Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Silber Ertzen.
nes Pfenning-Gewichts ab/ thue jede in ein klein Scarnützelein/ setz erst-
lich auff gedachte Cappeln der Prob zugerichts Bley/ laß angehen/ und
dann das eingewegene Gekörnt hinnach/ regier das Feuer mit dem Ofen
zudecken/ und Fürsetzung der Instrument unter der Muffel/ daß die Pro-
ben oder Körnts in zimlicher Kält/ und gleich abgehen/ laß nachmals die
Körner rein blicken/ doch nicht gar zu heiß/ damit sie nicht sprossen/ sonst
wurden die Proben falsch werden.

Darneben soltu wissen/ daß man das Gekörnt/ so reich am KupfferReiche
Körnt zu
probiren.

ist/ und im Probirn viel Kält erleiden kan/ in der erst am kältesten halten/
und dann folgends rein blicken soll lassen/ will man anderst den Halt recht
finden. Darnach das jenige/ so nicht gar Kupfferreich ist/ mit weniger
Kält/ welches so mans in rechter zimlicher Kält gehen läst/ auch seine sub-
tile gelbe Glet aufder Cappelln/ wie oben davon geredt/ mit bringt. Das
Brand-Silber aber und sehr reich Gekörnt/ kan die Kält nicht leiden/
dann es hat kein heiß grettig Kupffer bey sich/ und würden die Proben
darvon leichtlich erfrieren: So diß geschehe/ wäre ihnen darnach nicht zu
helffen/ sondern müsten von neuem gemacht werden/ darumb soll man
dieselben Proben etwas heisser gehen lassen.

Nota.

Wann die Probe erfrieret/ so kan man ihr gleichwohl wieder helffen/ so man deroselben heis-
ser thut/ oder aber ein wenig Bley zusetzt.

Begibt sichs dann/ daß es versehen wird/ daß man zu einer ProbWann die
Proben zu
wenig Bley
haben.

ein oder zwo Schweren Bley zu wenig nimbt/ alsdann thut die Prob
gar keinen reinen Blick/ welches man den Körnern wol ansicht/ in dem/
wann sie kleine Fleck oder Mahl haben/ auch schwartz und rumpffig/ und
nicht gar rein seynd/ solche Proben werden falsch/ und müssen auffs neue
wiederumb probirt werden.

Darbey ist zu mercken/ wann man die Proben zu hoch oder zu heiß ge-So die
Proben zu
heiß gehen.

hen läst/ so führt das Bley vom Silber etwas mehr als sich gebuhrt/ mit
sich in die Cappelln: Darumb was man an einer Prob am ersten erhält/
das ist erhalten/ allein man sehe/ daß die Körner zu letzt recht und rein bli-
cken/ so findestu den gewissen Halt.

Wann nun die Körner rein abgangen seyn/ soll man sie/ weil sie nochProbirkör-
ner rein zu
machen.

warm seyn/ auß der Cappelln abstechen/ so gehen sie rein von der Clär
ab: Wo aber noch etwas daran wäre hangen blieben/ so drück die Körner
mit einer Druck- oder flachen Zangen/ so springt das Vnreine weg.
Nachmahls bürschts mit einem harten Bürstlein von Borschten sauber
ab/ und so sie gantz rein gemacht/ wieg sie gegen einander/ seynd sie
gleich/ und stehen im Kloben gleich innen/ so ist die Prob recht/ wieg als-
dann der Körner eins sonderlich/ und sihe wie viel Loth/ Quintl und
Pfenning es an deinem Probir-Gewicht am Fein-Silber habe/ damit
du dadurch den rechten Halt erfahren kanst/ doch daß in alle Weg das
Bley-Korn/ wie klein es auch sey/ abzuziehen nicht vergessen werde.

Wie

Von den Silber Ertzen.
nes Pfenning-Gewichts ab/ thue jede in ein klein Scarnuͤtzelein/ ſetz erſt-
lich auff gedachte Cappeln der Prob zugerichts Bley/ laß angehen/ und
dann das eingewegene Gekoͤrnt hiñach/ regier das Feuer mit dem Ofen
zudecken/ und Fuͤrſetzung der Inſtrument unter der Muffel/ daß die Pro-
ben oder Koͤrnts in zimlicher Kaͤlt/ und gleich abgehen/ laß nachmals die
Koͤrner rein blicken/ doch nicht gar zu heiß/ damit ſie nicht ſproſſen/ ſonſt
wůrden die Proben falſch werden.

Darneben ſoltu wiſſen/ daß man das Gekoͤrnt/ ſo reich am KupfferReiche
Koͤrnt zu
probiren.

iſt/ und im Probirn viel Kaͤlt erleiden kan/ in der erſt am kaͤlteſten halten/
und dann folgends rein blicken ſoll laſſen/ will man anderſt den Halt recht
finden. Darnach das jenige/ ſo nicht gar Kupfferreich iſt/ mit weniger
Kaͤlt/ welches ſo mans in rechter zimlicher Kaͤlt gehen laͤſt/ auch ſeine ſub-
tile gelbe Glet aufder Cappelln/ wie oben davon geredt/ mit bringt. Das
Brand-Silber aber und ſehr reich Gekoͤrnt/ kan die Kaͤlt nicht leiden/
dann es hat kein heiß grettig Kupffer bey ſich/ und wuͤrden die Proben
darvon leichtlich erfrieren: So diß geſchehe/ waͤre ihnen darnach nicht zu
helffen/ ſondern muͤſten von neuem gemacht werden/ darumb ſoll man
dieſelben Proben etwas heiſſer gehen laſſen.

Nota.

Wann die Probe erfrieret/ ſo kan man ihr gleichwohl wieder helffen/ ſo man deroſelben heiſ-
ſer thut/ oder aber ein wenig Bley zuſetzt.

Begibt ſichs dann/ daß es verſehen wird/ daß man zu einer ProbWann die
Proben zu
wenig Bley
haben.

ein oder zwo Schweren Bley zu wenig nimbt/ alsdann thut die Prob
gar keinen reinen Blick/ welches man den Koͤrnern wol anſicht/ in dem/
wann ſie kleine Fleck oder Mahl haben/ auch ſchwartz und rumpffig/ und
nicht gar rein ſeynd/ ſolche Proben werden falſch/ und muͤſſen auffs neue
wiederumb probirt werden.

Darbey iſt zu mercken/ wann man die Proben zu hoch oder zu heiß ge-So die
Proben zu
heiß gehen.

hen laͤſt/ ſo fuͤhrt das Bley vom Silber etwas mehr als ſich gebůhrt/ mit
ſich in die Cappelln: Darumb was man an einer Prob am erſten erhaͤlt/
das iſt erhalten/ allein man ſehe/ daß die Koͤrner zu letzt recht und rein bli-
cken/ ſo findeſtu den gewiſſen Halt.

Wann nun die Koͤrner rein abgangen ſeyn/ ſoll man ſie/ weil ſie nochProbirkoͤr-
ner rein zu
machen.

warm ſeyn/ auß der Cappelln abſtechen/ ſo gehen ſie rein von der Claͤr
ab: Wo aber noch etwas daran waͤre hangen blieben/ ſo druͤck die Koͤrner
mit einer Druck- oder flachen Zangen/ ſo ſpringt das Vnreine weg.
Nachmahls buͤrſchts mit einem harten Buͤrſtlein von Borſchten ſauber
ab/ und ſo ſie gantz rein gemacht/ wieg ſie gegen einander/ ſeynd ſie
gleich/ und ſtehen im Kloben gleich innen/ ſo iſt die Prob recht/ wieg als-
dann der Koͤrner eins ſonderlich/ und ſihe wie viel Loth/ Quintl und
Pfenning es an deinem Probir-Gewicht am Fein-Silber habe/ damit
du dadurch den rechten Halt erfahren kanſt/ doch daß in alle Weg das
Bley-Korn/ wie klein es auch ſey/ abzuziehen nicht vergeſſen werde.

Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0067" n="47"/><fw place="top" type="header">Von den Silber Ertzen.</fw><lb/>
nes Pfenning-Gewichts ab/ thue jede in ein klein Scarnu&#x0364;tzelein/ &#x017F;etz er&#x017F;t-<lb/>
lich auff gedachte Cappeln der Prob zugerichts Bley/ laß angehen/ und<lb/>
dann das eingewegene Geko&#x0364;rnt hin&#x0303;ach/ regier das Feuer mit dem Ofen<lb/>
zudecken/ und Fu&#x0364;r&#x017F;etzung der In&#x017F;trument unter der Muffel/ daß die Pro-<lb/>
ben oder Ko&#x0364;rnts in zimlicher Ka&#x0364;lt/ und gleich abgehen/ laß nachmals die<lb/>
Ko&#x0364;rner rein blicken/ doch nicht gar zu heiß/ damit &#x017F;ie nicht &#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
w&#x016F;rden die Proben fal&#x017F;ch werden.</p><lb/>
            <p>Darneben &#x017F;oltu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß man das Geko&#x0364;rnt/ &#x017F;o reich am Kupffer<note place="right">Reiche<lb/>
Ko&#x0364;rnt zu<lb/>
probiren.</note><lb/>
i&#x017F;t/ und im Probirn viel Ka&#x0364;lt erleiden kan/ in der er&#x017F;t am ka&#x0364;lte&#x017F;ten halten/<lb/>
und dann folgends rein blicken &#x017F;oll la&#x017F;&#x017F;en/ will man ander&#x017F;t den Halt recht<lb/>
finden. Darnach das jenige/ &#x017F;o nicht gar Kupfferreich i&#x017F;t/ mit weniger<lb/>
Ka&#x0364;lt/ welches &#x017F;o mans in rechter zimlicher Ka&#x0364;lt gehen la&#x0364;&#x017F;t/ auch &#x017F;eine &#x017F;ub-<lb/>
tile gelbe Glet aufder Cappelln/ wie oben davon geredt/ mit bringt. Das<lb/>
Brand-Silber aber und &#x017F;ehr reich Geko&#x0364;rnt/ kan die Ka&#x0364;lt nicht leiden/<lb/>
dann es hat kein heiß grettig Kupffer bey &#x017F;ich/ und wu&#x0364;rden die Proben<lb/>
darvon leichtlich erfrieren: So diß ge&#x017F;chehe/ wa&#x0364;re ihnen darnach nicht zu<lb/>
helffen/ &#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;ten von neuem gemacht werden/ darumb &#x017F;oll man<lb/>
die&#x017F;elben Proben etwas hei&#x017F;&#x017F;er gehen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </head><lb/>
            <p>Wann die Probe erfrieret/ &#x017F;o kan man ihr gleichwohl wieder helffen/ &#x017F;o man dero&#x017F;elben hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er thut/ oder aber ein wenig Bley zu&#x017F;etzt.</p><lb/>
            <p>Begibt &#x017F;ichs dann/ daß es ver&#x017F;ehen wird/ daß man zu einer Prob<note place="right">Wann die<lb/>
Proben zu<lb/>
wenig Bley<lb/>
haben.</note><lb/>
ein oder zwo Schweren Bley zu wenig nimbt/ alsdann thut die Prob<lb/>
gar keinen reinen Blick/ welches man den Ko&#x0364;rnern wol an&#x017F;icht/ in dem/<lb/>
wann &#x017F;ie kleine Fleck oder Mahl haben/ auch &#x017F;chwartz und rumpffig/ und<lb/>
nicht gar rein &#x017F;eynd/ &#x017F;olche Proben werden fal&#x017F;ch/ und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auffs neue<lb/>
wiederumb probirt werden.</p><lb/>
            <p>Darbey i&#x017F;t zu mercken/ wann man die Proben zu hoch oder zu heiß ge-<note place="right">So die<lb/>
Proben zu<lb/>
heiß gehen.</note><lb/>
hen la&#x0364;&#x017F;t/ &#x017F;o fu&#x0364;hrt das Bley vom Silber etwas mehr als &#x017F;ich geb&#x016F;hrt/ mit<lb/>
&#x017F;ich in die Cappelln: Darumb was man an einer Prob am er&#x017F;ten erha&#x0364;lt/<lb/>
das i&#x017F;t erhalten/ allein man &#x017F;ehe/ daß die Ko&#x0364;rner zu letzt recht und rein bli-<lb/>
cken/ &#x017F;o finde&#x017F;tu den gewi&#x017F;&#x017F;en Halt.</p><lb/>
            <p>Wann nun die Ko&#x0364;rner rein abgangen &#x017F;eyn/ &#x017F;oll man &#x017F;ie/ weil &#x017F;ie noch<note place="right">Probirko&#x0364;r-<lb/>
ner rein zu<lb/>
machen.</note><lb/>
warm &#x017F;eyn/ auß der Cappelln ab&#x017F;techen/ &#x017F;o gehen &#x017F;ie rein von der Cla&#x0364;r<lb/>
ab: Wo aber noch etwas daran wa&#x0364;re hangen blieben/ &#x017F;o dru&#x0364;ck die Ko&#x0364;rner<lb/>
mit einer Druck- oder flachen Zangen/ &#x017F;o &#x017F;pringt das Vnreine weg.<lb/>
Nachmahls bu&#x0364;r&#x017F;chts mit einem harten Bu&#x0364;r&#x017F;tlein von Bor&#x017F;chten &#x017F;auber<lb/>
ab/ und &#x017F;o &#x017F;ie gantz rein gemacht/ wieg &#x017F;ie gegen einander/ &#x017F;eynd &#x017F;ie<lb/>
gleich/ und &#x017F;tehen im Kloben gleich innen/ &#x017F;o i&#x017F;t die Prob recht/ wieg als-<lb/>
dann der Ko&#x0364;rner eins &#x017F;onderlich/ und &#x017F;ihe wie viel Loth/ Quintl und<lb/>
Pfenning es an deinem Probir-Gewicht am Fein-Silber habe/ damit<lb/>
du dadurch den rechten Halt erfahren kan&#x017F;t/ doch daß in alle Weg das<lb/>
Bley-Korn/ wie klein es auch &#x017F;ey/ abzuziehen nicht verge&#x017F;&#x017F;en werde.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0067] Von den Silber Ertzen. nes Pfenning-Gewichts ab/ thue jede in ein klein Scarnuͤtzelein/ ſetz erſt- lich auff gedachte Cappeln der Prob zugerichts Bley/ laß angehen/ und dann das eingewegene Gekoͤrnt hiñach/ regier das Feuer mit dem Ofen zudecken/ und Fuͤrſetzung der Inſtrument unter der Muffel/ daß die Pro- ben oder Koͤrnts in zimlicher Kaͤlt/ und gleich abgehen/ laß nachmals die Koͤrner rein blicken/ doch nicht gar zu heiß/ damit ſie nicht ſproſſen/ ſonſt wůrden die Proben falſch werden. Darneben ſoltu wiſſen/ daß man das Gekoͤrnt/ ſo reich am Kupffer iſt/ und im Probirn viel Kaͤlt erleiden kan/ in der erſt am kaͤlteſten halten/ und dann folgends rein blicken ſoll laſſen/ will man anderſt den Halt recht finden. Darnach das jenige/ ſo nicht gar Kupfferreich iſt/ mit weniger Kaͤlt/ welches ſo mans in rechter zimlicher Kaͤlt gehen laͤſt/ auch ſeine ſub- tile gelbe Glet aufder Cappelln/ wie oben davon geredt/ mit bringt. Das Brand-Silber aber und ſehr reich Gekoͤrnt/ kan die Kaͤlt nicht leiden/ dann es hat kein heiß grettig Kupffer bey ſich/ und wuͤrden die Proben darvon leichtlich erfrieren: So diß geſchehe/ waͤre ihnen darnach nicht zu helffen/ ſondern muͤſten von neuem gemacht werden/ darumb ſoll man dieſelben Proben etwas heiſſer gehen laſſen. Reiche Koͤrnt zu probiren. Nota. Wann die Probe erfrieret/ ſo kan man ihr gleichwohl wieder helffen/ ſo man deroſelben heiſ- ſer thut/ oder aber ein wenig Bley zuſetzt. Begibt ſichs dann/ daß es verſehen wird/ daß man zu einer Prob ein oder zwo Schweren Bley zu wenig nimbt/ alsdann thut die Prob gar keinen reinen Blick/ welches man den Koͤrnern wol anſicht/ in dem/ wann ſie kleine Fleck oder Mahl haben/ auch ſchwartz und rumpffig/ und nicht gar rein ſeynd/ ſolche Proben werden falſch/ und muͤſſen auffs neue wiederumb probirt werden. Wann die Proben zu wenig Bley haben. Darbey iſt zu mercken/ wann man die Proben zu hoch oder zu heiß ge- hen laͤſt/ ſo fuͤhrt das Bley vom Silber etwas mehr als ſich gebůhrt/ mit ſich in die Cappelln: Darumb was man an einer Prob am erſten erhaͤlt/ das iſt erhalten/ allein man ſehe/ daß die Koͤrner zu letzt recht und rein bli- cken/ ſo findeſtu den gewiſſen Halt. So die Proben zu heiß gehen. Wann nun die Koͤrner rein abgangen ſeyn/ ſoll man ſie/ weil ſie noch warm ſeyn/ auß der Cappelln abſtechen/ ſo gehen ſie rein von der Claͤr ab: Wo aber noch etwas daran waͤre hangen blieben/ ſo druͤck die Koͤrner mit einer Druck- oder flachen Zangen/ ſo ſpringt das Vnreine weg. Nachmahls buͤrſchts mit einem harten Buͤrſtlein von Borſchten ſauber ab/ und ſo ſie gantz rein gemacht/ wieg ſie gegen einander/ ſeynd ſie gleich/ und ſtehen im Kloben gleich innen/ ſo iſt die Prob recht/ wieg als- dann der Koͤrner eins ſonderlich/ und ſihe wie viel Loth/ Quintl und Pfenning es an deinem Probir-Gewicht am Fein-Silber habe/ damit du dadurch den rechten Halt erfahren kanſt/ doch daß in alle Weg das Bley-Korn/ wie klein es auch ſey/ abzuziehen nicht vergeſſen werde. Probirkoͤr- ner rein zu machen. Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/67
Zitationshilfe: Ercker, Lazarus: Aula subterranea. Frankfurt (Main), 1672, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ercker_aula01_1672/67>, abgerufen am 16.02.2019.