nicht Kupfferig ſeynd/ ſoll ein ſolch Bleykorn nicht gebraucht werden.

Ein ander
Art Bley-
korn zu ma-
chen.

Weil auch alle Ertz-Proben im probiren Schlacken geben/ welche
ſehr Bleyreich ſeynd/ und gleichwol etwas am Silber in ſich ziehen/ iſt
etlicher Meinung/ daß man die Bleyſchwere nehmen/ und erſtlich einen
Centner Tauben Berg/ oder einen ſchlechten Laim/ der kein Silber haͤlt/
darmit anſieden ſoll/ daß darvon Schlacken werden/ gleich wie in den
Ertz-Proben geſchicht/ ſo ziehen die Schlacken ihr Theil vom Bleykorn
in ſich/ welches alsdann auff die Ertz-Proben fuͤr das rechte Bleykorn zu
gebrauchen ſeyn ſoll/ ich achte aber weil das Probir-Bley ſonſt arm iſt/
ſo werde der Vnterſchied hierinn nicht groß ſeyn koͤnnen/ doch ſtehets zu
eines jeden Gefallen zu gebrauchen.

Nota.

Daß alle Ertze im anſieden auff der Treib-Scherbe Schlacken geben/ iſt wahr/ in glei-
chem/ daß ſolche Schlacken auch etwas Bley in ſich ziehen/ ſo darauß erſcheinet/ wann man
die Schlacken ſtoͤſt/ und mit dem ſchwartzen Fluß ſchmeltzt/ ſo ſetzt ſich ein Bleykoͤnig/ man
hat aber auch die Schlacken auff einer Cappell abgehen laſſen/ aber kein Silber darinn gefun-
den/ iſt alſo das anſieden der Bley Schweren mit Tauben Berg nicht noͤhtig.

Wie man einen Schlackſtein oder Kupfferſtein außſchla-
gen/ und auff Silber probiren ſoll/ und was der Schlack-
ſtein ſey.

DEr Schlackſtein/ wie es die Philoſophen darfuͤr halten/ ſoll
von dem Schweffel und Arſenico mit einer ſubtilen Terra
vermiſcht/ herkommen/ der im ſchmeltzen ſich von den Schla-
cken ſcheide/ Kupffer und Silber in ſich ziehe/ und behalte/
beweiſen ſolches auß dem/ daß ſich der Schweffel anfaͤng-
lich/ mit einer linden Hitz weg roͤſtet/ und der Arſenicum mit einer ſtarcken
Hitz ſich auff ſublimir, die Terra aber/ in welcher das Silber und Kupffer
iſt/ ſitzen bleib/ die alsdañ leichtlich zu Schlacken zu bringen/ und das Me-
tall darvon zu ſcheiden ſey/ welches ſonſt nicht geſchehen koͤnte/ wann der
Schweffel und Arſenicum noch darbey waͤre.

Auß dieſer Opinion iſt abzunehmen/ wann man auß dem Schla-
cken-Stein das Silber und Kupffer bringen wil/ ſo kans durch keinen
andern Weg geſchehen/ dann daß man den Schweffel und Arſenicum
erſtlich darvon abſcheide/ das geſchicht durchs roͤſten/ wie ſolches im groſ-
ſen Werck/ auff den Schmeltz-Hůtten zu ſehen iſt/ dergeſtalt/ daß man
dem Schlackſtein Anfangs eine linde Hitz/ und nicht ein ſtarckes Feuer
gebe/ ſo faͤllt die Kaͤlt bald wieder darauff/ und erhebt den fluͤchtigen
Schweffel (welcher die Kaͤlt fleucht/ und die Hitz liebet) daß er leichtlich

darvon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0054" n="34"/><fw place="top" type="header">Das er&#x017F;te Buch/</fw><lb/>
abgehen la&#x0364;&#x017F;t/ daß &#x017F;ich das Bleykorn de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er finde/ das i&#x017F;t wohl an<lb/>
dem/ wann man ein Kupffer auff Silber probiren wil/ daß man das<lb/>
Bleykorn al&#x017F;o macht/ aber zu den Ertz-Proben und andern Sachen/ die<lb/>
nicht Kupfferig &#x017F;eynd/ &#x017F;oll ein &#x017F;olch Bleykorn nicht gebraucht werden.</p><lb/>
          <note place="left">Ein ander<lb/>
Art Bley-<lb/>
korn zu ma-<lb/>
chen.</note>
          <p>Weil auch alle Ertz-Proben im probiren Schlacken geben/ welche<lb/>
&#x017F;ehr Bleyreich &#x017F;eynd/ und gleichwol etwas am Silber in &#x017F;ich ziehen/ i&#x017F;t<lb/>
etlicher Meinung/ daß man die Bley&#x017F;chwere nehmen/ und er&#x017F;tlich einen<lb/>
Centner Tauben Berg/ oder einen &#x017F;chlechten Laim/ der kein Silber ha&#x0364;lt/<lb/>
darmit an&#x017F;ieden &#x017F;oll/ daß darvon Schlacken werden/ gleich wie in den<lb/>
Ertz-Proben ge&#x017F;chicht/ &#x017F;o ziehen die Schlacken ihr Theil vom Bleykorn<lb/>
in &#x017F;ich/ welches alsdann auff die Ertz-Proben fu&#x0364;r das rechte Bleykorn zu<lb/>
gebrauchen &#x017F;eyn &#x017F;oll/ ich achte aber weil das Probir-Bley &#x017F;on&#x017F;t arm i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o werde der Vnter&#x017F;chied hierinn nicht groß &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/ doch &#x017F;tehets zu<lb/>
eines jeden Gefallen zu gebrauchen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </head><lb/>
            <p>Daß alle Ertze im an&#x017F;ieden auff der Treib-Scherbe Schlacken geben/ i&#x017F;t wahr/ in glei-<lb/>
chem/ daß &#x017F;olche Schlacken auch etwas Bley in &#x017F;ich ziehen/ &#x017F;o darauß er&#x017F;cheinet/ wann man<lb/>
die Schlacken &#x017F;to&#x0364;&#x017F;t/ und mit dem &#x017F;chwartzen Fluß &#x017F;chmeltzt/ &#x017F;o &#x017F;etzt &#x017F;ich ein Bleyko&#x0364;nig/ man<lb/>
hat aber auch die Schlacken auff einer Cappell abgehen la&#x017F;&#x017F;en/ aber kein Silber darinn gefun-<lb/>
den/ i&#x017F;t al&#x017F;o das an&#x017F;ieden der Bley Schweren mit Tauben Berg nicht no&#x0364;htig.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wie man einen Schlack&#x017F;tein oder Kupffer&#x017F;tein auß&#x017F;chla-<lb/>
gen/ und auff Silber probiren &#x017F;oll/ und was der Schlack-<lb/>
&#x017F;tein &#x017F;ey.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Schlack&#x017F;tein/ wie es die Philo&#x017F;ophen darfu&#x0364;r halten/ &#x017F;oll<lb/>
von dem Schweffel und <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enico</hi> mit einer &#x017F;ubtilen <hi rendition="#aq">Terra</hi><lb/>
vermi&#x017F;cht/ herkommen/ der im &#x017F;chmeltzen &#x017F;ich von den Schla-<lb/>
cken &#x017F;cheide/ Kupffer und Silber in &#x017F;ich ziehe/ und behalte/<lb/>
bewei&#x017F;en &#x017F;olches auß dem/ daß &#x017F;ich der Schweffel anfa&#x0364;ng-<lb/>
lich/ mit einer linden Hitz weg ro&#x0364;&#x017F;tet/ und der <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi> mit einer &#x017F;tarcken<lb/>
Hitz &#x017F;ich auff <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimir,</hi> die <hi rendition="#aq">Terra</hi> aber/ in welcher das Silber und Kupffer<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;itzen bleib/ die alsdan&#x0303; leichtlich zu Schlacken zu bringen/ und das Me-<lb/>
tall darvon zu &#x017F;cheiden &#x017F;ey/ welches &#x017F;on&#x017F;t nicht ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nte/ wann der<lb/>
Schweffel und <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi> noch darbey wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p>Auß die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Opinion</hi> i&#x017F;t abzunehmen/ wann man auß dem Schla-<lb/>
cken-Stein das Silber und Kupffer bringen wil/ &#x017F;o kans durch keinen<lb/>
andern Weg ge&#x017F;chehen/ dann daß man den Schweffel und <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enicum</hi><lb/>
er&#x017F;tlich darvon ab&#x017F;cheide/ das ge&#x017F;chicht durchs ro&#x0364;&#x017F;ten/ wie &#x017F;olches im gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Werck/ auff den Schmeltz-H&#x016F;tten zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ derge&#x017F;talt/ daß man<lb/>
dem Schlack&#x017F;tein Anfangs eine linde Hitz/ und nicht ein &#x017F;tarckes Feuer<lb/>
gebe/ &#x017F;o fa&#x0364;llt die Ka&#x0364;lt bald wieder darauff/ und erhebt den flu&#x0364;chtigen<lb/>
Schweffel (welcher die Ka&#x0364;lt fleucht/ und die Hitz liebet) daß er leichtlich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darvon</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0054] Das erſte Buch/ abgehen laͤſt/ daß ſich das Bleykorn deſto beſſer finde/ das iſt wohl an dem/ wann man ein Kupffer auff Silber probiren wil/ daß man das Bleykorn alſo macht/ aber zu den Ertz-Proben und andern Sachen/ die nicht Kupfferig ſeynd/ ſoll ein ſolch Bleykorn nicht gebraucht werden. Weil auch alle Ertz-Proben im probiren Schlacken geben/ welche ſehr Bleyreich ſeynd/ und gleichwol etwas am Silber in ſich ziehen/ iſt etlicher Meinung/ daß man die Bleyſchwere nehmen/ und erſtlich einen Centner Tauben Berg/ oder einen ſchlechten Laim/ der kein Silber haͤlt/ darmit anſieden ſoll/ daß darvon Schlacken werden/ gleich wie in den Ertz-Proben geſchicht/ ſo ziehen die Schlacken ihr Theil vom Bleykorn in ſich/ welches alsdann auff die Ertz-Proben fuͤr das rechte Bleykorn zu gebrauchen ſeyn ſoll/ ich achte aber weil das Probir-Bley ſonſt arm iſt/ ſo werde der Vnterſchied hierinn nicht groß ſeyn koͤnnen/ doch ſtehets zu eines jeden Gefallen zu gebrauchen. Nota. Daß alle Ertze im anſieden auff der Treib-Scherbe Schlacken geben/ iſt wahr/ in glei- chem/ daß ſolche Schlacken auch etwas Bley in ſich ziehen/ ſo darauß erſcheinet/ wann man die Schlacken ſtoͤſt/ und mit dem ſchwartzen Fluß ſchmeltzt/ ſo ſetzt ſich ein Bleykoͤnig/ man hat aber auch die Schlacken auff einer Cappell abgehen laſſen/ aber kein Silber darinn gefun- den/ iſt alſo das anſieden der Bley Schweren mit Tauben Berg nicht noͤhtig. Wie man einen Schlackſtein oder Kupfferſtein außſchla- gen/ und auff Silber probiren ſoll/ und was der Schlack- ſtein ſey. DEr Schlackſtein/ wie es die Philoſophen darfuͤr halten/ ſoll von dem Schweffel und Arſenico mit einer ſubtilen Terra vermiſcht/ herkommen/ der im ſchmeltzen ſich von den Schla- cken ſcheide/ Kupffer und Silber in ſich ziehe/ und behalte/ beweiſen ſolches auß dem/ daß ſich der Schweffel anfaͤng- lich/ mit einer linden Hitz weg roͤſtet/ und der Arſenicum mit einer ſtarcken Hitz ſich auff ſublimir, die Terra aber/ in welcher das Silber und Kupffer iſt/ ſitzen bleib/ die alsdañ leichtlich zu Schlacken zu bringen/ und das Me- tall darvon zu ſcheiden ſey/ welches ſonſt nicht geſchehen koͤnte/ wann der Schweffel und Arſenicum noch darbey waͤre. Auß dieſer Opinion iſt abzunehmen/ wann man auß dem Schla- cken-Stein das Silber und Kupffer bringen wil/ ſo kans durch keinen andern Weg geſchehen/ dann daß man den Schweffel und Arſenicum erſtlich darvon abſcheide/ das geſchicht durchs roͤſten/ wie ſolches im groſ- ſen Werck/ auff den Schmeltz-Hůtten zu ſehen iſt/ dergeſtalt/ daß man dem Schlackſtein Anfangs eine linde Hitz/ und nicht ein ſtarckes Feuer gebe/ ſo faͤllt die Kaͤlt bald wieder darauff/ und erhebt den fluͤchtigen Schweffel (welcher die Kaͤlt fleucht/ und die Hitz liebet) daß er leichtlich darvon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/54
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/54>, abgerufen am 17.02.2019.